Skip to main content

Full text of "Jahresbericht über die Leistungen und Fortschritte in der gesammten Medicin"

See other formats


JAHRESBERICHT 

ÜBER DIE 
LEISTUNGEN UND 
FORTSCHRITTE IN 
DER GESAMMTEN... 




Digitized by Google 



j No. . . 

Boston 
Medicajl Library» 

I 19 BOYL8TON PLACB. 



JAHRESBERICHT 

OBBB DIB 

LEISTUNGEN UND FORTSCHRITTE 

DI DB 

GESAMMTEN MEDICIN. 



UNTER HITWIBKUNG ZAHLREICHER GELEHRTEN 

HEEAUSOEOEBBN 

▼Olf 

RUDOLF VIRCHOW 

UKTEli SPECIAL-REDACTION 
VON 

E. GÜRLT UND C. POSNER. 



XXX. JAHRGANG. 

B£;BICIiT WXXEL DAS JJSJOU 1396. 
ZWEITER BAND. 



B£RLUj 1896. 

YBBLAO yON AUGUST HIBSGHWALD. 
MW« VlfBB DIU Umm Kob «a. 



Digitized by Go . ^. ^ 




uiyui^Oü Ly Google 



Inhalt des zweiten Bandes. 



Innere NMlicii« 

Baad- uod Lelirbüdier . 1 

SaanMlirerke, Ledes 1 

Hospital- und klinische Berichte ..... 1 

icvt« lafoctioiiBknuiUielteii, bearbeitet von Prof. 

Dr. Rumpf in Haml)urg 2 — 21 

I. Allgemeines "... 8 

(Weil'sch« Krankheit, Gelbfieber, B«- 
ctmens.) 

n. Epidemische CerebrospiBalincnin|2:itis . . 8 

III. Influenza 4 

IV. Cholera 7 

y. Typhus 18 

VL neekfyphas 81 

ieate Iznit1i«aie, bearbeitet von Dr. P. G. Unna 
in Haijihiirir und TaODier io BreiiMO . 22—28 

1. Allgemeiaw 2S 

IT. Searlatina 38 

III Mnrhilli 29 

IV. \ariCillen 24 

V. Variola 2.') 

VI. Vaccine 26 

nii ehnmlMk« oonttttattoMlle Knako 

I, bearbeitet von Prof. Dr. L. Rieai in 
Berlin 89—60 

I. Lcukämii-, i.eukocytose 29 

Als Anhang: TNeudoleukämie (Lyuiph- 

adenie, Hodgkin'scbc Krankheit). . 88 

n. AnSmie, Chlorose 88 

AI.«? .\nhnng: Oedem, Myxödem ... 37 

III. Diabetes mellitus und in.sipidus ... 40 

IV. Aciit-T und (hrMiiischer äununatianras» 
(licht, Arthritis deformans ..... 48 

V. Porpon, HaaiDOpliilie M 

VL Careiiiose 55 

m Morin» AMimäl 55 

Vm. Morbus BasedovU 56 

FfeyAMrtek bearbeitet von Pirof. Dr. H. Bmming- 

hans in Freibuig i. Br 63—84 

L Pathologie, Svmptomatologie, Diagnostik, 

ProgrM.-iik . ■ 63 

A. Allgi^nieinps. Lt hrbiii'her .... 63 

B. Specielles 69 

a) Casnistik. Einzelne Formen . 69 

b) Dementia paralytiea .... TS 

n. Aetiologie 76 

HI. Therapie 79 

IV. Pathouipsdie Anatomie 88 



Seil* 

Kraokhcit«n des Nerrensygtems. I. Xllgemeioes 
und Neurosen, bearbeitet voa Prof. Dr. Siemer* 
ling in Tübingen 84 — 95 

I. Allgemeines 84 

1. Lehrbücher, Anatomiüches, Phyaio. 
logisches, Patiiologisehes, Thera- 

peutisehes 84 

2. Sehnen- und Mu^kclphänumeuc, 
Beilese 85 

n. Centmlc Nciirosi-n 85 

1 . Hysterie, Somnambuiismu:», Uypao- 
tismu-s .......... Sr» 

2. Ncuiastheoie 86 

8. Neurosen naeh Trauma .... 87 

4. I^epsie, Eclampsie, Jackson'schc 
Epilepsie 87 

5. Chorea, Chorea bereditaria pro- 
raessiva 89 

6. Paralysto agitaos 89 

7. Tetanus, Kopftetanus, Tetanie 89 

8. Thomsen'scbo Krankheit .... 91 

9. Morbus Baaedowü 91 

III. Vasomotorisch«' und troplii-;!-!)'' Neurosen 91 

1. .Vllgeiii''iiies, Erythromalalgie, Mor- 
van'.schc KraaUielt 91 

2. Selerodermie 92 

8. Acromepilie und eongenitale Hy- 
pertrophien 92 

IV. Neurosen verschiedener Natiur .... 93 

1. PafatajodoBUB multiplei ... 98 

8. Anderweitige Neurosen .... 93 

Krankheiten 4es NerrMtsystems. II. Krankhei- 
ten des Gehirns und seiner Häute, bearbeitet 
von Prof. Dr. KSppen in Berlin . . . 96—118 

I. Allgemdnes, Beitriige venddedeoen In- 
haltes . .- 95 

n. CenBbralc Punetionsstomngen .... 100 

1. Lahmiini:'>n 11. Ri^wfgnn^ssti'vningeii 100 

2. f^ensibiliiiitsslörungcn .... 101 

8. Aphasie 102 

4. Sehstörungen 102 

III. Krankhelten der 0ebimh%ute,Gehimsinu8- 

erkr;itikuii;,'cn 103 

IV. Intraeniniellc tieschwülste, Hvdroeephalus ll)'> 

V. Cerebral-Syphilis. 106 

VI. Trauma 106 

VII. Hamorrhagifli, Bmbolie, Thrombose, Ence- 

phalomalacie, Encephalitis, Abscess, 

Sclerose 107 

Acute nicht eitrige Enoepbalitis . . 108 

uiyiii^Cü Ly Google 



IV 



Inhalt des zweiten Bandes. 



Mm 

Vni. Pathologie eiiizeluer Hiriibezirke . . . 109 

1. Medulla obtongata und Brfleke . III 

2. Kleinbiro -. . III 

Knuikhelton de« !ferTeni<7st«m8. III. Krkran- 
kuiit:>'n dfs Hiickeiirn.irks, <1'T puripherisoln-ii 
NiTvni iiiiii «Kt Mu^ki-'lii, biartieitct V'ni (ii li. 
Med.-llalh l'rof. Dr. v. Leydca und Prof. Dr. 

Üoldsoheider in Berlin 118— ISS 

L Ericraokun):< n rios Rückenmaii» . . . IIS 

1. Allgemeinem IIS 

2. Erkrankungen der Wirbel- und 
Rückeomarkabättte, Syphilis . .IIS 

8. Tnunu, ErBchUtterung . . . .114 
4. Myelitis, CompreasionslähmuDf!, 

Tumoren 114 

f). I'nliotnyclitis, ,itr<iphiscliO ^inAl- 

lahiuung, Kiudcriähmuug . . . 115 

6. Lnndi7'sebe Paralyi« .... 116 

7. Tabes 116 

8. Spinale progressiTeMaskelstropUe« 
Amyotrophischß Tiateralseleroae . 118 

0. Coniliiiiirff Strang- (System-) Bt- 
knuiktni>:rii. L.uermtodleroM . . 118 

10. Syriugoiuyclio 118 

11. Friedraieh*ache KranUi«it . . .119 
n. BrlamokuDgen der peripherisehen Nerven 119 

1. Peripherische Lähmungen und 
Nrtiritis 119 

2. Neuntigic 121 

III. Erkrankungen der Muski In 121 

KnuüüMlteB der Hue, dM Bacheu, dct K«U- 
kopflM «nd der VMtVkn, liearbdtet von Pri- 

Tatdoeent Dr. Seifert in WOnlMug . . 128—186 

I. Allgemeines 123 

. a) Lehrbücher und Statistik . . .123 

b) Si. ni:i^-i';i d-r ."Sprache .... 123 

c) lu^lrumeutohum u. Lucaltbenipie 123 

d) Seieram 184 

IL Nase 184 

a) Allgemeines ........ 184 

b) Bhunitifl, Baeterien, .ThenqMu- 

tisches 125 

c) Neurosen. Scptum, Epistaxis . . 126 

d) t>/.v n,i 186 

e) tii -cliwül.stc, Syphilis, Tuberculosc, 
Ithinolithen eto. 187 

f) NobenhShlen. ....... 188 

g) Nasenraebenimum 189 

UL Mund-RachenhöU« ........ 180 

a) AUgemeinee 180 

b) PaUioloKie 130 

f) Mund laO 

d) I'h;ir\ iigitis, Tuberculose, Mvcilsc 

■ te. .' ■ . . 131 

e) üaamen- und Zungcntousiilo . . 181 

f) Neubildungen 188 

IV. Kchlk.ipf u!id Luft rühr.' 188 

n) Lehrbücher, Monographien . . . 188 

b) Allgemeines 188 

e) Entzündungen, Pericbondritis. 

Fremdkörper, Stenose, Fraetur ete. 133 

d) Pachydennie 1.34 

e) Lähmungen und andere Neurosen 134 

f) Tuberculosc 188 

g) Geschwülste 186 

h) SyphilU 186 

i) Intubation 186 

k) Trachea 186 



InaldMilM des CircnlatioMappurates» bear- 
beitet von T'r of Dr. M. Litten in Berlin 187—165 

I. Kraukheitcu des HenseuH 187 

1. Allgemeines 187 

2. Pericardium 147 

3. Myocardium 150 

4. Endocardinm 1.V2 

6. Angeborene lii-rzkr.mkheiteu . . 156 
6. Nenroaen des Herzens .... 157 

n. KnuUieikn der Gefiase 159 

Ktaakhelten der BesptratlonMirfMi«, bearbeitet 

von Prof. Dr. Kast in Breslau .... 166—174 

I. Allgemeines 166 

IT. Krankh^ten der Bnmebien 166 

.Asthma 166 

III. Kraiikhi ili ii rl,r Pleura 167 

l'lturitis und Pneumothorax . . . 167 

rV. Kianlüieitcn der Lunge 169 

1. Pneumonie (acute und chroni.sche) 169 

2. Phtlii>i^ und Tub.nnilM-r ... 169 
8. Luugculumürcu, Ecchinocucccu und 

Abaeeese 174 

Nachtrag 174 

Krttkh«it«n dea Digestionatractw, bearbeitet 

von Prof. Dr. C. A. Ewald iti Ucrlin . . 175—206 

I. Mund- und Itacbenböble 175 

II. Speis, röhre 17.T 

in. Magen 177 

a) Allgemeines, Symptomatologie, 
Dii^ostik, Therapie . . . . .177 

b) EnteQndung, Geschwüre .... 187 

c) Krebs 190 

d) .\trophie, Erweiterung, Neurosen . 190 

IV. Darm : . . 194 

a) Allgemeines 194 

b) Verstopfung, At«nie, VerHclilinguag, 
IleuK . 194 

c) Entzündung, Yerschwärung . . 194 

d) Tuberculosc 199 

e) Eingeweidewürmer 199 

I) Stern- und Neubildungen ... 199 
ii Bahr 109 

V. Leber 200 

a) Allgemeines, Oelbsucbt .... 800 

b) Wanderleber 200 

o) H«>atitis 202 

d) Leberabsoefla 208 

e) Atrophie 208 

f) Edünoeoccus 203 

fd GeaehwQlste, Tubcrculose . . . 203 
h) Pfortader 808 

Gallenwege 808 

VT. PaiH re IS 205 

VII. Mil/. , . . . , 205 

VIU. BaucbfeU 206 

Krankhelten der Nieren , bearbeitet von Prof. 

Dr. L. Kiess in Berlin 207—215 

I. AUgcmeinCH 807 

n. Nierenentzündung;, Nephritis parendiy- 
matosa und ititcrstiiialis 210 

III. Eiterige Nierenentzündung. Pyelitis . . 21 H 

IV. Nierenblutung, Hämoglobinurie . . .218 

V. Niereagesehwulste, Nierensteine, Ren mo- 
bilis 815 



Digitized by Google 



IXBAi/r Djis zwniTfls Bandh. 



illgemelae CUniivl«* beaibeitet von Prof. Dr. 

G»rr.- in R..sf.i,k 217- 

I. Hand- und Lehrbürhur 

II. .lahroborichtc, Allg»'intitics 

III. Wundbehaudluug, Antiseptica .... 

IV. Wiindcitt^rung 

" V. Infeclionskraiikhcitcri 

VI. Vcrlftxuni^oü. Krfriorungen, Verbitn- 

muifji.n 

Vll. riaäük, Transplantationen 

VllL Neubildttogen 

A. Gatutige NeobUdangen . . . . 

B. BiknrUge NoQbndangen, Serum- 
therapie 

IX. AiiiiesthtMic.v und Opfnitituislchrc 

Chirufisclie MrankbeitoB der GefÜMe und 
VeiTM) bearbdtet von Prot Dr. G»rrr in 
Botock 2;{r,- 

I. .Arterien 

II. Vrtll'll 

III. Nerven 



2:1.1 

217 
217 
219 
220 
223 

225 
225 
22G 
226 

2S8 
280 



2;5!» 
33fi 
837 
338 



252 
257 



KrioCMklnvglt^ beirboitet v«o Froi; Dt. £. G urlt 
in Berlin 389—951 

L .'Mlpemein- s (« lenchos.se, SprengstofTe. Ver- 

halten derGestChoase, allgemeine Therapie) 2äil 
n. Kriegodiinirgbebe Stetittik, Beridite, ge- 
sammelte Beobaehtiuigen 846 

Iii. Einzelne VenranduDgen und kriegschinir- 
giseho OperatioDen u. 1. v. 847 

AffMMkjirlene md AmoekrukhelteB, bearbeitet 
von Dr. Villaret, KönigL Preuss. Ober-Stabsant 
L Klasse und Dr. Langboff, K9nigL Preo». 
Stab ar/t 862-270 

1. .\mieehy(fiene 252 

1. tte.sehichtlirhe~s. Organisation und 
Ausbildung des Saiiitätspcrsonals. 
Allgemeine Gesundheitspflege. Er^ 
nährung. W.isscr\>-rsorgung. Beklei 
duni; und Ausrüstuii){. Gesundlieits 
pflege in den Colon ieii .... 

2. Dien.stbrauchbarkcil. .Simulation 
8. Erste Hülle auf dem .^ehlachtfelde. 

Verbände. Ente Unterkunft der Ver^ 
▼undeten. Terwuodeteatransport. 

Freiwillige Hülfe 258 

II. Anuceknuikbeiten 264 

Lazarethe. Infeetionnkranklieiten. Dureh 
den Dienst erzeugte Krankheiten. An- 
dere Krankheiten. Stitistische Ar- 
beiten und Berichte 864 



des R e we gu n apparates (Knochen , 
f Muskeln), Ortbopidle, Gymnastik, 
n Prof. Dr. Jaliua Wolff in lieriin 

270-302 

Krankbeiten der Knochen 270 

.\. .Mlgf^meines 270 

H. Fr.ietur-n 271 

('. Kntzüniiungen 277 

D. Neubildungen 282 

B. Ifiailifldaiigen der Kneeben . . 288 

Krankheiten der GHenke 284 

\. Luxationen 284 

B. Eniziindungcn 2!)0 

Muskeln, Sehnen, Fascieu und Bänder . 2d4 

Scbleimbeutel 296 

Ottbopadie 896 



Amputationen y Exartlcalatlonen, ReseeUoueB) 

bearbeitet von Prot Dr. E. Gurlt in Beriiu 808- 

I. .\inpii1.itii>nen und Kxartieulationen . . 

A. .MIgemi'ines 

Geschi'-lite , liidif.iiniii.il. Ti-eliiiik. 
Hethüduu, Nachbuhaudluiig, .Sta- 
tistik, gesammelte Casuistik, Pro- 
thesen 

B. Sperielle .XmiMUuti ii' n und Exarti- 
culationeii 

1. Kxarticulalioncn imScbultcrgelenk 
u. M. w 

2. Exarticulationen des Uüftgelenks, 
.Amputationen des Obenchenkele 

8. Amputationen u. Eiartieulationen 
im Kniegelenk 

4. Amputationen des DntenebenkeU 
und am Fusse 

n. Resectionen, Osteotomieu, Arthrectomien 

1. Allgemeines, Teebnik, Gesammelte 

(\v5uistik 

2. Ucsectionen nn den Gesiebts- 
knoohen 

8. Beseetionen am Sehultergerü.st und 
am Ober.irr^i. !iii Flleiil>oir'"iigelenk 
und nn der llan<lwuml ■ . . 

4. Beseetionen am Becken und im 
Hiift^rclenk 

5. Kesi etioncn und l>ste<itomien im 
Kniegelenk, Fusagelenk und den 
Fusswurzelknochcn 

Chimrgiscbe Krankheiten an Kopf, Hals and 

Bmst, be.-irbeitet von ObcrstaliMnct Prof. I>r. 
Albert Köhler in Berlin HI9— 



SrtM 

819 

803 

303 



I. Kopf. 



n. 



III. 
rv. 

V. 



1. Sehädi l Ulli] (i> liirii . . . . 

a) Allgemeines, Technik, Ver- 
letzungen, Plastische Opera- 
tionen . 

b) BntaQndungen, Entwieklungs- 
tii'mmuiii:i'n 

e) Epilepsie, Tumoren, Opern- 
lionen am Trig;« iniini> . 

2. Lippen, Geaicht8> und Kopfhaut, 
Hasenscharte, Wolftraeben, Spei- 
eheldräaea 

8. Krankheiten der Nase und ihrer 
NebMhöhlen, Rhinoplnstik . . . 

4. Zunge, tiauiueu und Na.senrachen- 
raum 

5. Kiefer 

II. Wirbelsäule und Rückenmark .... 
Allgeroeines, Virletzungcn, Entzün- 
dungen, Tumoren, Hissbildungeu . 

m. Hals 

A. Verletzungen, Entzündungen, Ope- 
rationen 

B. Kehlkopf und Luftröhre. . • • 

C. Schild4hrüse 

D. SpeiaeiUu« 

IV. Bni.st, 

1. Bnistw.inrI, T'leiir.'thi'ilil«' . . . . 

a) ViTl'-t;'urjt:''ii, I.niiL'''iiiMiirnrt:ie 

b) Entzündungen, Neubildungen . 

2. BnistdrOse 

CMrnrgle BneMSMe, bearbeitet von Dr. 

W. Körtr. Direetor d^r »'liirurg. Abiheilunp iles 
städt. Krauket(hau>cs am I rban in Berlin 34s- 



L Allgemeines 

A. Erkrankungen des Bauchfelles 



30ä 

305 
805 
806 

aor. 

808 
810 

310 

812 

313 
815 

SIS 



348 

319 
319 

319 
328 

:527 

831 

881 

332 
334 
885 

385 
886 

886 
838 
339 
841 

343 

343 

845 
846 



3S4 
34 S 
848 



Digitized by Google 



VI 



Inhalt dbb zweitkh Baudss. 



a) iV-rituailiä ...... S4ft 

b) TubereuiaM Peritonitis . 348 

B. Verletiuiigwi 849 

G. QesehwQlstc, Eeehiiiocoee«ii, Aeti- 

iiornycosc S4:9 

D. Explon-ttoriäcbe Laparotomie, 

Tcclidik 849 

£. Bauchwaad 849 

F. Sabphreobeber AbsMss .... 850 
II. Magen und unterster Theil dar Speise- 
röhre 354 

A. \llpcnu:ini'.s .354 

B. Verletzungen, I'^remdköiper . . . 356 

C. GeeehwObte 856 

D. Stricturen, Perforation, Geschwüre, 
Enreitvrungcn 859 

in. Darm (aiisschlifs.slich R<'ctum). . . . 3fil 
A. AUgemeines, TeebniJc .... 861 
Mnrpbjr-Knopf 868 

Ti. Verletzungen, Fremdkörper. . . 366 

C. ti.>rliwülstr 867 

D. I)aniiver>clilu>s 868 

K. Erkrririkmig'ii, Goscbwüri-, l'crfo- 

rntioiKü 370 

IV. Krkraukungeu d*--. iv^rt ssns veimiformis. 871 

V. Leber und Gallen «<■;:.• 874 

a) Krkraiikutii{cn di-r (ial!''nl)la>f und 
(lalleiig.iiigc (Cboli'lithi.'isia) . . ü74 

b) Lcbt-rgeschvülste, EobUwooeeea . 876 

c) Leberabscesse 876 

d) LeberrerletmogeD 877 

VL Paocreaa 878 

VIL Ifils 880 

VIII. Mesenterium, Omentum, ntroperitouMler 

Raum 881 

IX. Haatdam 



Krankheiten der Em» ud alnllishMi €to> 

schlecht8or^ane (olnflcbllesallcb der chlmr- 
idHchen Mcreukrankheiten), be;u-bciu-t von 
Mr'Iicinalratb l'rof. Dr. Paul OQterbook, Pri- 
vatduceni in Berlin 885—441 

I. Allgemeine Literatur 885 

II. Chinirgisolie Krankhciton der Harnorjfaoe 887 

1. Chirurgische Kraiikhciteu der Niere 
(N'i'plireetomie, Nepbrotomie, Ne- 
phropixip) 887 

2. Krankheiten der Harnleiter. . . 401 
8. Krankheiten der Harnblase . . . 405 

Anhanf^: Krankheiten desUraehus 415 

4. St.'ine und FrenulkörpiT in den 
■unteren Ilarnwegen. (Litbotomie. 
Litbotripsie) 41G 

5. Kraokbeiton der Prostata . . . 421 

6. Krankbeiten der Harnröhre . . . 439 

a) Harn r> i h re r i \' e re i , i;e n i r i fj. 
(Aeiisserer und innerer Uarn- 
i'>hrviisohnitt Resection der 
Harnnibre) 429 

b) Andere KrkrankungenTOnH&m* 
r.'.hp- iihd Penis 480 

III. Krankiieüeti >ier niruinlieheu Gescblechta' 
Organe 435 

1. Aligemeinoit 485 

2. Krankheiten der Hoden und Hoden- 
hüllen 485 

n) VcrIetzung<Hn der Hoden . . 485 

b) Aiijreboreni' Lageverändeningen 
iler Ibiden (T'>r>i<m des Samcn- 
stranges) 486 

c) Krankheiten des Scrotum . . 487 

d) Hodenentsündung (Epididymi- 

tia, OKbitis) 487 



Soll* 

e) Krankheiten der Scheidenhaut 
von Hoden und SanienHtrang. 
(Haematocele, Hydrocele) . . 438 

Anbang 489 

f) Neubildungen des Hodens. Ilo- 
dentubereulose. (Castratiou) . 489 

g) Varicocclc 440 

3. Krankbcitou der Samenwege . .441 

Nachtrag 441 

Hernien, bearbeitet von Prof. Dr. Souuenburg 
in Berlin 441^55 

I. Allgemeine.s 441 

a) Freie lleniicn, Radicalbcliaudlung 
derselben, irrcponible Hemien und 
deren Operation 441 

b) Eiuklemmung, Hemiotomie, Ra- 
diealoperation, Anus praeternatu- 
rali.s, Dannreaeotion ..... 445 

n. Specielle Hnicharten 448 

a) Leistenbrüche 448 

b) Sebenkelbräebe 451 

e) Nabelliriiche 453 

d) Anderweitige Brviehe (Heniia retro- 
peril^niealis, diaphnigraatiea r.diij. 
ratoria, pectinen, properitoneali.s, 
Blasenhernien, Hemien des Proc, 
TenniformisetOt Dannwandbrüohe) 454 

OhrenkrankMIiB, bearbeitet von Prot Dr. B ü r k - 

ncr in Göttingen . 455—485 

I. Allgemeines 455 

n. ?1ati-,tik 4r,0 

m. Diagnostik 4»;-2 

IV. Therapie, Operationslebre . . . . 4(;.'> 

V. .\eusseres Ohr , 4G1) 

VI. Trommelfell 472 

VII. Mittelohr 472 

VUl. Inneres Ohr, Taubstummheit .... 475 
IX Intmenuiielle Complieationen .... 479 



bearbeitet Ton Zahnant Wilb. 

Dieck in Berlin 485—492 

I. Verhandlungen der deutsehen od^ntolo- 

gischen OeM-lLschaft, Bd. VII 485 

II. Deutsche Monatsschrift für Zalwheilkuode 485 
in. Oesterreiebtach • ungarisccbe VierteVahrs- 

■dirift für Zahiih.-ilkünde 485 

IV. CorrcspoudeuzblAtt tiir Zahnärzte . . 485 

V. Divena 486 

AiKenkrankhelteB, beariidtet tod Prot Dr. 0. 

Bvcrsbuseh in Krlangen 49S--.'>.T1 

I. Allgemeines 493 

n. Diagnose 495 

HL Pathologische Anatomie u, Miaalwidungen 500 

rV. Behandlung 544 

V. roi»junrti\ a, f'i>rnea \ind Sei'-ra . . . 506 

VI. Iris, Ciliarkuri»er, CliurioidiM, tila.skl>rpcr, 
Glaueom 510 

VIL Opticus, Retina, Amblyopie, Daltonismus 512 

Vm. KrrstaininM 517 

IX. .\dnoxa des Auges, Lider, Muskeln, Gr- 

liila, Thränenapparat 520 

X. Refiraction und Aeeommodatioil . . . 522 
XI. Verletzungen, Parasiten 527 

H«itkniiUicltMi| bearbeitet von Prot Dr. G. 
Lewin und Dr. J. Heller in Beriin . . 582— 5€7 
I. Lehrbücher, Bflcher, Monogr^bien . . 582 
n. Allgemeines .......... 582 



Digitized by Google 



INHALT DBS ZWEITEN Ba^BS. 



VU 



OL Allgemeine und speeielle Therapie . . 584 

Elastisch^ Fa.sern $85 

Nagelerkraokungen ...... 5W 

Tatowinmg SÄ5 

Hjrperidrosis 586 

Erythem 586 

Arznni-Eximfhflme 586 

Pella^a 587 

UrtCoui» 587 

Herpes »wter 588 

OangrSn der Hast 589 

Verbrennung 539 

Erysipel 539 

Dermatitis pustul ^a, Denutttis pa- 

pUlam capillitii 540 

PerntelSae Hanterkranknng .... 541 

Psoriasis 641 

I'ityriasis rubra 542 

Liehen . . 542 

Eczem . 548 

Kpidemisebe HantknuklMit . . . 544 

Prurigo 544 

Aene 544 

Rhynophynia, Acu' msirea . . . 545 
Impetigo herpetiforiiiiü ..... 545 
Duliriug'sohe Krankhait, Dennatitis 

berpetifonnis 545 

Sjreoeis baitae et anehae .... 546 

Pemphigus ........ 546 

Epidermolysis bullosa hereditaria, 

Dermatitis exfoliatiTa 547 

Purpura 548 

Naeri 648 

Pigmentanomalien 560 

Verrucae, Papillome, Acanthosis nigri- 
cans, Keratodennien 5.'0 

Ichthyosis 551 

Scicrodcrmie 552 

Xeroderma 553 

Idiopathische Hautatropbie .... 558 

Alippcie ■ ^ , 554 

liaarkranicbeitcD 554 

Fibrome 555 

L^ome 555 

Xinflioma 555 

Neuroma cutis 556 

Hautkrankheiten im Gefolge von peri- 
phoris<'ht.-ii oder «emtralen Nenren- 

krankbeiten 556 

Elephantiasis 656 

Kcloide, Narben 556 

Lymphangiome 556 

Lupus 557 

Lupus erythematosus 558 

Hauttubereolose 558 

Lepra 559 

Mycosis fungoides ....... 560 

Dan r's Krankheit. ...... 561 

Cysten der Haut ....... 561 

Adenoma sebaceum 562 

Molluscum contagiosum ..... 568 

Epitheliome 568 

Paget'sche Krankheit 568 

Sarcome 564 

Tropische HauterkrukoogeD . . . 564 

Ulcus varicosum 564 

Pityriasis vesicolmr 564 

Trichophjrtie 565 

FsfVB 666 

Actiaoinycose 567 

PedSookois 567 



STpblUs, bearbeitet Ton Dr. Maximilian von 
Z c i s > 1 , T'ri\ ai'Jot i rit fijr Syphilis u. Dermatologie 
an der Uuiveniität in Wien ..... 567 — 534 

L Sehanker und Buhonon 567 

n. Syphilis .... 568 

in. Visi-cral«' und Ncrvensyphilis .... 573 

IV. Tli! rapic der Syphilis 578 

V. Hereditäre Syphilis 588 

TL Tripper 585 



CIsniMltgie ni Miatrik. 

CITbScoIo^, bearbeitet von Prof. Dr. Veit in 

Leiden r>9.')~-C46 

A. Lolirliüihir, In.stnimeulc, Aligenicinos . .'»;>5 

1. LelirliücluT ........ [)\\', 

2. Instrumente 595 

8. Allgemeines 596 

B. Ovarieo und Tuben (;it2 

1. Ovarien (J02 

2. BrknMikangea derTaben and deren 
Polgen G06 

C. Ligamente, Bockcnbindcgcvebe, Peri- 
toneum 011 

1. Ligamenta (rotuudu, lata exci. Ent- 
zündung) ... 611 

2. Uaemutocele 612 

8. Peritoneum und Allgemeines über 

Laparotomie 613 

D. Uteru.s G17 

1. Allgemeines, EntsOndnogen . . 617 

2. Missbildungen ....... 620 

8. LagOTeiandeningen 621 

4. Neubildungen 627 

a) My.itiic 627 

b) Cari'iiiorac V)M 

c) Auderweitc Neubildungen . (i.Htt 
B. Vagina, Vulva, Hamoigane 64 1 

1. Vagina. . . G41 

2. Vulva 648 

3. HamoT|;aue 648 

F. Menstruation, normale and patbologisohe 646 

GebnrtsbBire, bearbeitet von Prot Dr. R. Dohm 
in Königsberg 647—665 

A. Allgemeines 647 

B. Schwangerschaft 647 

I. Anatomie, Physiologie und Dia> 
gnostik 647 

IL Pathologie 648 

a) Complicationeu 648 

b) Abortus, Erkrankungen der 
Eihäute 649 

e) Eitrattterinschwangerschaft . 650 

C. Geburt 651 

I. l'hysiologie und Diätetik . . . 651 

a) Eiufarhe Geburten .... 661 

b) Mehrfache Geburten . . . G53 
II. Pathologie 653 

a) Becken 653 

b) MütterUche Weicbtheile . . 654 
e) Rupturen und Invenlenen . 665 

d) Blutungen 65G 

e) Placenta praevia .... C5G 

f) Convulsionen (>ö6 

g) Fötu^i 657 

h) Fni' lit,i;,ii,inge 659 

i) Beckeneudehigen 659 

Digitized by Google 



vm 



Inhalt dks zweitbn BAiiDE& 



D. GeburUhiilflichc Operationen .... 659 

a) Allgemeines C59 

b) KOiutlichc Frahgeburt . . 659 

c) Forceps 660 

d) Extractionen am Bvmpf . . 660 

e) Wendung 660 

0 Zerstückelung90p«rationen . 660 

g) Kaiserschnitt 661 

o) Sjrmphyseotoiide 661 

E. Puetperium 669 

I. Physiolopi-, ficb.-rlosc Afleetioneo, 
Jllai>titis, Affcctionen Ncugeboftner 668 

II. Fieberbitfte Puefpenlproeesse . . 668 

KlnderkranUieltoB, bearbeitet von Prof. Dr. Adolf 
Baginslty in Berlin 665—702 

1. Anatomie, I'liy>i'ili>i,ne. .'illg<'meinc Pa- 
thologie, Seiuioüii, Diälolik, Hygiene, 
Tberapie 665 



II. Spccieller Theil 672 

1. Allgenii:ini' Krankheiten .... G72 

A. Infeclionskrankheiten . . . 672 

Tuberculose 673 

Syphilis C72 

Tossis connüsiTa .... G73 

Diphtherie 673 

.Mnlaria 692 

B. ConstitatioDsknuikbeiteD . . r>!)-> 

Bacbitis 692 

Himorrliagisehe Diathew . . 693 
Dialntcs mellitus .... G95 

2. Krruikln iten des Ner\ ensjrstems . Cit.j 

3. Kr uiklieiUn licr < 'irciila1iL'iiM;iry;ane •<>'.»;• 

4. Krankliciten derI!espir;itious*irganc 093 

5. Krankheiten der Yer<lauungsorganc 700 
G. Eraokbeiten der Harn* und Ge- 

sehlecbtsorgaDe 7Cfö 

703 

762 



Digitized by Go. 



EBSTE ABTHEILUNG. 

Innere Medicin. 



Hand- und LebrMcher. 

I) Auvard. Guide de thi'rapeutique generale et 
mH^r. 2. cd. 18. Pari». — 2) Brouardol, P., 
Traite de mMeeine et de th<b^peu(ique. Tome n. 8. 
Av. fig. Paris. — 3) Chari ot, .1. M., Poliklinische 
Verträge. Uebers. v. Kaliane. 2. J?d. 1. Lfg. gr. 8. 
M Il.'i'.olin. Wion. - 4) Co.its, .1., A iiianual of 
patbtilogj-. 3. ed. with 507 ill. S. London. — 5) 
Dobove et Achard, Manuel de mMeeine. Tome VI. 
Maladies du foie et «lee reius. 8. Paris. — 6) Dora- 
blStb, 0., Compendinm derioDcrMi Medicin. 2. Aufl. 8. 
Af \bb. Leipzig. — 7) Eichhorst, H., Uandb. d. spec. 
r.ithi.l..i.'i,- utiil Therapie. 5. Aufl. gr. 8. Wien. — 
Ii. i^'fl u. Voit, Lehrbuch der klinischen Unter- 
suchungsmethoden, gr. 8. M. 172 Abb. und 1 Taf. 
Stuttgart. — ») Graetier, E., Medicinisobe üebungs- 
bucber. VIII. Bd. gr. 8. Basel. — 10) Leube, 
W. T., Specielle Diagnose der inneren Kratikhoiti n. 
1. Bd. 4. Aiifi. t;r. S. M. 10 x\bb. L. ipz:^'. 11) 
Maijquat, A., Traite elementaire de thtrapeutiiiue, 
de tnatirrc niedicale et de pharmacologie. 2. Td. 2 vols. 

5. Paria. — 12) ftobin, A., Traite de tbärapeutiqn« 
applique^. (En t4 fase.) 1—8. 8. Paria. -- 18) 
Pribram, .4.. Grundzüpf der Therapie, gr. 8. Berlin. 
— 14) Strümpell, A., Lehrbuch der spceiellcn Pa- 
tholojfi.- II. Th- rapie der iniit rcn KraiikhcKcii. S. Aufl. 
Ä. Bd. Krankheiten des Nervcnsjstcni.s. gr. S. Mit 
60 Abb. Leipzig. — 15) Tappeiner, IL, Ankiiung 
la cbemisch-diacDoalaeeheo Unters, am Krankenbette. 

6. Aufl. 8. Mit 8 Holnehn. MQnehen. — 16) Tay- 
lor. F., A manual of the practice of medicine. 4. ed. 
8. London. — 17) Van lair, C, Manuel de palhologi<- 
interne. 3. ed. 2 volls. Av. 276 rtg. Paris. 18) 
W eroer, £., Kurzes Repetitoriam der internen Medicin. 
Specielle Patbolo|^e und Tbeimpie. 1. Tbl. 6. Aufl. 
8. Wieo. 



Samin«lwerke. Lsxicm. 

1) Beiträge zur «isstns' haftl. Medicin. Festschrift, 
gewidmet Thierfelder. M. Portr., 6 Abb. u. l Taf. 
gr. 8. Leipzig. — 3) Bibliothek der gesammten medi- 

cinischcn ÄVissciiseli-iftcM, hrs^r. v. Dras< h.-. Bd. II. 
Teschcn. - 3) Hourlmt et Dcspr^ s, Dictionnairc de 
m/decitic et de thi r.ip. uti |uc mi'diiMic ei chirurgicale. 
6. ed. 4. Av. 'JS)4 grav. et 3 cartcs. l'aris. — 4) 
Encyclopüdie der Therapie. Herau.sg. von Oscar Lieb- 
reich. 1 Bd. 1. Abtk gr. 8. Beriio. — b) liand- 
bneb der speeiellen Therapie innerer Krankheiten, 
hrsg. V. Pen/. oMt u. .'^tintzing. Jena. Bd. 1 u. 2. — 
6) Lcxicon, diagiiitstische?.. hrsg. v. Bum u. Schnirer. 
Lfg. 65 — 72. — 7) Pathologie und Therapie, spi ciellc, 
herausg. v. Nothnagel. Wien. (Hehrere Baude). — 
8) Realencyclopädie der ges. Heilkunde, herausg. tod 
Eulen bürg. Wien. 2. Aufl. Bd. 27. 3. Aufl. Lfg. 
89—74. — 9) Realleiicon der med. Propädeutik. Wien. 
Licfg. 31—40. 10) Robin. Ch., N^uveau dietjoii- 

naire abrege de medecine, de Chirurgie, de pharmacic 
et des seieneea naturelles. 8. Paris. 

Hospital- und Iclinische Berichte. 

1) .\nnaleti der stiidt. all^ein. Krankenhäuser zu 
München. Hrsg. von \. /.iemsseii. VI. Üd. 1SI<3. 
Lex..». M. 4 Abb. München. — 2) Charit. -Aiinalen. 
Red. von Schapen 20. Jahrg. Mit Holz>ichn. und 
Tabellen, gr. 8. Berlin. — 8) Jahrbuch der Wieoer 
k. k. Krankenanstalten. II. Jahrg. 1898. gr. Lei.-8. 
Wien. 4^ Mittheihin^jen aus Kliniken und niedicini- 
sclien Insututeii der .Schweiz. 11. Reihe. 7.-9. lieft, 
gr. 8. Basel. — 5) l!ep>trt.s, .'»'aint Thomas' Ibtspilal. 
Ed. by Acland and Pitts. Vol. 22. New. Serie». lUustr. 
8. London. — 6) Reports, Weatminater Hospitals. 
Edit bjr Uebb. Vol. 9. London. 



/•lircdMmbt <lfT i^^ammtfu MfUieiu. U^1>ft. H<l. II. 



1 

Digitized by Google 



Acute Infeetionskrankheiten 



beartmtet von 

Prof. Dr. HUMIT in Hamburg'. 

Uulcr Mitwirkung von Dr. F. Reiche, früherem Seciindärarzt der inneren Abiheilung des Neuen Allgemeinen 

IbinkttBkaiiBM. 



I. Allgemeines. 
(WeiTscbe Krankheit, Gelbfieber, Recurrens.) 

1} Ferreira, C, Note elioique rar la fievrejaune 
chez Icü eafiiots. Gas. beMon. VTov. 16. — 9) Gol- 
den borg, B., Ein Fall von Morbus Wciiii. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 15. — 3) Jaworski, J. v. u. 
Ii. V. Nencki, Milzbraiidinfection, klinisch Werlhofsche 
Krankheit vortiiuschcnd. Münch, med. Wochenschrift. 
No. 80. — -i) Rigney, .1., Malarial haematuria or 
ereole Yello« Fever. PbUad. Bep. Nov. SO. — 5) 
Stubbert» Sm» eliaieal fteti about rellov fever. 
New York Med. Beeord. Kai 95. 

Gelbfieber {jt naeh Ferreira (1) bei Kiodero 

nicht 80 selten, vie oft behauptet wurde; rie vcrdeo 
in den vfrschiedenen Dpidemieen nur .«ichr verschieden 
bäulig befallen. Richtig ist, dass im Allgemeinen im 
Gegensats sur Malariaiofeetion dieJOngeren Lebensalter 
bedeutend gering; ! d.ifür empfinglich sind. Die AfTec- 
tion zeigt in den friihcn, zumal den ersten beiden 
Leben-sjabren ein viel weniger ausgesprochenes Sym- 
ptomenbild; einmal Uaet sieh der ebaraeterbtiaehe 
schwere Kfipfschmcrz schwerer in diesem AI (er corist.i- 
tircn, andererseits ist bei Kindern das Erbrechen auch 
sonst ein häufiges Vorkommniss, and hier dann nur 
die Hartnäckigkeit desselben suspect. Die pathognomo- 
iiische säuerliche .\themluft findet sii-h <ift U-i Kindern, 
sehr selt«D jedoch wird die bei Erwachsenen so häufige 
Hyperimie der vorderen Tborairegfea gesehen. Der 
Fiebcrverlauf ist variabel: Icterus, .\nurie. die urämische 
Form gehört im kindlichen Alter zu den Seltenheiten. — 
F. zeichnet die bei den einzelnen Epidemieen in wechseln- 
der Hiufigkeit nr Beobaohtuog kommenden klinisehen 
Rüder der schwereren Formen, den typhösen, fiilini- 
nauten, bämorrhagiächeu und gastrischen Typus und 
fügt Bemerkungen über die Therapie, die eine sympto> 
matischc zu sein hat, hinzu. 

Als kreoli-rh.'s iIi Hificber ist im .Mississippi-Delta 
eine äusserst schwere, öOpCt. Mortalität erreichende, 
das genuine Gelbfieber aa MalignitSt übertrefiiBDde 
Form der Malaria bekannt: aaeh kunen warnenden 



Frostschaueru tritt mit schweren Frösten bei nicht allzu 
hohem Fieber am 5.-6. Tag Hämaturie ein, die Leber- 
dämpfung nimmt au, das Organ wird empfindlich, die 
Haut verfärbt sieh tiefbroneefarben : der blutige Harn 
wird immer spärlicher und concentrirter, — Coma .setit 
ein. Rigney (4) bat bei der von ihm eingeschlagenen 
Therapie unter 12 Fällen beiderlei (fcschlcchts, KulO- 
pHerii und Farbigen, die im .\U«r von 10 -50 Jahren 
standen, bei der vuu ihm eingeschlagenen Therapie 
keioea Todeahll erlebt. Er gab bei Erwaehsenen naeh 
einer Dosis Calomel subcutan achtstQndlid), Us der 
ürin klar wurde, Morph, sulph. 0,01, Atxop. sulph. 
0,00083, Chinin, bisulph. 0,33 g, femer wenn die Tem- 
peratur 89,8* fiberstieg. 0,8 g Antipjrrin oder Pheao* 
coli und gegen gleichzeitige Magenirritation Wismuth 
in Aqua Caicis; Sstüudlich wurden 120,0 g abgerahm- 
ter Milch gereiebt. 

In San Salvador, das im Allgemeinen frei davon ist, 
wurde gelbes Fieber nach Stubhert (5) im Juli 1895 auf 
dem Seewege eingeschleppt und befiel während der folgen- 
den Monate eine grosse Zahl von Peisonen; die ärmeren 
('lassen wurden eher als die besser begüterten, die 
Ausländer rascher und schwerer als die Einheimischen 
ergriffen. Die Infeotiosität der Krankheit war aweifel- 
los, der Modus der Uebertngung nicht klar. Längerer 
.\ufentha!t hei den Patit nteii war zur .Ansteckung noth- 
wendig, ebeuso mussten diese bereits im Stadium der 
Diarrhoe und des schwanen Erbreehens sieh befinden; 
letzteres begann meist mit dem 3. Tage. Die Incuba- 
tion betnig gewöhnlich 5 Tage. .Mbtiminuri? febltc 
nur in wenigen Fällen, während Hämaturie nur aus- 
nahmsweise im 8. Stadium der bämorrhagiscben Form 
zur Beol'aehtung kam ; Obstipation und langsamer Puls 
waren cbaractcristiscbe Symptome. Icterus war nieht 
constant, trat nie vor dem 5. — €. Tage auf. — Die 
Behandlung hat mSglichst auC Einleitung der Diurese 
und Diaphorese zu strebi>n. Die HifTerentialdiagnose 
gegen pemieiSse Malaria lässt sich leicht führen durch 
den frühen Eintritt der Haematemesis, durch die Puls- 
besebleunigung, ^ fehlende Albominurie und die im 



Rumpf, ACUT£ lNir£CT|ONSIUlAKfULBlT£M. 



3 



TorlergTund stehende Hämaturif. tluroli ilas aii.iiniic- 
5tis<*be Datum früher durchgemachter Malanaattacken 
und deu Effect eiuer Chiuiutherapie. 

Goldenberg (9) beliebtet Ober einen Fall von 
W.-ii^chfr Kr:»nkhcif. Die STjiilir. I'atiintin erfcrtnlcte 
mit ^hüttelfrost und einmaligem Erbrochen, dann 
stellten sieb Fieber und Icterus ein, der IMn enthielt 
tiallenfarbstoff, Eiweiss, Epitbclialcylinder und rothe 
Rlutk^.rpprcheii. Das Srtisi>rium blieb frei. Die Blut- 
untcHsuchungcu auf Hccurrenssptrillen ergaben ein nega- 
tives Resultat Unter atoifcen Sebweisaen und Polyurie 
trat am H. Krankheitstage Entfieberung ein, dann 
wurde der Icterus langsam schwäclior und die Ter- 
vergrüsserte Leber kehrte zur Nurm zurück. 

X. Jaworaki und v. Neneki (B) besebreiben 
riw u Fall infectiöscr Erkrankung, welcher unter den 
£>ympt«iDen eines Morbus maculosus Wcrlhofi verlief. 
Sehe« bei Lebzeiten wurde das Blut aus einer kleinen 
Wunde auf dem Knie und nach dem Tode aus dem 
Durchschnitte 'kr Milz von der Oberfläche des Endo- 
card3 und der Augeubindebaut zur bacteriologischen 
Untenuchonf entnommen. Die üntersuehung der ober- 
ffidlHebeii Wunde am Knie ergab kein Resultat. Die 
Diagnose wurde erst nach dem Tcdc gestellt. Die t)h- 
dnetion ergab an der linken Pleura, in der Niereu- 
Itapeel. dem Peritoneum und Mesenterium sowie der 

"■'•hlt irrhaiit des Magens und de.s Darms z.iMri ielic 
Blutextravasate; Milz und Leber vergrüssort. Die bac- 
tsriologiscbe Untersuchung wies Milsbrandbacillcn nach, 
als dövn Eingangspforte mBgUeherweise der Dam- 
eaaal so betnehten ist 

[1) »ilinskij, A. G., Haiidbuch d. spcc. Patho- 
logie a. Therapie der inner. Krankheiten. Ud. I. In- 
fcctionsknnkheiten. Charkow. 868 pp. (Rusa.) — 2) 
Manorowski, A., Ein Fall von intnuteriner lolectioo 
mit Recurrens. Med. Bunds^au. No. 9. 

Patientin abortirte im '2. .\iifal! 'Irr IJi-eurretis. 
Der 4 Monate alte Voetus bat im Blut zahlreiche Spi- 
riileB; dte MÖs keine Recurrenssymptome. 

E. fiidtel (Santew).] 

n. Epidemische Cerebrospinalmeningitis. 

1) Finkclstcin, H., Zur .\ctiologie der Menin- 
gitis cerebrospinalis epidemica. Charite-Annal. XX. — 
2j Jaegcr, H., Dasselbe. Zeitschrift fiir Hyg. XI.X. 2. 
— 3) Panienski. Die Epidemie von (ienickstarrc in 
der Ganison Karlamhe während des Winters 1892/93. 
MiUt. Intl. Zeitsebr. Heft 8 u. 9. — 4) Vohryzek, 
V.. Ueber einen mit Pil earpin behandelten Fall von 
Meningitis cerebrospinalis epidemica. .Mlg. Wien. med. 
Ztg. No. 8. (V. I). handelte einen Fall von Menin- 
Btis oerBbrospinalis epidemica mit Pilocarpin. [0,07 auf 
SOO stfindlidb einen Esslöffel]. Der Verlauf war ein 
überraschend günstiger, sodass Patient nach 3 Wochen 
-rinen Beruf wieder aufnehmen konnte.) — 5) Woro- 
»L-hiUky. .Anwendung von heissen Büdern in zwei 
Fallen von Meningitis cerebrospinalis. Therap. Monats- 
hefte. Fdir. 

b der Stattgarter Oamison kam wlhrend 16 Mo- 
nate 1893--94 eine Reihe von Krkrankungcn an .M< niii- 
gitis cerebrospinalis epidemica zur Beobachtung ; 5 Sec- 
tiooen wurden gemacht, in denen sich disseminirte 
bebneagiMee bvooehopneamenisdie Herde in allen 



Lttogenlappen fanden. v<>n .') weiteren wurde Gehirn und 
Rückenmark untersueht: .Taeger (2) eonstatirte dabei 
die epidemiologisch wichtige Thatsachc, dass der Diplo- 
C0CCU8 intraoellularis Erreger der genuinen epidemischen 
Genickstarre ist, und dass dieser Diplo- oder richtiger 
TetracoccuM intraccilularis s. Mcningococciis ein selb- 
stSndigcs, vom Pneumoeooeus Fraenkel in wesentlichen 
Artmerkmalen abweichendes ßacterium darslclIL Denn 
beide Miorobeii zeigen einmal in di n Korperg>>w'ben 
Differenzen, daun auch in Reinculturcn, obwohl hier 
Annaherungen vorkommen; vor Allem aber ist der be- 
deutendste biologische Unterschied das Verhallen beider 
Organismen gegenüber dem Thierkörper: der Mcningo- 
coccus ist nur bei iutrapleuraler und iutrapcritoucaler, 
nieht bei subcutaner Impfung virulent In einem Fftll 
lag eine Mlsi'hi:ife('tion mit dem Diplococcus Fraenkel 
vor. Das Vorkommen der Parasiten im Rachcnsecrct 
der Erkrankten und ihre nachgewiesene Lebensrähigkeil 
in getrocknetem Zustande gewähren einen ßnblick in 
den Febertragungsniodus der Krankheit. 

Finkelsteiu (1) berichtet über 2 Fälle von epi- 
demiseber Meningitts cerebrospinalis, welche auf der 
Kinderabthcilung der Charite in P>' ilu ig kamen. 
In beiden Frill'^ii wurden durch die Luuibalpunetion ge- 
ringe Mengen cineslheits trüber, theils eitrigeu Liijuor 
cerebrospinalis entleert. In den mit verdOnntom Gar- 
bolfuchsin gefärbten Präparaten fanden sich innerhalb 
der Zeilen des Exsudates intensiv tingirte Diplococcou 
von ausgesprochen platter, semnelformiger Gestalt, 
scharfer, gerader Trennungslinic und Andeutungen von 
Capscin. Dieselben entepraehoD genau den Wtttieilun- 
gen von Jaeger. 

Panienski (8) berichtet fiber 18 FSMe von epj* 
demischer Genickstarre, welche im 1 badischen Leib- 
fireiiadicr-Kegiment und 2 vereinzelte Fülle, welche 
in audcrcu Regimentern vorkamen. Die Erkraukuugcu 
hSrten auch niebt vellstSndIg auf, nadidem das Regi« 
mcnt von Karlsrulic nach Rastatt verlegt war. Gleich- 
zeitig traten auch in Karlsruhe selbst einzelne Fälle von 
Genickstarre auf: Von den Erkrankten starben 7, P. 
berichtet über die . Obduetionsresultate von 6 dieser 
Fälle und zwei weiteren aus der Civilbcvi'lkerung. dii- 
bnctcriologische Untersuchung wurde in 7 Fällen durch- 
geführt. — Unter diesen ergaben 8 Fälle die Anwesen- 
heit des Diploeoecus ineningitidis intracellularis, von 
welchen P. als hes.mdire Eigenschaft erwähnt, dass 
er eine Neigung besass, in Culturen grö.sserc Ketten zu 
bilden. Die Thierrenucbe «gaben, dass auch der ein- 
getrocknete Kiter mit den betreffenden Microorgaiiismen 
die Krankheit hervorrufen kann. P. glaubt, dass der 
Inüectioosstoff mit den nieht desinfldrton Montinings- 
stücken von Karlsruhe nach Rastatt verschleppt sei. 

Veranlasst dureli die Mitlheiluiig von .Aufrecht 
hat Woroschilsky C5) in zwei Fällen von Meningitis cere- 
broq^alis ebenütlls beisse Blder von 89* und 10 Mi- 
nuten Dauer verwendet. Die Fälle verliefen nach den 
Bädern ausaerordentlicb gäosüg; beide Patienten ge- 
nasen. 

[I) Kischenski, D., Zur .Aetiologie der Menin- 
gitis cerebrospinalis. Med. Rondsehau. No^ 20. — 8) 

L^idui-cu Ly Google 



KUUFF, Acute iNFfiCTlOKSKBAKKUElTJSIf. 



Ki --i'l. \. \ . I'rti'r iiitiTiiiiltiruiidf CiTcbrospiiiil- 
Diriiiii^itis. l'Ibiii'laM'lliht. No. 8. lluss. 3) Worü- 
scliilski. .1. S., l'i'bcr Bch.mfllung der Meningitis mit 
Sä" (K.; Badern. (Nach Aufracbi) Südmss. Med. Ztsch. 
36. Januar. (8 geliettte PSlIe — 8 re$p. 15 Bädsr.) 

In einer Familie mit ndireron InfluensalUleD atarb 

eine ^Sjäiiri^'e Fraa aa Meningitiü cerebrospinalis. Im 
Schädeicxsudat fand Kischenski (1) Diplococcus iritra- 
cellntaria meningitidis Weicbselbaum, iu den Lungen 
denaelben mit Pneumocoeeaa Fraenicel und eiomal auch 
b II Influctizabadllot. K. Idlt die loflueoM fBr die 
primäre Affection. 

Von 8 FSIIen waren die Temperatunehwankungen 
io 2 so b- Jt-utcnd und die llimsymptonie so gering, 
dass nur das KdiUn di r MabiriaplasiiiodiL-n im IJluto 
und das Vorhaudunscin des Nackcukranipfcs die Dia- 
gnose emugliehten. Nor ein Patient starb. Im Jahre 
ISO.'l bcobaditctc Ki-^scl (2) noch 8 Fälle mit gewöhn- 
licher Temperatur; 3 starben, 3 wurden gebeiit; in 2 
Fälleu blieb der Ausgang unbekaunt. 

B. eUekd (Saratow).] 

in. Influenza. 

1) Andre ae, V., lofluensa. Populär-brgiea. Stu- 
dien über sept. und antisepi Binflfisse. gr. 8. Genf. — 

2) Harkas, W. J., UÜritcral farial palsy as a spquenre 
of influonza. Lancct. '2i>. — ii; Bdutiii, A., La 

grippe che/, les opini s. 8. l'aris. .'^oc. d'i'dit. srient. — 
•4) Burgess, John .1.. Notes on caso> of a severe 
type of inllueica. Transact. of roy;il aead. of med. iu 
Ireland. Vol. Xil. (Burgesa' BeobaiehtungeQ aber 
schwere Lungencomplieationen bei 4 Kranken aur Zeit 
eim r In iluenzar^pidemic bleiben durch dfn Manpel nncr 
hacteriolugischcii L'ntersuchut*^ und der Seetion i:; den 
beiden tüdtlich verlaufenen Fällen unklar.) — .'>) Ca- 
thoma:», J. B, Ueber plötzlichen Gefissversebluss bei 
Influenza. Münch, med. Wochenschr. No. 27. — 6) 
Cruickshank, B., Rcmarks on the relationship of in- 
fluen/.a and cpideraic pncumonia. Brit. med. Journ. 
Febr. IC.. 7; Drews, ll.. Zur Behandlung der nervösen 
Form der Inlluenza mit Salopben. Centralbl. f. innere 
Med. No. 47. — 8) Dumas, Eraploi systi'matii|ue du 
calomel daas la grippe. Montpell med. p. 9S5. — 9) 
Estor, E., De la phMbite ^ppale. Ibid. No. 10. — 
10)FolIct. Quelques consid -rations sur la pipp*" P'*st- 
opcratoire. Gaz. ined. de l'aris. No. 13. — II) Goodhart, 
J. F., A .^(iii's of eascs of thrombosis of the leg in in- 
fluenza. Bractitioner. Aug. (Goodhart beobachtete in 
einer Reihe von Fällen Venonthmniliosen nach Influenza, 
vorwiegend in den unteren Extremitäten, alle mit gutem 
Ausgang.) — 12) (ireVn.W. E., Sulphide of ealdtim as a 
prophylaclic of inlluenza. Brit. med. .loiirn. May 4. 
(Green hat während tnehrerer Kpidrniieii an pMssem 
Material constatirt, das.s ('.ilriuDi-nlphid io t-igliehen 
Dosen von 0. IHg ein Bräveutivmiltel gegen Inlluen/.a 
i,st.) — 18) (irosa, BL, Ueb«r die nach Influenza be- 
obachteten Lähmungserscheinungen. Inaug. Diss. Er- 
langen. 1894. — 14) llagopoff, .\ propoN d'un cas 
de d(5lire apyn'tique survenu cbez un convalcseent de 
grippe. Gaz. med. de Paris. Nu. 7. — Ih) Hefforn, 
John Z., Some cfTects of inlluenza on the heart. Amer. 
med. News. Vol. LXVl. No. 23. — 16) Uennig, A., 
Beitrtge zur Symptomatologie und Therapie der neT' 
vösen Formen der Influenza. Hüneh. med. Wochenschr. 
No. 36. — 17) Hewitson. CompHrations and .sequclae 
of epidemie influenza (la grijipe) and thrir Prophylaxis. 
Pbilad. Reporter. .luli 27. (Hewitson .Idt dh- be- 
kannten Folgezustände der Influenza auf. In der The- 
rapie des primären Anfolls erwiesen sieb vor Allem Di- 



(•ilalis und Sfryelmin in niiht zu klfiinn Dosen als 
Vortheilhaft, ebenso reichlichste Zufuhr von Flüssigkeit.) 
— 18) Hitzig, Th., Influenzabaeilli ii bei Lungcnabsces.s. 
MQnch. med. Woohensebr. No. 35. — 19) Uögerstedt, 
A., Sioo bflueosadiagnose. Petersb. med. wochenschr. 
No. 14. — 20) Jcnniiigs, P. P., Influenza in .subjoet.s 
who had previously sustained a fraeture of the skull. 
Brif. med. .lourn. .hine 8. 21) Kanellis, Kfudc 
clinique sur la dernii re t pidemic de j^rippe qui a sevic 
ä Athenes. l'rogris m>'dic. Juni 88. (Kurzer Be- 
liebt Ober die Ende 1898 und Anfang 1894 in Athon 
beobachtete Infloenzaepidemie; die thoraeisehe Form 
wurde am meisten, weniger häufig die nervöse, selten 
die gastruintestinale gesehen.) — 22) Kuskow, Zur 
pathologischen Anatomie der Grippe. Virchow's Arch. 
Idd. II. — 28) Letzerich, L., b'otersuchungen und 
Beobachtungen Ober die Aetiologic und Pathologie der 
Influenza nebst therapeutischen Bemerkungen. Zeitschr. 
f. klin. Med. XXVII. - 24) Milner, J.. A caso of 
idiopathic tetanus foUowing influen/.a: recovery. Lancet. 
Oct. 5. (Inhaltsangabc in der Ucber>ehrifi: für den un- 
gefähr 2 Wocben andauernden Tetanus liess eine andere 
Aetiologie als die vorau&eg^mgene, damals epidemische 
Influenza aidi nieht auffinden.) — S5) Müller, R., 
Weitere Beobaehtungcn beziigli<di d--- Kinflusses d'T In- 
fluenza auf deti weiblichen .Sexnal,ipi)arat. Miincb. med. 
Wochcnsclir. No. 41. l'i' V.iuwerck, Influenza und 
Enceph.ilitis. Deutsclie iiied. Wochenschr. No. 2.'>. — • 
27) Pfuhl, .\., Beobachtungen über Influenza. Milit. 
ärstl. Zeitscbr. XXIV. H. 3. — 28) Bank in, Guthrie, 
Pneamonia after influenza. Lanoet. August 24. — 89) 
Rhyner. I.ungengangrän nach Influenza. Münch, med. 
\\ uclieuschr. No. 9. 10. — 'M)} .S a n so m , Arthur Erncst, 
A review of cases nianifesting pain at the heart, or 
morbid acccleration of the heart's contractioo (Taoby- 
cardia), subscquentlv to influenza. Med. chir. Traosaot. 
Vol. 77. — 81) Terry, J., Sore-Throats in Influenaa; 
the tongue as an aid to diagnosis; Ihe diffieulties of 
difl"erenti.il d•■af:n.'^is. I.ancet. Od. 12. — 32) Warde, 
.\rthur W. Ii., Influenza toxaemia of 18!».') (Kcbruary 
t« March) with special reference to its eardia<- mani- 
festations and pulmonar}' complications. Lancet. May 11. 

Auf Grund bacteriologischer Erfahrungen ist Pfuhl 
(27) der Ansicht, dass die Influenza, seit ihrer ersten In- 
vasion 1889, in unsereu Breiten neeh niebt erloschen, 
sondern durch einsolne Individuen von einer Explosion 
zur anderen weiteigescbleppt worden ist. Die letzt- 
jäbrige Grippe zeigte in ihren schweren Fillen di« Nei- 
gung, auf Herz und Nieren überzugreifen. Pfuhl weist 
auf die von ihm im ,'<putum von Influenzakrankon ge- 
fundenen feinen Bacillen: sie erweisen sich im CuUur- 
vwhhren als 8 Arten, deren eine mit den P fe if fernsehen 
identisch ist. Diese wurde sehr selten im Blut auch 
nachgewiesen, und selbst io den citrig infiltrirten Hirn- 
biuten in todtlieh DMlaiif«aen Fällen einer kleinen .sehr 
schweren Oamisonepidemie; klinisch beherrschten hier 
horhgradigste .Störungen der Athmungs- und Verdan- 
ung.sorgane, im weiteren Verlauf nervöse Symptome das 
Bild. Pfuhl konnte durchweg die Pfeif fernsehen Ad- 
gaben bestätigen; er räth in verdächtigen Fälteo me 
die bactcriologische Untersuchung des Blutes au ver- 
absäumen. 

Leiaerieh (88) besebreibt seine aas dem Blute 

und auch aus dem Urin von Influenzakranken ziieht- 
baren, auf Uausenblasengallerte, namentlicb auf Kar- 
toffeln wachsenden, eultnrell und baeteriel! scharf 
charactcrisirten Microorganismen. Sie .sollen sich im 
Blut der Patienten gleich von Anlang der Krankheit 



Digitized by Go. 



Rumpf, Acute Infbctiosskrankheites'. 



5 



an finden: diese ist daroaob eine Hlutmycose. Ihre 
Symptomatologie wird ausfübrilcb gesvichtict. Die In- 
fneinbadllen betratxen ii«eh L. die LptphiAumfl des 
Bindegewebes zur Weiterentwicklung und 7.u Loralisa- 
lioneo; auch die serösen flaute des Gehirns, des Briist- 
tielliaumes, des Hodens, aoite £e Nerrenscheiden k9n- 
■ee befallen werden. In der Therapie hat grösste V<nr- 
•i<'b», M'rgfäitig;*Je Ruhe 7.u walten, jedt r Kall ist SB 
individualtsiren, Pheoacetin ist empfehlenswerth. 

Hennig (16) sebeidet bei der Inflneosa eine ear- 
diale, gastrointesliuale, respiratorische und nervöse Form; 
besonders die letzlere und vor Allem ein Ergriffensein 
des peripherischen Nervensystems trat in der letzten 
Bpidenie benror. Yoo nervBeen BnebeinuDgeD Selen 

Kopfsrhni' rzen . Proetrati<)n ^ Sehwriss. rlii-uinatoide 
äcbmerzeu, Neuralgien, auch Vagusueurosen auf. In 
muMiben FSIIea war die loeoogruens twiaeben KSrper» 

temperatur und Pulsfrequenz bemerkenswerlh. Die 
Cötitap>'>>it;it d<T Krankheit war vielfaeh deutUcb. Sa- 
lophen war therapeutisch am wirksamsten. 

Koslow (2f) hatte unter 74 Sectionen von an 
Grippe Verstorbenen 40, in denen vorher gesunde Indi- 
riduen der Krankheit erlegen waren. In 22 diTsillRti 
iaod eine sehr eingebende microscopische Untersuchung 
statL Die geAmdenen Alterationen werden ausführlieb 
bi-chricben. Darnaeh lassen sich die pathologischen 
Veränderungen l>ei dirs'-n IftaUii Fällen ungeachtet 
ihrer Yielgestaltigkcit unter 2 wob Icbaractcrisirte Haupt- 
tenea bringen, die bimoriliagieebe und die septieo- 

prä.'ni'ichf'. hei welchrr li'tzl'ifii i-itripe und <;ritigr'iiM'is'' 
Eottündungen des Lungcugewcbcs constant und häutig 
daneben eitrige Metastasen in den rersehiedenen Ge- 
bieten des Orjganismus auftreten. Di'- Veriiiiih runt;i ti 
im Blatgelässsystetn )<ifid in j< dem Fall scharf markirt, 
boenden in die sobnell tudtlich verlaufeneu. Sie fan- 
den sieb ▼orsugsweite in den Sebleimbiuten der Yer- 
dauuijg-w>'t:e, d- r Rrspirationsorgnnen, in den Lungen, 
und in der üebdnnutter, lange nicht so beständig in 
den parenchymatüsen Organen und den Meningen und 
air seenndir in den serösen Häuten. Man beobaebtet 
Verrinderungf^n df-s f'n-f'i.s»endoth>'l>i, Hyperämie. Stase, 
Uimorrhogieu uud demgegenüber meist sehr surück- 
tiftende kleintelUge bfiltratienen; femer neben der 
Endarteriitis Thromben und davOO MM^ebende Emboli 
mit ihren Folgen, Fxtrava.sat<', Neoroscn, scrtindiire .An- 
siedelung von Microurgauismeu in dcu uutergegaugeueti 
Piutien. 

Bei 2 Männern, Vater und S..}sn, die 4 hezw. l'/i 
Jahre zuvor eine Schädelfractur crhttuu, beobachtete 
Jennings ;20) eine fast gleiebzeitig eintretende asute 
fiberbafte Influenza, die in wenigen Togen mit sohwe- 
Rfi c'-rrf'ral' U Erscheinungen zum Tnde fiihrte; die bei 
dem Vater gemachte äection ergab mehitacbe alte tibrüse 
Yerwacbsnngen iwiseben Don ninter und Hirnrinde 
Mhr reieblicbe blutig gefärbte Flüssigkeit im subdura- 
ten Itaum, sanguinolenten Erguss in den llirukammern 
mA im Unken Soitenveatrikel ein Irisches Blutgerinnsel; 
im Unken TtaBporoephenoidaOappen und der unteren 
Stiniwindung lagen vorgeschrittene Erweichungsherde. 

Bei einem älteren Manu mit hypertrophischer 



Lebercirrhose und \t'^ftiiliv>T Kiid'ioirditis -..ih H i> o r- 
studt (l'J; eine iu kuner Zeit letal endigende luüueuza 
ZU einer doppelseitigen eitrigen Pleuritis führen, als 

deren Begleitrrscheinung klinisch besondere due Zwercb- 
felUäbmung auffiel. Die Scction ergab noeh eine Lepto- 
menujptis eerebtospiualis, in deren Exsudaten die 
Pfeiffer'schen Influenaabaeilten, keine Diplocoeeen ge* 

funden wurdi'ti ; erst ere waren ebenfalls nahezu in Rein- 
cullur im Bruuchialseoret und im Pleuraerguss vorhanden. 

Warde (8S) betont den Tenehiedenen Cburaeter 
jeder «einzelnen Influenzaepidemie und geht kurz auf 
die Anfang 95 nach Influenza beobachteten Compli- 
catiunen von Seiten des Herzens und der Lungen ein. 
AufliUend ist die graese Zahl der enteren, wobei vor* 
wiegend jugetulÜch'- Erwachsene, besonders weiblichen 
(ieschlechts, ergriffen und ausnahmslos die Aorten- 
klappen ericrankt waren. 

Terr7 (81) fand bei InHuensakranken relativ eon> 

staut ein idiaracteristischcs Aussehen der Zunge; man 
sieht auf ihr und Bwnr am dichtesten in der vorderen 
Hälfte des ZungenrQckens, an der Spitze und am Rande 
dunkelrotbe Flecke oder Erhebungen, anscheinend ver> 
gri'isserte Papillae fiingiformes. Auch die Pap. rircum- 
vallatae sind geschwollen. Das Bild ist ein verschie- 
denes, je naehdem die Qbrigen Partien Belag tragen 
oder nicht. .lenc Flecke werden später rüthlicb bis 
durchsichtig weiss. Femer trifft man bei Influenza 
häufig weissliche kleine Bläschen in der Schleimhaut 
der Uppen und Wange, des weichen und hüten Gnu- 
t!lOll^ und Pharynx, auch membnaSse Beläge in Mund 
und Kaehen, deren ZugehMgkeit SU echter Diphtherie 
in einer groraen Zahl der Fiille sehr sweifelhaft ist. 

Wähp-nd der Inllucnzacpidcmie im Fr&l\jahr 1S95 
bt-(il'arii(e Itankin (28) eine Anstaltsfn<ieniie. die fast 
sämiiitliche 150 Insassen ergriff; 17 waren schwer 
krank und bei 5 von diesen sehloas sieh eine Lungen- 
entzündung an, die n>anchc Characteristica aufwies. 
Horpes war nur in dem einen tödtlich verlau- 
fenden FnU vorimnden, anflkllend irar in allen der 
geringe Husten, ein später uud auch dann nur spär- 
liches Anftri'tfn und nacliheriges rasches Schwinden 
der physikalischen Zeichen in der befallenen Lungeu- 
regien, eine sehr gesteigerte Hespiration und ein selbst 
bei hohen Temperaturen verhEltnissmässig langsamer 
Puls. Beginn, Dauer und Beendigung der Krankheit 
entsprechen dem bekannten Bild der genuinen Pneu- 
monie. Die letztere lag anseheinend aneh vor, modi- 
fieirt durch die voraufgegangene Affection. 

Nach Cruickshank (6) sind die zur Zeit epide- 
miseher Influen» sieh häufenden Lungenentiflndnngen 
echte genuine Pneumonieen, fttr die die voraufgegan- 
gene Influenza eine Disposition gesch.Tffen. Klinisch 
fiel ihm bei denselben die (ieringfügigkeit der Schmer- 
len, die fehlende oder unbedeutende BostOrbung des 

;i\isserst z'ihen .'Sputums, die Dnickempfindlichkeit d<;r 
Leber, die Neigung zu Icterus und zu gastrischen Com- 
plicationen auf. 

Der kleinen Zahl von Fällen, in weldben nach In- 
fluenza I.ungen^angrän auftrat, fügt I{hyner(20) drei 
Fälle von Inlluenza hinzu, welche mit pneumonischer 



Digitized by Google 



6 



Rümpf, Acütb IinrionoMSKRAVKHBmir. 



Infiltration der Lungen einhetgiagen. In 2 von diesen 
unten vorde ein Pyopneumo-Thoraz beobaehtet ood 

eine Eiupycm-Operation vorgenommen. 

Hitzig (IS) berichtet von einer 5.')jäliri>;('n Frau, 
die nach einer Influenza zur Zeit epidemischen Grassircas 
derselben «ine reehtaseltige Unterlappen-Poeumooie mit 
dem für Influenzapneumonie chnracteristiacben Verlauf 
beltam, den ein nicht eigentlich rostfarbener Auawurf, 
ein unregeimässigcr Fiebertypns nnd eine IjÜsche Ent- 
iabemog mit veriSngerter SesolutioD keo n idel m en. 
Dann rvn scliloss sich lin nach den klini.srhen, phy.si- 
ralischeu Zeichen und dem Verlauf sichergestellter 
Lungenabseeas: im Auawnrf fanden sidi neben elasti- 
schen Pasern ab einziger constantcr und beinahe am- 
si'liiii ssiicht-r bncillärer Befund die Pfeiffer'soben In- 
lhi<:iuauiicroben. 

Sansom (JBO) sah im Gänsen in 100 lallen StS- 
riingmi viin Seiteti des Hcrzi-ns U!irtüt(i'Il);ir oder vur- 
scbieden lange Zeit nach einer Influcnzaattaclie sich 
ausbilden, in i8 Sebmenen, die auft Ben belogen 
wurden« in 37 Tacbycardie, in 25 Arytbmie, in SBraohj- 
eardie und in 10 organische FiiisioiiPii. Die ersten 
beiden Gruppen werden genauerer ücsprcohuug unter- 
sogen. Jene Sebmenen lagen in der Region des Her- 
zens oder Stemums, vereinzelt in scharf umschriebenem 
Bezirke; sie waren seltener pnr<ity.snia1er Natur, meist 
mehr oder weniger constant, wobei gelegentlich Exacer- 
bationen vorlumen. Ofe anfallswdae anflretenden 
waren zum Thei! sehr intensiv, ähnelten .\ngina pec- 
toris- Attacken, nur dass eine abnorme arterielle Span- 
nung, Verlndemngen des Henrfajrtbmns nnd Icliniseh 
nachweisbare Läsionen des Myocards fehlten. Neuri- 
tisohe IVooe^iSC in den cardialen Xi'rvcn sclit^inpn iitio- 
logisch zu sein. In der Therapie war Uuhc das wich- 
tigste Mittel, Opiate worden in der Bogel nieht sonder- 
lich vertragen: ab und zu bewährte sich loo.ilc 
Irritation der Präcordialregion, weitaus am besten aber 
Behandlung mit dem galvanischen Strom. — Die Tacby- 
cardie bestand fast immer ohne snbjective BeschwordeD 
seitens des Patienten, sie war hin und wieder paroxys- 
mal, oft sehr variabel und durch geringe äussere £iu- 
ililBoe vermehrt. Manche dieser Kranken boten gleich- 
zeitig noch andere Symptome, von Morbus Basedowii, 
Thyreoidealschwellung, Exophthalmus, Stell wag'.sches 
und (iraefe'sches Symptom, ächweissausbrüchc, Schwin- 
delanAlle, Attacken von Djspnoe und DyspqMte. 

Zeichen finer Myni-arditis traten nicht hervor. Diese 
Beschleunigung der Herzaction ist nervösen Ursprungs 
es handelt sieh um Störungen im Oebiet des Vagus, 
SU denen in einigen FiUen eine Neuritis im Sympathi- 
cus, in einigen eine excessive .'^ehilddriiscnsecretion sich 
gesellt. Digitalis, Belladonna, iicrztonica sind dagegen 
werthlos, Bromsalse, in mittleren Mengen und ni^t sn 
lange gegeben, waren in einigen Beob.iolitungen von 
günstigem fiiofluss, in anderen Arsen, Narcotica; Eisen 
wurde mdst sehleeht vertragen, der constante Strom 
war aneh hier das niverlüssigste Agens. 

Hefforn (15) sah mehrfach HerzaflTectionen nach 
und durch Intluenza entstehen, Herzmuskelerkrankun- 
gen, einfache und uicerüse Endocarditideo und Störun- 



gen des nervBoen, die Herzaction regulirendeu Mccha- 
nismus. Nach ihm besteht in den meisten Ifillen jener 
KianUieit eine Erschlaffung des Gcfässsystcms, welche 
zusammen mit gleichzeitiger Herzschwäche eine behut- 
same Dosirung solcher Mittel wie Phenacctiu, Anti- 
PTTin, Antifebrin erfordert, aneh snr Vorsicht mit Digi« 
talis rfttb. Erstere Theerderirate werden zweckmässig 
mit Coffein combinirt; Stryehnin war in diesen Fällen 
ein treffliches Herztonicum. 

Zu des in der Literatur niederfelegten fügt 
Cathumas (.5) 2 neue (nur in 1 konnte die Section 
gemacht werden) Beobachtungen von plötzlich nach 
Art einer Embolie bei Indoensa eintretender Arterio- 
thionibosc; es waren S Männer von 64 brav. 40 Jahren 
davon befallen. 

Estor (9) bebandelt an der lland von 4 Fällen 
die im Verlauf der Inünensa nicht gerade selten ge- 
sehenen venösen Thromlmsen. Sie treten vom 5. Tage 
an auf, wechselnd je nach der Sehwere der initialen 
Aflbction. Sie bilden sieb nach schweren nnd leiehten 
Attacken aus und bei gesunden, weder an .\thcrMm 
noch an Y.irieen leidiiidcn Personen. Imnter sind die 
unteren EitreiuiUiten, bald obertlächlichc, bald uud be- 
sonders hftnUg die tieferen Venen befiUlen. Die Pro- 
gnose ist günstig, der Schmerz dabei .symptomatisch 
wichtig, und dieser sowohl wie ein gleichzeitiges charac- 
teristischos Oedem bei influenzakranken sorgfältigst zu 
beachten. 

Nauwerck (2fi) bespricht die .\eti"lug!e der 
acuten hämorrhagischen, nicht eitrigen Intiucnzaencepha- 
litis an der Band zweier Fillo, die in 14- besv. 4' bis 
otägigcr Dauer tödilich endeten. Die baoteriologi^eiie 
Untersuchung war in dem ersteren negativ, ergab bei 
dem zweiten spärliche Pf eiff er sehe Bacillen in den cere- 
bralen Herden. 

Das Reobaohtungsmaterial Müller's (25) urafasst 
13S Nichtgravidae und 21 Scbw.angere. Bei letzteren 
standen 17 im 1. — 5., 1 im 6., 1 im 8., 2 im 9. Monat. 
17 mal fand Unterbreebung der Oraviditit statt, und 
jedesmal war, soweit eruirbar, die Influenza dafür die 
einzige Ursache. Die Aborte gingen mit grossem Blut- 
verlust einher, die Loebien waren reiehHdi und pro- 
trahirt hluti),;, windeti durch Hydrastis und Elgotill 
nieht bcointUisÄt; abnorm lange bestand Vergrösserung 
uud Weichheit des Uterus. — In der ersteren Reihe 
wurden 185 mal Veränderungen der Generationsoigaae 
eon>-f.itirt, Metrorrhagien. Menorrhagien und Voiadlliu- 
mcruugen bereits vorhandener Sexuallciden. 

Mit einem guten Ucberblick über die reiche, ein- 
sdilSgige Literatur führt Gross (IS) aus, wie die In- 

fluen^n sehr oft unter sonstigen Symptomen nervöser 
Erkrankungen vor allem die maanlgfldisten Lähmuugs- 
erscbeinungen als Theilsymptome oder isolirt aussnlSsen 
besw. in der Rcconvalcscenz noch zu verursachen ver- 
mag: die sie bedingenden Nervenaffectionen sind thcils 
centralen, thcils peripheren Ursprungs uud veranlasst 
dureh fiinetionelle wie organisrhe Veränderungen, fär 
die in erster Linie die IntUicnzabacillcn und ihreToiine, 
sowie die hämorrhagische Diatheae bei Influenin ver- 
antwortlich zu machen sind. 



> 



Digitized by Google 



Rümpf, Aodtb iMraonmisKRANKHBiTHir. 



7 



Bei einem im Uebrigen gesunden S6jährigen Manne 
bildete aieb 4 Wochen naeh einer mit geringem Vieber, 
aber nngeprägten und sehr persistenten Aligemein* 
Symptomen einbergehenden Influenza biniu-n 2 Tagen 
eine vollkommene periphere Paralysie beider Paciaies 
■M. Dmolnnip&idlidikeit bestand an d«r Auatritt- 
fltelle der Nerven, sonst aber wed.»r Kopf- oder Ohren- 
sehmerzen noch allgemeine Beschwerden. Uie Lähmung 
var linkerseits in 2, reehs in 6 Wochen wieder ge- 
scbvondnn. 

An der Hand t-iues Falles von psychischen Ano- 
malien, ürüssenvorstellungen und Irritabilität, die in 
der BecoDTaleeoenx ans einer Influenu bei einem 
ISjUngeo anämischen und ncurastbcnischen jungen 
Manne sich zeijrtcn, führt Hagopoff (14) aus, dass 
diese Psjrcbosen der Grippe nicht als solcher zugehorco, 
lie nur letster Anstoaa an ftram Avabrueh iat, dan 
Correlationen zwischen dem Eintritt der j^iisli^en Stö- 
rungen und der Schwere der acuten Krankheit fehlen, 
dan die Dauer der ersteren um so kürzer, die Pro- 
gBMe HB so gOnstiger ist, je wenig» das Individunm 
psychisch prädisp ^nirt ist, und dass, wenn bei Neu- 
rastbeniscben im Verlauf einer intlueuza schwere Schlaf- 
losigkeit, ausgesprochene Beisbarkeit und auf Hira- 
animie deutende Symptome bestehen, das Anflreten 
einer Psychose zu füreliten ist. 

Follet (10) coustatute bei einer Inlluenzaendemie 
Dee. 1894 Ws Febmiar 1895 im Hdpitel Coehin, bei der 
von 115 Pati<^Titen 31 ergriflen wurden, dass Operatio- 
nen, besonders Laparotomien, und überhaupt Chlore- 
fimanarcosen sum Ausbrueh der Krankheit bei. bis da 
FrtigebHebenen «tod -so «enter Ycnehltainomng bei 
bereits Betroffenen führten, dass sie ferner bei Kran» 
ken mit Eiterungen in viel schwereren Formen 
anftnt 

Dumas (8) sah von rechtzeitig und systematisch 
verordnetem Calnmel gute Krfolge bei Influenza. Die 
Dosis bei kräftigen Erwachsenen ist 5 mal 0,2 g zwei- 
stfiadlieb, — wenn ndthig, in halber StSrfce naeh einem 
Tage wiedorholt. Solange es genommen witd, erbUt 
der Kranke nur Geträsk, keine Nahrung. 

Drews (7) hat bd den Formen der Influensa, dl« 
rieh durch Torwiegen mannighcber nervöser und nea> 
nlfischer Beschwerden auszeichnen, die besten Wirkun- 
gen Ton Salophen gesehen; niemals traten gleichseitig 
maageoefame Symptome dadurch berror. Bei heftigen 
plStsUeben AnfiUlen verwandte er bei Erwachsenen zu- 
erst eine Gabe von 2,0 g und Hess dann in zwei- bis 
dreistündigen Intervallen je 1,0 bis 5—6 g pro die 
nehmon, während bei geringerer Intensitit der Sym- 
ptome tfnd bei scliw;iehcren Personen, besonders 
Frauen, Dosen von 0,5—0,75 in zwei- bis dreistündigen 
Intervallen oft genügen, um in S — 8 Tagen völlige 
BtUnng so bringen. Die Dosis bei lOodera ist 03 bis 
OJi g nach dem Alter und 4 — 5 g pro die. 

[Brunowski, S., Ein Beitrag zur E^emiotogie 

der Influenza. Medycyna, No. 49. 

Aus der Zus;itnmenstellung der meteorolojrischen 
Ausweise des Warschauer städtischen Obsorvatoriuiu-> 
mit drm epidemischen AuAreten der Indueuza lösst 



sich ein seitliehei /usanuncnhang zwischen beiden nach- 
weisen. 

Besonders aufTallig erscheint daa Auftreten resp. 
die Steigung der Epidemie mit dem Eintreten des Nord- 
ostwindes, dem Sinken der Tagcstemperatur und der 
Steigung des atmosphärischen Drucke:) und der atmu- 
sphirisshen Niedenehlige. Spiift (Krakau).] 



IV. Cholera. 

1) A msterdamsk y. A., Die Verbreitungswege der 
Cholera in» Kn-i.ic Petrowsk, (iuuv, Saratow, im Jahre 
1892. Aus dem Kussischen übersetzt von P. Haller. 
Ztscfar. f. Uyg. XIX. 3. — 2) Banks. Gh., Observm- 
tions on epidemics of C%olera in India, witfa special re- 
ferenre to their immediate conneetion with pil^'rim i^^m ^ 
(ilasgow ,)ourn. No. G. {Nach Banks ist I'uri in 
Diisan, der heilige Wallfahrtsort der Inder, ein Herd 
der Cholera, an dem immer neue Ausbniehe stattfinden. 
Es kommen hunderttausende Pilger, vorwiegend Frauen, 
daselbst zusammen. Es Hess sich in den Epidemien 
der letzten Jahre nachweisen, wie epidemische Ausbrei- 
tungen der Kraiiklu'it stets an jene Pilgerzüge gebuiideij 
waren.) — 'Ä) Hertels. A., Ucber Cholera mit be.sou- 
derer Beriicksiebtigung der secundären KrankheiLsprO- 
cesse. Petcrsb. med. Wocbschr. Mo. 18. — 4) Bier- 
nnekir E., Bhitbeftinde bei der aslatisehen Oholera. 
Deutselie med. Wochensehr. No. 48. — 5) Inocul.itions 
against Cholera in India. The british med. jiiurn. Sep- 
tember 21. (!) The Meceaii pilj^^riniage and the pre- 
ventiüu of cholera. Ibid. March 16. (Ein in öffent- 
licher Versammlung von Mohammedanern auf Anregung 
von Hart gsfiuster Besehlnss, durch Beform der ijua- 
rantainestataonen und durch eine auf Wasserversorgung. 
Nahruii^^Miiitt'I , Bodenverhältnisse, Wohnungshygiene 

ferichtelc \m itgebende mcdicinischö Ueberwachung der 
'ilgerzüge die verrufenen sanitären Missstäude endlich 
zu verbMsem.) — 7) Die Cholera in Bosnien im Jahre 
1898. Lez.-8. H. 1 Karte. Wien. — 8) Crawford, 
D. 0., Notes on an ontbrcak of cholera in Saran .Tail. 
Edinb. journ. Novemb.-Dec. 1.S94. — ;>) Deneke, Th., 
Naehtriiglichcs zur HainburgerCholcra-Fpideniic von 1892. 
Münch, med. Wochenschr. No. 41. 10)Drozda, 
I. V., Vier Fälle von Cholera asiatiea. Wiener med. 
Pnsse. No. 29 und 8a — 11) Dunbar» Zum Stande 
der baeteriologi.Hchen Choleradiagnose unter besonderer 
Berücksichtigung der PfeifTcr'sehcn specitischen Choiera- 
rcaction. Verhandl. d. iirztl. Vereins zu Hamburg und 
Deutsche med. Woehsehr. No. 9. — 12) Fraenkcl, 
Eug., Simmonds, M. u. G. Deycke, Choiera-Lcicben- 
bemnde. Jahrb. d. Hamburger Staatekmnkenaoatelten. 
Bd. m. — 13) Gotschlich. E.. Choleraähnliche Vi- 
brionen bei schweren einheimischen Brechdurchfällen. 
Arch. f. Ilyi:. .\.\. H. - 14) <i ruber, .M., Leber den 
augenblicklichen Strand der Hacteriologie der Cholera. 
Münch, med. W'ochenschr. No. 13. 14. — 15) Gum- 
pel, G., On the natural immunity agaiost cholera and 
the prcTCntion of this etc. 8. London. — 16) Haff- 
kine, W. M., A leeture on vaccination against cholera. 
Brit. med. journ. Dec. 21. — 17) Ilager, G., Die In- 
fusionstherapie der Cholera, behandelt nach 907 Fallen 
aus dem alten allgemeinen Kraukenhause zu Hamburg. 
Jahrb. d. Hamb. Staatskrankenanstalten. Bd. III. — 
18) liankin, E. H. and Bapuji P. Gadialli, A 
further analysis of the water of the Zemlin well in 
Mecra. Brit. ni' d. journ. Juli 27. (Chemische Ciitei- 
suchungen vini Zenizem-Wasser [MeccaJ wiesen mit den» 
sehr starkon Gehalt von Chloriden, an freiem und ge- 
bundenen Ammoniak, in einer der Proben auch von Ni- 
traten und Nitriten, auf erhebliehe Verunreinigungen 
des Wassers hin. Die bacteriolopisrhi' Prüftin^; cr^'.ib 
das Bactorium coli und einen für Mei rsi'liwi-iiirli' H iiirlil 
vinilenten und erst in alten Culturen die l:i l..!riariiMi, 
gebenden Vibrio. Für echte Cholcrabacillcu war jene» 



L^i^ui^cu Ly Google j 



a RXTMPP, ACOTB Im 

Wii-Hser ein vurzü({liclR's Niilii^ubstrat.) — 19) Hueppe, 
Zur Diagnose der Cholera mit Demonstration phoNpho- 
resdreoder Cholerabacterien. Prag. med. Wochenscbr. 
No. 10. — 20) Tan Kleef, Eenige losse Opmerkingen 
iiaar Aatileidinij; vaii de riinleni-Fpidfuiii; to Maastricht. 
•Nederl. Tijdschr. No. 'i.'). - 2\) Korbt;r, 15., Üio 
Choleraepidemio in IJ 'fpat im Hirltst lHi)3. Ztschr. f. 
Hyg. XIX. — 'J'2) K ro k i I' w i cz, A., Choltra-i^tudien. 
gr. 8. Lemberg. — 23) Kiililer, Der Verlauf der Cho- 
lera in Deutacbluid viUupeDd der Jahre 1898 und 1894. 
lliUi.irstt. Ztaelir. H. 10. — 24) Lauen stein, Carl, 
Aus den Cli<'l<Tabrira>-kon des SeemanDskraiiki-iihauses. 
Jahrb. <\. Hamb. St.iatskrankitianstalten. Hd. III. 
25) Lcsage et Macai^nic, Des romplications de la 
convaleacence du cbolera. Arch. gener. Janv. Fevrier. 

— 26) Mattbiolius, Die Choleraepidemie in Constan- 
tinopcl im Jahr« 1893 04. Arch. f. Hyg. XXIII. No. 4. 

— 27) Meschede, Bericht über die im .'ahre 1894 in 
der stiidtisclicii Kraiik<tiaii-«taU zu Königsberg bchan- 
deitfii Cliolerakraiiken. Deutsche med. Wochenschrift. 
i\o '1-2. — 28) N. ncki, M. H., Note aar l'^tiologic 
du Cholera. Arcbivea de« aciences biologiques de St. 
Petersbourg. Tomn III. 1894. No. 3. — 29) Neu- 
berger. Th., Die Cholera-Kpidcniii' in di r ln'>nanstalt 
Friedrieli.'<b' r»;. -laliib. d. Hamb. StaatskraiikLii.ui.^taHen. 
IM. III. : Hcli iiid Mt ri'l.itiv /ahlreiehen, unter den 
lni(a.<(.sen der H itnburger Irrcnaustalt 1892 aufgetretc- 
teneo Krfcnnkungen.) — 80) t. Pettenkofer, Cho- 
leraeiplorion und WasaerrenomiDg tob Uamburg. 
Miiach. med. Wocbensebr. No. 46. — 81) Pfeiffer, 
R», Weitere Mittheilungen übrr die ^pteili.schcn Anti- 
kürper der Cholera. Zeitsehr. für llyjjiene. XX. 2. — 
32) Hansom, Choleragift und Choleraantitoxiu. D. 
med. Wüchcnschr. No. 29. -- 33) Reich, Ed., Uebcr 
die Cholera. (.S.-A.) 12. Amsterdam. — 34) Reiche, 
F.f Symmetrische periphere Gangrän im Verlaufe 
einer Cholera gravis. Jahrb. d. Hamb. Staatskrankcn- 
anatalten. Hd. III. (Die Affection, eine der srltrn.sten 
Volgekrankheitpn der Cholera, wurde am fünften Tage 
c\n<s siliwnn .Anfalles bei einem zweijährigen 
Kinde beobachtet.) — 85) Reiche, F. und M. 
Wi Ickena, Die tberapeutiaenen Bestrebungen iriibrend 
der Cholcraepidemic 1892. Kbendas. Bd. III. — Sr.) 
Uennert, K.. Ein Heitrag zur Epidemiologie der asia- 
tisehrii Cholera. Inaug.-Diss. Hall«- a Die I)i>,s. r- 
tation behandelt die Cholera in Hamburg, zum Theil 
auf eigene Erfahrungen des Verfassers gi-stufzt.) — 37) 
Hosner, M., Das Uebetsalxen des Blutes bei Cholera- 
kranken. Wien. med. Wocbensebr. No. 9. 10. — 88) 
Hotb. V. , Die Cholera im Regierungsbezirk Oppeln 
ls;i-J ;t4. Vierte jjahrssehr. f. üfTcntl. (lesundheitspfl. -- 

IJiimpel. T., Die baeleriolt.gischen Befunde der 
Chob ra im Jahre 18l>2. .lahrl". d. Hamb. Staat>kranken- 
anstaltcn. Bd. ID. — 40) Rumpf, Die secundärcn 
Krankbeitsiniocesse der Cholera. Ebeadaa. Bd. III. — 
41) Derselbe, Die Cholera in den Hamburgiseben 
Krankenanstalten. Kbendas. 4"2i Si liüt/. \,. Cebi-r 
den Einfluss der Clu'Sera auf Meii>iniaM.iti, ."^ehwanger- 
>eliaft. (ieburt u. Wochenbett. Ebendas. — 43) Sick, C., 
Die Behandlung der Cholera mit intravenöser Kochsalz- 
infusion. Ebenda. — 44) .'Sobernheim, Beobachtungen 
äber das Auftreten speciliseher Scbutzstoffe im Blute von 
Cboleraraconvalesceiiten. Hyg. Rundsfb. No. 4. — 45) 
Derselbe, rntersueliung über die speeiti-cle- Bedeu- 
tung der Choleraimmunität. Arch. f. Hyg. XXX. 3. — 
46) Wolter, F., Kritische Hemerkungen zu dem Be- 
richte des Herrn Prof. Dr. Uafiky über Hamburgs Cbo- 
teraepidemie im Jabre 1899. Mönob. med. Wocbensebr. 
No. 25. 2«. — 47) Derselbe. Naehträciichcs zur 
Hamburger Choleraepidemie von 1892. Ebenda». 
No. 47. 48. 

Die Arbeiten von Rumpf (4Ü, 41), Kumpel (89), 
Scbfitx (42), Sick (43), Hager (17). fieicbe u. 



Wilckens (35), Fraenkel, Simmouds und Deycke 
(19), Laueoatein (24) enthalten die schon wegen der 
numerisehen Zahl der Beobachtungen hochwichtigen 

klinüschen, pathologisch-anatomischen und bacteriologi- 
scbcu Befunde und Uotersuchungscrgebnisse sowie die 
tberapeutiseben Bestrebungen aus der groasen Harn- 

burger Rpidemie von 1892. 

Wolter (Ad) polemisirt gegen die Auffassungen 
von (iatfky über die Entstehung der Uamburgischen 
Choleraepidemie 1892, indem er die Bedeutung der 

Wasserleitung in Krage stellt und eine Beriicksiebti- 
guug der epidemiologischen Auffassung vermisst. 

D e n e k e (9j wendet sieh gegen einige der Einwände, 
die Wolter gegen die Annahme einer Verbreitung des 
Cholerakeiroes dureh Tiinkwisaer ^ Baatbuif 1S92) 

erhoben hat. vertbeidigt die nie auch nur annähernd 
bei den früheren Hamburger Epidemien iu dieser Heftig- 
keit beobachtete und auf allen Tbcilen des städtischen 
Gebiets, auf troeknem .^and wie Marsch'listricten, 
i;Irie!:iii:issi;,re l'ji.i/.lielikeit des Auftreten^ der Cholena. 
Helligkeit und «irtlicher Verlauf unterscheiden ebenfalls 
die leiste von Hamburgs frBberen Epidemien. D. gebt 

auf das relative Verschontbleiben Altonas in der Epi- 
demie von 1892, auf das Ualtniacben derselben au der 
pdlitisdien (trense ein, das sieh nicht, wie Wolter 
will, durch verschiedene bauliche Ausnutzung des 
Bodens, verschiedene Wohnungsdichtigkeit auf beiden 
ticbicteu erklären lässt. Dasselbe gilt von dem ge- 
aammten Grensgebiet der Hambuiger Stadtwasaerleitnng, 
und es wird speciell betont. da.s.s es sich beim Ver- 
gleich der Bewohner der mit Lcitungs- und Brunnen- 
wasser versorgten lirundstiicke um grosse, ausschlag- 
gebende Zahlen bandelt, und daas dasselbe Terfalltaiss 
auch im Einaeliien und in «legenden örtlich verschiede- 
nen Chaneten immer sich wieder findet. Bezüglich 
weiterer Einselheiten mnss man auf das Original und 
das Ci äff ky 'sehe Sammelwerk Uber die Hambuiger 
Ch.iiera verweisen, das Wolter SU seiner kritiacheo 

Betrachtung Aulaas gab. 

Dasselbe gilt tou der Replik Wolferts (47), wel« 

eher seine firünde. die ihn veranlassten, den von Oal fky 
versuchten Nachweis, dass das tnit Krankheitskeinien 
inlicirte Leitungswasser für Entstehung und Umfang der 
1892er Epidemie in erster Linie entseheidend gewesen, 
zu bekiimpfun, Deneke gegenüber sehr sachlich präci- 
sirt uud vertheidigt und den mächtigen Einfluss der 
climatiscben Factoren, die in örtlich sritlieiier Einwir- 
kung die Cholerabewegung überall beatimmen, auch im 
<i.ingi- rier Hamburger lotsten grossen Epidemie naehsn- 

weisen sucht. 

Auch v. Pettenkofer (30) nimmt in dieser Frage 
noch einmal das Wort: er weist aub Neue danuif bin, 
dass die Hamburger WasserlcitLing, d. h. das unfiltrirte 
Elbwasser bei der l.S92er heftigen Epidemie eine wc- 
seotlicbc Rolle ge.spielt habe nicht dadurch, dass das 
Wasser getrunken wurde, soadero dadureh, daca aeit 

18.53 das W.asser seinen .^^chinutz auf dem Hamburger 
Boden und in den Häusern zurückliess, wo er sich all- 
miblieb mehr und mehr anhiufen musste. Mit Duroh- 



Digitized by Google 



Rum PK, Acute iNFECTioNSKRANramTKN. 



0 



der rjinalisatioii in Tlambur^, weUhc 1894 im 
Zuge war, nahm die Typhusfrequcuz wesentlich ab. 
A«eh die Cbolera, vslohe 185S— 1857 d«it vorkam, 
seilte trotz Einführung der eentralen Veniorgung mit 
nicht filtrirtcm Elbcwasser eine sehr geringe Frequenz; 
dann aber stieg sie 1869, 1866, 187 t und 1873 wieder 
hther. Die Cboleraepidemien SQdearopas Anlkog der 
S()er Jahre lie.ss'in Deuschland frei. .Aber v n ISS.*) bis 
1887 hatte Hamburg wieder so heftige TyphuücpideniieD, 
wie schon lange vorher meiht kao glaubte ihr Sr* 
seheinen localistiseli mK deo Zollaiuehlitasumbauten im 
H.ifengebiet erklären zu müssen, narh Pettenkofer 
sind sie Folgen der allmälig gewachsenen Verunrei- 
nigungen des Bodeni and der Biueer. Daa hestftndige 
Begieaseu der Stadt mit v. nünintcm Sielwnsser iics.s 
.Si hliesslieh auch den Unterschied verschwinden, welcher 
iu Iriihcrcu Zeiten bezüglich der Cholera- und Typhus- 
ffcqaeoa nriseben Stadttfaeilen aaf Maneb- and Geest- 

l'.iileij >irh ijezeigt. — Die Möglichkeit, dass eine Was- 
serleitung auch das x, jetzt den CouimabaciUus, mit- 
fOhren kann, wird anerkannt. Die Hamburger Etplo- 
sion vuu 1892 war neben der Gegenwart des Choier.v 
»ibrio X liaiipt>;iehlich durch eine hohe Kiitwiekeluiig 
der ürilich-zeitlichtiii Disposition y bei der nirgends 
gänxUch mangelnden indiTidnellen Disposition x naeb 
P. rerursacht. 

Kühler (-23) schildert den Vorlauf der Cholera in 
Deutschland in den Jahren 1893 und 1894. Interessant 
ist, daaa einaelne Tersdileppungen der Cholera, so nach 

der Arh' it'-r-Colr.nie Papiermühle bei .*^"<i|iiigen. nach 
Bodeuwerder bei Hameln nicht aufgeklärt wurden. Im 
Jahre 1894 wurde Deotaehland hauptaSehUeh von Ruis- 
laad ans bedroht, der Regierungsbezirk Oppeln wurde 
eigriffen, im Gebiet der \\ l ii hsi l. \i tze, Warthe und 
Oder traten vereinzelte Erkrankungen und kleinere Epi- 
deoiien aof. Im Rbeingebiet traten 85 <%oleraerkraa- 
kugen auf, darunter ein kleiner Seuchenausbruch in 
dem Dorfe Bürgeln bei Marburg. K. glaubt, dass das 
Fehlen eiuer ernsthaften Verbreitung der Cholera in 
diesen Jahren wesentlich den eneigiMfaen Abwehrmaass* 
regeln zugeschrieben werden rms';. zumal auch die ici- 
»eito der tirenze liegenden russischen Bezirke ganz be- 
trächtlieb heimgesudit wurden. Ton besonderem Tnter- 
caM ist vetterbin, dass die Verbreitung des Cholera- 
keimes von Ort zu Ort weniger durcli die Striiniung der 
Flüsse, als durch die auf dem Wa^iser verkehrenden 
Mensdien, also banptMdilieh dordh die SohüEtr und 
Flosver erfolgt, dass dagegen der von ErkrankungafiUlen 
unter solchen Personen ausgehende Ansteekungsstoff 
aUerdiogs durch Vermittlung des in der Nähe der da* 
dordi verunreinigten Stellen gesdiSpllen Fluasvane» 
.Anderen verderblich werden kann und sogar zuweilen 
eine gewisse Zeit lang im Wasser wirksam bleibt. 

ÜMth (38; berichtet über die Cholera im Itegicrungs- 
bemrk Oppeln in den Jahren 1899—1894. Der Regie- 
raagdieiirk Oppeln war in dieser Peri ode sowohl von 
Bmslsad, als von Gaiizicn aus stark gefährdet. Im Jahre 
1899 und 1898 kamen nur vereiDselte mie vor, in 
welehen die Art der Einsclileppung meist nicht ermit- 
telt wurde. Im Mai 1SS»4 wurde die Seuche aus Bend* 



zin in Myslowitz eingeschleppt, doch blieben die Fälle 
zunüchst vereinzelt, bis im August 1894 gehäufte An- 
fllle an verMhiedenen Stellen des Regierungsbexirits 
auftraten. Besonders stark ergriffen war der Katto- 
witzer Kreis, in welchem bis zum 17. September 128 
bactoriologiseh festgestellte Filte vorkamm, von wel- 
ehen 68 starben. Bis zum 14. December wurden im 
Ganzen 330 Fälle th' ils b.icteriolofrisch, tbeils nur kli- 
nisch als Cholera festgestellt. Von diesen endeten 185 
tödtlieb (— 55 pCt MorialitSt). 

Meschedr '.'21) luriehtel über 4 Fälle von Cholera, 
welche im Jahre 1894 iu d> r städtischen Krankenanstalt 
zu Königsberg zur Behandlung kamen. 2 von diesen 
Starben. M. empfiehlt sebwarsen Caffee mit Zaeker und 
warme Bäder. Bezüglich der r)esinfectionsmaa->stinlniicu 
erinnert er, dass auch das Badewasser desiniicirt wer- 
den muss. 

Dro/.da (10) publieirt 4 Iflllc v^n Ciiolera asiatica 
atis Wien. Bciuerkenswerth ist, da.ss iü drni \ierten 
in Heilung übergegangenen Fall die Coinmabacilleu sehr 
raseh ans dem Stublgnng verschwanden, aber die Dianboe 
89 Tage anhielt. 

v. K leef (SO) berichtet aber die Cholera in Hastricht. 

Es wurden aufgenommen: 

Cholera paralytica 13, davon starben 18, 

„ gravior 22, , . 16, 

. typhoid 4, , »2. 

„ levior 17, , »2. 

„ diarrhoe 8, , , 0- 
5f». 



33. 



K. führt den .Ausbruch der Cholera wesentlich auf 
eine Teranreinigung des Wassen lurüdc. 

In Doipat kamen nach Koerber (31) im Jahre 

1893 99 Fälle von Cholera-Erkrankungen vor, von wel- 
chen K. 4 ausschliesst. Von den restirenden 9.0 Fällen 
starben 68 (= 72 pCt.), weshalb K. die Zahl der Er- 
krankungen mit Beeht als wesemtlich höber annimmt 
Für die mci.sten Fälle Hess sich das Trinkw.asser als 
Vermittler der Infectiou in Anspruch nehmen. Iu dieser 
Hinsiebt kam einmal der Embach in Betracht und zwei- 
tens eine .Anzahl von Brunnen, deren Unterschied 
gegenüber anderen allerdings mehr au/ Zuialligkeiteu 
beruht. 

Von 68 Personen, die ungekoehtes Waaser aus dem 
Embaeh tranken, erkrankten 29 und .starben 13. Von 
134 Menschen dieses Bezirks, welche gekochtes Wasser 
tranken, erkrankten 9 und starben 6. Die Brunnen 

des Cholerabezirks ergaben 'ohne Ausnahme während 
der Choleraepidcniie eine ungewöhnlich hohe Keimzahl. 
Meist fanden sich mehr als lOUOüO Keime im ccm 
Wasser. Im Anfang schien die Uebertragung der Cho- 
lera häufig von einem erkrankten Kind auf die Pflege- 
rinnen und^Hausgenossen stattzuhaben. Später ZA-igtc 
sich mehrfach, da^s das .Schlafen von Kindern in Betten, 
die mit Choleradejeetionen besebmutst waren, keine 
Infectiou im Gefolge hatte, so dass die dircctc Ueber- 
tragung jedenfalls nicht häufig zu sein scheint. Miss- 
bniucb der AlcohoBea und Oenuss von sdilediten Kar- 
toffeln und ungekochtem Gemflse betrachtet K. als pii- 
disponireode Momente. 



Digitized by Google 



10 



Rumpf, Aodti iNFBOTTOwsKRAKKifflrrEN. 



Trott aller AbsporrmaassregtiQ gelang es nach 
Hatthiolius (26) nicht, Coostantinopel im Jahre 1898 

von der CI;olcra fr« ni erhalten. Die crsleu Erkrankuogen 
traten im Irreiihause zu Skutari auf. Im Ganzen er- 
krankten 2316 Personen mit 132U Todesrällea. Die 
Gurre der Erkrankungen ireicht niebt von den in an- 
deren Städten beobachteten ab. 

Die Monographie A msterdamsk y's (1) über den 
Gang der Cholera 18'.<2 im Gouvernement Saratow er- 
weist aufs Klarste, wie die Auslmitung derselben an 
den niensehlichen Verk>"lir gebunden ist. wie Verscblep- 
puQgeo nur durcli die Personen der Kranken selbst ge- 
sebeben, hier entlang den grossen Arbeitsstrassen, die 
durch wasserarme ^t< ppen>ircifen sich bindurcbsieliea. 
Bei Betrai'litunp <!«■> Kpid. inieverlanfs in ti vinzrlnen 
Ortschaften des befallenen Dislhcts, für welche die phy- 
sjcalisehen EigensebaAen der Gegend, Topographie, 
Bodenverhältnisse, Grundwasserstnnd. Wasserversorgung 
im fianzen (gleichartig sind, ebenso almosphiirisehe üntcr- 
sehicde nicht bestehen, erhellt, dass eine jede Localitiit 
individuelle ZQge ihrer Dorfepidemie bietet, ihre beson- 
deren Figeiitliiitiilielikt iten hinsichtlieh des Hefallenwer- 
deus der Geschlechter und Altersklassen. Der Umfang 
einer Epidemie, ihre Gate und Bösartigkeit stehen nicht im 
VerUUtaiss tm InfeetionsqueUe; für den Character der 
Epidemie ist nicht die letztere maassgebend, sondern 
ganz andere lucale Ursachen, und twar uicbt klimati- 
sche and BodenverbKItnisse, sondern Character der Be- 
TölkeruDg, Hil lun^rsi^i id und Verhalten derselben sur 
Lehr»" von der Ansteckung. Die Mortalit.-ifseurven siiid 
Indicator der biologischen Eigenschaften des Cholcra- 
keims und der WidentaodsfiUiigkeit des Organismos, 
die Morhi'lit.ltsi urven werden durch Lebeosgewobnbeiteo 
und Zufälligkeiten modißcirt. 

Crawford (8) berichtet über den Juui 1892 er- 
folgten Ausbruch von (%olera unter den Insassen ebes 
Gefängnisses in Saran am Ganges. Die in jener Gegend 
endemisehe Cholera zeigt erhcMicln! .lalire.ssi hwankiingen, 
welche aber in Niederbeugaleu und Uisar verschiudeueu 
Typus Beigen. In ersterer Provina steigt die Horbidi- 
lätseusve im November und weiter noch im December 
an, um nach einem Absinken in den folgenden beiden 
Monaten zur heissen Zeit, während Man bis Mai anau- 
sebweUen, dann wieder mit Beginn der Begenperiode 
im Juni abztifallen und nach einem Minimum im .luli 
und August gegen Ende der Regenzeit, im beptember 
und Oetober aufs Nene sich zu erheben. In Bisar, wo 
die Cholera gewöhnli 'Ii uiuon milderen Chaiactir be- 
sitzt, erreicht die Erkrankiingsziffer in der Regel währetid 
der Uegenmouate ihr Maximum. — In jenem Gefängniss 
kamen seit 1889 immer eiuelne GboleralSile vor. Bs 
war mit 378 Sträflingen überroll belegt. Die Ein- 
schlcppung des Virus 181t2 lies.s sich nicht eruircn. Die 
Erkrankung naiim ra.srh ab, als die Hauptmasse der 
Gefangenen entfernt und in einem Feldhiger unterge- 
bracht wurde. Die Zahl der Frkraiikt<'ti b^-triig f?0, die 
Mortalität öOpCt. Secundäres l'iebcr wurde in keinem 
?atl beobachtet, Suppressio urinae in allen, primonito- 
rische Diarrluxn in .'j: kürzester letaler Verlauf war 
8 Stunden. Therapeutische Versuche mit Amylnitrit, 



20fach mit Spiritus verdünnt, zu je 10 Tropfen Sstünd- 
lich oder häufiger, waren ohne merklieben Effect. — 
In Allgemeinen warnt C driofend vor Poifaatien, 

riitts bri präcursürischer Diarrli""' Opimn und auch in 
frühen Cholerostadien noch Ad»lnugeutien und Upiate 
zu geben: die Hallkinesebe PriventiTimpfang hilt er 
für nutzlos. 

Der Bericht Simpson's {!>) (Mcdieinalbeamter von 
CaleuUa; über die bibhengen Ergebnisse der Uailkiiie- 
scbeo Vaceinationen gegen Cholera eathKIt die wiebtieen 
That.saehen. dass des Oefteren die Krankheit in wenigen 
Tagen erlosch, .sobald die Impfungen in einer inßcirten 
Gegend eingeführt wurden, und dass sonst stets von 
Cboleraiavasioaen betagesaebte Orte, an denen deshalb 
besonders zahlreiche Inoculationen vorgenommen waren, 
in diesem Jahr bemerkeuswertb verschont blieben. Be- 
sonders deutlich lehren 86 ElDselbeobaehtungen mit 
insgesammt 521 Personen, dass Geimpfte und Nichtge- 
impfte, dir unter gleichen Bedingungen in denselben 
Häusern zusammenlebten, eine ganz differeute Festigkeit 
gegen die Infection zeigen; von 840 der aweiten Cate- 
goric erkrankten 45, starben 39, während von 181 der 
crsteren nur 4 ungenügend Vaecinürtc erlagen. Zwei 
Injectionon mit einer schwächeren und dann nach 
5t3gigem Intervall mit einer stirkeren Vaedne, sind 
iiitthwiMidig. nncti M eiteren .') Tagen aber ist erst 
nach allen Erfahrungen ein vollständiger Schutz er- 
reieht. 

Die Zahl der von Haffkine (16) an 98 veisebie- 

denen Orten Indiens binnen 29 Mun.iten der Prävcutiv- 
impfuDg gegen Cholera Unterworfenen beläuft sich jetzt 
auf 42179. Zur Sicherung des Erfolges ist eine S malige 
Impfting mit einer schwächeren und dann einer stärke- 
ren Vaccine nothwi'ndig. Die Ergebnisse sind errnulhi- 
geud. Die Schutzwirkung hält anscheinend länger 
an, wenn grSssere Dosen einer kräftigeren Lymphe wer^ 
wandt werden, am besten benutzt man aber mittlere. 
Mengen beider Vaccinen, deren zweite möglichst viru- 
lent sein muss. Die ausgiebigsten Beobachtungen über 
solehe mittlere Dosen sted io Caleutta genaoht: hier 
war die Mortalität vom 11.- 459. Tag nach der Inocu- 
lation bei den Geimpften 17,24 mal geringer, die Znhl 
der Erkrankungen 19,27 mal kleiner als be! den Nicht- 
vaceinirten. 

Ilosner '^ST) hat, angeregt durch die Vorschl.^gc 
von Gärtner und Beck, bei 7 Cholerakranken 8 mal 
intravenöse Inlusionen einer lOproc. KocbsalslSsung ge- 
macht la der Regel wurden 300 bis 350 ccm Flüssig- 
keit verwendet. Das heträihlliche Uebersalzen de> 
Blutes hat irgend welche schwere Erscheinungen nicht 
im Gefolge gehabt, wohl aber Ihnliehe Witkungen wie 
die intravenösen Infusionen überhaupt, doch wurden 
anscheinend die Durchfälle günstig becinflusst und die 
Urinausscheidung vermebri Von deo 7 Fällen starben 
4 wesentlich ia Conui, sodasa das Eadieanltat d«r Be« 
handlang kaum günstiger genannt werden ItaoD, als 
bei den anderweitigen Infusionen. 

Biernacki (4) bat bd 88 Cbolenütranken 58 fiiu- 
zeluntersucbungen des Blutes vorgenommen. Er fand 
als regelmässige Erscheinungen neben der Steigeruog 



uiyiii^Cü Ly Google 



Rumpf, Acuts Lnfkctiokskrankheitkm. 



11 



diT Zahl der rothcii Hlutkörperchcn eine Vertii. lsnin^' 
der weisseo. 8 Fälle, iu welchen eiae besondcra hohe 
LMeoeyioM lum Vorschein kam, endeten letal. 

Bertels (3) ht gegenüber INimiif 'li r Meinung, 
da>s die vorliegenden Stoffwecloclvcrsuche noch nicht 
vutlig genügen, die urämische Entstehung des äiadium 
CMMtosom der <%olem surüeksuweiaea, hält aber mit 
Rücksiebt auf die kliniaehen Bilder dc^ riioluratyplioids 
und der Uiimie es für angebracht, den von Kumpf 
fdiranehten Namen »Stadium oomatosum* snnäehst 
weiter an benntien. 

Lesage und Macaignc ''2!'>) lic>prcc!)i'i» an der 
liand der Literatur und eigener Beobachtungen die 
Complieationen der BeeonTaleaeenx aua einem Cholera- 
aofeU. Ks kann die epitbelentblösste Darmschleimhant 
Eingaogspforte fQr intestinale Microorganismen werden, 
und eine seauadäre Septicämie folgen; unter 275 Fällen 
•aben die Veift dies 18 mal oaeb dem Stadium algi» 
dum eintreten. Ferner beobachtet man A!i-;ioch"Iitia 
und hepatitische Affectionen, wobei die Bacillen, auch 
der Coamabaeillos, auf dem Wege der Gallenbabnen 
Torröekten, weiterhin bronchitisrhi ui^d pueiimoniaebe 
Inlectionen. Vcrändcrunfien der Ausscheidungsorgane, 
specicll der Nieren (Urämie), und schliesslich Auto- 
iatoiieslieoen inteatinalen Urspranga. 

Dunbar (11) fuhrt zunächst nu«, dass typische 
Choleravibrionen durcli I Lngpres Verweilen im Wasser 
in ihren morphologischen und culturellen Eigenschaften 
lieb vesentlidi Teribidera. Dureh dieses Vetbalten und 
dnreb die in vielen Gewässern gefundenen choleraähn- 
lichen Vibrionen ist es doppelt erwünscht, weitere .\n- 
baltspunkte zur Choleradiagrtose zu erhalten. £r hat 
deaiialb die PMfti'seb« lletlioda elMr eingebenden 
N'ichpnifung unterzogen, indem er sich zur Abmessung 
der Cultoren der chemischen Waage bediente und 
auch TTpbnsbaeillen und Baeterium oolieum eommune 
in den Bereich seiner Untersuchungen zog. Er kommt 
in Best.Htigung der Pfeiffer'scheQ Behauptungen su fol- 
genden Schlüssen: 

1. Durdi die sweckentqnwcbeode Yorbehandlung 
fOn Thicren mit bestimmten Bacterienarten werden in 
dem Blute derselben Substanzen gebildet, welche eine 
ipecifisdie Wirkung gegen die xur Vorbehandlung be- 
ttutsten BaeferiflsartM adgeo. Bs ist bis jetst nodi 
iiir-ht gelungen, eine fremde Bactericnart zu linden, 
welche in derselben Weise wie die zur Vorbehandlung 
benutz« Bawtcrienart doreb das BlntMinm von Tbicren 
beeinflnast vnrde, die g9ge& eine bestimmte Baeterien- 
ait immunisirt worden waren. 

9. Xit Hülfe dieses spccitiach wirkenden Blut- 
«nims gelingt es, eine siebere Untersebeidung von 
Bacterienarten zu ermöglichen, bei denen sich die bis- 
lang benutzten Differentirungsmittel unter Umständen 
ab onsieber oder unaoreicbend enriesen haben. 

Z. Da die aablreicben bis jetrt gsprflfien, von 
sivheren Fällen .isiatischer Cholera stammenden Vi- 
bhoDenculturen, einerlei welcher Herkunft, d. h. von 
velcber Epidemia sie waren, alle in der gleieben Weise 
reagirten und bei jedem angestellten Versuch bei der 
VofttehandluQg von Thiereo das Blutserum dcnelben 



s.i veränderten, dass es speeifisrh nur i;ej/en l ehtc 
Cboleraribrionen wirkte, so erscheint es gerechtfertigt, 
die Kodi'seben CholeraTibrionen als eine in dieser lUoh* 
tung bestimmt characterisirt«^ Art anzusehen \ ich 
diesen Gcsiclitspunliten beiirtheilt, sind die liislang 
uulcrsuchteu pbosphoruscireuden Wasservibrionea nls> 
einer anderen Art als deijenigen der Kecb'seben Cbo- 
ler.ivihriiviiet) ntigehörip .m/.useheii. Andernfalls müsste 
man auuehmen, dass die pbospborescirenden Vibrionen 
in den Rntwickelungskreis der Cbolenierreger bineinge» 
hörten und ein anderes Stadium derselben repräsen- 
tirten als der Kocli'sche Vibrio. Auf diese Frage Verde 
ich unten weiter eingehen. 

4. Ausser diesen Vibrionen giebt es noeh eine 
dritte .\rt von choleraähnlichen Vibrionen. Mit Hülfe 
der oben beschriebenen .Methode wird es wahrscheinlich 
gelingen, eine weitere Arteintheilung dieser dritten 
Gruppe nicht phospboreseirender Wasservibrfonen sn 
arm i< ({liehen. 

Er betont weiter, dass man aus Cholerafällcn Vi- 
brionen gewinnen kann, wclebe nicht in allen Fällen 
das Verhalten der Koch'seben Choleravibrinen zeigen, 
aber nndi ihrem Verhalten zu Pfeiffer 's Keactiim lien 
Koch'scheu Cboleravibriuuen zugerechnet werden 
mOssen. In der anschliessenden Diseussion bemerkt 
Kumpel, dass die Virulenz der Choleravibrionen eine 
ganz ausserordentlich sehwankende sei. ebenso wie die 
Wirksantkeit des Cholcraserum eine wechselnd starke 
sd. Zwei inoonstante Faetoren lur Trennung von Vi- 
brionen heranzuziehen, halte er für durchaus unnngäogig. 
Es komme hinzu, dass nach den von Pfeiffer selbst 
angestellten Versuchen seine Reaetion bei 8 schweren, 
klinisch ausgesprochenen Choleraflülaa negativ ausge- 
fallen sei; dass weiterhin Culturen. wch-he den j;Iei- 
cheu Fällen entstammten, in Berlin negativ, iui llaui- 
InRVpcsitiT nadi Pfeiffer reagirt bitten. Rümpel 
fasst die leuchtenden Choleravibrionen als eine Modi- 
ticatiou der Choleravibhonen auf, die ja auch bei swei 
kUnneb ■osgsqrodeBeo CbolerBaDfillen und Cbnlera- 
dianboe vorgekommen seien. 

Dunbar hält den lÜHwendun^en von Rümpel 
gegenüber an seinen Untersucbungsergebnisscn fest und 
glaubt, daas bei den Differenzen zwischen einzelnen 
Cultoren in Berlin und Hamburg es sich wohl um Ver- 
wechselungen gehandelt haben könne. Wenn sieh leuch- 
tende Vibrionen auch in echten Cholerafällen linden, 
80 Stehe Nichts dem im Wege, dasa sie gelegentlicb 
auch dort neben den eobten CboleraTibrionen gehinden 
werden könnten. 

Bumpf warnt davor, die iutcressautcu Pfeiffer'- 
sdien Ergebnisse sn verallgemeinem; er fDbrt aus, daas 
der Fall Dreycr, welchen Pfeiffer auf tiriind seiner 
Versuche der Cholera nicht sususprecheu vermag, ein 
wohleharacterisirter Cboleralall war mit nacbfolgendem 
typischen Chalemtgrpboid, in welchem Patient zu limnde 
ging. Wolle man aber trotzdem diesen und andere 
Fälle als Cholera uostras-Fälle mit typischem Comuia- 
bacillenbeitind im Stuhl betrachten, so mUsaten die 
ganzen klinischen Anschauungen der Pfeiffer*soben 
Hypothese zu lieb umgestürzt werden. Rumpf betont, 



Dlgitized by Google 



12 



Rumpf, AtutE iNFECTIONSKRANKnEITEX. 



dass l" i (Irr V.-nen<iunia: der Culturen an das 
Gcsundht'iUaml lu der kleinen Epidemie lHiiA mit 
giOsster SMgMt Terfibreii sei. 

In der weiteren Discussion giebt Dun bar an, dans 
die pluMiphorescirenden Vibrionen auch zur Zeit, als sie 
nicht leuehteteo, negativ gegen CboleFMenim und po* 
sitiv gegen Serum von pho^boreaeirBnden Cultnien neb 
verhalten haben. 

Gruber (14) betont gegenüber Pfeiffer, da^ t»s 
küM giftigen Bacterienleiber giebt und den der Krank- 
heitspro«es8 der intraperitoneal inßcirten Meerscbvein- 
cben eine irabre Infection und keine Intoxication ist. 
Er wendet sieli sodaun gegen die Anscliauung von 
Pfeiffert d«M .die p«a*iTe Immunitiit, velcbe sidi bei 

Meerschweinchen dnrcli S-Tiirn vnn gegen Chulera inimu- 
uiairten Xbieren erzeugen lä»!»t, differeotial-diagoostiscb 
venrertbet werden kSnne. Er maelit darauf auflnerlc- 
sam, dasa eine Anzahl seither al-. echt In trachteter 
Choleracultiiren dadurch aus der Reihe der Cholera- 
vibriouuu aubgeschieden werden und das» die Thier- 
venuebe Pf eiffer*s eine ausserordentlich grosse Quelle 
von Irrthümem enthalten. 

Hueppc (Ii)) wendet sieb gegen den nach seiner 
Ausobauuog nicht nur wissensehaftlieh unhaltbaren, son- 
dern nneb ni falschen practisehen Oensequenzen fahren- 
den L'xtremcn Standpunkt, den Pfeiffer in der !Speci<'s- 
troge der echten Cholerabacillcn einerseits und der bei 
Kranken und Gesunden und im Wasser von Plflssen ge- 
funden--ii. ühemus ibnlicbe Wachsthums- und Wirkung^ 
ähnlichkeiten zeigenden Commabai illcn andererseits ein- 
führte. Echte Cbolcracultureu kunueu für Tauben in- 
fsetiös sein. Auf Meersdiweinehen Qberimpfte Cholera* 

culluren gewähren niclit immer Impfschutz t;e>;en nadl- 
berigc Infection mit andcieu Cbolcracultureu. Das Phos* 
pboreseiren einer Onltur ist kein Untersebeidungsmittel 
zwischen anderen und echten Commabacilleu ; schon gt- 
nage Modificationen in der Eroibrong mögen dasselbe 
mit bedingen. 

Pfeiffer (31) hat seine an Meersehweineben b«* 
gonnenen Immunisiruugsversuebe gegen Cholera an Zie- 
gen fortgesetzt und zwar in der Kegel mit subcutaner 
Injectiun vorsichtig gesteigerter Dosen möglichst viru- 
lenter lebender Ghotenbaeillen. Er (hnd gegenflber 
Klemperer, dass sich auch mit durch Hitze sterili- 
sirten Choleraculturen dieselben Resultate erreichen 
lassen; die Lebensthitigkeit der Vibrionen spielt bei 
dem Entstehen der ImmuDiMit keine Itolto. Oer Gehalt 
des .'^erums an spccifischcn Antikörpern steigt im Allge- 
meinen mit dem Uewicbt der den Thiereu einverleibten 
Cbolerasubstata. Vergleiche mit dem Wfarkungswerth 
von 4 Proben menschlichen Seroras, welche Cbolerare- 
eonvalescenten entstammten, ergaben, das.s man durch 
Einspritzung nicht allzugrosscrQuantitatcabocbwerthigen 
•Ziegenserums dem Menseben ebensoviel speeif. Cholera* 

antikiirper fibertrag' ;i katiu, wie sie durchschnitilich im 
menschlichen Blut wübreud der Choierareconvalescenz 
sieb naehweisen lassen. Analoge, wenn nueb lucbt qie* 

ciliscbc Substanzen sind schon im normalen Serum ent- 
halten; die verschiedenen Sera, die vom Menschen und 
den einzelnen Tbierspeeics, sind in dieser Uiusieht 



nirht t,'leichartig. Die giftparalysirenden \\'iikungen des 
;Seruuis choleraimmuner Ziegen sind niclit auf die An- 
wesenheit speeifiseberCboleraantitexine su bexieben, da 
annähend gldche Resultate auch mit normalem Ziegen- 
serum sieh erreichen las.<ien. Wahre giftfeindliche Ef- 
fecte kommen selbst den höchsten Dosen sÜffcsteu 
Cholenserums weder gegen das Gift der durdiCbioirefiairm* 

diinipfe abgetödteten Ch'^leraculturen noch gegen die 
Wirkungen der lebenden ( buleravibriooen zu. Die 
streng speeiflsebe Beiiehungen zu bestimmten Bacterien- 
arten besitzenden bacterientödtenden hoohwirksameu 
Antikiirper sind völlig unabhängig von etwaigen anti- 
toxischen Effecten; es ist müglich, sie iui Serum sweck- 
massig immunisirter Tbiere in sehr hober Coneantration 
an/,uh:iiifen, Die Therapie wird davon hei snlchen 
Krankheiten, bei denen die Infection, nicht die lotoxi- 
catioo im Vordeigruad stdit, KotMu lielMO. Bei der 
Cholera ist der thenqientisidte Wirkungskreis des Cbo* 
leraserums nur eng gezogen. 

Ra nso m (32) theilt mit, das« e.s ihm unter Anleitung 
von Behring gelungen ist, aus Oiolerabeuillonenlturen 
das lösliche Choleragift zu gewinnen, doch verliert die 
von Bacterienleibern befreite Flüssigkeit in einer Reihe 
von Tagen ihre Giftwirkung vollständig. Weiterhin ge- 
lang es Bansom aus der PlOasigkeit eine trockene, 
feste Suhstan/. ZU gewinnen, welche in der Dosis von 
U,U7 g ein Meersehweineben vun 250 g bei subcutauer 
Iiqeetion tSdtet. Dureh Verwendung dieser Substans 
bei Mt • rschweinehen. Hammeln uod Ziegen gelang es 
nach (Jen bekannten Immunisiningsmethnden ein Serum 
zu gewinnen, welches sowohl gegenüber dem Cholera* 
gift, als gegenfiber den lebenden Choleravibrionen sieb 
als wirk.sam erwies. 

Sobernheim (44) keimte während der < 'liv>lera- 
epidemie in Bürgeln bei Patienten 4 mal Blutprubeii 
s wischen 14. — 17. Tag und Smal swisehen €. — 7, Woebe 
nach Beginn der Krkrankung entnehmen. In der ersten 
(iruppe varca zwei schwere Fälle, in der zweiten 1. 
Bs fiess sieb ÜMtstellen, dass im Blut der Beoonvnlet- 
eenten gewisse Stoffe circuliren, die durch specifisebe 
imninnisirende Figeiischaft gegenüber der Tjaboratnriums- 
cholera der Meersehweineben cbaracterisirt waren. Die 
Meng» und Whrksamkeit dieser Stoffe stellte keine oon- 
stantc Grösse dar, unterliegt wechselnden und von der 
Schwere der überstandenen Erkrankung mit abhängen 
Schwankungen. War dieselbe leicht, so trateu die 
Sdiutssiolfe firOber im Blut «nf. 

Die Untersuchungen Sobernhei ni's (4.5) über die 
Laboratoriumscholera der Meersehweineben gipfeln in 
folgenden Ergebnissen: Nur bei Vorbebandlunip mit 
Choleraculturen gelingt es, eine dauernde, wochen- und 
monatelange Immunität gegen die intraperitoneale Cbo- 
lerainfectioQ zu erzielen und den Thierkürper zur Pro- 
duetion von GholensebutsstofliBn su beflUiigen. Der 
mittelst anderer Bacterienarten gegen Cholera ge- 
schaffene Impbebuts erlischt nach relativ kurzer Zeit 
und liest eine Selmtswirkung des Blutes gegen Ober der 
Cholerainfection nur in dem gleichen Maasse hervor- 
treten, wie sie auch dem Blut unbehandelter Tbiere 
eigen ist. So hat mau uebeu einem aligemeiuen, auf ver- 



Digitized by Google 



Rumpf, Acute Ixfkctioms&bakjuuutkm. 



18 



sebieiieneii Wegvn zu erzetigriKirti Imp^huti eine Mhte, 
<p.'citiN(-lie rholeraiintmiiiitSt. I>ie Iminunisining — so- 
wohl mit Choleraculturun wie mit Choleraserum — be- 
wirkt die BBtstdraog Iwetericider SulMtaaBen, denn 
fini specifisrher riiaracter durch die Pfeiff6r'scho 
Methode inaerhalb des Thierkürpcrs fe&tnittellen ist. 
Die auf dem Prineip der specifiseheo Serumwirkniig be* 
nibendo I'fciffcr'schc Re ioti un scheint sich als ein 
Torzüglichcb diflFerential<liaj:iiostisrhcs Mittel zur Tren- 
nung der Koch 'sehen Vibrionen von Cboleraähulichcu 
Altes so bevahren. 

Neneki (28) wiedeilMit seine TbeoHe« dass er «ine 
Reihe von Microbrn für fähi^]j hält, die Virulenz der 
Coaunabacillen, wciiu «ie zusammou im Darmcaual des 
Mcflseheo sieh vermehren, an erhöhen, und dass -wSh- 

rend einer Choleraepideroie ausser den Commabacillcn 
.md'Tf Mierobeu des IMiiindartns in pleicher Weise acliv 
Theil haben an der Lntwickclung der Krankheit. Er 
liat srit langem sein Angenmerlc anf die normalen 
n^rniliactcricn de>i Menschen gerichtet und im Dünn- 
ium keine specitischen, sondern je nach der eingo- 
föhrten Nabrun wechselnde Nierooigantsmen g;efnnden. 
Er Ci>n$tatirte dabei, dass in demselben unter normalen 
Bedinguu(;en ICiweiss und Albumosen in der Regel 
nicht oder nur wenig von B.-ictehcu »ersetzt werden — 
das geschieht im Dididarm — vohl aber die Kohle- 
hydrate. 

(13) Von 1893 bis Mitte Juli 1895 wurden im hy- 
gieaischca Institut der Universität Breslau die Dcyec- 
tiooen von 174 eholeraverdlchtigen Erkrankungen 
untersuchl. welche letztere eine Mortalität von 40,8 pCt. 
zeigten und durch Abwesenheit der Chulerabacillen in 
ihren i'tühlen wie auch in ihrem epidemischen Ver- 
kalten sieh als keine Cholera erwiesen: die meisten 
kamen in den warmen Munaten zur Rcobachttinp. — 
Vibrionen, die mit Cbolerabacilleu eine mehr oder miu- 
der weitgehende Aehnlichkeit haben, sind oft adtamt 
TOD ihnen zu differeuziren. In 2 von obigen Fillen 
wnrde ein Vibrionenhefund aus der Pcptonwasservor- 
cultur erhoben. Es war anscheinend ein nur ncciden- 
telles Torkonunen, obwohl einer derselben für Thiere 
pathogen sich zeigte. r nr;;ativc Ausfall des Pep- 
tonwasserpn'iparats ist für die negative Diagnose be- 
weisend. Verdächtige choleraäbniicbc Vibrionen sind 
io den Daraentleenugen stets nur in geringer Menge 
vorhand'-n. werden durch die Peptonwasservorculttir 
künstlich herausgeafiehtet, treten in dett Origiuaiplatten 
sieht anf. Man soll deshalb TV-ptonwasserenltoren 
nirht zii spät, bereits nach 8 .'Stunden, unteraneben, 
dari'-heii < »riiyinalfilattcn aus den Dt-jectioncn an- 
•g<;Q. Letztes Mittel zur Idcutificirung der Koch'- 
ichen Badllan ist die PrOfang mit der Pf«iffer*schen 
Beaetkn. 

[1) Peretz, K. J.. L'cber gemischte Inftetion bei 
Cholera. Botkins Hospitalzeitung. No. 22. — 2) Rosa» 
aow, P. G., Der Cholcraausbruch in Aschabad (Cen* 
tnlasien) am 28. Juli 1892 und dessen ürklarung. 
Wntsch. p. 1085. 

Um die Ursache der Temperatursteigerung im 
poiUlgiden Stadium m eigrOndea, machte Perets (1) 



die I'unetion der Milz in 2 Fällen und fand dabei 
Staphylococcus albus. Cultur- und Impfversuche zeig- 
ten, dass die Cholerabacillen und der St. albus gut zu- 
sammen gedeihen und dabei jeder seine fi%ens^ften 
beÜMhUt, ohne auf den anderen au wiriten. 

Naeh Rosau ow (2) kamen Tom 6. — 15. Juni 1892 
ein paar TOreinaelte Erkrankungen vor. Darauf er^ 
krankten am 28. Juli und in den f^I^nMiden l agen an 
1000 Personen (fast die gesammte Hl'\ dkerung). Der 
trockene, künstlich bewässerte WiiNlitiboden besteht 
aus Löss. Im .luni bis August herrst-hte trockene 
Witterung. K. erklärt sich den Ausbruch so: Die 
Choleramicroben wurden mit dem IVlnte von auswirts 
gebracht und ruhten im Staube. Am 20. .luli war 
st^arker Wind, ja Sturm, der den inficirten Staub über- 
all vprbn itete. Da/u kam, dass am 20. iin'l 22. Fc-t 
tage waren. Die bactcrioscopische Untersuchung ergab 
Cholerakeime im Schmutze neben dem Ufentliehen 
Brunnen, doch nicht im Brunnen selbst. 

B. Cllekel (Saratow).] 

V. Typhus. 

I) Abernethy, W. D., Typhoid Fever, l'hitad. 
Itcporter. No. 11. (Bekannte That-sachen.) 2) 
Achard, Ch. u. A. Broca, Inflammations typhoidi- 

Jues du sqnelette; ost^onu^lite et obondrite ä bacillos 
'RrarflL Gas. hebd. No. 4. (3 Fälle, in denen eine auf 
Typhusbacillcn beruhend'.' r< Iativ giitartige Knorhener- 
krankuiig einmal bei einem lÜNilir. Knaben rat-dullär in 
derTihi.i girich im .Anfange des Typhus, das an<lere Mal 
bei euiem "itJjähr. Mann an eitier Kippe bei AhkliMgeu 
der Krankheit auftrat.) — 8) A s c h a f f e n b u i g, t i.. Uebcr 
luitialdclirien bei Typhus. Ztscbr. f. Psych. LLL 1. 
— 4) Benedict, A. L., The tieatment of tn>boid 
fever by intestinal asepsis. Boston .Tourn. Aug. 29. 
(B. gab die ungiftige Holzkohle in verhältnissmässig 
reichlichen Mengen bei Typhus und gbaubt dadurch 
Tympauites sowohl wie schwerere nenröse Symptome 
hintangehalten und die Krankheitsdaner abgekarat zu 
haben; die Stühle hatten keinen sersetsten Geruch, 
die Beschaffenheit des Urins deutete nicht auf renale 
Rrizuiig hin.) — 5) Berg, Kin Beitrag zur Typhus- 
statisük. Arch. f. klin. Med. 54. No. 2 u. S. ' — fi) 
Bergengrüu, P., Zur Aetiologie der Kehlkopfgeschwüre 
bei Typhus abdominalis. Arcb. i. Laiyng. Ul. 1. ti. 
2. Bot. — 7) Beumer, 0. und B. Peiper, Ueber 
die immunisirendo und heilende Wirkung antitoxischen 
Hammelserums gegen das TvpLu>gift. Ztsehr. f. klin. 
Med. XXVllI. H. :i u. 4. 8) Bcwl. v, II. ,1., 

.\ case of cancrum oris in typh id fever. Transact. of 
royal acad. of med. in Ireland. Vol. XII. (Fall von 
Noma nach Typbus in der 6. Krankheitswo^ bei 
einem 14jährigen Knaben : spontane Demareation und 
rasche Exfoliation d<'r gangränöst-n Schorfe; der putride 
(leruch derselben wurde durch .Auflr.iuffln von reinem 
Eucalyptusöl gemildert; hohe Alcoholdosi'n Im w.ihrten 
sich gegen deti septieiimiscben Allgemeinzustaud.) — 

9) Bologncsi, A., Los bains froids dans la 6iim 
typhoide des gens :'ige.<i. Bull, de thL-rap. 80. juin. — 

10) Bricger, L., Ueber die klinische Bedeutung des 
Elsuer'scben Typhusnachweises. Dtsch. med. \\i'< i;fn- 
scbr. No. 5U. " — 11) Brouardel. P. et T Ihm not, 
La lU'vre typhoide. 8. Paris. — 12) ehester, W. 1.., 
Enteric Fever: A theory of Evolution. Lancet Aug. 81. 
(Ohne Warth.) — 18) Mo Cormiok, R. 0., The effiset 
of the loeal imdieatiim of Guajacol in the rcduction of 
the tcmperature in typhoid fever. 19. Jan. — 14) 
Cooper, .\ rn^r i f ' iiieric fever, with thronibosis of 
b<ith feniiiral veins and abseesses in luug and spieen. 
Brit. med. Jouru. May IS. (Inhaltsangabe in der 
Uebeiacbrift; der Tod erfolgte in der 7. Kraukheila« 
wodM, der Prooesa im Darm war geringfügig gewesen 
und bweits in Abheilnng.) — 15) Creagh, A. G. M., 



Digitized by Gppgle 



14 



Rümpf, AOÜTB iNFWmONSKBAMKHSITKN. 



Nutcs Oll .1 < ' is'' "f Ii ii iii,i|i(isi> ;i.s a coinpliiMtion ol 
Typhoiii F(.M i': rei uraiice ;uul deatb. Jiaücet. Nov. 30. 
(('. liesclsn ibl rinc schwere, wiederholte und lödtlichc 
LungenblutuDg bei eineia Söjihjr., anscheinend nicht 
phthisischen Manno im Vert&nf eines Typhns als eine 
seltt^nc Complicalion dieser Krank!. rit : <ltr Fall er- 
scheint durch Mangel einer Seetion werthlos.) — 16) 
Demmcr, I'., Eine hi^tolot^nseb-bacteri-il' gisihc Studie 
über den Typhus abdominalis. luaugural-Diss. Würa- 
buiy. 1893. (Wiederholung beltannter Thatsaehen.) — 
17) Du bou s 'in e t -Tv abord erie u. I.. 11uch>'sne, 
JCtndc Sur la dirninution de la lii vre tvphuVde dans la 
eonuniuie de .'-aint Quen-s.ur->Lniie. (iaz. d. ildp. l)ee. .'). 
(In dem in sanitärer Hinsicht früher sehr verrufenen 
St. Queo haben hj-gienische Maassnabmeo, «inal die 
VerMi]faoK mit reinem Wasser grosse, am klarsten an der 
Tjrphusmorbiditit ersichtliche Wandlangen zum Bessern 
gesehafTcn.) — 18) Duclos, L., Les compliiMti ins 
osscuses prov. par le bacille d'Eberth dans la Ii. vre 
typb. 8. Paris. Soc. d'edit. scient. — 19) Eade, P., 
TTphoid Fever and ojraters and otber molluscs. Brit. 
med. Joum. Jan. 19. — SO) Veits, J., Des relations 
entre l'embarras gastriquo. la ft'bric\iln et la fievre 
typhoide. Gaz. hcbdom. No. 2. — 21) Fi rnet.Ch,, 
Pe la pari'sie intcsJinale des typhoidi'^ues rl de son 
traitemcnt par les eourants Continus, (iaz. des H^p. 
No. 10. (Thema in der Ueberschrift; der Krfolg war 
ein rascher und sicherer.^ — 22) Freund, H. W. u. E. 
Levy, Weber intrauterine Infection mit Trphu-s abdo- 
minalis, Berl. klin. Worhschr. No. 2b. — 23) (iras- 
sct, Meiiiugisme dans Ic emirs d'iiiie ü-vre typhoide. 
Montpell. m6d. No. 4. 5, Jl :i. I. (ialloway, 

Two cases of typhoid fever, botb couplicated bjr hae- 
matemesis, and one by haemerrhage; one reeoTerr; one 
death. Lancef. iVr. 14. p. 1498. (7.u der in dem 
Titi'l enthaltenen InliailsanKabc ist nur hin/.u/.ufiigen. 
dass in dein zur .""eetion gekommenen Falle Maj;eiiver- 
äuderungen, abgesehen von Petechien am Pylonis fehl- 
ten, nnd im oberen Dünndarm nur otHTilächlicbe UIce- 
rationen lajaa.) — 25) Hart, Emest, Waterbome Ty- 
phoid. Brie. med. journ. June l.V 22. 39. .Tuly 6. 18. 
20. .Aug. 31. — 26) Hawkins, Francis, Some remarks 
on typhoid fever made at a dinical demonstration in 
the wards of the royal Berkshin; bospital, Iteading. 
Lancet. August 10. — 27) Henry, The treatment of 
typhoid -fever. New- Tot* med. reeord. Mai 25. — 28) 
Hobbs, Note sur nn ras de mcrt subite au cours de 
la fievre typhoide diie a la iiiyneardie se^mciitaire. I.e 
niereredi iiiediral. .N'o. (\.---2'Ji Iii. I seh er. F., L'eber 
die Ib'ilurif^ drs Typhus mit (majacolearbonat. Allg. 
med. Cetitralzeitung. 18L>4. No. 103. (II. empfiehlt 
ZOT Behandlung des Typhus abdominalis die Anwen- 
dung von Guajacol-Carbonat, 1—2 g pro Tag. und glaubt 
dadurch eine günstige Beeinflussung des Typhus erzielt 
zu haben.) — 30) Katzenbacb. An cpidemio of ty- 
phoid fever at Bay-Head, N. I., from dircct infection of 
a milk-supply. New-Yoric med. reo. Febr. 9. — 81) 
King, E., Further report of the easee of typhoid 
fever treated hv the chlorin-quinin Solution. Med. news. 
Harch 2. (10 günstige Falle.) — 82) Derselbe. The 
antiseptic treatment of typhoid fever with the ehlorin- 
quioin-solution. Ibid. Sept. 14. - 33) Kleinpercr, 
F. und Ernst Lew, l'eber Typhusheilserum. Berliner 
Itlin. Wocbenschr. * No. 28. — 84) Lavis, I., De la 
part des huitres et autres mollusques dans le develo|)pc- 
ment de ccrtaines g.i-.tr'>-eiitr-rite.s et sp.'cia'enieiit (\<' la 
(ii'vre typhoide. Lyon med. No. 35j Lazarus, 

.A., Die Elsner'scbe Diaf^nose dis Typhusliacillns und 
ihre Anwendung in der iilinil^. Berl. klin. Wocbenscbr. 
No. 49. — 36) Ii egry, T., BUologie de la fievre ty- 
phoide. Union med. No. ,S7. 38. (Gute Zusammen- 
stellung' auf das Thema bezüglicher bekannter That- 
saelieu. 37} Lecoq. Albuminurie dans la tiivre 

typhoide. Prognostie et traitement par les bains froids. 
8. Paris. — 88) Lublinski, W., Ueber Lähmungen 



in di u i.lii'ren Wegen bei Infcctionskrankheiten (Typluis 
abdomiitalis, Diphtherie, Influenza.) Deutsche med. \\«- 
chcnschr. No. 26. — 89) Heunier, H., Pneumonie 
double 4 pneumoeoques, au eoura d'une fievre 
phoide. Kftvuc elinique mMieale. p. 611. (Die tn- 
iialls.ui;:abe ist in der Frberschrift enthalten: Typbus- 
bacillen konnten in diesem Fall nicht aus den Lungen 
feificbtet werden.) — 40) Osler, W., Fivc ycars" ex- 
perienoe with cold batb treatment of t}-phoid fever. 
Amer. med. news. No. 15. (Bine warme und auf Bn* 
sis eines reichen, kritisch gesichteten eigenen Beob- 
acbtuiigsmaterials sich gründende Hiiipfehlung der Brand- 
scheu ryphusb'-handlung.) — 41) Osler. W.. Fli vnrr, 
S.. Blumer. (t., Keed, \V., l'arsons, H. .'^tudies 
in typhoid fever. Johns Uopkins llosp. Rcp. V. — 
42) Pal, J., Typhus und Tuberculose. Wiener aUcSB. 
med. Ztg. No. 8. — 48) Palma. Paul, Die inteiTie 
Anwendung des Chloroforms bei Typhus abduminalis. 
Zeitschr. f. Heilk. XV. — 44) Parsous, Note on a 
casc of typhoid fever, with rare and rapidly fatal com- 

Slioationi. Dublin Joum. nov. (Der 22jäbr. Kranke, 
er am 26. Tage eines Typhus hochgradige Dyspnoe 
durch eine Periehondritis der Epigloiti.s bekam, wurde 
durch die Traeheotomie nicht mehr f^erettet.) -- 45) 
Pierson, Thr elinieal histor\ of the Stamford thy- 
pboid fever epidemic. New Yurk Med. Kecord. Dec. 7. 

— 46) Pfuhl, K., Beitrag zur Lehre von der Ueber- 
tragung des Typbus durch Hiicb. Pcpinierenfestachr. 
S. 521. — 47) Priestley, Joseph, Typhoid fever as 
a directly infectious disease. Brit. med. Journ. Au^r •"'l- 

— 48) (Quervain, F. de. Ein Fall von Extremitaten- 
gangriin nach .Abdominaltvphus. Centralbl. f. inn. Med. 
No. 33. — 49) ftabl, II.,' Typbuatherapie in der Land- 
praxis. MOneh. med. Woehensehr. Noi. 47. — 50) 
Kahl son, E., Typhusepidemieu durch Trinkwxsscr- 
infection und die Aetiologie der Epidemie in Müllbeim 
im Breisgau im Jaliri^' l^'.U. Inaug.-Diss. Freiburj^. — 
51) Kay, C. A., Epidemie of typhoid fever. New York 
med. Reeord. May 18. — 52) Renard, Le surmenagc 
et la fierre typhoide. Annal. d'hyg. 5. (Behandelt 
nn der Iland von Beobachtungen an Truppen in den 
franz'isischen afrikanischen Colonien die Frage, wie 
weit körperliche Austrenguiigen und Erschöpfungen für 
die Infection mit Typhus prädisponiren ; von Interesse 
ist die Angabe, dass die Araber aieh gegen die Krank- 
heit völlig rcfiraetir verhalten.) — ^ Roth, tJeber 
Nephrotyphus. Münch, med. Woehensehr. No. 11. (R, 
besi'hn itit eitien Fall von Typhus abdominalis, welcher 
mit t'iü.T aust;'-ibliiiteii l'yvi;ti-- einsetzte und mit be- 
trächtlicher Albuminurie einherging.) - 54) Saltet, 
R. H., Febris typhoidea in de I3crgstraat en omgeviiig 
the Amsterdam. Nederl. Tgdschr. No. 18. — 55) 
Sehavoir, The typhoid fever epidemie in Stanford in 
ISO."). (>ns,nn and Course. New York med. Reeord. 
Dec. 7. 5t>) Seibert, L'eber Milcherniibrung bei 
Typhus. Zeitschr. f. KrankenplL No. 10. 1894. — 57) 
Silvagni, La febre tifoide. Archivio de Clin. No. 26. 

— 58) Soltan, W. Fenwiek and T. J. Bocken- 
liara, .*^ome reeearebes int/i the cfaemistiy of trpboid 
fever. Brit. med. Journ. April 13. — 59) Spill- 
mann. F. et G. Etienne, Gan^rone des l vres dann 
la eonvalescencc d'une lievre typhoide; s( ptie>'niie 
staphylucoccii^ue consecutive. Le raercredi m-dical. 
No. 13. (Das übeiscbriftlich ^renannte Krankbeitsbild 
entwickelte sich bei einem 49jiiliiigeii Manne, Potator; 
• ■ine .ilt'^ Pi'rioslitis alvcdaris und (iinpvitis muss als 
|jrä<iisponirendes .Moment gelten.) — 60) Schröder, K., 
Ueber K.iehen- und Kehlkopferkrankungcn beim Abdo- 
minal^-pbus. Inaug.-Diss. Berlin. — 61) Stenn et 
Redmond, C. The cool bath treatment of enteric 
fever. Brit. med. J. .Tan. 5. (R. zählt die Vortheile 
und Indicationen der kühlen Bader bei Typhus auf; den 
Rubra, sie in die Therapie d- r Krankheit eingeführt zu 
haben, nimmt er für einen Engländer, Currio [1787], in 
Ansprach.) — 62) Tbeissler, P., Siir un cas d« dotm6n- 



Rumpf, AOUTB iNrBCTIONSKRAKKHBITKM. 



16 



eaterie aveo pr/sencf du baoille d'Kbi itli daiis le sang 
U circuUtion sörn ralr. Arch. de med. exp. VIL 
(T. fühKe den Nlttv eis Kberth'scher Bacillen la itm 
euer VorderamiTeD« durch Aspiration enlaommeoeo 
Bhit am 15. Tag eines Abdomtnalt) phus.) -68 Thie- 
11 i !,. M., Bacteriologiseh'' Bbituulcrsucliuiipen beim 
Ab-i ttiunaltyphus. Deutsebe med. Wachcnschr. No. 34. 
;R»] 4 von 7 Typhuskranketi wurden Typhusbacilkn 
viermal, einmal im Veoeublut, dreimal im Koscolenblut 
Mchgewiesen.) — 64) Tbistle, W. B., Third report 
oo elimioatiTe and antiMptie trcatment of tbyphoid 
•fver. New York med. Reoord. Sept. 14. — 65) 
p<"l Dott e KksI I.'lisse, Appunli clinici c tcrapeu- 
tici sopra 78 casi de lleo-tifo. (laz. Lombard, p. 437. 
(Besprechung der therapeutisrhen Maassnahmen beim 
Typhus. Er emofiebK gegen Darmblutungen Tannin- 
elystien, gegen Meteoiiaann Oelelystiere.) — 66) Yogi, 
Cä>er den heutigen Stand der Typhustberapie. Münch, 
med. Wocbenschr. No. V2. \'^. -- <;?) Wi-ber. C. Z., 
ObserYatii'rj-. upon tbo chariK-t. r and managemerit of 
typhoid f>>ver. I'hilad. Reporter. January 10. — 68) 
Wernicke und Bussenius. Ein Beitrag zur Kennt- 
ain der Typhusepidemiologie. PepinierenfeatBehrift. 
S. 5W. — 69) Wiggin, P. H., Perforation in enteric 
fefCr; it5 surgical treatmcnt. Philad. Reporter. Oet. 5. 
(Empfehlung operativen Vorii^thtns in allen sonst 
rettungslos verlorenen Fällen von Darmpcrforatii'n bei 
Ijpbtts.) — 70) Wilcox, The uae of chlorine in 
tj^ioid ftnrar. Amer. Jonrn. Sepi (yriseb bereitetes 
Chlomsaer, das zum mindesten 0,4 pCt. Cblorgas ent- 
hält, kann, wohl verdünnt, in Dosen tu 8-15,0 g 
IVCi-, drei- oder xierstiindlieh im Typbus gegeben wer- 
den; in jeder Wei-.e sollen dadiireli ."Symptome und 
Verlauf der Krankheit gün.stig bceinllu>st wcnieu.) - 
71) Wilson» Tbe treatment of enteric fever by syste- 
autie eold baOiing in tbe PennajWania Hospital Phila- 
delphia Med. news. Kov. 30. fW. ( mpfiehlt die Be- 
handlung des Typhus mit kalt.'n H idrrii vnii 21,1 " C. 
T< tnperatur. dreistündlich, .solaiii;<- da^ K;cber 38,8 " 
überschreitet; sein Beobachlungsmattn.il umfa.sst 
66 Fälle.) — 72) Wright, A. K. and ü. ."^i mple, 
On tbe pramee of typhoid ba«ilU in tbe urine of 
patiente snflering from typhoid fever. Laneei Jnly ST. 
— 73) Zinn. W., Die TyphusHilk- do KtädtiscLen 
Krankenbaoses zu Nürnberg in den Jahren 1890 -1894. 
Hundt med. Woehensehr. No. SL S2. 

Die 229 Fälle umfassende Typbusstatistik des Johns 
Ilupkitui Hospital aus dem Jahre 1894 wird (41) 
vm veaien 160 trerm^rt. So liegen im Gänsen 
S89 Beobachtunj?'-n ans ••inem Zeitraum von Jalin.ti 
vor; */• Fälle waren männlichen, V» weiblichen Uc- 
sebleehts; mehr als die Hälfte stand swisehen SO. und 
.W. Lebensjahr; über .^0 Jahre alt waren 6, unter IT) 9. 
Die Monate Februar bis Juni wiesen die geringste, Juli 
bis November, vor Allem aber der August, die grüsste 
MerMditit auf. Es starben 8,7 pCt., seit EinfQbning 
der Brand'scben Biidcrbehandlung von 356 Kranken 
7 pCt., von 294 Gebadeten 6,6 pCt. Die Brand'scbe 
Xetbode wird von Osler eingebend und kritisch bc- 
qtfocben. Roseola wurde zu 81,7 pCi. constatirt, die 
.Anomalien derselben in Auftreten. Form und V' rth> i- 
long werden berührt, ebenso die Eigen thümlichkciteii 
des riebefs, des Pulses, der Darmentleening und der 
Mil/ kurz besprochen: letztere war t?-'l n a! pilpabcl. 
Rückfälle kamen zu 8,.^ pCt. aur Beob n I i .■i^-. laucbcn 
in 29 Fällen vorübergehende TemperaturerlRinmgen in 

BceonvalflaceM. — Ein «eitens Ckpitel bespricht 
db Complicatiooea. Interessant ist die mit Malaria. 



Parotitis wurde zu l,r> prt., Darmblutung -m h.\ pCt., 
Darmperforation zu 3,3 pCi. ^o-schen : selten waren Phle- 
bilidcn und der sogen. IMeurotyphus. In den 160 Be- 
obachtungen der sweiten Reihe fand sieh 189 mal Albo- 
minuric, !) mal reichlicheren Grades, und in fil Tylinder, 
meist spärlich an Zahl, Diazoreactiou sodann iu 118 
Fällen und 1 mal Haemoglobinurio. Von eutanen Ter- 
indemngen sei ein 2 mal beobachteter Herpes labialis 
genannt. Von .Affcctioncn des Nervensystems -iind die 
posttyphösen Rhachialgieeu — das tbyphoid spiuc — be- 
merkensverth. — Blum er behandelt die Pyurie bei 
Typhus, die unter 60 Fällen 10 mal und meist iu .sehr 
wechselnder Dauer und Intensität, Knde der 2. oder in 
der 4. Woche eintrat. Die Fälle sind im Einzelnen 
ndtgeflieilt. Von Baeterien wurden im Urin 7 mal der 
Bacillus coli, 6 mal in Rcinculfur und 1 mal zusammen 
mit Typbusbacillen nachgewiesen, 2 mal Typhusbacillen, 
1 mal allein und 1 mal mit Colibaeillen und 1 mal der 
Stapliylococeus albus nachgewiesen. -- Flexner be- 
schreibt ausfiihrHcli eine Heihc besonderer Formen der 
typhösen Infcction, von denen hier hervorgehoben seien: 
a) eine typhSse Septieaemie mit Eberth^seben Baeillen 
enthaltenden Nierenabscessen, b) eine .MIgemeininfcction 
mit dem Typhusbaeillus und eine durch den Strepto- 
coccus pyogencs bedingte Peritonitis nach Perforation, 
e) ein l^rpbusfall mit miliaren durah Typhusbacillen 
bedingten Nierenabscessen, bei dem die Microorganis- 
men nicht von der Mutter auf den F'ötus übergingen. 
— Reed fand, dass die als Lymphomata irrthflmlich 
früher beim Typhus beschriebenen Leberveränderungen 
neerotisehe Pareiiehymliozirke darst« !!i ii. in welche an- 
fänglich polynucleare Leucocyten einwandern; später 
geht auch RemTermebrung vom Bindegewebe aus. Ez* 
periinentell kann man diese Herde dureh Injeetinri von 
Typhasbacillen-Reinculturen in die Vena meseraica von 
Kaninchen erzeugen. Read ist geneigt, Toxalbunun als 
ur^bKch für das Zustandekommen der Neerosen anla- 
schen. — Die von Osler ?:usammeni.'est<'llten peripheren 
Neuritiden gehüreu zu den seltensten Folgckrankheiten: 
unter den 889 Fällen kamen sie 4 mal loealisirt, 
4 mal multip I vor. — I'arsons geht auf 6 F ülle post- 
typhöser Knnebenerkrankungen ein, die 1 16 Monate 
nach Beginn der Reconvalescena sich documentirten. 
Sie seigten eine Prädileetion für Kppen und TIbia, 
Schmerzen warm mei-t das --r^te Symptom, in der Regel 
bestand völliger Fiebermangcl und ein chronischer Ver- 
lauf 4 mal wurden Typhusbacillen in Reineultur nnt 
den Knneh'-nherden gezüchtet, in einem 5. Falle lag 
i-ine \V:i.vebeirifi'etion vor. - Detn Auftreten von Frösten 
beim Typhus und einer .Analyse der tüdtlieb verlaufe- 
nen Fälle sind die beiden lotsten Aubätae der um- 
fangreichen Abhandlung gewidmet. 

Berj; (')) hat im .\uftr.i^;i' von Curschmann 1626 
Typhusfälle der medicinischen Klinik zu Leipzig in der- 
selben statistischen Weise bearbeitet, wie vor Zeit von 
Schultz bezüglich 36f.S Fälle des Alljri nieirien Kranken- 
hauses in Hamburg geschehen war. Die Fragebogen, aul 
welchen die Statistik steh aufbaut, sind die gleichen. 

Interassant ist sunSchst, dass die Curve der Zu- 
lage in den 1*4 Beobachtung^ahren ihre hSchste Zacke 



Digitized by Google 



16 



R Ulf PF, AOUTG iNFECTIOMSKRAKKUEITEN. 



im August *'iri-;r!i1, wahrend sie io den .Trilin u ISSfi 
bU 18S7 ia Uamburg den grSnten Zugaug vom October 
bii Deoember aofweiit Sfntaliafieetioa kam bei 1,5 
aller Erkrankungeo awr bei Pfl«g«rinnen vor« Wiadsf* 

holt« Erkrankungen an Typhus wurde nur hei einem 
Kalle festgestellt Die meistea Erkrankuugea Helen in 
das Alter wo 90— S4 Jahren. Von den Bikrankten 
waren 6^ pCt. Mioner und und S7,8 pCt. Frauen, Be- 
obachtungen, welche auch mit den früheren übercin- 
sliinuieu. Die Mortalität betrug bei sjrmptomatiscber 
Behandlung 19,7 pCt., ttherateigt somit die Ton Vogel 
bei Bäderbehandlung erzielten Resultate nicht unbe- 
trächtlich. Indessen ist zu berücksichtigen, dass die 
höheren Alterclassen mit ihrer ansteigenden Mortalität 
bei dlgeoMbiea Krankenhäusern ongfinstig in die Wag- 
aehaale fallen. Ind>^s-iiMi betrug; auch zwischen dorn 20. 
und 30. .lahre die Mortalität mehr aU 12pCt., Macbsohabe 
wurden in 8,8 pGi, Beeidive in ISpCt. oonstatirL Ein 
Rccidiv erfolgte 77 Tage nach der erste» Entfic1>erung. 
narmblutungcn traten in '),b pCt. auf. Peritonitis per- 
torativa ia 2 pCt. in 2,8 pCt. der Fälle trat Nephritis 
auf. Die Hortalitit betrug aiemUoh die HilAe. 

Zinn (78) berichtet Ober die TvphusfiUle des 

.städtischen Krankenhauses in Nürnberg. In dem Zeit- 
raum von 1870- 1S'.)4 ^'.'langten 13.j4 rülle zur Auf- 
nahme, von welchen 148 starben. Ks ergicbt das eine 
MortalitSt von 10,9 pCi 

Nach den cinselnon Zeitabsehnitten bereebnei, be- 
trägt diese! bi-: 

in dun Jahren 1870—1874 10.7 pCt. 

Hü • 1S7.^ -1879 11.4 , 

, , , 1880—1884 10,4 , 

, , , 1885—1889 9,8 » 

- „ 1^94 13,2 , 

Aus den Füllen der .l.ihre 1890—1804 ist zu er- 
wähucD, dass Roseola bei 72 pCt., Milzschwelluu^ bei 
94 pCi, Bnmehitis bei 69 pCt. nachweisbar war. In 
r> prt. fanden sich in di-n ersten T iy:en drutliche 
Uerpcseruptiooeii. Dio Ehrlich'scbe Diazoreaction war 
in 78p('t. positiv. Albuminurie fend sieh bei 81 pCt., 
während IS pGt auch Cylindcr hyalinen und epitheli- 
alea Characters erkennen liess. Reeidive wurden in 
22 pCt der Fälle constatirt. Aus den Sectionsbefunden 
ist SU erwähnen, dass In 6 Fällen gleichseitig MUiartnber- 
culrtso ooust ilirt wunit . Die Therapie bestand im An- 
fang der Kiaiilihtit in Verabreichung von Caloniel. 
streng flüssiger Diät und Antipyrese vorwiegend mit 
Bidem. Die Erfabrungen mit Antif^n, Pbenaeetin 
und I.actopheiiin waren nicht sr< günstig, um ihnen eine 
bevorzugte Stellung cinzur.iuiiicn. 

Silvagni (ä7) theilt eingcheudv statistische und 
klinisdie Beobachtungen fib«r Typhus abdominalis aus 
Bologna mit. 

Die statistischen Mittheilungen erstrecken sich auf 
die medicinüsche Klinik, das Spidale maggiore in den 
Jahren 63 — 92, das MilitlriuMpital 1877 — 1892, die 

klinischen Resultate statnnien lediglich aus der medi- 
ciuischen Klinik 1877—1892. 

Nach einer allgemeinen statiatiachen Berechnung 
der Erkrankungen und TodesRlIe durch Typhus in den 



' iiti^' !n< II euro]^Uaohen Staaten, ist Italien am meistea 

betroffen. 

Das gesammte TOm Verfuser benutste Material be- 
trägt 3332 Tvphuskranke (1723 Männer und 1608 
Frauen) aus den Epidoniicu der .lahi.' IST?. 80. Ol. 
Eine Besserung trat ein nach Einluhruug einer Wasser- 
leitung, die jedoch sunicbst nur etwa '/« Einwoh- 
ner lu Gute kam. Von den Erkrankten überwogieo 
Weiber in der Jugend, 
Männer im vorgerückten Alter. 

In der medieiniachen Klinik wurden von 1876 Ins 
lS9'i 554 Typhusfälle behandelt. Von diesen starben 
b86 =■ 17,58 pCt. MorUliUt (Uäancr = 16,71 pCU, 
Frauen — 18,47 pCt.). 

Gravidität und I'ucrpcrium allein erklären die 
grössere SterblichkeitsziiTer der Frauen nicht. Die grös- 
sere Mortalität der Frauen betrifft vor Allem die 
8. Woche. 

In der Militärstatistik fällt die grösste Krankbeits- 
zifTcr (Soramer-Uerbstperiode) mit den Manövern au- 
sammeo. 

AbortiTfyphen kommen nur selten in das Eoapital, 

meist befanden sich die Kranken in der zweiten Woch«^. 
ein Umstand, der dio Statistik naturgemäss ungünstig 
beeinflu-ssen muss. 

Daa Vrabandensein von Prodromaleradwinuafen 
«pricbt vielleiebl für einen sclnvereren Verlauf. 

Albuminurie wurde bei den Männern in 41,25 pCt., 
bei den Frauen in 65,74 pCt. beobachtet, am stiricsten 
war dieselbe in der dritten Woche. 

Der (Gebrauch von Bädern war von gutem Einfluss 
auf diese. 

Die MortaliUt steht in direetem graden VerbSlt- 

nisse zur Höhe und zum .'■teigen i^ '- Ti niperatur. Tem- 
peraturen unter 40*> ergaben 4,81 pCt, über 40 <» er- 
gaben 22,06 pCt. 

Die BIder wurden mit eber Temperatur von 28 
bis Iii" Stunde lang gegeben. Erfolgt ein Tcm- 
peraturabfall, so ist das prognostisch günstig. Nächst 
dem Einfluss auf die Temperatur erfolgt durch die 
Bäder ein solcher durch die Diurese. 

Antipyretica werden nur bei gleichseitigen Bädern 
empfohlen. 

Von 28 BOcklSlIen bei 248 nicht mit Bädern Be- 
handelten starlo n 23, YOU 44 bd den mit Bädern Be- 
handelten starb 1. 

Das Bad vermindert nach S. auch die Zahl der 
Perüorationen. 

Die r.-rfiiratin;i \^[. wii: fiberliai^t ein sobverer 
Verlauf, bei den Weibern li.iuliger. 

Die Perforation erfolgt gewdhnlidi in der 8. and 
4. Woehe. 

Feltz (20) weist daraufhin. da.ss bei An.steigcn der 
Typhusmorbidität gleichzeitig die Fälle von Febricula 
und gasirischen Störungen sich häufen; eine besonders 
augenrällige Beobachtung ^esea Zusammentrelbna madite 
er hei einer Hausf pidemie in einem Waiseninstitiit : er 
siebt in allen diesen Affectioneu verschiedene Grade 
etnw und derselben Krankheit, 

Dw Ideatitätsaacbweis von lyphuabacUlmi im Trink- 



Rümpf, AruTB Ixfbctionskrankuisitea'. 



17 



«aster ist schwer citiw.indsfn-i /,u füliron; Wernirkc 
«od Bussen i US (68) geben eine eingehende dieabe- 
zttgliehe UDtcnuohang Gber tjrpIrasiUinliobe BtoilleD, 
die • in- fl. n rlurrh sehr zahlreiche Keime verunrei- 
nigten Brunueuwässcm eines üuthofes züchteten, auf 
welebem TyphuserfcrulkungBn Torgckonimcu. Erst nach 
9M)|rat^ftor Prüftinf gslang es, ans dem einen Bmonen 
•^inen ^i<-rooi<guismus n-inzuzüchten , <Ur mit dein 
Ebcrth scbeu Bacillus die grüssten Aehnliciikeitcn bc- 
sass, oitr dnrdi Gasbiidung and die Fähigkeit, die Mileb 
nir Gerinnung zu bringen, sieb von ihm unterschied. 
D» die Vcrff. aber ab und zu geringe liavbildung in 
Typbusculturcn gefunden, weisen sie auf die Möglichkeit, 
diese AbveiduiDK »i* TeiSndemogen bei liogerem sa- 
piephytischen Wachsthura zu erklären. 

Pries tlcj- (47) bringt eine Reihe von Bcobach- 
tnngeo bei, die ansebeinend dafür sprechen, »lass Tv- 
I^us in diesen Fälleo direet Qbemittalt vorde, snm 
Tbeil in nach Tonncnsrstem cingerirhteten Abtritten. 
Andere Uebertragungswego der Infectiou, wie durch 
Mtteb, dnreb Wasser, liessen sieh nfebt auffinden. 

Hart (25) stellt sämmtliche, in ihrer Eniate- 
hoag und Ausbreitung mit Sicherheit auf Wasser zu- 
rtckfübrbare Tjphusendcmien, die iu dem 36Jährigeu 
Zeitraum von 1858— 98 in Grossbritannien war Kennt- 
nies kamen, /usamnu n und geht den mannigfachen je- 
weiligen Momenten nach, welche zur Verunreinigung und 
lafeetbu der Quellen, Fluss- oder Canalwasscrläufe 
Rduieo. Es bandelte sieb am 906 venebiedeoe Aos- 
bnlche, — lO.j aus den letzten 15 Jahren. Die Wege 
-ier Ausbreitung solcher T^puserkrankungen waren sehr 
differente, in einseinen Fällen konnten selbst sanitäre 
Wi*4,taiKie auf Kirchhüfen angeschuldigt werden, auch 
iii'iirect, dur.'h den Milchverkehr, wurden derartige 
Wasseriüfcctioncn vermittelt. Die Wichtigkeit der obli- 
gatoriaebeo Anmeldoog aller lyphnsiille eriieUt aus 
>\fn gegebenen Daten, ebenso die Nothwendigkeit um- 
fassender, auf peinlichsten Schutz des nebrauehswassers 
TOr Verunreinigungen gerichteter hygienischer Maass- 
nahmen. Versebiedene eoglisehe StSdte erwiesen be- 
reit- mit dem starken Rückgang ihrer Typhusmorbiditat 
dca hoben practiscben Werth dieser sanitären Ver- 
bewOTUigen. Die durebsehnittKeb immer ans 5 auf- 
einanderfolgenden Jahren berechnete Typbusmortalit&t 
betnig in England von 1871 — 1890 374—277—816— 
ll'j Personen auf je 1 .Million bebender. 

Rablson (50) giebt zunächst einen historischen 
Bf riebt über die Tjrpbusepidemien, welehe sieh auf fai- 
fidrtei Wa'iser ziiriirktühr'-n lassen und schildert dann 
dte Aetiologie der Typhusepidenüe in Müliheim im Breis- 
pn. Die Typhusepidemie besehitnkte sich im Wesent- 
hcbeo anf die Ff.iuser. welche durch Was.serleitung ver- 
sofft wan'n. d. h. 9l.ß pCt. der S7 F.ille katn- n in 
&sen vor. Miiltbeim empfängt sein Wasser aus (^uell- 
vasaer in Bereich des Klemmbaeb's nod dieser wurde 
T rr. •^.•hwcighrif aus inficirt. wohin eine von MOhlhausen 
im £Lsa&s zugereiste Frau den Typhus versrhleppt hatte. 
Dveh Bidiiase im Quellengebiet der Müllheimcr Wasser- 
teitnaf war ein Biodringea der Tjrphuserreger in die 
M"j!lh>-im'T \Va-s.>rl< itung ermöglicht. 

Jkkr«i>WrKhi itt gcsammt«a SIedicia. tsstft. IM. II. 



Ray '^V li..|„ilr ..i,„. 154 Fälle ^mfa<iMMid.' Tv- 
phusepidemie in Winifred (bei Charlesfown) auf Wasser- 
infeetion, auf Vemnrcinigung eines Qucllbmnnens zu- 
rüekführen. Oie Hi;,n'iiiliiirnlirlikr'it> ii iiii'l i ''üiiplicatioucn 
der Fälle .sind kinv. dargul<t;t: <]i>- Kraiikl>fi(>dauer 
schwankte zwischen 13 und 78 Tagen, war im Mittel l'l>. 
Die Hortalität betrug 8,75 pCt. Initiale Calomeldosen 
bewährten sich gut. 

Mehrfach beobachtete Typhusinfeetionen durch 
Austern kamcu noch Eadc (19) vorwiegend dadurch 
SU Stande, dass die MTuschelo bäuüg in nur von Flut- 

wasscr bespiillen Ruclilcn am l^lruid. in di'- si<-li Ah- 
tlüsse anliegender Ortschaften eutlcerteo, aufbewahrt 
wurden. 

Lavis (.H4) be-ibachtete vielfach (in Noa|M I ^aslro- 
iiitestinale. zuweilen auch mit Fi<4ii'r eiuhrrKrhendc 
Störungen und nicht seilen Typhen nach tienuss vou 
Auatera $ Verf. ist der Ansiebt, dass dieselben nieht auf 
der Austembank, sondern erst nach dem Fang durch 
das Was.ser, in dem sie Tor dem Verkauf aufbewahrt 
und zum Theil versandt werden, inßcirt werden. 

Pfahl (46) vermoebte mehrere Fille von Typhus 
in der Schlett-stadter Caseme auf üebertragungen durch 
Milch sicher zurückzuleiten ; letztere kam aus einem be- 
nachbarten Ort, ein die Pflege »weicr Typhöser Wabr- 
nehmcnder hatte zugleich das Metken der Kühe besorgt. 

Katzenbaeli Ct'li konnte in dem bester sanitärer 
Verbältnisse sich erfreuenden, durch 2 artesische Urunneti 
mit reinem Wasser versorgten Baybead eine Juli 1895 
ausbrechende Typbusepideniie von 1.') Fällen mit grijsstcr 
Wahrscheinlichkeit auf inflcirte Milch zurückführen: sie 
entstammte einer Farm, deren Besitzer zuer:>t erkrankt 
wor, sein Leiden aus einer anderen- Stadt In Bajrhead 
i'iii<r('sch1eppt hatte. Ungefähr 300 Personen mögen von 
jener Milch getrunken haben. 

Schavoir (55) besdireibt wie in Stamfiird sieb 
Mitte April 1895 eine Typhusepidcmic rasch ausbreitete, 
binnen Kurzem 40f^ Opfer fordernd: 140 Patienten z.-ihltmi 
unter 10 Jahren. Die iirankbeit zeigte einen im .'\llgu- 
meinen sehwereo Typus. 852 Individnen gehSrten zu 
Familien, die von einem Orte ihre Mileb bezogen. 16 
weitere Fälle liessen sich indircct auf die gleiche (^ndle 
surüekfiUuren. In der betreffenden Milchhandlung wurden 
die Gefisse mit Susserst suspeetem Flacbbrunnenwasser 
gereinigt. Fast 14 Tago. nachdein d'-m Wlebverkanf 
Einhalt geboten, hörten die Erkrankungen nahezu 
völlig auf. 

Pierson (45) giebt die kliniseben Notizen aus dieser 

Kpidemie. Die gewöhnliche Incubationszeit betrug unter 
2 Wochen, die längste sicher erwieseii.- aber 'J8 Tage. 
Die Hortalitat war 6,6 pCt., Darmblutungen traten zu 
17,9 pCt ein, Rückfälle au 6,8 pCt. und 9 mal aeute 
Nephritiden: 4 derselben verliefen letil. 

Nach Uawkins' (20) Erfahrungen befiiUt Typhus 
vorwiegend das 9. und 8. Lebensjahnehnt, ist aber 
auch, abgesehen von dem zartesten Alter, im 1. nicht 
gerade selten. Sein jungsfi-r Kranker war "2 ' .. s^-in 
ältester 76 Jahre. — Roseola ist nicht immer vorhan- 
den, bei mftnnlicben Erwaehsenen binBger ab bei weib- 
lieben, bei Kindern und hier vor Allem bei Knaben 

2 

L>iijui.-cu Ly Google 



18 



Rumpf, Agutb iNroonoifSKRANEHBiTBN. 



üclUner als byi l^rwachiiciieu. Siu Irill bei KiudvrD 
fräb auf, vereiin«lt aelbat am 8. KnokhettstaK, wKhrend 

n. sie bei Aeltcrcii nie vor dem 5. sah ; der spStcste 
Termin wnr '1<t 18. Tag: fast niisii.ihmslns lieflillt sie 
das Abdomen, kann aber daueben sich an anderen 
StellsD sMgBD. — Darmbtutongeo sind ia jüngarein 
Lebensalter Veit veniger genihrliobalsiD spiih .(rihnii. 

Asobaffenburg (3) maebt darauf aufmerluam, 
wie selten unter den relativ häüfi(c beim Typhus auf- 
tretenden j-s\ i liiseheii Störungen die Initialdelierien, die 
in der I. Woehe, oft selbst vor (ii-in Kiclicr -rlion sif-h 
zeigen, sind; er bringt 2 neue Beobachtungen zu 15 
aus der Literatur. Die Formen sind versebieden, bald 
ist die delirirende, bald die manische vorhanden. 
Bisweilen ergeben sich interessante Bc/.iehnngen sum 
Fiebervcriauf. Beziehungen der Kicberböhe zur Inten- 
sität der psydiisdien Bnebdnnngen fehlen gans, andi 
cntziinfllichc anatomische Veränderungen des Ontral- 
ncrvensystems sind nicht dafür reraotwortlicb zu machen. 
UrsiebKeb sind die TTpbotoxine; dies bestltigt die 
Achuliehkeil des klinischen Kranklicitsbildes mit den 
Psychosen bei Variola, üelbtieber, hitertiiitttns. Die 
Symptome und der Verlauf der Initialdclirieu sind bei aller 
Yerwandtsebafk redit Tersehieden, die Diagnose ist oft 
aehwer, die l'roj,mose meist ungflnstlg. In drr Therapie 
bat man in Anbetracht der toxisehra Eutstebungsweise 
an Yerdttnnnngen des Blutes durdi CiNa-InAirionen m 
denken. 

Grasset ('2^) beli-uMlflte rin.'ii nncli detn Feetions- 
befuiid typischen Fall von Typhus, der in der zweiten 
Krankbeitswoehe starb und nur sebwere meningitisehe 
Symptome gezeigt hatte: ein ganz ungewöhnlicher Tem- 
peraturvcrlaiif, fehlende Roseola, leichter nur vorüber^ 
gehend vorhandener Durchfall liessen intia vitam die 
Krankheit verkennen. 

Wri^ht und Semple(72) konnten unter 7 Fällen 
von Abdoniinaltyphus 6 mal im Urin Typhusbaeillcn 
nachweisen, bisweilen in sehr reiebUeher Menge: siebe- 
t<:irien die Wichtigkeit hacteriologiaebcr Untersuchungen 
des Harns bei auf Typhus verdächtigen Kranken und 
die sanitäre Nothvrcndigkeil, den Ürin dieser Kranken 
unsebädKch so naeben. 

Hobbs (28) f;Mi'1 1" ! iMnem am IS. Tag eines Typhus 
ohne vorherige Symptome von Seiion des llurzcns plötz- 
lich TersteAenen Wanne eine Segmentation der Herz- 
niuski Käsern, die er, d;i j,'lcii lizi inf.' . ine Hypertrophie 
der Muskelkernc des Myoe.triis ln-sliind. gegenüber Te- 
desch i als eine pathologische Läsion, x\usdruck einer 
acuten Myoearditis und Ursaebe der eardialen Synoope 
ansieh c. 

Lublinski (38) fügt zu den bislier noch wenig 
gewürdigten Fallen von Stimmbaudparalyse beim .\b- 
dominalfypbus 6 eigene Beobachtungen hinau, die mit 
1 Ausnahme erst nach der Deferveseenz auftraten: es 
bandelte sich zweimal um Lühmung der Krwciterer, 
dreimal um Lähmung eines N. recurrens, einmal um 
Lähmung beider Recunentes. — Hebrmats sah er post- 
dii'hth''ri->'lK' l'anly^'-n n.irh S'-rumbi handlung sieh >ehr 
frühzeitig und sehr rxsch entwickeln; Zahl und Dosis 
der Antitoxineinheiten war dabei nicht massgebend. — 



Nach Inllueuza beubachtete er einmal eine liuk.ssciligu 
Postieusläbmung. 

.Schröder (<50) hat auf Landgraf« Veranlassung 
die versrhiedencn Formen von Pharynx- und I.arynxcom- 
plicatiunen beim Typhus (aus einem Gjahrigen Zeitraum) 
susammengestellt. Sie wann Iwi 1S7 minnlieben Kran« 
ken 40mal, bei 71 weiblichen l.'imal vorli.indcn; die Mor- 
Ulität dieser 19$ Kranken war 13,6 pCt. 

Bergen grün (6) giebt sunicbst eine bistorisdie 
Zusammenstellung der Befunde von Kehlkopfgeschwüren 
bei Typhus nbduminalis und der vorliegenden Erklärung 
für dieselben. Sodann beschreibt er einen schweren 
Fall von Typhus abdominalis, welcher durch die Ob- 
doctlon sieher gestellt wurde und im Larynx drei Ce- 
schwüre aufwies, von wilrh<n zwei die beiden wahren 
Stimmbänder durch schaiiraudige, tiefcingreiiende Sub- 
stansverluste serstSrt hatten. Bergen grfln scbllesst 
sieh der alten Ansrh.-itiung von Rokitansky an, 
welcher die Larynx - Geschwüre als eine Theilersehei- 
nung der Oesaromterfcnnkung auffiuste. Neuere Imo- 
teriologische Befunde werden von dem YeifiMer aller- 
dings nieht beigebracht. 

Das von de tjucrvaiu (48) erwähnte seltene Vor- 
konmnlss einer Extremitatengmgrtn nach Typhus wurde 
bei einem 25jährigen Mann bei Abfall einer niebt b<-- 
sonders schwer verlaufenen Infeetion beobachtet: eine 
Obcrschenkelamputation wurde am IS. Tage nothwendfg. 
Es bestand eine Thrombose der Art und V. popliloa 
und dicht unterhalb dts Kiiiegi l' nV- l.ig um die Arte- 
rie herum ein inlramusculärer Abseess, in dem nur 
Typbnsbaeillen sidi befiwden.. • Ob der Abscess, eine 
Arteriitis oder Phlebitis das Frimln war, ist nieht auf- 
geklärt 

Freund und LeTy (22) hatten Gelegenheit, als 
eine typhnskranke S4j« Frau in der Mitte der Schwanger- 
schaft bei Beginn der Defen-cseeni' plötzHrh abortirle, 
die gleich nach der Abuablung gestorbene Frucht als- 
bald baetericlogiseh sn unteisuehen und mit ReinsOeb- 
tung von Typhusbaeillen aus Milasaft und Placenta den 
l'ebertritt dieser Mier^ben vom miifterliehen auf den 
Totalen Organismus aufs Neue zu bcstiitigeu. Sie waren 
nur spirlidi im Blut des FStus voihanden; der Darm 
dess<.!bi'n war normal, die Milz leicht vergr'issi'rt und 
ziemlich weich. Aus Vernix caseosa und Placentarober- 
Hiebe ang> legte Culturen blieben steril. — Qeburtsver- 
lauf Uli ! Typhus wurden beide durch einander niefat 
beeinllusst. Verdiekuug der Deeidua und ein Marfro 
der Placeula liessen vermutben, dass eine alte Eiido- 
metritb Ursadie der FrOhgeburt gewesen. 

Lazarus '3.')) bfrieht>'t über die Erfci^;!-, welche 
die Elsner'sche Methode zur Diagnose des Typhu.sbacil- 
lus bei 5 floriden Typhusfalleu und 15 — 16 Fällen 
lange fieberfrei Genesenden ergehen hat. Bei den 5 
floriden Fällen gelang es 4 mal ji' mu h 41* Stunden 
Bctnculturen zu gewinnen, nur in einem Fall waren 
erst am 8. Tag die Colonien eharacteristisch genug, um 
sie mit völliger .'Sicherheit zu diagnosticircn. L. constatirte 
einmal bei einer Patientin tnil r'-mittirendt ni Fiobcr it» 
der 8.— tl. Woche noch Typhusbaeillen, nachdem eine 
Woche vertier der Befund benits negativ gewesen war. 



Digitized by Google 



RuHpr, AoüTB brracnoMSKRANnfBiTiK. 



19 



Uoter deu K«couralescent«;ii wurden uur dreimal in wie- 
dariwltcn Untenoebungcn Typhvslweilleii ia d«n aa- 
scbeinend oormaleu Föccs nachgcwie!4«ii. Einmal Iwi 
einer Patientin, •welche 41 Tage cnttiebcrt war. 

Bricger(lü;koiiuU;dicGiit<i und practi»cbe ktinUcbe 
Dnaebbaikcit der Elaner'Bdien Methode dee Typhin- 
nachwciscs auf einem mit Jodkalium combinirten Nibr- 
boden an 11 in vencbiedencn Stadien der Krankheit 
lutenseiteD Fillm erproben; das YerfchteD gettattete 
aieher in 48, einmal auch in i4 Standen die INagnoae 
auf Ücofyphus zu stellen. 

FcQwick und Bockeobam (5Ö) extrabirten aus 
den Milien mehrerer ia der dritten Krankbeitsvoche 
\n Typhus Verstorbener Albumosen, Alkaloide und 
Fettstoffe. Injection des albuminr'siu Aus/,u(fs bedingte 
bei Tbiereo kaum mehr ab eine ungefähr 30 ätuudeu 
aadanende, mit Anomie und Alnnagening einher- 
geh''ncle Erhöhung der Kr.rpcrtemperatur, KinviTloibiing 
der beiden anderen Kxtracte löste keinerlei Sym- 
ptome au. 

Pal (43) besclin ifit einen Fall, in welchem sieh 
im Ansehluss an T_\ pluis rin .iriiter Nachsohdb einer 
bcbtcbouden Tuberculose entwickelte. Die letztere war 
— abgesehen von dem Lungenbefttod — augeieidinat 
durch eine beträehtliche Hjperpbviie der Dlfisen, ina- 
besondere der Lymphdrüsen des Ualses. 

F. Klemperer u. Levy (88) heben die Schwierigkeit 
hcrror, eine Iromaniainu^grttoigfcdt gegen Typhös au 
Rcwinnen. Durch Irnmiinisirung von Ziegen lüsst .sich 
eine immumsirende Milcb erhalten, doch ist deren 
praetiaeiie Terwendong sehwier%, wie Terraehe an 
Wöchnerinnen, denen sie gereicht, und deren eigene 
Milch dann auf ihre immunisirende Fähigkeit gegen 
Typbuäbacillen geprüft wurde, lehrten, dass die Wir- 
kung htim Menaehen vom Magen aua, andi trenn deaaen 
saurer Inhalt neutralisirt wird, gering ist, -wohl aber 
Tom Mastdarm aus gelingt, — ein bei Typhuskranken 
anagoaehloaaener Weg. Um non ein Typhudieilaarvm 
dazustellen, erwies sieb der Hund als geeignetes Vsr- 
.suchsthier: seit)i- natürliche Immunität wurde langsam 
gesteigert, wonach man mit dem Uundeserum andere 
TUere gegen TyphasbaeUlen immanisiren und naeh der 
Infectiou heilen konnte. Nach Prüfung der Ungiftig- 
keit dieses .Serums wurden fünf Patienten aus der 
ersten Krankbeitswoche damit bebandelt: Fieberdauer 
nnd Knnkhdtavoctonr aeigten keine Beaondeiheiten, die 
Fälle rerliefen leicht: diese Therapie ist demzufolge 
unschädlich, sie coupirt aber nicht die .\fTectioii. 

Ueumcr uud Peiper (7) war es schon im Jahre 
1887 gelongon, dnreh Iqjeetion kleiner Mengen Typbua* 
rultur Versuchsthii're gegen grosse letale (Sahen des 
Tjpbosgiftes au immunisiren. Die Verfasser sind dann 
dam goaehritten, die Renetion von Geannden and 
Tjridnisknnken zu prüfen, «dflbe auf die Einverleibung 
von abgeti'dteten Typhu.sbouillon-Ciilturcn erfolgt. Bei 
Gesunden und Typbuskrankcu trat in der Kegel ein 
Fieberpannymus anf, der bei letaleren Ton einem mehr 
oder minder beträchtlichen Fieberabfall gefolgt war, 
ähnlich wie es F. Fraenkel mit den gleichen abgo- 
tidteten Cultureo, Rumpf mit denjenigen des Bacillus 



pyocyaneus, erreicht bat. Weiterbin versuchten die 
Terfitaser wermittelst abgetSdteter Typhnsbonillononltar 
Bammel tu immunisiren und antitoxisches Serum an 
gewinnen. Dieses Seruni hatte eine wesentlich stärker 
entwicklungshemmende Wirkung, als gewöhnliches 
Oammelaemm und aeigto aneh heilende Kiifte gegen* 
Ober dem vollentwickelten Krankhcitsbildc des Typhua 
beim Thier. Die Verfasser glauben, dass auf diesem 
Wege auch eine erfolgreiche Behandlung des Typbus 
beim Menaehen mdglioh ist 

Vogl (Ci(\) berichtet im Ansehluss an die Typhus- 
epidemie in der Uarnison München im Frülyahre 1898 
Ober den heutigen Stand der Typhoatherq>ie. Bs 
kamen im Ganzen 42fi Typbuskrank.- inrl. 11» Itifec- 
tionen im Warterstande zur Hchandiung. In S'S F.illen 
war derselbe mit vorausgehender Influenza verknüpft. 
AuaMrardentUoh Uhtflg tud sidi «ine bimorriiagisebe 
Diathcsc, welche gleich beim ersten Bade auftrat. 
Weiterhin traten nicht selten osteomyelitische licrde 
auf. Somit kann der Gharaoter des Typbus als nidit 
besonders günstig bezeichnet werden. Unter "217 Fällen, 
welche auf der Abtheilung von Vo'^l l'cliari'lelt wurden, 
starben 16 = 7,8 pCt Mortalitäl, w.ährend seit Ein- . 
fiihraag der mefhodisdien Bidoibehandlung vor swansig 
Jahren die Mortalität in keinem Jahre 5,1 pCt. über- 
stiegen hat. Vogl .spricht sieb auf das Wärmste für 
die Anwendung von kalten Bädern beim Typhus aus; 
er betont die günstige Wirkung auf die Psyche, die 
Athmung, das Herz und die Blufcirculation, wobei er 
Frottirungeu der Körperoberfläcbe im Bade cnipiiehlt. 
Bvi vielen Tauaenden von kalten Bldem hat Vogl nie- 
mals aiadn Unfall durch Collaps erfahren. .\ueh die 
Nierenthätigkoit erfährt unter der Bäderbehandlung 
häufig eine beträchtliche Steigerung. Die reichen Kr- 
fahmogsn und die günatigen Beroltate TagPa dlMten 
jedenfalls mahnen, das vielfach wieder modern gewor- 
dene exspectativ diätetische Verfahren einer kritischen 
PrOfiing au untergehen. 

Nach Bolognesi (9) muss im Typhus, der mit 
höherem Lebensalter immer gefahrv oller wird, bei 
hohem Fieber, bei Symptomen schweren Ergriffenseins 
dea Nervensyatenu oder der Imngen und bei relativ 
verminderter ürinaosaeheidung eine energische Belian<I- 
lung mit kühlen Bädern uud kalten Afiosionen bei den- 
selben eingeleitet werden; In ihnen ist do Stimulana 
und Sadativom für das Nervensystem gegeben. 

Rabl (49) erreichte in der Landpravis in Austra- 
lien unter oft ungünstigen Verhältnissen bei consequent 
durchgeführter Kaltwaaaerbehandlang dea Tjrphua in 
173 Fällen eine Mortalität von ",,4 pi't. Nach .seinen 
Bedbaehtutigen steht die Morbidität an dieser Krank- 
heit dort im umgekehrten Vcrhältniss zur Bodeufeucfa- 
tigfceü 

Palma (48) hat in der Klinik von von Jaksch 
auf<iruiid der günstigen Resultate Stepp's .sämmtlicbe 
Typhuskrauke vom October 1892 bis November 1893 
(55 an der Zahl) mit Chloroibrm behandelt, 1—1,5 g 
Chloroform auf 20f»,0g \<\. dest. Er koinite weder eine 
Abkürzung der Krankheitsdauer constatireu, noch eine 
Verminderung der Recidive. Doeh vrufde das Nittel 

2* 

• Digitized by Google 



20 



Roh PF, AODTB iHPKOnOMSKRAKKHBITBir. 



gern geuuiiiaiL'u utid «irLU.- aucb güu»lig auf die L)e»o- 
doriMruog dm Mundw. Eine Yrrmefarung d«r Stiek- 
stolTau.sHcheidung uixl cino Vcnnindoning der Aether- 
Schwefelsäureti im Harn koiuito nidu cf>nstatirt werden, 
iiidcsseu ist die Zatil der angestellten Untersuchungen 
viel SU gering, um siebeie SohlQsse »i sielmi. 

Weber (f)7) cmpll^'hlt Natrium silioylicum b>'im 
Typbus; CS kann ncbeu einer äaluäuremixtur gereicht 
werden; danach aufbwtendee ObreDsausen wird durch 
kleine Dosen Bromluliuin bekämpft. In grösseren Mengen 
half li tztcrcs Mittel gegen >t;irkiT>- Dclirit'n, pogen ein- 
fache l'nrube erwies sich Dover schcs l'ulver von Werth; 
bei Darmblutungen giebt er Opina ianerUeh und Mor- 
phium subcutan. 

King (32) empfiehlt rlie \<<n Uurney Yco an- 
gegebene „antiseptiiche" Behandlung des Typhus: es 
werden in einer 860 g-Flaaehe zu S,0 Kalium dilorieum 
4,0 Acidum muriaticum zugesetzt und dieselbe dann lang- 
sam« während ein gclbbräunliches Gas sich entwickelt, 
unter Umschütteln mit Wasser gofSIlt; bienu kommen 
0,8 Chinin. Die Dosis für Erwachsene ist l Theelölbl 
voll auf '': '»las Wasser Sstündlioh. Vorlauf utid Com- 
• plieationen der Krankheit werden aufs günstigste be- 
einlluflsi 

Mit einer auf Dosinfection des Darmcanals und auf 
Elimination der im Hlut kreisenden Toxine Ahirch reii h- 
lichu Flüssigkeitszufubr) gerichteten Therapie erzielte 
Thistle (64) unter 197 FUlen eine MortaUtit von 
3 pCt.: kein Tod erfolgte durch Toxämie, keiner duieh 
Darmperforation; 8 mal traten Hämorrbagieo ein, die 
3 mal letal waren. Delirien, Tympanitis, Fieber wurdn 
gfinstig heeinflnast, der Pub unter dieser Behandlung 
kräfti|L"T. 

Diu von Henry (27) empfohlene Behandlung be- 
steht in reiebliehster Zul^r von reinem Wasser und in 

^r;>s>tmrif;Iieber Beschränkung der X ilirunp: wälirend des 
Fiehers sollen gerinjje Mengen Mileli. mit <"> >t\"nidigen 
l'uu^cn gegeben, ausreichen. Von Medicamenten ver- 
wirft er vor Allem die Antipyretiea, empfiehlt geringe 

Dosen Tet. Aconit!, nin gleichzeitig biegen die catarrha- 
lischcn Zustände auf den Lungen und günstig auf das 
Herz und die Blutdreulation In der Haut eintuwirken; 

gegen Kopfsehmerz und Kmplindlichkeit der Regio iiiaca 
während de«; Hi'hestadiutti.-. der Krankheit >M währte sich 
Belladonna, gegeu Diarrhoe oder Tympanitis Baptisia 
tinctorium. 

?>'il)crt (5G) warnt v ir ih r vr.n (i>.|ir empfohleneu 
Krunhrung der Typ)huskranken mit Mileh. welche er als 
vorzüglichen Nährlioden der Tjphusbacillcn betrachtet. 
Er verabreicht «tatt dessen nur Wasser oder Gersten- 
und Unf rsehleim abwt ehselnd mit Erbsensuppe und 
iässt während der Dauer des Fiebers den Mastdarm 
täglich ausspülen. 

Nach MeCormick (18) setxt die einfach ausführ- 
bare und hei vorsichtig' I il ih ili il uiii; gefahrlo.se externe 
Application von nu.ijacol il i- I h r itri Typhus mit 
Sicherheit herab und ohne !■ r^rte, wmn die Kigeuwänne 
danach nicht unter 9J,9^ sinkt; Nebenwirkungen treten 

dabei nicht hervor. Das Verfahren ist ebenso wirksam 
und für die Kranken angenehmer und weniger beun- 



ruhigend, liir seiueu Pfleger leichter als die Behandlung 
mit kohlen BSdera; hei ISngerdaoemder Verwendung 
kann die Dosis veningert werden. 

[1) Falkn- r, ,I.S., lieber .Vbdominaltvphu.srecidive. 
Süd-nus. med. Ztg. 1894. No. 33—34.) — 2) J udale- 
witsch, 0. L., Zur klinischen Bacteriologie der Com- 

plieationen des Aliclronii/ali yphus. Diss. I'etershnrg. 

Fa l k n e r (l) untersuchte iiSb TypbusfäUe (188d bis 
1898) im jOdlsehen Spital in Odessa. Die Zahl der 
Rccidive schwankte in verschiedenen Jahren zwischen 
1," l.'),ß pCt. und betrug dun hschniltlich 6.4 pCt.; 
Frauen gaben 8,7 pCt., Männer ä,ä pCt. Nach abortiven 
Fällen waren Becidive seltener und leichter, als nach 
typischen. Die Iiau< r des Recidivs glich meist abor^ 
tivcn Fonnen; I mgc Recidive (1.') 2" Tage) ersehiencn 
häufiger bald nach der Krankheit ^bis 7 Tage), als nach 
8—8 Wochen. Von 57 Reeidiven waren 4 doppelt. 

Im (ianzen ist die Prognose der Ifecidive günstig (nUT 
einer »tarb und einer bekam Nasenbluten). 

80 Patienten mit eompliebiem Abdominalfyphus. 
Nur ein Patient mit Otitis hatte Typhusbacillen, alle 
andip M zeigten andere Mieroben. 1 Fall von Pncu- 
monia crouposa (Untersuchung des Sputum) ergab Diplu- 
coceus Frinkel-Weiehselbanm und Bacillus Priedlander. 
Vwi 12 Pneumonia catarrhalis zeigten 3 Streptococcus 
pyogcnes (die sehwer-tiü Fillle), '2 rlentelben mit Staphylo- 
coccus pyog. ant., '2 mit ^^laph. pyug. albus, 1 alle drei 
Arten, 8 beide Stapbyl., 1 Stapb. pyog. aureus, 1 Ba- 
cillus Fri' dliiiuler. Bei Otitis 1 mal ."^trept j> . 1 mal 
Typhusbacillen, Staphyl. aur. und LeptoUuis, 1 mal 
Staphyl. aureus und 1 mal IGerococeus tetragenus. Bei 
Parotitis: Imal Stroit, 3 mal Staphyl. aureus. Von 
9 Fällen untersuchten Urins fand .T udale witsch (2) 
nur 2 mal Typhusbacillen. .1. scbliesst: Der Pneumo- 
typhus ist eine gemischte Infeetion. Die aufgezahlten 
Complicationen sind meist eine Folge der Infeetivui von 
der Mundhöhle aus, daher die NUtliwendigkiit letzti n- 
gründlich zu desiulicireu. In dem Urin können Typhus- 
bacillen noch ziemlidi lange nach der Heilung ausge- 
schieden werden; er muss also :uh'h <1< sinileirt werden. 

E. Giickol ."-aratow). 

1) Janowski, L., Kin Fall von eitriger durch 
Typhusbacillen hervorgerufener Parotitis. Kionika Ic- 
karska. No. 5. — S) Dmochowski, Z. und W. Ja- 
nowski, Ueber die eitererregende Wirkung des Ty- 
phusbacillus >ind die Eiterung bei Typhus im Allge- 
meinen. Pamietutck Towanystwa lekarskiego varsz. 
Bd. XC. 

Janowski (1) kam in die Lage, der Section einer 
20jährigen Leiche lu izuwolinf n, über deren Leiden man 
nur so viel erfalin ii konnte, dass Denat die letzten 
7 Wochen ununterbrochen gefiebert und Symptome 
einer Nepliritis hämorrhagica dargeboten hat. In den 
lotsten Lebenstagen hat sich eine schmerzhafte Schwel- 
lung der rechten Parotis eingestellt. Die Section ergab 
im Darmeanali- zwi ifellose .^yinplome <-niy'> vor 2 3 
Monaten übersl imliMien .Midomiiialt yphus. In der rech- 
ten Parotis ein .\hsce-s. in w li litüi durch die hactc- 
riologiscbe Untersuchung bloss da» ausschliessliche Vor- 
handensein von Typhusbacillen nachgewiesen wvrde. 
K- 'sf dies der erste in d^ r I.it.-r.iiur lick.nint« Fall 
vi'ii Parotitis puruh nta, ui w- lehnii ausser Typhusba- 
eilliMi keine anderen Kitcrcocci n gcliinden wurden .\ui^h 
beweist der Fall die Möglichkeit einer relativ spat nach 



BUKPF, ÄCUTB InFECTIOKSKRAKKHBITBK. 



21 



Ablauf des typhösen Processes auftretenden Fiterunyj 
in Folge von Typbusbacillen, da das Bild iio Danuc 
für einen vor 2 — 8 Monaten überstandoiien Pioceas 

D m 0 c h 0 w k i und J a u o w s k i i '2} haben eine statt- 
lii-hr Reihe \(>n Versuchen rn.g' ^ti llt, um die eiter- 
crregende Kraft der Typhusbaeillcn zu prüfen. Wir 
TÜrden den Rahmen eines Referate> weit fllMnudmiten, 
vollteo wir den Verff. in Uuren AusfübruDgen und ni' 
meist sehr prSeiaen Bxperhnenten folgeo; vir k9iraen 

uns hier nur tilo-^s :nif riu«' HeeapitUlatiOD dof VOO 
ihi]>--n erzielttu Ui'sultate IjLM'hriinken. 

1. Unter die gesunde Haut v<iii IIuiid> ii injieirt, 
rufen Typhusbaciilen nie Eiterung hervor. War jedoch 
di« Re.tistenzfähigkeit des subcutitneu (iewcbes dureh 
entsündlicbe Proceisc, Narben , oder wiederholte Blut- 
entziehungen zuvor gesehwächt worden, so trat mit- 
unter im Ansehlusst- an l ine sabcutsne Injoction von 
Tyjihu~f> irill'-i: KittTuii^' .luf. 

■J I I iIm ui.idc lii|>'i-lioD Von Typhusbaeillen an 
fc^uudcu Uuudcu kaum den Tod des Xhieres ohne lo- 
eale Yeriinderangen berboifQhreo. 

3. Bei Kaninehen und Meerschwcinehen kommt es 
selbst im normalen subcutanen (lewebe nach Injeetion 
von Typhiisbacillen zur Kiterunjf. 

4. Die ira ürgauismtis kn istnden Typhusbacillen 
sehlagen sich mit Vorlieho an pathologisch veränderten 
Stellen sowie in aus anderer Ursache entstandenen Ah- 
seessen nieder. 

.'). Der dureh Typhusbaeillen hervnrgerufeiie Kiter 
gir-uht b<i Kaiiiiichen und Mcersehwciucben und ge> 
wohnlieh auch bei Hunden vollitSodig dem durch Eiter» 

foecen bedingten. 

G. Die Typhusbacillen befinden sich vorwiegend in 
den Absoesswaoduogen, viel spärlicher im Eiter selbst 

7. Sterilisirte Typhuseattnren verhalten sich zumeist 

ähnlich den lebenden, was darauf sehliesscu lässt, dass 
das wirksame Agens in denselben ein chemischer Kör- 
per ist. 

& In Peritoneum und Pleura iiyicirt verursaebt 
der T^npbasbacillus keine Eiterung, es sei denn, dass 
die serösen Membranen gleicbzeitig auch anderweitig, 
z. Ii. durch Crotonöl gereist werden. Die Eiterung ist 
abi.-r selbst in diesem F.ille keine eoiistante. 

In dir Meningen injieirt verursacht einr '\'\ phus- 
euhur !>■ i Ivuiinchen Entzündung oftmals mii I it' lung. 
Hunde geben nach diesem Eioftiffo au Grunde ehe ea 
sn loeaiea Ersebeinungen kommt. 

Trtebifky (Krakau). 

.lez, W., Weisse G<;bilde im Blute im Ver- 
laufe Ton lieberhaften Krankheiten und insbesondere 
im Verlaufe von Tjrphna abdominalis. Pneghwl lekankL 
No. 80 und 81. 

Aus den Blutuutersuchungen den Verfassers gebt 
hervor, dass die Zahl der weiiaen Körperoben und das 
^eentaelle Yerbaltmai der einaelnen Arten derselben 

ein wichtiges diagnosti-sches Hilfsmittel abgeben kann, 
da nianelie Infectionskrankheiten in dieser Beziehung 
einen typischen Verlauf darstellen. So z. B. gi hört zu 
den constanten Symptomen des Abdominaltyphus eine 
hochgradige Leucopenie. Rapide .'Schwankungen der 
relativen Verbütnisse der Ljrmphoeytea tiessen immer 
eine VersebUmmerung oder Complieation erwarten. 
Ebenso zeigt das Verhiiltuiss der einzelnen Arten der 
Leueöcyten ein typisches Verhalten, welches dJagn^stiseh 
Ull i prognostisch verwendet werden kann. IVrner lin- 
det man in den ersten 2 Wochen des Typhus iu fri- 
sdea Blote ebaraeieristSache eigeqtfiOmliehe piotoplas« 



niati.sche Gebilde, die näher beschrieben werden. Hin- 
gegen litub t man bei Pneumonie, Meningitis cerebro- 
spinalis eiiideiiiioa, bei Kndocarditis griisstenthL-ils rine 
bedeutende Leucocytose, die eineo sehr hoben Urad er- 
reicbea kann. Splr» (Krakau).] 



VL PleektyplMM. 

1) Dardignae. .T. J. A.. Le tvphus dans TOise en 
1893. üaz. bcbdom. No.ä»—- 12. —'2) Richter, Uebcr 
Flecktyphus. Deutsche med. Woebenaehr. 84. 

Von Februar bis August 1898 berrschte im Depar- 
tement rOise und besonders in der Umgegend von 

Beauvais eine Epidemie von Typhus cxanthematicus, 
die nach Dardignae (I) aus der Bretagne, vielleicht 
aneh aus America eingeschleppt war und glelehseitig 

in l'.iris und an versehiedenen Punkten des nurd- 
westlicbeu Frankreichs auftrat, durch Landstreicher vor- 
wiegend weitergetragen und in Herbergen fortgeschleppt. 
87 Communen, von denen nur der 6. Theil an den 
grossen Verkehrswegen lag, wurden betroffen, 157 Kr- 
krunkungcu kamen zur Kenntnis» mit 36,3 pCt. Mur- 
talitat« sie betarag bis tum 4a Lebensifabr 80 pCt., 
zwischen 40. und 80. (>4 pf't. Die .lahre zwischen 20 
und 40 neigen am mei-sten, das Ureisenatter am wenig- 
sten zur Erkrankung. Minner waren iweimal mehr als 
Flauen befallen, die Sterblichkeit bei beiden Geschlech- 
tern di'- gleiche. Rigorose Isolirung der Kranken in 
dazu gescbaffencQ LazareÜieu und strenge Desinfectious- 
massregeln erwiesen sieb Ifir Einsehiibiknng der Kpi- 
demie von hohem Werth. Die Affection schien sich 
alleraal durch Contact, mittelbaren und unmittelbaren 
weiterzuverbreiten ; am günstigsten war dafür der 
Zeitranm vom Ausbniofa bis sum Verseh winden des 
Exanthems. 

Richter (2) hat bei der im Winter 1898-94 in 
Ost- und Wcstpreusseu hemjcheudcn Flecktyphusepi- 
demie, neben der schwere Darmtypben stellenweise 

.sehr verbreitet waren. 39 Fälle, 27 Männer. 11 Frauen, 
1 Kind behandelt. Besondere sociale Misastäude lagen 
in den Gegenden nicht vor. Bei der Bespreehnng der 
klinischen Befunde hebt R. die hohe Aiist' ekungsfähig- 
keit der Kranklieit hervor. Die Incuhatiim brläuft sich 
meist auf 14 Tage. Nach 2—4 Tagen Prodrome leitet 
häufig die Affection ein Scbfittelftost ein, der neb mit- 
unter wiederholt, von Schweissen gefolgt. Diese letale- 
ren sind ebenso wie heftiges Muskelzittern prognostisch 
ungünstig. Das Exanthem erscheint am 6. — 7., selten 
vor dem 5. Tag. 

[äokolow, W. W., Zur Therapie dc^ Flecktyphus. 
Botkins Hospitabeitung, niaa. No. 14. 

.Sokolow behandelte 200 Fälle mit Antifebrin 
(0.'?- 0.7 4 .")inal pro die), kalt'^n rompn'sscn di's 
Iv'p' Abreil" !! des Ki'irpers mit Kssi;; iiinl Ai id. nm- 
riutieum (4,0— 3öO,ü pCt.} als Getränk. Alle wurden 
gabdlt B. filfkel (Saratow).] 



Digitized by Google 



Acute Exantheme 

b««ilMitet von 

Dr. UNNA in Hamburg und Dr. TAENZER in Bremen. 



L Allgemein««. 

NowliD, J. S., Differential Diagnosis of tbe erup- 
tive fcvtT-s, wilh soini- olfstTvalioti-s on cpi'ii-mic aiid 
endeiuic iutluencc in their preralvuce. Buüttiii Jouro. 
Juai 8. 

Novlin glaubt, da» nach gewisaen ZeiUbsohnitteD 

l'fritKlfti eintreten, in diMien sirli di>' V.ilker einer ge- 
wissea Immunität dea Seuchen gcgciiübcr erlreueu; 
diese Immunität erstrecke sieh nicht nur auf eine 
KrAuiiheit, .sondern auf alle. Dies spreelic für die atio- 
Idgisclie Utiitiit .-liier anstecken<len Krankheiten. 

lu der sich hieran anschliesäendeu Discussion (Ibid. 
p. 8S1) bemerkt Tueker, dass fQr die Ausbreitung 
ansteekcnder Knuikheiten einemils die Sehwierigkeit 
der Diagnose im Bcpnue, andererseits die Gleichgültig- 
keit vieler Aerzte Terantwortlicb su machen sei. Coyle 
macht auf die Schwierigkeit, ein Scharlaebexanthem bei 
Negern zu diagnosfiripii, aufmerksam, weil sieh da.s 
Eianthem lüctit durch die Farbe von der gesunden 
Haut unterteheide. BadienenebeinnngeQ kommen «i- 
dem aueh hei anderen Krankheiten vor. 

Tuckcr diagnosticirt jedes Eniptiousfieber aus 
seinem Typus und der eonatanten Prodromalzeit. 

' n. Scarlatina. 

1) Carlss'fii. Sture, RinigO Aufzeiehnungen über 
das Scbarlacliüebcr im Krankennause der Sancta Cata- 
nina auf Grund von 4000 Fällen in den Jahren liS80 
bis 1891. Jahresber. d. Gesundheitsamtes von Stock- 
holm f. 1894. — 2) Cadilhae, Note sur une ^pid^mie 

de searlatine. Nouveau Montpellier medieal .suppl4- 
nunt Itiinensuel. No. 2. — S) Martin, W. L., Searlet 
Fever. Hhilad. Reporter. - 4) Fiessinger. Ch., 
ijuelqucs particularites de la ücariatine. Gaz. med. 
de Paris. No. 26. ■ 5) Ciriffith, J. P.C., Eruption» 
simulating tbat of searlatina. Med. Newa. 81. Am. 
— 6) Holroke, William C, Some eases of Seiriet- 
fever, with espeeial n ferenee to contagion and Prophy- 
laxis. B«i->ti>n Journ. 10. Jan. — 7) (trasset. De la 
tran^tni^si in <le la searl.ktine par intermediaire d'une 
lettre. .Ann. d hyg. XXXIV. —8) Priestley, Joseph, 
On the value of cucalyptus oil as a disiofeetant in 
scarletrever. Lancet. 6. April. — 9) Thompson, T. 
W., CAnaiderations in respect to „return" rases of 



Scarletfever. Ibid. S8. November. — 10) Ohalmers, 
A. K., „Retum" cases of scarletfever. Ibid. 22. Juni. 

— 11) Smith. G. Bellingham and Mary D. Sturge, 
On the suppurative Joint lesions of .'^r.irii tfrvi-r. Ibid. 
IG, November. — 12) Turner, F. M., A case <»f Scar- 
letfever; otorrhoe, thrombosis of the lateraUinus; p>*- 
nemia affeoting right elbow aod left bip; noorwf. 
Ibid. 80. NoTember. — 18) Philipps, «doejr, Cases 
nf nedptna of the oppOT Eyelid aiiring Scarletfever. 
Hrit. lULii. J.iuru. ?6. Jan. — 14} Jaekson. M.irek, 
A eave nf .'^earletfever complicated by ahs '. -.^ s of 
right eyelid and of tibia, and by brouchopneumonio. 
Recovery. Ibid. 28. März. - 15)Richmond, Richard, 
Notes oo 00 outbreak wbicb possessed cbaraoteristles 
of both amuiotfOTer and dipbttieria. Ibid. 97. April. 

— 16) Turner, F. M., On scarlatinal nephritis and 
its varieties. Guy 's H<isp. Hep. 51. — 17: Kesser, 
A. S., Combination von Scharlach-I'ocken. Meil. Kund- 
schau. No. 15. (Russisch.) 1^) Warmutfa, U. J., 
Differential diagnosis of Röthcln, Roseola, Meaalen and 
Searlatina. Boston Journ. 8. Juni. 

ffl) Nicht weniger wie 31011 Kranke (= 77,65 pCt.) 
waren unter 11 Jahren; die Frequens war am grössten 
im 4. Lebenid")»« = 474, in den AHersolassen 11 bis 
20 Jahre urkrankten K,l pCt, 21 bis 30 Jahre 
= 4,975 pCt., 31-40 Jahre = 1,15 pCt.. über 
40 Jahre 0,125 pCt. 1960 mänalicben und 2040 
welbliebeD Geaebledits. Von 8809 Seharlaehkranken 
kamen vor im Winter (Decembor • Februar) 2.508 
(29,13 pCt), im Frühlinge tMärz-Mai) 1888 (21,9 pCU), 
im Sommer (Juni-August) 1585 (18,41 pCt), im Herbste 
(September N. \. mber) 262S (30.52 pCt). 

In Betr - ff li- 1 Incubationszeit ist es am wahrschein- 
lichsten, dass diese, obgleich grossen Wechseln unter- 
worfen, in der Regel nicht geiteger als 5 Tage ist und 
10 Tage nieht übersteigt. Von den 4000 Scarlatina- 
kraakeo haben nicht weniger wie 1996 (49,88 pCt.) 
Beiige im BaolMn gehabt Der Zeitpunkt (vom An- 
fange der Knukheit gerechnet), wo die diphtherischen 
Membranen aufgetreten sind, ist gewesen: 1—5 Tage 
in 1965 Fällen, 6— 10 Tage in 21 Fällen, 11— 15 Tage 
in 8 Pillen und 85—40 Tage in einom Falle. Der 
Prucentsatz von Diphtheriekranken ilt am grSssten bei 
Erkrankten unter einem Jahre gewesen. 975 Hünner 
und 1020 W^ciber haben Diphtherie gehabt. Croup ist 



Dlgitized by Go. 



Ukka wkd Tainsbr, AcDn EzAMTHnn. 



28 



in 5S Filteo notirt vofdea. 950 Minner und fi9 Wei- 
ber (Snmma 479 ^ 11. pCk) wurden von Otitb 
me«lia ergriffen. Kiiidtr von 2— R Jahren waren am 
meisten dieser Complicatiou ausgcseUt. Unter den 
479 an Otitis leidendeo SebariaeblnaokeD haben niebt 
V, ni^!r als 281 oder 58,C6 pCt. ticbeubei ao einer 
dipbtberiscben Halsaffection gelitten. Das Endresultat 
ist überwiegend günstig gewesen. Zwei oder höchstens 
drei wa «bnmWdieB Arbanicten rind in li5bereai 
Grade taub geworden. 

Eine frühe Albuminurie (am i. — 5. Tage des 
Sehariaehfiebcn) ist in S48 TUlen (6,9 pCt) von 4000 
EriLfarikten angetreten. Von diesen 948 mit Albn- 
minuria praecox Ikliaft<tiii linben später 7H i>dor 
ol,4ü pCt. Nephritis wahrend eiue:> späteren .Stadiums 
des Sobartaebfleben beltoBmen. Dies ist eine T«riiUtniss> 
massig gpfingc Zahl im Verhältnisse zu den sämuit- 
licheo Nepbritiden (988 Fälle) = 24,7 pCt 171 Fälle 
sind chronisch geworden. Alle sind nach längerem 
od«r kfirxerem Yerlanfe vollkommen wiederhergestellt 
Worden, bisweilen naeh vielen Monaten. Eine sorg- 
riltige Pflege reduoirt die Gefahr für den Ucbergang 
der Sebarlaebnepbiitis su ehroniaebeai Nierenleiden auf 
ein Minimum. Von den an Nepkiitis Erkrankten varea 
4«.5 Männer und 503 Weiber. 

262 Fälle (— 7,05 pCt.) von Bronchitis kamen 
vor: 147 (s 8,67 pCi.) Sebarladiknnke bekamen 
Br ^nrhö Piicumonir. Kinder unter 5 Jabren waren 
am meisten ausgesetzt. Von 34 exsadativen Pleuritiden 
waren nnr 6 pnruleni Nnr 6 Fille von Periearditis 
und 4 oder 5 sichere Fälle von Endocarditis wurden 
aufgezeichnet. Bei mehreren Sectii>iM n wurden Verände- 
rungen in der Uerzmusculatur, Myocarditi», t'ettdcgene- 
ration u. s. w. oonstathri Rhenmatismus (Sjrnoritis 
scorlatincsa) kam in 25R Fällen (~ fi,4 pCt.) vor. 
Noma (incipiens) kam nur in einem Falle vor. Ein 
Rjäbriges Mädchen starb am 80. Tage naeh Beginn der 
Brfcnnknng an Colitis dipbtberitica. Diarrhoe kam in 
986 nilen {-^- .').9 {.Ct.":' vor. Kinder von 2, 3, 4 und 
5 Jabren waren derselben am nieisteu ausgesetzt 299 
(= 7,47 pCt) erkrankten an Lymphadenitis colli, da» 
von waren 118 Fälle suppurativ. In einigen Fällen 
wurde di< .^^c irl itin-i durch Meningitis coniplicirt, deren 
Ausgangspunkt die Ulircuaffectiou mit Sicherheit war. 
764 (a 18,85 pCt) starben, darunter 781 (96,95 pCt) 
Kinder und nur 23 (3,05 pCt.) Erwach-senc. Die St> rh- 
lichkeit war am grössten bei Kindern bis 5 Jahren 
faicL « 558 Fille (74.01 p(H. von sämmtlieben Todes- 
Sllea bei Soharlaolifieber). Von den 754 (icstorbenen 
waren 400 Männer und 345 Männer. Von jenen 558 
starben ungefähr 25 pCt am 1.— 5. Tage, beinahe 
20 pCt am 6.— 10. Tage u. s. v. 

Die heftigsten oder foudroyanten Todesfälle waren 
onr »ehr wenige (8,45 pCt. von sämmtlichen 754 Ge- 
storbenen). A. Fr. Eklnad (ätockholni).j 

Bei der von Cadilbae (9) beeekriebenen Schar- 
laehepidemie zu Montpellier erkrankten 2!" Personen} 
ein F.ill verlief trtdtlieh, zwei Fälle waren li;uiiorrh.ngi- 
scher Natur; ein Fall war durch schweres Erbrechen 
complidrt SmisI vorlief die Epidemie siomlieh leickk 



Pieaalngor (4) besebreibt nU Beoondetbeifon 
beim Seharladi den fieberlosen Verlauf, die Angina 
pseudomembranacea (die zur Verwechslung mit eehler 
Diphtherie führen kann), die abortive Scarlatina, Blas- 
eheneruptionen, Urticaria, Herpes labialis, reeidiviiendea 
Exanthem, Hatlucinationen von Smten des Oedcbts, 
Uehörs und Geschmacks etc. 

Nur wenn zum scarlatinösen Exanthem noch die 
Obrigen Sdiariaehsymptome treten, soll man nadi 
Griffith (5) Scharia! Ii din<,'nust!fircn. Fehlen alle oder 
einige dieser Symptome, so haikdelt es sich um scarla- 
tinübrmes Er> them, Subeola, Aneneiexantbem. septische 
Proce.ssc etc. 

Gelegentlich einer in einem Bostoner Kiuderiu«spl- 
tal ausgebrochcuen Schiirlachepidcmic konnte Uolyoke 
(6) die Art der Einsekleppnng eonstatiren, die er des 
Genaueren bi solin ibt, Um die AVeiterverbreitnng der 
Krankheit im Desquauutionsstadium zu verbflten, em- 
pfiehlt Verf. OeleinreibuBgnn der erkrankten Kinder. 

In einem Falle von Sebarlach konnte Grasset (7) 
als Inlectionsquelle einen aus einer von Scharlach be- 
fallenen Familie herstammenden Brief eruireu. 

Dureb Einreibungen mit EuealyiitasSI, sowie dnreh 
Verdampfen desselben in dem Zimmer der Scharlach- 
kranken konnte Priestley^) die Dauer des Hospital- 
aufcntaltcs herabdrücken. 

Nack Tbompson (9) ist niebt allein die an frfib- 
zeitige Ki:!!;i 'sung der Schnrlachkrankeii. --owi'- inarige!- 
bafte Desiufcctiun ihrer Kleidur die Ursache abermaliger 
Eikranknng an Sebarladi, sondern es q>ielen bisher 
noch unbckaiinti; Kigcuschaftcn des Scharlachgiftcs anch 
noch eine i{olli-. ( lialun rb (lo; beschäftigt sicli mit 
demselben Gegenstand. Kr tindet die Ursache der liuck- 
fiillo in der DeoinfiBetion der Effeeten mit Schwefel (an 
Stelle des Dampfes), in der Unsicherheit di's ßadens 
(bei der Entlassung), in dem Zusammenschlafen der so* 
eben aus dem Hospital entlassenen Kinder mit geson- 
den, bisher noeb nicLt erkrankten Kindern, und in dem 
abermaligen Auftreten der Desquamation naeh der Ent- 
lassung. 

Bemerkenswertb in dem Torner^seben Falle (IS), 
dessen Verlauf im Titel nngrgcben, ist, dass dos Hüft- 
gelenk, welches vollkommen mit Eiter gefUllt war, seine 
normale Beweglichkeit behielt. 

Bei drei Sehariaehfitlen adi Pbilipps (18) im 

.\nschluss an eine Otitis media Ocdem des ,\ugcnlides, 
was er als durch eine Thrombose des Sinus cavernosus 
entstanden esklSrt. 

Iliohmond (15) beschreibt die Entstehung einer 
Epidemie von Scharlach, die viel liiterLssanl ^ bot. D- r 
Ausgangspunkt der Epidemie war eine an Puerperal- 
fieber eikrankteWSobneirin, die ihre Bedienung inflcirte; 
die letztere, wrlche hoch schwanger w.ir, erkrankte nach 
der Niederkunft gleichfalls am Pucrperaliicber, ihre 
Kinder aber am Scharlach. Die Kinder inficirten ferner 
Ibra Cousinen. Diese letzteren inficirten in ihrem Hause 
wiedemm einige MitbewohtoT an Diphtherie. 

Turner (16) hält die Bettruhe, die Diät und das 
Einlegen der Scharlachkrankeu ins Kraukenhaus als be- 
langlos betOglicb des Auftretens der Nephritis. Starker 



Digitized by Google 



24 



UMMA und TaBNEIR, AODTR BZANTHmB. 



Breebieil, beoommeaes SeBsoriam Usmh auf das So- 

trct«n der Nepliritis srhlie.ssr-n ; romplicitionen von Sei- 
ten anderer Urgaoe künuea die Ursache der ^iepbritis 
wwd«Dt veleh dann ndtt der septiaelwn oto kImmiii* 
lären Form ang«hürt. 

Ri'ssi r (17) hehaiidflte oinen 6jährigen Knaben 
wegen Scliarlacltü. Die Dcsquamatioa trat am 7. April 
eio. Ain 21. April pl$tslieh Temperaturateigerang, in. 
dessen weiterem Verlaufe sieb typische Pocken ent- 
wickelten. E. Gückel (.^aratüw). 

Die von Warniutb (IS) geschilderten UilJerenlial- 
Symptome swiaoben Maaem, Scharlach und Bdtheln sind 
hierorts aur Genüfe henrorgebobea worden. 

III Morbilli. 

1 .1 ür^ense n, Tli. v., Masern. Sperielle l'alho- 
h'^u- und Therapie, herausgegeben vt>a IIolr;ith Prof. 
Dr. Hermaan llotbnagel. IV. Bd. la Tbl. 1. Abth. 
— 3) Czajkovski, J., lieber Microorganismen bei 
Masern (polu.). Pr/eglad Lek.irski. \o. .^-i. 3) 
Caspar, Reiiihcld. Zur l'rupliy laxi' der .Masern. Vier- 
teljalirssclir. f. gor. .Med. 3. Folge. L\. 2, 4) 
C'ameron, J., bpottiü wonde, conditions of thc dwcl- 
ling aa affeetiHg recovcr>- from measics. liancct. Jan. 
2r>. — 5} Anonymus, Hygiene et prophylaxie des com* 
plieations bronehi'-pulmonaires. I iiinn med. No. 40. 

.Siroansk i, .\., Ein di^pp' l' - J;.-eidi\ vn M;tserii. 
KiHs. militär.-med. Jouru. Vlli. 7; Januwski, T«, 
Citmhinatiou von Masern und Rose. Russ. med. Rund- 
schau. No. 15. 

1(1 .56 bakteriologisch unterüuchten Fallen von Ha- 
sern gelang es Czajkowski (2), Ueinculturen der von 
ihm bereits 1892 beaebriebenen Haaemmlerobien au 

ziiehteii, und zwar sowohl aus Blut wie aus Nascnsecrct. 
Kü sind schwache, sehr bewegliche Bacillen mit abge- 
mndeten Enden, welche im frischen Blute innerhalb 
der rothen Blutkörperchen nie aii/.uirefTen sind und sich 
nicht nach der Gram'sehen .Mrtliof].- tarbeii. Den besten 
Nährboden giebt für dieselben Bouillon oder Peritoneal- 
flüssigkeit ab; auf Blutserum gedeihen sie gut wie aueb 
auf Gljeerina^ar mit Hümatogen/usatz. Impfungen mit 
den Microbien auf Kaninehen blieben erfolglos, weis.se 
Mäuse, denen geringe Mengen unter die Haut gespritzt 
wurden, gingen nach 8—4 Tagen unter aeptiIcKmischen 

Ersoheiiiunj^en zw finmde. Am dem Rlutc und den 
inneren Organen der eiugegaogeucn Thiere konnten die 
Microbien in Reineultur wieder gesücbtet werden. 
(Kry nski.) 

('asp.ir (3) niaclil folgende Vursehläge: 

1. Die abjiichtliche infcction gesunder Kinder mit 
Masorn ist durchaus au venrarfen. 

2. Ein geordnete Prophylaie der Haaem ist aoau* 
streben. 

8. Der Verkehr der Kinder aus inficirten mit nicht 
iolicirten Ortseh&flen ist zu beschränken, besonders ist 

gemeinsamer Schul- und rontirmanden I ntf-rrieht. so- 
wie da.s Verziehen der iiütckiuder zu untersagen. 

4. Beim Umzüge der Tagelöhner sind Familien, in 
denen .sich roa.seri<kratike Kinder oder Rcconvalescrtiteii 
nach Masern lieiindeu, dem neuen Ortsvorstchcr als 
solche zu melden. 

5. In Dörfern, denen die Gefahr einer Maaer- 



iuTasiOD droht, hat fOr die Dauer dieaer Gefahr der 
Postverkehr nicht durch den Lehrer und nieht im 
Schulhause stattzufinden. 

6. Naob der Ersterkrankung an Maseru ist die 
Sohule prophylaetisch au sehliessen, bis sieh heraus- 
stellt, wie viele Kinder \>-n der Rrsferkrankting intloirt 
sind; dann sind diese von der Schule zurückzuhalten, 
so daas nun keine masemverdiehtigen Kinder mehr die 
Schule besuchen. 

7. Gelingt das Pesohriinken der Epiriemie durch 
den prophyiae tischen Schulsobluss nicht, so ist auf der 
R5he der Rpidemie abermals ein Schulschluss anau- 
<>rdn<-n mit Itiieksieht auf die Reeonvalesoeni und die 
Nacbkraukheitcn der Kinder. 

8. Zum Gelingen eines prophylactischen Schul- 
sehlusses ist eine Ersterkrankung, sowie sofortiges per- 

st-nliches Eingreifen des Medlcinnlbennilen erf.irderlicli. 

i). Dio sonstigen Maassregeln zur Verhütung einer 
Wciterrerbreitong der Masern, wie: allgemeine Anzeige- 
pflieht, Desinfeetion des Sehulzimmers, Veriwt Ton 

Sehaustelliinp der Leichen und Leichenschmaus U. S. W. 
sind auch ferner sorgfältig zu beachten. 

10. Es sind Versuche 3ber die Aasanirung der Aus- 
athniungsluft Masenikrauker nnzuskllen. 

Cameron (4) weist >1atistiseh nach, dass die Mor- 
talität bei Masern bei sclilechtA:u hygienischen Wohnung»- 
verb&ltnissen steigt, bei guten fällt. Der ungenannte 
Verfasser plaidirt in Anbetracht der \erhä!tniss- 
mässig häufigen schweren Bronchopneutnoniea, welche 
die Masern eompliciren, für Errichtung von kleinen 
Isolirpavillons zu 5—6 Betten, sowohl für einfache 
Masern als für solche mit Bronchopneumonie, für Pe- 
coovalescenteu und für solche Fälle, bei denen eine 
Diagnose mit Sidierheit noch nicht zu stellen ist 

Bei einem neunjährigen Mädchen beobachtete 
Simansky (6) fünf Tage nach .Schwinden des Masern- 
aussrhiages abermalige Temperatursteigerung mit Aus- 
schlag; darauf eroupose Pneumonie redita. Am 
neunten Tage während der Iteconvalescens abemaligea, 
aber kurzes llecidiv,dem Heilung folgte. 

flilekel (Saratow). 

In einer Familie mit Masernkranken (7) bekommt 
am 24. April 'in 7weiiiiliri_'es Kind Pc-e .Tm rechten 
Fuss, die am 4. Mai verschwiudet. Am 7. .Mai Gesichts- 
rose, am 8. Mai eatarrbalische Masemsrmptomc, gleich- 
zeitig geht liis I"iv>ipel zurück und vcrschwimiel am 
i*. Mai g^iiiizlielj. Am S' Iben Abend Maseniausschla^^ im 
(iesicht, ant lU. Mai am ganzen Körper, wird jedoch am 
Abend blasser. Am 12. Mai tritt die Desquamation ein 

€lekel (Saratow). 

IV. Varicellen. 

1) Ssimtseh' nko, I). G., Ueber Varicellcu. 
Kuss. Wochenschr. f. pract. Med. No. 28. — 2) 
äizosypiorski, De la cocxistance de la Taricelle et 
de la roogeole. Gas. des hüp. No. 69. — 8) Nissim, 

\. .)., Des rashes dans la vnricelln. Ibidem. X". — 
4; .Spivak, Ch. 1).. Varicella «-omplicated wilh gaii- 
gi'ene cf tlie serutum. I'hilad. repurter. March HO. ■ — 
5} Derselbe, Varicella complicated by gaogrene of 
tbe scrotum. Amer. med. news March 28. — 6) 



uooole 



ITVKA UND TaBVEER, ACDm EXASTHBCV 



25 



Fiedeldij, C. E.. Een Geval von Nephritis varicellosa. 
W<^L T. h. Tijdschr. v. »kiuesk. p. 222. — 7) 
BroDoer, Coorad, Mae Beobachtung von acuter Sta- 
p^locoeoen-Allgemeioinfeetion meh VarieeU«!!. Im 
Aj<iibeiduDg der Mierobton durcb die Secrete. D. 
Md. Zlj}. No. 1. 

^wnitsrhcn ko (I) boobaclilftc im Waisenhause 
lu kuM iu 15 Jahren swöU £pidemu-n mit UlZ Vari- 
(cllcakfiriteB. Die IncabatioBSBeit botroK S— 96, meiit 
Ii bü 16 Tage. In 12 pCt. zeigte das Frudromal- 
stadiam undeutliche ErsohcitiuriL"'!" Schvriidie, Un- 
ruhe etc.). In H Fällen erkrankten die Patteutea zum 
miten Male, in 5 Fillen mm dritten Male. Die Com- 
pli<-:itioDeD bestanden in Furunkel bildunt;, Drüseti- 
s<-b«ellungen am Hal^e (27 Fälle, daruiiter zwei mit 
EitcrbilduDg), Erysipel (15 Falle), Stomocace, Aphthen, 
KaMbenadivelliuigeii (S4 Fllle mfl drei Biteraogen), 
.•^T.Miitis i'4 Fülle mit 2 Todesfällen). Otitis (17), Ne- 
fkriüi 5 mit 3 Todesfällen), Albuminurie, Schmerzen im 
Smhim (7), BrODehieliffeetiooeD (58). Die Vaednatton 
vbütit niebt vor Varicellen, da Kinder nach ftberstan» 
<\t:i<^n Vari'-'-l!eii erfolgreich geimpft werden kimiien. 
bfnlioatsgefahr iai his zum Abfüllen der Burken vor- 
l:uden. QIckel (Santow). 

hl dem Sxeiypioraki'seheD Falle (S) vurde das 

V ri'-ir;r\rjdorl"-stflieti eiiiis Masern- Und Varicollen- 
Lai>tliem.N beobachtet. Etwas Besenderes ist von 
dHta Falle sontt nicht ta berichten. Aeholieb liegt 
der Sissim'sche Fall (3); hier trat bei einer 24jährigen 
\arifellalirarik''n searlatiniformes Erythem in 'ie- 

«ult Toa rauben coufluirendeu Flecken aut. Die beiden 
Spivak'iebeii Arbeiten (4 n. 6) behandeln denaelben 
FaB, der einen Knaben von zwei .Jahren betraf. Dieser 
nr Bit seinen lieschwisteru gleichzeitig an Varicellen 
«rkiankt Einige Tage nach Auftreten derselben trat 
«in gaDgrineaer Fledi am Senrtom aoJ, der maA vmi 
av-h <ii^ ganze link** Serotalhälfte zerstörte. Die links- 
Miugta Leistendrüsen wurden zu gleicher Zeit gan- 
jtiaüe evd moasten ioeiArt verdeo. Allnl% lieber- 
iiiutuflg des freiliegenden Hodens. 

Piedeldij {C,) sah bei einem neunjährigen vari- 
(tUakranken Mädchen Blut und Eiweiss im Urin auf- 
aHea and eonstatirte N^hritta. Die Tenperator war 
^ 59* gestiegen. Naeb 18 Tagen war Heilung einge- 
treten. Ein zweyährigcr Bruder der Erkrankten hatte 
gltietueitig Varicellen durchzumachen. 

Bei einem an YarieoIieD erkraakteo Einde (7) trat 
Gnf Tiire nach Heginn des Kianthems Schwellung des 
tiMn Elleobogengelenks auf. Daa Kind ging an 
(riadiebeB Endieinungen (multiple Raatabseesse, Ott- 
titis, Parotitis etc.) an (irunde. Im Blute, l'rin, Eiter 
tnd im 5chweis<*e wurde während des Lebens der .Sta- 
pbjkJccccus pyogenes aureus in Reincultur nachge- 
WNB. Branner glaabt, dass die Baetarien aneb 
'wth den Srbweiss ausgeschieden werden, obgleich er 
^BiKlheB in Schnitten nur im Epithel der Driisen- 
MkSnche nacfaveisen konnte. Es scheint die Acidität 
^ Schweisses also nicht hemmend auf den ISntritt 

Ötf Bacterien in d.is Driisenlunien f inziiwirken. Es 
''öttirt demnach nach Brunn er keine Immunität der 



Scbweissdriiscn gegen Bai'terien, entgegen der Ansicht 
TOD Unna. 

V. Variola. 

1) Immermann, H., Variola. Specielle Patho- 
logie und Therapie. Heransgegeben von Prof. Noth- 
nagel. IV. Theil. I. Abtheil. Wien. 2) Wasser- 
mann. A., l eber Variola. (.'harit>-.\nnalen. \\. — 
3) O'Carroll, .losef, Small-piA : ils (1iagtiM^i!> ami pro- 
gnosis. Dublin journ. March. — 4) Hiehards. Ii. M., 
The diagnosis of small-pox. Lancct. .Iiily 20. 5) 
Böhm, Fricdr.. Pockensterblichkeit in Baiern in den 
.lahrcn lf<57 '58— 1892. Münch, med. Wochenschrift. 
17. ,^ept. C) Ost. Mlatternepideniie in Bern, .'^chwei/.. 
Cirre.sp.-Hl. No. 2.— 7) Wassermann, Casuistiscbe 
Mittheilungen über zwei Fälle von wahren Foeken. 
Herl. klin. Wochenschrift i. Stpt. — 8) Laf et, M., 
Experienee snr rnnioit^ de la variole et de la Vaccine. 
Hüll, de l'aead. de med. Paris. No. 48. '.> Her- 
vieux, M., Variolo vaeeine. Ibiilem. No. .'»1. 10) 
Ciiurrent, I'., Vaeeine et variole. Keviie niti jiie. 
Miintpell. med. No. 1. — 11) Arx. M. v.. Zur fonti- 
giü>itälsfrage der Variola. .Schweizer Correspondenzbl, 
18»4. No. 23. — 12) Bay, Christian, lovestigatioos 
eoncerning the etinlogv* of smalt-pox. Amer. med. News, 
.lau. 2fi. — 13) Clarke, I. 1., The sporozo.i of Variola 
and vaecinia. Lancet. Jan. 19. — 14) Pfeiffer, L., 
Bedeutung der Krankenptl< ge hei Blattcrnkranken. Zeit- 
schrift f. Krankenpflege. lbi)4. No. 5. — 15) Fin- 
sen. N. R., Th« red hight treatment of small-poi. 
Hrit, med. j-uirii. Deo. 7. Ifi) Eliot, L . Tlie use 
of vacciue-surum in the treatment of Variola. Amerie. 
med. journ. Jone S9. 

Wassermann (2) be.srhreibt vier I'oekenfälle, die, 
obwohl sämmtlich auf eine Anst ckuiii^siitielle zurück- 
zuführen, doch verschieden schwer verliefen (schwere 
echte Variola (1), mittelsehvere Variolois (1), leichteste 
Pom von Variolois (2)); diese Verschiedenheilen Im Ver- 
lauf sind nur durcb den Einfluss der voraufgegangenen 
Vaccinatiou zu erklären. Das nicht geimpfte Kiud be- 
Irammt aehwere Variola, eine vor 4ft Jahren geimpfte 
Frau schwerere Fi rtn \on VarioI"is und die vor 17 resp. 
19 Jahren Geimpften leichtere Form von Variolois. Oer 
Pusteteiter wurde stets als steril beAinden. Protozoen 
wurden ebensowenig gefunden. Therapeutisch ist noch 
hervorzuheben, dass beim .Auftreten der Pusteln die 
ganze Uautoberfläche mit Compressen bedeckt wurde, 
die dick mit Iproc. Ai<gentum nitricam- Paste be- 
stridWD var. Dieselben mildem die Besehwerden und 
die Heilung verläuft glatt durch Eintrocknung der 
Pusteln ohne Narbonbildung. Bezüglich der sogen. 
SdiutakSiper im Blute nach Uebenteihen der P«ek«n 
gelangt derVerfuier m denselben Resaltaten irieLand- 
raann. 

Doreh Tabellen weist BShm (5) nach, dass seit 

Einführung des Impfzwanges die P rkensferblichkeit in 
Baiern stetig abgenommen hat. In den Jahren 1S.'»7 .<8 
bis 1892 ist dieselbe von 6,8 auf 0,05 pro 100000 Ein- 
wohner berabgesonken. 

Die /.Weite Arlnit Wassermann's (7) deckt sich 
inhaltlich mit der ersUn ,.2;i. Aus der hieran an- 
schliessenden Discussion ist hervorzuheben, dass anti- 
septiscbe Verbinde im Allgemeinen Narbenbildung nach 
Pocken zu verhindern vermögen. Die liieubationszeit 
beträgt ca. d'/a — 10 Tage; doch kann dieselbe (bei 



uooole 



96 



Uhita ühd Tabnsbb, Aam Exavthhol 



Tmuplaniitioii der Haut tod YirioIakniikMB inf nidit 
Variolakraake z. B.) abgekOnt werden (6 Tage). 

Lay et (8) verimpfte 'len Pusttlinlialt von Men- 
scbenpocken auf verschiedene Weise auf Tbiere und er- 
sielte steta poiitiven Brfolg, wedialb Layet keinen An> 
stand nimmt, die Uebertragbarlceit der Blattern vom 

Menschen auf Thierc auszusprechen. Ferner impfte er 
die au l'ocken urkrankt4;n Thierc noch mit Vaccine, 
aber meiat ohne Brfolg, nur selten kam es zu aber* 
tirlem Exanthem. Tmlzdcni hält L.iyet an der Vit- 
scbiedenbeit der Variola uud Vaccine ksi. Aueh Hcr- 
Tieux (9) erl&ast eine gebamischte Krklärung gegen 
die Ideotitit von Variola und Taeeine. Die Duali- 
tätsgcgncr stützen sich hauptsHchlich auf die Tr;jnsfi>rma- 
tion der Variola in Vaccine. Wenn aber 2 Sachen i den- 
tis eh rind, kann sieb niobt die eine in die andere inuis- 
fnrniiren. Femer vergesseii die Anhänger der l'nität 
beider Krankheiten, dass .\ehnlichkoit der morphcl-v 
giscbcn Charactere der Vaccine mit den Vaiiolapusteln 
der einsige beiden Krankheitm gemeinsame Punkt ist, 
und d.tss sie nicht das Rc^ht h.^ben, /u fuinsten der 
Idcnlitiit daraus so weittragende Schlüsse zu /.iL-heii, 

Courrcnt (10) behandelt gleichfalls diu Beziehun- 
gen der Vaedae sur Variola, ist aber so TOrsiebt^, 
sirli kriiKT bestimmten Richtung anzuschiiesscn. Gr 
streift auch das Thema von falscher und w.ihrt^r Vac- 
cine, als dereu wichtigstes Criterium bekanntlich die 
I>enung (bei der wahren) oder das Fehlen derselben 
(bei der falschen Vaccine) angenommrn wird. Cour- 
rent legt keinen Werth auf die Umbilication. Zuletzt 
plaidirt er neeh für Impfung und fnederimpfung mit 
aoimaler Lymphe. 

Arx (11) beweist durch zwei iustructivo Krankcn- 
geüchicfaten, dass im tiegcnsatz zu Lots (s. vorigen 
Jabresberiobt) daa Pockengift unter ünstiaden aueh 
im Initialstadium übertragbar ist. Lötz giebt hierzu 
eine kurze krilische Erwiedemiif;. fKbendas. No. 24.) 

Bay (1:^; fand bei einem Variula- und bei 65 Vac- 
eiaeflUlen einen kunoi Bacillus im PusteUmhult, den 
erDispora variolac nennt und dem er aetfologlsehe Be- 
dehnngen zuschreibt. 

Clarke (18) fand in dff Harabant der mit Lymphe 
geimpften Meerschweinchen Zelleneinvaaderung uad ia 
den eingewanderten Zellen „Sporozoen". 

Die letzten beiden Stadien der Pocken sind für 
die Therapie die widitigsten. »Kfibles Terhalten", Bett* 
riihe und Ficbcrdirit sind die leitenden (iesiehtspuakte. 
Alle AntipjTetica haben n.uh Pfeiffer (14) keine aus- 
gesprochene W' irkung, wirken höchstens schweisstreibend 
ete. Besser wirkea kalte Uebergienungen und feuebte 
Einpickiingen. Alcobol in kleinen Dls, ;] ist niidit zu 
verschmähen. ZurYertiOtaag der Narbenbilduog emptieblt 
der Veif. kalte UebeTgiessungea beim Auftretea der 
Pusteln, {Hihzeitige Aetzungen mit Höllenstein (bereits 
am .'5. Tagp nach Aufschiessen der Pusteln ist jedoch 
die Behandlung nutzlos), Mercurialpflastcr, Salbenmulle 
ete. Niebt su empfehlen sind Streupulver, Jodtinetar, 
Sublimatcomprcsscn, Unguentum einereum, Adeps, Gidio* 
dium, Carbolöl und Cblorwaaser. Das Personal arass 
geimpft sein. 



Naoh ?iasen (15) hat «ine Poekaabdaadluag nüt 

Ausschluss der chemiscben Sonneastrahlen (Behandlung 
niitmlhcni l,i<>ht) nur dann fTfolg, wenn der Abschluss 
ein absoluter ist. Auch das kürzeste Aussetzen kann 
die Eiterung mit ihren Consequensen nach sidt sieben 
Wie eine photographische Platte sind die Patienten vor 
dem Lichte zu bewahren. Neben der Rehandlung mit 
rotbem Licht ist die übrige Behandlung nicht zu ver- 
aaebllssigea. Die Bebaadluag muss ror dem Suppa- 
r:itiiinsst.idium begonnen werden und ist erst zu be- 
eudigen, wenn die Pusteln vollkommen eingetrocket sind. 
Aueh bei eingetretener Suppuration soll man diese 
Behandlung noeh versuchen. 

>t (6) spritzte fünf Pockenkranken je 15ccm 
pro dosi Blutserum von Kalbern ein, denen das Blut 
8, t, 1 Wedle aaeh der Vaeeination eataogea war. 
Einer der Patienten starii. Die höchste Gesaramtdosis 
betrug IGScem. Er spricht sich dahin aus. dass das 
Vaccineserum einen modilicireuden Eiotluss auf Variola 
aasflbt; die Papela und BiSachen mUuCsn abortiT, 
die Pustela trodniea eia, das Juekea wird verhiadert 

VI. Vaccine. 

1) Stumpf, L., Ergebuis&e der Schutzpooken- 
impfung im Königreich Baiern im Jahre 1894. Miitich. 
med. Wi'ehei;s> hr 47 ff. — 2) Ilervieux. M., Rapport 
de TAcademie a M. le Ministre de rinstruction publique, 
aar les Instituteurs et institutrices qui ont le plus acti- 
vemeat contribui a Ia propuation de la vaeeine. Bull, 
de TAead. de toM. Paris. Ro. 97. — 8) Hart, E., 
Report on Vaeeination a.s a branch of prcvcntive medi- 
dicin. Brit. med. .lourn. March 2. — 4) Hunderl - 
marck, E., Ueber das Verhalten der Körpertemper.ntur 
bei Vacoinirien. Inaug.-Diasert. 18S^. Uallc a. — 
5) Rassanden, Fabian, Zur Vaooinations- uud Immu- 
nitätsfrage. Aufzeichnungen aus einer Blatterncpidemie. 
Hygiea. LVII. 12. S. fifiO— 721). — 6) Beumcr ur.d 
Peiper, Zur Vaccineimmunitiit. Hirl. klin. Wochenscbr. 
26. Aug. — 7) Fried Iii n der, Zur VaccineimmuniUit. 
fibendas. 80. Sept. — 8j Beumer u. Peiper, Eat- 
geemog auf vorstehende Arbeit Ebendas. No. 41. — 

9) llerthier, Dela fauasevaedne. Rev. d'hyg. No.4. — 

10) W., Die Impfung vor der württembergischen Abge 
ordnetenkammer und die Erfolge der Auflicbung tl< > 
lni{j[zwang'-3 in der Schweiz. Württemb. Corrcspbl. 
Bd. LXV. No. 29. — 11) Samuel, S., Von der Kub- 
poekenimpfung bis zur Blutserumtherapie. Deutsche 
med. Wodiensehr. Nu. 18. — 12) Hervienx, M., 
Variolisation andenne et moderne. Bull, de PAcad. de 
med. Paris. No. 20. - 13) Jäger, Zweiarmimpfung 
oder Einarmipfung? Württ. Corrcspbl. LXV. No. 2-4. 
— 14) Marty, Note sur Tutilite des revaccinations 
multtplea. Gas. des hop. No. 88. — 15) Lemaire, 
Conddjratieos sur 1400 revaednations fidtes en 1894. 
Annal. d'hyg. X.X.XIV. 2.— IG) M.irly. Variointde an 
viii;;t-dcuxii''rne juur apn-s unc rcvacciuation -uivie d'- 
?<uci'' ->. (iaz. des li 'p. No. 77. ■-■ 17) Waibi-I. Impfung 
mit sterilen Instrumenten. .Münch, med. Wocbenschr. 
85. November. — 18) Voigt, Leonhard, Ueber Impf- 
schäden, Impfexanthcme und nach der Impfung ein- 
tretende allgemeine Erkrankungen. Wiener med. Presse. 
No. 7. 19) Poole, Th. D., Vac-^ination-, Eniptions. 
Royal College of F'hys. Edinburgh Laboratory Ueport. 
Vol. V. - 20) Martha, Svphitis vaccinalc mfoomiue. 
ttev. d'hyg. p. 600. — 21) Bioblanc, Sur un eas de 
Ihsoriasis vacdnal. Lyon m^d. 86. — 9S) Laadmaun, 
Baoteriologische Untersuchungen Uber den aaimalen 
ImpIktolT. Hyg. Rund.schuu No. 21. 



Unna ünd Tabmzkr, Acütb Bzanthshb. 



27 



Aus dem Stumpf sehen Jahresbericht (1), der 
Mb in emem Bcüeimte schwer wiedergebeo lässt, scieD 
nur «iiiite küiiiidm Beobachtungen «iedeifegeben. 

Schwächliche und durih Krankheit geschwächte Irapf- 
Uo^e teigten weQi|;cr Krfolg bei der Impfung als kräf- 
t%e. Knn voraasgegangene YarioelleD, oder soldM, 
die im Abtrocknen waren, Qbten keinen Einfluss auf 
die Vaccination aus. Auch bei stark blutenden Impf- 
ächaitten war Erfolg zu verzeichnen. Bei einem Impf- 
ling trat am 3. Tag» ein Oedom des guisen KSrpen 
C'hne entzündliche Reaction auf. das am 0. Tage wie- 
der rerscbwundeo war. Dabei befand sich das Kiud 
gaas wrid. 

In seinem Berichte an dasMinisteriuin, eine Vorschrift 
betreffend, nach welcher die Impfung' i;i licu Schulen, und 
zwar durch die SchulTorstaude vorzunebmeu sei, kommt 
Hertrieiiz (1) sn felgeaden SoUllaseo: lo der grossen 
Hehriahl der Communalschulcn sind die Kinder weder 
raccinirt noch revaccinirt. Die Impfung muss unent- 
geltlich stattfinden, wenn sie sich einbürt(cra soll. Um 
die Irapfbng naeb allen hygieoisobeo Segeln ausführen 
zu können, mus.s das Inspcctoreupersonal vermehrt 
«erden, da dasselbe den Anforderungen nicht eut- 
spfcefacD kano. 

Hart (3) zieht gegen die Sorglosigkeit der Bog- 
IHnder «u Felde, die ihre Kinder, weil keine grösseren 
Pockeofpidemien in England in den letzten Jahren 
staMfefandea baben, aiebt nebr inirfen tassea. 

Ilundertmarek (4) hat gefunden, dass bei den 
som ersten Male Geimpften die Fiebererscheinungen in/ 
diB Tofdergnind, die loealea Brseheinangen dagegen 
ia den Hintergrund treten. Bei den Rcvaccinirten ist 
gerade das Umgekehrte der Fall. Für das Fieber und 
die Dauer desseibcu ist es gleichgiltig, ob alle Pusteln 
cntwidelt sind oder nidit, sovobl bei BntimirfliBgon 
wie bei Rcvaccinirten. Humanisirte oder animale 
Lymphe bat auf die Temperatur keinen Einfluss. Das 
längste Fieber bei Erstimpfungen betrug 11, das 
kfinesie 8 Tage; bei Reraedairtoo betrog das linkte 
I, das kürzeste 1 Taj;. 

Naeb Bassauden (5) besteht die Wirkung des 
laiirfbebiitaes darin, dass dmelbe sdnrerere Kraokbeits- 
formen abwehrt, und zwar ist die Wirkung um st;lr- 
ker, je kürzere Zeit seit der Vaccination verstriclien ist. 
Um möglichst grossen Nutzen von der Kevacciuation 
ta baben, nnas dieselbe naeb Yelleadong des 19. Jabres 
TOigtnommrn werden. Pr. Eklnnd (Stockholm). 

Nach den Versuchen von Bcumer und Peiper 
($) befinden sich im Blute besw. Blutserum geimpfter 
niber keine SchntutoffiB, die auf andere KSIber über» 
tragen, diesen Immunität zu geben vermögen, oder es 
smd wenigstens dies Schutzstoffe in solch geringer 
Menge voriumdan, daas denn piaetiaebe Yenrandnng 
aaagesebbMsen eradiaini 

Gegen die beiden Yoruntersuchcr W'-ndot sich 
Fried 1 an der (7^, indem er ihnen als Fehler in den 
Kiperiaieotea nadnreist, daas das Blut den Taodnirten 
EUbem an früh entzogen worden ist. Wird das Blut 
frSkestens am 7. Tage dem varcinirtcn Kalbe entzogen, 
» kann man im Serum ganz sicher Immunität linden. 



Die Immunität begiuot frühestens am 5. Tage nach der 

* vODiDImDD» 

Qegea Friedländer wenden sieb nna «iederam 

Beumcr und Peiper (8). indem dii> letzteren dem 
enteren zum Vorwurfe machen, er verwechsele die 
Yaeeiaatton mit der Iqjeetion von Sehutntoiren, die 
sehen fertig gebildet im Serum enthalten sind. 

Ebenso wie Hervieux knmrat Berthier (9) zu 
dem Besultate, dass eine lalsche Vaccine nieht eiistirt, 
die sieb ihrer Natnr nadi von der eebtea Vaeeine 
ntitcrscheidct. Impfun^^en mit sog. f.ilscher Vaeeine 
geben dem geimpften Individuum vacctuale Immunität. 
Die aVmbllleation*' is demnaeb kein stiehhaltiges Merk« 
mal mehr. 

Der Leitartikel (10) wendet sich in seinem ersten 
Tbeile gegen die Ausübung der Impfung durch Hoinö- 
opatbea ia Wflrttemberg, welebe mit bonüopafliiseh ver- 
dünnter Lymphe impfen und'angeblieh auch Erfolg da- 
mit haben wollen. Die Impfgegner hatten in der würt- 
tembergischen Kammer behauptet, dass die Schweis seit 
Absebafliing des Impfzwanges nur gute Erfahrungen ge- 
sammelt habe. Der Verf. weist nun nach, dass dies 
nioht der Fall ist, sondern dass Prof. Vogt, der Ur- 
bebor diesw ftlsdien Yoraoasetaungen, als Impfgcgner 
eine falsche Statistik aufgestellt hat 

Die Bestrebungen, den Körper zu immunisiren, sind 
schon uralte (11). Die alten Cliinescu und liinter- 
indier soditoi ihre Kinder gegen die Blattern inininn 
zu machen dadurch, da-ss sie denselben Poekcnsehurfe 
in die Nase steckten oder ihnen Pockenhemdeo anzogen. 
Dadurch wurden die Englander auAnarfcaaai gmaebt 
und kam es zu der bekannten Variolisaüon der Kinder 
des englischen (Jesandten, durch die Jenncr wiederum 
auf die Vaccination hingeleitet wurde. Die Jenn er- 
sehen Entdeolrangen müden von Pastenr nnd Roeh 
weiter veribigt, man gelangte zur Präimmunisining und 
Postimmunishrung und kam schliesslich zur Serumthe- 
rapie, der wichtigsten Entdeckung, die die Pathologie 
nad Therapie bis jetst so vemiehnen bai Die Serum- 
therapie ist wisssi.iischaftüi'h liegründet, wenngleich die 
Praxis sich zu derselben wegen der noch nicht genügend 
ausgebildeten Meflioden neeh ablehnend veibllt 

In der historischen Abhandlung von Ilervieux (12) 
lesen wir, dass die alten Vi'lkersrhaften (Chinesen, Inder, 
Afrikaner) bereits sich bemüht haben gegen die Blattern 
den KSfper au immunisiren (dnreh Ineisionen, Haar- 
siil", .Xbkratzungen, Finreibungen vnn Rrrken etc.). 
Diese rohen Methoden sind in der Neuzeit durch gross- 
artig verfeinerte, schonende Proceduren ersetzt worden, 
bei denen man absolut keine Gefahr läuft und doch der 
Erfolg ein gesicherter ist. Jäger '13) plädirt eifrig für 
die Einarmimpfung; denn die Zweiarmimpfung ist in- 
human, unnöthig, «rhdbt die Gehbren der Impfting und 
damit die Unbeliebtheit der Zwangsim{>furi),' und ver- 
mehrt den Widerstand gegen das Impf^^rs. tz. 

Auf 300 Bevaccinationeu, welche 3 Monate nach 
der S. erfolglosen Impfung vorgenommen worden, 
hatte Marty (14) CpCt. positive Erfolge. Ebenso wurden 
von G.") Revaccinationen, die 11 Monate nach der zweiten 
erfolglosen Impfung ausgeführt wurden, 9,23 pCl. posi- 



Digitized by Google 



S8 



ÜNITA UND TaSNZBR, AODTB EZAKTBIMB. 



tive Resultate erzielt. Kine negative Revacciaation lässt 
also nieht mit Sietaeilieit auf eine linger sndanernde 

Immunität scrlilirsscn. d;\ bereits nach M-matcn eine 
Bevaccination erfolgreich ausfallen kann. Nach Le- 
m&ire (15) Mit die Immanittt nur 5 Jahre an, es 
muas also öfters rcvaccinirt werden, namentlich bei 
Aiisbriicl) von Epidemipii. Nainentlirh sind gravide 
Frauen zur Revaccinatiou beranzuzieben, um einen Abort 
und Infeetioa des VBtus an vermeiden. Jedes in die 
Schule eintretende Kind rauss gleichfalls geimpft werden. 
Die Bfhürden, Fabrikdirectoren etc. liaben darauf zu 
achten, dass ihre Untergebenen geimpft und wiederge- 
impft sind. 

Wail'fl (17^ etiipllrlilt die LitidetiKirn'si'lie Pla- 
tiniridium-lmpf klinge, welche nach Gebrauch durch die 
Flamme xu sterilisiren ist, also sofort wieder gebrauelit 
irerden kann ohne Gefahr, eine Infection hervorzurufen. 

Naeh Voigt (18! sind die häutigstrn I;ii[if-Exan- 
Uicme die Urticaria, die Miliaria und da.s hnplerysipel. 
Seropbulose, Tubereulose, Beiern werden diinA die 
Impfung nicht jedesmal verschlimmert. Indessen soll 
man, .so lange das Kind ecsematös »t, dasselbe von der 
Impfung befreien; da in Dents^land Inst alle Bin* 
wuhner geimpft sind, so ist eine Infection des von der 
Impfung befreiten Kindes nielif sn l.'ieht zu befürchten. 
Prurigu, Psoriaüis und Furunculosis werden durch die 
Impfung niemals Qbertragvn, dagegen ist eine Ter- 
M liliuitiierung dieser Krankheiten durch die Vaccination 
iifters beobachtet worden. Bei Pemphigus und Purpura 
soll man die Impfung besser unterlas.sen. Impfsyphilis 
und Impflepra ist bd uns vagen der Yenrendung ani- 
maler Lymphe aus^'cschlossen. 

Bei einem Falle von generaUsirter Vaccine fand 
Poole (19) niebts Besonderes. Bei Tliioren, die mit 
Lymplie, welche mit tuberculösera Sputum v. n i' br'n 
war, geimpft wurden, stellte sieh keine T'.iIm'm; ,i lose 
ein. Nach Verf. muä.s das tuberculüse Material in die 
Bauebboble oder tief ins subcutane Bindegewebe ge« 
impft werden, um Tubereulose berranurufen. 



Martha ('20) hat bei einem 1 ajährigen Madchen 
srpbilitisehe Dlosrationen im Naseniaebenraum gef^n« 

den. welche auf die im 2. Jahre erfolgte Impfunc zu- 
rückgeführt wurden. Die Lymphe war einem Syphili- 
tiker entnommen und von einer Hebamme ^ dem 
Kinde eingeimpft worden: der Arst batte die Impfiiag 

des Kindes verweigert. 

Rioblanc (21) constatirte bei einem Soldaten, der 
vor der finpfung niemals an Psoriasb gelitten, nadi 
der vorgenommenen Vaccination das Auftreten der 
Psoriasis. Er sieht diesen Fall als einen Beweis der 
nicbtparasitären Natur der Psoriasis an. 

Um eine reine, nnwandfreie Ljrmphe ni gewinnen, 
stellt Lau d t!i ann ''2'2 f"lt" i!i]i- «inindrei^eln auf: 

1. Die Lymphe sämmtlicher Impfanstaltcn ist fort- 
laufend bacteriologiseh su untersneben. Diese Unter- 
suchung muss an einer Centralstelle und .mch sonst 
unter v'^llij; gleichen Verhältnisseti erfol^;en. 'tileirhe 
Zeit nach der Abimpfung, gleiche Zusätze zum Roh- 
stoir u. s. w.). Hierdureb wird der Cbaraeter jed^r 
Iinpfaii-italt festgestellt und gleichzeitig der vorläufig 
erreichbare Miuimalgehalt resp. zulässige Maximalgebalt 
der Lymphe an fremden Keimen gefunden. 

2. Die Methodik derjenigen Impfanstalt, die dau* 
ernd die beste Lyniplie liefert, ist durch eine Saehver- 
stiindigeu Cominissiou zu studireu und auf die übrigen 
Anstalten su übertra g e n . 

3. Sollte sich troti dieser Maassregcin das Vor- 
kommen fremder Keime in der Lymphe nicht sofort 
vermeiden lassen, so sind fremde patbogene Keime in 
der Lymphe wenigstens tu vetvkliten tm^ abiu- 
.>ehwHehen, selbst auf die Gefahr hin, dass der Piooent' 
satz der Impfcrfolge etwas geringer wird. 

4. £ntiiUt eine Anstalt dauernd n bobe Keim- 
sablen oder patbogene Keime, so ist >ii >:i t vidiren. 

!>. Siiminlliehen Impfanstaltcn sind durcli l'ewilü- 
gung reichlicher Geldmittel die denkbar günstigsten 
ArbeitalMdingungen in sebaffen. 



4 



Digitized by Google 



Acute und chronische constitutionelle 

Krankheiten 

bearbeitet von 
Prof. Dr. Ii. RIESS in Berlin. 



L Leukämie. Leucocytose. 

1) Hindenburg, W., Zur Kennluiss dt-r OtK'nii- 
feränderuogeu bii Leukämie, Deutsch. Arch. f. kl:n. 
Med. Bd. 54. S. 209. - 2) Bondsyuski, St. und R. 
QottHeb, l.'eber Xanthinkörper im Harn des Lcukä- 
naken. Areb.- f. ciperim. Path. und Pharm. Bd. 36. 
S. 147. — 8) Fraenkel, A., üeber acute Leukämie. 
Deutsche med. Worht nsrhr. \o. 39 — 43. 4) Dis- 
cu^siou über acute Leukämie. Kbendas. No. 44. (Ein- 
übende DiscDflsion über vorstehende Mittheilung im 
Bf-Tliner Yerrin für Innere Medicin. Dabd UDter An- 
derem veitore Auifiilining der pathologifleb-anatondsehen 
Befunde in einigen der genannten Fälle: neuer Fall 
einer Leukämie bei einem 4jShriKiii Knaben mit Vor- 
lauf der -i'hwf^r'-ri .'"yiiiptr.mf in T.iKCii: neuer Fall 
v.-n Zurückgehen der leukämischen Erscheinungen im 
Anschluss an ein Erysipel; etc.) — 5) Askanazy, 
M., Das Blut bei aeat«r Leukämie. Ebendas. No. 50. 
(Bnige Ausstellnngea au den Aaxeinandersetzungen in 
obiger Mi'itbrÜiinij \o. 3, die sich i:nmeiit]ich gegen 
'3ie Zusiimnierii.issung sowohl der kleinen wie der gros- 
M:u einkernigen Leucocyten im leukämischen Blut 
«Lymphocyten'*, gegen die Trennung der letztgenannten 
Formen von den ^Kark7.cllen'', und gegen die Bezeieh- 
nong der Blutbeschaffenheit bei acuter Leukämie als 
.Lymphämie' anssprechen.) — 6) Fracnkel, 
Einige Bemerkungen zu vorstehendem Aufsatz von M. 
A>kana2y : I)a.s Blut bei acuter Leukämie. Ebendas. 
{Kurze Rechtfertigung der in Mittheilung No. 8 ver- 
tretenen Anschauungen uod Nomeoclatareo.) — 7) 
Seelig, A., Ein Fall von aentar Lenklinle. Deutseb. 
AiduT f, klin. Med. Bd. 54. S. 587. ^eucr Fall von 
»ehr rasch verlaufender LculcSmie: Uj.ährigcr 
Knabe; «*eit 2 JaLren Albuminurie iiaeh .'•chiirlaeh ; uri- 

2 fähr 8 Wochen vor dem Tod mit Allf:i>tT>i inb^ si'h\vi r- 
a erkrankt; 19 Tage vor dem Tod iMil/lum ir, liabci 
Bormales Blut gefunden; 8 Tage vor dem Tod leu- 
klaiaehe BIutbeechafliBnheit eonstatirt. — Unter den 
Tiden leukämischen Loealisirungen, die der Fall zeigte, 
nnd hervorzuheben: die vcrgrüsserte Thymus, mul- 
tiple subcutane Knötchen und besonder«, 'br 'durch 
eine .\bbildung veranschaulichte] aussergewöhn liehe Be- 
fund z.ahlreicher grösserer, im Pericard und Myocard 
liegender Herzknoten. — Einen auSaUcoden Wech- 
sel zeigte die Rlutbesehafüenheit: trShrend bei 3 Un- 
tei>uchuiii;i n. :\ T iir»' ün i 12 Stunden vor dem Tod, 
im Blut iiberwieguud „Markzellen" gefunden wurden, 



seigte das Leichenblnt hauptBaehlieh kleine Lymphe- 

i'vten. Ans dsrseiii IVberpririi; wird auf eine .Miseli- 
lorni' nescliiiissen.) — 8) Kast, A., Beiträge /.iir V.i- 
tholügie der Leukämie. I. L'eber den leukäniisehen Pri- 
apismus. II. Uebcr Bulbämervenlähmung bei Leukämie. 
Sfeitschr. f. klin. Med. Bd. X.XVIII. S. 79. — 9) Mül- 
ler, W., Ueber Veränderungen des Nervensystems bei 
Leukämie. Inaug.-Diss. Berlin. 30 Ss. (Kall eines 19jäh- 
rigcn Lcukämikers mit allmäligcm Eintritt doppelseiti- 
ger Lähmung der (iesichtsmuskeln, Erschwerung der 
Zungenbewegiing. der iVrticulation und des Sehlingens, 
Senaibilitätsherabsetzong an einem Theil der Gesicbts- 
haot, Aufhebung des uesehmaekes. Bei der Seetion 

fand sieh an einer Reihe von llirnncrvcn, qiedell 
bi'idi n Kaeialis .^tiininien, driu linkeu Nen'. lingualis 
und alveolar. Inf' r.. dem rechten Vagus und .\ssessoriu.s, 
dichte lymphöide Infiltration mit multiplen Blu- 
tungen und Degeneration der Nervensubstanz; .Vedulla 
obloupita normal. — Sectionsergebniss eines 2. Falles 
Ton LeukSmie mit einer nach oben aunehmendeo Sole- 
Msirung de r II i n t erst ränge des Kiickenniarkes, 
tlieils in den *ioirseheti, thcils in den Keil-.Slrängeii 
gelegen; Faserdegeneratiua in den Nervi crurales. - 
Auf ähnliche Rückenmarksbefunde bei perniciöser Anämie, 
Morbus Addisonti, audi Diabetes wird hingewiesen.) — 

10) Vehseme yer, Ueber Leukämie. Wien. med. Woehen- 
schr. No. 6. (Einige Bemerkungen zur Aetiologie der 
Leukämie mit Betonung '1er Ansehauung, dass der 
Krankheit eine Autointoxication von einer Störung 
des Digestionstractus aus zu (Jruude liegt: VergL 
Jahresber. f. 1898. Bd. 11. S. 49. Die Annahme, 
dasB bei dieser Störung eine mangelnde Umvandlunc 
des Pepton im Darm die wesentliche Rolle .spielt, wird 
durch einen Versuch gestützt, bei welchem durch lange 
fortgesetzt« subcutane l'eptoninjectionen an juiig''n 
Hündin progressive Leukocytose erzielt wurde). — 

11) Lutz. A., I.eukaemia lienalis. Münch, med. Wochen- 
scfar. No. 29. (Notizen über einen Kranken mit gros- 
sem Milxtnmor, Ascites und Ktafteverfiill, der sich 
während etwa 4 w>"ielientlichen (Jebrauehr;, vor) Sfhild- 
driisenextract-Kapseln [.Struve in Ciurlitz]. liiglirh 
1 .'^tüek, unter Vermehrung der Urinmenge, V- rkb ine- 
rung der Milz u. s. w. sehr besserte.) — 12) Lanuois, 
M. et C. Rcgaud, Cocxistcncc de la leucoeythrmie 
vraic et d'un canccr epitht'-lial. Arch. de med. espt*- 
riment. T. VII. p. 2.54. (Fall von Alveoiar-Carrinom 
des r,)lliitn \i{rrl BIntbt>fund II T.i;;i' V'.r 'i'-ni Tod: 
StXMCMX) rolbe und 12U(HX) weisse Blutkörperchen, d. 



Dlgitized by Google 



80 



RiBss, kann und ohronisohb ooMerrronomLUi Krankhbitbm. 



i. 1 : 25. ny|(frpla.sicii viflcr Lymphdrüsen uii<l lym- 
phatische liiliKration bcsoi>dcrs dt-r Lt-ber. Es wird 
auf die S. li. iihfit solchen Zu^amrnuntreffeus von C»r- 
einom uml wirklicher Leukämie, d«n Literatur-An- 

fRben aadi, liiogawieseo.) — 13) Burton, .)., The 
lood in <he insane. Amer. joum. of insanity. April. 
(Beschreibung der Resultate der Blutuntcrsuchung 
fl'ärbunp neben Bestimmung' der Blutkörpenahl und 
des Häm^tglobin] bei 14 (leiste »kranken, darunter 
:{mal senile Demenz, 4 mal allgemeio« Paralyse u. s. w. 
Ks fand sich, dass bei wniier Demens in der Regel 
eine Zunahme, bei der Paralyse eine beträchtlirlif \ b- 
nahmc, und bei den Fällen mit Neigung zu itiaui ika- 
lischtT Aufregung eine starke Zunahme der Leuro- 
cyteu sUttfindet.) — 14) Kwing, J., Toxic bypoleu- 
coigrtoe^ New<Yofk med. joum. Mareb. 2. 

Nach dem Vorgang von Bizzozero (Jahresber. f. 
1885. Bd.II. S.S7Q untersiiehte Hiodenburg (1) 8 
FStle von LenUmie in Bei'.vig auf Vorkommen von 

Leueoey tonmitosen innerhalb derOrgane. Der eine 
(5jähr. Knabe, bei dem aucb die Thymus an der Er- 
krankung beOiotligk war) wird als lifno-lynpbatisehe, 
die beiden anderen als myclo-lineale Fom der Leu- 
kämie beseichoet. Unter Berücksichtigung der An- 
aeluuratigen tod Flemming u. a. w. über Blutbilduug 
fiind er bei diesen Fällen keine VermehtUDg (mm Tboll 
80^ eine Vcrmindeninff) der normalen Mitosen der 
Lymphocyten in ihren Bildungsstätten (Malpigbi'scbeu 
Xflrpercben der MUz, RindeofollikelQ der Moaenierial- 
drüaen u. a. w.); dagegen reicbUdi gtataiforto Kern- 
theilungen (im I. Fall grosse mononucleärc 
Leucocyten, in den beiden anderen Fällen die Mark- 
ee 11 en botfdfottd) in der Hila{nil|»a, den Lymphbahnen 
der Lyniphdrilsen, in einem Fall besonders in den Ca- 
pillaren der Leber. In dem bei Lebzeiten untersuch- 
ten Fingerblut be&nden lieh keine WtoKB. R. aebüent, 
»lass die Leueocytenbildung in den ^Keimccntren" der 
lymphoidcii Organe nicht gesteigert war. und die Ver- 
mehrung der Leucocyten in deu Lympbwegen dieser 
Or^e stattfand. Die Henge der in den Oiganen ge- 
fundenen Mitoson schien zur Erklärung der Blutver- 
äuderung auszureichen; das« die in den Organen domi- 
nirenden Zellen dieselben wie die in den Blutpräpara- 
ten vermehrten sind, glaubt H. annehmeo ni dBrfeo, 
wenn auch gewisse Abweichungen bestehen, nam-Mitlich 
letztere grösser und in ihren Kernen cbromatiuärmer 
eraeheinen. — Naeb Allem nimmt H. an, daas in der 
Leukämie durch eine unbekannte Noxe die mitoti.srhi' 
Vermehrung einer Lcucocy tenart (der im Blut 
vwbenfscbenden oder einer Vorstufe dieser), am häufig- 
sten der Markaellen, gestoigert ist, da indinete 
Theilungen dieser Zcllform in den lymphoid-^n Organen 
(ausserhalb der Keimcentren), in der I,< bor etc. statt- 
finden und dieselben (durch die Lymphwege oder diroet) 
ins Blut gelaogea. 

Als Beitrag zur Fra^'c nach der Harnsäiirebi 1- 
dung aus Xantbiubason bestimmten Bondsyhski 
und Oottlieb (3) bei einem Fall von lymphatiseh- 
lienalr r und myelogener Leukämie eine Reihe von Tagen 
hindurch die .Xanthinbasen (nach der Kriiger'schen 
Methode, vcrgl. Jahresber. f. 1894. Bd. 11. S. 3d) neben 
der Barosäure und dem GeaaamtstiekstoU; einige Male 



aucb die Fcttsäurcu (aU Barytealz) im Uriu. Die 
Xanthinbasen leigten eine sehr aulhlleade, den Werth 

der Ilarnsäureausscheidung oft beinahe erreichende 
^)teigerung: der Basenstickstoff stieg an einzelnen 
Tagen auf 0,1836 und 0,2027 g (= 0,5—0,6 Xautbio- 
bAMB) gegen 0,|04SI in dar Nom, also auf das 8—4- 

fiudie des Normalen. — Dass difsm! V- rliaU- ii nicht 
etwa eine Unfähigkeit des leukäxnucheu Organismus, 
die Xaotfainkorper der Nahrung lu serstoren, tu Orond« 
liegt, zeigten die Verff. dadurch, dass sie dem Kranken 
in einigen Versuchen Thcobromin (methylirtes Xan- 
thiu-Derivat) al.s Diuretin eiuluhrteu uud coustatirt«n, 
daaa dasselbe ebenso vollstiodig wie beim Geatmden 
zersetzt wurde. Es ist daher anzUDOhaun, dass di<- im 
Barn auftretenden Xantbinkörper »ua dem Orga- 
nismus selbst stammen. — Die Gurren der Harn- 
rihue- und der Xanthiubasen-Ausscheidung liefen kei- 
neswegs parallel: vielmehr entsprach dem Sinken der 
einen ein Anateigen der anderen; demzufolge zeigtet 
wUnend das Verb&ltnias Bamsiarestiekstoff snm Ge- 
sammtstickstoff in weiten Grenzen .sich bewegt«, da.s 
Yerhältniss Harnsäure -\- Basen-Stickstoff zum Ue- 
sammt-Stickstoff nur geringe Schwankungen. Dies 
stQtat di« Annahme, dass die Xanthiabaseo an Stalle 
der Harnsäure anftnlen und als ihre Vor.stufen 
im llarn bei Loakimie anzusehen sind. — Die An- 
sebauoDg, dass dieses Auftreten der XaotMnbaaen die 
Folge borabgesetzter Oxydation sei, wird dadurch 
gestützt, dass an 2 Tagen weit über die Norm gest<ri- 
gcrte Mengen von flüchtigen Fettsäurcu (0,26'J7 und 
0,S608 ^ neben sdir hoher Ammodakaussoheidung im 
Urin gefunden wurden. 

A. Fraenkel (T. giebf eine ausführliche Bespre- 
chung des Wesens der zuerst von Ebstein (s. Jahres- 
ber. f. 1889. Bd. IL S. 868) ahgegrenaten aeuten 
Leukämie. Er hält dieselbe für häufig, ja (wenig- 
stens in Berlin) .für viel häufiger als die chronische 
Form; er saih in S Jahren 9 KrankenbausRUle. Von 
diesen zeigten 8 einen übereinstimmenden, charaete- 
ristischen Blutbefund, welcher sich von dem der 
chronischen Leukämie so deutlich unterscheidet, dass 
er snr Diagnoae ausreidit 

In Bezug anf die klinischen Symptome best.ltigea 
die Fälle die von Ehstein u. A. gemachten Angaben: 
die Neigung zu Blutungen (auch zu Hirnblutungen) 
trat stets hervor; der Milztumor war meist mässig und 
vrrhältnissmässig weich; das Fieber ohne Typus; d;is 
Knochenmark in allen Fällen betbeiligt (meist dunkel- 
roth). — Die Daner betrug unter 10 TOn Fr. beob- 
achteten Fällen: 1 mal 20 Tage, 4 mal 3—4 Wochen, 
1 mal 6, 2 mal 8. 1 mal 'J und l mal Ifi Wochen; 
wobei das plötzliche Einsetzen der Krankheit und na- 
mentlich der haemorrfaagisehon IKathoae für die Dia» 
jjn^si- l"'>timmend wir. AN prädisponirendes Mo- 

ment wird iu 2 Fällen vorausgehende Influeuza betont. 

Für den Blutbefund liegt der Hauptdiaraeter 
darin: das> di« le»kimisehe Blaibesdiaifenheit our anf 
einer Zunahme von mononucleären Elementen 
beruht, welche zu den Lymphocyten geburou uud in 
der Grösse von den kleinen (den rotfaen Blutk&per- 



Digitized by Google 



RlESS, ACLTK LNl) CüHüNlöCHB CüN^iTITLTlOMELLIä KraNKUEITKX. 



eben glf'toh'-tifle») bis zu doppelt so jirossen Formen 
vecbsein, uud deren grosse Formen sich durch den 
gronen blisehenfSnnigen, ehn>iiiatiB'arm«n, bisveilan 
tief «togehuchtetcii Kern auszeichnen. Wirklirhe „Mark- 
letleD* wurden nicht gesehen, polyuucicäre Z«lleo nur 
in minimaler Menge. Kemtheilungsligureji ftodaii sieh 
an den moDODucleären Elementen nur in 3 Fällen ; auf 
dem hcizbann Oliji-cttisoli bliebtii flii:" Zellen meist 
oboe jede amöboide Bewegung. Kernhaltige rothe Blut- 
körpercben worden gewSbnlieh nur in geringer Menge 
gescli<-ti. 

Die Organ-l'ntersuchungcn ergaben dieselben Leu- 
eocytcu am reichlichsteu iu den gcächwoliencn Lyroph- 
drOsen, «elebe ab bauptaSebliebe Blldanfntitten fOr 

fji'--»"ll" n inztischcn sind. — Kr. beti^n! die Rezdch« 
uuug d<T acuten Leukämie als aLymphämic'' (bewer 
.Lrmphocytämie"), in dem Kno, dasa die Ztinahme 
•1<T weissen Blutkorpereben bicr fast ii:\u/. diirrh den 
Tebertritt von .Ingendformcn d' rs>'lli' ii ,ins den 
blutbiideoden Apparaten in das Blut bedingt int; wobei 
festnihalten dan die Bildung der Ljmpbe^jrieB in 
alten betreftaden Organen, aurh im Knochenmark, 
$tatt6ndet. — Die relative (rcsp. auch absolute) Ver- 
mioderang der polrnucleären Zellen im Blut war sehr 
aa&lleod: in 2 Fällen dmebidtiiittlieh SpCi, stellen« 
weise nur 1 pCt. aller Leucocyten fgegen 31,5pCt. bei 
einer cbroutscben Leukämie). — Indem Fr. an der Um- 
bfldnng der mononael«iren in die poljnneleären Zellen 
innerhalb der blutbildenden Organe (gegen Löwit) fest- 
hilt. -schliesst er: dass die Hemmung die-ser rmbildung 
entweder in einer krankhaften Veränderung der 
■ewnadeino Elemente oder in der m gro««ii 
SebBelli^rkeit ihres rebertTitte<> in dn.s Blut bembeil 
msML Bei der chronischen Leukämie erleiden dem- 
gcfeufiber die moBonuelribcii Zellen nodi ionerfanlb 
der blatbiidendeo Organe eine Reihe tob Yerande- 
rangen. 

Iu Bezug auf die Aetiologie glaubt Fr., das» 
diese für aicute und ebronieehe Leukimle eine einbeit- 
Kehe ist. Dass Uebtttgangsformen zwischen beiden vor- 
kemmcn, hält er für glaublich. — Durch bactcriolo^ri- 
sebe Untersuchung gelang es nicht» characteristi^che 
Eigebnisae su erhalten. 

Auf zwei Fälle geht er näher ein: Dieselben zeigten 
Gihnlich einigen frülurcn Mitthtilnngen über chronische 
Leukämien) den plötzlichen ICückgang der leu- 
kimiaeben Brseheinongen nater dem Sinflots 

tiuer hin/.utretendt n barteriellen I nfei-titiii. In 
beiden Fällen war es eine septische lufection, die 
das dne Mal Ton einer abseedirenden DrOsengesehinilst 
ausging und auf Staphyloroccu.s albus beruhte, da.s 
andere Mal iü necrotischen Nicrctdierden mit Verbrei- 
tung des Bacterium coli im Ürg.iuiäu)Uä ihren Urund 
hatte. Beide Male ging mit Einaetzen der bifeetions» 
enefaeinungeti 'neben sebnelter Verkloineruug der 
Drüseneebwe Hungen und der Milz) die Zahl der mono- 
naeMren Lymphocyten im Blut rapide zurück: die 
peijaoel^ren Zellen veränderten sicli weniger, so dass 
na ungefähr normales Verhältniss zwi'ichi'ii <h u Blut- 
kurperchen eintrat. — Diese Veroudcruugeu »tnd nach 



Kr. als Ausdruck einer echten Haeraolyse (Zerfallen 
der Leucocyten in den Bildungsstätten und im Blut) 
aafnifusen. Daflir spriebt die gleiehadtigB Tersebleeb- 
ti'niii^' des .Mlgrmiinlietuideiis fdic Kranken starben 
bald nachher), vor Allem aucb das Ergeboiss der in 
ffiesem Stadium angestellten UiinnntersudningeB mit 
Hamsäurebestimmung. Dieselben ergaben bei dem 
einen Fall während der Tage des Hiicknanjfes eine be- 
deutende Steigerung der Harnsäure im Urin 
(2,36 g pro die gegen 1,SS TOiber; und das YeifaUtniss 
zum Gcsammtstickstoff l : 9,7 gegen 1 : 14,8). welche 
nach Stillstand der Erscheinungen wieder abnahm. — 
Nebenbei hält Fr. diese Beobachtung fOr den einwaud- 
freiesten bisherigen Be«^ fDr die Abh&ttgigkeit 
der H arn säurnatissrh ei d u n p vom Zerfall der 
weissen Blutkörperchen. — Einige der Literatur* 
fälle seiften wahrend der fiebeibaften Alfoetlon ihn- 
liehe Rlutverändcrungen, welche aber in diesen ohro- 
nischeii LeukämienUlen virlleieht von einer Besserung 
der Thätigkeit der blutbildenden Orgaue herrührten. — 
Ar. figt hinso, dass er die therapeutisebe Absidit, durah 
künstliche .\nrcgiiu|; iiiin lioher Voiginge (Iqjeetion von 
bacteriellen Stoffen, Milzeitract, Zimratsiure) den leu- 
kämischen Proces« günstig zu beeinflussen, flr Mia- 
sieblBfoU bUt 

Von dem seltenen, zuerst von Klemme (18(13) 
beschriebenen leukämischen Priapismus theilt 
Kast (8) einen neuen Fall mit, der dadurch ausge- 
seiebnet ist, dass er im FrObBtadium der LeukSmie ein- 
trat und mit anatnmisehcr Untersuchung rerbunden ist. 
Der sehr qualvolle I'riapismus stellte sieh hier bei 
einem 48 jibrigen Mann plötxlieta ein, ohne dass gleich- 
seitig eine auffilUende Blutveränderung nachweisbar 
irar, dauerte ungefähr zwei Monate und vi rlor sieh all- 
mälig unter Verlust der Erectionsfähigkeit. i<Iinige Mo- 
nate spiter hatte sieh eine staifc leaklmiaohe Blutbe- 
schafTenheit ausgebildet; im Penis ^ar ein harter 
Strang fühlbar. Bei der nadl «t*a IVt Jahren ge- 
machten Seetion fanden rieh im Corpus caYemosnm 
uretbrae sämmtliche Bluträume dicht mit Rundsellen 
(fast nur Lymphocyten) gefüllt, dapegen die Corpora 
cavernosa penis in ihrem centralen Theil in homo- 
genes Bindegewebe mit dngesprengtea Pigment- 
haufen verwandelt, und nur die peripheren Bluträumc 
in ihnen mit Leucocyten (zum Theil polynucleären) er- 
füllt. — Dieser Befund weist auf eine örtliche ür- 
saebe des Pri^^smus hin, wie aaeh die Mdurzahl dw 
fnihi ren Beobachter annahm, und d is kÜiiisehe Bild es 
wahrscbeinlicb macht, und zwar am meisten auf die 
Entstehung durch Bildung weisser Thromben in den 
i^ihwellkörpern. — Auf gewisse Schwierigkeiten in der 
Erklärung dieser Thromhenbildung i'geg:cnüber der 
schweren üerinnbarkeit des leukämischen Blutes uud 
der constatirten Intoetheit der Bndotbelien der earer- 
Bosen Säume) wird hingewiesen. 

Ferner berichtet K. über einen seiteneu Fall von 
Bulbärnervenlähmung bei LeukSmie, weleber 
ein gewisses Sei tenstQck zn dem früher von Eisen lohr 
beobachteten Kall von multipler Hirnnervenlähmung bei 
dieser Krankbeil (s. Jahresber. f. 1878. Bd. II. S. 72) ist 



Digitized by Google 



32 



RiBse, AcvTB üin> chroxischk coiranTirrioNBLLB KRANnumv. 



Die Lähmung betrat zuerst dcu rechten, dauii auch den 
linken Facialis und die A«uatiei. Die Seetion ergaib im 
oberen Theil der Moiiulla oblengata, von 'l>i Aus- 

trittistcllc des (ilossopharyngoiis aufwärLs, rine diflii-iC 
Vcräuderuiig, hauptsächlich auf einer frijichuu degene- 
rativen Atrophie der Nervenfiwem, vonriegend der 

feinr-n VcrMn diiiigsfaserii, rinia^lM-n citn r iiiiisaigen 
Quelluog und Küruuug der Gauglienzellcn beruhend. — 
Ei wird auf die Aehntiehiceit des BefuDd&s mit den von 
Lichtheim and Hinnich (s. Jahresber. f. 1892. Bd. II. 
S. 255) bei schweren Aiiiimieri besrhriebenen Rfiekon- 
marksverändeningen aufmerksam gemacht. 

Die von venobiedenen Beobachtern amgefQhrten 
Experimente mit kQnstlidier Eneu^ing einer Hyper- 
(rcsp. Uypo-)Leucocylose wiederholte Ewing (14) 
in modificirter Weise, um die Annahme von Riedcr 
(Jahiesber. f. 189S. Bd. IL & 854) und Soholi 
r.l,ihresl)rr. f. 1898. Md. II. 283) zu prüfen, won.n'h 
die Lcucocytosc nur auf ungleicher Vertbeiiuag 
der veissen Blatkürperchen in den vendiiedeBeB 
Be/.irken des GeHis^systems beruhen soll. Zu diflMm 
Zwcek wurden bti Kaninchen liiicki niiiarks-Liisi-mcn. 
Aethernarcose, besonders aber intravenöse Injcctionea 
von Baeillu pyoejranens anagelQbrt, and hiernach un- 
ter di u n;.tlii>;cn Cautolon Blutproben aus einer Reihe 
inoerer und äusserer tierdssc auf ihren Lcucocyteogebalt 
geprüfl und mit der Norm verglichen. Den atirluten 
AuascblajT gaben die Baeterieninjeetionen, nach 
denen zunächst eine allgemeine Hypoleurocytose ein- 
trat d. b. in allen Theilen des arteriellen und 
ven9sen Oefässejatemi itarke Verminderung 
lUr Leucoeyt« n, namentlich ihrer poljrotteleireQ Fomen, 

gefun'ieii wnr'li'. 

Weiler wurde in den gehärteten Orgauen von 
Kaninchen, die nach Injection von Pjrocj-anens (resp. 
Anthraibacillus) gi;t<'>dtet waren, der (lehalt an Leiico- 
eyten (pro emm) bestimmt. Es ergab sich eine in der 
ersten Zeit nach der Injection ansteigende Vermeh* 
rang der Leuco^'ten in den Capillaren der Leber 
und der Lungen, keine solche Verinelirmi({ in den 
Nieren, eine keinesfalls grosse in Knochenmark und 
Hil«. — Es ist bieraas sa scblieseen, dass eine aLeuoo- 
c\tiilyse" bei den besproelieniTi Zuständen keine wesent- 
liche Itolle spielt. Ub die der liypoleucocytose zu 
Grunde liegende Anhäufung der Leucocyten in den 
Capillaren von Leber und Lange mehr vun mecha- 
nischen oder von .,chemotactischen* EinflOasnt 
herrührt, wird offen gelassen. 

[Alexcie», T. IL, Das Knochenmark als blut- 
bildendes Nittel bei einigen cbronisehen und aus- 

aehrenden Krankheiten. Wratsch. p. 1057. 

A. beobachtete bedeutende Besserung in 6 Fällen : 
Malariacacbexie 8, ohron. bamorrhn^. Purpura 1, chron. 
Langenleiden 8, Leukämie 1. 

E. Gückel v>''u°atow).J 

Als Anhang: Pscudoleukämie. 
(Lynphadenie, Hodgkin'acbe Krankheit). 

1) .'•hari'. <>"rfi' ii. 1.} t i].h'iileiiMmri iHnrIirl;iii'~i <ii- 
sease) oi ihc hmpbulic glauds as a disliuet patbulogi- 



cal affeetiüu. .lourn. of Anat. aud I'livsi- i. T. XX.\". 
1. p. b9. (Kurze Auscinanderscii'uug zur Het. iiiiiij; 
einer scharfen Trennung des „Lyropbadeuom ' sowohl 
von dem einfheben „Lymphom" wie von dem „Lyra- 
phosarcmn"'. Nanientlieh wird das nneroscopiseli und 
iniereseopi>eli versebicdene Verhalten der Drvisenge- 
seliwiilste berveri^eheben, weiehe> sieh der llauptsaclic 
n ieh >o vertheilt, dass bei dem einfachen Lvnipbiitii 
Bindegewel)sgcnist und Lymphzellcn sich in gleichmrissi- 
ger Weise an der Dräaenachveliang belhcUigcn, wah- 
rend ffir das L\ mphadenom das ilbrBfle Gewebe, dage- 
gen für das Lyrnpliosarc^nn die Zellanh.Hufung die Haupt- 
rolle bei der Veränderung spielt.) *2) Kise n menge r, 
V., Zur Kenntniss der Pseud^leiikäniie. Wien, kliii. 
Wocbcnschr. No.28. — 8) Namraack, Ch. E., A c-iso 
of Hodgkin'a disease. Med. Record. March. 16. (Aus- 
gesprochener Fall der Krankheit bei einem 20jährigeu 
Mann: verbreitete Drü-sentumoren vom Charaeter des 
.'^arcetn, k'ine wesentliche Milzschwellung: ein'<ej(i^>-r 
Exophthalmus mit Verlust der Sehkraft; Tod 7 Monate 
nach Beginn der Dräsenschwellungen.) — 4) Glock- 
n e r , A ., Zur Caauistik der Anaemia splenica. München. 

— 5) Katxenstein, M., Heilung eines yallcs von 
Pseudoleukämie (ITMdgkiir.sche Krankheit) durch Mibru- 
tane Arsenin lectiDnen. Deutsch. Archiv f. klin. Medic. 
Bd. bC>. >. 1*_M. i'.HTjähr. Mann mit i'seu'i .l.'iik imi-- ; 
grosser Mil/.lumt>r; die sehr starken (ilvertlichlichea 
Drüsenschwellungen seit 2 Munaten b> btrlii.:i'l. Unter 
einer 6 Monate daoernden Behandlung mit subcataoon 
Ittjeetionen von Sol. Fowleri, von 0,1 1 mal täg- 
lich bis zu 2mal 1,0 .'^ol. F' wl, steii,^en(i und wieder 
abii'hmcnd, trat v i'l liges V er so b \* i n d e n von Drtisen • 
tuniorcu, Milzvergrö.sserung und Cachexie ein. Während 
der Behandlung EracbeiDen eines einseitigeuHcrpes Zoster.) 

— 6) Posselt, A., Demonstration. Wien. klin. Wochschr. 
No. 22. (Fall von Pseudoleukämie mit umfangreichen 
oberflächlichen Lymphdriisenschwelluugen bei einer 
(if'ij.ilir. Frau : während der Arsenbehandlung Enlwiek- 
liing eines Herpes Zoster an rechter tiesichtshälfte, 
Schulter und Arm. Bald nachher betriiöhtlielM Ab- 
nahme der Drüsenachwellungen; bei spätem erneuter 
Unterraehung Constntining leukämischer Blutbe- 
sdiaffenheii) 

Eisenm enger (8) tbdit einen Fall mit, den er 

als r^ bergangsform von I'seudo 1 e n k ri m i e /ur 
Lymphosarcomatose auffasst, welche letztere neu- 
eidings (siehe Dresebfeld, Jahresber. f. 1891. Bd. I. 
S. 270, und Kundrat, Jahresbericht f. 1S03. Bd. I. 
S. 251"! strenger abgegrenzt und von der l'seudoletikä- 
mie durch den atypischen Bau der Tumoren, das früh- 
zeitige Darehwnehem der Kapsel etc. antersdiieden 
wird. Der Fall, ein 23 jähriges, vor 5 Jahren erkrank- 
tes Mädchen betreflfend, bot zunächst das typische Bild 
der Paeudoleuklmie mit grossen, ziemlieh weichen, ver- 
sddebHdieo HalsdrOseutamoven. Daaa trat aber am 
Hals eine härtere, mehr höckerige und mit der Haut 
verwachsene DrüsetigeschwulsU tileichzeitig fanden 
sieh, als Ursache bestehender starker Dyspnoe, bei te- 
r\ ngosc(ipi scher Untersuchung in Larj nx und Trachea 
multiple liiliUrati'Ttien der .'^i-hleimhaut, wie sie beson- 
ders gern bei Lymphosarcomatose vorkommen. — Aus- 
serdem fand sieh bei dem Fall fiber dem Maoubrinm 
stemi unterhalb d'-r Fpidermis eine umschriebene Di- 
latation von Ly mphgcfässen, welche aus einer 
Verlegung der Lymphwege durch dfe DrQsenwurherun- 
gen erklärt werden tnuss. Die aus einer Lymphan- 
j:ie<'tasie durch l'unetir.ii entleerte Flüssigkeit enthielt 
reichlich eosinophile Zellen, was mit den ueucr- 



Digitized by Google 



Ku:ss, ACUTK rSli CMKoNlst IIK tOX.STITi rioNKLLIi KUANKHKITKS. 



33 



iliiip .iiigcj^flM-iiiMi Befunden solrh'^r /eilen in pseudo- 
leuk imisrheu Drüsen im Kinklang steht. 

[Kisäcl, A. A., Maligne Neoplasmen uud chroni- 
itdies remittireodes Fieber. Wratseh. p. 918. 

In eioigen Fälli^n von Pscu'loloukäniic bcobaclitcl 
man rtne «gcnthümlii'he Tpiiipi-ratur, die aus eiticr 
Reihe von \iifillfii hesloht. K. bringt 2 F;ilk- (fj- rcsp. 
Tjährig« Kinder). ^»•hwellunj; vieler Lymphdrüsen, 
ebenso yon Milz und Leber, die während der Tetnpe- 
ntursteifenufeD noch mehr zunebmen. Ferner führt 
er in einer Tabelle 91 PSIle sus der Literatnr vor von 
Morbu-i H'xlgkin mit chronischer remittirender Tempe- 
ratur. IJis jetÄt i.st ca noch uiilirwiesen. dn.ss .solche 
T- mper iturcurven auch bei Tumoren (Krebs, 

i^orcom) vorkommea. E. äickei (Saratow).] 

n. Atüinie. CbloroM. 

1) .Stühlen, A., Ueber den Eüsengehalt verschie- 
deij'.T Organe bei anämischen Zuständen. l>eulM !i. > 
f. klin. Med. Bd. '>i. .S. 248. — S) KulisoJi, 

b> r liariibefunde bei Anämie. Wien. med. l'resse 
N". ■'>0. (N'oti/ über Ilarnuntersucbungen von K. 
uiid .-^tciskal. besonders einen Fall von Pteudoleu« 
kämie betrcfTend. bei dem sieh rapid eine enorme 
Anämie mit Herabgehen der rothen Blutkörperchen 
auf BOOO'iO .-ntwickelte. Hi« r fanden .sie sehr starkr 
MehrausM hei düng von StirkstofT uml l'bosphorsäure, 
wfiche sie von der Blutphthise ableiten; daneben 
>ehr bcträcbtliebe UerabseUung der Uamaiure mit 
Steigerang der Xanthinbasen, welche Tfelleicht aus einer 
Herabsetzung der Oxydatif>nsproci's>e zu rrkliireri •-iii.l.) 
— 3j Askanasy. S., L'eber HotriiH'i'[ihalus - Ah.iuiie 
uud die proiriiostisehe Bedeutung der Megaloblasten im 
anämi-scheri Blut. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. X.WII. S. 
492. — 4} He inert, E., Beiträge zur Pathologie des 
Blutes. I. Anämie und Neurosen. Münch, med. Wocben- 
Mjhr. No. 14. — 5) Derselbe. Dasselbe. II. lieber 
die Vermehrung der Blutkörperchenzahl bei .'^auersti-ff- 
m.mgel. Kbend. No. 15. — 6)Taylor,J., Nervous .sym- 
[''•■ms ,ind morbid changes in the spinal cords in cer- 
iiin ea.se^ of profound anaemia. Brit. med. jouru. 
March 30. (Bieerpk eines Vortrages: Im Anscbluss an 
die Mitkbeilungen von Lichtfaeim [s. Jahresbericht f. 
mi, Bd. II. S. Sm], Hinnich Ts- Jahresber. f. 1892. 
Bd. IL S. 255] u. .1. über dm Kintritt von Hüeken- 
marksvcränderuugen bei pernicioser Anämie theilt F. 
2 Fälle mit, in denen Ataxie sich mit den Zeichen 
tiefer Anämie eombinirte, twd die Seotion multiple 
ErkrankuDgen desRQekennarkes In den weissen 
Strängen, ebne Betlseiligmig ih r frrauen .'^ub.stanz, er- 
gab. Di'- RiicK- rirnarksNeränderuii^" h werden iheil.-» von 
kleim-ii B! . uhgen, tlieils von li xi-.. In r W irkung der 
Blutveränderung abgeleitet. — In der l)iseu.<sion [Uoyal 
Med. and Cbir. i-oe.) wird auch von verschiedenen an- 
deren Seiten der Zusammeobang zwischen schwerer 
.\nSnsie und Rfiekenmarkserkranknng betont.) — 7) 
K'ichester. De Lancey. The hcari in anemia. Med. 
.N'ews. Docemb. 7. (Besprechung der Ilerzerseheinungen 
!"-i Anämie und hauptsächlich Erklärung der anämi- 
>chcD H erxgcräuscb e. Es wird betont, dass diese 
<wmmtlich als Stenosen-Geräusche aufzufassen sind, und 
xvar M der Aorta und Pulmnnalis durch scIilafTes 
Henbbiafen der Arterienklappen, an den Ventrikeln 
duivh Verfettung und Si lnvii -hung der Papillarniuskeln 
mit fidgender Klappeninsuilieienz bedingt sind, so ila>s 
•lie Ventrikelgeräuschc schlechtere Prognose geben. 
.\uch die Ualsvenengerättsche werden durch schlaffes 
Uängeu der Teneoklappen erklär!) — 8) Stock mau, 
R., Beourk.s on the nature and treatment of peruicious 
anaemia. Brit. med. journ. M.ay 4., II., und 18. — 

Barrs. A. (i.. .A case of idiofiathic [lemicions 
duaemia, in which anenical palsy bad bvou iuduced, 

JakKMbMtoM 4w gwiMko K*4Ma. INS. Bd. U. 



treated by hone marrow. Ibidem. Febniary Iß. — 
10) Peppcr. W., A ease of pernicious anemia due to 
ileo-eolie dise i> , Med. News. Novcmb. 23. (Kli- 
nische Bespreihuug einer chroni.sch anämischen Er- 
krankung mit dem BItttbefund der pcrniciösen Anämie 
uod den Zeichen grosier Verdauunnscbwädie, vonus 
unter dllferential-diagnostiseher Anssebliessung von 
Magenearcinom ete. auf eine Atrophie von Magen und 
IJarin als (Jruiidlage der Erkrankung geschlossen wird.) 

— 11) Paeelilner, \\ .. l'eber progressive perniei is.- 
Anämie. Inaug.-Diss. Würzburg. 1804. 29 Ss. (Fall 
von perniciöser Anämie, mit genauer microscopLscher 
Untersuchung des rothen Knochenmarks, welches ein 
sehr buntes Bild gab, in dem die kernhaltigen Blut- 
körperchen, und zwar Megaloblasten. d.iti l)' n Blut- 
körperchen haltende Riesenzellen etc. besonders aufläl- 
lend waren. — In den angefügten Bemerkungen wird 
die Ijrmphoidc Umwandlung des Knochenmarkes im 
Sinn Rindfleiseh's als ein Corapensatiousver- 
such für die bei der pernieiösen Anämie vorhandene 
.Steigerung des Blutk;>rperchenserfallM hingestellt, wo- 
In i sieh j'-doeb grösstentlieils nur VruNlufm der Blut- 
kiuperehen bilden.) — 12]^ Drummond, W.B.. A case 
of pcrnicious an.aemia treated with bone m irmw. Brit. 
med. Journ. May 18. (Etwas unklarer Fall schwerer 
AnKmie bei einer dementen, 78jährigen Frau. Unter 
Verabreichung von Knochenmark, 1 bis 2 r:i/en 
täglieli in Milch, aufTallendc BesMTung der Kräfte und 
Zunalino.' der Bliitkorpercbcnzahl.) — VA) Vr;\\\i. 1., 
Pernieious anaeniia. Transact. of (he acad. of med. iu 
Irelaud. Vol. .\IL p. 6. (Einfacher Fall bei einem 
42jährigen Mann; im Urin starke Vermehrung der an>- 
matisohen Sehwefelverbindungen. — Im Ansehlnss Zu- 
siTiiraenslellun;^ der wieh*ig>ten Literaturangaben über 
die Krankheil.) — 14) .Malkin, i^ch., Ueber perniciöse 
Anämie. Inaug.-Diss. Berlin. 2'.t. Ss. (Einfacher Fall 
von perniciöser Anämie, nebst Zusammenstellung von 
Litcraturangaben, zum Tbeil das häufige Hervorgeben 
der Krankheit aus einer secundären Anämie betrelTcnd.) 

— J5) CastcIUno, Ueber die Behandlung der durch 
Iläinrlyse bedingten Anämien. Wien. — l<i) Ewald, 
(.'. A., Leber eine unmiltelbar lebensrettende Tran.*- 
fusiun bei schwerster chronischer Anämie. Berlin, klin. 
Wochenschr. No. 45. — 17) Kündig, A., Ueber 
die Wiricung des Fuiulin bei der B^andhing der 
Blutarmuth. DeutsebM Archiv für klin. Med. Bd. .'>!^. 
S. 498. — 18) Ranicri, Testri, Valorc terapeutieo del 
it\en-urio nella eura dello aoemic. Arcb. itol. di Clin, 
med. T. X.XIII. p. «CT. 



19) Noordeu, C. v., Altos uud Neues über Patho- 
logie und Therapie der Chlorose. Berlin, klin. Wochen- 

sebrift. No. 9 und 10. 20) Meiner!. F.. I'.ber 
einen bei gewi'ihnlii'lier Clilorose des Eni wii'kelun^'-- 
alters .•ins<'heini'nd i'i ii>1.in(en patliiilogi.seh-auatoniiselieti 
Befund uud über die klinische Bedeutung desselben. 
Samml. klin. Vorträge. .Neue Folge. ILO— IIG. 48Ss. 
(Etwas weiter ausgeführte Wiederholung seiner früheren 
Mittbeitung [v Jabresber. f. 1898. Bd. U. S. 58] Ober 
Ableituiij: di-r rii!ori">se von der <i :i s1 r^' p t o s e r(:<\}. 
Enteroptose, namentlieb der durch K leiderdruck er- 
zeugten.) — 21) Uo>cnbach, <>.. ror>ct und Bleich- 
sucht. Stuttgart. — 22) Müller, Fr., Einige Beob- 
achtungen aus dem Pereussionscurs. IU. Percus.sion 
der Brustorganc bei Chlorose. Berlin, klin. Wochen- 
scbrifL No. .38. (Fand bei vielen Ch loro t ischen 
abnormen lloeh.stand des Zwerchfells, keuntlieb durel]^ 
hohe L;i«;e der rec'itcii unteren I.ungengren/e. uu<Y 
mi'>ehi>' ;uis dir l)i■■r.•l'l^ n: '^cUiesseodcn verminder- 
ten Ausdehnung der Lunge zum Tbeil die bei 
Chlorose gletebzeitig so häufige VergrSsserung der 

Heradäni p fu n g erklären, oamentlidl Wenn dieselbe, 
wie er oft fand, nur nach oben und rechts nachweisbar 
ist. Nur vi-i die \' r' leiterunu der Dämpfung auch 
nach links ausgesprochen ist, möchte er sie auf Ucrz- 

8 

Digitized by Qo. 



84 



K1R6B, Acute uni> ciiKONistnu co.nötitutiosklle Krankheiten. 



<lil.it aiioii beziebcu. Die Vcrmindcniug der Lungcu- 
ausdehnuiig kaoa theils ans einer Abnahme des Klüt- 
gehaltes. theils aus geringerer Ventilation abgeleitet 
wcrdon.) — 23) Stockman, R., A sumuiary of siity- 
tliree cases of chlitrosis. Kdinluirgh .Tourii. November. 
(Kurze J^talistik über (>ii Frille von Chlorose: Im Blut 
war der Hümoglobingehnlt initiier herabgesetzt, bchwan> 
kend voo 20 bis 66 pCt.. die BluÜtörporehenzahl nur 
6 mal normal, 9 mal unter 2MilI.; beide Verinderungen 
liefen im Grossen unRerihr, im Rinzelrieii aber iiieht 
immer parallel. Die Besserung betraf die Blutkörpcr- 
chenzaLl immer weil friilicr und stärker. I'oikilocytose, 
meist leichter Art, bestand in den meisten Fällen; Ver- 
atopfting fehlte in 25, war niilssig in 19, stark in 12; 
Dyspepsie fehlte 23 mal. Das .Mtcr wechselte von 18 
bis zu 85 Jahren.) — 24H) e r s e I b e , Obser\-ations on the 
eauses aiid treatmetit «! ehlorosis. f3ri(. med. Juurii. 
Üecemb. 1-1. — 2.")) .Mendelsohn, M., Kraiikenpdcge 
der Bleiehsü.-hupn. Zritsehr. f. Krankenpllejre. Dec. 
(Uebersicht der wiclitig»ten Momoote, welcbe der Ant 
bei der bygientaehen und diStetisehen Behand* 
lung einer Chloroti'schen zu überwachen hat. Beson- 
ders wird betont: Die Kleidunc (Corset ete), welehe 
kein«' Behinderung der ("ircuIatiMti verursachen darf; 
(Jic Vermeidung geistiger Uebcranstreoguiig und Auf- 
regung; die Ueberwacbung der GenitaUunetioneu; die 
BeatinmuDg der Nahninnaufnahme, namentlich mit 
Rueksiebt auf geaügeade Aasimiiation derselben, unter 
Tontroiirung ihrer regelmitatgen und ntioneUeD Ver- 
theiluDg.) 

In Verfolgung und Bestätigung früherer Angaben 
von Quinck-' u. A. nnlersiicbtc Stühlen (1) bei 
14 Fallen lud t Hoher Anämie eine Anzahl vou Or- 
ganen, ntmlidi Leber, Mili, Niere, Knoebenmaric und 
l'anere.is (nach Härtung in Alcohol, f heils mit Schwefcl- 
ammonium, tbeiU mit Ferrocyankalium), auf ihren 
Eisengeh alt Unter den Villen betrafen 6 ausgc- 
aprochene peruiciöse Anämie. Bei ibnen fand sieb 
Stet.s deiitliehc Eisenablagcrung in vrr-ehii denen Or- 
ganen, am stärksten in Leber (tbeils in den Leberzelleu, 
tbeila in den Capillaren, vonriegend in der Peripherie 
der Läppchen), ebenso in Milz, schwächer oder ganz 
fehlend in Niere. Kni'clienmnrk und Pancreas. Die Ab- 
lagerung ist hier leicht von dem abnormen Untergang 
rother Blatkorpercben abtaleiten. — Dem gegenflber 
war bei 4 Fällen die Anämi' die Folge von Blut- 
ond Säftcvcriusten; und hiermit im £iuklang fand 
«ich in alten Organen, besonders Leber und Müs, eine 
abnorm geringe oder gans fehlende Kisenreaetion. — 
Dazwischen standen 4 Fälle, welche Misch formen 
darstcllon, die der perniciuscu Anämie ähnlich sind, 
ohne ihr tjpbebes Bild an geben. Hier var die Eisen* 
ablageruiig in manchen Organen vorbanden, aler )>e- 
deutend schwächer, als in der 1. Gruppe. — St. hebt 
hiernach hervor, wie wichtige Schlüsse au.s solchen ana- 
ionischen Befunden dir die Entatebungsweise der An- 
ämie gezogen werclen ki"rinen. 

Aus einer kurzen Uebersicht der bisher in der 
Literatur bekannt gewordenen K&lle von Bothrio- 
ceplia 1 u-s- .\ nämic (auf etwa Ti.'» t ixirt) hebt Aska- 
iiasy (Ii ■\'\- -elir lange ZeitdifTeretiz zwi-Mlien den 
ersten Bandwurmbcschwerden und der Eutwickelung 
der AnKmie hervor and Twwertbet dies au der An- 
nalime. dass die duroli den Helminthen herbeigeführte 
Blutiulosicatiou sieb nur ganz allmälig entwickelt. — 



Bei einem neu von ihm mitgetlieilten Fall, einen 58jähr. 
Mann betreffend, waren die ersten Zeichen des Band- 
wurms der fhrknuikong scboo 4S Jahre vorauJjpcaiigen; 
die Abtreibungscur (Helfenl erg s -he Form dea Estract. 
lilic.) entleerte ein Botriocepbalusknäuel mit 67 Köpfen, 
worauf schnell Heilung eintrat. — Aus der mierosoopi- 
sehen Blutuuter^ueliung wird besonders hervorgehobeo, 
dass unter den k<'rnlialtigen riithen Rlntkörperchen nur 
sehr vereinzelte Normoblaslcu , dagegen fast aus- 
sehliesslieb Hegaloblasten sieb fanden, welehe 
nach der Bandwurniabtreihung schnell abnahmen und 
14 Tage später verschwunden waren. Durch diesen 
Befund (und einige ähnliche) scheint Ehrlich'» Auf- 
fassung, wonach das Auftreten der Hegaloblasten eine 
sehl.-rlit.j Prognose bedingt, widerlegt zu sein. — A. 
fügt eine Auseinandersetzung darüber hinzu, dass der 
principielle (iegensatx swtoehen Normo- und Megslo- 
bluten, wie Ehrlieh ihn annimmt, ihm zweifelhaft isl, 
er vielmehr die Megalobla.sten für die jugeu<lliebeii, <Iie 
Normobiasteii für die älteren Formen derselben Ele- 
mente halten mSebte. 

Zur Anfkllning der Frage, ob Anämie eine 
Griindl.i^'e für Ni'urosen darstellt, hat Keinerl 
(4) llämoglo bin - Bestimmungen im Blut bei 
95 Pillen von reinen und niebt mit Cbloroee eompU- 
eirten Neurosen, darunter 4S Fällen von nysterie, 36 
von Neurasthenie, angestellt. Nimmt man die Ilamo- 
globiuwerthe von SO pCt. und darüber als normal, so 
ergab sieh fBr die QeaammtflUle htk 80 pCt ein nor- 
maler, bei TOpCt ein v crm i n d ertcr B I u t w crt h; 
für Hysterie in ebenfalls SO pCt., für Neurasthenie in 
36 pCt ein nonnaler Werth. Die HämoglobinvenDinde- 
rung war meist nur eine leichte (in der H&Ute der 
Fälle zwischen 70 und 80 pCt.l Das Ycrbältnuss 
zwischen Anämie und Neurose ist oft auch derart auf- 
zufassen, dass letztere die erstare begünstigt. — Die 
Wichtigkeit der BlutunterSOebung für die Bcurtheilung 
der Heh ih'liiri^'' fFerrum) und Prophylaxe der Neurosen 

wird hiernacli belonl. 

Derselbe (5) bespricht die neuen Erldirungeo 

(Kgger, Mieschcr u. A.) Ober die Zunalime der 
ülutkürperchenzahl im llüheuklima und stellt 
dieselbe in Parallele mit den Blutveriindoningen bd 
den mit Dyspnoe und Cyanose verbundeneu Lungen- 
und Herzkrankheiten, welche wi>' die Hfihenhifl zu 
einer Erschwerung der Sauerstoffversorguug der Gewebe 
fuhren. Auch bei diesen Erkrankungen findet nach 
vielen I'ntersuehunj,'en eine Erhöhung der Blutkörper- 
cbenzahl statt, während der Hämoglobingehalt des 
Blutes, wie K. an einer Reihe von Blutuntcri>uchungen 
liei Mitrataffeetknen nachgewiesen hat, verhältoissmässig 

nit'drig bleibt, was ebenfalls eine .\elinlichkeit mit deri 
Blulvcrhälluisseu im Bergklima bedingt. Diese Blut- 
Veränderungen sind bei den Henfehlem und ihnliebe» 
Krankbciuszuständen nicht durch den mechanischen 
KlTeet zu erkläret), und H. sieht deshalb in ihnen, eben- 
so wie bei dem ilöheukliua, einen „biologiscb-com- 
pensatorisehen Effeet*, dazu bestimmt, durdi Ver- 
mehrung der Sauerstoff- Transportträger die innere Ath- 
mung zu fvrderu und damit (neben der üerzbypertropbi«) 



RlKSS, Ac-UTE L'NI» CIIKoNISCIlB CUNSTlTl'TU'N KI.Li: KUANKIIKI 1 ION. 



d •• <"iri ul.itii.iissir.nitig 7,u compcnsin ii. - rn wii-M' 
tberapeutUclie ErfaLrungen, wie der güustigc Eiutluss 
der BMoihenpie und d«> AufeBthaltB in miasigw BSbo 
auf viele Herdvaake, scheiaea mii diesen AnsdiMun- 
fta im KakUng tu üteben. 

Nadiden Stock man (8) die wiebügsten der bis- 
her bvkaDut gewordenen Ansdwuungea Ober Wesen 
Uli»! l'rsachen der perniciüsen Anämie besprnrhon 
hat, giebt er seine Ansicht dahin ab, dass dieselbe 
keine in eieli abgegrenzte Krankheitaform ist 
Yielmebr sieht er in ihr nur den hSehstm (irad di-r 
gewöhnlichen Form von Anämie, wdoliu durch 
viele näheren und fentercu sch wiichcu den Ursachen 
hervorgebracht «ird. Bei gewissen Individuen fahrt 

diese Anämie zu Df-pctirrationcn der Blutgefäss!', Wflrhp 
zahlreiche capiiläre Blutungen im Körper hervorrufen; 
und unter dem lange dauernden Einfluss solcher klei- 
ner llämorrbagien, mitunter auch unterstütxt daieh 
>tarkere äussere Blutungen, tritt der pemieiösc Charae- 
tcT der Anämie ein. — 7mx Stütze dieser Ansicht weist 
St. auf die vielen verschiedenen inneren Blutnngen hin, 
•Vi,- Wi der perniciüsen Anämie gefuiiden /u werden 
pflegen: doch brauchen die ursäcbiicbeu Blutungen bei 
d«o Seetionen nicht mehr nachweisbar zu sein. Sowohl 
eine Reibe von anderen Seetionsbeitandea wie von klini- 
-•L-ii Srmpt.imen scheinen ihm ebenfalls mit der Ab- 
leitung von Blutverlusten im Einklang su stehen. Un- 
ter diesen betont er: die extreme Anämie, die gelbe 
Farbe von Haut und Serum, die Eisenanhäufuiig in 
Leber mid andir-n Organen, die IlLizvi'rfi-ttutii.', die 
Hyperplasie des Knochenmarkes, den Reichlhum der 
rotben BlotkSrpereben an Himoglobin (Laaebe), die 
>'iei^.-rung der Urinpigracnte, das Fieber. Die Aus- 
sicht fär die Üeliandluog ist nach diesen Anschauungen 
von der Natur der ursprünglichen Ursache und von 
d«m .Stadium der Krankheit (Gefässveräaderungen) ab- 
hingig. Ist hiernach eitif Be-serung denkbar, so ist 
das Eisen nach St. wirksamer, als meist angenommen 
wird; die guten Erfolge von Arsenik, Phosphor und 
der Transfusion sind beglaubigt, aber selten; die Dar- 
reichung von Knochenmark sab St in einem Fall ohuo 
günstige Wirkung. 

Zur Behandlung der pemiciosen Anämie wandle 

Barrs (f)) in einem Fall nach dem Vorj^aiii; \ in i^ris- r 
(s. .lahreslcr. f. IS'J-l. Bd. II. S. 40, das Kiioolien- 
mark au, das zu 3 Unzcu taglich (am besten mit I'ort- 
wein, Gljreerin und Gelatine zu einer Paste gerührt) 

gegeben wurde. Die auämisrheu Rrsrhoiniiiigcu fiiip' i 
tttilcr dem tiebraucb gut zurück; die Zahl der Blut- 
k<:<rperchen hob sicb in ungediir S Monaten von 18pCt. 
aul die Norm. Vorher war Arsenik ohne wesentlichen 
Kliif1us.s auf die Anämie geblieben, obgleich es in so 
liobeu und steigenden Dosen gegeben wurde, dass nach 
etwa 5 Woeben neben lleekiger Hantpigmentinuig mal- 
; I' .V< uritis mit Lähmung der Extxemitäten eintrat, 
iie .Sich au den Beinen nur äusserst langsam, an den 
.\rmen etwas schneller wieder besserte. B. erwähnt 
f3r das Ansenik als sdue Erfahrung, dass es bei der 
errtea Anwendung die pemieiSse Animie zu bessern 



resp. 7.U lii'il II, bei dem f^dgeadcu Uclaps aber ohne 
Wirkung zu bleiben ptlcge. 

Eine anseheinend lebensrettende Wirkung 
der Tran.sfasion sah Ewald (KVi bii einer schwe- 
ren chrouischm Anämie, welche die Zeichen der per- 
niciösen Form trug. Die Transfusion (ea. 85 cem 
dcfibrinirtcn Blutes) wurde bei dem 32jähr. Patienten 
in vollständiff ntrastheli-scliem. reactionslosem Zustand 
ausgeführt; um uäclisteu Tag schloss sich der Beginn 
einer allmäligen, xnnSehst 5 Monate dauernden Besse- 
rung an; im Blut, das übrigens k' in' kembaltigea 
i'otlien Blutk>>rperchen zeigte, nahmen Blutkörperchen- 
zahl und Hämoglobin zu. Die Keconvalesoena wurde 
wiederholt dureh dne Bläsdienaffeetion der Zange und 

Mundschleinihiut und namentlich durch Anfälle von 
acuter mit übelriccbuudea Diarrhöen und leichtem Ic- 
terus verbundener Magen-Darm-StSrang unterbrochen. 
Zur Erklärung der Wirkungsweise d( r Transfusion be- 
rührt E. einige Punkte au.s der l'ath(d(i);i(! der perni- 
ciösen Anämie, wobei er den auatomischcn Befund 
einer Anadenie des Magens nnd Darms und den che- 
mischen Nachweis eines Versiegens der Magenfunction 
mit Bildung von Milchsäure im Magen betont und die 
neueren Anschauungen, wonach der Krankheit eine 
obemisebe Aatointmieation zu Grunde liegt, hervorhebt. 

I-et/terer Annahme ent--j>ri'c!i, nd denkt er au eine anti- 
toxische Wirkung, welche da» eingespritzt«.- gesunde 
Blut einem im OrgaDismos kreisenden Gifkkörper gegen- 
aber ent&ltet. 

Die von .Schmiedebors; und v.,ii Maifuti (.s. Jahres- 
ber. f. 1894. Bd. 1. .S. 378.) bearbcitcic Kiseu-Eiweiss- 
Verbindung Forratin prOfte KQndig (17), naeb 
noehmalitrer Constatirun;,' ihrer Besorbirbarkeit am llnnd, 
therapeutisch an einer Ueihe von Kranken der Baseler 
medidnisehen KHnik. An 90 im Spital nnd 6 ambu- 
latorisdi beobachteten Fällen von Anämie verschiedener 
Form wurden, w)ihrend längerer V' 'rabreieltun<; di s 1'it- 
ratin in Dosen von 0,5 — 1,0, Blutkürpcrchen-Zählungeu 
nnd Hämogtobinbeatimmungeu ausgeführt. Dieselben 
ergaben übereinstimmend eine sehr schnelle und be- 
trächtliche Bessorung der Blutbeschaffenheit, 
namculUch bei den KraukeuhauafäUon. Damit parallel 
ging eine Hebung des Allgen^befiadens und beson- 
ders des Appetits, wiihrend k'-inerlii Di^restionSStSrun- 
gen als Folge des .Mitu ls beubaclitet wnrden. 

Im Anschluss an eine Ik-ihu früherer Hittliciluu- 
gen, z. B. von Murri (s. Jahresber. f. 1880. Band IL 

iM".'', Maraj,'liBno und Castellino fs. .lahrcsbfr. 
i. Ibül. Bd. 1. S. 299) uud Audcreii über die .Kesi- 
stens* der rotben BlutkSrperehen und ihre BeeinHassung 
durch Quecksilber stellte Kanieri (18) in der niedici- 
ni.-ehen Klinik zu l'isa rntersuehunfjeu über den the- 
rapeutischen Werth des Quecksilbers bei .Anä- 
mien an. Bei 5 schweren Chlorosen fahrt er, wäh- 
rend längerer Behandlung mit subcutanen Injectionen 
von Sublimat (theils in kleinen Dosen zu 1 — 3 mg, 
theiis in grösseren zu 1—3 cg) und zum Tbeil auch 
mit innerliebem Gebrauch von Jod-Queeksilber, Be- 
stimmungen der BlutkSrperohensabl, des Himoglobin- 

8» 



Digitized by Cc 



86 



UlESH, ACI'TB ÜSD CIIUUNISCHK CONSTlTrTUJXELLK KUANKIIKITKN. 



(jfliallis, lier Hliitkrirperchrii-Hc-iisti'n/. iiiid \lk;i- 
loüccDZ im Blut ucbst genaueren Uriu-Uutcniucbuiigeu 
«tu. Er fand fibereinstimmend, dass wihrend der 
Quecksilber-Behandlung im Blut die Zahl, der Hämo- 
globin-Gehalt, die Resistenz und Vitalität der rothen 
Blutkürpercheii und die Alkalcscenz gleicliui.ij>äig zu- 
uabmen, im Urin der Harnstoff aanabm, dagegen Harn- 
säure, rrobilin. I'hosphate tind rpitovieität (Rouehard) 
abnabtncu, uud dn^m gleichzeitig beträchtliche ilebuog 
des Allgemeinbefindens eintrat. 

V. Noorden (ID) giebt eine Beihc von Bemerkun- 
geu, welche die Pathülogie und Therapie der ''hlorost^ 
beröbren, nach eigencu uud fremden Beobachtuugeu 
neuerer Zeit: 

Dafür, do " Im Hämoglobin-Armuth bei Cblo- 
rese auf gc>t< ij^eiier BlutzerstSrung beruhe, liegt kein 
Beweis vor: der geringe tiebalt an Urohilin, den Uam 
und Faeees zeigen, spriebt vielmehr hiergegen. Daher 
lii'«( die Annahme mangelhafter Blnthiidung 'näher. — 
Für die Eiseusalze ist durch neuere ivrfahrungen die 
Resorption erwiesen. Die Reilkraft des Eisens bei der 
Chlorose ist nicht auf seine ehemisehe Verwandtschaft 
zum llänu'globin-Moleciil zu beziehen, sondern auf seine 
Fübigkeit, die bämopoetischcu Organe zu erregen. 
Diese Erregung kSnnen aueh andere Mittel (Arsenik, 
Aderlass, Höhenclima) liefern, während das ai, Nucleo- 
Albumin gebundene Eisen der Nahrung dazu nicht im 
Claude ist. Dass sowohl Nahrungs Uesorption wie 
Eiweissaeraetxung bei Chlorose in der Regel normal 

sind, hat eine Reihe von rntersuehungen eri;f'ben. — 
Die diätetische Behandlung der Cblorotisehen h ingt 
von deren Körperbeschaflenheit ab. För die mageren 
Chlori'lischen. bei denen meistens MagenstiTungen vor- 
li<'<;''ii. ist im .A llg'-meinen das Vorwiegen reizlose r Fette 
und Auiylacecu iu der Nahrung, bei ruhigem kurper- 
liehen Verhalten, indicirt. Die au Fettansatz neigenden 
CblorotiNchcii dagegen, bei welchen reichliche Nahnings- 
anfnabme bei geringen .\(is^'aben für Arbeit und Wärme- 
haushält vorsuliegeu ptlegt, bedürfen rcirhlioher Eiwciss- 
stoffe, neben roässigen Mengen von Fetten und Kohle- 
hydraten, und genügender körperlicher Bewegu'i;:. Der 
Alcoholgeuuss ist, nameutlicb für die letzten' (Uas.se 
der Kranken, in grösserer Menge nicht zuträglieh. In 
Bezug auf die Vertlieilung <ler N li r.ing am Tage legt 
K. auf h<dien Kiweissgehait (Milch, Fleisch) der ersten 
Mahlzeit besouderes Gewicht. 

Von allen für die Entstehung der Chlorose 
angcfOhrlen Ursachen h&lt Stockman (24), abgesehen 

viMi i'twaiger angeborener Schwäelie dir Rlinbitduiig, 
nur zwei für stichhaltig: 1) Starke Blutverluste, 
meist iu Form von MenstniaUBlutungen, die entweder 
absolut oder im Verhältniss zur Schwieblichkeit des 
Individuum zu reichlieh sind: 2) ungenügende 
Eiscu-Eintuhr mit der Nahrung, welche die Folge 
der bei Chlorotiseben häufigen Dyspepsie ist; einige 
Diät Analysen ergabe n In : Chlorotischen einen täglielien 
Eiscuverbrauch von nur 1—3 mg Eisen (g^n 6—11 
mg bei Gesunden). — Dass beide Momente chlorotiscbe 
Zustände erzeugen können, zeigen kliiiische uud patho- 
l^gisch-auatomische Erfahrungen; St. wies dasselbe &ber- 



dies an Hunden nach; söW'dil nach Herabsi-t/.ung des 
Eisens im Futter, wie nach Blutentziebuugen fiel der 
Hamoglobin-Gehalt im Blut betiüditlieh. 

F II (Ii. Behandlung der Chlorose .steht dem 
eNtspr-cluiid das F!isen fibenrui. nnler dcsseti Präpa- 
raten ^l. bei schwacher Verdauung die nicht reizenden 
vorziebi Dem Mangan uod Arsenik legt er keinen 
Werth bei Die Diät hat sich nach der Verdauungt- 
kraft zu richten; in schweren Fällen ist die ErnShnmg 
dareh Bettruhe zu unterstQtnn. Dureh hygieniseli« 
Maaasregeln ist Appetit und Verdauung möglichst zu 
fordern: durch dieseH»Mi. neben reberwachung der Men- 
struation, ist auch d'T l'rophylaie zu geniigen. 

ri) Faber, Peraieiöse AniUnio iololge Darmleideus. 
Hospitalsttdende. R.4. B. 8. p.fiOS. — 9)Schnicker, 

Fälle von subnormaler Temprratur. Ibidem. R. 4. B. ."i. 
p. 721. — 3) Zahrtmann, Acute Anämie — niedrige 
Temperatur. Riidem. R. 4. B. 8. p. 769. 

Faber (1} berichtet: Eine 27jährige Frau litt riti 
prononcirter Anäiaic, rothe Blutkörperchen lilHJtMXi 
pro cmm, darunter viele missgcstaltete. auch ver- 
grösserte bis zu einer Grösse von 10—15—17 /i. llänao- 
giobinmengc nach Gower 90 pCt. Bei der Sectiou 
wurden im Dünndarm 2 .'^Ir c t ip-n ftindin. die noch 
eben von einem Bleistilt passirl werden konnten: die 
obere .'^^trietur war ungeHihr J' 4 in vom l'v lorus ent- 
fernt, bestand iu einer 3~i mm breiten Ulccratioii, 
von ßbrösem Gewebe umgeben, die untere Strirtur war 
l'/snt weiter nach unten gelegen, wo circa 11 cm des 
Dünndarms fibrös degenerirt war, während die Schleim- 
haut hiir unversehrt war. Von Tubcreiilose oder 
Syphilis konnte sonst keine Spur entdeckt werden. 

Um das Verhältniss der Darmstrieturen zur Antmic 

zu erläutern, berichtet Verl. noch über 'i Fälle v-'u 
Helminthiasis. Itn ersten Fall war hochgradige Anämie 
da und bei der Section wurde ein Botriocephalus latus 
ludt und in Decomposition begriffen gefunden, im ande- 
ren Fall war keine Anämie da und v Bandwfirmer der- 
selben Art wurden entfernt, welche in Allem 40 Elkn 
Tang waren. Nach Verf. wird die Anämie in diesen 
Fällen dnri'li '■'mv Autoiiitovic.itiou v iMiirsacht entw<.-der 
durch eine Duuomposiuoii des sta^nireudeu Darminbalts 
oder des faulenden Bandwurms oder dergl. 

Sr hnicker (_'} sah in einem letalen Fall von 
Ibr/.dilatation mit Herzmuskeldegeneratioi» und I'iieu- 
monic <> Tage vor dem Tode eine Rectaltcmperatiir V'»n 
S4*': während 6 Tage hielt die Temperatur «ich uiit«r 
84,5: in einem anderen Fall (Nephritis ehren. — Hyptir- 
trophia ventrie. sin. I.iiiigi'n' dem) war die Tempe- 
ratur 4» Stunden lang 2(1—27" C. 

Zahrtmann (3) beobachtet«, dass infolge einer 

Nicrcnblutung bei einem 61 jährigen Mann die Tempe- 
ratur auf 32,7" fiel; im Lauf von 24 Stunden stieg sie 
wii.-'ler bis ein wenig über die Norm. Patient 
Beiilc Verli. haben ihre Fällt; von subnormalcr Tciapc- 
ralur iu Asylen für aU< . schwache und herunteigekom- 
meue Individuen beobachtcl. 

P. Uriitn (Kopenhagen). 

Petrin, Karl, Reitrag zur Kenntniss dcrRQrkeii- 

mark>V'-räiid''niii;,'rn h>-\ der p>'rniei<"isen .Viiänii'-. iJr.i- 
dual-Disserlalion. 144 .^s. Mit 2 Tafeln. Stoekliolm. 

Zusammenfa-ssung: l. Bei perniciöser Anämie wer- 
den im Rückenmarke kh'ine Blutungen und aii.s ilinon 
entstandene Scleroscn gewöhnlich (ennstant?) ange- 
tri'lTen. Diese .'sclen'scn ermangeln jeder kliiii^ichcn 
Bedeutung. 2. Die Gefässe zeigen sehr ait Verdickung 
und beginnende hyaline Umwandlung, welche Veiftnde- 
rung keineswegs immer mit Degeneration voo Nerven - 



uiyui^Cü Ly Google 



RfBSB, AOCTB UND CRRONTSCHK OOKSTITirriOinSLLK KRAinCnBITBlf. 



87 



i lr i!!' Ilten verkuüpft ist. 3. la einigeo — soviel von 
■it-r hisher gesammelten Erfkbraog beortheilt werden 
Udo, venf Icicfauimiweise nur mowni — Fällen von 
peniciösa- Aninte iritt eine RUtteamaritskrMiltheit 

auf; ein zufälliges ZusammmtrcfTi-n diSMir mit der An- 
xu\\e kann mit Sichurlait ausgeschlossen werden. 
4. In riii-scn F:il|i-n zrigl das Ixratikhiitslnld i'.rr An- 
ämie selber keine Verhältnisse, wcUlie von» dem, wa.N 
man sonst beolwebtet, abweichen und man kennt keine 
Veraolusung, «anim die jELiiclwnmarkskr»Dkbeit nur io 
etKehen Fillen ron pernidSser Animie auftritt. Unter 
diex'H koiiinien aurh die ätiologisch getrennten For- 
men. W'-lehe iiKiii der pernicinsen Aniiniie aufstellen 
gewollt hat, vor. '>. Die Küekentnarkskrankheit tritt 
mit etwas weehsciudcn S^'mptonien auf; jedoch kann 
bei allen F.^Uen ein gewisser Typus aufgewiesen wer- 
den (cfr. S. 91). 6. In anatomischer Beziehung zeigen 
svar die Veränderungen im Rürkcnmarkc beachtens- 
werlhe V('rs>liicd>-nhriten, aber difse lassen zu <'inem 
großen Tlieile sieh dadureh erkhireii, dass der Hro- 
c«ssus in den verscluedenm Fäll^'ti sieh auf * inem un- 
gleichen Eatwickelungastadiuni befunden hat; aus der 
näheren Analyse der PSIle geht nSmItch hervor, dam 
di*- Pegeneralion nach einem /ienilieh regfltnrUsigcn 
Tvpus verlauft (cfr. S. IIU). 7. Wahrseheinlieh ist. 
diiss diese F.ille von Küekenniarkskrankheit aueh in 
□eurulogisehcr Bezii-liung eine besondere tinippc bilden. 
8. Es seheint, dass man aus besten Grüotwn irgend 
einen toxischen Zustand als die gemeinsame, nädute 
Trsache sowohl der RQekenmfirltsmnkheit wie der An* 
iiiiie aiinehnien kann. 9. Die Vcr;inileni!if:rii des 
l! ni-ki-iiniark>-s in <lir>>en Fälkn sind f^au/, aniiirurtig 
aU die bei Tubereulose und l)ial" !rs .uigetr'lTenen: 
diese .««ind nämlich — Allem nach zu urtheilen — 
identisch mit den von Münnich bei verschiedenen 
earhectisobea Zuständen nachgewiesenen, welche erst 
gans kurz vor dem Tode auttreten und jeder klinischen 
Bedeuturijj i rin.iiij;rlii. 10. .\ueh kitnm'n di.' V' ijiide- 
ruagen in diiscn Fallen ohne Zandern von diti wenig 
ausgcsprcK-hetiOD und chronisch verlaufenden Degeneia- 
tioneu, welche beim Morbus .\ddisoiiii oft angetroffen 
Verden, unt^rsehieden werden. 

A. Fr. EUwU (Sto<ikholro).] 



Als Anlianj^: üctlcin, Myxodi in. 

1) l'el. I'. K., Myxoedcmn. S.imml. klin. Vorträge. 
Nene F dgi . No. 188. Leipzig. 34 Hs. (AnsrhauUcbe 

Zu.sammcn.stellung der Kntwiekelung unserer lii-herigen 
Kenntnisse über das Vorkcmmi'u des Myxödem, seine 
Aetiologic. S_\ IM]':' K.at.'l'iL'i'' und die llier.'tpeu" isehun 
Krfolge der >eiiilddrüsenhihaniihing, für welche auch 
einige eigene Krf.üirungen in .\bbildung als Heispiel 
dienen. P. betont, dass für das Wesen der Krankheit 
noch keine Theorie aufzustellen ist; möchte auch davor 
warnen, auf die Krfolge di r Thyn^otherapif liin von der 
.^tibstitutiohstherapie ül)erhaupt ühertri<'heiie Krwartun- 
gen zu hegen. ,1 — "2) Lehre tu u et Vanuez, .Mudili- 
ticatioo du sang dann Ic Myxocdt me. Mercredi med. 
No. S. — 3) Gowau, B. Campbell, Myxoedema and its 
ntlation to Graves' disease. Lancct. Februar — 
4) Bourneville. Cas de Myxocdeme cong«-nital. Progr- s 
»ed. Xo. 29 u. 30. (Im Anschluss an H."s vi' Ifaehe 
ähnliche Miltheilungen genaue Besebreibung der klini- 
ticben und pathologisch-anatomischen Kinzolheiten eines 
netieren Falles von eongenitalem Myxödem [myx- 
üdematSwr Idiotie]: MSdchen, mit abnorm grossem 
^-liäd'-I geboren, F.iitwickelung in jeder Re/.iehung lang- 
■•im und unvollständig, l'ubt'rtiitsentwii'k<-!ung ft-hli-nd. 
( F;ara'"t< rist isches Hlld des kindlielim Myx.Mii sn. mit 
21 Jahren gestorben. — Aus genau gesammelten Datrn 
über die Person lichkeit der Eltern wird eine gnervöse 
Heredität" gesebloiMon, von den tieetionseigebnisacn be- 
sonders das rollstündige Kehlen der Sehild- 



drüse, ütirigeus auch der Thymus, und da.s (.»tl'eu- 
hleiben der vordereu Fontanelle betont.) — 5) Uim 
iotte, J. D., Myxoedoma and the thyroid gland. London. 
— fi) Ewald, G. A., Ueher einen durob die Sehild- 

drüsentherapie geheilten Fall von Myvr.dcm neb.st Er- 
f.ihrungei! über anderweitige .Anwendung von Thyreoidea- 
Präparaten. Lii il. klin. WoeluTisehr. No. '2 und 3. - 
7) Derselbe, Demonstration. Kbendas. No. 30. (Vor 
Stellung der Kranken, welche (ie^enstand der vorstehen- 
den Mittheilung ist, in der Berliner medtciuischen Ue- 
sellsebaft im Znstand desWohlbAfindens; allerdings ist 
die während des Uebrauclis drr T h y r er i d ■ Tab 1 !• 1 1 «-n 
eingetretene (ilyeosurii: e.>n^talil geworden. Ks wird 
aufi itiigr ander«- l!i'rd)aelitiiiit;.-i( iitier Kintritlvon <il_\eos- 
urie hei Tabletten-liebrauch hingewiesen ) — Ü) Mendel, 
K., Drei Fälle von geheiltem Mj-xödem. Deutsche med. 
Wocheuschr. No. 7. — 9) Lans, 0., Zur .Schilddrüscn- 
tlicrapic des Kropfes. Sehweis. Correspondbl. No. 

(Weist aiil i.inige I'i ..baehtnngen von Morgan iiiier 
günstigen Kmtluss di r Th y reo t he rap ie einfachen 
Kröpfen und in einem Kali von Miirli. IJ .»-id.iwrii 
hin. LeUttere Einwirkung luüchte L. su erklären, dass 
in gewissen i%llen des Morb. Biisedowii die Schilddrüse 
nicht übermEsäiig, S4>ndern krankhaft futictioniit. Bei 
.^trumeu nimmt er an, daNS die Hyperplasie der gesund 
;4'M;< !)cnrn Driisenlapjiin wiihiend der .'^ehilddrnscn- 
.Substitutiun /.urückgeht. In Analogie hierzu m<>ehte er 
bei Hroatata-Hyperpla!»ic innere I'rostata-Vcrabreiehung 
versucht sehen. — Den vorsichligeu Versuch von Schild- 
drfisendnrreichnng bei Adipositas, auch bei Rachitis ete. 
hat er .^ehon früher i:."r.ithi'n, er warnt aber davor, in 
dem Sehilcbirüsensatt line l'aiiacce zu sehen.) — 
10) Derselbe, Zur .'^•■iiiiddrii.'-entler.ipie. ."^ind die 
l'räparalr di r .Schwi inssehilddrüse wirksam? Klx'nd;is. 
No. 10. 11} Derselbe, Beiträge zur Sehilddrüsen- 
frage. Mitth. aus Kliniken ete. der Schweiz. Keihe III. 
nePfc 8. 6» Ss. — l«) Palteske, Heilung eines ope 
rativ ent-statidenm .Myx.idems dunh Fütterung mit 
.Sehals.sehilddriisi-, Di-utsehe med. Woilo nschr. No. 7. 

Iii) .\brahams, lt., Myxoedema trealed wilh thyroid 
extnict. Ueport aud presentation of a casc. Medic. 
Hucord. April ß. — 14) R^gis, E., Un cas type de 
Myxocdeme congenital au debut du traitement thyroV- 
dien. Mercredi med. No. 4. (iSjähriges Mädchen mit 
typisi'hcni Bild d^-s a n gi-bori' n e n .Myxödem (spora- 
dischen Cretinismus): Beginn einer Behandlung mit 
„Thyroidin-Pastillen"; sofortiger Anfaug der Besserung, 
allerdings auch starke Nebenerscheinungen: Pieber, 
Tachyeaidie, Sehwindel etc. — R. betont, dass Cachexin 
stnimipriva, Myxödem, sporadiseher und eiidemi.solier 
Cre'.iiii-miis sämmtlich .\harteii des ,. .\tliyroidistnus'* 
darstflleu und zur Behandlung' die „Tliy rnidis.it ion" 
verlangen.) 15) Balzer, F., .Myxoedeme; traitemcDt 
par rinjection du Corps th\ roide frais, .\nnal. de Der- 
mal, ot de Sypbil. 3. scr.' T. VI. p. 878. idiriger 
Mann mit den Zeichen des Ibzodea; Besserung unter 
DaiTciehnng frischer SebikMcÖse.) — 16) Hone I, K., 
•Note sur iine malade presentant un etat gi tu ral ea- 
checti'|uc parlieulier (.Myxoedeme) amelioree par des 
injections d'extrait de corps thy roide. Nouv. Montpellier 
med. No. 14. (Myxödem bei einer 23jährigen Frau, seit 
5 Jahren bestebcud; unter den Beschwerden stechen 
asthmatische Anfälle hervor. Den Erfahrungen 
entsprei heiide Besserung unter vorsichtigen subeulancn 
Injectionen mit ."^ehilddrüsen-Kxtraet.) - 17) I, ittle. 
.]., Sequel of a case of Myxoedema treated hy thyroid 
juice. Transact. of Iho Acad. of Med. i. Irelaud. Vol. 
XII. p. 48. (86jShr. FrXalein mit Myxödem, seit etwa 
6. fahren bestehend: Jaborandi und Bäder ohne .Nutzen; 
vorzügliche Besserung unter iti Injeetionen von .'^ehild- 
d r ü se II - K \ I r.L !• t : ineh deren .Vussetzen Itecidiv, «las 
unter inrnrlielier D.irreiehung frischer Schilddrüse, 
wöchentlich •.' Dnis- n, wieder verschwand.) — LS) An- 
derson, Wallace, Patient wiUi congenilal Myxoedema 
shown alter trintlmpiit hy thyroid cstract. (tiasgow 



Digitized by Google 



88 



•RiRSa, ACUTB mm nriROKISDHR OONfmrUTIOÜBLLR Krakkheitbk. 



Jiilirn. p. '2!)1. (Noti/. über ein 18nii.n;Ulii lh > Kiiiii luil 
angeboretiiMii M\\i'>dem: gute Besserung uiilcr Aiiwlii- 
dung der Tb> roid-Tabloids.) — Iii) Uurkbardt, 
0., Cm de Myxoedeme ga£ri par la thyroidiDe. Mort 
par bronchopiieumonie. Autopsie. Absenec totale de 
Corps thjToTdc. Revue med. de la .Suis<se rotnande. 
No. ß. (:?jaliriges MiMohrii mit angeboriMKnii Mv-xiidmi : 
Ressening dtjs Zu>taiides unter i\>-m Rinlluss einer 
Slüldfiriisi'nl>el»andlung, hauptsiielilich mit engli>>cben 
Tabletten. Tod durch intercurrcntc Broucbopneumonie. 
Die Seetion etigiebt völliges Pehlen der Schild- 
driisc, deren Stelle von Fettj^ewcbe ein;;eiii'iiiiiieii wird; 
im Uebrigeii keine deutlieiien My\'"irjfni/.'-ielieii.) •— 

20) Le traiti^ment du Myxocili'me par r.ilimentalivm 
thyroidieiine. I nion ni'-d. p. 17. (Kurxc Besprechung 
der Methoden für die SehilddrQsuibchaiidlang.) — 

21) Saccbi, Caso di Misedcma operativo, eurato coo 
success« col trattnmento tireoideo. Riv. speriia di 
fieiiialria. T. XX. 2. p. 182. (fi.') j;ihrigc Frau mit 
iiperalivein Myxoidem naeli Thypiideetomie. 7 Mo- 
nate tiaeh der Ojcratinu Ilegiiin einer .Sc Ii i I d il r ü s e ii • 
Behandlung mit injcction von Schilddrüsensali und 
ionerlidia' Darreichung von roher Schilddrüse uu'l 
Thyrold-Tabletten : gute Besserung innerhalb einiger 
Monate: aur Aufreehterhaltung der Bes.>icr\ing wird 
Traii.splaiitati^ei rlnrs .'^eliiiddrü.senlappen.'! vr»iii Iluiid 
in di-r Bru-*tge;,'riid \i t>ueht. — W.-ihrend der Hehand- 
lung stelleiiwei-»' N- briiwirkutigen : AulVfgun^, li>'rz- 
palpitationeu etc. Dieselbeo «erden als Folge des 
flebertritts von MpcSdemprodoeten in die Cireulation 
angesehen und sprechen ii \e!i S. fiir die Anseliauung. 
dass die FuiK-tiuii der .SehiMdrüse in diT rmwandhinfr 
und Klitninati'in gewisser tdxi.^ieher StolTwi rhsrl[iri'dni te 
besteht.) — 22) Mcdiger, Fr., Ucbcrdie Krsclu iduimin 
nach .'^ehildddrüscnluttcrung. Inaiig.-Diss. (in if-^wuld. 
28 Ss. (Zusammenstellung der neuen Erfahrungen über 
den Rinfluss des SchilddrOsenmangels anf den Organis- 
mus; Hinweis auf die .\ehnli<'likeit d^ r hei therapeuti- 
scher S e h i I d d r ü se n • I) a rre i e h u II K eintretenden 
Nfb<'nerseheinungen mit denen ih'S M^rb. Basedowii, — 
Notiz über die Verabreichung frisclier .'^ehilddriise, resp. 
von Schilddrüsen-Tabletten bei normalen Thieren : 
1 Hund, 2 Kaninchen. Bei den Kaninchen traten keine 
auffallenden Erscheinungen ein, dagegen bei dem Hund 
rapidiü Striaen di-r Pulsfrequenz und Kinfritt von 
Zuekerausscheidung im Urin.) — 28) .MauN<. .1., 
Glandula tbpeoidca und llypophysis eerebri iiit Hiii 
weis auf die mit denselben in Beziehung ätchendeu 
Krankheitserscheinungen. Inaug.-Diss. Gretnwald. SOSs. 
'Zusammenstellung eiitwi''kelntigsp:esehichtlicher und 
liisl.ilegiseber Daten iib.-i S e Ii i I d i] r ü sc und Hypo- 
pliysis mit l!etiiiiuiig ihrer .Aciinlii hki-it: snwic Fiiiiges 
über Myxödem und Cnehevi.i struinipriva. — Notiz über 
einen Fall von Myxödem, der unter Schilddrüscn- 
bebandlung, vorwiegend subcutaner ligectloo von 
SchiiddrOseneztmet seniiell hergestellt irurde.) 

Bei einem .^jilhr. Mädchen mit anscheinend eon- 
genitalem Myxüdem stellten Lebrctou und Va- 
qucz (2) BTutuntersuehungen, und zwar vor und 
nach einer (» wiehentliehen .Schilddrüsenbchandlung, an. 
F.s emab .sieh < inc wähn-iid di r Behandlung eintretende 
deutliche Zunahme der Zahl der rolhcu Blutkörperchen 
und des Hämoglobin, sowie der Rintritt beträchtlicher 
Lcucocytese. Die .Messsmg der rothen Blutkurpcr- 
ehcn vor Beginn der B. liandlung zeigte, in Ueberein- 
stimniung mit den Angaben von Kracpcliu (s. .lobrcs- 
bcr. f. 1S92. Bd. Fl. S. 257) eine bedeutende Yer- 

grilsserung der nteisten derselben (tnitll. Durchmesser 
9,1 ft, bei einzelnen BlutlcSrpcrchen bis 9,7 /t), welche 
nach der Brhandinng bis uiigef:ihr zur Norm (7,57) zu- 



rückging und uU eharaeteri.stiäch für die Krankheit au- 
gesehen wird. Ausserdem zeigten die Pr&parate vor 
der Behandlung eine kleine xVn/.ahl kernhaltiger rother 
Blutkörperchen, welciic noch derselben nicht mehr deut- 
lich waren. Unter den I^cucocyten waren die mono- 
oueleSren Formen vor der Behandlung gegen die Norm 

veriiiiiidert. nach dcrsellien crhi'lit; die anfangs sehr 
reichlichen Lymphocyten verschwanden nachher fast 
ganz, so dass die Leueocytose grßsstentheils aur dem 
Uinzutretcn grosser mononncleärer Formen beruhte. 

Govan (.'! iPi'H-litf nach Beubaehtung von (i F.Ulen 
von Myzödem anuehmcn, doss das Hervorgehen der 
Krankheit aus einen vorangegangenen Morbus Ba- 
sedowii mriglieh, ja vielleicht nicht selti-n ist. In citicia 
mitgetbcilten Fall traten bei einem 18jiihr. Müdchcu unter 
der Kinwirkung wiederiiolteD Shocks die Erscheinungen 
ausgfsprochrne-r Ba.iedow^scber Krankheit ein, welche 
ii.icli .(alireii in das rnf^cgengc.sct/le Bild tn'^'inn' hden 
Myxiideuiä utu.sclilugen. in 2 anderen dieser Fälle .sull 
dem Myxödem Anschwellung der SehilddrOse vorausge- 
gangi'u sein. .\ueh ist es für Ct. (nach Anal-igie mit 
di r Leber etc.) nicht schwer zu verstehen, dass lang- 
dauernde Hyperämie der Schilddrüse zu Bindegewebs- 
Wucherung mit folgender Scbnnnpfuog und Parenebyin> 
unterfang führen k.uin. lo 4 der genannten Fälle 
wurde die Extractbebandlung mit glSnsendcm Erfolg 
angewendet. 

Fine grossere Anzahl vtn zum Theil auch deutschen 
MiUli'Miiin^'i !! (Sl^. G — 2."$) beschädigt sieh wieder mit 
dem frappirendeu Kintluss der Sehilddriisenbchand- 
lung auf die Symptome des MyiSdem: 

.'^o beobachtete Evald (6) bei einem .Wjfihr. FrSu- 
lein ein typisches, vorgeschrittenes Myxr.deni. weh-hes 
zun.'U^bät unter Darreichung von frisch bereitetem Sehild- 
drSsen-Extract nur massige Besserung zeigte, bd 
welchem aber hierauf unter <!ebrauch der Schild- 
drüsen-Tabletten (Burnmghs, Wellcome u. Co.) 
allmälig eine durch Photographien veranschaulichte, 
vSIligie Herstellung eintrat, welche durch ab und tu 
gereichte Tabloids unterhalten wird. .'^tofTw''chselMnler- 
suchuugen, welche während der Behandlung nngcHteilt 
wurden, ergaben «ine normale Ausnutzung der darge- 
reichten Stiekstoff-hattigen Substanzen. Nach diesen 
Frf.ihrungcn scheinen die genannten Tab!- ften anderen 
Schilddrüsen-Präparaten überlegen zu sein. Allerdings 
zeigten sie in diesem Fall als uoangenehme Neben- 
wirkung eine Glycosurie. welche während der metho- 
diseheo Darreichung (1 — 8 Tabletten täglich) jedesmal 
eintrat und stellenweise bis zu 6 pCi stieg, schliesslich 
aber auf einem geringen Grad stehen blieb. 

Von anderweitigen therapentischen Versuchen mit 
Schilddrüsen-Präparaten erwähnt R. die auswärtigen 
Angaben &ber gflnstige Erfolge bei Cretinisrous, Pso- 
riasis, Lupus etc. Bei Morb. Basedowii consitatirte 
er selbst in 2 Fällen die Wirkungslosigkeit der Ta- 
bletten; bei Fettsucht wendete er dieselben 8 Fällen, 
zum Theil mit merkliehem Erfolg, an (vergl. L eicht en- 
stern. .lahresber. fiir lJ*n4. Pd. IT. 4n^: auch bei 
Struma simpicx wurde in einer Keihe von Fällen, 
übereinstimmend mit den Erlahningvn von Bruns 



Digitized by Google 



Riflss, AooTB mm cmtoNisoiiR ooKSTinrnoNBLiiB KnAvmnnTBK. 



89 



(Jahresber. f. 1894. Bd. Ii. S. 45)» Abnahme der «e- 
«ehvalst unter dem Oebnveh beobaehtei 

McDdcI (8) thcilt ?, Fülle von .Kebeiltem" 
Xflödem uiit. Der 1. ist der schon früher (s. Jahres- 
bcr. f. 1898. Bd. II. S. 55) zum Tbeil mitKethcilte Fall 
emer SSjibr. Tnn, ^ aaderen betraf«) 40 leep. 46jl0ir. 
Frmtii. Iii rillen 3 Fällen wurde zuiiHehst miV- i:t:ii:i' 
iLjcolion vuu Scbilddrüsencxtract mit nur mäisigein Kr- 
folg Ceia Mal nnter Entatebung einer schweren Phleg- 
aoue) .Iiigewendet, hierauf durch Darreichung; der engli- 
schen .*^ehi Iddrüsen-Tahletten ('2 -4 t;i»,'l.) in i-iui- 
geu MoDat«D schneller und vollstüudiger Uückgaug der 
Bneheinungen, unter vtarker Abnahme des KSrpeiRe- 
virhtes, enielt Zwei der Fälle zeiclinctcn sieli dureli 
Neigung zu Blutungen (Menorrhagien, Uhr- und Miind- 
blutungcn) .aus; bei 2 wurde auch die aurängliche (Sc- 
rioflBgigkeii der HenwtelliuaiCbeidwig', reep. deren Zu» 
nähme bei der SehiMdrüscnhehnndluiig eonstatirt. In 
Bezug auf die anzuuehuiendc Function der Schiiddrüse 
hält M. die Anschauung, wonach dieaelbc die AnhinAinK 
einet fiiftatoffes im Körper verhindert, für die glaublichste. 

Aus praetischcn (iründeri stellte ^10) an 

Thieren und Menschen Versuche über die Urauchbar- 
keit der Schweins«Sebilddrase und ihrer Priparate 
an ihrer VerwenduDg in der Tbyreotherapie an und 
fuid dieselben ebenso wirksam wie die vom 
Schaf und Rind: Bei einigen thyroidcctomirten Bunden 
wirkten subeotan« IqjeetionMi von Sdiweincaebild« 
dnlsensaft beträchtlich lebensvcrlängernd . wenn sie 
früh genug angewendet wurden; ebenso Verfütterung 
von SehweinsscbilddrOss bei einem opcrirten Kanin- 
eben. — Normale Kaninchen gingen bei subcutaner In 
j^ti-n von Schweinsdrüsensaft (ebenso von Kallis- 
drü.<ien.saft) nach lüngerer Zeit unter Abmagerung und 
anfinglieher Aufregung, q[>ätaer Depression su Gründe; 
«th'nso Mäuse bei Verfütterung von Schweins- und 
Kalb^rüsen. Bei den Kaninchen (ebenso bei einem 
Uuod) fand während der Einwirkung eine beträchtliche 
Atrophie der Sehilddrüse statt, die sum Theil 

nn'.'T Fr- ili puni^ dt-r Drüs'- am lelieiiden Thier ge- 
me^<«en werden konnte. — Auch bei drei menschlichen 
Erfcrankungsrällen (2 Myiödcmen, 1 Caebexia tbyreo- 
prir^ zeigte die innere Darreichung von Sehweins- 
»••hilddrüse. in Dosen von 0,'2 0.5 j(, jfute Wirkun^^: 
unter 10 Fällen von Struma wurde Tienual positiver 
Eriblg damit enielt 

Einige weitere Beiträge zur Sehilddrfisenfrago theilt 
Derselbe (11) mit: Die expßrimcntelle Schild- 
drüsenexstirpation hat er in der Zoologischen Sta- 
tion Ton Neapel an dner Reihe von Kaltblütern, 
aad swar, neben vielen ungeeigneten Versuchen, baupt- 
»cblich an Haifischen (Seyllium eanicula und ca- 
talus) ausgeführt, wo die Operation einigermaassen cin- 
CMb ist. 44 solcher Operationen ergaben swar keine 
«-haneti risti^chen KnttUlcitBqrmptOnie, aber den ge- 
sunden oder nur j^artiell operirten Haifischen gegen- 
Mttr eiae betrScbtliche Abkfirsnng der Lebens- 
dauer. Dies wird als ein Beweis fSr die lebenawirb- 
ti«»- Fiim tivri der .S-hilddrüse aufgcfiusHt. 

Kenicr st«llte L. in deut Laboratorium von 



Uorslcy in London eine Ueihe von Versuchen bei 
Runden an, um fiber den anatomiseben Sits der 

Ihyreogcnen Tctatiie, d. h. der fibrillären, eloni- 
schen und tonischen Muskelzuckungcn, die nach der 
Thyroidectomie auftreten, .\ufschluss zu erhalten. Die 
Zuckungen wurden dabd m]rognq>biseh eentroliri Vor 
nrlc r iri' li 'l'T Thyriii'li'ctoniie führte er folgeii'lc Hpc- 
ratiouen aus: I. Durcbscbneidnng eines peripheren 
Nerven, meist des laehiadieus; hiernach erloschen die 
Zuckungen des bctreirenden GrLstrocncinius. 'i. Durch- 
.selineidiing drs Uiiekeniiinrkes in ir.lie tlcs ai-liten 
Kückeuwirbels; die Zuckungen der Uinterextreniitätcn 
horten auf. S. Entfernung der motorisoben Rinden- 
regiou der einen Hirnheniisphärc; dieselbe fibte keinen 
starken Kinlluss auf fiie Muskelznckungen aus, ebenso 
4. die Ezcisiou einer ganzen Orusshiruheuiisphäre. 
&. Die Entfernung einer Kleinhirnhemispbin oder eines 
Theiles derselben; hiernach schienen die /uekungen 
stärker und früher einzutreten. — Aus diesen Vcr- 
sttdien seheint noch L. hervorzugehen, dass die thjrreo- 
genen Zuckungen von dem Mittelhirn oder dem ver- 
längerten Mark ausgelöst werden, wenn sie auch von 
(iross- und Kleinhirn etwas bccintlusst sind. Dies steht 
mit den bulbUren Symptomen der Tetanie im Einklang. 

Endlich hat L. an den Eiern von nthyreotischeu 
oder durch Schilddrüscnfütterung hyperthyreotiscb ge- 
machten Hühnern, sowie an den Jungen hyperth>Teo- 
tiseber Thtera <Kanindien, Katie) Abnormitäten der 
Entwicklung beobaelitet. 

Auch der von l'alleske (12) bei einem opera- 
tiven Myxödem von der Schilddrilsenbebandlung 
Ih i 1( ichtete Erfolg war von gün.sligster .\rt: Die Er- 
krankung war bei dem 1!'. jiilir. M.idelien in direeleni 
Auschluss an eine blruuiectoniie aulgelreten; ii ',2 Jahre 
spiter wurde im Stadium des vorgeschrittenen Myiodem 
mit der Darreichung roher Hammelschilddrü.se (1 Drüse 
täglich, später Vt Drüse alle paar Tage) begonnen und 
nach circa */4 Jahren vollige Hentellung mit Eintritt 
der Menstruation, Weitergehen des Waebstiittma ete. 
erreicht. Fchon die erste .^^ehilddrüsen^Mhe rii-f nach 
einigen stunden Steigerung der Diurese hervor. (Vergl. 
Vermehren, Jahresber. f. 1898 Bd. n. S. 57.) 

.\n einem Myiodem, das sich bei einer 2t) jiilirigen 
Frau naeli längeren psyehiseli dcpriniirenden Finllii.ssen 
vor zwei Jahren schnell entwickelt hatte, sah Abra- 
hams (18) von der Behandlung mit Sehilddrfisen- 
ext rar t besonders raschen und günstigen Erfolg. Die 
Besserung (durch Photographie veranschaulicht) begann 
nach den ersten Tagen und war nach sechs W ochen 
vollendet (80 Pftend Oewiehtaabnahme); nach Bp&terem 

Aussetzi-n di's Mitt'^ls erfolgte ein IcielitcN Ri'cidiv. — 
A. rüth, das Jiatraet in Pulverform und nicht iu 
bSherer Dosis als 5 g täglich zu geben; so oft er diese 
Gabe ülxrscliritt, erfolgte hier bedrohlicher Kopf- 
schmerz, Ilerzpalpitation cte. — F.r hält die Wirkung 
des Mittels nach den jetzigen Erfahrungen für so 
eonstant, dass ein Fehlscblagen desselben naeh ihm 
gegen die Diagnose Myi5dem apridit. 

fl) Aisenstadt, M., Ein Fall vm Myxödetn mit 
Tliyrcoidin behandelt. Mediciitskxje olioarenije. Bd. 



40 



RlBBS, Actrra und CRROKISCm CONSTITDTIOMBLLB KllANKHSlTlur. 



XLI'. p. 1027. - 2) l'ospielow, A., Weiten Beob- 
■chtuDgeti üIm t 'li<- BchaiKtluog des Mjnödems mit 

Tbyreoidin. Un<\. p. 32t;. 

Aisenstadl (1) bfrichtet über einen Kall vun 
Myxödem, bei welelieia alle krankbattcn Ersrlieinungen 
fast gänilich gesehwuiidea waien nach dem (iebraucbc 
des naeb der Ifethode von Wbith aus der Glandula thy- 

reoidea von Källiern "'Iit Schalen gewntjii'nien Pulvers 
(Thyreiiidin). welelii-s in Form vun 'rri.rlii-.ri \om Verf. 
verordnet wurde, .ledes IMritzelien enlliii Ii i» 'l'ii; r..- 
oidin, täglich wurden 2 sulchcr Plälzcbeu verabfolgt 
und im Oanzen sind 48 Pl&tsehen vcrbraneht worden. 

Pospieluw {'2) beschreibt einen Kall von Myxodi iu. 
welches in Folge cirrbotischer Degeneration der Schild- 
drOae syphilitischen Ursprunges sich entwickelt haben 
soll. Die krankhafteti Hrseheinun^a-n des Myxödeme 
schwanden nach «leni innerlichen <ielir.iurh roher Sehild- 
drüse seitens des Patienten. I);is Wohllirtiiideri liiiii. rle 
doch nui kiir/e '/lii, di iin sehoti nach einem Mi>r»ale 
reeidivirte di<' Krankheit. Während des Hückfalk's 
wurde vom Verf. dem Kranken iunoriich g«|^beo 
Tbyreoidin, welches von Dr. Walik nach der Methode 

Whidi /uli.-rritrt war, sowie auch Tbyreoidin, wel- 
rhi s aus der K.ihrik v.hi llow.ird Lloyd be«ogon war 
und scbliesslieh pulverisirle trockene .Sehilddriiv d.-s 
Ochsen, xubereitet vom Mo.skauer Apotheker Kerrein 
nach der Methode von Ludwig Nilsen. Am kräftigsten 
wirkte auf den Kranken die rohe Schilddrüse, danach 
die pnlverisirt'- getrocknete Schilddrüse /.uherciti t nach 
d' i Metli.'dr \on l.ndwix NiUeii, dann foi^rt.- drr \Vn 
kun^ nach da.s Th^vreoidin von Whilh. Am srliwiieii.sten 
soll das Thyrcoidw aus der Fabrik ven lf...\Nard Lloyd 
gewirkt haben. V. Tra«tvett«r. 

Vermehren, ."Studien Aber MyxSdem. Dieser* 

tatiou. Kopenhagen. 

Verf. bat 16 genau brobachlete Fülle von Myxödem 

^csammrlt, die siiimiitlirh mit l'räp.irateii v..n 'il. Ihy- 
rei.ida behandelt wurden; er <;ieltt eine ansrülirliehc 
Darstellung sow.ihl von dieser Krankh. :l als von vielen 
physiologischen und pathologischen Processen, die 
xur Kunetinn dic^rr Drille im Verhültniss ta stehen 
scheinen. 

All ■_' luy \..diin:iti.scii Patienten sind StolTwcehsel- 
uni. tMirliiingen angestellt, aus welchen Verf. folgert, 

daa.*( der N-Uuisats bei diesen Pationten sehr gering 
war, unter oder nn der unteren <ircnze Am N-Um* 

sat/es bei <iesunden in hianiti iii : di.' N rrminderung 
des N-l nisai/.es war nur tlu'ilwei^e v-m einer mangel- 
haften Ausrait/.un^ d.-r stiektofllialti^eu Nahrungsmittel 
abhängig. Durch Behandlung mit Präparaten von Gl. 
thyreoida h>>b sich die Stick MtoffausMcbetdung und der 
ganze Stoffwech-. l eiii;r rascher von Statten. 

Auch an sunden Individuen hat Verf. die Wir- 
kung von Piäparatcii der Sobilddritsc versucht; .in 
jungen ludividuen war keine nennenswcrthe Einwirkung 
XU »piiren, an alten, etwas senilen Individuen stieg je- 
doch die N .\ussrIieidunL' bedi'utend obwohl die Zufuhr 
von Alhiuniria'.eti uiixeriiiidert blieb und die Ausnütz- 
utiK der N'aliruii<;srnittel nicht heeintbisst sidiieii : eleich- 
zcilig nalim das Kiirpergcvricht ab, die Pulsfrenuenz 
wurde griissiT. Weniger constant war schnellere Itcspi- 
ration, erhöhte Temperatur und veigrSsserte Drüsen, 
.Symptome, welche alte bei Behandlung von mjrxbde- 
matttsen Patienten mit Q\. thyreoida beobachtet werden. 

Verf. .-chlir-st sieh der v 'u Ibirsley aufgestellten 
Hypothese an, dass Senilität ganz oder Iheilweisc durch 
eine Atrophie der Ol. thyreoida verursacht werde und 
meint an \"ri. n l'unkten Analo<r:i ;i zwischen den Sym- 
ptomen des Myiödeuu und der iiilit il naeliweisen 
zu kühnen. F. lifUMin ;K"l'cnhageii)-j 



III. Diabetes mellitus und insipidus 

1) Pavy, K. W., Die Physiologie der Kohlen- 
hyilrate. Ihre Verwenrinng als Nahrungsmittel und ihr 
Verbältniss zum Diabetes. Deutsche Aufgabe von K. 
Grube. Leipzig u. Wien. S57 Ss. (Bereits im Jah- 

resber. f. lH'.i4. Bd. I. S. 107 referirt Vergl. auch 
denselb. Jahrcbber. Bd. II. 46). — 2) Noor- 
di'ti, (,'. V., bic Zuckerkrankheit und ihre BehatidUwii;. 
Herliu. 212 Ss. (Uebersichlliche, iu den meisten Be- 
ziehungen kurz gehaltene Zusammenstellung der haupt- 
sächlieben Punkte noserer Kenntnisse über den Zucker- 
stoffweehsel, die Pathologie und Therapie dci Diabetes, 
mit hl sond.Tcr II'Tvoriiebung der neuesten Untcr- 
sucliungcu und Krfnhrungen.) — 3) Lnncereaus, Du 
Diabete. Son etiotogie et sa patlot;. nie. Gas. des 

IJüpit No. 24. (Allgemeine Besprechung unserer 
Kenntnis.se von der Pathogenese des Diabetes, nnt«*r 

Trennung der 3 l-'i.rmen: pancrea tische r [mai^erer!. 
ncr\oser und .a rth ri t i scher [fellerj Diali , mit He 
tonung des anschcinrnd inneren Zusanino-ntiaii::es der 
beiden ersten Koruien.) - 4J Pautz, W., Zur Kennt- 
nis» des SlolTweehsels Zuckerkranker. Zeitsehr. f. Bio- 
logie. Bd. 8S. S. 197. — 5) Baldi, D., La Ulico- 
sttrin in rnpporto eon \a. fhndone del pancreas, del 
sistema nrr\<.>i rmtrale e del si.stcma muscolare. 
Arch. di l irtuar. r Tcrapeut. Vol. III. Fase. 4. 

S. 17.3. <; Linossier, G. et G. Roque. Contri- 

ution ä Tctude de la Glycosuric alimentaire. (tSiyoo- 
surie alimentaire ehe« I homme bien portani) Arrh. 
de Medee. cxperiment. T. VM. p. 228. — 7) von 
.Jaksch, Klinische Beitrüge zur Kennlniss von der 
alimentären (ilycosuric bei fiiii.li.'uellen Neurosen. 
Phosphorvergiftung und Lelicratrophic. Pra«. medic. 
W'ochenschr. Nv. 27. • 8) Velich. A., Beilrag tu 
der Lehre von der experimentellen Glvcosurie. Wiener 
med. Zeit. No. 46—49. — Ü) lliggins, F. A. and 
I. B. Ogden, Traiimntir yly C'-uria. Obscrvationü 
made in tw.. Inindr. d .ind twehe e.is.'s t>f head injurie.s. 
B'.ston med. and surg. journ. Kebruary 28. — 10; 
W.irms, Ktudes clini<|ues sur le diabi'tc. Bulletin de 
PaiMil. No. 29. (In Krweitcrung ftüherer Mtttheiinn- 
gen [s. .Jahresber. f. 1889. Bd. II. S. 3»^.') und ]'f^'X',. 
Bd. II. .S. 671 schätzt W. die Häuligkeit des .tang- 
samen* Diabetes unter den ^'ei-,tig ai leiti'iiden M.it)- 
rieni höherer Stände, im Alter von 4U — GO .lahn-n, nach 
s. in. ii neueren Erfalirungen auf 10 pCt. Kr betont die 
bei lauge fortgesetzten Urinuntersuebungcn in solchen 
lallen hervortrvtende Ungleirbmässigkcit der 
Xu •ket:ui--schrtdung, die v.in N ilii iin^' und Lebensweisi- 
uiialiliaiigig Ist und der Stickstollausscheidung nicht pa- 
rallel läuft. In Bezug auf den Krfolg der Therapie 
hält er es für besonders wichtig, daas die Krauken 
selbst ihren Zustand leicht nehmen.) — 11) Lenne, 
lieber Diabetes mellitus. Allgem. medic. Centrät-Ztg. 
No. 24 — 27. (Besprechung di r neueren rnt«»r»uchttn- 
gen und .Anschauungen iil». r Diilt.'tes, naiiientiieti in 
Hinsieht auf .seine Abhängigkeit von der Pancrean- 
Function und vom Ccutralucrvensystem, u. Anderes.) — 
12) Davis, N. S., Diabetes mellitus. Amerio. Journ. of 
med. Sciene. .luly. (Statistische Znsammenstellungen 
über das Auftreten rr-.]., dir IN a< ' ^^ati■1I| ih r Zucker- 
ausscheifjung bei .'>;! zum Thell sehr lange beobachtet«'!! 
Diabetes-F illen in He/iehung zu den .1 ahreszeitcn. 
Ks ergab .sich (für Chicago) ein Uebenricgen gewisser 
Monate: meist eine Steigerung der diabetischen Uly- 
eosurie im März und April, im -luli und itu Üctober 
oder November, dagej^en ein Nachlass besonders im 
Dec.-mber. .lanuar und Mai. Die Mcri.ilitiitstalirllen 
für Diabetes in Chicago z.>igen ki'inc hiermit überein- 
stimmenden Zahlen, nämlich im allgemeinen nur ein 
l'eberwiegen der Wintennonate. — Eine bestimmte Be- 
ziehung der Diabetcs-Rritrankung zur mittleren Teinpc- 
r.itur und zum Barometerdruek eryah sich aus den Ta- 
bellen nicht.; - i;j) Külz, K. und I. Vogel, Lieber 



RlE88, ACDTB ÜMl> OHRONISCHB COMSTITUTIOMRLLK KraKKHIUTBN. 



41 



•Jon Vorkcimin«-!! von IVtiU-seii im ll;irii t»ti l)i;il«cti-s 
tuellitus. Zritsi'hr. f. Bioli>gie. |{ai»d 32. S. 18'). 

Blumen thal. F., Klinische fi«obacbtungen über 
PMtttnirie. Berlin, kßn. Woebeosehr. No. S6. (No- 
tiien zur Krankengeschicht« über xwei von Salkowski 
aU „P^'ntosurie" initgetheilte Fülle. In dem einen 
'It :r?fll>..ii wui'lr untci zeitweiser Hiitzirburig 'Icr Kolil>'- 
hvdrate uacbgcvie^üri, dass, wir zu i'iwarten, das Aul- 
tictcu ron Pentose im Urin von den Kohlehydraten 
der Nnhning u nabhing ist. Beidu Fällo befiadeo aicb 
so gut «te gesund, doch ist die Prognose der Pento- 
»urir iictch nicht aiisr. ioln tid /ii bnirtbeilen.) — 15) 
Winter. Fr. A.. Tho v.ilu»- >'f ijliinylhydrazin-hydm- 
eblonite in the di,'lgnosi.^ '>f diabetiN mellitus. New- 
York med. record. .Sept. 2S. (Hat die Phenylhy- 
draiinpr olte auf Zucker im Urin nach allen Seiten 
geprüft und bäit dieselbe fUr «ine gute, ibei nicht, 
wie andere Beobarbter, fHr die beste Kuckcr[in<lic: stellt 
»ielmehr die Kupfer- und die <iriliruiiir>pn'|ii; in ein- 
*elDen l'uiikteu iil>er 'Ikx IIpi-, Hin- Vi.illieile henilien 
in der Sicherheit, das.** sie nur 'l'r.uilii n/.uckrr nii/.cijj't, 
und darin, doss die übrigen Uarube.standUicilc sie nicht 
>tr>ren. Ihre RnplindH«lkeH rciebt aber höchstens bis 
zun ''ipror. Zucken^halt hinab; ferner lieas sie in 
einem VnW. hei velchem alle anderen Proben mit Be- 
stimmtheit ;:r-.N>ere .Mengen von Zucker ri.u li« i> -.rn, im 
Stich.) — IG) lircmer, L., Un ecrtain nii.r|iliol .gii' and 
mirro-chemic peeoltarities of the hiood in dialtetes aiid 
giyeofturia. Medie. n«vs. Febr. 9. (Sieht, nach Blut- 
untermehungen in 15 Hillen, als ehiuracteristisch lur 

I) iabetes re-.fi. (J I ycrcii rie eiiirn V<'rliist der 
r'>th«*n 15 ! u t k r |i e re h e n an K ns i n e p Iii 1 i e an. su 
• Ixss diesellir'n von (■in<T l>esliininten Kosin-Metliylin- 
btau-Mischun^'. welche sie in der Norm rütlibraun färbt, 
garnieht oder nur geliigrünlicb gefärbt werden. — Da- 
neben aeixten sieb bei denselben Fällen im Blutplasma, 
bisveilen sehr nieblidi, weisse, iinfürbbaro. kngelfSr- 
•iiisc Körper TOndriedener «Iriissc <Vu- H. für tiecro- 
tische. von rothen und weiv'icn nintkiirperchen stam- 
n.-i<d<- M;i.ssen liiilt; .sie waren sowohl hei derselben 
M'-tbude wie bei Gram'scber Färbung deutlich. — End- 
lich fielen bei fast sammtlichen Fällen inneriialb der 
farlitosen Blutkörperchen weisse, die Kerne umgebende 
Zonen auf, welche auf circumscripter Neerose des Proto- 
pla^iiii.i III hirulieti sclii-inen.j \*'>.i'' Mnsse etÜan- 
riic, » Mtitribution a Telud'' de la cirrliii--e pit'iiientaire 
■ t du diabete bron/.-'-. (iazcttc hehdoinad. Ni>. 2S. 

II) Rosenfeld, U., Die Grundgesetze der Acetonurie 
und ihre BebandloDg. Ontralbl. f. inn. Med. No. 51. 
— IS} Hirschfeld, F., nnobachfnngcn über die .\ce- 
t nurie und das Coma diabetieuni. Zeitsehr. f. klin. 
Medic. Bd. X.XVIII. ITH. — 1!») Derselbr. IMier 
i »fi Coma diabeticutn. Deutsch, medic. Wochenschrift. 
.N . 2G, - 20) Discusijiou über vorstehende Mittheilung. 
Ebendaa. No. 25 und 2Ü. (Diseussioaen im Berliner 
Verein t. innere Mediein. mit Berührung der Themata: 
C 'Tna diabetii-utu tueli Nareosr. bei dialn ti^olicr (ian- 
t'raii; seine .\utTas>un^ als Siiiirelntoxieatimi : seine Be- 
\ \u<i\an)[ mit Alkali-Infusion, mit Darreichung; von Fell. 
Kohlehydraten etc.) — 21) Derselbe. Die An- 
wendung des Alcöhols bei der Zuckerharnruhr, ßcrliti. 
klin. \l^benschr. No. 5. — 2-2) Ebstein, W., Trau- 
matische Neurose und Diabetes mit besonderer Rerück- 
.'«ichtiguog des Unfall vcrsiebcrungsgesct/cs. Deut.sches 
.\rchiv f. klin. Medic. Bd. 54. 8. 30.'». — 2:») Der- 
-•'be. .\ngitia pectoris neben Arthriti.s uratica "jnd 
Utabetes mellitus. Berlin, klin. Wochenschr. No. 28 
bis i5. — 94) Tesehemaeber, Ifittheilungen über 
I^iilwtes mellitus. Deutsche mediein. W'ochenschrift. 
-N '. 17. fXotizen über einige Fülle, welche die That- 
■.iilte. d.ass bei Diabetes Zuckerausscheidung, 
Harn menge und specif. Gewi cht des Urins nicht 
parallel zu laufen brauchen, hesondccs gut illuslrircn: 
L B. 12 pCt Zucker bei lÜOU— lltiO ccm Uarn- 
atengr; 0,4 pCL Zucker lid 8000—3500 Harnmcugc: 



0.8 pCt. Zucker bei KXKI .spccil. tiewichl (.letzteres bei 
gleichzeitiger .Albuminurie.) — 2 Fälle mit verhültniss- 
roassig gutem Befinden bei starker Acetonurie. — Neue 
Betonung derHinfii^eit von Wadenkrimpfen, eben- 
so von acuten gastrisdion Störungen bei Diabetes 
(vgl. Jahresb f. 188S. Bd. II. S. 265), sowie der dia>;iiosti 
sehen Bedeutung der Furunculose und des Au^la!|.-iis 
der Z;ihne. — Notiz über eine wahrend einer TuL>erculin- 
Beliandluiig eingetretene vorübergehende (ilycosurie.) — 
25) Grube, K.. Zur Aetiologie des sog. Diabetes mel- 
litus. Zeitsehr. f. klin. Med. Bd. XXVtl. S. 465. (Zn- 
saniinenstellung von 177 in Neuenahr gesehenen Fällen 
von Diabetes: darunter li57 männliche. 40 weibliche 
Falte; .\lier der Krkrankun;; bei der .Mehrzahl der 
Miinner zwischen 50 und tiu, der Frauen zwischen 45 
und 55 Jahren. D.is Vorwiegen der Männer wird haupt- 
sächlich auf die ütiologiscbeu Momente Arterioacle- 
rose Tin 66 Pnllen gefendttnl und Gieht f89 P&lle] 
/iiriickgeliilitt ; V..U .iiidewil Ursachen wenb n angenom- 
nii n N- rv-iikr uiklieitcn 7 mal, Adiposität und Infec- 
tionskt ankbi iten je 5 mal, .Syphilis 2 mal etc. — Ks 
wird betont, dass Diabetes ein Symptom der verschie- 
densten Krankheitsaust&nde sei, und die Hoff- 
nung ausgasprocben, dass es eines Tsiges müglieh sein 
wird, auf die Bezeichnung „Diabetes mellitus'* als einer 
selli>trindij,'en Krinkiieit ganz zu \er/.ieliti M. ) - 2f>) 
Derselbe, liastriseli-- Krisen bei Diabetes mellitus 
nobot Bemerkungen Uber die l'.ehandluiig der Verdau- 
nngntörangeu der Diabetiker. Münch, med. Wochen- 
sehr. No. 7. (Betonung der bei Diabetes ohne Voriwten, 
mi'ist früh Morgens, aiiltrr'.'iideti „g.islrischen Kri- 
sen" mit lii'ftijjer CardiaLii'. Aiifstdssi'ii, I rbr-lkeit, Kr- 
bre<-lieii, mU ;inr|i W'.iiiiiikriimpfen etc., welche von 
wenigen .Siunden Iiis zw 1 2 Tagen .Inhalten, zuweilen 
auch von Acetonurie |obne Diacelsiiure-RcaclionJ bc- 

5 leitet sind. Notizen über 3 derartige Fälle. — G. fasst 
le Symptome als Folge einer Vagus- Reizung durch 
die diabetische Intoxication auf. Fiir i]\<: Behand- 
lung ist Krzielung reichlicher .'siulilitntlerrung, am 
besten durch Klysliere, das \\ ieliiigste: darieln ii 
nicht zu aus.schliessliche Kiwcissdiät und Hebung der 
Verdauung durch alkalische Wässer etc. Zu letzterem 
Zweck empfiehlt G. auch ein alcoholisch<s l'ancreas- 
Extract) — 27} Derselbe, Ucber das Verhalten 
des I'atellarrellcxc.s beim Diabetes nullitiis. DeuLsche 
med. Woehenschr. No. 2.-i. — 28) Rumpf, Th., Uebcr 
Diabi tes mellitus. Berlin, klin. Woehenschr. No. 31 u. 
82. — 29) Neu mann, J., Glycosurie bei einem Herz- 
fehler. Areb. f. experim. Path. und Pharmae. Bd. 86, 
S. 72. (Bei einem Herzfehler mit Herzinsufflcienz und 
Stauungserscheinungen erschien nach Dinrelin- 
• ialien. welche die rriiiinenge n.inii'iillich Naclits sehr 
stark l!>is auf das Zehnt'aclie| steigerten, jedes Mal in 
diesem diluirten Nachturin Zucker, welcher nach Aus- 
aetien des Diuretioum wieder verachwaad. Die Beob- 
achtung, (Qr welche Analoga in der neuesten Literatur 
TOrhand. ti sind, erklärt sich durch die Annahme, dass 
bei genii;;eiidem Zuckergehalt des Hintes lin-ser in den 
I rin übergelil, sobald eine erhebliche .Sleigcniiig des 
.'secrelionsslroniCK in den Nieren st.ittliDdet.) — 80) 
Cnopf, Casuistischc Mittheilungen aus der Kinder- 
praxis. 1. Fall von Diabetes mellitus hei einem i*U 
Jahre alten Kinde. Münch, med. Woehenschr. No. 18. 
(2'/4 .lahre alter Htjab.-; nach kurzem A lii,'i ineinleiden 
und nur 4 Tage langen schwereren Krunkheitszeicben 
Tori im diabetischen Coma.) — 81) Buss, W., Kin 
Fall von Diabetes mellitus mit Leberdrrbose, Paneroas- 
atropbie und allgemeiner HSmoehramatose. Inau|r.-Diss. 
(icittingen l.'^04. 4.'> Ss. : Diabetes-Fall, bei welchem. 
U'-ben Lebercirrhosc. Inrlnratinn des l'ancr<'as, luber- 
ciil..sir IN-ritonitis und IMcuriii-- < te,. sieh eine braune 
l'iL'iiK ntiruni; zahlreicher Urgane [„ilämochroniatose'' 
i klinghausen] am stärksten in Leb<>r, Panereas. 
Mik, Lympb- und Speicheldrüsen fand. Das Pigment 
erwies sich uilcrorhcmisch, in Uclierelnstluimung mit 



Digitized by Google 



42 



RflSRfl, AOUTB UND CHRONIfiCHK COVRTITtmONRLLK KRANKHBITIIV. 



aiKkrcn Hii'ii.nluuii^rcii, gr<is!4teuthvils als fisitihal- 
tig, in gewissen Geweben aber aaeh als eisenfrei. 
Fär die cisenfreiea PigmeDtköiuer fand B. eine grün- 
bYane VerfärlMing dureli Yytbylenblau ehancteri* 

stisrh. ■ Kr glaubt, dass die flänioehromatose als prä- 
«lUpoiiirendes Monittnt für di'ii Dialn'tes anpesfihon wer- 
den kann.) — H'i) Ihiffmann, W.. LcIut llrmipU-Kia 
diabetir.i. Iriauj?.>l)is.s. Küni|p.l)erg. 4.'» .'~s. (A Fülle der 
Ki iiijrslH rt;< r med. Klinik mit einer bei iJialii tcs auf- 
treieaden Uemiplegie : 2 v><ti ihnen vcrduo ab reine 
diabetische Hemi[)le^ie aufgi-fasst und von einer 
in Fol^e di.'\lietiselier (lefiKsveräiidernrii^rMi rint;« trf f< iirii 
K n ei^ p h ;i 1 1> III a 1 ar i !■ abifk-itct, wnliir auch 'lic all- 
iiiälige Kiitwii'kluii;; (Irr l.alinuinfi etc. spricht; die bei- 
den anderen Fälle waren mit Artcrioscleroso resj). Lues 
complicirt. Citirung einiger verwandter Fälle aus der 
liiterator.) — 88) Robin, Traitement du Diabctc 
par la medi^ntion nltemante. Bull, gener. de Tli4rap. 
15 u. 30. .luill.-t. (Dasselbe etwas al»f,n-k«irzl in Hull. 
de iWead. de Mni. N,.. 2?..) ~ M] May- r. .1.. H.-t- 
trag zur Behandlung des Diabetes mellitus. I'r.ig. med. 
Wocbenschr. No. 36. (Kurse Besprechung der vielen In- 
dicationen, aus denen sirb die eomplicirtc Behand- 
lung de.s Diabetikers nusaromensetxt. Dabei wird die 
Anwcndiinji; der strengen Fleisehdiät, im llinbliclc auf 
di«' elwai(,'e Hefl'.i lirr-ir tlii iN einer Säure- Iiiliixieation, 
tlieils einer .Mhiiniimine, eingcseiirankt und dem >r''gen- 
über die Fettzufuhr b. ionl.) -- 35) l'alma, 1',. ücber 
die Verwerthuog der Lävulose und Maltose beim Dia- 
betes mellitus. Zeitsehr. f. Reilicunde. Bd. XV. S. 265. 

iiC,) West, F.. Tbl' treatmtMit of Diabetes mellitus 
by rranium iiitrale. lirit. med. journ. .\u^. 24. 'M) 
K i I- h a rd i re, IL, M>'-dieaments modilir.iteurs do la 
lilyeosurie. L'nii'^n nud. No. 7. (Betonung der Wichtig- 
keit einer Behandlung des Diabetes mit Medieamenten, 
velebe die ^^Icerausscheidung bc&chriUilteD, und swar 
am besten mit ^vollständigen" Besehrlnknngs- 
mit (ein. d. Ii. sulelK'n. wMehe neben d'-r (ilyeosuric 
auch die Polyurie, Azottiri»' etc. herabset/en. Utiter 
diesen werden in erster Linie die .\ I k a 1 i -Salze, 
demnächst Opium und Antipyrin ben'orgehoben.) — 
88) de Cerenville, Obsenrinon« sur les effets de 
Tingestion de .«iubstance pnocreatique dnns le diabt^te 
glycosurique. IleV. medic. de la Suisse rom. T. XII. 
p. (»fiO. (Versuch einer I' a n e re as ■ I5e h a li d 1 u n g bei 
r> Diabetes-Füllen, 4 mal mit Üarreichutig rcher, ge- 
hackter Pancreas-Substanz \K>m Hammel, in Dosen TOn 
4—10—80 g täglich; Imal mit subcutaner I^jeetion 
von Paneroas-Extract, Vier Kalle ohne jeden Erfolg, 
im 5. Torüliergehoiide Krniedrigung der Zuckcrausschei- 
dung. W.'dir^i'heiiilii'h hiinjrt d- r Krfoltr von der Form 
der Krankheit ab; die Versuclie sind daliiT nach V. 
fortzusetzen.) — :i'J) (irube, K., Kinige Beobachtungen 
über die Bedeutung des Kalkes hei Diabetes mellitus. 
Münch, med. Wocbenschr. So. 21. — 40) Kram- 
maoher, A., Beitrag zur Morphium- und Opium-Be- 
handlung I>ei Diabeti's inellilns. Iiiaug.-Diss. Halle. 
a .'ss, (Nach ciiiig' n Versucln-ii an 2 Fiilb'ti ist bei 
medicamentöscr Behandlung des Diabetes das Opium 
dem Morphium vorzuziehen, da orsteres das Allgemein- 
befinden weniger als letzteres alterirt) — 41) Wil- 
liamson, K. T.. A bread Substitute for diabetic pa- 
tients. Brit. med. .lourn. April 27. (Kmpfiehlt für 
den Broiiersritz bei Diabetikern, liesoiiders in Kranken- 
häu-^ern und unleren (.'lassen, «'in aus einer Mischling; 
\.in .\i'Uronat und ('ocosnussp u her angefertigtes 
Biscuit als luicbt herstellbar, wohlfeil uud wohl- 
•ekmeekend.) — 43) Stern. H., A rational diabetie 
flonr. M' ii- Ni'ws. .Iiine S. (Macht zur Gewinnung: 
eines fili i»i iS^ iiker pa.^s.•nden Melites auf den an Kiwei-is 
und Fett s' hr reichen, an Kohlehydraten arm^^n Kern 
ib'r l'rdnuss [Arachis liyp.ii;,!, ) aufmerk.sam und be- 
selir. ilit eine jjeeijfiiete .M' ite 1 . um im Haus ein brauch- 
bares Mehl aus demselben herzustellen. Die cmpfeh- 
lenswertheste F«rm der Darreichung schien ihm die der 



Pfannkuchen. Hinige Versuche bei Diabetikern zeigten 
Uünstiges.) - 4:1^ Clark, F. W., A ea»e of diabete* 
insipidas trcated bjr ingestion of suprarenal capsule. 
Brit. med. Journ. Majr 18. (In einem Fall von Di ab. 

insipidus bei einer S4 jähr. Frau wurde eine Beband- 
\ung mit Nebenniere vom Schaf versm-ht. in Gaben 
von '/^ - Drüsen alle 2—51 Tage, zum Theil aueli in 
Form von aus getrockneter Ncbeniiierensubst.inz her- 
gestellten Tabloids. Die Wirkung, welche das Mittel 
auf Krniedriguiig der Poljurie und des Durstes, sowie 
auf Zunahme der Krifte ausübte, war dauernd eine 

aiilT.illendi^ B<'i jedem Aussetzen der B<>handlttng stei- 
gi Tli-n su h <ii«' Krankheitserscheinungen wieder,) — 44) 
Hayner, W.U., Dialieles insipidus gravidarum. Brook- 
lyn med. Jouni. June. (Fall von Diabetes in.si- 
pidus bei einer nerviisen 91j%hr. Prau »u Ende des 
7. Monates ihrer ersten Schwangerschaft plötzlich 
unter den Symptomen einer Niereneolik mit Polyurie 
und Polydip-.!'- Iiei;inii< iid, bis zur Kntbindung unver 
ändert dauernd und n n Ii ihr unter (iebraueh vun Er- 
gotin schnell verschwindend. Die Seltenheit des Oiab. 
insipidus in praviditate wird betont.) 

Im Hiidilick nul die Liitken der bisherigen hei 
Diabetes ausgeführten .Stoffwechsel versuche, 
von denen namentlich der Hangel einer Abgrenzung des 
Ki'thes hervorgehoben wird, stellte Pautz (4) im Mar- 
burger Physiologischen Institut von Neuem solche Beob- 
aehtungcn an, bei denen allseitige Untersuchungen des 
l'rins, Bestimmungen des StiekstofT und Fettgebnites 
im Koth. unter Abgrenzung der Versuehstagi- 
mittelst Kohlen-Emulsion, und zum Theil auch Analy.>eu 
der Nahrangsmittel gemacht wurden. Die tnisfSbrlirb 
beschriebenen Versuche erstrecken sich auf 24 Diabetiker 
und 3 Controlpcrsoncn. — Bei keinem der Diabetes- 
Falle ergab sich eine besonders starke, Eiweiss- und 
FettausDütsung gleiebmSssig betrefEeiide Veraehledi- 
terung; Als Mitt' lwertli'- faiid'ni sich bei den (lesunden 
für den .StickstofTverlust im Koth 5,00, für den Fett- 
Terlust 8,56 pCt.; bei den Diabetikern für den Stiek- 
stofTvcrlust 7, .59. den Fettvcrlust 8,54 pCt,: allerdings 
schwankten die Wcrthe le i letzt-ren ziemlich st.irfc. 
namentlich für den Sliekstofl'verlust (.1,74—12,97). In 
11 DiabetesfSIlen ergab sieh eine mXisige Venehlech- 

tening der Ausnützung, besonders des Riweisses: doeh 
zeigten dic«e Fälle nichts Gemeinsames, das die Auf- 
steilung einer besonderen Diabetes-Form (vcrgl. Hirsch- 
feld. Jabresber. für 1891. Bd. II. S. 272) rechtfertigte, 
namentlich keine .Abhängigkeit von Dauer oder Form 
der Krankheit. Der Fettvcrlust war meist niedriger 
als der Stickstoffverlust. Nacb Allem sehliesst P., dass 
bei reinen Diabetes-Fällen die Ausnutzung keine we- 
sentliche Verschlechterung gegen die Norm zeigt. 
— Auch die Caloricn-Berechnung für Stickstoff-Gleich- 
gewicht resp. KSrperansats eigab m den Versuchen 

kf^ine wsenilicben Unterschiede zwisehen (iesunden und 
Kranken, so da!>s nach P. iür den Diabetes der Erwach- 
senen keine Erh6hnng des Stoffurasatxes anxu- 
oehmen ist. 

Zur Aufklärung des Z iic k rrs t of fweeh se 1 s , Le- 
sonders in Bezug auf die Bctheiligung des Pancrcas, 
hat Baldi (5) eine Reihe Ton Experimenten bei Hun- 
den atjgeNtellt. Kr versuchte die DurchstrOmung 
des lebenden Panercas in situ mitteUt Blutes, das mit 
Tratibensurkcr vf^rsctst war« unter coustantem Druck, 



Digitized by Google 



RIESS, Acute und cimoNiscifK roNSTiTnTioxKM.K Kiiaxkiikitkk. 



48 



was ihm Uuit. der Si-hwicrigkeiteii )>iiimal gvlniig. uihI 
«obei er beträchtliche Zuckerabnahme des Bluten in 
der Ten* pmcreatira gfigon das eingefQhrto Blut (0,418 
w>;fM 1.418 i>Vt.) fand. Fprn?T v^•r^lich tt bei einigen 
Hund«», die thcils nach einer starken Mahlielt, thvilü 
ia nüehtemeiB Zustand airh befinden, den Zuckerge- 
halt des Blutä in d<^r Pancreas*Venc mit dem in der 
r-ir.itis und land ersteren um ein (leritifro'i, alu-r eon- 
sUut niedriger als letzteren. Aus die.seii iicfuiidcu, zu- 
sammen mit einigen weiteren Ucberlcguri^ren, sehliesst 
tr, dass im PancrcHs eine /iUekerzersetzung statt 
findet (deren Fehlen di n I'unereas-Diriljeles erklärt), 
und da» dicHC Zersetzung an das lebende i'anerc- 
as-Parencliym, und nicht an ein glycolytltchcs Pan- 
T-is- KtTin-^nt grhiind<ii ist. — Zurl;eraiialysen im 
Blat der Jugui.tr- Vene und der Vena saphena gai>en 
im Veq^ieicb mit dem Pancrcaa-Vcncnblut wechselnde 
Zahlen, spreeben ab«;r nach B. nicht fQr ein« im Ccn- 
tralocrrensyst. rn oder im MuskelHfatem ftattfindeiide 
Zoekcnerseuung. 

Im Hinblick auf die bisherigen Widcrsprüehe in 
iftk Angaben Qber die diagnoatiaehe Verwcrthnng der 

alimentären <t 1 yco.surie. .sowie über die _Assiini- 
Uliooügrense" der versehicdcncn Zuokcrarten haben Li- 
aoisier und Roquc (6) von Keuem Tenuehe Ober 
da-» Auftreten von Zueker im Urin nach BafiUirang ver- 
ifhied. ner Zuekerarten in <len ürganisniii-i, zunäelisf in 
dcrXorm, augestcllt. .Sie verwandtcu dazu Ii) nnscbci- 
Mid gesunde Temiehspenonea und vorwiegend Rohr- 
iifker (Saccharo.se) in verschiedenen Mengen. I?9 
»igte sich, dass in einem kleinen Theil der Fälle sehon 
nach Einführung von 50 g, nach sp.ätestens öäU g aber in 
allm Fällen eineRobnoekcr-Auaacbeidung. ntlerdinganur 

in einem kleinem I5ruehthcil I!iiitr'"riil;rlri), stattfand. 
[>u«beD trat }i.~iMtig auch Traubenzueker-Ausscheidung 
aar, mebt nur bei grossen EinfOhrungsmcngen und in ge- 
nauem Maaaastab, in einzelnen Fällen aber schon bei 
^'ht.vhen Gaben und in rciehlieher Meii).fr |»is /ii pPf. 
des ausgcsehiedenen Zuckers). Saccharosurie und (ilyco- 
sarie «cheinen durdi artbritisehe Disposition begünstigt 
'N werden : übrigens vcciiselt ihre Stärke auch bei dem- 
»elbcn Individuum bcträehtlieh. — Sfeigening der Ein- 
ßbrungsmenge vermehrte die Zuckcrausschcidung meist 
«wohl absolut wie relatir. — Die Minimalgrenie der 
.^tiwheidung ''.\ssimilation«ig:rcnze) ist nach den Terff. 
Dicht so aufoufassen, doss unterhalb derselben aller 
Zadter asrimilirl wird: vielmehr ist fOr jede Person 
ndXnekerart ein bestimmter „A usnü tzungscocffi- 
fient* anzunehmen ; und je nach der 'ii 'vsr desselben 
vird der nicht .issimilirte Zucker bei kleinerer oder 
phaent EinfSbrungsmenge im Eieret nnebweisbar. 

Die Zuekt-rausseheidung beginnt meist 1—2 Std. 
•ach der Binfübrunj,' und ist nach spätestens 8 Std. ab- 
felanfen. — Von anderen Zuckerarten wurde noch 
Tranbensuekor nnd Hilehsneker geprüft; und als 

fciheiifol^c fiir dir Leiehtigkeif. mit welelier di'r Znekev 
>■ Cria erscheint wurde (im Widerspruch mit den An- 
IoAm tob Hofmeister, Worm-MOIIer, Moritz) 
ptedea; Bohrsucker, Traubenzucker, Milchzucker. 
UüteKT wurde als Mtlcher im Urin wieilergcfunden. — 



Als griisste Aus.seheidungswerthe fanden sii'h ii..eli naeli 
Eiufülirung von 100 g für Uohrzuckcr 2,4, lur Traubeu- 
Bucker 0,94, für Milehxuoker 0,69. — Alcohol vermehrt 

bei f(leiebztiti^;er Parrfliobung die Zm-kcratis-elp-idunt; 
nicht. — Alle diese Befunde fordern zur Vorsicht bei 
Verwerthung der alimentlren Qlycosurie rar Beurthei- 
lung pathologischer Zustände auf, dn z. B. schon in der 
Norm nach Kiiifrihninjr von 100g Kobnucker in IG'pCt, 
der Fülle (ilycosurie eintrat. 

Kinige Befiinde von v. Jaksch(7) Qbcralimentüre 

filyeoMirie sind von dia^nostiseheni Interesse: Er 
fand Anflreten von Ziiek- rauNselieidung im Urin naeh 
Kinführung von 100 g Traul>enzti<-kcr bei gewissen 
functionellen Neurosen (Hysterie, traumatischer Nen- 
ro.se); bei flravirlität vom 7.- IV Mi.nnt; ft-rner bei 
Phosphorvergiftung. Nach 4 Fällen letzterer Er- 
krankung schien die Stärke der Zuckcrausachcidung vom 
Grad der Lcberverändening abzuhängen: die .stärkste 
.Ausselieidiing (20,'.' tr Zueker) iT<;ab sieh in einem tl'-df- 
lichcn Fall mit ausgesprochener Lebcr-Steatosc; hierin 
ist eine Stütso für die Anschaunng von der .\iifspei- 
eherung der Kohlehydrate in der !.• i<. r /u s> ben. 
Auch bei ciie-m Fall von geli<-ill. r l,c !■ i- riitropl: i e 
fand sich im Stadium der Lebervcrkleinerung die <ily- 
eosurie. 

Kinige bisher besonders bei Warmblütern angestellte 
lieiiliaehtnngen ül)er e x pe r i mcn t e 1 1 1- (ilyeti surfe 
führte Veltch (8) an Fröschen mit den uuthigcu 
Cautelen (eveni Clooken-Dnterbindung etc.) ans: In 
Bezug auf die Panereas-Kvstirpation bestätigte er 
die .Vngabcn von A Idehoff (s. .lahp.sher. für 1892. 
Bd. It. S. über den Eintritt von iiiycosuric naeh 
derselben: unter ISFrSseben seigten 9 die Glycosurie, 
meist vom 8. -1. Tage an und bis einen Tag vor 
dem Tode dauernd; von den 6 anderen Fröschen star- 
ben 8 zu früh (am 8. oder 4. Tag), bei den übrigen 8 
bestand Fettleber. Vielleicht erklären sich auf ähnliche 
Weise negative Resultate, die Minkowski erliielf. — 
Nach der Brown-Sequard'schen l'i(|((rc erhielt V. 
(bei richtiger Einstichstelle) regelmässig (ilyeosnric, bis- 
weilen schon nach C Stunden beginnend und höchstens 
3 — 4 Tage dauernd. — .\nch eine alimentäre Oly- 
cosuric licss sich, 2—3 Tage auballeud, bei Früschcn 
durch Einbringung von Stückchen Traubenzucker oder 
Rohrznelor in den Magen bervorbriiigen. Vom 
Phloridzin wies V., übereinstimmend mit anderen 
Beobachtern, nach, dass dasselbe vom Magen aus wir- 
kungslos blieb, bei subcutaner Einnähung jedoch regcN 
mä.^sig stark'" Glye.'vtn ■(■. Iiis 711 '1 Tagrn. hervorrief. 
Dass es ebenso nacii Itcsorption durch die intacte Haut 
wirkt, wies er durch das Emtreten von Zuckeraussehei« 
dung bei Fküschen naeh, die in Wasser, welches Phlo- 
ridzin suspendirt enthielt, ge-irtzt waren. 

Als Beitrag zur Lehre von der traumatischen 
Crlyeoaurie haben Higgins und Ogden (9) S12 im 
Di^slon City Hospital innerhalb von l.T Monaten bcob* 
achtete Fälle von Kopfverletzung auf eine an da.4 
Trauma sich etwa anschliessende, mcüst transitorischc 
Glycosurie untersuclit. Eine solche fand sich im (lausen 
Hitual = 9,43 pCt. Die Fülle werden in 5 Gruppen 



44 



RiBss, Acute und chronisohb ooNsrtTUTioiiBLLB Kraxkhbitbm. 



getlteiit: 1. Kiiilaclie Wuudcii der Kupüchwartv und 
Aflhal.: 84 Fülle mit Smaliger GlycMurie = 6,95 pCt.; 
9. Wiindf'ii der Kupfscliwarte mit Bldslegung des K no- 
ch ciis: 43 Fälle, Cilycosuhc 4 mal = 9,3 pCt.; 3. starke 
Comrootion mit BevimUosigkeit, ohne Fknetur: 40 
Fälle, Glycosurie Imtl = %fi pCt.; 4. Brüche der 
Schiidoldrckc: 24 Fälle. Clyn.suric 5 mal = '20.8 pCt.; 
ü. Brüche der Schädelbasis: 21 Falle, (ilyco.Mirie 
5iiul = 83>,8 pCt — Im Allgemeinen steigt demnach 
die Zahl der Glyrosurie-Fille mit der Sehwi re di>s 
Kopftraiima. !.ol7,t<-nv li:i<tp nntir jcn-ii 'JO Füllen 
seinen Site 11 mal auf dt-r rttlitcn, 5nial auf der linken 
Seite, 8 mal am Hinterhaupt. — Die Glycosurie kann 
di'ii iteobachlungt.Mt n.ioli schon nach G Stunden ein- 
lii-t<»ii und nach 24 Stunden vfrseliviindcn sein; die 
durelisehniltliehe /eil für den Eintritt ist naeh 8 bis 
12 Standen, fQr da« Verwhvinden am 5. bis & Tag. 

In H Fälli'n schien eine permanente (ilycnsui i-- sii-li 
dem Trauma aQZU.sehlie.<ison. lu alleu Fällert war die 
Gtyrnsnrie von (meiüt leichter) Alhnminurie begleitet: 
Ai etc.n resp. nia«H!tsäure fanden sieh nicht Von den 
•_'U Fallen starben S (die lliilfle der unter all.-ii -.M-i 
Füllen «iestorbenen 1<>); die Seelioneu wiesen nielii.s 
IVberBinatimmendes nach. 

Uli Anschluss an die Angaben von Salkowski, 
Kbsl.-in n. A. ^. .Inhicsl.er. f. IS'.ii>. IM. I. S IT.".) 
wiesen Külz und Vugcl (13) in einer gn>sseii Zahl 
von nicht nnr diabetiwhen, sondern anch normalen 
.Meiisehfii- und Tliicr L'rineii IN ii ti si n (durch die 
Tu i I e iis'sehe l'lili>rii)^luciii-.'^al/.s;iiire-l'r'il>e und die 
speetroscopiscbe Untersuchung) nach, allerdings 7.uia 
Tbeit in nur sehr geringer Henge. Am slürksten atelg- 
ten sieh die H'Mctiou. n Ihm Di.ilH tikiTii >.i'hwi'r< r Form 
und diabctiseh gemachten Uuiidcn. In einer Iteilio 
solcher FSlIe, nämlich bei 10 sdiweren Diabetes-FSIIen, 
S durch Panoreas-l'Astirpation und 2 dureh i'h1orid,(in 
diahulisch gemachten Hunden, wurde daher der I rin 
genauer verarbeitet: und bei diesen allen gelang es, 
ans demselben ein (dureh Sehmebtpunkt und Stickstoff- 
Bestimmung charactcri^irte.s} Pentosazo n <!.ir/^i stellen, 
üb bei dem meusehliehen Diabetes die l'enir.sen nur 
aus der Nahrung stammen, ist ungewiss; die Thier- 
experimente, bei denen die Thiere hungerten, weisen 
auf eine Fntsti hiiiig der>ell)eii im OrganiMinis, 

Deu wenigen vou IIa not und Chauffard und 
Anderen bisher mitgetbeilten Fällen von ^bron- 
cirtem Diabetes*' (rcrgL Jahresber. f. IS86. Bd. II. 
S. 28.'>) fügen Mosse und Daunie rinm n'-mii 

hinsu. Derselbe betraf einen äUjäbrigen Mann, der 
über ein Jahr lang die fortschreitenden Zeichen des 
Dialteti s neben einer alini iln: Iiis zur Mulattenfarbe 
sich steijjernd'M» l'ij:iui'iitiruiij; '1er gan/eii Haut zeigte 
und unter extremer Abmagerung im diabetischen Coma 
starb. Die Leber ergab in Analogie mit den früheren 

Fällen eine e\f]uisite P i "-tu e n t - ( ' i r r h «' s r " : dir 
l'igmcntscbollcn lagin giössicntheils innerhalb der 
interstitiellen Bindegewcb>/.iige ; daneben fand sich an 
zahlreichen schon niacrascopisch gelatinös aussehenden 

Strili'n der L< bt'rsiilistan/ aMsf^rs|ir'. ebene G Iycpi);eii- 
Infiltration der Lelier/.cll<-ii. Kiiie ähnliche i'ig- 



ment-Cirrhosc geringeren Grades fand sich auch im 
Panereas, obgleich dasselbe naeroscopiseh nichts 

.AulTalleiidcs bot. Auch die Ne b en !i iere n erwiesen 
bei macroscopiscb normalem Aussehen starke i'igmdnt- 
inllltration. Wea^;wr verändert waren die Nieren. In 
der Haut erfüllten die Pigmcntpartikelehen, wie bei 
dem Morbus Addisonü, hauptsächlich die iinterile 
.Schicht de» Itete Malpighii, dieselben fandcu sich aber 
auch in den Geßsaeo der Cutis und in deren Um- 
gebung. — Zur Erklärung des Proces.sc.s möchten die 
VerfT. (mit Letull'-j als li.iiiptsiiclilichen Factor der 
l'ignient;tlilagerung eine mit der Ilyperglykamic zusam- 
mcuhangcnde Degeneration des Hämoglobin im 
Blut annehmen und die Tirrhose der Leber und anderer 
Organe zum grossen Tbeil als Folge der Figmciit-iblogc- 
rung ansehen. Als eine Form von Morbus Addisonü 
kSoneo diese Zustände nicht aufgofasst werden; viel- 
leicht ist an primäre Veränderungen des Ncmnitystems 

zu denken. 

Nach schun früher von ihm mitgetbeilten und in 
Uebereinstiromung mit anderen Beobachtungen steben- 

drh Versuciien entwirft Kosenfeld fl7) kurz die 
(iruudge.Hetz« der Aectonarieim gesunden und im dia- 
betisehen Organismus: Ffir den Gesunden wies er 
nach, dass die bei gewöhnlicher gemischter Ku-<t \or- 
liaii'leiie t^eriiifje Aei-tonurie im Hun>;er und bei 
miLssiger Kiweiüszufuhr stark steigt, bei /«ufiihr grosser 
Riweissmengen nur unerheblich xnnlmmt, dass Kohle- 
hydrat/.ufuhr eine bestehende Steigerung der Aeetonurie 
schnell zum Ver>ehwiiiden brin>jt, während Fettzufuhr 
dieselbe weehseliid beeinllusst. Letzlerer Punkt erwies 
sieh als davon abhängig, nb dos eingeliihrte Fett den 
Riweisszerfall steigert oder herabsetzt, Nach Allem ist 
somit die Acetanurie als Function des Zerfalles 
mittlerer Biweissmcngen sn betraehtca. 

In Bezug auf die bei Fleischkost eintretende .\cc- 
tonnrie \erliiil1 der Diabetiker sich dem (iesiinden 
analog, nur dass die Acetouurie hier schneller und 
stärker sieh entwiekelt, und Diaceturie (die in der 
Norm nur selten in Betr.icht kommt biuziitritt. Da- 
gegen ist die bei gemischter Diät sich zeii^ende .\ieto- 
nurie die Folge der im diabetischen Körper fehlenden 
Oxydation der Kohlehydrate. — Für die Be- 
handlung der diabefischen Acetonuric ist daher reich - 
liebe Koblehydratzufubr der wicbtigste Factor: 
bei foreirter Kohlehydratemähmng beobachtete R. zwei- 
mal Zurückgehen von beginnendem Coma. Wird dieselbe 
triebt vertra«;eit. si> kann an die Kinfiilirung gn^sser 
Mengen Fleisch, welche aber schwer durchführbar ist, 
oder an den Versuch von Hungertagen gedacht werden. 

lu Erweiterung; früherer Mittheil iiiigeti (s. .lahresber. 
f. I8i»;i. B.I.II. S. t;«) bespricht Ilirschfeld (IS) die 
Acetonuric nach Versuchen an einer Reibe Gesunder 
und Kranker, wobei er lur Bestimmung des Aceton im 
I rin die M e ss i ii g e r - H n p p e r t \clic Meth.xb -e- 
braucbl«. Als physiologischen Werth der .\celoiiaus- 
scheidung fand er, in Uebercinstimmung mit anderen 
Beobachtern. 0,<X)1» 0.028 pro die. Bei au- hliess- 
lieher KiweisM- uitd F<- 1 1 ii a h r u ii u lindi-t eiiie 
sli'igende \crmeliruiig die-i-r Aussclieidiiiig statt. 



uiyiii^Oü Ly Google 



KlBSä, ACUTK UNI) UUUUNlSt-HE CUNSTirOTtOMKLUK KlUNKHUlTUN. 



45 



wtflche in der zwi il.n Worlio ilircn Hölicpiinkt 'O.-J bis 
0.7; ( rreicJit, auf «elcbem «e akh mit einiger ticbwan- 
kuug hält BmfUininf too KohlebydrBten in die 
XafaruDK bringt schoell (.schon von der zweite» bis 
\i''rten Stunde anl ein Absinken der Acetoniirio her- 
vor. Für diese Verbäituisse ist ca gleicbgttltig. ob 
ihbä KSrpereiweiss lerfallt: Aufhebang des Stiekstoff* 
Tcritutes durch gesteigerte Fettzufuhr \erringert die 
AcetoDaussobcidung nicht. — Bei sehr reichlicher Ei- 
«eisszufabr ist die Acetonurie geringer als bei mässiger; 
auf der aoderen Seite bfiagen kidne Kohlebjrdrat* 
m-'ngen di'-^' lbr !an)^samcr zun Sinken als gross<\ Es 
wirken aliw kleine Mengen von Koblebydraten ebeniM) 
auf die Acetonurie ein, wie grosse Mengen ron Eiweiss, 
eine Ceb<:r< ^u-t tnmung, welche an die ähulicbu Ein* 
virknng aul die Glycosorie bei acbwerem Diabetes er- 
iuiitrU 

fia EinHuss von Inaaition (Hunger, Klystierer- 

uähruDg) auf da.s Verbnlt«n der Acetonurie war nieht 
itt romtatireu, ebenso wenig ein solcher von Muskel- 
ubeiL Aöcfa eine Reibe von Medicameoten (Alkalien 
L B. Natr. biearb., Opium, Natr. salie>-I. etc.) blieb 
obue Eiofluss: nur Cl vccrin bewirkte rasche Vermin- 
dcning der Acetonurie. Von Fieber (Pneumonie, Ery 
tqiel} wurde eb«nMls keine Bnwirbong auf dieselbe 
giaebcn: ebenso wenig von einer Keilte verschiedener 
krankhafter Zuständf. K> lipfift also zur Annahme einer 
.tiebcrha/ten". „careiiionialosen" etc. Aoetunurie nach H. 
kda Grand vor; vielmebr erkürt er den Ansobeio 
aelcbcr Zostünde aus der ^'ieieii7. itig stattfindenden 
TemindeniDg dor Kolil' hx drateinfuhr. 

Für die Prognose des Diabetes, nameutlich des 
Bintrittes von Coma diabetienm, sieht Der- 
Ihr i'19) das Verhalten der Aeetonurie als sehr 
•ichtig an (vvfxl. Jabresber. f. 18:^». Bd. II. S. 66). 
Bei neben schaeli verUnftnden and mit Coma cndigcn- 
ileti Diabetesfallen fand er in den letzten Monaten die 
A eti-uausscliciduiif,' schnell zunehiiiend und kurz vor 
•lern Ti>de Zableu bis zu 8,8 g pro die erreichend. Eine 
aber 1,0 binauagebende Anssebeidung scheint ein übles 
Vörzeich' ii zu sein. Als UmstSnde, welelie den Aus- 
bruch des Coma herbeiführen, sieht er besonders 
Ucberanstrengung und Mindercroäbrung an: 
iat der Stofliedarf Tollstündig gedeckt, so scheint hier- 
y>n d r Au-^scblusa von Kohlehydraten tinwcseiitlioh zu 
>cih. Der Eintritt des Coma nach einer Narcosc 
S Beeker, Jabresber. f. 18M. Bd. IL S. SßS) beruht 
nicht auf Beeinflussung der Acetonaosscheiduii^'. — 
Vti (ieherhaftoii Erkrankungen sah H. nur einmal eine 
lufluen/,a aoscbeiueud den Eintritt des Coma begiitisti- 
seo. — DiagoostiBcb ist das Coma unter Umstiaden 

vf>ri anderen Zufilleii der Diabetiker (Herzschwäche, 
Apoplexie etc.) nur durch IVin Untersuchung zu unter- 
scheiden. — Ein wirhtigcä Symptom scheint bisweilen 
das Sinken des Blutdruckes (in einem Kall zehn 
Ta)fe T(.r dem Tod f>2 mm «Quecksilber statt der bis- 
lifrigen 160 mg) zu sein. — Von der grossen Gruppe 
dei Coma bei jttngeren Diabetikem mit starker 
Zuckerausscbeidung und allmälig steigender .\ceton- 
urie trennt H. eine andere Gruppe, iu welcher bei 



alten Leuten na(;h mildem Verlauf dr^ Hiifhirs im 
Anschluss an Gangrän oder septische Erkrankung 
unter pIStslieb ansteigender Aoetonuri« än Ceo* 
eintritt — Therapeutisch legt H. sur Verbindening des 
Coma bei iliMhenden SyraptMmen auf Bcsebrätikung der 
Körperbewegung und auf üebereruährung, bei welcher 
geringe Mengen Ton KobtehTdraten. Eiireiss in nicht su 
grosser Zufuhr, reichlich Fett und in diesem Kall auch 
.Alkohol (vergl. unten N'o.21) mitzuwirken haben, Werth. 
Bei ausgebroohencm Coma ist die Zufuhr von Kohle- 
hydraten von geringem Nutaeo, auch die Alkalienin- 
hi-l'u nur vonibergehend virktam; vielleicht kann 

Glycerin \i rMH'ht werdeTi. 

In Bezug auf die Frage, iu wie weit die Verab- 
reiehung von Alkohol bei Diabetes gestattet ist, 
geht Derselbe (21) auf fnlijende Punkte lin: Ein 
ätiologi-scher Zusammenhang zwischen Diabetes und .Mko- 
bolismus entspricht nicht den allgemeinen Erfahrungen. 
Nach Versuchen an einer Reihe von Kranken xeigt 
Alkohol (in (taben bis zu 70 g) keinen vrschlimmcrn- 
den Einfluss auf die Polyurie, Glycosuric, Acetonurie 
und die Ausnutzung der Nahrung bei Diabetikem; die 
Eiweisszersetzung erf-ihrt eine voröbergehcnde ErlM liung, 
die gesammte Ernährung wird jedoch begünstigt. Auch 
iu Bezug auf die Nervenerkrankungen braucht beim Dia- 
betes vom Alkohol kein flbler Einfloss liefQrehtet su 
werden. Hingegen könnte die N'"Mgunc zu Herz- und 
Gefässerkrankungen (Ib-r/hypcrtrophie, Arteriosole* 
rose) durch denselben gostoigirt werden: auch ist, 
namentlich wo Albuminurie besteht, bi.sweilen die Ge- 
fahr einer Nierenreizung vorhanden. Hiernach ist 
in den leichteren Formen des Diabetes vom Alkohol 
Aintand zu nehmen oder nur beschrinkter Gebrauch 
z(i/iil,'i>-' 11. D.i;.'egen ist in den schweren Fällen mit 
Kriiftcxcrfall, wo eine üeberernäbruug nötbig ist, der 
Alkohol durehaus indieirt, theils ab Sparmittel, theils 
weil mit ihm zusammen eine reichliche Fettzufuhr 
leichter gelingt, ,\1n Form der Darreichung; ist Wein, 
Coguac oder fuselfreicr Branntwein zu wählen, dagegen 
Bier wegen des höheren Bxtraetgehaltes tu vermeiden. 

Zu der früher mi'u'' ilteii Krankcngesehiclite (s. 
.labresbcr. f. IH'.l'i. Bd. 11. >. "ißO) eines Mannes, bei 
dem nach einem Eisunbahnunfall im Verlauf einer „trau- 
matischen Neorose* ein •traumatischer* Dia* 
betes hinzutrat, bringt Fbst<-iri den !*chluss: 

Der Kranke starb si>.äter unter dauen>der, aber stets 
g>;ringcr Glycosuric, nach Eintritt einer Hemiplegie, 
unter Gehirnsymptomen: die Section ergab multiple Ge- 
hirnerweichungen bei .\tbcromati>se der <ii liirnarli rien. 
Daran knüpft E. ein in .seiner Beobachtung beiiudliches 
verwandtes Beispiel, einen Mann betreffend, bei dem 
nach einem Fall (mit folgender .^chwer!i''rigkeit) nebrn 
einer Beibe nervöser .S mplomc in schleichender Weis» 
eine unrcgelmlissigc. geringe (tlycosurie, oline Polyurie, 
Polydipsie etc., also wie bei dem 1. Fall die Zeichen 
eines Diabetes decipieiis i n t erm i 1 1 e ti s * bietend, 
uintrat. Beide Fälle zeigten auch Aehulicbkeit iu einer 
allgemeinen AdipositSt (Disposition zu Diabetes). — Im 
Ansehiu.ss th< ilt er 4 andere von ihm beobachtete Fälle 
mit, iu denen der Diabetes anscheinend mit frühereu 



Dlgitized by Go. 



46 



KlKSS, ACUTK IJNl» CHItoSISCHK fO.NSTlTrTloNKLLE KitANKIlKl TEX. 



Tr.iiinii'ii i't m it Slcinwiirf 'ni 'Iii- I.i Ih i;:' ;:' ImK '.\ mal 
Fall aus der ilühc) in Zusaiumciihiing 2U briiiguii war, 
and stollt im Gänsen 50 LiteraturTälle, bei veirben dem 
Diabetes in venebiedeDstt-r Wei^e Trautncn vontuge- 
gan^D wnrcti. ztis.immrn. Kr hetörit die Wiohli^'kcit, 
welebe der trauinntiäcbe Diabclvs in letzter Zeit dein 
Unfallsrersieherunfa-Oesetx (egenüber «eironnen 
liat, utid die Srhwiori<^kcitcn, welche die Kntsolieidung 
über den Zusainmenlianx von Trauma und Diabetes im 
Binsetfalt oft bietet. Die Schwierigkeit wird dadurch 
vermehrt, dan der traumatiecbe Diabetes nicht pl5ts- 
lli'h und heftig,' luf/utrrtrn !iraiicht, sondern, in diT Art 
der entcij 2 Fülle, leicht und intcruiitüreDd verlaufen 
Icann, eo dass er unter Umständen erst spät entdeckt 
wird. Das Vurhältniss der trauniativcht ti Ninin.se ram 
Diab' tes fas>t K. nur für einen kleinen Theil der Fälle 
so auf, dass letzterer eine Folge crstercr ist. Da die 
Entstehung des Diabetes wiederholt (i^leicbKeitig oder 
laat gieicbtcitig mit den functionellen nervi'>sen .Störun- 
gen beol>achtet wurde, so Icann iu vielen Fälieti .sowohl 
Neurose wie Diabetes als directe Folge dv>, Trauma ao- 
gesebeo werden. 

Zwei von Demselben ("i.*!^ mitcetlieiH.' Fülle 
zeigten die nieht so seltene Combiuatiun vom Diabe- 
tes and Gicht, daneben aber als herrorstecbendeü 
Symptom hiiuli;.' wi( «In kehrende Anflillc von Augiua 
pectoris. In ciin tii 'I't Fälle lüc Annahme eines 
.Aortea-Ancuryüm.t nahe (Lähmung eines Stimmbaudcs 
und Comprcasion der einen Lange); bei dem anderen 
war nur eine IlerzvergrSsserun); naehzuw< i . n ^ mI> die 
Angina pectoris hier mit dem Diabetes oder der liielil 
zusammenhing, wird offen gelassen. Dass auch in 
solchen Fullen die Prognose oft nieht alisu sehlecht 
InI, zeifjte der /.writr F;»ll, '1er sieh Indz .schwerer 
Nebenerscheinungen ^(iangran de.s Fu»se.s) für eine lange 
Reibe TOn Jahren besserte. Bei einem 8. Vall, in dem 
diabetische und arthritisehe Kraeheinungen abwechselten« 

bestand nur peniit;«s Astliii;;t. 

Abweichenden .Angaben gegenüber giebt Grube 
iH) in Fortsctaung einer frQheren Mittheilang eine No- 
tix über ."^y neue Falle von Diab. tes. worunter X\ leichte 
Fälle mit 21 mal erhaltenem und 12 mal erloschenem 
Kuierellex und 0 schwere Fälle mit ömal erhaltenem 
und Imal erioüdienem Reflex. Im (Jansen sab er un- 
ter 170 Fallen d;is Fehlen des I' ;i t e 1 1 ar • Ke f 1 eies 
:j3uial = pCt. In '2 Fällen fand er im Coma 
kurz vor dem Tod noch deutlichen Reflex. Die Mehr- 
zahl der Falle ohne ]!< tle\ hetr.if Kranke liher .'>ü .lalire; 
doch waren aueh .iiiiij;ere vertreten. Kr liei.mt hier- 
nach, das.s d;i,s Fehlen des Knicrellcxes bei Diabetes 
nicht so häufig, wie Manche annehmen, und ohne pro- 
gnostische Bedeutung ist 

Der von Riimiif ('iSi he'ilnielitete Fall von sehwe- 
rem Diabetes, welcher bei einem 17 jähr, jungen Mann 
unter Coma diahetieum xum Tod fQbrte, zeigte 
einige bcmerkens^u i thr Punkte: D.isFancreas erwies 
sich maeppsfopiseh und micro.scopisrh als vollkommen 
normal. An den Nieren fanden sich, neben Glycogcn- 
Einlagening in den Uenle*sehen Schleifen, neorotiseber 
Epitbelzcrbll in den gewundenen Cauälcben. Der Urin 



entlti'-U reielilieli Aeetessig^äurc und .Aceton, aber trotz 
genauer Untersuchung auflalleuder Weise keine Uxy- 
buttersäure. Dagegen fanden sieh, neben der bis 
zum Eintritt des Coma stark gesteigerten Ammoniak* 
ausseheidiin^', reichliche Menge f I ü eh 1 1 gcrFe 1 1 säure n. 
U. beatimmte diese nach neuer Methode (Dcstillircu 
mit Pbospborsäure anter Vorlage von kohlensaaiem 
Natrium und Ziuriektitriren der überschiessendcn Menj;e 
de» letzteren); erfand in diesem Fall das Zehnfache der 
Nora. Ausserdem bestimmte er ihre Menge bei 6 an- 
deren Fillen von Diabetes, darunter 8 leichten, in 
denen die Felt.säuren ^'.ir nii lit oder wenig über dii' 
Norm stiegen, und 3 schweren, bei welchen sie, wieder 
neben Steigerung der Ammoniakauslnbr, stark vermefait 
waren. Endlieb fand sich im Urin des Falles noch 
eitie Säure, welche als A e t h y ! i de n - Mi lehsä urc .in- 
gespruchen werden uiuss, und deren Zusammenhang 
mit dem Coma für wahrseheinlich gehalten wird. 

Neben den allgemein gültigen Vorschriften der Diät 
uttd lly;;ieiie empliehlt Robin (3.3) bei dem Diabetes 
eine „altcrnireude Behandlungsmethode', wel- 
ch« aus einer Reihe von Medieamenten susammengesetzk 
ist. Diese Medicamente wählt er. im Einklang mit 
seiner schon früher betonten .Anschauung, dass der Di- 
abetes auf Steigerung der allgemeinen Em&brungsvor- 
gnngc und besonders der Leber- und Nenenthntigkeit 
beruhe i's. .lahresber. f. ISS!». B'l II S. 365), aus der 
Heifac derjenigen, welche diese Thätigkeit und den gan- 
zen Stoffwechsel herabsetzen sollen. Er tbeiit 
sie in 8 Gruppeti. die er nacheinander zur Anwendung 
bringt. In der I. Periode .soll, wenn keine Conlrain- 
dicationen (Albuminurie, Abmagerung) bestehen, das 
Antipyrin, in Doaeo von S,0 täglich, 4 — 5 Tage 

lang verabreieht werden: in der 2 . etwa 14 tägii;en 
Periode .Arsenik, Chin. sulfuric., Codcin, Litb. carbooic: 
in der 8. Opium, Belladonna, Bromkalium, Valeriana. — 
Leberthran, China und Alkalien sollen in allen Perio- 
den unter>tiii/enri angewendet werden, (iewis.se sehwe- 
rc Formen, namentlich diejenigen, welche bei Kindern 
oder mit starker Abroagcrong (Panercas-Diabetes) oder 

mit Verainderun<; der h^tiekstofTausscIieiduiig verlaufen, 
bilden eine Ausu.-üimc und verlangen mehr tonislrende 
Behandlung. — Mit diesen Iberapcutiscbcu l^rincipicti 
will B. unter 100 Diabeles-Fällen U defiaitive und 85 
wahrscheinliche Heilungen und 33 heträchtlieh- Ressr- 
rungcn erhallen haben, während nur IS mal kein we- 
sentlicher Erfolg eintrat. 

Ueber das Verhalten der La vu lose im OrgaDis- 

mus des Diabetikers kam Palma ("ö), grösstcnihcils 
in Ucbcreiustiwmuug mit neuen Angaben von Uay- 
eraft, za folgenden Ergebnissen: Bei 5 Fällen von 
Diabetes trat iiach EinfObrung von 100 g Lävulose eine 
.Sleiei-riin^ der llarniiien^^'' mmu 2.')0 Ms DUMI ren>) und 
der rcchlsdrehcuden , als Traubenzucker berechneten 
Substanz im Urin (durchschnittlich um 60,49 g) eb. Aus 
der Vcrgicichung der Urinuntersuchungen mit Pnl.»ri- 
sirung, Titriruiig und (iährung in 2 Fällen •Tgah si< h, 
dass durchschniitlich 7,21 pCt. (liuksdrchende) Lävu- 
lose in den Urin übergingen» und dass als im Kör- 
per zurfiekgebalten rcsp. verbraucht 81,46 proc 



uiyiii^Cü Google 



Kl£SS, ACUTK UN1> CllltUMSCHK CUNäTlTUTIUNBLLK KlUMKUKlTEN. 



47 



l.ivul»sf afizuiuhmon waren. • llii riiach hält P. die 
I<iiTuiose für geeignet, bei den) Diabetiker zur VersÜH- 
suDg der Speisen angeweudct xu Verden. — Aebulicbc 
CotenucbiiageD stellte er b 4 Diabetesfillen mU Hai« 
t-'-<« nn- ih illen Fallen trat ii.ieh Fiiifüliniiig von 
100 g der!>elbcu betrüchllicbe Vürmcbruug des Traubeu- 
nteken im Urin waU vihrend Maltose als solche nicht 
im Harn aufgefunden werden konnte. 

S\ch Erfahrungen an einigen Fallen wünscht 
Wc:>l (36) das Uran in die Behandlung des Diabetes 
einsofObren. Er vurde auf das Mittel theils durch frfi- 
- ■ Empfehlung bei dieser Krankheit, theils durch Un- 
Icntuchungen von Chittenden (s. Jahrcsbcr. f. 188'J. Bd. 
I. S. 386} geführt, welcher dem Uran und seinen SaU 
ten anter Anderem einen hemmenden Einlluss auf ge- 
wisse Fcrmentwirkungen zusrhreiht. Er wendete Ihm 3 
Fällen das Mittel tbeiis aU aatpctcrsaurcs Urau, theils 
als salssaures Doppelsals ron Uran uqd Chinin an, 
mit vorsichtigen Dosen (0,0*1 0,1) beginnend, aber 
atieh bis /.II 0,6 und selbst 1,2 steinend. In allen 3 
Fällen wurde, zum Theil wiederholt, unter dem Ge- 
biaacfa ein beträchtliches Sinken, einmal aneh längeres 
Verschwinden der Zuckemusscheidung, ebenso Nachlass 
der P'-lyurie, Besserung des AH^'etneijibetindcns, tle- 
wicfatszunabme etc. beobachtet. NachUieile der Medi- 
eatiOB traten nicht berrwr, auch keine Albuminurie. 

Nach einigen Beobachtungen schlägt Urubc (39) 
die Eiafübruog des Kalke» in die Bebaodluag des 
Diabetes vor. Er sab einen berantergekommeneo 
Diabetiker unter dem (ron Laienseitc gcrathcncu) Gc- 
bnueh von gepulverten Eierschalen (tiiglieh lincn 
Tbeeluffcl voll) sich wider Erwarten erboten und, trotz 
fwtbesMbender Zuekeranssebeidung von S — 8 pCt., aa 
(tevieht zunehmen und arbeitskräflig weril' h: unter 
Darreichung einer den Eierschalen ähiiliehen Miselmng 
%ou kohlensaurem und phosphorsaurein Kalk 
hielt die Besaemnf an. Von derselben Mischung sah 
er bei 2 anderen Filllen der Krankheit günstigen Ein- 
lluss. — Er webt zur Erklärung der Wirkung auf die 
Vermehrung der Kalkaosseheidung bei Diabetes, die 
auch in dem ersten Fall vorhanden war (1,7—1,9 Kalk 
pro die), auf dir- Kalk-Armulh der antidiabetischen Diät 
und auch auf gewisse Analogien zwischen den ätoff- 
xecbiel-StSningen bei Diabetes und bei Osteo- 
malade bin. 

[1) Borinanii (aus Prof. Wassiljew's Klinik in 
Dovpat), Ein Fall von therapeutischer Anwendung des 
Pancreai. Medieina. 4. April. Russ. fDiabetes mclli- 
tiH. SftOO g rriii mit -KHJ Dextrose pro die. Bei 
Ficischd-rit sank der /.uckergehalt auf 30 — ßO g: bei 
Flekb-, Milch-. SemmcIdÜt auf 30—110 g. Bei An- 
wendung des Pancrcas [per OS, dann per rectum, ead- 
Kcb sttbeatan] 14—40 g Zucker. Nach 5 Wochen All- 
gemeinbefinden besser, fiewichlszunahnie S''^ l'fund.) 
— 2) Schab ad, C. J., Leber Diabetes mellitus paa- 
creatiens. lUm. Moakra. 

Sebabad (2) berichtet über Thicnersuche : l'ar- 
tiell« Pancreaseistirpation giebt die Symptome von D. 
insipidus, totale von D. mellitus acutus. Die Slüniug 
der Function von Leber und Solarplexus spielt dabei 
keine Bolle, wobt aber die Herabaetsung der Zerstörung 



des Zuckers im Körper, in Folge heriib^;eset/ier Blut- 
alkfilescenz. Das Pancreas giebt dem Organismus Alka- 
lieu, daher die gute Wirkung desselben bei Diabetes. 
Injection grosser Meugen Traubensueker erzeugt oft bei 
Hunden tiidl liehe Tcmperatursteigeriing, bei Katzen 
acute parenehymaUisü Nephritis. Die Exstirpation des 
DiinndamM ruH keinen D. hervor. Die Nieren spielen 
keine Bolle bei klinisehem und Phlorid^indiabctes. 

E. fliekel (Saratow). 

Kleen, Emil A. (}., Die Verdauung, der StofTuinsatz 
uiid das Nahrungsbedtirfniss bei der Zuckerharnnihr. 

Vrirtrai;. i;ehalten in der Siliwedischen Aer/tegesellseh. 
am Ii l'br. lSf»r>. Hygiea. LVll. II. p. .')3;)— GOD. 

In unmittelbarem Zusammenhange mit seiner L'ebcr- 
siebt Ober das Verhatten der verschiedenen Nahnngs* 

mittel Ikm dem Diabetes wirft Verf. einen kunteu Blick 
auf die allgemeinen Schlusssätze über die Diät, su 
welcher man zufolge wirklich constatirter Facta be< 
reehtigt istt 1. Kohlehydrate in geirShnlicher Menge 
verursaeli-Mi hei allen niai^-t ikrri: die bestimmt at>er 
mässig schädliche ll^pergl^ kaemie, welche ihren Aus- 
druck in der (an und fDr stob unwesentlidien) Glycosurie 
findet: 2. dessen ungeachtet nützen alle Diabetiker dno 
gewisse Menge von den Kohlehydraten der Nahnitig aus. 
Kräftiger als dieselbe Calorieuzahl von Fett trägt diese 
bei xur Verminderung der Verbrennung von Eivdss; 
3. Freisein von Hy]ierf;lykaemie hat au ■-ser anderen Vor- 
theilen auch zur Folge ein verne lird s A--sinu!afirtns- 
vcrmögeu für Kohlehydrate und wirkt an und lür sich 
dem diabetischen Processe entgegen v 4. das Fett ver- 
mehrt bei keinem Zuckerkranken die Hyjierglykaenii'- 
oder die Glycosurie und ist al v , sc>\vic auf Grund seines 
hohen Calorienvertbes vorzüglieh geeignet für solche 
Kranke; jedoch wissen wir, d.-tss es vor Allem nur in 
einer Menge, widchc weit unier dem l^italeti Nahrunes- 
bedurfnis.se des Organismus steht, zurückbleibt: 5. dass 
die verdauten Eiwetssstoffe von leichtkranken Diattetikeni 
vollständig, aber von schwerkranken unvollständig aus- 
genützt werden, da sie in diesem Falle zur Hyper- 
glykaemic und zur (.ilycosurie beilragen; 6. bei schwe- 
rem Diabetes entstehen im Blute Toxbe, welche weit 
gefährlicher wie ein reberlluss von Blutzucker sind, 
uud 7, welche Toxine bei ausschliesslicher Fleisch- uud 
Fettnahning vermehrt werden; 8. normale mensehliohe 
Kost (von Wasser und i^al^cn abgesehen) besteht aus 
Eiweis^, Fett uml Kohlehydraten. Eine vollständige 
Ausschliessung besonders dieser aus der Nahrung lässt 
sich auf die LXnge nicht durchfuhren, weil eine solche 
Nahrung sehwcre Störungen s itens des Digeslions- 
apparates zur Folge hat (Appetitlosigkeit. dyspe|>tische 
Symptome, Diarrhöen, schwere Obstruction), welche in 
der Folge die Zufuhr einer genOgendcn Ansaht von 
Nahrungscalorien unnn>glieh machen. 

Durch ein gobührcndcs Erwägen uud Vcrwerlheu 
aller dieser Momente müssen wir die Di&t der Diabetiker 
in rationeller Weise anordnen. 

Die absolute Diät, in gewi>hiilicher Weise ange- 
wandt, erlaubt alle animalischen Mahrungsmiltel, ausser 
Leber und Milch, sowie (von Butter a1)gesehen) die 
übrigen Derivate der Milch. Unter Planaenslollen kann 



uigui^CO Ly Google 



48 



KlK.ss, Al'l'TK I NI» (■HKMM.scilK t ( INISTITL Ii' iNliLLK KHASKHKITKN. 



111:111 'Iii; atisohilc Diät mit I'il^vri. iiii< 1* a v y - S r ^r.. i, \ 
ManJulbrute, in gehöriger Wuisc bereitet, mit jungen 
granen Bohnen (den gaosen HQIseo), sowie mit wohl 
vingegolirctti-m Sauerkraut, welches our einen Brurhlln il- 
I'roccnt von Kvblcbydmtea onÜifilti modifirircn. Diese 
Ahsotate Bi&t, welebe Kohlehydrate xum möglich grösston 
lirade aus>chliesst. darf nur periodenweise, während 
Wochen oder boch^tt-ns Monaten nngcvandt verden. 

In der grossen Mehrzahl der Fälle der leichten 
Form ist es vortbeilhall, die Kohlehydrate wShread gt- 
wisscr PeriodiMi. vmü mi glieh, vom Speisesettel der 
Diabetilter voilstiiudig forizulsssen. 

Die ISngste Periode von absoluter Diät, welche 
Verf. zu empfehlen sich bemOasigt gesehen uod erwirken 
gclcoiint bat. hi ein Monat. 

Kiue starke Hyperglykacuiic i:»t nach K. verbdltniss- 
mSssig ungefiibriich. Die Gefahren der Unterernährung 
(wel<hi- immer leicht, oft nothwondigerweise entsteht, 
sobald die Kohlehydrate nnsgeschlossjen wi nlcn) sind 
.sehr gross und grusi>cr iu demsetbeu M.insse, wie die 
Diacetsäure und iS-Osybuttersäurc, welche durdiUnter> 
nahnmg vi-rni'-lirt wcrdru. im lüute (und im Harn) sieb 
vorüudeu. Diu ratiuiiellc Application dieser Facta ver< 
bietet die Ausschliessung von Kohlehydraten bei der 
schweren Diabetesform. 

A. ¥t. EUwid (Stockholm).] 

IV. Acuter und chronischer Rheumatismus. 
Gicbt. ArOritis defornuuis. 

1) .N 1- w sli 0] mi-. A., The Milruy Ici-lurcs OU tiie 
natural bistur)- and aftiuities of rheumstic fever: a 
study in epidemiology. Laneet Mareh 9 and 16. — 

2) Grasset, Nature du rhumatisme arlicuiaire aigu: 
«livers «'tats itiorliidi-s. dcnt ii faut savuir le di>tiiij;u< r. 
l/i'i,<.ins n'iMi*'illi< s |(ai' Vires. Maiitjtr'llii r tni 'lii'. 
.\i>. .'t.'S — i{7. (Klinische Vorlesungen im Ansihluss au 
eine kleine „Kpidemie'* von 8 kurz auf einander im 
Kriinkenhaus beobachteten Fällen von acutem tielenk- 
rheumatinmus: Betonung der jctzig>-n Unsieherbeit über 
die .Stelititii; ili-r Kraiikheil in der Nosolog^ie. Das cven- 
luelle epiiieniiselie ,\uftreleii und das klinische Bild, 
nanientlieh ilas Kinset/i ii der Krkrankung. der Fieber- 
verlanf und die \isccralon l.ocalisationen, sprechen für 
die Auffassung des acuten Gelenkrheumatismus als 
Infectiooskraokbeit. Dabei i»t derselbe stieng zu 
trennen I. von den infcctiösen Pscudo-Rhcumatismen, 
so dass 'ler <ii''l uike, Hin inii d'>r l'yäiiiie /.u^ammen- 
SUslotIcn. ah/.uweisen i>t: 2. von den Arthropathien 
nerv-'seii I r-sprunges; 3. von der (iielit: 4. von dem 
chroni.schen Rheumatismus, d&tsen verschiedene Formen 
dem acuten (ietenkrheuniatisraus gegenilber als eon- 
.slitulioncllc „Dystrophien* zu bctr.iehteit >iiid. — Alle 
diese Zustande hängen aber unter si<h durch den 
[schwer zu 'l'-tinirenden] A r t hii ( i m)mi s* /.usamnien, 
der .sieh aus ;{ ."^ymptomen^ruppen StiilTweehscl-Vcr- 
langsamungeii, Fluxioneu, belcrosen] zusanimenselzt, 
und zu dem Veränderungen, wie Gallenstcinbitdung, 
Obesitiit. Diabetes, Aetcriosclcrosc und vieles andere 
L," li-iri ii.'i - 3) l*n>siiigi-r, A.. Klinisehe Reltrütje zur 
rallml.i^ie der I'.ilyarlliiilis rlieuinatiea ;ic iit.i und der 
verwandten .\frtM ;i..(ie!i. In.uig -Diss. lü liini:' n. Hl .''>. 
(Betrachtet an der Hand einiger cliaraeleristi>cher F.ille 
der Erlatigcr mediciniseben Klinik den acuten (iclcnk- 
rbcumatismus in Beaug auf Aetiologio und klinisches 
Bild, namentlich auch Flcbervcrlauf, im Vergleich mit 

det( sepliseliefi llrl- r ir.kiniL" n und !>eliliesst sieh darauf- 
hin der neuen Anschauung an, wonach der acute Ge- 



lenkrheumatismus eine klinisch gut cbaracterisirte Er- 
krankung ist, die aber vom patfaologisoben Standpunkt 

aus als .die leichteste Form der septlsehen 
Krk ra !i k u n ge II " betrachtet werden muss!) — 4) 
Huss. I vtier die I!e/.iohiiiigeii zwischen Angin.i un«! 
acutem Gelenkrheumatismus. Deutsches Arch. f. kliii. 
Med. Bd. 54. S. 1. — 5) Heide nbain, . N 'tiz 
iiber monartieuiären Gelenkrheumatismus. Deutsche 
med. Wocbenschr. No. SI. — 6) Oloff, H., Ueber 
.^^ehnenscheidenaffeetiooea bei Gelenkrheumatismus. 
Inaug.-Diss. ik-rlin. 28 Ss. — 7} Sprega, 0.. Poli- 
nevrite da reumalismu articolare. liaccoglit. medic. 10. 
LngUo. (Kall von secundärer multipler Neuritis, 
die sich bei einem 10jährigen Knaben im Anschtus!« 
an einen Gelenkrheumatismus des linken Knie- 
und Hüftgelenkes entwickelte und dadurch sich aus- 
zeichnete, dass die tiefere Erkrankung auf die \ rven- 
stiimine der linken l.'ntcrcxlreniität beschrankt blieb, 
wo zuerst der Nervus saphenus, dann der Cruralis, 
später der Iscbiadicus iu aufsteigender Form befallen 
wurden. Die Symptome tSnsefaten, namentlich da eine 
scheinbare Verkürzung des Beines auftrat, zeitweise 
eine Colitis oder eitlen .'^i iikTing^aliscess vor. Heiliin«; 
unter ver-.cliiedenartigNter Heli.itidhiiig in 2 .lahren.) 
8) Weiss, E.. Ueber Coniplicationcn bei acuter Poly- 
arthritis. Wiener medicin. Zeitscbr. No. H* und 20. 
(Notizen über I. einen Fall von psychischer Stö- 
rung nach langwierigem allgemeinem Getenkrhenmatis- 
mus, hauptsä'-hlii-h in der Form starker Ahnahme des 
ned.äehtni--s>'s und der L'rtlii-ilskraft : Uiiekgang dii N- r 
Syni|il(inie unter 6 wöchentlicher Badecur zugleich mit 
den (ieienksymptumen; l'itagiger Gebrauch von täglich 
10 g .Vntipyriu wird nicht als Ursache der St4>rung an- 
gesehen: 2. einen Fall von acutem Gelenkrheumatis- 
mus, in dessen Begleitung sich nicht näher erklirt«. 
voriibi-rgehende .'^ e Ii I i n g h e sch wcrd e n , bei freiem 
UeMiphagus. eiitwiekelien.j — f)) Cary. t'h . Articular 
rhcuinatism. — l lceralive endocardiiis : embolism. 
Philadelphia Keporter. June Ii. (Klinischer Vortrag 
über 1. einen Fall von Gelenkrheumatismus, 8. eincu 
Fall von Endcardiiis mit embolisehen Herden in Baut 
und J'erotum, in letztcreui vereilenid. woraus auf einen 
uleerösen Character di r Eiidoe.irilitis gesehlosscn wird.) 

lU) Oettingcr, W., Tli. rapeuli<jue du rhumatisme 
et de la gouite. Faris. — II) Ohly, M., Ueber die 
Wirkuns des Pbenocollum hydrochlorieum bei acutem 
Gelenkraeumatismus. Inaug.-Diss. Halle. 84 Ss. — 
Ii) !{obin. A.. Traitement du lumliairo. Hull. geinr. 
de tlieraj)eut. 3U. J'eptenibre. 13) Traiti-nicnt de 
l'altaque de rhumatisme artieulaire aigu simple. l-'ni"ii 
tned. No. 44 u. 4.^. (/^usammcMstcIlung von Literatur- 
angaben über die verschiedenen Arten von Anwendung 
der Salicylsäure bei acutem Qelenkrhottmatismus. 
darunter auch die Darreichung in Salbenform: sowie 
über einige Snnugate der .'^'iilieyls nire , ii.itncnt- 
lich Salopheu, Maiakin. Anlipyrin. Asaprol etc.) - - 
14) Stadclmann. H.. Der acute Gelenkrhcumalismu.s 
und dessen psychische Behandlung. Würzburg. Z7 Ss. 
(Empfehlung der „Payeho-Therapio" bei dem acuten 
Gelenkrheumatismus auf Grund Yon 13 mitgetbeillen 
Fällen, bei welchen dieselbe angewandt wurde, und 
nanieiitlieli die S'eljin.-rzen und die SleiiigkeK ib r ti ■- 
lenke auf ^«uggestiun meist aufiälicud schnell verschwun- 
den sein aollen.) 

15) Berkart. J. B., On the pathology of Ihe guuty 

p.ir<i\ysm. Brit. und. .lourn. Febr. 2. — l'>) Har- 
li'v. Vauglian. Hemai ks kii the eliemical p.ith«'l<ig\ . 
syiiiplciiis and treatnient i>l uric aeid gravel. l?ri(. ne 1 
.lourn. Mareh 23. (Kurze Auseinandersetzuni: <i. r :m ii. n 
Anschauungen, wou.-ich die Harnsäure im K tj" r 
nicht als Glied der StoiTwechelreihe, sondern aia Ab- 
kömmling de.<s KueleVn aufzufassen ist, wenn auch der 
Ort iluiT füldunc noch unbekannt ist \bleituii(r der 
Kutälehung des liarngries zum kleineren Tbeil vou 



Dlgitized by Google 



RiVSS, ACDTI ÜVD CRftONISOHB CJOWOTITUTIOHBLLB KRANKHUTHN . 



49 



fermehrier Bildung- »1« r ilanisaure, zum p-össercn Tbeil 
TOD einer V'ennmdennig ihrer Lü^lichkoit im UriOf 
beides wird durch hereditäre Aolage» Diät, Köiper- 
bevefung und Anderes bednütiHt FHIr die Therapie 
»ird rur Herabsetzung der Ramsäuremenge auf Kohle- 
hydrat-Diät, zur Steigerung ihrer Lösung im Harn 
üfbrii Alkalisalzfii auf I'iperazin Wertli gflcgt.) — 
IT; Klemperer, U., Zur Pathologie und Therapie der 
G^i Deutsche med. Wochenschr. No. 40. — 18) DU> 
CQMioD. Ebendas. No. 44. Vercins-Beilage. No. 27. 
SL 18S. (Kurze Discussion über vorstehende Mittheilung 
in Beiüner Veroin für iiiinerf Medicin.) — 1!)) Wcin- 
trand, W., Beiträge zum Jjtoffwi rhsrl in di r <iiciit. 
Charite-Ännaleo. Bd. XX. S. 2 1 .5. — 20) K o 1 i s c h , R., 
Leber Wesen und Bebaadlusg der Gicht Wien, fclio. 
Wcdeaaehr. No. 46. — 91) Derselbe, Ueber Wesen 
uod BehaadlllOS d«r uratischen Diathese. Stuttgart: 
72 Ss. (Aehnlicner Inhalt wie in voriger Mitlheilung in 
etwa* anderer .Anordnung.) — 22) Ritter, A., l\bi:r 
dk Bedingangen für die Entstehung hamsaurer Sedi- 
atmte. Möneh. med. Woohensebnft. No. 18. (Besprechung 
r .'oraplicirten Bedingungen, unter denen im Urin [und 
» ilir-chcirilioh in ähnlicher Weise auch im (iichtblut] 

>aure harn-'^aure Natrium durrli dir IMn.s- 
phat« in I.f'suiig gehalten wird, resp. ausfallt, ii.n-h 
Toiaehen au kuMstlichen Lösungen und an einer grosstn 
Bdbe von Uriuen [mit fioatinuBnog von Phospborsäure, 
HuBMure und Acidifät]. Die Haoptrolle seheint dabei 
4l» DlDatriumphosphat zu spiek-ti, und zwar nicht 
Dar dorrh seine die Harnsäure lösende, sondern aueh 
»•^ioe das saure harnsaure Natrium ^taussalsendc" 
Wirkung. Im Allgemeinen ist zu acbliessen, dass dem 
.\QifiUen von Harnsäure und Unten eine ungenügende 
AnweKnheit ron Dinatriampbosphat zu Grunde liegt. — 
Weitere Ueberlcgungcn sprechen gegen die Redeutung 
lin Pteiffrr'^.'li._-(i Filter\ei>ufiii- für die Aimahnie ei.'i-T 
.freien" Uarusäure im Urin, sowie gegen die Annahme, 

der Nutzen der Alkalien bei der Gicht in einer 
Beiördeiung der Losung des im Körper angesammelten 
aansB hansanren Natrium bonhen kann.) — 28) Rosen • 
feld, G., Zur Di.-ignose und Therapie der Uratdiathese. 
Ccntralbl. f. innere Med. No. 28. (Schlägt vor, zur Be- 
stimmung der im frischen Urin „primär unge- 
lösten* Harnsäure den Urin jedes Mal auf ein 
Filter entleeren su lassen, die im Lauf eines Tages 
cesarameltcD Filter mit Kalilauge zu eitrahiren, und aus 
'\eT I.'-iUDg die Harnsäure mit J^alzsiiure auszulailen. 
Pvitbeu wird die >p;it< r auffallende Harnsiiureporti'^n 
in ähnlicher Weise bestimmt, die völlig geloste Harn- 
säure als Silber\erbindung gcfdllt, und so der Procent- 
>itz gefunden, den die ungelöst entleerte Harasäura von 
itT ganzen Tagesmenge bildet — Auf dieao Wnso vozde 
r Dstttirt, das:i nach Einführung von Harnstoff oder 
kohlensaurem A m m o n. die relative Menge der primär 
ungelösten Harnsäure schnell beträchtlich abnahm.) — 
U] Xarsh, Insured lives as affected by Gout Glasgow 
Jvom. Sept. — 25) Clans, A., Arthritiam and adatioa. 
Philadelph. Report. May 18. (Botonnng des ODgOn 
itioloKiv^hen Zusammenhanges der Ischias f„Seiatic 
goof" mit arthritischerDiathe.se: Kheumatismus, 
öieht, Diabetes und Fettleibigkeit sind ihre hauptsäch- 
lichen ätiologtscheu Factorcn. Dies wird durch fünf 
Fälle belegt, in welchen die Ischias bei anscheinend 
«rthiftiseb remnlagten Individuen bestand, und wo dem 
■»ütspiTchend die Behandlung mit Salophen, zum Theil 
Dich vergeblich versuchten anderen Mitteln, schnell zur 
Hi-iluBg iiihrte.) — 26j Derselbe, Arthritischc Dia- 
tbcte, M^pine und Salophen. Therapeut Monatshefte. 
Kofember. (Auch fSr die Migrine vertritt C. die von 
'"hircrtt u. .\. beti->nte Anschauung, dass sie nls Theil- 
•■rsrhf-iiiuüg der ar t h r i t i s c h e n Diatliese aufzufassen 
''1. *'-mi dies aueh neuerdings von deut.sehen Beob- 
icht'rii bezweifelt wird. Für beweisend hall er auch 
iij*r die Erfolge der Therapie, welche eine gQnstige 
R*fitfluss'ing der Migräne durch eine Reihe von anti« 
JtkrMWncbt <i<>r feamnuBten Mcdieio. Bd. II. 



rheumatischen oder antiarthritischen Mitteln zeigt, so 
auch dmreh das Salophen, für dessen schnelle Wirkung 
er einig» Beisinele anfuhrt} — 27) Kasuar bauer, 
A., üeber Artarifis uriea und Sebrampbiere im Zu« 

sammenhanp mit chronischer Rleiintorication. Inaug.- 
Dissert. Erlangen. 1893. 51 Ss. (2 Fälle von .Blei- 
gicht" mit interstitieller Nephritis bei einem Schmied 
und einem Blciarbciter.) — 28) Mcndelsohn, M., Die 
Verschiedenheit des Problems der Harnsäureauflösung 
bei gichtischen Ablagerungen und bei Concretioneu in 
denuamwegen. Deutsche med. Wochenschr. No. 18. — 
2!>) lliiii.', A.. In what way do diet and drugs, which 
elf.ir ü\<- blood of uric acid, affect the arthritis it pre- 
dig - Brit. med. Joum. Miarch 23. V ' welche 
im Aoachlusa an frühere Mittheilungen [s. Jahresber. f. 
1894. Bd. I. S. S85 n. 8fiS] daiiaf anfiderfaam maebti 
d.iss Medicamente, welche das Blut „von HarnsäuiO 
reinigen", wie z. B. Jodverbindungen, Schwefelwässer 
etc., unter Umständen zuii;irli>t einen i i i e h t nn f a ! 1 
hervorrufen, dann aber für längere Zeit die Gicbt- 
besebwerden heilen kOnnen, und dass animale Diät, 
vorausgesetzt dass sie gut Vwdaut wird, ähnliche Ein- 
wirkung zeigen kann.) — 80) Derselbe. Somc casos 
in which .irtliritis and enducirditis were produeed by 
dnigs wliich diminisli the solvent powers of Ihc blood 
fnr uric acid. Ibid. Decemb. 28. 81) Klemperer, 
ü. und A. V. Zeisig, Bericht über die Behandlung 
von drei ßiehftnutken mit Lysidin. Zeitsebr. f. klin. 
Med. Rd. 27. S. j.')?. — .'^21 Betz, Fr., Zur Anwen- 
dung des Natrium biearbonieum hei harnsaurer Dia- 
these. Mcmorabil. November. (Fall von schneller 
Besserung der durch Uamgries gesetzten Beschwerden 
unter Gebraueb von Natr. biearbonic, nebst Be- 
tonung der Wichtigkeit dieses Mittels bei hamsaurer 
Diathese in (iahen von 10 — 15 g pro die.) — 88) De- 
lefossc, K., La (iravelle urii|ue. son tntitcmcnt a 
Korges-Ies-Eaux. Paris. 118 pp. (Einiges über Harn- 
grie.s, sowie seine Behandlung durch diätetische und 
hfgienisohe Mittel, Hydrotherapie, und vor Allem den 
Gebraueb der Mineralquelle vonForges.) — 84) Mar- 
touret, B. du. De Telimination de Tacide nriqtic par 
la medication thermo-re.^ineuse. Bull, gener. de Thi'rap. 
30. A\Til. (Die Erfolge von Fichteuharz-Dampf- 
b ädern, wobei auf den frischen Zustand des Fichten - 
barses WerÜl zu legen ist, bei arlhritischen und ver- 
wandten Zuständen wird gerühmt. Die Wirkung wird, 
neben einer Anregung der Uautthätigkcit. hauptsächlich 
auf die nacliwcisbare Steigerung der Harnsäure-Aus- 
sehi'idung durch den l rin bezogen. Dies wird an zwei 
Fällen, einer arttuitischen Neuritis nnd einer ealenlöaen 
Pyelonephritis, vennsehaulioht) 

i\r)) Fox. R. Fortescue, The varielics of rheuma- 
toid arthritis, Lancet. .luly 13. • 36) Folli. A., 
Contributo all' anatomia patologica cd alla patogenesi 
dcl Reumatismo poliarticolare cronico. II Foliclinico. 
Vol. I. M. Fase. 12. Dicemb. 1894. — 37) Bennett. 
E. H., On the limiiation of chronic rhoumatic arthritis 
to part.N of joints. Dublin Joum. Novemb. (Demon- 
stration der Priip.irafe v n einigen Schulter- und einigen 
Handgelenken mit derartig circumscriptera .■\uftreten 
von Arthritis deformans, dass nur ein Theil der 
Gclenkoberflächen verändert und daneben liegende 
Partien vollkommen normal sind. In dem einen Fall 
maebte da.s Schult*rgelenk äusserlieh den Eindruck 
einer ungeheilten Luxation. — Die Veränderuugeu 
zeigen zum Tbeil, da.ss die Arthritis defttmians nicht 
immer von dem Gelenfcknorpel auszugchen braucht) 

Um Beiträge zur .Naturgeschichte"' des acu- 
ten (und subacuten) Gelenkrheumatismus zu lie- 
fern, bat Newsholme (l> eine grosse Reibe statisti- 
scher Daten (Sterblichkeits- und Morbiditätstabellen 
von Staatsbehörden, Krankenhäusern u. s. w.) susam« 

4 



60 



RiBSS, AOÜTB DVD CHBOMIBOH« OONSTITUTIOXILLB KlUHKHIITW. 



BgostelH. Di«»elb«n, deren Vergleiehung und Ver- 

wnibang ^um Thcil sehr schwierig ist, beaidieii nah 

ausser auf Limdoii uti'i au'lcre (.-nglische StidtC, hr- 
sonders aul Scaiidinavieii (wü obligatoris43lie Aosteigc- 
pfliebt fSr den Gelenkrbeumatismni besteht), BerKn, 
Paris und andere Städte des europäischen Continents, 
Amerika u. s. w. Aus den Ergebnissen, welche grösst^n- 
theils für die Auflassung des acuten Geleukrheumatis- 
mus als dner speoifiseben Infeetionskrankbeit 
▼enrerthff werden, ist Folgende« hfrviT/nh'-Vi'-n : 

Das Auftretvu des acuten (itlenkrbeumatismus 
zeigt in den veraebledeDen Jahrgängen grosse Unregel- 
mässigkeiten; in manebcn Jahrgängen übertrifft die 
Zahl der Erkrankungen das Mittel so stark, dass von 
Epidemien geredet werden muss,' diccntwedcr cxplo- 
sIt oder piotnbirt sind. Solebe Epidemien tnten be- 
sonder»; unifaugreich, sowohl für EngLind, wie f ir • in • 
Jfteiiie anderer Länder. 18(>8. 1874-75 und 18^4 ein. 
Zu einer genauen Beorflioilung der geographischen Ver- 
tbeilung der bnnkbeit reichen die bisherigsa Statistiken 
nii'lit au«; PfirtlTs der .lahreszdti'n zeigen fast alle 
Angaben das Maximum der Erkrankungen zur Winters- 



in vielen, Ytelleiebt in den meisten FUlen der acute 
Gelenkrfaeumatismiis durah pyogen«, and iwar abge* 

sehwScbte Microorganismen hcr\'orgenifen wird. 
Kr macht darauf aufmerksam, dass auf diese Weise die 
ältere Ansdianong, vmiach die naeb Infeetfamskrank» 
heitcn auftretenden Gelenkentzündungen mit dem Ge- 
lenkrheumatismus gleichgestellt wrurden, wieder an 
Wahrscheinlichkeit gewinnt 

Naeb Brhtevngm an der Qreürralder «Uraif. 
l'Hliklinik tritt Heidenhain (5) für die Häufigkeit 
leichter monarticulärer Gelenkrheumatismen 
ein. Unter 51 dort boobaebteten FUlen von (Menk- 
rhuumatismen C'i4 Mäunom, 27 Weibern) befanden sich 
38 monartieuläro Formen (18 M., 20 W.); dieselben 
betrafen am häutigsten, 13 mal, das ächultergelenk, 5mal 
das Randgelenk, je 4 mal BUbegon, Knie» und Spmng. 
gflenk u. s. w. Die Symptome bestanden mv'ist io 
massiger Scbmerthaftigkeit uud leichter SchwelluDg des 
Gelenkes, ohn« Fieber; die ibeumatisebe Natur wird 
hauptsächlich aus dem schnellen Zurückgehen unter 
SalicylbehandluDg geschlossen. Wahrscheinlichkeit bleibt 
nach einem unbeachteten Theil derartiger Fälle eine 
qt}|e»kj|teillgkelt surQek; aueb bUt H. es für mOgüdk, 



seit. Die stirkersn Epidemien fielen meist mit l^lnnr 

chem ]\"^: iifall, warmem Boden und niedri(ai»lt:^HM^^ ...'^^'^'^''''4^^ schleichende Endocarditis auf solchen 
Wasserstand zusammen. Das klinisch-» Bild dcfOrinkheit. articuläret^ftjieumatismus zurückzubeziehcn ist 
das Vorkommen von Hausepidemicu ""j'^chuürhes _ irfAV^'^**) "»»«lit «"^ die Sehnenscheidencnt- 
sprieht für die inftetiSse Natur demlbenl ebeniW»*4ünWng^^ acuten Gelenk- 

Analogie im Auftreten zwischen ihr und Wd. ron In- rboumatiXtous öfter, als bisher beachtet wurde, corapli- 
fectionskraukheiU-n, namentlich Er>sipel. Puer^^fi^lifif**^^ Kr theilt 8 auf der Btrlincr I. mcdicin 




u. Aehnl. Das Ueberwiegen des m«inliehen 

wurde auch hier ccnstatirt; das Alter lag vorwiegend 
zwischen 15 und 45 Jahren; der Einflu.ss der Erblich- 
keit, der Rasse, der Ernährungsweise u. s. w. ergab 
sich als flieht sehr angenlallig. 

Buss (4) betont die Häofi^cit, lut welcher Be- 
ziehungen zwischen Angina und acutem Gelenk- 
rheumatismus beobachtet werden können. Er führt 
aus seiner eigenen praetischen Rriahrung in Bremen 
12 Beispiele an, bei welchen in derselben Familie An- 
gina und Gelenkrheumatismus wiederholt auftraten, so- 
wie 11 Fälle, in denen acuter (iek-ukrhcumatismus sich 
direet an Angina ansehloss. Hieran knOpft er eine 
genaue Zusammenstellung der von ihm auft;efiiiid"rn ii 
Literaturangaben sowohl über ähnliche Erfahrungen, 
«ie aueb Sber baeteriologisehe Untersuchungen von 
GolenUnbalt oder anderen Exsudaten bei (ielenkrheu- 
mafismus und von dem Scrr-' hei Aiii;iua laeunaris. 
Danach haben sich einer iieihe von Beobaehtungen zu 
Folge für beide Fille dieselben pathogenen Miero» 
Organismen, und zwar meist pyogene Coeron. vorwie- 
gend Stapbyloeocceu, bisweilen auch Pneumoniecoccen, 
gefunden. Demgemiss kann naeb B. geschlossen wer- 
den, dass für viele Fälle von Gelenksrheuni.ilismus die 
Eingangspforte der spccifischen Krankheilsnove in 
der Kachenschlcimhaui, speciell in den Mandeln zu 
«neben ist Dass der Naehvreis bierfSr nicht 5fter er- 
bracht ist. kann in der geringfügigen uud vorüberge- 
henden Natur der betreffenden Angina seinen Grund 
haben. Nach Allem hält B. (mit Sah Ii. vcrgl. Jabres- 
ber. f. 1898. Bd. II. S. 71) es für wabrsebeinlieb, dass 



rbeumati 

".ref^SilJfi 

eobacbtetc Fälle der Krankheit mit, in welchen 
nebon der Entsündung einer Betbe von Gelenken rin« 

ausgesprochene Tendovaginitis. am häufigsten an Hand- 
gelenk und üandrücken, seltener an den Füssen, be- 
stand. Die Angaben euager franxösisdier Beobachter 
über die Gutartigkeit dieser SebncuschcidenaffectioneQ 
bestätigten .sieh hier nicht, vielmehr verliefen dieselben 
durchschnittlich recht langwierig, ein Theil der Fälle 
wurde nach mehrmonatlieber Behandlung mit noeh be- 
stehenden Resten von Schwellung und Gebrauobsbe- 
schränkung der betreffenden Glieder cutlassen. Die 
i^alicylbchaudlung beeinflusste die Sehncnscheideneni- 
sündung wenig; zur Therapie waren neben vtrsöUedn* 
artigen Einreibungen und Bädern besonders Verbände, 
Massage, active und passive Bewegungen, unter L'm- 
stinden selbst ein Brisoment erforderlieb. 

Ueber die BbiwirkuDg des Phenocollum hydro- 
ohloricum (zum Theil auch .salieylicuin), in Dosen 
von 1,0 g 3 — 4 mal täglich, auf den acuten Geienk- 
iboamatismus theilt Obly (11) naeb 18 auf der Hal- 
lenser medic. Klinik damit behandelten Fallen gün- 
stige Ergebnisse mit Dabei war ein Theil der 
Kranken vorher ohne Erfolg mit Natrium salicylicum 
behandelt worden. Wrüirend für das Natrium salicyl. 
aus einer grösseren Zahl von Fällen berechnet wird, 
dass (je nach der Tagesdosc) in frischen Fällen ein 
Durebsehnittsveibraueb von 41 — 49 g und eine Durch- 
schnittshebandlung von 39- 46 Tagen, in recidiviren- 
dcn Fällen ein Verbrauch von 48—55 g und eine Be- 
handlung von 44—49 Tagen stattfand, ergaben sich iSr 
PhenoeoUnm bei Msehen Fällen Sl g and 80 Tago, 



Digitized by Google 



RIESS, AOUTB DVD OHSONISOHK OONSnTnTIOWBLLB KRANKHÜTIN. 



51 



b«i icddiTirenden 25 g uod 33 Tage. 1d Vs der mit 
Phe— collniB behuiddten Fille war der Erfolg positiv. 
Eb besonderer Einfluss auf die Körpertemperatur wurde 
dabei uicht beobftcbtei; Nebeaeinwirkungen des Mittel« 
ieUtco gaas. 

In Besug Mif die Lumbago betont Bobin (13), 

däis dieselbe in ihren ausgesprochenen, acuten und 
s i>-.i.v!t.'n Fi riin n vi> l weniger ein Rheumatismus der 
^«croiumbalmujkeln, wie gevöhnlich angenommen wird, 
abeioe tielenkaffeetioB sei, und iwar in den Inter* 
Tert?bral-Gelenken ihren Sitz habe. Er schliesst dies 
a<j.< dem klinischen Bild der Krankheit, namentlich der 
Art der rabjectären und objectiven Schmerzen und der 
K«r|Wfstdhiiif , wvldie die Krankm iv Uademng der 
S^hmcnen eiDnehmon. Viir die Behaodlung stellt er 
aber alle anderen bekannten Mittel den Oebraucb von 
Jaberandi, von dem er sadi gegen allgemeinen acu- 
ten oad subacuten Gelenkrheumatismus schon früber 
die besten Wirkungen sab, und das er bei Erwacbseneii 
in Infus von 4,0 g verordnet. Wo dies Mittel in Folge 
vm foa-Aneoulieii oder Aehnl. eontraiodicirt ist, em- 
ptieblt er demnächst am metatan aubentano Iqjection 
T Ti Natriumphosphat- Glycerin. 

iodcffl Berkart (15) betont, dass die bisher auf- 
pstelltn Gtebttbeorien die Entatehung 4«« Oiebt- 
aefalles nicht genügend erklären u&d speciell nicht 
Ntvetsen, dass die Harnsäure der denselben hervomi- 
icode Factor ist, betrachtet er besonders die luerst von 
Ibsteia (a. Jahraaber. f. 181». Bd. D. 8. 88S) be- 
^«•hrieS<"Dfn nerrotischen Herde der von Unrn- 
uure-AblagerungeD betallenen Gewebe. Dass dieselben 
dntb dieHareaSnre vi« doveli «in Aetsmittel erzengt wer- 
den, hält er nicht (Hr aanehmbar; vielmehr macbtii sie 
den Eindruck des späteren de^enerativen Stadium einer 
lüfotreo üewebserkrankung. Sowohl im fibrösen tic- 
vebe, wie im Knoehen, Knorpel nnd Nierenparenehym 
fttd er, wie durch Abbildungen veranschaulicht wird, 
aa den betreffenden Heerden zunächst z eil ige W'u- 
eheruDgeo, in deren centralen Tbeilen Necrose und 
bvaüae Degeneration eintrat AebnUebe Proeeaae aind 
»aeh bei anderen Zuständen, z. B. lici Arthritis '!i f ir- 
uos etc. beschrieben. — Diese Gewebsverkuderungeu 
■cht der aut ihnen TOrbnodenen Hypenmie und Ge- 
Gesocttbildung bilden fivn naeh B. die Hauptgruudlage 
fir die verschiedenen Symptome des Gichtanfallcs. — 
Wu die Harnsäure betriüt, so betont er, dass nach 
jetäfea BMahrangen ihte Bildung im Kdrper bei »llge- 
(reiner Cacbexie, Lcucocytose, localem Zellcnzerfall ete. 
mimmt, und dass ihre Ausscheidung durch die Nie- 
Rn bei Circulaüuusätorungen, wie sie schwache Hers- 
tUSileit bedingt, herabgeaetat wiid. AUe dieae Mo- 
Beute sind boi der Gicht vorhanden und miissf-n rli»» 
Aahanfiing und Ausscheidung der Harnsäure in den er- 
bmUea Geweben begünstigen. — Naeb Allem erklärt 
B. die l'rat-Deposita für eine The ileraeheinung, 
ai<kt für die Ursacht^ der GirhtnnfHIli". 

Im Hinblick auf dm> häutige Fchlschliigen der An- 
radiog hanM&uralösender Mittel bei Gieht (vgl. auch 
^ Sl) hat Klemperer (17) einige die Pathologie 
der Gieht betreffsade Versuche angestellt. Zunächst 



wiederholte er die so gut wie garnicbt uachgepriifte 
Garrod'aobe Beatimmung der HarnaSure im Blut bei 

Gicht und wies in exacter Weise (mit sorgfältiger Kni 
eiwcissung des Blutes und I,udwig-Salkowski"sctirr Mi' 
tbode) bei 4 tÜohtkrauken abnormen iieichthum des 
Blutea an Harnaiure (0/M— 0,09 g in 1000 eem) 
nach. — Dagegen fand er an acht Gichtkranken hei 
exacter Untersuchung die Harnsäure- Ausscheidung 
im Urin nicht wesentlioh herabgesetzt: 3 mal 
0,4—0,5 g; 5 mal 0,5—1,0; 1 mal 1,0—1,2 g. Auch 
dass das Verzehren von Kall)sfhymus bei (iicht die 
Harnsäure im Urin ebenso wie bei Gesunden (Weiu- 
traud) Termebrte. spricht gegen daa Beatehen von Harn- 
aäurL' Ri'iLü'.i'jri In i der Krankheit. 

Den Harns, iun>;,. halt rio.s Hlut>.'s Ix-i der Erklärung 
der Gicht zu veruachlä^igeu (v. Noordcu), hält K. 
filr niebt erlaubt. Aber aueh die Amdiaaung, daas 
die Harnsäure vom Blut aus durch .Xuscrystallisircn 
oder als chemisches Gift die Gichtveränderungen erzeugt, 
ist, aobon wegen des eben so hoben Harnsäuregchaltes 
im Blut bei Nierenkranken ete., nicht baltbar. Ueber- 
dies stellte K. Versuche übor die Tj«'islichkcit von 
Harnsäure im Gtcbtblut an und fand dieselbe unter 
8 Gichtkranken 8 mal nur miasig gegen normalea Blut 
herabgesetzt, 1 mal sogar vermehrt. — Attch eine Ver^ 
minderung d. r R 1 u ta Ik alescen z kann zur Erklärung 
der Urat-Ausscbciduugcn nicht herangezogen werden« 
da K. bei drei Glehtknnken im acuten Anfall dieselbe 
zwar subnormal, aber noch höher als bei vielen an- 
deren Krankbeitszuständen fand. — Hiernach möchte 
K. annehmen, dass die unter Einwirkung des unbe- 
kannten •Glebtetdfea* eatatebeatoi noerotiaehea 
Gewcbspartieii die FahigkiMt haben, die Harnsäure 
aus dem Blut an sich zu reisscn, und dass so die 
RarosSure-NiedersehlSge in den Geweben entateben. 

Der Therapie fiUlt nach diesen Anschauungen 
nicht dif Aufgabe zu, die Harnsäure der Tophi medica- 
meutüs zu lösen, sondern diejenige, den die Gewebs- 
neorosen veruraaebenden Giebtatoff aum Ver- 
^t•hwinden zu bringen. Dies kann theils durch 
Oxydation (Anregung des Stoffwechsels durch Bewegung, 
Bäder etc.), theils durch Auascheidung (Durcbspülung 
der Gewebe mittelst Trinkens von Vichy- oder Biliner 
Wasser. Citroncnsaft etc.) geschehen. 

Die Diät des Gichtkranken soll noch K. frugal, 
häufig aber roborirend (Milch) nnd jedenfalla niebt die 
Harnsäun des Blutes beaonders vermebrend (Beaebrän- 
kung des Fleisches) sein. 

Im Hinblick auf den Gegensatz, iu dorn die neuen 
Untersuchungen über die Harnsäure -Ausscheidung bei 
Gieht mit den alten Angaben Garrod's stoben, hat 

Wcintraud (19) versucht, ob diu HeHtirnmuii^' der 
neuerdings ab „ Alloxurkürper" zusammengefassten 
Harnsäure und Xanthinbasen (s. Jahresber. f. 
1894. Bd. I. S. 158) im Gichturin Neues ergeben 
würde. Bei 4 (iiehtkr.-»Mken wurde naeh der von Krü- 
ger angegebeiteu Methode iui Lrin neben dem (iesammt- 
atiekstoff der AUoiurkörper-StiekstoS; tum Theil auch 
der Harnsäure- und Xanthinbasen-Sliekstoff getrennt, 
durch eine längere Reib« von Tagen, theils iu der an- 

4* 

Google 



52 



RiBSS, AODTB ÜVD OHROVISOHS OOH BW T U T IO OTLLB KRANKHUTBN. 



fallsfrcicn ^it, tbeiU während der UiohUnfälle be- 
stimmi Bb ergab steh Folgend«!: Die AlloxnrkBr» 

peraussch cidung ist bei Gicht in der anfalls- 
frei en Zeil, auch bei pleichziitiger Nierenerkrankung, 
gegen die Norm nicht erheblich vermindert. Bei 
henbgekomiiMBeD LidiTiduen können ihre Weiilie xww 
geringer als beim Gosunden sein. Meihfii aber immer 
relativ gross gegenüber dem Gesamutstickütoff des l'rias. 
Dagegen kommt es im Anscbluss an den acuten Gicbt- 
aofall gelegentlieh lo eehr tttsAiw Teraehrung 
der Alloxurkörperaüsscheidung im Urin. Die 
XufMnbasenaussobeiduug ist im Verbältniss zur Haro- 
aSoreaoBseheidnDg bei öhronisdier Gieht oft Temehrt; 
das Verhiiltniss des Xanthinbasen-Stickstofife.s zum Harn- 
säure-Stickstoff .scliwankt bei demselben Krankon iti 
Veiten Grenzen. — Bei dem einen Kranken wurde unter 
Daneidrang nm Golehiein, velohes DianMen henror- 
ruft» eine Termebraog der Alloxurkörper-Ausscheidung 
in den Fäoes gefunden, während dieselbe ira Urin eher 
vermindert war. Bestimmungen während des Gebrauches 
v<ni Lyiidin sind nieht nSber an venrerihen, da bei 
ihnen der im Mittel entiialtene Stickstoff zum Theil 
mitbestimmt wurde. 

Auch Kolisch (20) betont, dass die neuen Erfah- 
rungen die frfihero Annahme, die in der RamsSure die 
.Valeria peccans bei der Gicht sah, widerlegen. An die 
Stelle der HarodUire will er die „A 1 loiurbasen" 
setzen. Als StQtie dieser Anschauung sieht er Versuche 
an, in denen es gelang, durch lang fbrtgesetxte Binftihr 
kleiii'T Mengen von Hypoxanthin bei Tbieren parcnehy- 
ntatösc Niereu Veränderungen her\'orzurufen, die den bei 
Bleivergiftung bekannten gleich sind. & mSdite dem- 
gcmäüs die Alloxurbasen als das Gichtgift ansehen, 
welches die Gewebsnecrosen. Gefassvcriinderungeu etc- 
hcr\'orruft. Der uratischen Diatbese liegt nach seiner 
Annahme «ine ererbte Ndgung «i gest«ig«rtem Nu- 
cleinzerfall im KSrper su Grunde, welcher sich in 
abnorm grosser Ausscheidung von Alloxurkör- 
pern im Urin zeigt So lange die Uarnsäure bildenden 
Oigane (in erster Linie die Nieren) nramal fiinetioniren, 
überwiegt die flarnsäure unter den ausgeschieden, n 
Alloxurkörpern; sobald die Nieren eikrankeu, treten die 
Allosurbasen in sunebmender Menge im Urin auf, «ie 
durch eine kleine Serie von Oarnanalysen bei verschie- 
denen Stadien der Gicht vcransehaulicht wird. — So er- 
klären sich die verschiedenen Befunde betreffs 
der Harns&ure-Aussebeidung bei CHcbi — Den 
acuten Gichtanfall erklärt K. durch plötzliche Ueber- 
schwenimring des Organismus mit Nuclein-Zerfallspro- 
ducten. — Für die Therapie betont er als Indicationen 
die Teridndemng einer veiteren Steigerang des Nuelein- 
Zerfalles. BePirdening dT rmsel/un^ von Nueleiiizer- 
fallsproductcn in Harnsäure und Vermeidung Jeder 
Nierens^Sdigung. Damit steht die Bmpfeblung der 
Alkali-Therapie (welche die Harnsäurebildung begünsti- 
gen soll), der Emähning mit Kohlcbydrnten. Fitten. 
Milch, Eiern etc. unter Vermeidung von kernreichen, 
nueleinhaHigea Gewehen, Ton FleiseheitraetNi, Aleohol 
etc. im Einklang. 

In Besug auf die Lebenstrersioherung von 



Uicbtiscben hat Marsh (24) die Erfahrungen einer 
entmischen Lebenfnrsieherungs-Gesellsobaft über 44 an- 
genommene Fälle mit gichtischer Vergangenheit oder 

späterer Erscheinung von Gichtsymptomen zusammen- 
gestellt, wobei sich dieselben al.« über Erwarten un- 
gtlnstig «igah«n. Da diese Brfohntngen mit denen 
andi rer Gesellschaften und den allgemeinen Aux hiu- 
ungeu ül>er den Einfluss der Gicht auf die Lebensdauer 
im Mnklang stehen, so hält er grössere Vorsicht ab 
bisher bei der Avfeahme Oiehtioranker und eventuell 
stiurkero Erhi^hung der Prämie für nlithig. Als din- 
gungen für die Aufnahme sieht er an, dass keine bere* 
ditln Anlage vorliegt, der erste Giehtanfall nieht vor 
dem 80. Jahre eintrat, die Anrälle selten und leicht 
waren und seit einigen .lahn-n nicht mehr eingetreteti 
sind, dass keine Zeichen von Uamgries oder Acbulichem 
besteben, und dass keine unmissige Lebenavnse ge* 
führt wird. 

Bei den neuerding«^ vielfacb Tigestelitcn Versuchen, 
die im Körper ausgeschiedene Uarnsäure künstlich 
sn lösen, hat man, wie Mendelsohn (28) hervor- 
hebt, meist den Fehler gemacht, die uns iiubi k »nntcD, 
complicirten Lösungsbedingungen der Harus.ture im 
Ofganismus, speeiell im Blut und Urin, zu vemaeh- 
lissigen. ffieraua ist auch die irrthamlicho Annahme 
hervorgegangen, dass die Lesung von gichtiscben Ab- 
lagerungen und von Nierensteinen in gleicher Weise 
vor sich gehen könne. — Bei den Lösungsbedingungeu 
(Qr Hams&or« scheint nun, neh«n da* Concentration 
und T?''.»clion d.T Mt.-diori, die Anwesenheit dritter Sub- 
stanzen eine Hauptrolle zu spielen. Dies hat sich bei 
den Versuchen, differente L5sut)gsmittel für die Harn- 
säure in den Körper einznfiil.i in. gezeigt. Für das 
T'ipera?, in ergab sieh, da^s die Gegenwart von 
Urin seine Fähigkeit, Uarnsäure zu lösen, aufhebt, 
«odureh sebe Wirksamkeit g^n Nieren- nnd Harn- 
steine widerlegt wird. Dasselbe wies M. auch für Ly- 
sidin nach: und weitere rntersuehungon ergaben, diss 
die hemmende Substanz im Urin das Chlor nairium 
ist: Die kleinste Menge von Koehsals h«bt für Lyaidiu 
(fbens.i auch für Piperaziri und T.iÜiion'i, auch wenn 
dasselbe im stärksten Ueberscbuss vorbanden ist, die 
LSsungsfahigkeit für HamMnre auf. Damit steht im 
Einklang, dass dieselhen Mittel nach angestellten Ver- 
suchen im Blutserum, entsprechend seinem geringen 
Salzgehalt, beträchtliche Lösungsfähigkeit der Uarnsäure 
gegenfiber seigen. — Als Mittel, welche im Stande sind, 
auch innerhalb des Harnapparates und im Urin 
Hamsäureauflösung zu bewirken, kennen wir nach M. 
bisher nur gewisse Mineral wä-sser (Fachingeu, Vals). 

Haig (80) giebt einige neue Beiige fBr seine oft 
aiisgr'sproebene Ansieht, dass alh^i rbetimatisehen und 
gichtischen Symptomen eine Verminderung in der 
Lösungsfäbigkeit des Blutes gegen Harnsäure 
an Grunde liegt, in Folge davon eine Reizung der Ge- 
lenke und anderer fibröser Gewebe durch die Harnsäure 
eintritt. Er giebt Notizen über eine Anzahl von 
Fällen, in welehen in Folge gewisser Medieamente 
entweder frisdie Gdonkaffectionen oder Recidivc rheu- 
matischer Anfälle, resp. die Zeichen von Endocarditis 



uiyui^Cü Ly Google 



RlKSS, ACUTK UNI) CHROSI.SCHE CON.STITUTIOSBLLB KlL\NKllElTEN. 



58 



eintraten. Als sölohi' Mcdicatioiicn wt-nii'n angeführt; 
SsbsAure, Arseuik, Digitalis mit Sciiwcfclsaure, gleich- 
wMgt Yenbreiebaiig tob Salieylaten nnd kdil«ii' 
saan-D Alkalien, Mixturen mit Liq. Ammon. und Achn- 
licbes; für diese Alle wird angenommen, dass sie in 
den einselnen Fällen Aenderung der BlutalluileMtens 
und der LBsangsverfailtniase ffir dl« Hwnsturtt im Blut 
berrorgenifen haben. 

Drei mit dem neuerdings empfohlenen, HaroBlure 
TonOgUeh ISseoden Ljsidiii (s. Jahnaber. f. 1894. 
Bd. IL 59) behandelte Gichträlle beobachteten 
Klein pcrer und v. Zeisij^ (31), ohne günstige 
Kiuwirkungeu constatireu zu können. Die Fälle 
Migten theils Mitto, tbelb sabaeate Giobtssrmptome; 
da.s Mittel wiodfl längere Zeit zu 3—5 g pro die ge- 
geben. Es konnte weder Abkürzung der Schmerzen 
und Gelenkacbwellungen noch Verkleinerung der Tophi 
vahrgt^Dommen werden; aneb trat keinerlei dentliebe 
Vennehrung der Hamsanreausscheiduog -ein. 

Von der den ganzen Körper ergreifenden Arthritis 
deform ans unterscheidet Fox (35) nach 65 während 
der Badeeur beobaditeten Flllen (18 minnlieben, Tier 
weiblichen, von denen er einige Beispiele anfübrt) drei 
Uruppen : 

1. Jugendliebe, eigentlieh tjrpische Form. Die- 
^elb•.• ergreift meist nele Uelenke, öfters in symmetri» 
»eher Weist-; das entzündliehc Stadium, welches g;c- 
wühnlich mehrere Jahre anhält, verläuft mit ausge- 
sprocbener Sdivellang der Gelenke nnd ihrer Um- 
gebung, atarken Sebmcnen, auch in Nerven und Mus- 
keln, sowie mit heftigen Allgemeinerscheinungen, und 
setxt sich gegen die zweite Periode ab, in weleber De- 
generation nnd Atrophie der Gelenke und Mvdnln mit 
Deformitäten verschii dint n (Jrndes eintreten. Letztere 
beruhen hier mehr auf MubkcUchwund und Subluxirun- 
gen der Knoeben, als anf Kneebensebmelsang und 
Osteophytenbildung. Die mittleren Phalangealgelenke, 
die Hand- und Fussgeionki' werden besonders ^» rn be- 
fftlJen. — Von solchen Fällen beobachtete F. 40, und 
swar SS weibUebe, 8 minnliebe ; das Dnrehnittsalter 
des Beginnes betrug 22 Jahre, bei dem jüng^tt n Fall 
sechs Jahre. lo 13 Fällen ging eine erschöpfende 
Kmaklieit, 12 mal Erkältung voraus. 

8. Arthritis fii formans der mittleren Jahre, oder 
klimacteri.srhe Form: 13 weibliche Fälle, davon 11 
vcrbeirathet, grosstentheils Mütter; Durchschnittsalter 
des An&nges 48 Jahre. Der Tertanf ist dem der 
enfeea Form ähnlich, nur milder, biswaiien einseitig, 
TOD anderen klimacterischen Erscheinungen begleitet 
nnd oft von nervöisen Symptomen eingeleitet 

S. Senile Form: 18 Fille (10 minnliche, 8 veib« 
liehe"!: Durch.schnittsalter dr^s Repimi'"' 58 Jahie; Vor- 
wiegen der degenerativeu Erscheinungen. 

Unter allen 85 Villen war 88mal F^lienerblich- 
keit TOS Gelenkkrankbeiten nachweiabar. Ein tieferer 
Zusammenhang der Arthritis deformans mit dem Hh<Mi- 
matismos trat nicht ber>'or; in fünf Fällen war der 
ersteren ein rhenmatiadies Fieber kon voraosgegangen. 
— Die Gelenkerkrankungen begannen 28 mal in den 
Fölsen; ihr Fortschreiten war meist oentripetal. — 



Psychische Störungen wurden bei jeder der drei Formen 
iu einigen Fällen beobachtet. 

Die loealisirten Formen der Arthritis deformans, 
wozu F. auch die Heb er de naschen Nodositäten der 
Finger rechnet, will er von den genannten allge- 
meinen Erkrankungen nach Aetiologie und klin&soben 
Brseheinungen trennen. — Unter den Ursaehen der 
allgemeinen Erkrankunpsform stellt er obenan eine er- 
erbte Vulnerabilität der Nervencentren und 
der Gelenke; demnlehat die eigentfaümlicben Storno* 
gen der vcrschii-denen Lebensperioden; sodann die de- 
primirendi'n EiritUissc vorausgchouder Krankheiten; end- 
lich äussere Momente: Erkältung, Trauma. Die Alters- 
stufen, in denen die Eiknnlning Torsogsweise aoftrüti 
>precben auch fOr die Abhingi^uit deraelben Ton dem 
Nervensystem . 

In 2 Fällen von typischer allgemeiner Arthritis 
deformans (ebronisehem polyartienlSrem Bheumatb- 

mus) fand Fol Ii (86) bei genauer mieroaeopischer Un- 
tersuchung des Nervensystems am Rückenmark eine Ver- 
änderung der centralen Partien der grauen 
Torderbirner, webdie auf theila atn^bisehen, tfaeila 
dcBenerativen Alterationen der Ganglienzellen (Abnahme 
ihrer Zahl und ihrer Ausläufer, Pigmentanhäufung etc.) 
und Rarefaction des Retienlnm beruhte. Diese Verin* 
derung war am stärk-sten im unteren Thcil des ilals- 
markes und nahm nach dem Lendenmark zu .schnell 
ab; an den entsprechenden Spinal wurzeln, pcriplicreu 
Nerven und Huakeln waren die atrophischen rmp. de- 
generativcn Zeichen geringer. Anders verhielt sich ein 
dritter (zweifelhafter) Fall, bei welchem im Gegensatz zu 
den ersten Fällen die Gelenkvcränderungen an den 
Oberextremitäten von der Hand sur Sehnltar anfvirto 
an Stärke zunahmen, nnd di'- histologischen .Alterationen 
am Rückenmark gering waren, dagegen au den periphe- 
ren Nerren nnd Muskeln stark benrortraten FOr die 
beiden ersten Fälle glaubt F. die Rückenmarkser- 
kraiikung mit Wahrscheinlichkeit als primäre Ver- 
änderung ansehen zu können, wofür besonders die all- 
milige Abnahme des Prooessee naeh der Periidierie hin 
spricht. Als ein bestätig''ndes Gegenstück hierfür wird 
ein Fall angeschlossen, bei dem au den Händen eben- 
falls die Symptome der Arthritis deformans bestanden, 
und im Rückenmark Syringomyelie nebst Rarefaction 
der VordHrli rner an denselben Stellen, wio in jenen 
Fällen, gefunden wurde. 

[Kruscnst ern, X. E., Ein Fall TOn Potiosis rheu- 
mat. gravis. Wratsoli. p. 7'>7. 

27jahr. Patient. Complication : Hämoptoe, Häma- 
turie, Veaenstatuingen und Oedeme der Füsse mit tran- 
grän der ersten 4 Zehen rechts. Tod nach 5 Wochen. 

B. eickel (Soratow). 

Lorentxen, Febris rheumatiea. Auftreten und 
Verbreitung in Kopenhagen. 1887/91. Diss. Kopenhagen. 

StatistischL- Zu'iammensteüung der Fälle von Febris 
rheumatiea in Kopenhagen nach den wöchentlichen amt- 
lidien Beiiehten. Verf. findet, dass ein eonstantes Ver- 
bältnisa tu den meteorologischen Befunden sich nicht 
nachweisen laset, die Krankheit erreicht da» Maximum 



Digitized by Google 



64 



Ries 8, AcüTE UKD CHRONISCHB CONSTITUTIONBLLB KRAMKHJUTBlf. 



Januar— April, ihr Miaimum Juli— September. Auch 
die HShe des Grandwaesera, die Besdiaffonbeit des 
Bodens uod die Dichtigkeit der Bevölkerung scheinen 

keinen i "nst;uiti n Einfluss zu haben. Dagegen scheinen 
gewisse üebäude oder kleine Complexe vou üebäuden 
eine abnom grosse MoiUditit in baben und Veif. giebt 
Tendhiedene Bmspiele Ton Hausepidemieo. 

P. Lfvison (Kopenhagen). 

Sterling, S., RacheneDtzüuduog uud acuter üe- 
lenktfaeamatisDiH. Kronifca Lekanka. No. 15. 

S. tbeilt 5 Fälle mit, in welchen unmittelbar dem 
Ausbruehc \f*n noutein Gelpnk.srhcumatismus eatarrha- 
lischc oder folliculärc Angina voranging. Den Zusani- 
menbaag vill S. so «ritlären, do«h in vielen RUIen der 
Rachen als Eingangqvforte für das ibenmatische Vims 
dient 8ck««B|pit (Krakatt)L] 

V. Piiri»iira. Hilinophille. 

1 ) G a I) b 1 e r , Th.. Beitrag sur Casuistik der prhnürcn 
und sccundäreu hämorrhagischen Diathese. Inaug.-Dis.^. 
Greifswald. 29 Ss. (Einiges Allgemeine über Purpura 
simplex. hämorrhagira. rhenmatica etc., die er als pri- 
märe hämorrhagische Diathese zusamnienfasst, 
nebst Notizen über einen Fall von Purp, hiiraorrhag. 
bei einem Sjähr. Knaben. Dem wiid ein Fall von Pur- 
pura Simplex gegenQbergestellt, die bei einem 7jShr. 
Knaben auftrat, welcher von Geburt an die Zeichen von 
HSmophilie gebotet) hatte, und die daher al.s .sccuii- 
diiri- hiiniorrhagisehe Di.ithi ^c bezeichnet wird.) 2) 
Fischer, H., Leber Hiiinophilie. Wiirttemb. med. 
Correspondenzbl. No. 9 u. 10. (Allgemeines über Hä- 
mophilie, namentlich die Art der bei ihr stattfinden- 
den Blutungen, nebst 8 eigenen mUen: 7jShr. Knabe 

mit grosst iii Ilrimatom unter Galea nach Reinsen an den 
Ha.Heii : IVJ jähr. .Mann mit enormer SiifTusi. in (ji-r Weich- 
iheile d' s .\rtnes nach Eractur im Ellbogeii^jrleiik ; Tjähr. 
Knabe aus constatirbarcr Bluterfamilie mit daucrudeu 
Weicbtheilblutungeu verschiedenster Art.) — 3} Gayet, 
G., Arthropatbies et hematomes diffus chez Ics bemo- 
philes. Gaz. bebdoniad. No. 22. — 4) Dal and, Jud- 
son and W. Duftield Robin.son, .\ clinical study df 
three case.s of .spontaneous baemophilia in hrothirs. 
Philadclph. med. and surg. Reporter. March Itl. 5) 
üirsob, Ib., Die Gelenkerkruikungen bei Hämophilie 
und deren Bebandlung. Inaug.-Dias. WOnboig. Ss. 
(Referat der neueren Mittheilungen über die bei Hämo- 
philie vorkommenden Gclenkaffcctionen unter Be- 
tonung davon, da.ss die „Hlutergelcnke" nichts anderes 
al.s einen Bluterguss in den .^jnovialsack mit consecu- 
tiven Störungen in der Funrtinn. Gestalt und Beschallien- 
heit der Gelenke darstellen. Als wesentlicher Vorgang 
▼ird dabei eine direetp Schädigung des Gelenkknorpels 
von Seiten der sieh •irganisirendcii [■'ihriiigerinnscl Iiinge- 
stellt. — Notizen iilier einen ?"all von rreidix ireiider tr.iu- 
m.'ifischiT .AiT-'r'licM d«,s l inr-n Kniegi'lcnke'i l^ei einem 
Bluter, mit consecutiver Deformiruiig und Steifigkeit von 
Knie- und Fnssgelenk, wobei durch Massage, Kleetri- 
eitSt und Zugapparate die Herstellung bis sor Gebfabig- 
keit gelang.) 

Nach Literaturangaben und 3 neuen Füllen hebt 
Gajret (8) die Bedeutung der Arthropathien und 
diffusen Hämatome bei Hämophilie hervor. Die 
8 Falle betrafen Knaben im Alter von 16, 12 und 9 
Jahren; die GelenkaleeÜonen hatten ihren Sits beson- 
ders in den Ellbogen und den Knieen, die Hämatome 
vorwicgeiid in den Weiehthcilen der Arme und i^chen- 
kel, eiiiniai auch iu der Scheide des i'soas. .-Vis L'r- 



sachc war einmal ein Trauma (Fall auf das Knie) oach- 
sQveisen, im Uebrigen der Eintritt der Brsehflinmigen 

anscheinend spontan. — In Bezug auf die klinische 
Erscheinung gleichen die GelenkafTectionen zunächst 
(durch Schmerz, Schwellung, Steitigkeit, Flexionsst«llung) 
einer aobaenten QdenkeotsQndnng, die HSoutome einer 
Phlegmone mit gespannter, glänzender, blutrei^er Haut, 
dabei allerdings aussergewöhnlich starkem Schmerz (der 
besonders heftig bei dem Psoas • Hämatom war). — 
Pathogeaetisob glaubt 6. fOr die GelenkaüPCtioHen, 
neben Biutungsvorgängen, einen rheumatischen Ein- 
fluss nicht aosschliesseD zu dürfen. — Für die Dia- 
gnose wird auf die Aehnliebkeit mit Oelrakrfaeumatismns, 
Tumor albus, Phlegaosoa etc. hingewiesen und die 
Wichtigkeit der Constatirung vorhergehetider hämophiler 
Erscheinungen betont. — Die Behandlung bat sich im 
aouten Stadlam abwartend tu Teibalten, qAter jedeek 
cvent. durch Gclenkpunction und Incision der Häma- 
tome mit Entfernung der Coagula die Rückbildung zu 
fördern, wobei Blutungsrecidive meist weniger su fOrch- 
ten sind. 

Dal and und Robinson (4) theilen die Kranken- 
geschichte eines 13jährigen Bluters mit, unterdessen 
Geschwistern 2 Brüder, ebenfalls Bluter, an Epistaiis 
resp. KnadblutaBg in Mhem Alter staibea. Bei allen 
3 Eiitlen kam die Rlutungsneigung mit der Zahnung 
zum Vorschein. Aua der Krankengeschichte des Uaupt- 
falles, der die verschiedensten spontanen und trauma- 
tischen Blutungen zeigte, sei hervorgehoben: Den Blu- 
tungen ging in der Regel als Vorläufer ein auffallendes 
liolbwerdcn des Gesichtes vorauf. Häutig traten Au- 
fille von Sdimers und Sehwellang gewisser Gelenke, 
Fieber etc. ein, welche acut rheumatischen Erschei- 
nungen durchaus glichen, die aber von der su Grunde 
liegenden HEmophilie, mit WabrseheinliehkeitTOD Blat« 
ergQssen in die Gelenke abgeleitet werden. Bei 
.Aufenthalt in vermehrter barometrischer Höhe nahm 
liäuiigkeit und Schwere der Blutungen zu. Die hart- 
nSekigste HSmorrbagie trat naeb einem ZungeoWas dn; 
hier wirkte, nach vergeblicher Anwendung der verschie- 
densten Styptica, neben der inneren Darreichung von 
Ergotin, die locale Application von Cocain besonders 
günstig. 

[Nordberg, Adolf, Beitrag zur Kenntuiss des 
Vorkommens dt-r Hämophilie in Finland. Finska 11- 
karesiUl.kaiM-ts handlingar. XXXVIl. 2. p. 94—98. 

In den fiint nächsten Generationen von einem 
Ehepaare aus Nicbt-Blutern treten nicht weniger als 
14 TodeslSlle unter den miontieben Nadikömmlingen 
infolge Verblutung ein. Die ersten Symptome der 
Krankheit wurden meistentheiU bemerkt, naohdem die 
Kinder ein Alter von 6 Monaten eireiclit hatten. Als- 
dann haben Sngillationen angefangen sieh su tefgeo, 
zunächst natürlicherweise an den Rücken und Seiten 
theilen des Stammes. Inzwischen haben sie sich einer 
nntadeibaft guten Gesundheit erfreut bis ungefähr su 
ihrem zweiten Leben.sjahre. Die Vaccination hat keine 
Blutung bewirkt. A. Fr. Kklud (Stockholm.)] 



Digitized by Google 



RlBSS, AODTB UND GBHONIBOHB OOmmTimONBLLK KRAItXHBrnnr. 



66 



VL CardnoM. 

Epsltein. J, Ueber Blutbefundf bei tnctristatischer 
CarcinOAe des Knochenmarkes. Wien. med. Presse. 1894. 

Epateftt feod bd emem Fkll von Ifamma-CMP- 
cinom mit umfaogreichen met.istritiscben Tumo- 
ren des Knochenmarkes im Blut zahlreiche kern- 
haltige TOthe Blutkörperchen von theils nor- 
BoblastiaeiMm, theita megtloblastibolieni Typus, B«bMi 
starker Venuchnint; (]it weissen niutkiirpercbeu (1 ; 25), 
unter ihnen vielen grossen niononucleären, auch Cor- 
nil'aeben Mufciellen. — Einige Litemtoimogtbeii fiber 
moaloge Processe enthalten theils ähnliche, theils widcr- 
aprechenfl'' (annähf^rnd norinaltrs Blut) D'>fiind*:. Diese 
Differc-nzeu kouuen nach £. nicht geoügeud aus dem 
BSntKian oder PMileo IjrnplMiider KiiodieBiiiarkBiim> 
Wandlung erklärt werden. Vielmehr ist auch an die 
Entstehung der bctrclTcndeu Blutclemeote in anderen 
Organen (Milz, Lymphdrüsen, Leber), aber audi an die 
Mitwirkung ebemotaetiselier oder nervöser Einflüsse zu 
denken; in letzteren Fällen würde die RlntviTanderung 
keine Regeuerationscrscheinung darstellen. — Jedenfalls 
sebeioen {bm die Behnde dagegen an apreehen* dass 
das Erscheinen kernhaltiger rother Blutkörperchen im 
Btut nur von ilirer Bildung im Knochenmark abhängig 
gemacht wird. 

m Morboi AddlsoniL 

1) Rolleston, H. D.. Abstract of the Goulstonian 
lectures on the supra-renal bodies. Lancet. March 23. 
(Zwei Vorlesungen, in denen R. eine zusammenfassende 
Uebenicht über dasjenige giebt. waa von der Anatomie, 
Histologio, pathologischen Aoatennie and derphrsfoloKi- 
schen Bedeutung der Nebennieren, und von der patho- 
lögiacheu .\uatomie der Addison'schen Krankheit bi.sher 
b<:kaunt geworden ist.) — 2) Caussadu, (i., Coiisid^- 
raticns sur la pathogenie de la maiadie d'Äddison. 
Union mM. No. 26. (Allgemeine Besprechung der zur 
Erklärung des Wesens der Addison'schcn Krankheit 
aoigestellten Theorien. Die alte , Nebennieren-Theorie* 
mid die reine ..nen^öse Theorie" werden für ungenügend 
angesehen und den neuen anatomischen und experimen- 
tellen Erfaiirungen entsprechend die „toxische Theo- 
rie' betont. Dies«, eine Erweiteraog der entgenannten 
Theorie, Irennt die Sfinptome der Krankheit in zwei 
Gruppen und leitet die Asthenie, Darm- und Herz- 
en,oheinungen etc. aus einer von den erkrankten Neben- 
nieren au.sgehenden Intoxication ab, wahrend die 
Hautpignientining auf eine secundäre Erkrankung des 
abdominellen Sympatbieus zurückgeführt wird. 
So erfclirt sich aucb die Erfahrung, dass die Allgemein- 
eroebeinnngen ond die Hautpigmentirung nicht immer 
zusammen vorzukommen brauchen.) — 3) Brauer, L., 
Beitrag zur Lehre von den anatomischen Veränderungen 
des Nen-ensy-stcms bei Morbus Addisonii. Deutsche 
Zeiteehr. f. Nervenheilk. Bd. VU. S. 415. — 4) Don- 
kin, Addison'« disease of very rapid oourse; remarks. 
Lancet. Februar 2. (Notizen über einen typischen 
Fall von Horb. Addisonii bei einem 47 jähr. Mann, mit 
Verwandlung der Nebennieren in fibros-käsige Tumoren. 
AolEillend der kurze Verlauf der klinischen Sym- 
ptome, der nur ungefähr 7 Wochen betrug.) — 5) Star, 
Ab iumi8«u1 caae of Addiion's diaoaae; audden death; 
renaifci. IbMem. (UngewUmHelMr T«laiif nnd Todes- 
art des Morb. Addison, bei einem 17^lhr. Mldehen ; 
drei Monate vor dem Tod Auftreten von Leibaebmei^ 



und Erbrechen; im letzti.ii MiMiut wieder völliges Wohl- 
befinden; plijtzliches LJ m f a 1 1 e n auf der Strasse 
mit Bewusstlo-sigkeit und 3 Stunden qiäter erfolgendem 
Tod. Nur geringe Broneirong der Banehhant: das ein- 

7.ipe erkrankte (hyan .«^ind die verkästen Nfbeiinieren ; 
ausserdem Krhaltensein einer grossen Thymu'^drüse.) — 
6) Aitken, C. Crawford, Case of Addison's di.sease; 
necropsy. Ibidem. April 13. (Typischer Fall bei einem 
59 jähr. Ifann; beide Nebennieren theils käsig, theila 
kalkig dcgenerirt und yon dicken Bindegewebsschiohten 
umgeben.) — 7) Winslow, Kenelm, A case of Addi- 
son's disease. Boston med. and surg. Joum. July 11. 
(27j.vhr. Mann; typischer klinischer Verlauf; diu Neben- 
niere war rechts nicht n ar h zu weisen, links klei- 
ner als normal.) — 8) McLautblin, H. Report 
of a ease of Addison's disease, witb remaifca. Medio. 
News. St-pfeitib. 14. i'Typispher Fall von Broncirung 
bei eiiu'ui ■ITj.ilir. Friuloiii; die Sertion erpicht Atro- 
phie beider Neb' nnienn n.it k i-^ipeM Knuten. 
In den angefügten Bemerkungen über die Krankheit 
werden Notizen über einen anderen Fall von Verkilsung 
der Neliennieren oline Broncehant gegeben. Für die 
Therapie wird auf die Versnebe mit Anwendung ron 
Xehennieren-Extract hingewiesen.) I>) Jones, E. 

Lloyd, Notes on a case of Addison's disease, recovered 
during the administration of extract of supra-renal body. 
Brit. med. Joum. August 24. — 10) Stockton, Ch. 
G., A case of Addison's disease, treated hy , the in- 
gestio» of the adrenals of the sbeep; floating kidney 
with diseased adrenal palpable. Med. News. Nov. 16. 
- 21) Sansom, .\ddisun"s disease treated by supra- 
renal extract. Brit. med. Jouru. Novemb. 16. (Zweifel- 
hafter Fall: Mann mit nicht ebaracteristischcr Haut- 
iHgmentirung, Schwäche, Abmagerung^ Kopfsobmen etc. 
wahrend einmonailieber Veramwiehnng TOn Neben* 

nieren-Tabletten aufFüllrrid'^ Besserung; nach dem 
Aussetzen der Behandiung wieder Verschlechterung.) 

An einem Fall der Bonner medicinischen Klinik, 
der mit dem typischen Bild des MMb. Addiaonii (cha- 

r.actcristi scher Verfärbung der Haut und Mundschleim- 
haut, Tuberculose der Lungen, starken Digestionsstörun- 
gen etc.) verlief, stellte Brauer (3) eingehende miero- 
scopische Untersuchung dwliaoptsScbUeh in Frage 
kommenden Theüe des Nervensystems an und kam 
dabei zu negativen Ergebnissen. Abgesehen von 
den Nebennieren, deren Parenebym und Nemneleinente 
sich nicht pathologisch verändert fanden, wurden das 
Rückenmark nebst gewissen Spinalganglien, die Hrenz- 
strünge des Sympathicus in verschiedenen ilüheu mit 
ihiren OangUenknoten, der Pleiaa eoeliaeua und die 
Splanchnici untersucht und ergaben, den genau be- 
scliriebeoen Bildern zufolge, keine auffallenden Erkran- 
kungen. Zwar scigten siiA an manchen Stellen, nnaent- 
lieb der alidominellen .Sympathicus-Thcile, Abweiobnn- 
gon von der Norm, wie Biudegewebsverdickungeu, circum- 
acripte Kernanhäufuugen, Ganglienpigmentirungen etc.; 
doch fibersduritten dieselben nicht den Qrad d«r Ver- 
änderungen, die B. selbst bei Controlpersonen sah und 
andere Beobachter bei senilen oder cachectischen Indi- 
viduen beschreiben. Wirkliche bleichen von Nerven- 
degeneration (and er nirgends. — Da nun aneh die neuen 
Literatur-. Angaben in Bezug auf dieselben Punkte In- 
constantes und Widersprechendes ergeben, so hält B. 
es filr „nicht erwiesen, dass in einer anatomiscb 
nachweisbaren Affcction des sy mpathisclien Sy 
stenis das eharaeteristiselie Substrat für dtn M 'rb. 
Addison, zu suchen i^l'. Eher halt er es lur ui>jglich, 



Digitized by Google 



66 



RIB88, Acute mm niRoinsomi comotitdtionbllv KRAHUunriiK. 



dass iu Folge der unbekannten Kxankbeitüuräachu u<lcr 
der Caeheiie Meondii» StSrangen des Sympatbicus 
entsteben, welehe dun eiozelne KnokheitiqrmptonM 

beeinflussen. 

Einen Verbuch, die Organ -Therapie bei Addi- 
80D*Mher RnunkhaU eianifBhraB, maehte Jonea (9): Er 

verabreichte einer Frau mit chararteristisrher Hautver- 
rärbung und häufigen schweren Obnmacbtä- Anfällen 
Nebenniere, zunächst in der Form von Nebennieren- 
TAbietten (von Bumagfai, Wellcome A Co.X dann 
als Neben nicrcn-Rxtra et, und sah hierbei sehneUe 
Besserung des AUgemeinbeündens mit allutälig vulligem 
Veraebwindeo der Bronecllrbnng. 

Aueb StoektOn (10) versuchte die Nebennie- 
ren -Th-M-apie bei Mi:>rb. Addisonii: Bei einer 40j;ihr. 
Frau mit langjährigem Marai>mu:>, characteristischur Ver- 
IBrbang von Bant and Sebleimbinieo, staiker Blutref- 
änderung und einem fühlbaren beweglichen Tumor in 
der Gegend der linken Nebenniere wurde, nach veigeV 
Udler Anwendung von Eisen, Arsenik und Sanerstoff- 
lahalatioucu, die Fütterung inil roher Nebcnni' i. 
vom Schaf (täglich 2 Stück) durcli^^ führt. Nach drei 
Monaten war unter dieser Behandlung auffallende Bes- 
serung ebgetreten: Die Broneining war beinahe ver- 
schwunden, der Kräftczustaiid sehr gehoben, die Blut- 
körperchenzahl von 1800000 auf 4 Mill. gestiegen etc. 
Trutz der lauge fortgesetzten grossen Gabe wurden keine 
Nebenwirknngen beobaditet 

[1) M lodzejewski, \V. K., Zwei Fülle von Mor- 
bus AddiMui. Medie. Bundsebau. No. 7. (I. Fall: 
aentor Verlanf, stark« Ifuakebebmenen. 8eetion:Tu- 

berculose der Suprarenaldrüscn, schwere Veränderungen 
an den .*-\ mpathicusgangsien. II. Fall; mehr chronisch. 
B' ii. ii-rtnl'- Besserung.) — 2) Schiperowitsch. W. 
M., Zur Aetiologic und Therapie de.s Morbus Addisoni. 
Wochenschr. f. pract. Med. No. 13. (64jihr. Patient 
erkrankte vor 20 Jahren an der SfjthiUs, jetat Morbus 
Addison!. Saws^seb* Bdiandlung ndt KJ. Fast voll- 
ständige Heilong.) B. Oiekd (Saratow).] 

VIII. Morbus Basedowii. 

1) liicnfait, A., Etüde sur l.i palhogenie de la 
maladie de Basedow. Annal. de la soc. med. chirurg. 
de I4ege. — 2) Canter, Contribution ä Fctude des 
fonctions de la glande thyroTde. Patbogteie de la ma- 
ladie de Basedow. Mereredi m6d. No. IS. — 8) Re- 
villiod, L., Le thrroTdisme et le thyroproteidisme et 
teurs Äquivalents (latliHlogiqucs, Hev. ni' d. de la Suisso 
romande. No. S. — 4) Bericht über den .Schweizer 
Aerztetag in Lausanne. Schweizer Corrcspondenzblatt. 

400. (Abriss des Iniialts der vorstehenden Mittliei- 
long nebst kvTxer Discnssion.) — 5) Brissand, fi., 
Corps thyroide et maladie de Ba-« d 'W. Arehiv. eliniq. 
de Bordeaux. .luillet. — ß) (iautliier, 0., Corps thy- 
rouie et maladie de Basedow. I.vmii niidic. No. 'Ah. 
(Nimmt für sieh, wie er es schon früher gethan hat, 
die Prioritiit in Bezug auf die Aufstt Iking der „.^child- 
drasen-Theorie" aar F>klärung der Basedow'schen 
Krankheit in Anspmefa, da er den Gedanken einer bei der 
Krankheit bestehenden .Schilddrüsen -faehexie bereits 
I.SS.'j ausgesprochen ui»d seitdem in einer Reihe vnn 
weiteren Mittheilungen, vergl. z. H. .lalirosber. f. l^SS. 
Band II. .Seile 373, entwickelt hat.) — 7) Futnam, 
I. ]., Modern views of the nature and treatment 
of ezophthalmic ^itre. Boston med. and surg. joum. 
August 8. (Weist in allgendner Auseinandersetzung 



die Auschauuiig. weli'lie den .\u-.gaiig.spuiikl <ier Base- 
dow'schen Kr.wikhi'it direel iti die Mcdulla oblmigata 
legt| aiuück; ebenso die Auffassung der Krankheit als 
Inmneation in Folge excessiver Seeretion der Schild- 
drüse, wobei er auch die Hauptstütze dieser Theorie, 
nämlich die tberapeuti.sche Wirkung der Thyroidectomie 
als (lieht stichhaltig ansieht. Dagegen stützt er die 
Aufla-ssung der Krankheit als einer allgemeinen Neu- 
rose und zwar einer „degenerativen" Neurose, welche 
das 2eioben einer .Disaolntion'* des Nervensjrstoma ist; 
sehen die Verwandtsdiaft der einseinen Krankheitasyn- 

ptome mit den Erscheinungen psychischer Emotion 
soll für riiese Theorie sprechen.) — • 8) llaskövec, La 
maladie deBas.-dow: son traitemcnt et sn pathogenie (deax 
eaa traites chirurgiealement. (iaz. de h'ip. \o. 84. — 
9) Buschan, G., Ueber Diagnose und Theorie des 
Morbus B is' dowii. Deutsche med. Wochenschr. No. 21. 
(Kntgegiiuiig auf die vorjährigen Mittheilungen von 
Lemke, .s, .I.ihresher. für 1894. Bd. II. S. «3. Betont 
von Neuem seine .\nschauung, dass der Morb. Base- 
dowii eine Nervenkrankheit mit dem Character der 
Neurose und keine einfache Folge von Schilddrüseo- 
Erkrankung ist, sowie dass die ebimrgiseh mit Erfolg 
behandelten Fälle ati-i-heinend nur die «symptomatische 
Foriu" des Leidens betrafen. Halt die von Lemke hti 
i\rr Krankheit angeiionimene Bildung eines Muskel- 
gifles für zweifelhaft.) - 10) Kürst, A., Bemerkungen 
zum Morbus Basedowii. KIku I iv \i tiz mit Zurück- 
weisung der Annahme von Lemke, dass der Eaophtbal- 
mns von einer ErseblaiTung der äusseren Augenmuskeln 
abzuleiten sei.) — 1 1) Saln mnn soh n . IL. Bemerkun- 
gen über Kxophthalmiis. Deut.schi' med. Wi>eliensi-!ir. 
No. 28. (Besprechung der Wirkung der äusseren .\ugeri- 
muskeln auf die Prominenz des Bulbus und Betonung 
des Vorkommens eines Exophthalmus paralytieus gegen 
vorstehende Mittheilung.) — 12) Pässler, H., Erfab- 
rungeu über die Basedow'scbc Krankheit. Deutsche 
Zeit.sehr. f. Nervenheilk. Bd. VI. 210. - l.H) May- 
bäum, .1., Ein Beitrag zur Kenntniss der atypischen 
Formen der Basedow'schen Krankheit. Zeitschr. L klin. 
Med. Bd. XXVUI. S. 112. (WiU einen FaU nor dann 
als atypisehe Form (forme frusto) des Morb. Base- 
dowii gelten lassen, wenn ausser den Nebenerscheinun- 
gen mindestens z w e i d e r a I ten Ca rd i n a 1 sy m p t o m e 
bestehen. Zwei derartige Fälle werdi ii angeiührt: bei 
dem einen fehlte die Struma, bei dem anderen der Ex- 
opbthdmus dauernd; daneben bestand bei beiden Tre- 
mor nervöse Unmhe» wechselnde Gemätfasstuamnng: 
beide seiebneten sich durch langjährigen VerTatif ans.) 
— 14) Theilhaber, .\., Die I5e-ziehiingen der Base- 
dow'schen Krankheit zu di'n Ver;iuderung''n d- r weib- 
lichen (leschlechtsorgane. .\rchiv f. <iyrjac.il. Bd. 49. 
S. 57. — 15) Jeanseime, £., Sur la cuoxisteuce du 
goitre exophthalmique et de la sclcrodermie. Iferoreffi 
mid. No. 1. — 16) Baldwin, W. W., Seme eaaos of 
Graves' Disease, sueceeded by thyroid atrophy. Lancet. 
Januarv- 19. (Notizen üb( r 4 Fälle, einen Knaben, 
2 Mädchen von 14 und 1.') .lahren und eine 44jährige 
Frau betrcftend, bei welchen zunäch.st die Erscheinun- 
gen des Morb. Basedowii bestanden, und später, 
nach hin nnd her sehwankendem Verlanf unter ver- 
schiedenartiger Behandlung, das mehr odi-r weniger 
scharf atisgesprochene Bild des Myxi.deni auftrat, 
worauf unter Sch i 1 d rü se n - B ehan d I u n g, grösstcn- 
theils der Verabreichung vou Schildriisen-Tabletten, 
schneller Rückgang der Symptome crfolgtfl.) — 17) 
Fridenberg, F., A case of exophthalmic goitre with 
monoenlar Symptoms and nnilateral thyroid hyper- 
trophy. New York med. Hecord. .luly 13. (Der Fall, 
eine 24jälirige Frau betreffend, zeichnet sich durch 
Halbseitigkeit des Exophthalmus und der 
Üchilddrüsenschwellung aus, welche derartig ,ge- 
krenzt' war, da.ss ersterer nnr das linke Auge, letztere 
nur den rechten Schilddriisenlappen befiel. Während 
halbjähriger Beobaehtung besserte sieb der Zustand 



Dlgitized by Google 



RiBSS, ACim OHD OHRONISOHI 

et«a.s. ohiK" auf die anderen .Seiten übtr/ugehen. — 
In Aii>cblus!> itammelt F. aus der Literatur IH Fällu 
m Ulbseitigem Exophthalmiu, von denen 10 das 
rechte tud nur 8 cbs llofce Aug« betrafen.) — 18) 
Abram. J. EUll, Exophtbalmic goitre. Lancet. Nor. 16. 
(Finige B«merkuDgcn über Bascdow'sche Krankheit nach 
j -ip'ei.LTi F.iUrn mit 2 StTtimic;!. Kr hüll die Krklii- 
ruug <Jer hrnnkheit aus tiiier primären Öiürung der 
j^childdrüse mit Functionssteigerung für die wahr- 
acbeinUehste uod siebt die «osnoebmenden Veräoderon- 
gen des CeotnliMrveBsystenu »Is secundSr an. In 

stjint.n beiden Sf-ctionen fanrl 'ii --ii h i;i <]i:r vi rj;;r''isscrti-n 
."'■■hilddrüse [ähnlich eiiiigtij fuÜi'-nii MiUlieiluiigiii, 
virgl. .lahro:,b.jr. f. ISiKS. Bd. II. TC] die .MveoI.Mi 
kieio, xahlrcicher aU normal, mit ZellcD ausgestopft 
und obne eoUoide Substani; dabei keine auffallende 
VascnUrisinuig. — Für die Therapie ist den operativen 
Kingrifffn fpartielltT Thyroidectornie resp. Uf^atur der 
1 I J'üsi :iartcrienj Werth zuzusprechen. — N- uro- 
Uiciie Erblichkeit war in allen 5 Füllen nachzuwi isen, 
dagegen keine psychische Emotion als excitirende Ur- 
sache.) — 19) West, Two casea of exopbUuUmic 
goitre in ststeni, irith morbus eordia and a btstoiy of 
rh^nmatic fever in both: remarks. Lancet. May 18. 
Bii 2 Schwestern bestand dits Bild der Basedow- 
>''b^ü Krankheit, mit den Zi ichru li' r Mitral-Insuf- 
üdenz; beide hatten trüber acuten Wt-leukrheuiua- 
tismus dorcbgemacht. — Die Fülle werden den 
fitäberen ErfabruDSmi von W. über die Häufigkeit des 
Ton Iforb. Basedowri nacb Gelenkrhenma- 
tiMnus angefügt.) — 20) Thompson, J. TTiltoii, An 
uausual case of thyroid disease. Ibid. (Eigcuthümliche 
Erkrankung bei einem 19jrihr. Mann: wiederholte stär- 
ktre und schwächere Anfälle von acuter Anschvel- 
lang der SebilddrSse, begleitet von Cerebral- 
sjmptomen, die bei den schwächeren Anfällen nur 
in einer gewissen Benommenheit, bei den stärkeren in 
heftiger Excitation bestanden. Exophthalmus war nicht 
TOriiänden.) — 21) Craig, J., An unusual casc of 
Graves'ä disease. Transact. oi royal acad. of med. in 
Irelaod. ToL XLL p. 67. (Qleicber Inhalt mit einer 
T»ijihc)geQ lUttheilnng, s. Jabresber. f. 1894. Bd. n. 
S. 68.) — 22) Bathurst, Lullum Wood. A case of 
< rares's disease as.sociated witli idii'pathic muscular 
ajDphy: remarks. Lancet. August 31. (Notizen über 
'.en Status praesens eines Falles von Combination des 
Basedow'scben Symptomencompiczes mit allgemeiner 
Muskelatropbie.) — 23) DonnelUn, P. S., Ex- 
•phthalmos (Graves's disease) withoat tbyroid enlarge- 
n-MX. Med. News. September?. (Notiz über einen durch 
Eiophihalmus, Herzpalpitationeu etc. clmracteri-,irtcn 
Fall vvn Morb. Basedowii, bei dem Stmini fi'.iltt .) — 
Hl) Bartbolow, Eoberte, Cases illustrative of tbe 
cheneter aad treatment ef eiophtbalmic goitre and Ks 
ceegenpri. Ibid. Novemb. \C>. ('2 aiis^i'sprochenc und 
da zweifelhafter Fall von .Mi>rlius B;isedowii, vnn 
Tst.THn der eine unter ttalv.itii>ntioii ties Ualssympa- 
thicu^ und des Vagus nebst Anwendung verschiedener 
mn-rrr Mittel geheilt, der andere unter Galvanisirung 
nnd Gebraneb von SchUddrflseoertnMrt betiiehtUeh ge- 
heitert) — 25) Sehels, W., Ueber den Snilan der 
ivhilddnisonbehandlung auf den .StofFwccbscl des Men- 
vh«n, insbesondere bei Morbus Basedowii. Centralbl. 
! iDo Med. No. 48 u. 44. — 26) Mikulicz, J., Ueber 
Tbjmosiüttenuig bei Kropf und Baaedov'seher Krank- 
heit Berlin. fcHn. Wediensdir. Ko. IC. — 97) 
Owen, D.. Further notes on thc treatment of a case 
of Hophthalmic goitre. Brit. med. .lourn. Febr. Itj. 

- 28) Cunningham, H. H., Th- administration of 
tbymus in exophthalmir g. itrr . X. w York med. Kec. 
Jooel5. — 29) Glax, Zur Kl i . i' I rapie des Morbus 
Baiedowii. Wiener med. Wocbenschr. No. 10. (5 Be- 
•haditaageii too günsender Beuerung eines Morbus 
Basedowii im Seeklima von Abbaxia.) 



OONSTinmONlIILLB KKAMKHnTBK. 67 

Leber die Pathogenese der Basedow 'sehen 
Krankbeit itellte Bienfait (1) eine Reibe von Ueber- 
legungen und Versucheti an. Fr wiederholte die Ex- 
perimente von Filclmc >. .lahresber. f. 1879. Bd. II. 
S. 256) und Durdufi (Jabresber. f. 1887. Bd. II. 
S. 858) mit VerlotniDg der Mednlla obloogata uod 
erhielt, unfrcfilir in Lfebereinstimmiing mit den früheren 
Angaben, characteristiscbe Erscheinungen an den Ver- 
mMbsthieren (in 88 pCt. der Versuche Exophthalmus, in 
SdpCt Hyperämie der Schilddrüse etc.) von einer Stelle 
aus, die der Mitte des inneren Randes der Corpora 
restiformia entsprach. Mit lltozuuabme übereiustimmea- 
der kliniseber und pttthologiseh-aDatomisdher Erlahnin* 
gen hält er ebe Läsion dieses „Basedow'scben Centrum" 
für die (irundlage der Krankheit. Doch ist für die 
betreffende Läsiou nicht in allen Fällen eine cinheit- 
liehe Ursaebe vorbanden; vlelmebr seUieeat B. aus 
weiteren eiperitn''ntellen und klinischen Erfahrungen 
(über Schilddrüsenwirkung, über reflectorische Ent 
stebuDf der KraoUieit ton d«r Naae aus u. A.), dass 
die centrale Alteration theils durch directe L.äsion, 
theils durch Autointoxicatioii. durch R'^fli v oiLt von 
den Urossbirncentrcu aus (psychische Eintlüsse, Hysterie) 
benrofgerafsD sein kann, daai aber fBr die «eigentlieho" 
Bascdow'sche Krankheit die Scbädlichkeit in cinor 
Autointoxication durch das ScbilddrQsen- 
seeret au liegen scheint 

Canter (2) ist der Uebenengnng, dass die Base- 

dow'sche Krankheit auf einer Hypersecrettnn der 
Schilddrüse beniht, welche wahrscheinlich liureh 
Keizuug der nervösen Centren die verschiedenen Er- 
acheinnageo doa KranUioltBbildoe berroiTaft. Denent- 
ipitechend versuchte er, durch Fütterung mit verschieden 
grossen Mengen von Hammel-Schilddrüse bei 
jungen Banden analege Xrankbeitssymptome kflnit- 
lieb au eneugen. Bei kleinen Dosen (2—6 g tiglieh) 
entstand nur vorübergehend leichte Steifjcrung der 
Uarnstoflau&scheiduug im Urin und massige Beschleuni- 
gung der HenaetioD; dann trat Govöbnung ein. Naeb 
grösseren Gaben (20 g) war die Vermehrung der Harn- 
menge und der Ausscheidung von Harnstoff, Chlor und 
Phosphor, sowie die Beschleunigung der lietzactioa viel 
beteSebtiiohor. WindoD dlew Mengen lange Zeit ge- 
geben oder rii'ch höhere (30 40 angewendet, «-i' trat 
ein schweres Kraukbeitsbild mit excessiver Tacby- 
cardle (Ober 200 bis zu 256), starker Polyurie, ausser- 
ordentlidier Abmagerung, Diarrhoe, Erbrechen, aueb 
Lähmungen und in einem Fall sni;ar einer Art von 
Tremor — also eine der menschlichea nicht uuähnliche 
Erkrankung ein. Ton den Ausseheidangen trar naob 
diesen grossen Dosen namentlicb die der Phosphate 
auffallend vermehrt, worauf als ein Zeichen der Schädi- 
gung des Nervensystems C. besonders hinweist 

ReTilliod (8) sdiliesst sieb der AnfEusung von 

Notkine an, wonach sich in der Schilddrüse 7,wei 
Sub.stanzen befinden: das „Thyreoprotein ein gif- 
tiges Stoffwecbselpruduct, und das aTbyreoidiu", ein 
dureh die »innen Seeretion* der Drüse geliefbrtes Fer- 
ment, welches die Fihigkeit besitst, ersteren Stolf nn- 



Digitized by Google 



68 



RiBSS, AOUTR üim CltRONlBCBB CONSTITÜTIOinELLB KHAKKüRrTBK. 



scbädlicb zu macbeo. Während in der Norm beide 
Stoflb lieb du Gtoiobgswieht halten, entstellen ans dem 

Ueberwiegen des eineu oder anderen derselben iwei 
Rtihen von Krnnkheitshilderii, von denen der ,Thyrco- 
proteidiümus' den Typus des Myxödem, der 
»Thyroidismu«' den Typiw dos Morb. Basedovii 
saigt. B. betont die Analogien, welche in dieser Be- 
liehiing andere dribige üifaoe, wie Hypopbysis, Milz. 
Omiom ete. mit der Sahüddrflse aeigeo, und die ver- 
schiedene Art, wie sidi gewiaso mit den Teribdemngen 
aller dieser Drüsen zusammenhrmpende Sym[itr.me. z. B. 
Usteomalacie, Neigung zu Blutungen, Abmagerung, Phos- 
phatarie, Gl^eosorie ete., nüt dem Bild des Vwb. Base* 
dovii und des Myxödem combiniren können. -- Für 
die Therapie crgicbt sich hieraus der Gruppe des Myx- 
ödem gegenüber der Werth der Schilddrüsen- 
behaadlang (da in der normalen Drüse kein freies 
Thyrcoprotein anzunehmen ist); fOr die Bascdow'sche 
Gruppe sind (bis zur etwaigen Hentelhing des Tbyreo- 
protein ab Medieament) Bmilxmittel au prüfen, woninter 
H. den Leberthran in grossen Dosen, innerlieh oder 
besorul'M^ gut im Clystier gegeben, speciell gegen die 
Abmagerung bei Morb. Baüedowii empfiehlt. — £r schliefst 
mr Teransdiaalidittng des Gesagten 15 KrankenflUle 

an, von denm einer eine niyxödfmartige Krkrankung, 
die unter Behandlung mit Schilddrüsen-Tabletten sich 
besserte, betriSt, die anderen Morb. Basedowii und ver- 
wandte Zoatinde mit besonderer Entwickelung von 

Symptomen, wie Abmagerung, Knochen ■ Dystrophie, 
Blutungen, Phosphaturie, l'ulyuhe, (ilycosuriu etc. 

In allgemeiner Auseinandersetzung weist Brissaud 
(5) dte Anbasong, wolebe den Horb« Basedovü als ein- 

fache Tntoxication mit .*''ehilddrüsensccrct liinsdllen will, 
zurück und hält die Ableitung der Krankheit von 
centralen nervösen Storvngen fllr die wahr- 
sobeiolichste Erklärung. Ausser dem Krankheitsbild, 
dessen meiste Erscheinungen (abgesehen von der Struma) 
auf einen bulbäreu Ursprung hinweisen, spricht nach 
ihm für diese Aofhstung aneh dieflinflgkeit, in «eteber 
die Basedow'sche Krankheit mit anderen Nerven- 
krankheiten sich combinirt und zum Tbeil soeundär 
ra denselben tritt. Als solofae nervöse Krankhmten 
hebt er die Epilepsie, Hjsterie, Chlorose. Tabes, Syringo- 
myclie, .'^elerodermie, Chorea und Psychosen hervor. — 
Eine noch stärkere Stütze der Auffassung sieht er in 
den nicht seltenen Flllen von «refloctorisehem* 
Morbus Basedowii, bei welchen die zu Grunde liegen- 
den Störungen durch periphere Veränderungen, z. B. 
Ben mobilis, Enteroptose und besonders bäußg durch 
Erkiaaktug der Nasensehleimhaat elngetritet werden. 
Dazu nimmt er die bekannt gewordenen patliologisch- 
aaatomischcn Befunde in der Gegend der Medulla oblon- 
gata. Und da endUeh anch dorcfa esperimentelle 
Lüsion der Medulla oblongata eiti Kr nkhi itsbild mit 
Schilddrüsenschwellung erzielt ist, so halt er es nicht 
für schwer, auch das Symptom der Schilddrusen- 
erkrankung, deren Wessn er (wie die vorige Hit- 
theilung besonders im Anschluss an Notkine) als 
„liypertbyroidation'^ auffasst, von den nervösen C'eutreu 
absnleiten. 



Haskovec (8) tbeilt 2 (von May dl in Prag) ope- 
rativ mit partieller Thfroidectomie behandelte PtUle 

von Basedow'scher Krankheit mit: in dem einen 
reii»en Fall ist anseheinend vollständige lleilving nach 
der Operation eingetreten; in dem anderen Fall, der zu 
^er Slteren Struma hinsntrat, nor vorübergehende 
Besserung, der tödtliche Verschlimmerung folgt'». — 
Daran knüpft Ii. eine kritische Besprechung der bi^er 
über das Wesen der Basedow'adaen Iraokfaeit aa%e- 
stellten Theorien, wobei' er sieb der Auffassung an- 
schliesst, dass die Krankheit von den durch eine 
l'unctioDsstörung der Schilddrüse hervoigerufe- 
nen Yerlnderangen abhingt. Als GrOnd«, die sur An- 
nähme dieser Auffiusung auffordern, stellt er hin : dass 
die nhrigen Erklärungsversuche nicht ausreichend sind; 
dass klinische und therapeutische Erfahrungen auf die 
Nator der Krankheit als eteer latoiicAiion Uawei- 
srn : dass die Schilddrüse in allen Krankheitsfrillcn ver- 
ändert gefunden wird; dass Veränderungen resp. die 
Entürnrang der Sebtlddräie Sjrmptome hervorrufen, die 
zum Theil denen der Krankheit ähnlich sind; dass die- 
selben Erscheinungen durch gewisse in der !schilddruse 
enthaltene Stoffe bei ihrer Einführung in den Körper 
eneugt werden; dass swiaehen Horb. Basedowii und 
Myxödem eine gewisse Analogie besteht; da>s die ope- 
rative Entfernung eines Theiles der Schilddrüse die 
Basedow'seben Symptome bessert; endUeh dass eine 
Beiiehnng swisehen der ScfaUddnIse und den Genital- 
Organen besteht, welche letztere in der Eotwieklong 
des Morb. Basedowii eine Rolle .spielen. 

Von 58 Fällen von Basedow'scher Krankheit, die 
P&ssler (18) poliklfadseb bebmidelte, betrafen 4S Wei- 
ber und 15 Männer, lieber 51 genau beob.-\chtcte 
Fälle giebt er in Bezug auf eine Reihe klinischer Da- 
ten eine Statistik: Als itielO|Mi viehtiges Moment 
wurde 9 mal psychischer Kinflasi (Schreck etc.) ange- 
geben; neuropathisf-li. Belastung war 29 mal (57 prt.^ 
zu constatiren, hierunter 24 mal von der Mutter aus. 
Aeuter Qdenkriienmatismos war 5 mal vonosgeguigen; 

Gravidität zeigte in 2 Fällen einen ungünstigen, in 
einem Fall einen günstigen Einfluss. — Beschleuni- 
gung der Herxaetion fehlte nur in 1 Fall; si« be- 
wegte sich meist zwischen 100 und 130; Herzklopfen 
bestand h-i 4.S Kranken (84 pCt.). — Struma fehlte 
bei lU Kranken (20 pCL); Exophthalmus wurde 2S 
mal (55 pCt) beobaehtet; ehaneteristiseber Tremor 
4r>mal (90 pCt.). ~ Aus dem Gelnet der Neben- 
symptome sei Folgeodea erwibot: Erhöhte nervöse 
Reisbaikeit bestand in 88 mien (75 pCt.); quälender 
Kopfschmerz in 32 (68 pCt), Schlaflosigkeit in 21 
(41 pCt.). Am Herzen wurden 5 mal Klappenfehler, 
15 mal Vergrösserung (meist nach links) constaiirt; 
Hitugefühl, besondera an Kopf und Hals, wurde S4tnal 
geklagt. - SUirke Abmagerung bestand 14 mal, Polf- 
dipsie 17mal, Polyurie nnr 4 mal. Paroxysmale Di.ir- 
rbSen wurden 23mal t,45 pCt.), Icterus keinmal beob- 
aehtet. In 10 Fallen bestand listiger Beishastea, bei 
fast all'Mi Frilicn Athembeschleunigung. Choreabewe- 
guugcn werden 4mal, allgemeine MuskeUchwäche 24ma], 
MaskelkrSmpfi» 8 mal angegeben; 1 Fall gab das Bild 



Digitized by Google 



RiBss, Acute ttso orronuidhk cokbtitutionklle Kramicrmtbk. 



59 



einer s{>asti»ctien Pseudo- Paralyse; die Sebnenreflexo 
wam Saud herabgcMtet Hjperidroie wtr Nbr hlvflg, 
starker HaanHUfoll 'Wurde '2mal, leichte HftttlbrilUIUDg 

10 raal constatirt. — Das Griifc'si-he Aiifjcnsymptoin 
wurde nur in 9 Fällen constatirt (übrigeuü vou P. auch 
bd eioem ganz Geranden, aowie in 8 anderen Pillen 
ruit gewissen nervösen Symptomen zusammen gesehen), 
das Stellwag'schp Zfichen Ifimal beiderseitig und 4mal 
einseitig: In^ufticieuz der Couvergenz (Möbius) t> mal. 
SOifcem Ane«n»l(en der GeaehleebtMisane wurden sieht 
bfNibarhtet : 3 mal palpabler Milztumor, 4 mal Albumin- 
urie, keinmal Gljcosurie. Auffallende anämische Blasse 
bestand in 84 Tillen (66 pCt.). 

Theilhaber (14) bespricht die Beziehungen der 
Bas( dow'schcn Krankheit zu den Veränderungen 
der veiblichen Geschlechtsorgane nach den nicht 

leieblieben und zum TbeQ videnpiecAenden Lite> 
latonngaben, unter Hinzufügung von 4 Fällen, in 
«eleben die Untersuchung 2 mal atrophische Zustände 
und 2 mal andere Erliranitungen (Retroflexiou, Uterus- 
Mrom) der <k«italieD eigab. Bieroaeh kann der Horb. 
Basedowii sich bei disponirten Indiriduen naeli manchen 
Veränderungen des weiblielienOenitalsjstems entwickeln, 
aber noch umgekehrt niebt aelten StSmngen in den 
weiblidMn Qeicblechtstheilen hervorrufen. In erstcrcr 
Bezi<^bnng sind als ursächliche (rcsp. verschlimmernde) 
Momente für die Erkrankung besonders Schwanger- 
aebaft, Puerperium und Laetation su nennen, 
welche übrii^ens dieselbe ElEwirkunj^ auch auf andt re 
Neuroaen (Neuralgien, Chorea, Tetanie, Hysterie etc.) 
in Innern im Stande sind, welche tiber aufli»! lender 
Welse in anderen Fällen auf den schon bestehenden 
Morb. Basedowii einen bessernden, selbst heilenden Ein- 
fiius haben können. Femer sind Genital- Veränderungen 
mit starken Blutungen und operatiTe Eingriffe (Ca- 
ttration) als ätiologische Momente beobachtet, nach 
manchen Angaben (Freund) auch atruphirende chron. 
Parametritis. — Die im Gefolge des Morb. Basedow, 
auftretenden Genitalyeribidernngen beliehen aieh beaon- 
•h-Ts a'if Atrophie eines Theiles odT aller Gcschleehts- 
orgaoe (der Brüste, der Schamlippen, des Uterus etc.). 
In rieten mien der Krankheit sind aber aleheriieh die 
Genitilorpane auch normal. .•Vis pra ti . Ii-- Folgerung 
leitet Tb. aii» derti Gesa^rten den Rath ab, dass Madehen 
mit Morb. Basedow, nicht heirathen sollen; eine künat- 

Unterbreebuuf der Sebwangenehaft wird jedoeb 
selten durch die Krankheit indicirt sein; die atrophi- 
schen Zustände der Genitalien bessern sieh durob die 
Allgemeiubebandlung. 

In dem tou Jeanseime (15) mitgetheilten Fkll, 

eine .jSjTihr. Frau betreffend, bestand das Bild eines 
Morb. Basedowii (Exophthalmie, Taehycardie, Tremor), 
der sich auf einen alten endemischen Kropf aufgc- 
propfi hatte. Daneben hatte sieb seit 8 Jahren eine 
Scierodermie e&twiekelt, welche an Händen und Ge- 
siebt schon einen ausgesprochenen Grad erreichte; ver- 
breitete Bautpigroentirung und leiehte Polyurie be* 
standen nuaaerdem. J. möchte einen ursächlichen 
Zusammenhang zwischen der n.isedow'schen Krank- 
heit und der Scierodermie annehuen und hebt zur 



Stütze dieser .\nsicht einerseits die enge Beziebuxig der 
enteren tum Myxödem (bewieeen durch dieBeobaeb- 

tungen yon Entwicklung des letateren aus einem Morb. 
Basedow, und von Vorkommen bfiricr Krnnkheiten in 
derselben Familie) und andererseits die klinischen und 
pnlbeki^eih-anatomiaeben Aebntidikeiten swiaehen Myz- 
5dem und Scierodermie hervor. 

Bei einer an Morbus Basedowii leidenden Kran« 
ken stellte Scholz (25) vor und während der Verab- 
abreiebung von engliseben Thyreeidin^Tttbletten 
Stoffwechsel-Untersuchungen mit Bestimmung 
von Sticlutoff, Phosphor und Chlor im Urin und Koth 
an. FOr die SdiilddrQsen-Einwfarlcung diente ein ge> 
sunder Mann als Controlperson. Die genau beaebrie» 
benen Versuchsreilu u zeigten zunächst für die Zeit ausser- 
halb der Schilddrüsen-Behandlung, dass (übereinstim- 
mend mit anderen Beobaehtnngen) die Auanutiung 
der Nahrung hei den Basedow-Kranken fast ganz 
normal war. Allerdings war kein Stickstoilgleicbge- 
vidii SU eneiehen, da bei der nSthigen Koatordnting 
Eiweisaanaats erfolgte. Dabei zeigte die Stickstoff-Aus- 
fuhr regelmässig sieh wiederholendfs W.ielisen und ."Lin- 
ken; doch unterschieden sich diese Schwankungen «e- 
eentlieh tou den bei CareinSsen su beobaehtenden (wo* 
für >-in Beispiel angeführt winl ) — Die Chlornatriiim- 
Ausscheidung im Urin war bei der Kranken annähernd 
normal, die I'bospboisäure-Ausscheidung in Urin und 
Koth anffUlend niedrig. 

In Bezug zur Einwirkung der Sebiddrüscnsnb- 
stanz auf die Stickstoffausscheidung verhielt sich nun 
die Basedow-Kranke dem Gesunden ganz analog; die 
Diärese nahm ein wenig, die SM^Aatoffituslbbr im Urin 
kaum merklich su. ~ Die Koehsalzausseheidung: wuchs 
(ebt iifalls wie beim Gesunden) in mässigem Grade. — 
Dagegen zeigte die Phosphorsäure ein eigenthOmlicbes 
Verhalten: wahrend ibre Aussdiddung im Urin bei der 
Kranken wie bei dem Gesunden nur um ein Geringes 
zunahm, wuchs ihre Menge im Koth während der 
SdiilddrSsen-Periode auf das Zebnf aehet bei der Con- 
trolperson dagegen nur um 25 pCt. Die TOiber positive 
I'hosphorsaijr''-Hil uiz wurde dadurch in zunehmendem 
Grad negativ. Aus diesem Verhalten (welches mit 
'neuen an flundoi Ton Boos angestellten Yersuchen im 
Einklang steht) seliliesst Sch., dass die Schilddrüse 
einen gewichtigen Kinlluss auf den Pbospborsäure-Stoff- 
weebsel ausübt 

Von Interesse sind einige Erfahrungen über die 
Verwendung der Thymusdrüse bei der Behandlung 
des Morb. Basedowii: 

Indem Mikulios (36) dieselben günstigen Erfolge 
der Schilddrüsen-Behandlung bei Kropf wie von Bruns 
(s. Jabresber. f. 1894. Bd. II. S. 45) sah, betont er 
das Auflallende der Thatsache, dass dasselbe Mittel so- 
wohl dem Myiüdem wie dem Kropf günstig entgegen su 

arbeiten si-lieiiit. Die Annahme einer funi'1iMiiel!i'!i Kiit- 
lastuug der Schilddrüse scheint ihm den Widerspruch 
nieht su lüsen; ▼ielmebr hilt er es für möglich, dass 
d«: gegen Struma wirksame Stoff auch von anderen Or- 
ganen als der Schilddrüse geliefert werden könnte. In 
diesem Sinn versuchte er die (eutwickluugsgeschicbtlich 



Digitized by Google 



00 



RllSB, AODTB OMD CTROinSCHB OONSTmmOKHJJB KBANUIUTBM. 



uud fuDctionell der Schilddrüse verwandte) Tbj'mus 
tiienpeatisdi zu rtmnoden. Er veisbraiehte rohe 

Hammeltbymus bei zihn Fällen vm Kropf und 
1 Fall yoo Basedow'scher Krankheit Bei den 
KrSpfni trat der Erfolg ein gans ihntielwr vie bm der 
SchilddrüsenfQtteruDg: in 2—3 Wochen trat I mal voll- 
stiindiges Verschwinden, 6 mal starke Verkleinerung 
des Kropfes, 2 mal unbedeutender, 1 mal kein Krfolg 
ein. — Aueb bei dem Fall von Horb. Basedowii, der 
sieh an eine ältere Struma angeschlossen hatte, gingen, 
obgleich sieb der Kropf nur wenig rerkleinerte, die All- 
BieiDersrbcinungen innerhalb einiger Weeben efbeblich 
sitrfiek. — Der SehilddrOaenffittening gegenüber ist das 
völlige Fehlen suhj'-ctiver Nebenerscheinungen 
hervorzuheben, obwohl von der Thymus viel grössere 
Dosen (10— 9S g tilglieb, 80—75 g wSebentl., bei dem 
Horb. Basedow, in 6 Wuchen :J75 g) als dort verab- 
reicht wurden. - Für die Hascdrvw'schc Krankheit halt 
M. ei> für möglich, daüb die Thymus einen specilischen 
tSollass auf die nervSeen Erseibeinungen bat 

Owen (27) macht in Fortsetzung einer früheren 
MittheUung (s. Jahresber. f. 1893. Bd. II. S. 75) be- 
kannt, daas der damals als gebeilt angegebene lang- 
wierige Fall von Morl). Basedow, aus Irrthum des 
Fleischers, statt der beabsichtigten .Schilddrüse, 
Thymus verabreicht erhielL Nach Aufgeben des (ie- 
nuases letaterer trat ein BeddlT ein, velebes nnter er- 
neutem (Icbrauch der Drüse (ein Lappen des cenicalen 
Theiles der Thymus, anfangs 3 ~4 mal. später 1 mal 
wöchentlich) schnell wieder beträchtlich zurückging. — 
O. madit daraaf animeilcsaai, daas dieoer Erfolg mit 
den aus manchen anderen funkten zu schlies'-enden 
Antagonismus in der Wirkung der Thymus und der 
Thyroidea in ßnklaug steht 

Im Anscbluss an vorstehende Beobachtung tlltilt 
Tunninghani (28) drei allerdings nur kurz ver- 
fuigte Fälle von Morb. Basedow, mit, von denen zwei 
unter der Yerabreiehnng von theils roher, tlieils Idoht 
gekochter Lammthymus, der dritte unter Gebrauch 
von aThymustabletten" sich in kurzer Zeit bemer- 
kensvertii besserten. — Er hält die bisherigen Beob* 
aobtnogen sebon für genügend, nm es vahrseheinlicb 



zu machen, dass durch die Verabreichung von Tbjrmas- 
drUse eine Substans in daa Blut eingefübrt wird, welebe 

die hei Morh. Basedow, bestehende Stoffwechsclverände- 
rung beeinflussen kann. Einen Antagonismus zwischen 
SehUddfOaen- vnd Thymuswirkung bUt er niebt für 
erwiesen, dagegen einen functionellen SSnauunenbaog 
zwischen den verschiedenen Ausführungsgang-losen 
Drüsen nach experimentellen wie klinischen Krfabruugen 
fSr unnrdfelliaft Daranfliin sebeint es ibm mSglich, 
dxss ein Theil der Symptome des Morb. Basedow, 
durch Störungen, welche gleichzeitig mit oder iu Folge 
der Scbilddrüsenveränderung in den anderen ver* 
wandten Drflsen eingetreten sind, tu erklären ist 

|1) Hogrow, A. (i., Neun neue mit Schilddrüson- 
extract behandelte Fälle von tir.ives'seher Krankheit 
Südruss. Med. -Ztg. 19. .Tanuar. (Das Extract wurde sub- 
cutan angewendet und ergab immer sehr günstige Re- 
sultate. Kropf und Exophtlialmus wurden kleiner; das 
Henklopfen blieb fast unverändert.) — 2) Alexejew, 
F. K.. Zwei Fälle von > rfolfrcicher Behandlung des 
Struma mit Schafschilddrüsen. Med. Kundsch. No. 7. 
I. Struma, — Heilung. 11. Graves'sehc Krankheit. — 
Besserung. E. Oiickfl (.^aratow). 

1) Lemeke, Ein Fall von Morb. Basedow, mit 
Glandula tfayreoidea bebandelt Hespitalstidend. R. 9. 

Bd. III. p. 44J>. (Während der Behandlung schwand 
die vergrils-serte .'^ohtlddrüse etwas, da* Betiudeu ver- 
.scli|. ( ht-rte sich aber, eine Manie entwiekclic sich und 
l'atient starb. Scction nicht erlaubt.) — 2) Gr am. 
Die Diagnose des Morb. Ba.sedow und besonders die 
Irttben Stadien dieser Krankheit (Forme fniste). Hospitala- 
tidend. B. 4. Bd. IfL p. 489. 

Morb. Basedow wird naeb Gram (S) in Dinemark 

nicht hänfiß beobachtet: in den zwei grossen Spitälern 
Kopenhagens sind ISäü— i)3 nur b2 Fälle diaguosticirt; 
das berubt naeb G. danuf, dass nur die sebwereren 
FSile erkannt wurden, wlilirend die leichteren Fälle, die 
oft genesen, als Hysterie, Neurasthenie etc. diagnosti- 
cirt werden. Verf. meint mit Möbius, die Krankheit 
als eine Antipode des Hyxodems betrachten au kSnneo 
und empfiehlt als Behandlung .Todeisen, Digitalis, 
Bromkalium. 17 Fälle leichteren Morb. Basedow, 
werden referirt 

f. LcvilM (Kopenbagen).] 



Digitized by Google 



Psychiatrie*) 



bearbeitet von 
Prof. Dr. H. EMMIN6HAUS in Freibuig i. Br. 



L Pathologie. Sjrmptomatologle. Dlagnoatik, 
Prognostik. 

A. Allgemeines**). Lehii>ächer. 

t) Maudsley, H., The patbology of mind. New 
«dit LoodL — 2) S^gUs, J., Jje^oos oUniques sur les 
naladfec m«ntelea et n«nretiMfl. niris. — 8) Herz, M., 

Kritische Pljeliiatne. Wien, Leipzig. "Ti-srhiii. l) 
Flechsig, P., Gehirn und Set'le. Rectoratsrede. Leij)Z. 
«'■t. isy4. — 5) Lahr. 11., Die Literatur der Psychia- 
trie, Neurologie und Psychologie im 18. Jahrb. 2. Aufl. 
Berlin. — 6) Wernicke, Arbeiten aus der ptjrdiialri- 
*chen Klinik in Breslau. Heft 2. Leipzig. — 7) 
Irjuhart. A. R., Current opinion on raedico-psycho- 
Ickjrical 'iuestinns in Germany, a.s repre-sented by Prof. 

I. udmg Meyer of Göttingen. Journ. of ment. sc. Jan. 
p 79. April p. 274. (Vortsetz. v. vorj. Ber. 1. A. 16.) 

— 9) Krnepelin, E., Der p^ofaologi«obe Versuch in 
der PsTdiiaWe [S. A.]. (I. Die Untersnehungametboden. 

II. Die kün.stÜche Gci.stesstöning. III Die persönlichen 
Grund^'igenschaften. IV. Der psychische „Status prae- 
sens*. V. .\usblicke auf Behandlung und Vorbeugung.) 

— 9) Rivers, B., £zperimental psjrctaology in relation 
«0 insaoify. Jonm. er neni ae. Oet. p. 591. (Be- 
richtet hnoptsächl. Gb. d. Arbeit. Kraepclin's ii. seiner 
SehüW.) — 10) Marriott-Croke. F., A rovicw of the 
list twenty yoars at the Worcestri- i'.Mii.ty nnd city 
lanatic-asylum irith »ome conclu.sions derived th<"refrom. 
•Icurn. of menl. ac July. p. 387. — 11) Lane, B. 

Statistica eoaceming^inauiitjy Bost. med. a. «n§. 
jewD. Yol. 138. No. 7 (ta Wz. Ref. d. Rroasen 
Zahlenmaterials w<>gen ungeeigtict). — 12) Meschede, 
F., Ceber den Entwicklungsgang der Psychiatrie und 
ib^r die Bedeutung des psychiatrischen rnterrichtes 
für die vissenscbaftlicbe und practiacfae Ausbildung der 
Amte. Dentodie med. Wocbeasdir. N«. 8 ft: anoh 
ab S. A. Leipzig. — 13) Rothe, A. v., Geschichte 
der PsTfhiiitrie in Bussland. Wien. — 14) Kornfeld, 
H , The insanity of love, a study of Ariosto. .lourn. 
<^ ment. sc. •••^t p R74. - 15) Hirsch, W., Be- 
teaehtungen i;! « r «Ii- .luiitiliau von Orleans vom Stand* 
poakte der Irrenbeilkunde. Berlin. — 16) Min gas« 
tiai, a., Salto stato neotal« die L«rd Byron. Bir. di 
Im. XXL p. 88. — 17) Frost, B. B., JemimaWil- 



kinson, «the universal friend*. Amer. jonm. of ins. 

Juli. p. 13 (biographi-sch). — 18) Danitsch. .1. et 
M. Zwctitsch, Maladifs mentales en Serbie. Belgrad. 
(Text s<'iIi:m-1i.'' !'.<; (ireenless, T. D., Insanity 

among the natives of Üoutb-Africa. Journ. of ment. sc. 
Jan. p. 71. — 20) Hercier, Ch., Collcctive investi- 
gation in mental diaeaaea. Ibid. July. p. HS (Vor« 
schlag von soleher). — Sl) Moraelli, B., Die StSrun- 
gcn des Bewusst-seins in ihrem Verhältni.ss zu den Dys- 
mnesien. Zw i klinische Vorträge. Wiener med. Bl. 

17 ff. (Im Anschluss an klin. Demonstrationen, Er- 
örterung bekannter Thataacben.) — 22) ScbuUae, E., 
Ueber pa^legbehe SdilafintaUbide und denn Bezie- 
hungen zur Narcolepsie. Zeitschr. f. Psych. 52. p. 
724. — 2H) C rieh ton -Browne, J., Drcamy mental 
.stali s I Till' ('avendish lecturc). Lancet. July. R f. 
(Im (ianzen Bekanntes). - 24) Bruce, L. C, Notes 
on a ca.se of dual brain arti iti. Brain. Vol. XVIU. 
p. 54. — 85) Dagouet, U., Les sentimenta et lespaa- 
sions dana lenr rapports avee Palii^nation mentale. 
Ann. m6d.-p.sych. Scr. 8. T. II. p. 5. fXichts Neues.) 
— 2fi) Borri, L., Anomalie del sentimento se.ssuale in 
un degcnerato. Hiv. di fren. XXI. p. 82. (.HOj.öhrig. 
belasteter Hann. Masturbation. Aversion gcgon Coitus. 
Ueberapanntheit und Sehvirmerei IQr Mldeben gering. 
.Standes. Libido bis z. Rjacul. besteht in Küssen, Lieb- 
kosen, Umarmen von .solchen.) — 27) I.aupts, ünc 
pcrvcrsioii de l'instinct. L'anioiir morhido, .--a naturn et 
aoQ traitemeni. Ann. med. - psych. 8. ."^it. T. 1. 
p. 174. (Homosexuale Männer sind: 1. Invertis nes, 
iNMaiv« vaiberfeindliche Urninge mit veibiadien 
rennen u. Cbaraeter. 9. TnverHs d*ooeaajon, active U. 
körperlich n. psych, normale, durch Verhiiltni-ise per- 
vers gewordene Mitiiner. H. Invcrtis pn'-dispost s, ge- 
.schlechtl. mehr für Männer interess. oder auch glcich- 
mässig bomo- wie beterosexuale M. Heilbar sind nur 
die T. 8. und gewiaas v. 8. dnrob pädagog. Beeinflna- 
sung, Trennung v. gleichgesinnten Subjectcn, Umgang 
mit anstiindij;en Frauen.) — 28) Juliusburger, Be- 
ob.iehtiingen an einein blindgeborenen p.-^} ehischen 
Kranken. Zeitschr. f. P.sych. .')2. p. 741. - 29) 
Gramer. A., Ueber Siunest.iuschungen bei einem Taub- 
atammen. Ibid. 51. p. 996. — 20) Kram er, L., 
Zur Genese der Hallacinationen. Prag. med. Wooben- 
achr. No. 16. — 81) Garnier, P. et Le Filiatre, 



*) Anf Verlangen der Redaction musste der Bericht sehr zusammengedrängt wenlen, obwohl fast 800 Artikel 
n btwiltigen waren. Referate äber selbatindige Werke, aueb künere, sind daher gans vermieden werden, ebenso 
Berichte über sehr zahlenreiche und zum leichten Verständniss nothweudige Abbildungen enthaltende Arbeiten. 

**) Vergl. auch die anderen Abschnitte durchweg und wechselseitig, da nicht jeder Artikel sich unbedingt 
ÖBtm Genebt^okt alleiii anterordnet 



uooole 



«2 



Emminqhaüs, Phtchiatri«. 



Coezisteace d' hallucinatious verbales auditives seuso- 
helles et d* hallucinations verbkies peydiomotriees. 
Dialogue entre les voii exterieures et iDt^iricures. Ann. 
m^d.-psych. 8. S*r. T. I. p. 79. — 81a) Valien, 
Ch.. Hallucinations psychMniotri<"e> dans l'-ilcoolismu. 
Ibid. p. 91. (vcrgl. unt. .\i-tiol.) - 32) Liepmann, 
Beobachtungen und Versuche an Alcoholdeliranten. 
Berl. klio. Wocbeiuchr. No. U. — 88) Derselbe, 
Dasselbe. Arth. f. Psych. XXVn. S. 172. (vergl. 
untiT Aetiol.) - 34) Pick, .\.. I'cber die Beziehungen 
zwischen Zwan^csvorstellungcn und H.illucinationi-n. 
Prap. med. Wochenschr. \o. 40. ~ 35) Freud, S.. 
Mechanismus der Zwangsvorstellungen uud Pbobieo. 
Wien. klio. Wochscbr. No. 87. Discuss. Ebend. No. 4S. — 
86) Thomson, Klinische Beiträge zur Lehre von den 
Zvangsrorstellungen und verwandten psvchischen Zu- 
ständen. .Vroh. f. Psych. X.WII. .S. 319. — .17) 
L(iw<infeld, L., Ein Fall mit Zwangsvorstellungen zu- 
sammenhängender corticakr Krämpfe. D. Zeitschr. f. 
Nervenbeilk. YIL S. 407. — 88) Werner, C\ Gut- 
aebten Sber einen reinen Fall Ton Irresein mit Zmngs- 
vorstellungen und Zwangshandlungen. ViortcijahrsscTir. 
f. ger. Med. 32t>. (Forensisch. 24.). Belastete 

nimmt werthlose (legctistände weg. behauptet unwider- 
stehlichen Drang zu jeweiliger Tbat, kritische Beruhigung 
nach Ausführung derselben gebabt zu baben.) — 88aj 
Hughlings-Jaekson, Savage, Hercier, Milne- 
Bramvell, On imperative ideas. Being a Discussion 
on Dr. Hack Tuke's pap. r (Brain 18941 Hriin. 18!t.'). 
p. 318. if .Angeschlossen au die vorj. Ber. 1. A -'4 hv- 
ricbtete Arbeit.) -■ 89) Reubinowitsch, M \ ;'i i- 
pos des pbobies dans un eas d'iniufliaance mitrale. Aon. 
mM. psycb. 8. Str. T. n. p. 106. — 40) Marrel, 
Lea pbobies. Essai aar U psychologie p.-ithol de 
lapeur. Paris. — 41) Berrillon, Les phobies neurasthe- 
niques envisagees au point de vue du serviee miiitaire 
et des aptitudes professionelles. Paris. 1893. (Ver- 
spätet eingegangen.) — 42) Friedmann, M., Ueber 
den Wabn. Eine klinisch-psychologische Untersuchung 
nebst Darstellung der normalen Intelligenzvorgänge. 
Wiesbaden. 1804. 42a) Derselbe, l eber die Bc- 
ziebungen der patholngisclien Wahnbildung zu der Knt- 
wiekelung der Erkenntnissprincipien, insbesondere bei 
Naturvölkera. Zeitacbr. f. Psych. 52. S. 898. (L Die 
logischen Denkgewobnbetten dir NaturrSlker. II. Die 
logischen DenVuewohnheite» d«r Culturvölker: 1. Pe- 
riode der unkritischen .\bstraetion, inbesondere bei den 
orientalischen Culturvldkern. 2. Die Periode der kri- 
tischen Abstraction bei den Hellenen. 3. Periode des 
Kampfes zwiscben autoritativer [dogmatischer] und in- 
ductiver Wabrbeit 4. Moderne Periode der Identilici- 
ning von objectiver Wirklichkeit und Wahrheit, rcsp. 
dris .'^i.'};^-. der inductiven Denkgewuhnheit. .'^ehluss- 
folgerun^en, vgl. Orig.) — 43) Dagonet, H., Obser- 
v.itious Mir ks dilires assoeies et les transfonnations 
du d^lire. Ann. mü. nsyeb. 8. S^. p. 6. — 44^ 
Link, R., Ueber den vemeintingnrahn. Diss. Prei- 
burg. — 45) .Sf'glas, J., Le di'lirc des negations. 
Paris. - 46) Kippen. M., Zur Leiire vnn den über- 
werthigen Ideen und iibur die Beziehungen derselben 
sum Quarulantenwahn. Zeitschr. t. Psych. 51. S. 998. 
— 47) Richard son, A. B., Tbe significance of motor 
diaturbance in insaaity. Amer. Joam. of insan. Oct. 
p. 158. (Motor. St5r. bei Geistcskr. sind entweder zu- 
fällige, z. B. corticiile Mono- und Hemiplegien, oder we- 
sentliche, wie die bei Dementia vorkommenden, auf In- 
telUgenuchwächo ev. auch Muskelschwäehe beruhenden 
Paareaen und CoordinatioDastöraDgen, der Tremor, die 
Oteiebgewiebtsstdr, SebwSebe, Ataiie der Aleoboliker, 
die motriri-;eheti E\plo-,iMiien der Epilcptisch-Geisteskr., 
die Bewegnngssfiirungeii der Paralytiker, die Er>eliei- 
nungeii von Abulic bei manchen (ieiste.skranken etc.; 
bezüglich der Deutung nichts Neues.) — 48) Miu- 
gazzini, G., Intorno alla cosi della staso-basofobia 
(Debove). Bolletino della Reale Aecademia med. di 



Itoma. XX. 1894. 15. (44j., belastete, nach Schreck 
mit obig. Sympt und massiger Dysphagie erkrankte 
H'rau; leitweise psych. Stör. ; Farbensinn-, Sensibilität»-, 
Geschmacks-, Geruchsstör.. Nachahmungstrieb: Annahme 

\<m H;. -teri.'.) 40) l.e Maitre. P.. Des etats cata- 
lepti'iues daus les maladies mentales. Paris. — 50) 
Antonini, G., Di una r&ra forma di impulsione am- 
bulatoria in iaterico^epilettico per traumatiamo. Riv. 
di fren. XX. S. p. 198. (S. irat Aetiol.) — 50 a) 
K ivmönd, Les d^lires ambulatoires ou les fuges. n.i7.. 
h .p. No. 76. (S. unt, Aetiol.) - 50b) Cabnde. K., 
l'n cas d'automatismc aiiibuiutoirc coniitial. Areh. diu. 
d. Bordeaux. Avril 4. — 51) Mougeri, 1^., Etüde de 
la Physiognomie ehes les alienes. Internat, med.-photog. 
Monataschr. 1894. Dee. S. 858. — 52) Ziehen, Th., 
Der Gesiehtsausdnick des Zornes und des Unmuthc.s bei 
Geisteskranken. Eln -idiis. 225. — .i3) Agostini, 
C, I reflessi supeHiciali c profundi r|ualc mezzo d'ajuto 
diagnostico nelle malatlie mcntali. Riv. di freu. XX. 
p. 481. — 54) Gramer, A., Die diagnostische uud 
prognostiadie Bedentang des Kniephänomens in der 
Psychiatrie. Zeitschr. f. Psych. 52. S. 841. — 5-5) 
Derselbe, Das>elbe. Münchener med. Wochenschr. 
No. 46 47. — 56) Sucll, (•,. Ueber Analgesie des 
Ulnahsstammes bei Geisteskranken. Berl. klin. Wochen- 
schr. Nc 49. — 57) Belloni, C, L'indice cranio- 
grafo. Bolletino seientif. 1894. S.-A. (Vgl. d. Otig. 
der Abbild, des Instrum. wegen.) — .58) Näckc. Ver- 
gleiehende riitersuchungen über einige weniger beach- 
tete .Anomalien am Kopfe. Zeitschr. f. Psych. 51. 

^»95. (Lücke zwischen den mittleren .Schneidezähnen 
1— l'/si sygomat Falte 3Va— 8> Progenie 7, zurück- 
liegender und sebiefsr Unterkiefer 5, Depressio parieto- 
reeip. [Gegend d. hint. Font.] 10 pCt. Ausführl. Mit- 
theil, versprochen.) — 59) Cullerre, A.. Le.s diffor- 
mites osseu.ses de la t<"tc et de la degenereseence. 
med. psych. Llll. p. 52. (Vorzugsweise Referat über 
das 1894 erschienene Werk Talbot's, übrigens mehr 
anthropol.) — 60) Merk, C, Vier Falle von Missbildung 
der Extremitäten bei Geisteskranken. Diss. Freiburg. — 
()1) Berrillon. E., L'onygophagie sa frequcnee chez les 
degen. n s et son traitemeut psycho-ther. Paris. 1893. 
— 62) .So liier, P., L'anorexie mentale. Mercredi med. 
No. 38. — 63) Reis, A., Ueber Polyphagie. Diss. 
Prciburg [a) physiol. P., gesteig. Nahr.-BedSrf., dabei 
Zunahme des Körpergewichts ; b) patbol, P. 1. P. der 
Gewohnheitsesser, 2. P. bei Mageiidarmkrankheiten. 3. 
P. a. central. Urs., a) .Mischformon von Acorie u. Buli- 
mie, ß) wahre P., Körpergewicht steigt trotz der Aplestic 
nicht. 3 FiU« der letzt. Cat. : 1. Dement, II. Melancb. 
TU. ImbecilUtät u. Mel werden vorgeführt.) — 64) Ma- 
setti. K-, Sulla tossicitä dcl succo ga.strico degli ali- 
enati. Hiv di fren. XX. 2. p. 204. — Gb) Cristiani, 
A., La scialorrea uegli alionati. Ibid. p. 117. — 66) 
Lui, A., Del ricambio matcriale uegli alienati. Paste la, 
Dell' diminazione dcU' urea e deir acido fosfoiico nelle 
forme di eeoitamento e di depressione. Ibid. XXI. I. 
p. 39. — 67) M'-y. r.H. u, H, Meine. Ueber Pepton- 
urie bei (ieist'-.skranken. Aus der Klin. des Prof. Wille 
in Basel. Arch, f Psych. XXVlll. S. 614. — 6S) Di.r- 
ner, W., Ueber das Vorkommen von tilycosurie bei 
Psychosen. Dias. Preiburg. - 79) Bond, B., The re- 
latton of diabetes to insanity. Brit. med. Journ. Sep- 
tember 28. — 70) Barrus, C, (lynäcological disordres 
and their relation to insanity. .Xmer. .fourn. of ins. Ap. 
p. 475. (100 Fälle von verschiedenen Psychosen bei 
YCrschiedenalterigen Frauen und Mädchen mit ebenso 
venchiedcnen Befunden ifgcndwelcher Vcriindening am 
Genitalapparat.) — 71) Ast. Zar Diagnose der geisti- 
gen ErkrarikuiiK' ii, Friedreieh's Bliitter CBekanntes über 
die Krankhcitsbild'-r von Mel,. Man.. Stupor, kurze Er- 
wiilinung V. Delir., Wahns., Blixlfi.) - 72; Kiehardson, 
A. B., Tbc recognition of incipieut insanity. .Med. a 
aurg. Rep. August 8. p. 128. (Nichts Neues.) — 78) 
Larrottssinie, Sur la disstnulation cbes les aU4ote. 



EmMINQHAÜS, PSTCHIATRIB. 



68 



ftm. mM. No. K. — 74} Langard, U«ber «inen 
iBtammtaBCriniBsIteU. Zeitsehr. f. PsTeb. 51. S.958. 

(Gnbt Simulation von Seelenstürungen sfilens eines 
iotelU^.^ aber nervosci. und psychisch elw.i> abiionnun 

TCgen überlegten Mordversuchs Angeklagten ; — 75) 
Blfv, F., Was ist geisteskrank nach deutschen Kocht? 
Diss. Grei/swald. — 76) Robertsou, ü. M.. Sanity or 
iBsaoitj. A bricf aocouot of tbe l^gai and medical newa 
of insinify and aome difficulties. Joam. of ment se. 
luly. p. 488. (Forensisch.) — 77) Mainlslpy, J„ Cli- 
miiul responsability in relatiou to insanity. Ibid. Oot. 
P (57. (Eröffnung einer Discuas., f<»niuiacll.) — 18) 
Fielding Blandford, G., On th« diagnoait, pngBMit» 
aod propbflaxii of inaanity. The LuneUan leetnrea. 
Liacet. April fi. - Drrsi^lbc, Da.sselbc. Brit. 
rtrA .Tcurn. April (j. (Nichts Neues.) — 80) .Suther- 

?.■ i. H.. The difficulties of proj^nosis in iii^atiilv. 
Uücel. Fcb. •>. ■- 81) Goodall, K., The eflect upön 
Motai dborders of intercurrent bodily disease. .lourn. 
ef aeot sc. April, p. 233. (Vorwiegend Referat über 
BtkaDDtes.) — 82) Bullen, P. St. .T.. The influence of 
wddental maladies upon the coursf^ > f insmity. Amer. 
Jottf». of insanity. LI. April, p. .')0;!. (wie d. Vor.) — 
13) Mosber, J. M., The rclation of mental and phv- 
sial disease. Med. Reeord. Maivb 80. p. 390. (Nichte 
N«aes.) — 84) Stefani, N. e L. Scabia, Intomo a1 
dir^rvi dell' azionc dell' ntr<ipina sulla frequenza del 
tifllt- varic psiropatie. Kiv. di frcn. .XXl. 1. p. 2H. 

l'- pQl'be>clilcuriiyende Wirkung d. in gr^whiiL Dos. 
iBgewend. Atropiu hielt mindestens an bei schwer er- 
Kgtea Mel. 55, Maniak. 81, geist. geschwächt. Halluc. 8R. 
SiapeiM. 144. laehi enegt. MeL IIU Aufgeregt, utid 
Towinl sdileebthin 118, Beconralesrent. 83, geistig 
gtsunden I3ß Minuten. Cenaucrr.s vcrgl. Orig.) - 8')) 
Cristiaoi, A., Su un feuumeno di automatismo negli 
«fiOMÜ reeidiTi. BiT. di ften. XZ. S. p. 901. 

Die iBtsrnnDtenllitUietlangen von Dunoan Green- 
Itss (19) beaieben sich auf das Krankenmaterial und 
detwD Bewegung in der Irrenanatalt GrahamtOVD 

während der Zeit Vfu 1S7.')— 94. 

Eingeborene der östlichen und nördlichen Provinzen 
der Capcokmie (vorwiegend Kaffem und Hottentotten) 
worden angenommen 478: M. 819, Fr. 154; vorwie- 

l^-:At Alterkiassc war b'^i den M. die von 25 — 30, bei 
df;i Kr von 30—35 .lahren. Weitau.s häufigste Krank- 
h it.-i.rm; Manie 321 Fälle («7 pCt.), davon acute M. 
117 (M. 114, rr. 68), chron. 28 (M. 11, Fr. 12), recuir. 
15 (K. tOt Fir. 5), paerp. 5. ADdwe Knnkheitafermen 
«ieMgt: See. Demenz 87 (M. CO, Frauen 27), Imbe- 
rilBÖtSI (M. 53, 11), Mclanchol. 31 (M. 21. Fr. lU:, 
•pil. Irrel. 2.^ (M. IS. Fr. 7). senile Dem. 17 (M. H, 
fr. fi/, Idiotie u. Im beeil!, mit Epil. je 13 (je M. 10, 
Fr. 3), progr. Paralyse 2 (M. 1, Fr. 1). Genesen cut- 
laimSS^i pCt (M. 81,9. Fr. 20.1), SterbUchheit 24,1 pGt. 
Hiniple unacben: Trinkexeesse and Rancben von 
Digfa, einer dem iud. Ilai.f iihiil Pflafize (vrrgl. dazu 
vnrig. Her. II. ii6). Vorwiegende Todesursadicn : Er- 
krjokungen der ; Brustorgane , voran Phthi.si.s, dann 
PoeamoDie, Herakrankheiten, im Uebrigen epiL An/äile, 
DlKoterie und Diarrhöe. Marasmus. FunctkHllon vor- 
iulte sieb, erklärt Verf., das Gehirn d. Blageb. analog 
dtmjeaigcn des kindlichem Europäers. 

SekBltse (99) tbdlt, Indem er die etasehlSglgen 
in Lit. zerstreuten I?pMhachtungen ziisariiincnstellt, 
• Fälle von pathologischen Schlafsustdnden mit. 

1. 23jifar. nicht sieber belastete etwas sebwaebnn< 
•ige Person. Im 2 Mftnat der Gravidität Tobsucbts- 
tubn mit Delir. Verworrenheit, nachträglicher summari- 
• - r Erinnerung. .Spiiter 1 Anfall von Bewusstlosig- 
t»t mit Gliederzuckungen, danach 3 Tage Benommen» 
l^tn Sit halbM. Delir. Im 8. ood 9. Monat der Graw. 
Kiaftlle voa pIStolieb tiefem Sehbif, die dundi Kopf- 



schmerz und Abgesohlweabdt oiogeleitet werden und 
5 Hmoten bis 8 Stanaeo dmom. Nach der EntUn- 

duDg keine Symptome mehr. 2. SOjähr. stark belaste- 
ter Mann, Vater einer Epil., Weichensteller, im Dienst 
häufig sehlateiid. \erst<5rt aussehend, träi;e. taumelnd. 
Verkehrtes thuend, Pflichten versäumend angctrofien, da- 
her entlassen. 1 mal, vielleicht 2 mal, eine piOOQnlTe 
Attaque. Kein eigentlicher Potui, aber Intoleranz gegen 
Alcob. Zeitweise Schwindel, auch Ohnmächten; gei- 
stige Depression und Gcdächtnissschwäche. 

Obwohl in Fall 1 nicht ärztlich, in Fall 2 über- 
haupt nicht convulsive Attaquen nachgewiesen waren, 
eotscbeidet sich S. in beiden Fällen auf die übrigen 
fhatmeben bin für die Annahme von Epilepsie und 
nicht für diejenige von ..Narcolepsie". 

Die Rei-ib.iehtLinK von Bruce (24) betrifft cineu 
47 i:ihr. M.inn, der früher latige geisteskrank gewesen, 
alteniirende, hc/.üglich der Dauer unregeUnässige uud 
auch im Typus nicht stets reine Bevuntseinszustando 
darbot. Ia der einen Phase war er reehtebiodig, 
sdirieb reebta correot, Knks .Spiegelschrift (Proben im 
Grit; \ sprach und verstand Englisch, war aufgeregt bis 
zcrsturungssüchtig, iu der andern Phase war er links- 
händig, sprach und verstand nur Welsch, w u >-,uporüs, 
erkannte geläufige Dinge nicht, aeigte augleicb arterio- 
ipaetiadien Pub und litt aa Obstii>ation. Bs bestand 
me bekannte altcrnirende Amnesie für die Ereignisse 
der beiden entgegengesetzten l'hasen des psych. Zu- 
slandi-s. B. nimmt ausscbliessliehe Funeii'mirung bald- 
der linken, bald der rechten (irosshirnhcmispärc an. 

Nach einleitenden Betrachtungen über das Schick« 
sal, welches die Entwicklung der geistigen Functionen 
Blindgeborener erleiden muss, bespneht Juliusbnrger 
(2S) den Fall eines mit diesem Defect behafteten Man- 
nes, welcher in einer Blindenanstalt unterrichtet, An- 
lage für alle Unterricbtsgegenstände (nur nicht für 
Siäreiben) und für Klavierspiel (nicht Violine) geieigt 
hatte, fl^ GrfiesenveriiSItnisee Süsserer Objecto aber 
nicht bleibender, mir m rnentaner. Maassschätzungeu 
fihig war. Erscheinunsieii, welche in plausibeler Weise 
vom Verf. hauptsächlich auf den Ausfall des centralen 
Projectionsfeldcs der Augenbewegungen zurückgeführt 
werden. Daher stammt merkliche Einengung des Be- 
wusstseins der Auaaenvelt (eigene Kürperlidikeit ein- 
geschlossen) bei dem Kranken, da GehSr nnd ^istmnn 
dii' Defectc nicht decken, ferner die Unfähigkeit des- 
selben, mit Hülfe seiner beiden Sinne .auf momentanen 
Sinnes-Reiz hin seine Eltern und Geschwister von ein- 
ander zu unterscheiden und nach deren Tode Jirinne- 
rungen von diesen Personen lu reproduelren. Erwachsen, 
seinen Erwerb in Chantants dorch Klavierbe;,r],.itung 
von Sängerinnen suchend, wurde er durch Krklingeti 
einer tiefm Frauenstimme sexuell bis nw Ereotiun rnit 
nachfolgender Ejaculation erregt, zugleich mit dem Ver- 
langen, der betreffenden Person sich auf den SollOOM 
zu setzen (analoge Träume). Schliesslich «b das «n- 
trale seustische Projectionsfeld bei dem Kranken die 
Quelle von Wahnvorstellungen ab: er wollte den Gs- 
sprächen der Acrztc entnommen haben, dass im Spital 
Diebstähle begangen seien und erklärte sich der Direc- 
tion für eine wichtige Person, die durch den GehSrsion 
Diebstilbio aufinideelai im Stande sei. 

Cramer (39) iMfichtet über einen von Geburt an 
Taubstuinmen. der in den Bcwegungsbildem denkt, wie 
sie beim .'~"|it e. li.-n und den Zeichen der Taubstummen- 
-sprache entstehen. Die \oii demselben in der Seclen- 
störung wahrgenommenen .Gehiirs''-Halluciuationen sind 
folglich nach nichte anders als den Gebörstäuscbungen 
iqiiivilinte Erseheinungcn (ausführliche Vittheilungen 
verspioehen). 

Von den Arbeiten über Hailucinatinnen finden die- 
jenigen liicpmann's (32, 33) und Vallons (31a) 
besser Brwihnung unter II (Aetiol); bezfiglich deije- 
nigen von Garnier und Le Piliatre (81) mnss wegen 



uooole 



64 Ehminobaus 

der umfänglicheu AufseicbauDgen der hAllucinirtcn 
WecbMlKespriohe bei Obri|{eiM kaum et«tt Neues Ue» 

(«ndem Inhalt der Beobachtungen auf das Original ver- 
wiesen werden. Kramor (80) schildert nach allge- 
neinen BemerkuDgen Aber Hall, oad denn Auftreten 
bei corticalc Reizungen mit sich briDgenden Krank- 
hcitszuständen den Fall einer 55jähr.. mnirnpath. nii-ht 
dispunirten, vou Potus freien, geistig und kürpcriicb 
gesunden Frau, die mit fest andauernden, weehselvollen 
Ochörstäusrhungi'n orlu'blicher Iiit''nsit,"it ohne Coucep- 
tion von Wahnvorstellung bei voller Kraakheitseinsiebi 
Mmftet war. Lediglich das Climacteiiam konnte als 
itiol. Moment aagaepnehen verden. 

Vick(34) theilt unter Heranziehung der >piirlichcn 
Literatur über den Gegeoataod folgende Beobach- 
tung mit: 

21 jabr. nidit belastete, nicht nachweissbar hy&ter., 
ttnngelmäeaig menatmirte Person. Yaaomotorijche Pa- 
resen an der Haut bei Em^ngcn. Pat. ist seit dem 

Suicid. einer Freundin verändert, traurig, fürchtet, dass 
ihr Vater sterben werde, hat Zwangsgedankeii , ver- 
laiijit öfter, dass t;twi>';p Handlungen oder Worte 
mehrmals hintereinander von der Umgebung «iderbolt 
werden. Uauptgedanke seit dem Tode der Freundin 
ist, dass letxteie bei ihr sei, dazu Visionen der Gestalt 
dersellMn, ihres Grabes, einmal SelbstTision. Die ziem- 
lieh weeh-'elnden Zwangsvur'-tellunpen wirken hemmend 
auf da> Denken in) ii!>rigi n. Die inhaltliche Ueberein- 
stimmun^' der Zwangsvorstellung mit der llalluc. cha- 
racterisirt don Fall als obaesaion ballucinat. der Fran- 
Mwen und erinnert an die mental imagery Galten 's. 
Der sinnliche Anthcil der Zw,ingsvorstelluii-: war offen- 
bar besonders stark und vcrmoehtc es gel' i^enlli 'Ii zur 
IiitiMisitrit lialhie. Walirnelimutig zu bringen. Ent- 
sprechende Tlier. machte probeweise ?Jitlas,sung mög- 
lich. Auf die vieiieicht h&ufifer als angenommen vor- 
kemmeoden Verbindungen ron Z. mit U. wird hinge- 
irieten. 

Freud (35) unterseheidet 1. Gruppe der „trauma- 
tischen' (wohl besser imprcssionellen, Ref.) Zwangsvor- 
st.-lbingen. deren Prot"<y|) der bekannte Fall PascaTs 
(Furcht vor einem Abgrund nach entsprechender üe- 
fAr) sei. S. Gruppe der eigentlieben Zvanfsrontel» 
litnt'i'ii odrr „• »bsessionen", 'V.r ms einem peinlichen 
Affeclzust.iud entspringen und uiit einem meist wenig 
dazu passenden Vorstcllungsiubalt verbunden sind (Nä- 
herea vgl. Orig.). S. Gruppe der eigentlieben Phobien, 
die zerfallen in a) genuine Phobien oder Aengstlich- 
kciten vor normaliter auch etwas ängstigenden Ein- 
drücken (Gewitter, Finsterniss, Schlangen etc.), b) 
looomototfscbe Phobien, deren Prototyp die Agora- 
phobie ist. 

Am Thomsen'.s (3(>) sehr gründlicher, die Ge- 
schichte der Lehre von den Zwangsvorstellungen und 
7 eigene genau beaobriebene Beobaehtnogen bringender, 
Arbeit beben wir tiii'. Fuipfehlung des Studiums des 
Originals Folgendes hervor: 

Zu den .psychi.schen Zwangsrorstellungen" gehören : 

1. Dcuter..|iai!iische Zwangsvorgänge specifischcn Cha- 
raeters lueist auf neurasthenischer etc. Basis erwaoh- 
>i-iid: a die Phobien (.\gorajilMl>ii- etc.";. b) die sub 2. 
genannten, aber hier symptomatisch auftretenden Er- 
scheinungen (bei Neurasthenie, Hysterie etc.). 2. Idio- 
pathische psychische Zwangsvorstellungen als selbst- 
stlndiges Krankheitsbild, zut>ammeugesetzt die Concur- 



PSTOmATRIB. 

reni der folgenden .Symptome, einzeln oder zusammen- 
gesetzt ; a) Zwangsvorstellun^'en : b) Zwangsemptindungen : 
c) Zwangshandlungen, meist secuudär in Folge von a 
und b, seltenur anscheinend primär oder echt motorisch 
(Zwangsbevegungen, Ck>prolalie, Ecbolalie, Jiobokinesis, 
Tie eouTulsiO; d) Zwangsmlssige psyohisdie Hemmung, 
meist secundär, in einzelnen Fällen wohl primär; e) 
somatische Begleiterscheinungen (Störungen der Di- 
gestion. ("irculatioD, der llerzregulirung. Migräne : fj 
periodische Steigerung der Zwangsvorg.inge zu ..Au- 
lallen*; g) den sub a — d aufgeführten Zwangsvorgängen 
ist gemeinsam der ihnen innewohnende unwidersteMiehe 
Zwang, das Darüberstehen des Kranken und das Auf- 
treten V 'U An^'st. wenn dem Zwangsvorgang Widontaud 
geleistet wird. Nur zuweilen und in den „Anfällen* 
ist das Darüberstehen, die Einsicht, nicht vorhanden, 
es ist dabei Vorauisetaung, dass der geistige Inhalt 
kein ahfluider, vielmefar «fai dem BeintaslNinainbalt 
rongnicnter ist. h) Der Symptomoncomplei atellt «ine 
typische, meist chronische Krankheit dar. 

Löwcnfeld (^7) giebt folgende Beobachtung: 

2'4jähr. belasteter, sexuell erregbarer Mann. Halb- 
saitige, suveilen auf die andere Seite übergreifende, 
ohne Bewusstseinsstörung ablaufende, durch wlllkflrliehe 

Aetiotieii /,. Tb. besehränkbare Zuckungen, die beson- 
ders bei .\ufstehen nach läng<'rein .*^itzen. sowie bei 
Begegnen von Bekannten, .später auch von Fremden 
auftreten, Secunden lang anhalten, eine Art „Anfalls- 
phoUe* sur Folge hatten, die unter ümstinden das 
gefürchtete Ercigniss selbst, den Anfall, auslöste. 

Der Kall von Boubinowitsob (39) betrifft eine 
46 j. erblieh belasi, beschrankte, v. klein auf viel krank * 

gewesene (Otitis. Convuls.. (ie!»'nkr!)Oum., Chorc.i etc.), 
sehr eiTeghare Frau. Nach Biisverletzung der .'^ehwester 
d. Kr. durch 1 tollen Hund: eices>. Angst vor Huiidtn. 
nach einem Brand in der Nacbbarschiift : .Sympt. vou 
Agoraphobie und Aiehmophobie (Angst vor spitzen (iegen- 
ständen) mit auf Mann und Sohn gerichteten eutapreohen- 
den Zwangsini puls. R. supponirt als letste Ursaehe eine 
(vielleicht lange übersehene) nachweisb.are MitralinsufT.. 
deren Wirkung a. den Kreislauf ein bereits gescliwäeht>-s 
Hirn getroffen und auf Gelegenheitsursachen hin die 
Zwangsorstel hingen in diesem hatte auftreten hvssen. 

Dagonet (43) verbreitet sich über die bekannten 
Combinatiouen von sich «iderqirechcnden Wahnvorstel- 
lungen, wie solche in Vermischungen bjrpoehondrischer, 

melancholischer, persccutorischer mit Ideen der Selbst- 
überschätzung bei progr. Paral., Alcobolismus, Demenz 
und namentlich Paranoia vorkommen, betont als ge- 
meinsame Quelle derselben d< n K,: i mh t> >1. Ii Kgo- 
centrieität. Bearbtungswahn) und erwähnt besonders 
noch die grösscnwahnsiunige Ungeheuerlichkeit de- 
pressiver Wahnvorstellungen beim Yerneinungsvabn der 
Melaneh. mit Angst. Auf die übele prognostische Be- 
deutung derartiger Combiu. wird aufs Neue mit Hecht 
hingewiesen und erklirt, da.« fBr das Studium psychi- 
scher Krankhcitsbilder die Ausgestaltung der — sich 
widersprechenden oder nicht widerspreeln iiden Wahn- 
ideen weniger maassgebend sein müsse als der das- 
jenige des ganzen Verlaub und Symptomcnv^rbudes 
der Psychose. 

Link (44) bi>priclit die Geschichte der Lehre vom 
Verneinungswahu oder delirc des negations französ. 
Autoren, der Wahnideen der Niehtexistens der Personen 
und Dinge der Aubscüw- !t. der paychisehf-n Functii^nen. 
der Functionen sowie der (Jrgane des Körpers, die von 
den Kranken geäussert werden. Das Vorkommen dieses 

Digitized by Google 



Bmminobaüs, 

Wabos bt:i schwer«!) Formen der Metaucholic, bcsou- 
ien bei d«qj«iiigen mit Angst and bei Zoitiadon von 
psyebischer SabvidM, wie solche bei Dem. pat ii . iii- 
lis, auch chron. Alkoholiämus vorliegen, uüüiigt dazu, 
den V. als Symptom von Geistesstörung und nicht als 
eigenartige ImednsfniD avtaifitaMii. Die ptyebeL Er- 
klärung d'^s 7iis(an(li;-konimf[is rjcr hei Mel. systemati- 
sin, bei Demenz abrupt auftu tenden Yerii.-Ideco ver- 
gleiehe im Original. Die Qblc prognostisebe Bedetiiung 
de^i V. wird entsprechend betont. \) Ht-ispielei Krioke 
der Frcih. psrch. Klinik bi^trcffend und ausfilbrlicbm 
Literatur\'enceicbuu>ä üudcu hieb am Scblusü. 

Den Ton Wernieke (vgL Jahreiber. 188S. S. 64) 
nh übenrerüii^'. l ipe bezeichneten pathologischen Bc- 
wttsstseinsinbalt möchte Koppen (46) besser fisirte 
Idee nennen, oder veil dieser Ausdruck wieder an fixe 
Idee, dnen Begriff er im Sinne des Ref. bestehen ISssi, 
erinnert, mit dem Wortbegriff»^ dominirende Idee 
decken. Die Festsetzung einer solchen falschen Vor- 
stellung ist, wie K. uigirt, nnr erklbrtieb aus einer 
«llgemeinen Erkrankung des Seelenlebens in Gestalt 
einer SrhwHehunp, welche rcrsistcnz der Idee und 
weitere Wabobildung sichert Auf den Nachweiü des 
lettteren Saebiniialtes nnd niebt aaf denjenigen der Im- 
llCRSebendon Idee allfin kt mmt es an. wenn es sich 
um die Feststellung der Unzurechnungsfähigkeit in 
ftm handelt (NUieres und Dieooasion vgl. im Orig.) 

Mongeri (51) stellt den im Allgemeinen wenigstens 
richtigen .'»atz auf, da-ss mit .Ausnahme der nicht furio- 
sen, stetigen Wechsel der Physiognomie zeigenden 
Manie die Hanptlwmen der SeelenstSrangen speeUlsdien 
itosiehtsamdniek (und K9iperhaltung) darbieten, und 
NUvht dieses an einer Reihe glQcklich wiedergegebener 
photographiscber Aufnahmen zu erweisen. Erworbener 
und angeborener Sdiwadiainn vntenMhiedea sieh da- 
durch. d:iss bei ersterem die Physiognomie apathisch, 
bei letzterem sehr beweglich und weebselnd sei, eine 
Behauptung, die in ihrer generellen Fassang ebenso 
unrichtig i-^t, wie diejenige, dass Intelligenz hauptsäch- 
lich in der oberen. AfT'-rt in der unteren (Jesichtshälftc 
sum AuMlruck gelaugten, reine Qucrfalten der Stirn 
Freude, Lingsfalten Prioeenpation, Qoer^ und Lings- 
lalten depressiven AfTcct anzeigten. 

Neben dl, III paramimisrhcn Ijaehen und dem selte- 
neren paramimischen Ausdruck von Trauer, Angstt 
Zern kommt naeb Ziehen (69) bei Oeisteekranken noeb 
der sog. «automimische" (d. h. affectlose AfTect-) Aus- 
druck Tor. Z. bat 3 Fälle von Stupidität (Photogr. im 
Orig.) beobachtet, bei welchen bei völliger Affectlosig- 
keit der finstere Ansdrock des Uomntbes bestand COaX' 
liebes soweilen bei sen. Demenz und angeborenem 
Sebwaebsinn). Eine Nachwirkung früherer AfTecte im 
Zustande der Stupidität wie der Demenz ist nach Z. 
nicht ganz ausgeschlossen, gegen die Annahme einer 
fiewohnheitsm/i-isi)^iti Fi\iriin<r des Gesichtsausdruekcs 
spricht aber das Verschwinden der Unmuthsphysiogno- 
■ie in der Reeenvaleseens von Stupidität, die seit* 
weiüge, event. andauernde Umwandlung derselben in 
h'iteren (lesicbtsausdruck bei Demenz. Kine gewisse 
Uaabb^ingigkeit der mimischen Innervation von den 
JihnaMail Ur gMHwIni IMIsia. ISSB^ B4. IL 



PSTCHIATRIB. 66 

psych. Vorgängen durfte daher wühl wenigstuu» in 
psthologisehen Zuständen, sumal solehen von intellee* 

tueller Schwäche und schwerer intellectueller Hemmung 
bestehen, bei welchen der automimiscbe Ausdruck am 
ehesten vorkommt und üfters mit automatischen Hewe- 
gnngen snsammenfillt. 

Ag<i>tini (5;5) fand zunächst bei (iesuudeii fiOO) 
den l'lantarretlex fehlend nur in 4, den Bauchdecken- 
reflex in 18, den Cremasterreflex in 2S, den Patellar- 
sehnenreflex in 3 pCt; hei epiL Irresein die Schmen- 
empfiodung (S. E.) vermindert (v.), die Hautreflexe 
(H. B.) gesteigert ^; V di.? Fchleimhautrctlcxc (Schi. R.) 
vermindert, die .Muskelrellcxe (M. R.) gosteigcrt, die 
Sehnenreflexe (S. R.) gesteigert; bei cpil. Irresein nach 
Anfällen 8. E. v., H. R. v., P. R. g., Schi. B. v^ 
M. R. V., S. R. V.; bei Paralyse im L Stad. S. E. v., 
H. R. V., P. R. g., M. R. g.. S. R. g.: im II. Stad. 
S. E. V., P. R. g., Schi. R. V., M. R. g., S. R. g.; im 
III. Stad. S. E. V., H R. v., P. R. g., Schi. K. v., 
M. R. g., S. R. V.; bei Anfällen S. E. v., H. R. v., 
Schi. R. V., M. R. g., S. H. g. , bei alcohol. Irresein 
S. £. g., H. R. V., P. B. g., Sehl. fi. v., IL R. g., 
S. R. g.; bei pellagrösem mesein S. E. v., H. R. v.. 
P. K. g-, Schi. R. V.. M. R. g., S. H g. : bei m-po- 
chondrie S. E. g., 11. R. g., Schi. K. mtinuil (n.), 
M. R. n., S. R. g. ; bei hyster. Irresein S. E. v., 
11. lt. V., Schi. Ii. u., S. R. g.; bei Manie S. E. g., 
alles übrige n., bei Melancholie S. E. u. oder g., 
H. B. n^ SohL IL IL & g., S. B. g.; bei Stupor. 
Mel. S. E. T. oder n., H. R. v.. Sehl. R. v., M. R. g., 
S. R. g. ; bei Neura-sthenie alles g., bei Paranoia 
S. E. n. oder v., alles übrige n.; bei Imbecillität 
S. E. V., H. R. V., P. H. g.. Schi. n. V.. M. H. g., 
S. K. g.; bei Idiotie S. E., H. B., Schi. B. v., M. B. 
und £ R. g.; bei seeundärer DemeDS S. E., H. R., 
Sdil. R. rJm, B. und S. R. n. oder §. 

Cramer (54) gelangt su folgenden Resoltaten: 

1. Unter den Geisteskrankheiten zeichnet neb nur 
die progressive Psralyse mit einem bestimmten PMeent- 

satz durch characteristisches Verhalten der Knie- 
phSnomenc aus: normales Verhalten abzüglich auch 
der leichten Herabsetzung und leichten Steigerung triflft 
man bei 14 pCt. 2. Bei nicht paralytischen Geistes- 
kranken (Idioten ausgenommen) fallt noch ein vcrhält- 
nissmässiger Prooentsats mit Steigerung des Knie- 
phänomens auf (Kranke, bei denen noeb ein sctiver 
psychop. Process abliiuft). 3. Fehlen di.s K. bei 
(ieisteskranken niuss. sind .Mcohoii.smus, ersdiüplende 
Aufrtgungs/ustrind schwerere Läsionen des Nen-en- 
systems ausgeschlossen, Verdacht auf Paralyse er- 
wecken, ist daher prognostisch ungünstig. 4. Fehlen 
des K. in der Reconvalescens von Mraie, bei ebroniseher 
Manie, im Verlauf der acuten Paranoialbrmen, bei 
alcoholischer Seeleu'jtörung ist nur dann prognostisch 
ungünstig, wenn hochgradiger Collaps vorliegt, h. Steige- 
rung des K. ist prognostisch ungünstig in Verbindung 
mit Idiotie, mit progressiver Intolligenzabnahme, Pa- 
pillenstarre und anderra ^jruptomen der Paralyse, 
ß. Besondere diflerentialdiagnostischc Bedeutung kommt 
der Stcigeruiig der K. nur selten zu. 7. DieseUbe kann 
unter Berück- il:"i^ung von Xi bcnumsländen bei 
Trennung der Manie von Zuständen der acuten Para- 
noiaformen benutzt werden. 8. Im Verlauf der chroni- 
schen Paranoia kann Steigerung des K. in Verbindung 
mit anderen Sympt.omen auf eine neue Attaque hin- 
weisen. 9. Neurasthenie scheint stets von Steigerung 
des K. begleitet zu sein. 10. Die Fälle von Paralyse 
mit Westphal'schem Zeichen scheinen iiingere Krank - 
heitsdauer unter depressivem Charactor zu haben und 
«eltener mit stärkeren Erregungen einherzugehen (vergl. 
unter b) Stewart). 11. l^ehien des JL nach dem epi* 
leptisohen Anfall lässt SmnlaüoB auasetUieeBen. 

5 

Digitized by Google 



66 



BVVIMORAUS, PSTCHIATRIS. 



SncITs (5fi) Untersur Hungen au 25 Paralytikern 
und 75 nicht paral}^schen UeistesknolMD Mgalxto, 
dass Aamlgene des Ulosrisstamme« (vetgL Tnjibr. Ber. 
S. 257. S1) b«i den enteren eriosehen war io 14 (SSpCt.), 

abgeschwächt in 10 (40 prt.\ erhalten war in 1 Falle 
(4 pt^t.), währMid die gificbeu Wcrlhc bei d«_'n letzteren 
11 (lö pCi.;. 39 (52 pCl.), 25 (33 pCt.) betrugen. U. A. 
ist bei l'aralyse also weit häutiger als b> i anderen 
Geistesstörungen (Gramer), ist vorzugsweise spät- 
Mit^jes ^mptom, ohne naehweisbarea ZttMmoienlian( 
mit den ubnKen Zeieben der Pftnilyse. Bei den nidit 
paralytischen Kranken fiel U.-A. in der Regfl mit 
anderweitigen schweren StöniDgei^ der Sensibilität zu- 

In di^ii von Merk (60) berieht'-ten F;ilt<in ViHi V.x- 
tremitäteumissbildungon bandelt es sich um Folgendes: 

1. 25jähriger, nieht belasteter Kann. Verdoppelung 

der Nagi lglietler des rechten Daumens. Imliei illität. 
Manie mit Ausgang in Genesung. 2. 21 jähngur be- 
lasteter Mann. Verdoppelung uii'l Verkümmerung ilcr 
zweiten Pbalange des rechten Daumens. Begabung 
adiwach. Paranoia mit Ausgang in Demenz. 8. I3jähr., 
von der einen Linie her zu Polydactylie, von der ande- 
ren XU Psychosen disponirter Knabe. Polydactylie (je 
ein fibcr/ihliger, operativ entfernter .sechster Finger an 
beiden Händen, am rechten Fuss eine überzählige 
seobste, mit der fünften verw i iis. nc Zt he:, Be- 
unbong gnt Infantile atypische depressiv-ezaltative 
Psyehese, Genesung. 4. 17 jähriger belasteter Menseh. 
PtummcLirm links (complete Verkümmerung von Vorder- 
arm und Haij'li. Recidivirte Melancholie, (lenesimg. — 
M. erwähnt dann noch den ihm z\irLlli<; tn.k.'itiiit ^'c- 
wordcncn Fall einer Familie, in der erbliche Disposition 
zur Polydactylie und SebwimmbantUldanf und su 
Psychosen parallel geht. 

Soltier (62) trennt vi>n der nerMisen Dyspep.sie 
etc. und der Hysterie ii ' N i Ii rungs Verweigerung eine 
als Anoreiie mentale su bezeichnende Siöniog lAt, die 
ohne neurastbenisehe oder bystartodi« Zeichen bei be- 
lasteten jungen Mädchen und Frauen nach gering- 
fQgigcn psychischen Erregungen oder imitatorisch auf- 
tritt, rilijective ."^yniptniH'', ausser llypr riUthi'si-' dir 
Magenge^end, nicht hervorbringt, in zunehmender Nah- 
ruupverweigerung mit hartnäckiger Obstipation, rapider 
Abmagerung und Abnahme der psychischen Functionen 
bis xn völliger Apathie bei nur noeh fortbestehender 
Sitopliol'ie sieh zu erkennen giebt, selten (1 von 
7 P'itUcn) liei geeigneti-r Hrhandlung ( \n>talt>aufnalime, 
psychische Rit itjdiissung. Tonien, Hydrotherapie"! sieb in 
wenigen Monaten bess' rt. dabei Neigung zum Verharren 
auf dem erreichten Besserungszustand zeigt, oder aber 
durch intereurrent« Krankheiten, Phthise, zunehmenden 
Marasmus in Monaten bis einigen (1—7) Jahren zum 
Tod'' fiihrt. Eine centrale, auf mangelhafter Entwick- 
lung de-, .Vcrvensyslems beruhi iide Störung sei voraus- 
/.uset/.cn, hauptsächliches Auslösungsmoment aber eine 
geringfügige Schädlichkeit, die ein normales Nerfen- 
System wohl ertiigt, d. b. aosglei^t. 

Der Magensaft von (nüchternen) (leisteskranken ist 
nach Masetti's (M) Versuchen mit den^jenigen von 
drei Sitophobcn (I angütv. Melanchol., S Pannoi- 
siten) und 1 Maniakal. in Verdünnung (AnsspQIungs- 
llfissigkeit mit 1 proe. KoehsalzlBsung) in intravenösen 
Dosen von 30ccm und in. Vi cem, filtrirl, ungrki.cht 
wie gekocht, im Gegensat/ zu dem Magcnsall Gesunder 
von giftiger Wirkung auf Kaninchen, bewirkt Sinken 
der Temperatur, Pupillenvercngeroug, allgemeine mo- 
' torisebe Sehwaehe, Nachläse der psychischen Tüne- 
tioncn bis zu Coma, Convulsionen und Tod. Dem 
M. Epil., Dementer und Idiotischer können eventuell 
gleiche Eigensehaftcn zukommen. 

Die Ton Cristiani (65) am Spoicbal von 18 sali- 
virenden Geüteakranken gewmnenen Uoten«diU8§»- 



Ergebuisse sind gegenüber denjenigen am Speichel ge- 
sunder, nicht salivirend. Indiv. folgende: 1. Höheres 
spocGew., sJUiere, schleimigere BeschsAenbeiWvoirvicigBttd 
neutrele Reaetion, Mangel ms Avsfcll des ffirädanltaliiin, 

Steigerung der amylolytiadien Wirkung. 2. Mischung 
der Secrcte aller 3 DrQsenpaare. 3. Chararti r des 
Sympathicus- und nieht drs cerebralen, in Folge von 
Chordarcizuug Iiiessenden Sp. 4. Daher wohl Herkunft 
von corticaler Reizung, auf welche auch Experiment« 
am Thier ven^eicbsweise hindeuten. 5. Nichtbeeinllus- 
sung der Sairr. Geisteskranker dnreb Atropin, w«!eikes 
die Chorda lähmt, Chorda - Speichelfluss also sistirt 
6. Erweist sich zugleich die starke amylolytische Kraft 
des Speichels s lüv. <ieisteskranker in der leichten dige- 
stiven Bewältigung grosser Quantitäten vegetabilischer 
an Stlilnmdil reicher Nalvung. 

Nach Lui (HC) IHsst sich in der 24 siiitiil. H.irn- 
mcnge von tobsüchtigen Epil., ohron. und acut Maniak. 
ebenso von .Mcl. mit Angst und selbst bei einfach Mel. 
Verminderung des HanistotTs und der Phoeph*te nach- 
weisen (StofwMihselTeflangsamung). 

Meyer und Meine (67) fanden, dass Peptonacie 
bei Paraljtikflni in 56,4, bei anderen Geisteskranken in 
41,0 und bei Gesnnden in 99,0 pCi votkomnt, der Pro- 

< ' i.(£;'''!i,ilt an Pepton bei Paralytikern und anderen Gci- 
sti ski aiikrn ungefähr gleich, nämlich 0,026. bei Gesun- 
den 0,018 beträgt, aber, sowie Eiterungsproeesse be- 
stehen, sofort bei allen untersuchten Fällen steigt (bis 
Kot (^068 pCt.) PeptODurie kommt demnach bei Para- 
lyse swar häufiger tot als bei «nderan Geistesknnk- 
betten, hat aber f9r dieselbe niehti GkniMteristisehes. 

DSrncr (68) theilt IT Falle dar psycbiatriscbea 
Klinik in Fteiburg mit» bei welchen mübergehend im 
Verlanf der Psychose oder dieser parallel gebend Gly- 

cosurie beobachtet wurde, also Zuckerau ss • Ii i i dun g 
ohne wesentliche Störung der Erniihrung als 
untergeordnete Erscheinung nt-luii aiidi-rer schwerer 
Erkrankung (Frerichs), welche hier Mel. (inclusive 
Djstihymie und streit. Geisteszustand mit Schuldbe- 
WBSsfenin und Angst) in 8, Mania peotiodn Hypochondrie, 
Paran. acut., Pamn. ebron., angeborene Geistessebwiebe, 
Delirium tremens, Alcoholismus chron , secund. träum. 
Irresein, Dom. paralyt. in je einem der Fälle war. 
Theils allgemeine St<trung der nervösen Funetiimen (bei 
der Ulycosurie im Reconvalescenzstadium, theils Ernäh- 
rungsstörungen im Verlauf der Psychosen), theils erbliebe 
Praedisposition zu Glyoosnrie und antecedirte Infec- 
tionskrankheiten, aber auch Erkrankungen in oder nahe 
bei der Rautengrube (2 Sectionsfille), demgemäss auih 
vielleicht besonders bei Alcoholisten Dnicksteigerung< u 
im IV. Ventricel, waren als itiologische Momente der 
G. ansusnrechen. Die Prognose ist nicht ungünstig bei 
leichter Psychose mit G., welch letztere aber nieht als 
ganz nebensächlich zu erachten, bei jüngeren Individuen 
immer pathologibch ist. — In 12 von 175 (= G.85 pCt.) 
Fällen von Bond (09) enthielt der Harn Zuck. r. Es 
waren Paralyt. 3, Melanchol. 6, Demente 2, .Senile 1. 
Anderweitige Zeichen von Diabetes wurden 
▼ormisst, doch war Temperaturemiedrigung meiateni 
vorhanden. Anamnestiseb ngurirten TielfiMtb Alooholei» 
ci'sse. Hei zwei Mel. schwand der Zucker in Dan mit 
Besserung des psychischen Zustandes. 

Larrousainie (79) weist mit sorgfältiger Benutzung 
der (fransSsiseben) Literatur anf dl« scdnrarwiegende 
Bedeutung der DissimnIation von Irresein Un und er- 
örtert mit Anführung von Beispielen. da.ss namentlich 
chronische Paranoiker behufs Ermöglichung von Rache 
an Ihren Terfolgera oft sehr rafünfart disaimniinn, oai 
aus der Anstalt entlassen zu werden. Fast das Gleiche 
gilt von selbstmordsfiehtigen Meianoh<^eni mit ent- 
sprechenden imperatiTeB HalliHnMtionoiif ikmbaiipit ^on 



Digitized by Google 



EüMINcJHArs, 

pf-rihrürhe HatKlhiugrn (z. B. Bramlstiftungeii) pla- 
Dcodeu Knuiken. Andere dissimulircn aus Scham, io 
der Fiudit mit den falteheo yontelliiogen aaljpMgen 
zu wr-rdeti. Nicht st Id n wird nur ein Thoil dm ilT- 
sinnigen ikwusstseiosinbaltes z. B. die Ualluneilia- 
tifloen abgeläugnet nnd mnur «ehr geschickt. Sopbi- 
atiicho Bc^cbünigung irrsinniger Haadlimcsn kommt Sfter 
vor. Auch «iri.ssenwahnvorslollungen IcSlUMn wie b*» 
kauDt gelegentlich dissimulirt wtrden. 

Bley (75) bebt hervor, dass bei der Diagnose von 
(Meteeknnkbeit in Cm« die poritiTen, d. Ii. die dem 
normalf-n Durchschnittsmenscheri zuRphöripcn Rigen- 
M-bafteu gegenüber den negativen, d. b. von Krankheit 
aeogendeo abioecbätsen rind. (Jeberwiegen die erateren 
und Bvar namentlich ao weit sie es dem Individuum 
noch möglich machen, sich unter den Mitmenschen weiter 
zu bellen und zu erhalten, in deutlich erkennbarer 
Weise, eo iet der Kmoke, trete man eher BigentiifimÜeb- 
kritcn und Sdmillenbafliglieiten vor Berich t noch für 
gesund zu erklären. Ab wi egen die letzteren, so für 
krank, mag er sonst noeb ao Tontfiglicbe £igenscbaften 
babfo. 

Sutberlaad (80) erwähnt unter Vorführung zahl- 
reicher Beispiele neben vielen ganz bekannten Tbat- 
sacbeo, dass von der Obelen Prognoee epileptischer 
I rree e inefcraten nur diejenigen im Allgemeinen ansge- 

oonim''n sind, welche sich an Convulsioncn in der 
Kindheit, an Pubertäts- und Säufer-Epilepsie ange- 
sebkMMa bnben, da» naeb Anstaltteniebang noeb 
40pCt. der Idioten zur Verrichtung gewöhnlicher Dinge 
g:Aeijrnet und 10 pCt fabig wurden, für sich selbst zu 
sorgen, dasa Anfälle hysterischer Uanie bei jungen Mäd- 
tiben kaum Reoidire maebea, mit Albuminurie Terbun* 
dene Pu<>q:>cral- Psychosen powrihiilich tödtlich endigen, 
Vennehrang der weissen Blutkorpereben bei Paralyse 
baldigen ttdMehen Ausgang anzeige. 

Crietiani (85) beobachtete {n4Vt'abren, invel* 

chcn 1088 Kranke zur Aufnahme gelangt waren. 2') mal 
Rückkehr Entlassener aus eigener Initiative in die An- 
stalt beim Recidiv bezw. typisoher Wiederkehr der St9- 
roDg, wie dieses bei 8 Cirenläreo der Fall war. Zur 
Fri<!"inHtf; wird an die Erscheinungen des doppelten Rc- 
«ussbieLos erinnert (Autosuggestion, automatisches Uin- 
getriebenweiden lu dem Aufentiialtaort wSbrend der 
verigen Krankheitaperiode), sowie an das instinctive Bc- 
wossfsein von erneutem .Au.sbnieh einer in der .\nstalt 
abzumachenden Psychose. C. bezeichnet richtig diu Er- 
sehetanng ab noeb niebt besehrieben. Pür gans selten 
kann Bef. dieeelbe niebt eiaeibten. 

[I) Bernstein, A. N., Die Gconianie als eine der 
Arten unbeswingbarer Impulse. Med. Eundob. Buss. 
Xo. 16. (Eine S5jähr. Hysterisehe mit starker heredi- 
tärer Belastung gewöhnt sich, frische Gartenerde zu 
essen. f^a-s Verlangen danach wird immer starker, so 
dass sie sich zuletzt nur von Erde niii etwas MiU b cr- 
Dihrt. Eine mehrwöcbentliche Behandlung in der Kli- 
nik bringt nur sehr Torübergehende Entwöhnung.) — 
2' Lobat. N .S., Irrsinnigo Verbrecher. Wratsch. 
1033 pp. (ITnt'T 7000 zur Zwangsarbeit auf Sachalin 
Verurtheilten kennt L. 50 notorisch Geisteskranke, von 
denen 10 genau besobrieben werden. Nur das Fehlen 



Psychiatrie. 67 

äntlicher Untersuchung brachte sie statt ins Hospital 
— in die Zwangemfieit.) -- 3) Olsehwanger. Heilung 

einer Psychose nach gleichzeitigem Fr>'.sipel. Verh. der 
Aerzteges. im Gouv. Jenissei. No. IH. (Manie bei völli- 
ger Bewuastlosi^eit, Terging nach Kr^ sipel der Hand.) 

E. Qnckel (Saratow). 

Nerander, T., Beitrag zur Kenntniss der sogen. 
N^gationsideen. Psyehiatr. Studie. 68 Ss. gr. 8. Luid. 

•Systemat. Neg.-Ideen kommen bei Mel. und Pann. 
VW, beseiofanen aber gewöhnlich nur eine weiter ge- 
diehene Phase im gegeb. Krankbeitssustand dar. Einige 

der raitgetheilten 8 Fälle nähern .sich in gewissen Haupt» 
ziijren dem Cotard'.sehen Sympt.-Complex, unterscheiden 
sich nliiT wieder von diesem durch Wegfall gowi-ss. Erschei- 
nungen. N. ist dafür, den O.'soben Sympt.-Compl. und 
diesem nahestehende Zustände als klimacter. una senOe 
Psychosen, der HelanchoUeeropM im nSebsten ange- 
hörend, zu rubrisiren. A. FT. ndlld (Stockholm). 

Higier, H., Uebcr einseitige Haliucinationen. Ein 
Bdtrag zur Theorie und Pathogenese der Sinnestiu* 

schungen. Gaz. Ick. NK, 9 II 

1. 46j. Köchin. Nach 15t.-ig. Krankheit: .Vnfällo 
linkss. Kopfsohmenes, homonyme rechtss. Hemianopsie 
mit allg. Einengung des Gesichtsfeldes, Visionen i. he- 
mianopt. Oes.-Feld, die bei Angenschluss verschwinden, 
nachher verstärkt auftreten. Diese Anfiille meist Nachts 
■oder Abends. Psych, und phys. Zustand normal Ver- 
muth. Diagnose: period. BlutgeiBsBverengungen im Be- 
reich der optischen (?cntren. 

2. ?4j. Kranke. (Jcsichtshalluc im dunklen Seh- 
ffcl'l .lucli hei geschlossenen .\ugcn; dabei Hemianopsie, 
Hemiparese rechts, Hemihyperilsthcsie, Sympt. v. Morb. 
Basedow., Nasengeschwüre. Erh'-tihche Besserung n.ich 
antisyphilitischer Behandlung, Annahme einer mehrher- 
digcn s}-pbilitiseben ffimkrantbeit. 

WadÜMlt (Krakau). 

1) Gfidekcn, Zwei populäre VortrSifC über Geistes- 
krankheit. Hospitalsiidcnde. No. 2 u. 8. (Der Gegen- 
stand ist des PuMicuins Verkeiin- ii der (ieiste.skrank- 
beiten und dessen Mi&strauen zu der Diagnose und den 
VotiTen der Imnlrste.) — 2) G ei 11, Christian, Einige 
Gebiniwägungen aus dem Asyl zu Aarhus. Bibliotek 
for Laeger. p. 894. — 8) Lange, Fr., Die wichtigsten 
Gruppen von Geisteskrankheiten in kurzem L'mriss. 
Kopenhagen. 1894. — 4) Poutoppidan, Kenna, Psy- 
chiatrische Vorlesungen und Studien. 3. Reihe. Kopen- 
hagen. — 5) Meyer, F. und 0. Heiberg, 690 Gehirn- 
wSgungen aas dem St. Hans-Hospital su Kc^nhagen. 
Bibliotek for Laeger. 7. Reihe. VI. 8. Heft 

Geill (2). An der Irrenanstalt zu Aarhus wur- 
den iu den Jahren 1852—95 852 Gehimwägungen vor- 
genommen (500 Hlnner und 859 Frauen), mit diesen 
Zahlen als Grandlage kommt der Tert sn folgenden 

Besultatcu: 

1. dass ein ganz bedeutender Unterschied im 
Durebsehnittsgewieht des Hirnes bewiesen werden kann 

bei Individuen, die an progressiver genereller Parese 
des Gehirns leiden, und .\ncleren geisteskranken Indivi- 
duen, ein Unterschied, der in der bei chronischer dif- 
fuser Perieneephalitb sehnell «intretenden Gdiimatro- 

pbie begründet ist : 

2. dass ein bedeutender Unterschied im Durcb- 
sohnittsgewieht des Hirnes von geisteskranken Personen 

im Alter von über oder unter 60 Jahren ist, ein Unter- 
schied, der wohl von einer senilen Oehimatrophie her- 
rührt; 

Digitized by Google 



68 



EHMIXGHAÜ8, PSTCRIATRTE. 



'A. «lass eil) be<leutcu(lcr l ntentchied im Durcho 
schnittsgewictate des Hirnes bei geistednanken Penooen 
ist. <l\f uwh mehr als zvcijrihrigiT Geisteskrankheit 
^t,lr^l^■ll und bei .solciien. die weniger als zwei Jahre 
krank waren, ein Unterschied, der wohl von einer bei 
ehroniseben unheilbaren Geisteskrankheiten auftretenden 
Oebimatrophie herrührt. 

Laiigf* (3). Kinc wcsiütlich klinisch':- Darstellung 
der (ieisteskraukbciu-u, zum Gebrauch für Niehtfach- 
minner, die hauptsädilidi nur auf «igme, auasehlieas- 
lioh an dänischen Anstalten duToh viele Jahre ge- 
machten Observationen basirt ist. 

Der Verf. betont das nationale ülcment des Ibte- 
rials «dir dringend, da er bei sdaeo Stadimreisen im 
\n<lanf1c die Erfahrung ircmacht hat, in welch hohem 
itrade die psychi^tcheu Abnormitäten durch die Natio- 
nalität und den Rassenuntersehied ausgeprägt irerden. 

Das Buch hat 5 Abschnitte, die alle ein Ueweis 
dafür sind, welch originelle Persünlichkeit der Verf. ist, 
und iu welch hohem Urade er im Besitze von kritischem 
Sinne und feinem ObaarvationaTenndgen ist 

I. Einleitung. 

II. Die Resultate der klinischen Metbode. 
In diesem Abschnitt versucht der Verf. auf eine ebenso 

originelle wie gi istvolle Wei'-e die wenigen und ein- 
fachen tiruüdclenientc, oder wie sie der Verf. nennt, 
npsychiatrisohe Radicalcn", zu bestimmen, um 
die sieb die vielen verschiedenen Krankbeitsbilder 
formen. Auf der Stufe unseres jetzigen Ht^aeiH bleibt 
er bei folgenden ß .Radicalen" stehen: 1. dt( ll'tn- 
niuntr (das Radteal der Mel.inchoüe), 2. die Fluelit das 
Kadi' M! di'r M;m;i' . Ii. 'li^' hwiiehi- (das Hadieal d>'r 
Verwirrtheit), 4. Wahnvorstellung (dos Radical der 
Verrücktheit), ö. Zwangsvorstellung und 6. Lihmnng 
(Stupor"). 

III. Die ätiologischen Verhältnisse. 

IV. Die einzelnen Gruppen von Geistes- 
krankheiten. Seine Eintheilun^ ist rein ätiolugisch. 
Br meint nämYicb, da.9s die.w tnnfbeilung tiieoretiseh 

i-' riisr. ben-elifit.''. ist, wi-- dii^ allgemf^iii angewandte, 
und praeti.^eh gi'.sse Vorthf^lc darl>i>'tet für den Leser, 
der kein Irn-nar/.t c\ prufesM» ist. 

Seine Kintheilung lautet wie folgt: 

1. Geisteskrankheiten, auf erblicher Grund- 
lage entwickelt, a) die Geisteskrankheit der Pubertät; 
b) die impulsive Geisteskrankheit: o) .Moral insanity; 

d) die periodischen (Jeisle.skrankheiten. 

2. Geisteskrankheiten, herAorgerufen durch 
die physiologischen Entwickelungsprocesse dr> Lebens, 
a) die Geisteskrankheiten der Gravidität, des Puerperi- 
ums und des Laetationsproeesses; b) die Geistesstömn- 
gen des Ctimacteriums: cl die Senilität. 

H. <iei,steskranklieiten, duieh psychische rrsaelien 
her>'Orgernfeii. 

4. Geisteskrankheiten, verursacht dureli ('ontusio- 
aen des Craniums. 

5. Geisteskrankheiten bei Gehirn- und Nerven- 
leiden. 

ü. Geisteskrankheiten, seeuudär, bri anderen Krank- 

hei tri» hervorgerufen. 

7. (ieisteskrankheiten als Folge von Intoxicationen, 
a) die potaioriscihen Geistesstörungen; b) Morphinismus;. 

e) die namsaure Diathese. 

S. Dementia paralytica. 

V. B e h a n d I u n g. 

Pontoppidan f4). .Sowie die zwei früheren 
Reihen ist diese Abhandlung auch in zwei Ab.schnittc 



eingethcilt; der erste enthält € klinische Vorlesuogeo. 
dar swiite eine Studie über die TorOektbeitalehre. 

Die Vorlesungen behandeln: 

1. Qu- rulantcnwahnsinn. Folie ä trois. 

2. Kleptomanie (ein schöner medicolegaler Fall 
wird augeführt). 

8. Abnorme PiersSnliehkHten. Aeussere Kenn- 
zei<"hen und Dpgcnerati'Misanr.eichen. 

4. Recrut-Psychosen (Melancholia und Imbeciltitas). 
Der Verf. meint einen besonderen Typus darstellen 

zu können mit folgenden eigenthümlichen ätiologbchen 
Momenten : .a) immer Bauern und naive und einfältige 
Menschen, die mit dem Tummel und Lärm der grossen 
Stadt unbekannt «ind; b) der Sehreok vor dem MilitSr- 
dienst bringt den werdenden Krieger schon aus seiti> m 
Gleichgewicht heraus; c) Heimweh: d) die Einwirkung 
des ungewohnten Militärlebens (wenig Schlaf, ungc- 
nfigende und iiremdartage Kost, das Casomenleben, die 
iiiiütiirisehe Pisciplin, mit ihrem .Xiifstrammen, die Necke- 
reien dor Camcraden und die spitzlindigen Witze der 
Unteroffieiflre). 

5. Dementia paralytica. 

6. Delirium tremens. (Der Verf. berührt hi'T 
u. A. einen speeielleo therapeutischen Standpunkt: nie 
Hypnotiea und nur aosnabmswoise Isolation. In dor 

Regel bewegen sich die Delirairen frei /.wisehi^ii anderen 
„unruhigen Patienten". AU Medicament wird nur eine 
Mixtura spirituosa gegeben von der Stiite gewobn^ 
liehen Branntweins, von dieser ein Sehnaps jode dritte 

Stunde bis /ui'i .Schlaf. 

Im Abschnitte über die Verrück theitslcbre stellt 
sieh Pontoppidan am ehesten aaf den Standpunkt 
von Magnan. 

So wie derselbe sondert er zwischen I. der typi- 
schen Verrücktheit [delire chronique k evolution 
sjrstteuitique] und IL. der atjpisohon (oder dofo* 
ucrativen oder hereditären) Verrttektli^tafonn, die 
folgende Formen umfasst: 

1. die atypische Vorfolgungsverrfiokthoit(p«ntoites 
persdcuteurs — fblie raisonnante); Unterabiheilung 
u. A. Querulanten: 

2. die eifersüchtige Verrücktheit. 

8. die ambitftee Veirflekthoit (die &finduugagenion, 

sociale Reformatoren u. s. w.); 

4. die religiöse Verrücktheit (les mystiques); 

5. die erotäsehe Verrücktheit; 

6. die hypocbondrisobe Torrfiektheit; 

7. die rudimentären YerrOoktbeitafonnen (d^lires 
polymorphes). 

Die «acute* Verrttohtbdt reohnot der Veil nicht 
als hienu gehomde, sondern an den VerwiniheitB- 
formen. 

Meyer und Heiberg (5) haben 39Ö Gehirne von 
geisteskninken Männern gewogen und 99i von geistes- 
kranken Frauen, die alle mehr als •_'() .^alire all waren. 
Das Durchschnittsgewicht der männlichen Gehirne war 
1320 g mit einem Mittelfehler bei dem einzelnen Ge- 
wicht von 120 g und beim Durchschnittsgewicht von 
9 g. Das bedeutendste Gewicht war bei einem ein- 
seifen Gehirn 1866 g, das kleinste 995. Von diesen 
Gehirnen waren SM ohne Perieneephalitis. Dnreh- 



Digitized by Google 



Emminohaüs, Psychiatrib. 



69 



sduuttsgevicbt 1331 g mit eioem HUtelfebler bei dem 
eimrln«!! Gewicht von 105 g und beim Durohaehoitts- 
g«wicht von 7 g. Das Durchschnittsgewicht der Ge- 
hirne, die unter 60 Jahre waren (158 (iehinie), war 
13.'»'2 g mit einem Mittelfehler bei dem einzelnen Uc- 
wirht von III g und beim Dureijschnittügcwicht von 
^ g. Das Durchschnittsge«iobi der Gehirne über 
GO Jahre (S6 Gehirne) war 1303 g mit einem Kittel- 
fehler bei dem einzelnen Gewicht von 101 g und 
vom Dufchechnittsgewicht vnii 10 ^. Das Durch- 
schnittsgewicht von 15-i liehiriR'ii mit l'priincephalitis 
»ar 1303 g rnii eirjoiii Mittcllehler l)ei dem riiizelneii 
(iewicht von 149 g und beim Durchschnitts>ri wii ht von 

Das Durchschnittifeirieht fon 89S weiblichen 6e< 
himen war 1179 g mit einem Hittetfehler bei dem 

titiielnen (iewicht von 116 g und r)iir('lis<linitfs- 
gevicbt von 7 g. Das grösstc Gcwiclit war 1000. da-s 
kleinate 780 g. Von diesen waren 283 Gehirne ohne 
PerieaMpbaUtis und das Durchschnittsgewicht war 
UM g mit einem IRttoUriiler bei dem eiaiiehjen Ge- 
wicht von 101 g und beim Durchschnittsgewicht von 
beiläufig 8 g. Das Durchschnittsgewicht der (lehime 
unter (»0 .'ahn.n (106 Gehirne) war 1205 g mit einem 
Mittelfehl'T b< i dem einzelnen tiewicht von lü'J g und 
beim Durch.scbuittsgewicht von 11 g. Das Durchschnitts- 
gewicht der Gehirne über 60 Jahre (127 Gehirne) war 
1164 f mit einem Mittelfebler bei dem einulnen Ge- 
wieht TOD 106 g und beim Dordiachnitlagewidit Ton 
10 g. 

Die Verir. scblieasen die Abhandlung, indem sie 
blgeodea Beaultat feststellen. Das Criteri\im des Fehl- 
geeeties kann in der Regel angewendet werden, um 
tu bestimmen, ob der im Durchachnittsgewichte von 
«wei Gehimen geftmdene Untendiied von Bedeutung 
ist. Wenn man einen Unterschied zwischen zwei Durch- 
•eluittsgewichteD findet, muss mau erst aicher sein, 
dass dieser weder im Alter noeb in einer Ferieneepha- 
litis zu suchen ist, bevor man zu schlies.sen berechtigt 
ist, dass er »'ine atidero l'rsarhe bat. Wir haben bei 
der Vergleicbuug unserer Gewichte und mit den gröss- 
ten Reihen von Wiegungen fon geistesgesanden Gehir- 
nen die existirt (R. Royn. Pbilosopliic Iraiisactions 
IS61) keinen Unterschied beweisen ki>nnen zwischen 
dem Dttrehschnittsgc wicht von geistesgesunden vnd 
geisteskninken Gehirnen, wenn wir von den peri- 
'•ncephalitisehen Gohirnen absahin. 'lic auch ein aus- 
gesprochen geringere» Durcbschuittägewicht zeigten aU 
die fibrigftn geisteskranken Gdiime. 

D. B. Jaeebiei (ffepenhagen).] 

B. Specielles. 

a; Casiiistik. Einzelne Foriatn*). 

1) Moshur. J. .Vi.. Analysis of uue huiidred and 
tifty siv adinissions to the St. Lawrence State hospital, 
with especial referenc«- to acute insanity. Med. Ree. 
Dec. 14. (Zu kurz. Ref. ungeeignet.) — 2) v. Krafft- 
Ebiag, Ueber Melancholie. Klin. Vorlesung, AUgem. 
Wien. med. Ztg. Ko. S2ff. — 8) Parqnarson, W. F., 
Melancholi.v with sp.^.-ia! refcrencc to its characteristics 
in Cumberlaiid and Wcstmorcland. L<incct. Sept. 21. 
(Ders. Gegenstand wie vorjähr. Ber. S. 250 n-fer.) — 
4) fiieffer, Ch. F., Four tjpical cases of melancbolia. 
ITedL News. No. 24. (Nichts Neues.) — 5) Elliot, H., 
S^ple melaoehoUa. Med. Bee. Oet b. (Betoonng 

*) Krankheitsformen und Fälle mit speeif. Aetio- 
logie sind unter II. untergebracht 



der Häufigkeit^ öfter vorkommenden Latenz, d. h. Un- 
kenntUdilEeit für Laien (Angehörige!), Heilbarkeit bei 

rationeller Behandlung, der suicid. Gefährlichkeit der 
einf. Melancholie.) — 6) Neil, .1., Three cases uf reco- 
very from nii;lancholia after unusually j.'tit,' periods. 
.lourn. of ment, sc. Jan. p. S6. (.Wjäbr. Mann, von 
Natur timid, nervös, willensschwach, (belast.?), schwere 
Melancholie, Genesung nach 11 Jahren. 2) 45 jährige 
Wittwe, klimaeter. (belost.?), nieht ganz typisene Me- 
lancholie, Genesung nach 0'^ ,1. 3 Vjahr. stark be- 
lastete Lcdige. Klimnct. schwere Melau« Imlic mit Ojähr. 
Stupor, Genesung nach 7 .labrcn. Fehlen von jeglicher 
Geistesschwäche wird für alle 3 Falle betont.) — 
7) Wernicke, Leber Angstpsychosen. Zeitsehr. für 
Psych, öl. p. lOSO. — 8) Pähl, F., Ueber Häufigkeit 
und Verlauf Ton Manie ete. Diss. Freiburg. — 9) Alt- 
haus. .T., I'cber 1I\ iccliondrie und Xosojthnbie. Dtsch. 
Arch. f. klin. Med". 44. S. 487. (Nichts Neues.) — 
10) Derselbe, On hypochondriasis and nosophobia. 
Amer. Joum. of the med. sc Juli. n. 1. (Wie das Vorig.) 
— 11) WoUmaoD, L., Ueber die foiennsebe Bedeu- 
tung der hv-pochondrisohen Seelensbirungen. Diss. Frei- 
burg. — 12) Voisin. .\., Delire du doute. Ses r6la- 
tions patho|^fi'iiii|ucs avec de I.l ^thfuie el ile l'asthcnie 
vasculaire. Frequeoce du delire hypoehondriaf|ue chez 
ees malades. Unioo mid. No. 12. — 13) White well, 
J. Mental Stupor as a patbologioal entity. Brain. 
VoL XVm. p. 66. — 14) Warnoek, J., A ease of 
eatalcpsy with prolouged silence alteniating with verbi- 
geration. Jouru. of ment. sc. .lan. p. S2. - 14 a) 
Hertz. Wahnsinn, Verrücktheit, Paranoia? Zeitsehr. 
f. Psych. 52. S. 701. - 15) Beyer, F.. Zur Patho- 
logie der acuten hallucinatorischen Verworrenheit. Aroh. 
f. Psych. XXVIL S. 231. — 16) v. Krafft-Fbing, 
Ueber acuten Wahnsinn. Klinische Vorlesung. Allg. 
Wien. med. Ztg. No. 11 f. — 17) Magnaii (-Mac- 
phersOü). Chronic dclusional insanity of systematic 
evolution. Twelfe lectures. Amer. .lourn. of ins. .April, 
Juli, Oet. — 18) Buchhol >, A., Ueber die obron. Pa- 
ranoia bei epileptiseben Indinduen. Habilitationseehrill. 
Marburg. - 19) Eastman, B. D. , Chronic delusional 
insanity with acute alcoholism. A clinical casc. Amer. 
Journ. of ins. (»ct. p. 161t. -20) Krauss, W. C, 
A paranoic conspiracy. Ibid. Jan. p. 851. — 21) 
Bebr, A., Ueber die schriftstellerische Thätigkeit im 
Verlaufe der Paranoia Leinsig. — SU) Sandber^, 
R., Zur Psychop.itiioiogie der ehroniseben Paranoia. 
Zeitsohr. f. Psych. 52. S. 6i!t. ^\bdruok aus Verf.'s 
im Jahre IH87 erschienener Dissertation). — 28) Pe- 
tersen, Bericht über das Attentat eines Geisteskran- 
ken etc. Ebeud. 51. S. 1006. (Kraukbeitsform : Para- 
noia. Ethische Entartung von klein auf.) — 24) Le 
Filiatre et Garnier, Vdtementa et appareils protee- 
tcurs etraiis;i >, potWS de jour et de nnit par un äigi- 
nere per.secute. Ann, med. -psych. S. .'^i'r. T. 1. p. 2G1. 
(Vergl. t'rig., wo die Panzerung «abgebildet.) — 25) 
Brassert. Ueber .secundäre Paranoia. Zeitsehr. für 
Psvch. 52. ä 772. — 26) Flügge, Ueber geistige 
Senwiehentttihide eigenfhSmlieher Art (Kraepelin) als 
.\iisganc;sstadium der Paranoia. Rbend. .'>!. S. 962. (Ver- 
wirrtheit in Heden hüchsten Grades mit einer gewissen 
Ordnung im Denken verbunden, gutes Gediiclitniss. l i- 
theil über einzelne Verhältnisse richtig, bei längeren 
Auseinandersetzungen sinnloses Gefasel. 2 Fälle: vergU 
Original.) — 27) Bonfigli, C, Uu caso di demono- 
patia, eonsideraxioni snlla patogenesi e natura di 
questa forma mentale. Riv. fren X\. p. 341. 28) 
Hitzig, E., Ueber den l^uerulantenwahnsinn, seine 
nosologische Stellung und seine forensische Bedeutut»g. 
Leipzig. — 29) Ger lach, F., (juerulantenwahn, Para- 
noia und Geistessehiriiebe. Zeitsehr. für Psych. 52. 
S.488. — 80) KSppen, M., Querulantenwahn. Ebend. 
S. 847. — 81) Derselbe, Querulantenvabusinn bei 
einem Entarteten. Gharite Ann. XX. S. 612. ~ 32) 
Liebmaun, Ueber eine querulirende Familie. Ztschr. 



Digitized by Google 



70 Emminohavs 

f, Psjcb.öl. S.59Ü. — 33; Cuüerre, A., Contribution 
a 1« payeholoi^ du nnbondase. Un vagabond 
qni M lange. Ann. mwL - pqroE. 8. $it. T. II. 
p. 914. — 84) Ch aalin, Pb., La eonfniioD 

mentale pritiiitive. Paris. - 35) Di-rMcIbe. 
Syniptomatülugie de la coufusioii luenlal'- piiiiiiti\ c 
i£opathi<jUf. i'rogr. med. No. lt. (.Xus/.ut; aus Vi'ti^oiii.) 
— 86) Wuod, H. C, An i'xpiscüliori of acuti- Di-liriuiu. 
Amer. Journ. of tbir med. sc. April, p. 3G1. Vgl. unter 

Bub. Anat) — £7) Ballet, G. et ¥, L. Arnaad. 
4lire synt^matia^ de grandean sau affilbllaMinent 
intelleotui I notable < hez un vieillard d« quatre-vingts 
ans pa.vsi.-c'. .\nnal. nu d. -psych. 8. ser. T. I. p. Ißl. 
(Es iiCNtand zugleich (»lycosuri'-, liriisstnwalin unver- 
ändert bis zum Tode, lieber Seotion verlautet Nichts. 
Epicrise daher des Referate niebt bedürftig.) — 88) 
Garnier. P., Les fet:chist«s perTertU et investie sezuals. 
Paris. — «'J) Eulenburg, A.. Sexuale Neuropathie. 
Ucnitale .Nrur isen und N'europ.sycliu.scn der Miuiner und 
Frauen. Leipzig. — 40) Magnat), M., Etat mental des 
degen^res (suite) Lcgons etc. Progr. wU. No. 5 (T. - 
41) Tiliag, Th., Ueber aDgcboreo« moralische Dtm- 
neration oder Penrerrität dos Charaeters. Ztsebr. fiir 
l^ycli. 52. 258. — 42) De Sanctis, C. I.steri.smo 
c pa//ia luorale. Boll, della soc. Laiicisiana. p. 3. 
(Bekannt»'--.) - - 4.'5} Dcr.selbi", Nuovc rirrrclic r icn- 
siderazioni .sul campo visivu dei pazzi m<>rali. liiv. d. 
Iren. XX. p. 897. (Vorwiegend vun ophthalmolog. 
foteresae, viele Gesiobtafeld-AbbUd., vfl. OrigwaL) — 
44) Oorton, G., A ease of moral üuanitj. Am. Journ. 
of iaa. Oct. p. 45) Savagc, G. H., Insaaity 

ofeonduct. Brit. nR'd..lourn. .S?pt. 28. 46) Crothers, 
T. D., .Some facts conceming dipsomania. Med. Ree. 
Ap. S7. p. 522. (BetoDUQg der eiozelnen Triakparozrs- 
men als destmetiv auf diebSbereo ffiineentrai «iikender 
Noxen; daher eth. Depravat aovie IMqwsition au De- 
mentia, zu Tobsucht, Paraly.se, Epilepsie; energische Auf- 
merksainkcit der .Ae rzlc und kräftiges therapcutt-sches Kin- 
greifen früiizeitig n"thig.) — 47)SchlüSs, Demon.stratioii 
zweier microcepbaler Idioten. Wien. klin. Wochonschr. 
Ho. 28. — 48) Uammerberg, C, Studien über die 
Pathologie der Idioten. 7Taf. Leipzig. — 49) Sarab- 
^uliti. Untersucbungen der Nasenhöhle und des N.usen- 
raL'liLiiraums an Epileptischen und Idioten. Dis.xjrt. 
Königsberg. (Von 38 untersuchuiigsf;ihigen männliohi.'U. 
des Sprachvermögens mehr oder weniger beraubten 
Geistesschwachen wiesen auf: adenoide Vegetationen 8, 
bedeutende Sept-Scol. 2, hochgradige Deviationen des 
Knorpi 1 ."-^t pt. 8, OtorrhöeS, Raehencatarrh mit scbleim.- 
eiteriger Secretion. Borken die ..Mehrzahl".) — 50 
Mirto, G., I/ercitabilita eletlrica di nervi e di mus- 
i'oli dtgl' idioti con riscontro anatomico. Riv. d. fren. 
.\XL p. 249. — 51) BouruTilie et Noir, Idiotie 
eompl«te eong^aitale avee paraplegie compliqu^ de oon- 
tracturc et de dcformations de pieds. Progr. m/'d. 
p. 1R6. (Zu kur/.ciri Kcferat in .\nbetracht der nicht 
gut ctilbehrlichi^n Abbildungen ungeeignet.) • - 52) Bon- 
höffer, Acute Psychose mit dem .'-^ymptomencx>mplcx 
der FarlMnbBndlieit und .\synibolie nahestehenden 
GrscheiBQOgen. Ztsebr. für P^cb. 51. S. 1014. — 
M) Heilbronner, Fall von Asj^bolio (aLeitungsas) m- 
b lie"). Ebendas. (Beides im Original zu TOIglmcbOD. 
hrankeiivorslellung mit Bemerkungen.) 

Wernickc (7) möchte die von Angst getragenen, 
transitoriseh bis acut vcrlaufendeo, tbeils mit Gedan- 
ken der Bedrohung am Leben, an Ebre oder mit 
sebweren hypochondr. Ideen verknüpften Psycliosen, zu 
denen fernerhin auch die sog. agitirte Melaucb. gehöre, 
als eigenartige aufgefaast und dtffsr. diagnosi von 1. 
der echten Hallucinose, 2. der affectiven Melancholie, 
8. den acuten Csychoien mit aitAtblosigkeit" u. s. w. 
abgetrrnnt wissen. 



Pbtobiatiuh. 

Pähl (8) gelangte zu folgenden Uesultateu bezüg- 
lidi der Hteflgkeit und des Verlaufi der Manie in der 
Freibuiger psych. Klinft in den Jahren 1887 — 95. 

1. Manie kommt nächst der Melancholie und 
Paranoia am häufigsten vor. 2. Die Heilungen bezif- 
leru sich nach -\usschaltiing der per. .Man. auf dl, '20 
pGl. 3. Manie heilt nach durchschnittlichem .\nstalls- 
aufenthalt von unter 1 Jahr. Bei einmaligem Aufent- 
halt beträgt die längste Dauer 5*^1« Monate, bei mehr 
maligem IT m Monate. 4. Der biniigato Ansbruoh 
fällt in die Lebensjahre 21—30. Günstige Prognose 
bieten die .lahre unter 20 ;S2.3Ö pt't. Genesung). 5. 
Hereditäre Belastung trübt nicht wesentlich >\\<: Pro- 
guose. i>. (irösste Anzahl der gebeilten Manien ist ohne 
melancholisches Vorstadium; bei den 20 Fallen mit 
melaochoiiacbera Vorstadium hat sich die Heilung ver- 
adgwt 7. Bei einigen Fällen ging ein paranoisches Vor- 
stadittB Tonua. 

Woltmanu (11) berichtet, indem er sich zu der 
Annahme einer selbststäudigen Psyeho.«io. welche den 
Namen HyjK'ciiondiie führt, bekennt, den Fall einer 

3Gjährig. von gcistestcrankor Mutter stammenden 

Person, welche an schwerer Hypochondrie erkraiikf, ihre 
Mutter in einen Wassergraben gestürzt und nachher 
Ver.stichc sieh selbst ums Leben zu bringen gemacht 
halte. Die Mutter starb an den Folgen des Sturzes 
nach 8 Tagen. I'at. erklärte in der Anstalt beharrlich, 
sie habe sich zugleich mit jener umbringen wollea, 
weit ihr der Tod fQr sie beide das beste gedünkt, sie 
ihrer beider (!• sundheit für rettunglos verloren an^^e- 
sehen habe. Die somit erwiesene, wie auch andere 
Beobachtungen zeigen, hie und da vorkommende lie- 
meingotährlichkeit der U. wird besonders betont. Pat 
konnte nur gebessert der b^usliehen Pflege fiberwiesen 
werden. 

Yöisin (12) fiilirt in kurzen Skizzen einige Fälle 
an, in welchen Befallenseiu von Grübelsucht die Con- 
ception von den psychopathischen Zustand erheblich 
rerschlimmcroden bypoebondriaehen Ideen zur Folge 
hafte. In den ausweislich sphygmograpiii-^chcr l'nter- 
suchungeu auf vasomotorische Pvese biudeutcnden 
Fällen waren CofEein, Kaltwassermetbode, statiiehe 
Elektricität, bei nachweisbarer Reizung der Vasomoto- 
rcn Morpliium und nasse Einpaokung tbeiapeutiscb 
vüu Erfolg. 

Whitwell's (18) Auffassung des meutnleu Stupor 

als Krankheitseinheit stützt sieb auf die Erfahrung, 
dass eine mit mangelhafter Eutwickelung (,stcnot. Dys- 
tropboneurose") der cerebralen Basalgefässe ev. zugleich 
der Aorta und des Hersens snsammenlUlende Form 
des Stupor um die Pubertät und in der .lug-n ! \ r 
komme, die durch componsatorische lierzbypertrophie 
ausgeglichen werden ktnne, bei Ausbleiben der Herz- 
und GcfassontwickluDg im Gänsen unheilbar bleibet 
jedi ch iiil'-rniiitire, indem Spasmen der peripheren Ge- 
fässc Stup.-Attaquen, Nacblass jeuer iucide Perioden 
ersielten. 

Warnock's (14)Fall ist bemeritoatwerth dadurch, 

da.>-. der seit 14 Jahren geisteskranke Mann zu Beginn 
der Psychose erklärt hatte, es stecke ein Automat in 
ihm, der mit ihm rede, sein Teriuüten behemebe 

und beaufsichtige zugleich noch H6ren anderer Stim- 
men). Die ül»crschriitlich gonannten wechselnden Zu- 
staudsfonneu schieneu mit dieser Art BefebUautouiaUc 



Digitized by Google 



Emmikohaus, 

io dem langen Kraukht-itsverlauf bis in du Stad. d«- 
meotiae berein tusammenzuhäogea. 

Die Beadcbntuig WahntiiiB in5cbte H«rti (14a) 
fiir cilM, sanal bei Frauon nicht seltene, Psyelios« 
TDibehalten viuen, welche mit bypochoodrischen Pro- 
dromen beginnend, „OemSUiidnbaite'' (Abneigung ge- 
gen Angehörige, gegen die Heimat und Affcctuontiit) 
setzt, nach kurzer Besserung mit fi-indlicher Auffassung 
der Umgebung Mch steigert und mit Eintreten von 
SüBBenUieB sowie «tentreoter*, d. h. je naeh dem 
Inhalt der Hallucination wechselnder Stimmung die 
Höbe erreicht, stark und lange retnittirend verlaufen, 
»ir Genesung aber auch zu secuudiror Demenx (pro- 
tnUtte Tentimmiinf, Mutaeismas, Paeelei, Verrtekt- 
hdt) fOltren kann. 

Beyer's (If)) .nnsprechcnde Arbeit Ober hatiuc. 
\crwirrüieit ist im Uiubhek auf die geschichtlichen 
Daten, psTeibotogiadwn und birnpbjniologiselMn (doieh 

ein ."»ohtma veranschaulichten) Einzelnheiten im Origi- 
nal zu studireo. Die leitenden Gesichtspunkte sind 
folgende: 

Anzunehnieii ist zunächst eine ihrem Wesen nach 
unbekannte Krkrankung der Zellen io den seusoriscben 
Rindenfcldern, d. h. BneliSpfüog derselben, in Folge 
welcher die Empfindungen mit nicht passenden £rinne' 
rongsbildern verbunden werden: Fehlen richtiger Vor- 
<itellungen. Verwirrtheit, Desorientirtheit, Verkennung 
der Umgebung. Indent (bei Unversehrtsein der Stim- 
himzelleu) die ankommenden falschen Vorstellungen 
oirht SU den Vontellungserinneniogsbildem passen, er- 
scheint dem Knnlcen die Dmgebnng neu, fremd: Aeo«t- 
liehkeit. Unruhe, Verstimmung sind die Folgen. Bei 
ojncurrir-'niler gestcigi rter Reizbarkeit der sensorischun 
Riti'ienzell' n > ntsteheti Illusionen (Verbindung der Km 
pfitidung mit unpassenden Erinnerungsbildern), bei Hei- 
songHallucinationen, welche die Yerwiming in dem in- 
teUeietnellen Stinhinicentnim steigern und an verkehrt 
enebeinenden, aber im Sinm der yorstellungs-Terffil- 
5fhung richtigen Willensimpulsen (d. h. H.nnfllunffen 
dun-h Beeinflu>sui!n der mo(<irisrhen Uindcngeliiete) füh- 
rrrj- Tiefere KrM-h.ipfung der erkrankten Zellen setzt 
ainkea von deren Kcizbarkeit und damit eine Art Stu* 
per: der Kranke achtet wenig auf die Umgebung, da 
Dor sehr starke Reize auf das Sensorinm i !i vrirken, 
er beschäftigt sich mit der Ordnung di s f ilschten 
Vorstcllungsinat' Ti;\ls mit Hülfe der alten Krinnerungcti. 
— Wahrscheinlicher Ausgang der Störungen von der 
Oeeipitaliinde (optisches Centrum), event. Ausbreitung 
mt andere sensohscbe Centreo und auf die Central- 
riade; «Dissoeiation auf moterisebem Gebiet'. Brgriffni* 
sein der ganzen Hirnrinde dürft»" den sog. Coüip^ Hfür. 
entsprechen. — Im (legensatz zur acuten Paratmi.i l'rtill 
l>tfi der acuten V. die Wahnidee (,pereipirti' Ich- 
b>izi<'hung der Sinnestäuschung"), die einer Störung in 
d» r Verbindung der Vorstellungen (begründet in einer 
Dissociation in den Zellen des Stirnhims) entspricht. 

Brassert (25) theilt einige Fälle von secundärer 
Paranoia mit, deren n«quenx in der Freiburger psych. 
Klinik Ton 1887—1894 auf 4^8 (naeh MoL 8,61, naeh 
Man. 1.65) prt. v,ch bolief. 

Schlüsse: Postmelaneh. P. ist selten, befällt beson- 
ders belastete, wiederholt alienirt gewesene gemütbl. 
and köipcrlich schwächliche Personen weiblichen Qe- 
sehleehts, beginnt gewShnlieh langsam, bald frflh. bald 
spit im Verlauf dt r Mel. ; Heilung sehr selten, Uebcr- 
gsog in Demenz Regel. Postmanische P. noch seltener, 
bevorzugt auch Belastete, scheint männliche und weib- 
liche Persooeu gleich häutig su betallen, kann allmälig 



PaycHiATRiE. 71 

beginnen und ebreniscb verlaufen oder auch plötsUcb 
aent aafbretMi und bald vrieder versehirindeD, wie die 
Fälle des Verf.'s andeuten. Die Prognose seheint im 

Allgemeinen gOnstig zu sein. 

Bonfigli's (27) Fall betrifft eine "iBjähr hereditär 
stark belastete, ungebildete (aoalphab.), religiSs über- 
spannte, abcrglaubisehe Bluerin, welche, kflniieh ent- 
bunden, van ihrem Vat«r, der wegen MelaiK-liMlic zur 
lrrenan>t,alt nius.ste, beim Abschied gewarnt wunic. >i< ii 
nicht behexen zu lassen. Dor Begegnung mit einer am 
Ort aU Uese bezeichneten Frau schliesst sieb sogleich 
der Glaube, hebert tu sein, an. Bei priesterliebem 
Esorcisationsversuch : Schreikrämpfe, die sieh wieder- 
holen bei Anblick von und Erinnerung au geweihte 
Dinge. Somat. ergieht sich: Andeutung von Brach., 
comb. Sympt., Steigerung des rechten, Fehlen des lin- 
ken Patellarrefleies, miissigc Pupilleutriigheit, Ab- 
Schwächung der Beflexe und xum Theil der Sehmon- 
empfittdiidikeit: psychisch: flxirte Idee, behext sn sein, 
mehrere Dänifirien in sich zu haben, welche die 
näherung an heilige Oegen'-täniie niclit gestalten, /.um 
Schreien zwingen. *iencsnng crzii lte B. durch psych. 
Ther. : Vorzeigen einer profanen Schaumünze aU ge- 
weihter, Auslösung des Anfalls, darauf Erklärung des 
Sachverhaltes. — Allgemeine Betcaebtongen TergT. im 
Original. 

Ger lach (29) betont suD&chst, dass die Erschein 

nung des Querulirens erst dann psychopathischc Be- 
deutung hat, wenn sie durch eine Geisteskrankheit, 
nSmlieh Paranoia oder (leisteaschwäehe bedingt, dem« 
nach Quenilantenwahn nur ein Sammelname und nicht 
Krankheitseinheit ist. Eine ganz scharfe Trennung von 
Paranoia und Ueistesacbwäcbe ist nicht durchzuführen, 
allein der Paranoiker ist durdi seine Krankhtit sum 
Egoisten gcwurden, zum pathologischen Kg ^i-tcn durch 
Kinbusse der früher vorhandenen altruistischen tiefüble 
(VerMdiiebong der ^Ich-Reihe"). Wichtig ist die Mit* 
Wirkung des die freie WÜlensbestimmung aufliebenden 
AfTectes und des Zwanges, welchen seit der Neugruppi- 
rung des Vorstellungsinbaltes die dominireudu Vor- 
stellung ausQbt. Bei angeborener CMstesaehwiebe sind 
die Vorstellungsreihen nioht zur vollen Ausbildung ge- 
langt, bei der erworbenen in ihrem .\ufbau gelockert, 
Maogel an Werthbemessung der Vorstellungen, daher 
an Kritik und Gonaeqneas lassen hier dominircnde Vor- 
stellungen nicht zu, nur der .\frect kann, bei relativ 
schwacher Betonung aller, vielleicht ganz unterge- 
ordnete yorstellnngen zu donuntrenden erheben und 
zwar flurch seine häufigere Wiederkehr für einige Zeit 
hcrrM.hi';i lassen. Während der Paranoiker echte Wahn- 
vorstelluuguu bilden kann, bringt es der tieistes- 
schvadhe nur lu „Pseudo-Wahnvoratelluttgen", inmal 
solchen der Beeinträchtieiitig 'rrsache ist Kritiklosig- 
keit). Veteinselte iüemplarc rabiater v^uerulauteu 
stehen neben dieaen Geistealrranken. Weder paranoisch 
noch geistesschwach, aber auch nicht zur .\nnahme 
einer „überwertliigen Idee" zwingend, sind sie cniplind- 
lich und reizbar, nicht nachweisbar der freien 
Willenshestimmnng beraubte Naturen, die mit unver» 
bältnissmässigen Opfern ihr Ziel, die Vergeltung einer 
vielleicht geringen Beeinträchtigung, erstreben in der 
Hoffnung, doch einmal durch immer erneute Angriffe 
bei Ihren Pdadea dnen verwundbaren Punkt so trelfea. 
Zahlreiclie im Original 7.n vergleichende Beispiele eige- 
ner Beobachtung werden angeführt. 

Digitized by Google 



72 KvVINßHAU 

Aus der Arbeit Koppen 's (HO) über Querulanten- 
vabo, welcher schon im vorjälirig. Bericht (I. 18. a. 38) 
eine vorausging, während oben (I. A. 46} eine nalM* 
stehende Erwähnung fand, helMD wir die ««Bentlidliten 

liesicbtspunkte hervor. 

1. Der Torwnf, man babe Leate nur wegen ilircs 

Quemlirens für geiste<i1(rank erklärt, ist unbegründet. 
Ans der Literatur bekannte Outacliter haben stets das 
Bestehen vom Tieisteskrankheit aus .iiiden ii Thatsaohen 
hergeleitet. 2. Der Name Querulantenwahii ist aus 
practischen Gründen in Gutachten zu vermeiden. 
.S. Der ^uerulMtenwabn, kein klinisch einbeitlieber Be- 
grifl', ist tumal der Paranoia ebron., dann dem l>e- 
geticrationsirresciii resp. der Imbicillitrit, den fraumati- 
sdieii Psycliosen, der Deiii'-ntia senilis, dem .Alcoholis- 
mu.H zuztiivehDeti. der N'atne i^iierulantenwahn ein guter 
.Sammolbegrifl' für alle durch äusere Umstände specili* 
scheren Gepräges theilhaftig gewordenen Fälle. 4. Die 
Wahnbildung des kranken Querulanten ist als ver- 
nünftelnde (raisonnirende), sonst noch bei verschiedenen 
Krankheitsfornicn vorkommende Wahnbildung zu be- 
zeichnen. 5. Der Beweis des »/uenilantenwabns in 
foro ist oft nur durch die Feststellung zu führen, dass 
des Kranken Deductionen der Begründung entbeluvn, 
der Correetur unfSbige WabnToratellungen geworden 
sind. 6. Qoeruliren ist ein psjrehopatti Symptom, viel- 
leicht auch unter Um.stSnden Eigeniliiimli. hki it eines 
Zeitalters, Yolksstanimes. 7. <,Uienilantoiiw,ilui ist 
remissionsfdhig, unter Umständen vielleicht sogar 
beilbar. 

KSppen vcrSITentliebt ferner (81) das Gutachten 

iiiier einen fast anssebHesalieb iorensisch wichtigen Fall 
von Querulautenwabn, der einen beceditär veranlagten, 
stark neorastheniscben, seitweise melancholisch und 
liypoehondrisch gewesenen Manu betrifft, welcher deut- 
liche Zeichen intellectueller Schwäche bietend, einzig 
vom Interesse des eigenen Wohl und Wehe beherrscht 
jst und Wabnideen derYorfblgung eooe^pbrt, sowie ibm 
iigendwelche Schvier^eiten oder Unbeqnamliebkeiten 
entgegentreten. 

Die quenilirende Familie, von welcher Lieb- 
mann (82) berichtet, besteht aus: 

1) 66jähr. intellect. nicht defecte, originär ver- 
schrobene (Typus Querulaoten-Wabn) Bauernfrau. Die 
der Qnefolans su Grunde lieaende Beeinträchtigungs- 
idec (vermeintliche RechtsbescHädigung) hat von vorne 
herein den Cbaracter einer echten Walinidee. .Vusbil- 
dung von nnisscnidecn und geistiger Schwäch« fehlt. 
I nheilbarkeit 2) frijähr. Ehemann der vorigen: Schwach- 
sinn mit seitens der Frau inducirtem «Querulanten -Wahn. 
2) 8djäbr. Tochter Beider: seitens der Mutter induebs 
ter Qnerulanten-Wabn als mehr oder weniger nnterge« 
ordnetes Symptom einer ehronisehsn Paranoia. GrÖSSSQ- 
idccn, Ucitergaug in Dementia. 

Cnllerre (H.'i) berichtet von einem 30jähr. nicht 
hydrocephalen, seit dem ID. Jahre tauben Manne, wel- 
cher schwach unterrichtet während kahlreicher Gefang- 
nissstrafen (wegen Diebstahls, Bettelns und Landstrei- 
eberci) viel wissenschaftliche Bücher gelesen, falsch 
vmtanden und dann sich der Wahrsagcrei gewidmet 
und sehwind'lhafle Curpfuseherei (Rcciame) getrieben 
hatte. Ks bestanden Selbstübcrschätzungsideeu, Sinnes- 
täuschungen und verfolgungswahn.sinni^e Deutungen der 
Bestrafongeo. Unzurcchouogsfiibigkeits-iürklärung bat 
Einstellung der SiSentliehen Cnrpnisclierei, JedoMi Be- 
treiben derselben im G.-heimen zur Folge, eine Fügsam- 
keit, die wie C. vcrmuttiet. bei dem Naturell des von 
jeber iii.-iit im Voiibrsii/ Gi-isteskräfte gewesenen 
Menschen nicht von Dauer sein dürfte. 



, PSVCHIATRIK. 

In fesselnder, der Natur des Gegenstandes eutspre 
chend breiter Darstellung beschäftigt sich Tiling (41) 
mit den sebwierigen PXIIen psyebiseher Entwieklungs* 
aiiiimalieti. welche, als moralisches Irres>.-in aufgefasst, 
nur subtile Unterschiede von der physiologischen schlech- 
ten CbaFaeteriwsobailienbeit auftuweisen haben. T. meint, 
dass diese Individuen, von welchen er 5 zur Verfügung 
hat und 8 genau und lichtvoll beschreibt (vgl. Orif: 
ihre psychischen Constitution nicht einzelneu in der As- 
eendens vorgekommenen Psyebosen, sondern ihrem Pa- 
milienebaractcr verdanken, der bei ihnen nur besonder« 
ausgeartet ist. Die wichtige Frage, wo die Grenze 
zwischen Gesundheit und Krankheit in solchen 
Fällen so setien sei, wird dabin beantwortet, dass 

convcntionell diese (iri ii/i' il-- übiTsehrittfn zu iT^ichten 
ist, wenn, wie auch Sommer erklärt, frühzeitiges Auf- 
treten der sebleebten ESgentbQmliebkeit und Selbst- 
Schädigung (Unfiihigkeit, einen Vorsatz, ein Versprechen, 
eine PHicht durchzuführen, daher l'nbrauehbarkeit zu 
jeder Leistung und Arbeit ohne Bewachung) vorliegt. 
Auf die foreusisebe Schwierigkeit soleber FUle wird be* 

.sonders hingewiesen und betont, da-s dieselben di ni 
Seh wachsinn oder der Verrücktheit einzureihen unsweck- 
roässig sei, weil der Riditer von Unsureehnungsflhigkeit 
nicht Sberxeugt ist, wenn ein Kranker dieser Art in 
Worten und Thafen und namentlich bei seinem Verm.i- 
gen, unter dem Zwang und Sporn der Umstände 
sieb susammenraflisn, ja fSr kurae SSeii sieb be- 
sonnen und gewandt zu Tortbeidigen und zu betragen 
vermag. 

Die von Schlöss (47) beschriebenen idiotbcheu 
Brüder von 4S und 88 Jahre, waren beide mierocephal, 

von relativ jugendlichem .Xussehen (« twn Mitte 201. an 
Rumpf und filiedern abnorm stark LcLaar:. uluie .'*pu- 
ren von (ioehkeht.strieb bei normaler Etitwieklung der 
äusseren (ienitalien, nur der jüngere sprach einige Worte 
ziemlich deutlich, vermochte selbständig zu essen, des 
Aelterea Ersobeinnng war affsnartig (auch waren Qaer- 
wüUite der Haut am HinterkepO- Sie stammten von 
rohem, zorumütbigcm, gleich dem Grossvatcr stark 
trunksüchtigem Vater und normaler, nicht belasteter 
Mutter, die in 1. Ehe ein normales Kind, in der 2. Ehe 
unter 10 Kindern 4 microcephale Idioten — die 2 Ge- 
nannten, 1 Middien (verstorben) und nodi 1 Knabe 
(letzterer ist ruhig, die beiden ernannten wegen Un- 
ruhe und (k'waltthatigkeit der Anstaltspflege bedürftig) 
und r> hydrocephaie Kinder gi burrn batte. von denen b 
an Krämpfen starben. Das überlebende Kind, eine 
Tochter, ist geistig beschränkt und hat in der Ehe mit 
einem Potator 4, sinuntUcb scbwacbünnige Kinder. 

Mirto (50) fand bei Idioten (IG Fälle) die galva- 
nische Erregbarkeit der Nerven und Muskeln für KS. 
im Yeif bdA nut Stiataingfs Normen für Gesunde herab- 
gesetat und swar am stiricsten am Facialis, weniger am 

Medianus und .am Peroneus, am wenigsten am Ulnaris 
von den Muskeln am Frontalis und Tibialis, z. Th. auch 
am Eltens, digii eommnn. und Bieeps, veirefauelt am 
Va.stu3 intern, und Peroneus longttS. Die faradischc 
Untersuchung lieferte, in einem Falle attteraocht, ähn- 
liche Resultat«. Galvauische und hradisehe Schmers- 
empandliddEait waren ebenfiüls in derMebnahl der lUte 
erheblieh, in einigen massig herabgesetzt, in einigen 
aber auch gesteigert. M. weist auf Bekanntes über da^ 



Digitized by Google 



Emminohaus, Psychiatrie. 



78 



eiectmcbe Verhalten der Xervenmmkelapparate und 
der Hautoerven Neugeborener bin und ist geneigt, in 
aOmua Bemalteten AutdrOeke von EntwtekltmgslMiiiinan* 
gfii des \rr\nnÄy.stems bei I. zu vennuthiu. wozu 
aucb die postmortale Untersuchung in einem der auf 
das galTanisoho VoritalteD studirtea Fall« Anbaltspuncte 
gab: .im (lehirn Hypoplasien der Gyn, abnorme Vcr- 
theilung der weissen und grauen Substanz. Abweichun- 
gen der bcbicbtcubildung in der Kinde, an den Fyra- 
mideababoco in ibram eerebroipinalen Voriauf, an ver- 
sdiiodenen Strängen des R. If. und an FaserzQgen des 
Kleinhirns defeete Markscheidenbilduog, an den peri- 
pberen Nerven sehr dänne Markscheiden, abnorme Fär- 
bungsverhältnisse des Harkos, io dor Mtuoalatur Ver- 
>chmachtigang der Faeem und Kemreiebtiiam des Su- 
noleuiui. 

[Greidenberg, B. ä.. Zur Lehre von den acuten 
Püvchoscn. Bote mr klin. u. geriditl. Pn*eb. Jahiv. 

XL Urft 1. 

1. 7 Fälle von Paranoia acuta (im j«inne Anif-ntia 
Meyncrti; recurrens. So nennt G. eine Form, wo meh- 
lere 1—2 Wochen dauernde maniacaliache Forioden mit 
TUigigen fauoh etwaa mehr) Maren Zwisehenrtamen ab- 

wechs'Mn. Die scheinbare Heilung und neue Erkran- 
knng braucht jedes Mal 1—3 Tage. Die Zaiii der An- 
fälle betrug ^ - 5, die Dauer der Krankheit H Mo 
nat«; das Alter 1S--21 .lahr; H Patienten waren here- 
ditär belastet. Immer erfolgte Heilung. — II. Ueber 
acute tödUiohe Pagrchoae. Von äöü Fällen acuter Psy- 
eboee sah O. 8 tSdtliebe Ausgänge: aeoter Beginn, 
Irmische Symptome, grosse Unruhe, häufige vi'illige 
B'»U'5-.tlosigkeit; bald grosser Kräfteverfall. Diarrhoeen, 
Kvitus nach 2—3 Woeben. Verf. hält das Delirium 
acutum nicht für eine selbständige Form, sondern theiit 
daeeelbe den andwnn Paydioscn zu. 

S. eickol (Santov).] 

b) Dementia paralytiea. 

1} Binswanger, 0., Die Abgrenzung der allgc- 
mrinen profwaaiTen Paralyse. ZtMhr. für Psych. §S. 
S. 488. (Genanera AnsfObrung der im vorjährig. Beriebt 
S. »7 ref. Arbeit) — 2) v. Krafft-Elung, Uel-er 
Dementia paralytica. AUg. Wien. med. Ztg. No. 3(i 11'. 
(Klinischer Vortrag.) — 3) Alzheimer, Die Friihfomien 
der all&emeioen progressiven Panüyae. Ztschr. f. Psych. 
52. S. 2>8S. ^ 4) Donn, E., Caae of general paralysis 
in a girl aged nine and tbrce quarter years. Journ. of 
ment. sc. July. p. 482. — 5) Hirschl, Drei Fälle von 
progressiver Paralyse im Alter von fiT», 22 und 15 Jahren. 
Wien. klin. Wochenschr. No. 43. — ti) Derselbe, 
Die .\etiologie der progressiven Paralyse. Ebendas. 
No. 45. (200 männliche Fälle. Irrelevant: hereditSre 
Belastung, psychische ünaehen, Strapaxen, Insolat, 
Trauma, acut.- Infections-Krankheiteii, Potus, Bleivergif- 
tung; ^^yphilis war sicher in wahrscheinlich in -'.j, 
Mcht nachweisbar in l9pCt. In "8 Fällen von zeit- 
pünktlich teststellbare Initial-Sclerose: Par. nach 2 bis 
29 Jahren. Dement, par. ist einbeitl. anatom. Process: 
difuae Encephalitis und Perieneephalitis, die vergleich- 
bar mit Hepatitis interst syph.; Erwähnung paralyt., 
auch isolirt nach Syphilis auftretemirr Symptome: 
Pup.-.'^urre, Upt. -Atroph., Ophthalmoplegie, Tabe.s, des 
Erfolg- s anti^ypbilitiseher Therapie bei Par., Verbreitung 
der Par. mit Verbreitung der Sjjlb.) — 7) Mendel, 
PrsgressiTe Paralyse und Tabes bei Ehegatten. Ztsdir. 
f. Psych. .'»2. S. 455. (Kurze Notiz, Antecedens »on 
Tun .'Syphilis betr.) — 8) Farrar, R., On the dinical 
atid pithological relations of general paralysis of the 
.bsane. Journ. of ment. sc July. p. 460. (Dement, p., 



nicht spec. krankh., sondern kliu. Bild difL cortic. Eooe- 
phaliti^ die unter sahirsidion Tersehiedontii Bedingungen 

[vgl.Orig Icnl'.tehen Und auch andere Symptom-Complexe 
liefern küniic — 9) Starlinger. Hin Beitrag /.ur 
Anatouiie iiml Pathologie der progressiven Paraly->e. 
Wien. kiiu. Wochenschr. No. 43. — 1Ü> Meyer. A., 
Considerations on tbe ündings io tbe spinal cord of 
tbree general paralytios. Amor. Journ. of ins. Jan. 
p. 374. (Bei allen Degeneration der Pyramidenbabnen, 
bei zwei zugleich beginnende llintersträngSOlerüse.) — 
11) Stewart, K. S., The spastie and tabic types of 
general paralysis. Journ. t>f ment. sc. ,\pril. p. 222. 
(817 Fälle. Spast. Form: 85pCt., bevorzugte das Alter 
von 80— 40, dauerte im Allgemeinen 1—S Jahre, paral. 
Anfälle häufig, tobsQchtigcs Verhalten vorwiegend : tab.F. : 
15pCt. bevorzugte das .\lter von 40 — 50, dauerte im 
AllgiMn. 2— 3 .Tahre, depressives Vcrhalti'ii gegen vorige 
vorwiegend ; schematische Abbildungen der K.-M.-.\trophie 
bei beiden Formen.) — 12) Turner, J., Sulfates in 
tbe urine of general paralytios, «itb special reference 
to Iheir relation to tiie seixtires in this diaeaae. Ibid. 
.Tan. p. 14 — 13) Bristowe, W. 0., Tho relations- 
bhip bclween general paralysis and chronic renal disease. 
Journ. of ment sc. .April, p. 24-'). (In 75 Fällen von 
Paraly.sis nur 9 mal Nieren normal, von den 66 übrigen 
bei 51 Granulatii>iisnicre; Betonung der Aehnlichkeit der 
Bluteefäss-Veränderungen tAbbilduog mierose. Präpa- 
rate], dos Vorkommens convuls. Anfälle bei beiden Krank- 
heiten, Wechselbeziehungen und gcmeins. Ursprung heider 
wahrscheinlich.) — 14) Legrain, Sur la Palhog. nie 
des attaques epileptiformes dans la Paralysic g> n« ralc 
(llypertoxiciti: du saug). Aun. m6d.-psych. 8. s^r. T. 1. 
p. 98 (mit Discussion). — 14a) Voisin, A., Apivpos 
de la communication de M. Legrain sur les attaques 
(piteptiformes et apoplectiformes dans la paralysie gene- 
rale. Ibid. p. 4.55. 15) Hcpburn, N. J , The eye Sym- 
ptoms of early parcsis. Amer. J. of in>. Jan. p. 302. 
(Betont streifig-gestrichelte lederartige Verfärbung der 
Papille, zunehmendes Weiaserwerden bei leichter iixca- 
▼atlon, dann bläuliche mrbung u. Bindegewebswuebe- 

rung, die auch die Retina hetrifTt 'Streif unH Fleck), 
temporale Gesichtsf. Einschraukuii^' . N ermiuderung der 
Sehschärfe.) -- l(i i Hoedeker und P'alkenberg, 
Rurige Mittheilung zu dem Uiuarissvmptom (Biernackt) 
bei Paralyse. Ztschr. f. Psych. 52'. S. 196 und 202. 
(Untersuchungen an 100 männliohon, 2b weiblichen Par. 
und 800 nicht paral. Geisteskranken ergaben, dass 
Analgesie des l'lnarisst:iii\tnes nirbl typisch für Paral., 
daher difT.-diagnost. nicht zu verwerthen ist, wenn sie 
s'\i h auch besonders oft bei Par. mit Ilinterstrangs- 
erkrankung zu finden scheint.) — 16a) Snell, lieber 
Analgesie des Ulnarisstamroes etc. Vgl. oben 1. A. 56. 
— 17) Moeli, Ueber Lähmung im Gebiete des Pero- 
neus bei Paralyse. Ztschr. f. Psych. 51. p. 995. (Vier 
Fälle, W'istplial'srlies Zeichen liei .illeri. Iiei 2 Fällen 
Sectinri: Degeneration der lliiiterstränge und deutliche 
Vcriiii irruiii;eu in den peripherischen Nerven.) — 18) 
Marandon de Montyel, E., Contribution ä l'etudedu 
rffleie cr^astMen 6tudi{ dies los m^mes malades aus 
trois perieidcs de la paraly.sie gt'nerale. Arch. d. Phys. 
.'». si'r- Vll [i. .'iTl. — 19) Westphal, l'eber einen 
l all V"ii tabischer (ielenkafTeetion (pied t.abetique) bei 
progressiver Paralyse. ('harite-.\nnalen. X.\. S. 652. 
(Mehr neuropathol. ; die (ielenkatTection war eincä der 
frühesten S}inptomederTabes gewesen.) 20)Netsser, 
PrMgressirc Paralrse mit spinaler progressiver Vuskcl- 
;nn.[iliie. Zt>rhr.'f. Psych. M. S. 1013. 21) Rie- 
be th, Fall von Muskelatrophic bei progressiver Para- 
lyse. Münch. Wochenschr. No. 37. — 22) Whitmore 
Steele, The remissioos of general panhrsis. Med. 
Beewd. Dee. 14. (8 aj^boristbeb referirte, ntebts Neues 
bietende Fälle.) — §8} Klcwe. l'eber alcoholische 
Pseudoparalyse. Ztschr. für Psych. 02. S. 595. — 
24) Berklcy. H. J., On the pathology of dementia 
paralytica. Amer. Jouru. of ins. Jan. p. 259. — 



Digitized by Go '^.^ 



74 



BmXIKOHAÜS, PSTOBIATiOB. 



25) Hl.-ickford, .1. V., Notes oii a casc of aUaic iu- 
sauity. Jounuiof. luent. so. Juljr. p. 486. — 26) Noff, 
J. Vit A report of thixteeo eiset of ataxu io adoltt 
witb henditaiy history. Amer. Journ. of ins. Jan. 

p. 3fj5. (Mehr tieuropatholo^'isch, psyrhiatr. Ut wichtig, 
dass i von den auf 4 Ueuerattonen vertbeilten Fulleu 
an Dementia [par.?] Utteo.) 

Atsbeimer (8) itelH 88 biaber Ter&ffiMitlidite 

Fälle von Paralyse iu Kindheit und Jugendalter mit 
folgendea 8 eigeneo Beobachtungen zusammen: 

1. 22j., uncbet. geb. Mädchen, erbliche Belastung 
uohtki;!!.!, Vater luetiM-h, PVüliir Svrnjitniiic hurc- 
ditiuer Luis. Mit3 Jaiiroii iiiciiiMgcalc Ersch(.-iiiutif,a-ii (?). 
Massige Intelligenz. Mit 11 Jahren .Starrkrampf (?)• 
Mit 15 Jabren meiutrairt, bald danach hochgradige Ab> 
oabme der Sebaebarfe, ansieberer Gmig, UngescbiekHcb- 
kcit der Hiir.dp. Vit 1!> Jnhrrn .V.-itstari?/, zuneh- 
mende Erschwerung dts liangi s. At)aahinf der geistigen 
Fähigkeiten bis zu ticfim Bludsinn. Incontimii/, I)t>cu- 
bitus. Bei der Aufnahme: Unentwickeltes .\ussehcu, 
starke Macies, ungleiche, träge reagirende Pupillen, Zit- 
tern der Gesiebte- und MundDUiekeln« paralytische 
.Sprachstörung, starke Steigerung der Rdlexerregbarkeit, 
Fu-sscloniis. Schwere Detin tiz. Tod 7 Wochen nach der 
Aufnahme an paralytiaciiom MaraMuu!). Section: Be- 
fund und histologische Untersuchung im Allgemeinen 
den typiicben Befund der Paranoia der Erwachs, erge- 
bend, daau Atrophie der Sehnerven, B«Qieii1igung der 
basalen Ganglien und der Kückenmarks-.Seitcn.stränge 
an dem degenerativen Process. — 2. 17j., von Mutter- 
.seite erblich belastetes Mädchen. Vater vor di r Klui 
lucti.scb. Pat. hatte wahrscheinlich früher hered. Lues. 
In den fersten Lebensjahren Hydroceph., abnormes Ver- 
balten. In der ^^chulc misaif beanlagt, häufig Kopf- 
sebmem, Seblaineigung. 1886 (9. Lebensjahr) paralyt 
AnCkll (Zw.iiigsbeweguug des Kopfes ohne VLilli;:eii Ver- 
Inat des ISi wusstaeins, danach einige Tage Gehsehwiichu, 
Unbeaintiheiikcit). In der Folge erregtes, ängstliches 
Wesen, Abnahme der geistigen Fähigkeiten. 18^: Zwei 
Anfalle von tonischen Krämpfen mit transitor. Bcwusst- 
losigkeit, danach Erbrechen und .\ngstzuat (Ualluc.). 
1889: Häufige Anfälle von verschiedenem Character, 
wesentliche V' r^i liliinniening des ji-ychisrhen Zustandes. 
Ungleiche triige Pupillen, Sprach- und Sehriftstürung, 
Üesiobtsmuskel-Zuckungen, Steigerung des Patellar- 
reAema, Fuaselonaa, BlaaeaatSning^ aeitweilig Annt- 
cmtinde, OehSfriullue. Gefea Omt des Jabret Be> 
mission, bis März 1890 dauernd. 1890: Zeitweilig ver- 
wirrt, zunehmende Verblöd., spast. Contract. der rechten 
Seite. In deti felgeiiiiiM .lahrei» allmälig zunehmende 
Contract der linken Seite. Uäutig paralytische Anfalle. 
März 1894: Anstaltsaufnahme: Schwere Demenz, linke 
Seite and leebtes Bein in ifaitischer Contraot, rechter 
Arm sehlalf paretiscb. Tod naeh 8 Wodm mit des 
Ersi bi intingen von Hirnlähmung. Sectio»: I|ypischer 
Befund der Paralyse, ausserdem AtropiiicderStammgangl., 
Pachymeii. cervie. hypertroph. — 3. 2<lj.. uneheiieh geb. 
Mädchen. Mutter Prostituirte, viel bestraft, syphilitisch, 
wabrscheinlieb selbst Paralyüca, Vater gleichfalls be- 
■traft, in Bacch. et Yen. excedir. Pat. wahrscheinlich 
hereditär syphilitisch gewesen. Mit 31 Jahren .\bnabme 
des .Sehvermögens. .Aufnahme ins Hospital: Atrophie 
der Nn. opt., Kopfschmerz, schiessende Schnier/en im 
Bicken, Fehlen des Patellarreflcxcs. Mit 2fi Jahren 
Erregungasostände, Ueberführung in die Irrenanstalt: 
Spmebstömogen, fibr. Zacken der Zungen- und Qesiehta- 

mu.sciil.-ilur, hnrh^'radipe Demenz, paralytische AnlSlle, 
zeitweilig Erregungszustände, ürosseuideeu. 

A. zeigt, aof das obige Material gestützt, dass das 

Verhältniss der (i.-M hieehter bei jagendlicher P. nahezu 
l : I ist, der Beginn der Krankheit am häufi^^Hten in 
das Ij. -IC, sodanu iu das l'd. 14. Lebensjahr fällt, 



die durchschnittliche Dauer 4, 5 Jahre beträgt, hen- 
ditiire Belastung besondere Disposition sehaffen, Traama 

vielleicht den Ausbruch beschleunigen dürfte, der Sy- 
phili.-- aber der wichtigste, vielleicht ausschliessliche 
Eiutluss iu der Actiologto gebühre. Klinisch verlauft j. 
P. mit langem Prodronalstaditim, laogiamer als chro- 
nische Demenz, im Allgemeinen ohne WahnfCfStellungea 
und andere psychische Krankbeitssymptome bei früh- 
zeitig hervortretenden körperlichen Läbmungserscbei- 
nttogeo, namontUeb stirkar aoagabildeten halbaeitigMi 
Lähmungen, mit häufigen paralytisehen Anfällen, sie 
bringt öfter tabisclie Erscheinungen und Opticusatrophie 
mit rieb. Maero» and mieroseopiseh entsprieht der See- 
tionsbcfund demjenigen der Paralyse der Erwachsenen. 
Eine besondere klinische Form der P. der Jugendjahre 
abzugrenzen iüt uunüthig. Die j. P. zeigt, dass physiche 
und psjrefaiscbe Sehädigangen nicht, vobl aber ßypUlis 
für P. überhaupt ätiologisch wesentlich sind. — A. er- 
wiihnt noch eine, Itef. nicht zugegangene Arbeit von 
Streitbcrger, Ueb. die progr. Paral. im jugendL Alter. 
Dias. Jana. 1894, «eiche 9 neue Beobaehtungen enthälL 
Der Fall von Dunn (4) betrifft ein 

9'y4jähr.^ in keiner Weise belastetea, mittelmässig 
begabt«» Midehen, das mit Hydroeepbalus und CKorea 

Whaftet, zuerst wechselnde Depress- und Fnalt.-Zu- 
striiide dargeboten, bald tledäclitiiisssehwächi-, aphor. 
Wahnv i'r.st. , S|iraehstör. , Piipill.-Differi'n/.en , sodann 
Zähneknirschen und Schlillg^t>>r. zeigte; bald dementer 
Zustand, einmal Menstrualblutung, später paralytische 
Anfälle mit nachfolgenden Paresen (besonders rechts- 
seitig) and eibeblicbe Pupill.-Anomal. Marasmas. Tod. 
.Seeti.in: Mapro- und microscopischcr typischer Befund 
der Par. Dauer der Krankheit 1 Jahr 4 Monate. 

BirschTs (5) FSIle juven. Par. sind: 1. 99jähr. 

Menseb, Eltern luetisch. Mit 14 Jahren Reizbarkeit, 
zunchtnend bis /.um 18. Jahre. Rachit. Schädel, licht- 
starre, differ. l'up., Ungeschicklichkeit der Extremitäten, 
paralyt. Sprach- und Schriftstörung., hochgradige De- 
menz, Zommfifhigkeii — 9) ISjähr. Knabe Lnes, neu- 
rop. Beiast. nngewisa. Ra<di. SebSdel, schwache Gest- 
und Körperentwicklung. Zuerst Zittern und Ungeschick- 
liebkeit der Hände, dann Sturz auf den Kopf. Bald 
danach Bild einfacher Demenz, DifTeren/ und Starre 
der Pupillen, link.sseitige Facialparesc , paralytisdM 
Sprach- und Schriftstörung, leicht choreiforme Bewegung 
der Glieder. Steigerung der tiefim Bellexe, plumpes 
Stehen und Gdun. Genitalien inbotiU 

Starlingcr's (9) Beobachtung ist insofern bemer- 
kenswerth, als nach mehreren Anfällen mit rechtsseitigen 
Zuckungen Hemiparese and dann dauernde Hemiplegie 
mit Uypalgesie der rechten Seite auftraten, die Auto- 
psie an Schnitten des Hirns und R.-M. aber im Zu- 
sammenhang mit einer fast ausschliesslich die linken 
Frontal- and Centratwindungen betareffanden Perienee- 
plialitis starke Degeneration frontaler MarkfaserzUge er- 
gab, welche sich als Degeneration der Pyramidenbabnen 
in innerer Kapsel, Uimschenkel, Pons, Oblongata (P.- 
Kreusun^ und (einseitig) in den P]T.-8eiteostnmg fbit- 
setzte S(. betrachtet diese Degeneration als eortical 
bedingte und schliesst, dass solche Deg. au paretische 
Anfille sieh ansdiliessen können and die im Gefolge Mi- 
dier AnfiUe auftretenden Hemiplegien mit diesen De- 
generationen in Beziehung zu bringen sind. 

Turner (12) studirte die Harnsccretion der P. 



Digitized by Google 



Emminohaus, Psychiatrie. 



76 



bttSgUcii der Ausscbeidung der prülormirten Sulfate 
md aroautiaehen SehwefelsäureverbinduDgen (Aether- 
•ckvaMaiur«) und ftod 1. bd 8 P. in noeh frOhem 

Stadium keine merkliebe Abweichutit,' beider Aussehei- 
dungen von der Norm, 2. Zunahme der Ausscbeiduog 
beider Sabstrasea im geraden TerhSItniss som Port- 
- Lntt der Krankheit, S. bei 11 Torgeschrittenen Fällen 
^;a.'k'- Ausscheidung der aromatischen Schwefelsäure- Ver- 
bindungen gegenüber derjenigen der präf. Sulfate (Beweis 
fir lebhafte FiolniesvoigSnge im Darm), i. abaolute nnd 
rcbtive Vermehrung der Aethcrschwcfcisäuren zur Zeit 
TOQ panUjtischen Anfüllen (in der späteren Periode der 
KmlAeit mehr als in anderen). 

Legrain (14) giebt li»lfende Deberlegongen an 
die Hand: 

I. Zur Erklärung der ep. und ap. Annille der l'ar. 
denkt mau rielleicbt besser nicht allein an Läsiouen 
des Ceatralonan«, sondern auch an aehwei« Emihrungs- 
stirangen. f. Tielleidit ist bei P. mit scfaveren An* 
fillrn die «Giftigkeit des Blutes vermehrt (Toxämie, iihn- 
Kdi der Urriniic beziigl. Kunin und Convulsion). 3. 
Träger des Giftes ist da.s Serum, das, Thicrcu irijicirt, 
Tod unter Convuls. bezw. ähnlichen äymptorueu wie die 
i[jtravfn(>se Injection des Urins Krampfliraoker bewirkt. 
L L'mcben dieser Tozurämie dürften nicht nur die 
biafig angetroffenen Nierea-, sondern auch andere Ein- 
g^weideverändt^rungen (Lel>er) sein. 5. Paralyt. ohne 
.Anfalle dürften solche mit intacter Durchlässigkeit der 
.VifftD sein. G. Die convuls. Anfülle, Zeugen Ittr melur 
«der weniger tiefe Eingeweide-Läsionen, deuten an, daas 
Per. aieht immer nur auf das Cenbr.-Nenr.-^fat. be- 
schränkte Krankheit ist. Häufigkeit von Nieren* nnd an» 
deren KingeweideafTectionen, vielleicht auch gemeinsame 
GrundL^ge der ebenfalls häufigen Artorioscierose, hei 
l'ir. sei Ifk.iiint. 7) Practisch wäre die erste lii'li- 
fition • Er.t/i'-l)ung eines Tlieiles des Uiftes durch reich 
behea Aderlass, deraaobL. auch aexcellente Resultate' 
Intet. 

Odier daa Verhalten des Greuastenefieua bei Par. 
macht Varandon de Montyel (18) folgend« An- 
gaben. 

1. Terindert in 80pCt 9. Steigerung Ausnahme, 
Alleehwächung selten. ErloschenseiM H.-gel. ;i Massige 
Steigerung häutiger als ausgesprochene, ebenso mrissige 
Abschwächung häufiger als ausgesprochene. 4. Vcrände- 
niDg des C.-K. in 94 pCt doppelseitig, wo ungleichar- 
tig, ist die einfache 6 mal häufiger als der sieh «ider* 
Vidtende. 5. In der I. Periode der Par. ist Verän- 
«ning der C.-R. in der Fälle (difTer.-diagn. wichtig) 
da und wächst an Hiiutigkeit rasch bis in die II. Peri- 
ode. 6. Steigerung nimmt constant von der 1. — III. Pe- 
riode ab, Absehwiehung zu. 7. Mässige und ausie- 

aieehene Steiqierang i^eieh häufig in der I., in aer 
Feriode jene doppelt so hSoflg w» diese, in der UL 
beide verschwunden. /u iHnn nnd am Ende der 
Periode sind mässige und au^g^•-p^ac!J'■ne .Abschwächun- 
Rfo gleich häufig, in der Zwisclieriporio'l"-: crsterc 3 mal 
liäofiger, in der III. Periode Erloscbeuscin in 90 pCL 
Uuleicliheiten der Reflexe links und rechts nehmen 
we der h — HI. bis zum Verschwinden ab. 10. Die 
C.-R. smd am seltensten bei der Depression, am häu- 
fijt^ten bei der dement. Form der P. verändert, Steige- 
rung ist am häufigsten bei der expans., fehlend bei der 
dcpnaa., Abschwithung und Ki! s l insein am häufig- 
mi bei der dement, erstere bei der «spans., letsteie 
Mi der depresa. Form venriegend. 11. Die Terinde- 
lUBgen des C.-R. nehmen im .Allgemeinen parallel mit 
dstSprach-störuiig zu (im Sinne der Zunahme der Krank- 
heit überhaupt;. l'J. Keine Bczieliuiig der Steigerung 
der C.-R. zu dem Verfall der Uemmungswirksamkeit 



des Gehirns. 18. Friihseiüges Auftreten der Verlade- 
ruug der C.-R. progneetiscfa irreteraat 14. Keine Be« 

Ziehung zwischen Frequenz oder Veränderung der 
C.-H. und Intensität der motorischen Störung. 15. C.-R. 
vor/ug^Ht.-isr liei alkoholi.M'h. un'l syph. Par. verändert: 
bei erstercti fehlt die Steigerung, .XhsohMiiehung ist bei 
ihnen 8 mal häufiger als bei letzteren. 16. Beziehung 
zwischen Veränderung der C.-R. und Test-, Sehmen- 
enipfindl. vabrseheinl.: bei Erheblichkeit letzterer meist 
Geringfügigkeit ersterer; Anästhesie. Hyperästhesif, 
Analgesie, Hyperalg. fallen mit Abschwächuiig und Er- 
loschensein der C.-ll. zusammen. 17. Keine Beziehung 
swisohen Verhalten der O.-R. und des tiescblecbts- 
Webes. 

Während Ne isser (20) von einer spinalen pro- 
greaalven Muskelatropbie bei einem 88jähr., nicht be- 
lasteten, anscheinend von Lues freien, im ersten Jahre 

der Erkrankung befindl. Paralytiker kurz berichtet, bei 
welchem die complicirende Affection typisch war im 
Beginn und Fortschritt inclusive electr. Wriialtcti 
(linker Daumenballen der Hand, Deltoid., KUintinger- 
rouskeln, Interossei, Triceps, weiterhin rechter Daumen- 
ond Interossealmuscul.), aber keine fibxilL Zuckungen 
nnd keine Sensib.-StSrung. beobachtet wurden, theilt 
liirbeth (21) den Fall eines 33jälir. frülier zwar mit 
tiütiorrhoe, nicht aber nut Syphilis bi.haftelen Par. mit, 
bei welchem sieh im Gegensatz zu den (in sorgfält. 
Lit-Verzeicbn. angeführten) einschlägigen Ht>oliachtun- 
gen Anderer der Muskelschwund hauptsiichlieh und zu- 
erst im Bereiche der Schulter, des Bumpfes, des Ober^ 
arms beiderseits, an die juvenale Perm der ll.-A. er- 
innernd, entwickelt hatte und bei librill. Zuckungen, 
Herabsetzung der electrischen Reaction für beitie Strünu-, 
incompl. Entart. -Reaction, zugleich Sunsibilitäls- und 
Cordinationsstöruog (Tabo-Paralyse wahrscheiuliclO be- 
standen. 

Rlewe (SS) fahrt 6 (5 ITanner im Alter von 87 bis 

50. 1 Frau von 58 Jahren) bctn iTi ü i-.- Falle von alco- 
hulischer Pseudoparalyse an und langt zu der .\n- 
scbauung, dass auf Grund von chronischem Alcobolis- 
mus Tielleiidtt besonders bei erblieb belasteten Indivi* 
dnen StSmngen im Nervcnsy.stem, peripherisch als Eut- 
sQndung, im Centralorgau als Psychosen sich äussernd, 
auftreten können, die unter veraddedenen Pennen ver- 
laufen, mit Paralyse viel Gemeinsames haben, anderer- 
seits jedoch in der Regel für AlcohoHsmus characte- 
nstische Einzelheiten aufweisen (scbrcckbaftc üalluei- 
nationen, Wahn ehelicher Untreue doreb Ballaeinationen 
unterhalten, Ilypcrästh. der unteren Extremitäten etc.) 
und sich völlig, die Psychose selbst noch nach jahre- 
langem Bestand, zurückbilden können. Die anderer- 
selta angegebep« Hinflgkeit paralytieeher Anfälle, das 
Bestehen starker KopAdimenen kann K. nicht be> 

stätigen. 

Berkley's (24) Fall betraf ebenfalls einen (aller- 
allerdings nicht belasteten, aber) lit.ü^iiilir. l'i>tatoriuni 
verfallenen Mann, der 52 Jahre alt im ü. Monate der 
Krankheit au Lungencongestlon sturb. Es bustandcu 
zugleich hochgradiges Atherom und namentlich Ero- 
sionen der Intima der gleich der Anonyma exeessiv er- 
weitert. .\orta. (iegen Ende hatte tobsücbt.-grössen- 
wahns. Aufregung geherrscht. Scction ergab: Chron. 
Leptomen., flydrocepb., keine erhebliche Atrophie der 
Gjri, mierose(mi8ch hyaline Degen, der Arter.- Wände, 
Kemwaeb. in der Adrentitia, Enreitemng der perivasc. 
Räume, besonders der Venen, Vergrl'sscrung der Glia- 
zellen, aber keinen Schwund der Rinden-, specicll der 
Tangentialnervenfasern und nur vereinzelte degenerirte 
(besonders Betz'scbe) Gauglieuzelleu. Theoretische 



Digitized by Google 



76 



BHMINOHAÜ8, PSTCmATRIK. 



Betraclit. über Ausgang d«r Entwicklung der Uirn- 
kraaklMitoD «nd Genmibot. veiyl. im Oi^. 

In dem Fall von Blat-kford (25) bestanden noben 
klasaüehen Symptomen der Tabes psychische De- 
pression und Selbstgcßbrlicbkeit, Gesichtshai laeia.; 
wiederholte cpticptiaehe Anfälle mit Bewusstseinsver- 
Iu9t, intcrparoxysmcll aofcngs hallucin. Delir., später 
Coiiia. Toi] iu einer Anfallsscrie. Section : Atherom 
der Ba^^.ilgt•f., Hypcräin. und Oedt m der Meningen in 
der motorischen Region des Gehirns beiderseits, Hirij- 
flubstanz fest, hyperämiaohe, oberfläohlicb« finreicbong 
dw Rinde der rechten Centralwindunp; EinlaMrang 
von Colloidkörpern und Spinnenzfllin in 'Icn niält er- 
weichten rarlit n. IMgmcntanhäufung m den motorischen 
Zellen. B. erwühnt aphoristisch noch »-inen iihnliclun] 
Fall und lässt offen, ob solcher als Tabes mit psych. 
Störungen oder als Paralyse mit au«geeproeben tab. 
Symptomen ansnaprechen «eien. 

n. Aetiologie. 

1) Toulouse, E., Les intises de la folie. Pro- 
pliylaxic et assistance. Wiri^. '2) Spr.itliiiti;. W. 
H., A bricf study r.r th'- physidliiijiiMl i jioehs that prc- 
dispoae lo in.->aiiit,\ witii observatiuns un the mcnage* 
raent of cach. Med. lee. Oct. 19. lErörterung der 
Lebensaltersprädispositioneo zu SeelenstSrung; Kindheit, 
Pubertät, Alter d. Ge>*chlechtsrcifc u. d. Zeuj^niiigsvor- 
giinge, d. klimakter. I'< riode, des Seniuia» mit Ein- 
schaltung einer Epoche d. [wirksamen] Herediläi zwi- 
acheu 3 u. 4, d. h. dcu^jeuigcn uatürlichcu sehr varia- 
lieln Alter, in welchem die Erzeuger Belasteter psych, 
gestört waren, bei Ict/torcn daher Gefahr besteht, auch 
um diese kritische Epuolic geisteskrank zu werden.) — 
3) Lane, K. B.. Observatiims upon hcliephn tiia, Am. 
.lourn. of insan. .lan. p. 310. (Betrifft nicht H., son- 
ierxt jugendl. Irres, mit Ausschluss cataton. u. circul. 
Fälle.) — 4) Nötsli, J., Ueber Dementia senilis. 
Mittbeil. a. d. klin. u. med. Instit. d. Sdiweis. III. 
Reihe. H. 4. - h) Toulouse, K., De la predispo- 
sition et dos cau.ses dites occasiotielles daus les mala- 
dies ment.iles. (iaz. h<ip. No. 71. fi) Derselbe, 
De la valeur de la prödispositiou et des causos ditcs 
oeeasionelles dans Tetiologie des maladics mentales. 
Ann. med.-p.sych. 8. Ser. T. II. p. 114. — 7) Der- 
selbe, De l'heredite dans les maladies mentales. Gaz. 
h"p. No. 18 ff. - 8) Chasf. H. H., Hcredity in insan.: 
Barr, W. M., The influence of hon dity nn idioiy; 
Cbapin, J. B., Heredity, its reiation to insanity and 
idi<K^. Vortr^e mit Diseussioo. Med. Htwu. March 
16. — 9) Koller, J., Beitrag zur £rb]iehkeitsstatiBtik 
der Geisteskrankheiten im Canton Zürich; Tergl< icbutig 
derselben mit der erblichen Belastung gesunder Mcn- 
scheti dur^h (»eistesstörungen u. dergl. Arch. f. Psvch, 
XXVll. p. -268. — 10) Reynolds, E. i>., Mental 
Symptoms occurring in bodily diseases. Brit. med. 
joom. SepL 28. (Nichts Neues.) — 11) Leiser, G., 
Ein Beitrag zur Casuistik der Influenzapsychosen. D. 
med. Wochenschr. No. SO, (24jähr., eiblirh nicht be- 
lastet., früher giMiml. Mann. 2 Monate nach .Stur/, a. 
d. Kopf an Inflm i rkiiinkt, in deren Gefolge trao- 
sitor., an Delir. potat. erion. Aufall delirant. Verwor- 
renheit mit Ausg. i. vollst Genesung. Diagn.: astben. 
Dclir. auf Gnmd d. durch Kopftraum.i erworh. Prädis- 
pos.) — 12,1 Iload, II., .'^onui mental statcs a.s.-,ociated 
with visceral disease in the laiie Brit. nud. .luurn. 
.Sept. 28. -— 13) Venturi, S., Folios blenorrhagiques 
et pyophronies. Ann. mi'd. - psych. 8. Ser. T. 11. 
p. 1%. — 14) Auerbach, 5., Die in Folge von Nieren- 
krankbeiten entstandenen psychischen Störungen. Zelt- 
sehr. f. Psych. 52. p. 3;!7.' -- 1.5) Boudurant, E. 
D., Brigbts disease and insanity. Arn. jouru. of iufect. 
July. p. «17. — 16) Vaughan, P. T., Some obsenra- 
tious ou ifae relatiousbip of pcivic disease to psy- 



chic disturbances in woutan. .Med. News. April 27. 
— 17) Daveaport, J. M., The reiation of pelvic di- 
seases to mental disordrea. Ibid. Oct 5. (5 ältere 
Fraucnspers. betrelF., niehts Neues bietende Fälle.) — 

18) Simpson, .1. Ch., .\cule mania in a case of pel- 
vic cellulitis. Journ. of mentale, sc. July. p. 481. 
(casuist. Milth., nichts Xluos.) — ly) Liihrmann, F.. 
Ueber einen Fall von Ilirngesehwulst und über eiaij;e 
Bedefaimgen der Hirngeschwulst zu geistigen StSranf^n. 
Zeitschr. f. Psychol. 52. S. 716. (Vcrmuthung eines 
Stirn-Schmfelapp.-Tum.) — 20) Löwy. R., Geistesst.V 
ruiij; nach ('at,-iractc\traclion (a. d. ps_\ cli. Klin. i. Ba->-l.) 
Kbcndas. lOf). — 21) Maude, A.. .Mental syinpt.. ms 
in reiation to exoj)hllialraic goitre. Brit med. jouni. 
Sept 28. (20 Fälle benutat, hervorstcch. Sympt hoch- 
grad. mot Unruhe, extreme Agrypnie. gelegentl. Ge- 
siclits- u. [Tubcncatarrh häufig] tichor>illu-ioii, psy,-h. 
Reizbarkeit. Zcrstroiithrit, Gedachnissschwäclii'. l'nwabr- 
haftigkcit [untnith fullnessj. Incohärenz der Gedanketi. 
unterwürfiges Weseu wie bei Melancholie; wirkliche 
Mel. selten [l:SOf), VerfolK.-Ideen häufig, Auftreten 
von ..Manie'' sei pro^Ofltiseh nng&nstig.) — 22) A di»- 
cussion on the reiation of epilepsjr and insanity. fn- 
trodueed by \V. R. Gowers. Brit m- d. jonrn. pt. 
28. — 23) Feige, Die Geistesstörunp-'i der Epileptiker 
Vierteljahrsscbr. f. ger. Med. IX. p. 301». ;Gründli«be 
Nichtfacbmännern stt empfehlende, die Literatur genau 
berücksichtigende Daiwteltnng.) — 84) SiemeTlinir. 
E . l'ebiT die transitorischen Br\vusstsr'itis«rtrini:i^'i <l»'r 
Epileptiker in fuicnsisclicr Bo/ichnu^'. HiMlim-r klin. 
Wochenschr. Nd. 42. u. /citscbr. f. Psych. .')2. S. 
853. — 25) Strassmaun. F., Casnisti.scho Beiträge 
sur Lehre von den epileptoiden Zuständen. Viertel- 
jahrsscbr. f. ger. Med. X. S. 80. (1. Ep. Dämmerzust 
depress. Characters. Mord u. instinct. Selbstmordvers. 
2. Wi. a. rholte Exhibition im - pil. Zust.. 2 Kalle. 3. 
Wiederholte Sachbeschädigung cigenthümlicher Art in» 
epil. Zust 4. Diebstahl im postep. DämmerxOSt.) — 

26) Schul tae, Ueber patbol. Schlafzust n. s. w. 
Zeftschr. f. Psreb. 52. p. 724 vergl. oben I. A. — 

27) Hrnpi s. A case of rcmarcable morbide sensory 
phenumena of an cxplosion or epileptiforme cbaraoter 
the resultat of old injurics to the hcad . ,l<>urn. of 
ment sc. April, p. 290. (Ben>erkenswerth findet Verf. 
zumal die Sterken Contrastc v. hochgrad. gewalttbätig., 
in protmhirt. grössenwahns.-pbantast. Aufreg. überge- 
henden Verhaltens und tiefster in Selbstmord%*er5ucb 
gipfelnder Depression bes betr. Kranken.) — 28) Ca 
bade, £., Un cas d'automatisme ambulatoire comitial. 
Arch. Clin. d. Bordeaux. Avril 4. — 29) Ra \ m. nd, 
Les delires ambulatoires ou les fugues. Gas. Itüp. No. 
76. — 80) Antonini, G., Di una rara forma di im- 
pulsionc amhulatoria in istero-cpillctico per trauniatisn«' 
Uiv. dl freu. XX. p. 193. — Hl; Taty, TL., Deux 
cas de folie hystt'rinue d"origine infectieuse. Ann. med. 
psych. 8. Ser. f. II. p. 376. — 32) Liepmann. 
H., Beobachtungen und Versuche an Alcoholdeliranten. 
Berl. klin. Wochenschr. No. 14. — 88) Derselbe, 
Ueber die Delirien der Alcoholisten und über kOnstlirh 
bei ihnen hervorgerufene Vi>ioncn. Arch. f. Psvch 
XXVIl. .S. 172. - 34) Vallon, Ch., Hallueinat'ion^ 
psychöuiotrices dans Talcoolisme. Ann. med. -psy ch. ^ 
S«r. T.L p.91. — 85)Zenner, Pb., Alcoholic insan. due 
secret drinking, afliecting two abtera. Amer. journ. «f 
insan. April, p. 473. 'Nichts Besonderes.) — 3f.' 
l>e FiUiatre, Tmublcs mntcurs de ralcoolisme. Paris. 

37iMoreau. P., L'alconlismc chez les enfants. Ann 
med.-psych. 8. Sör. T. 1. p. 337. 38) Cleveiiger, 
S. V., Postaleoholism. Med. a. surg. rep. Nov. 9. (Be- 
kanntes.) — 39) Didjurgeit. J.. Statistik der in der 
Zeit vom 1. April 1S74 bis 1. April 1894 in der stidti- 
sehen Kianki'n;iii>talt zu Kimigsberg behniidi Iton Fälle 
von Delirium tremens polatorum. Diss. Königsberg. - 
40) Sommer, Smith u. A., Discussion über die AI- 
coholfrage. Zeitschr. f. Psych. 51.- S. 970. — 41; 



uiyui^Cü Ly Google 



EMVIKOHAUS, PSYCniATRIE. 



77 



Balle», J., A review of Ibe infludoce of reflex and 
ttsie ageneies in the eamation of imanity and epi- 

Irpsy. .Tourn. of ment. sc. April, p. 187. (Be- 
k.MinUs.) — 42) Hampe, J.. Ucber Geisteskrankheiten 
n: Kolgr V""ii J^i'hwofelkohlenstotfverjjiftung. Leipzig. 
43)Ri>biuson, G. B., Severe maniacal excitcment fol- 
loviog the administration of salicylate of soda. Journ. 
Ol m«ot. sc. Oet. p. 685. (40jährM nicht aonderlich 
p<ycfaopatlüseh venmiagte, an Oeleolcrfaeumatismas nnd 
ehireatiscb« n Zuckungen leidende Krau: nach mehriMvn 
jOgraia. Dosen von Natr. salicyl. 36stünd. Delirium. 
Aufireg.-Ziist.) 44) Westphal, A., Uebcr p.sychi- 
sche lufection. Cbarite-Anii. XX. S. 664. — 45) 
Babcock, J. W., Comniunicated iosanity and negro 
«itdieraft Am. Journ. of iii»an. April, p. 518. (Zam 
faneo Beferat nicht geeignet.) Tabespsyebos. vgl ob. 
Dm. par. S5, S6. 

Kittli (4) sieht aitt 70 Pillen eigener Beobaeh- 

tuti^ b^züjflich der DniK^ntia senilis fiiljr''n<ie Schlüsse: 
Klinisch SU unterscheiden sind : 1. stille Dem. -sen., 
<] h. latigsan fortschreitende ruhige Verblödung; 2. in 
ibreo Fonaen nannigfaltigere, an die Psychose des eot- 
viekeHen Alters ennoerode, mit Anmg.-Zast. ein- 
sitzende. foudroyaotor »erlaufende Formen. Letztere 
iU'A »ahrsebeinlich durrh erbliehe Belaatung bedingt 
mit besonderer Aceeii"u;ruiig der hereditiiren Disposition 
zu aiberomatöser Erkrankung der Ilirngefassc, wichtig 
dabei auch körperliche, nucli cousumircndc Krankheiten, 
psjcbiidie Altentiooen und Potoa. — Die fische D. 
sa. mit intercTirr. Aufreg.-Zast., die senile Manie, He- 
;.ini-hol., Hypochondrie, Pnr.nnoi.i. Dement, alcohol. unter- 
v:lifiden >ii'h v^'u den gleich- n i>syehischen Störungen 
di> kriiftigt'ii Alters durch ihren degenerativen ("lia- 
nctei. Atheromatöse Degeneration der Hinigerüsse, 
bedtoteade einübe oder durch Blutungen und Er- 
wdcbuDgsherde complicirte Himatrophie iat die Ursache 
dtr AbDahme des Himgevicbts, die den Himmantel am 
i-'irl;st' ij. dabei Stirn- und Oeeipitallappcn im gleichen 
Yerbiltniss betrifft und durchschnittlich 200 g bei 
beidaa Gesebleebtern betrSgi 

Toulouse (5, fi. lir'idr Arbeiten fast idrntiseh) 
bezeichnet die sog. Prädi-sposition, speciell die erbliche, 
ab Tagen undeftinl'baren Begriff, als Zuslandsform. die 
pidit anaieiciie snr Erklärung eines deliranten auf 
ihren Boden erwachsenen Anfalls und dessen Erschei- 
iiungsweise. schätzt mit Recht die <ielrj;etiheitsursachen 
*ls *iehtip:\ über die .illgemeiuen (irundziige der Neuro- 
pathie Wirkungsfahigkeit \un Giftei), Fieber, Emo- 
tiöüen, Trauma zur Erzielung von Irresein) aufklärende 
Objectc ätiologischer Forschung, kann aber nicht um- 
bis in erklären, dass ganz unbekannt ist, welche Vor- 
lage in den Ganglienzellen durch diese Einflüsse an- 
gat^ sin']. W' iin ein Kranker in ih-r Folge .\ufregung, 
Depression, liallucinationen zeigt und warum dem s<» 
IM. Er betont, dass im Rahmen der Psychose gewisse 
iabireote individuelle Eigensohartcn (des Characters, 
dir Baergie. des Wollens, des Ventaades, Kenntnisse 
rte.) lur Geltung kommen und für lange hinaus die 
Tueonuiig bestimmter Krankheitsformcn je nach dem 
Ttl8chi>:ilenPii Zu-.Tmnv'ii wirken iius-M-PT und innerer 
Bo4üs.se noch umnuglich bleiben wird, wenn auch die 
Hoffnung besteht, dass anatomische, physiologische und 
eatbf7olo|paelw forBehungeo die Fragepunkte bezüglich 
der Pridnposition vielleicht aufbellen nnd Erfobrnngcn 
den Einfluss persönlicher Eigensehaften auf die 
B'grüridung von irrsinnigen Ideen .\ritwi<rt geben 
»'.rden - In der dritten Arbeit (~) erklärt T. nach 
NoifiibruDg der bekannten Lehren über biologische und 
pathologische Vererbangt dass die in gewissen F'amilien 
wtomeade Fkeqoens v«o (bei ErMugera, Ersougten 
nd Gollateralen) nngteiebartigen AbnomitSten vrie 
Irresein, Neurosen. Arthritis. .Serophulose. aber auch 
Usterbattigkeit, Verbrechen, einfache psychische Ab- 



normität, noch nichts für die Uautigkeit der Vererbung 
psychiseber Störung selbst bovoise, die als Ausnahme 

wohl vorkomme, ha sei zu erwägen, dass die Gcncra- 
tionskeime der Erzeuger — bei solcher Unterbreebung 
der normalen Vererbung von organischen Kipeuschafton 
— in irgend welcher Weise, so auch in Folge von In- 
toxicationen ungünstige Eigenschaften ao^nommeu 
haben, so daas schon bei der Zeugung meht voll- 
kommene Bntwieklungsfähigkeit derselben vorhanden, 
demnach incomplete Bildung von Organen, zumal 
Schwächlichkeit der Xervenorgane veranlagt war, die 
Sprössliiige (lüctit ri.-dier mit eongenitaler .Sehwache 
irgend welcher Art zur Welt kommen, Krankheiten, 
physische und psychische Erschütterungen dann mit 
Neuropathien beantwortet werden können. Die ver- 
schiedene Artung der krankhaften StSrungen hängt ab 
theils von den verschiedeneu Entwicklungshemmungen 
selbst, theils von den Existenzbedingungen (Erziehung, 
Unterricht, Lebensweise, sanitäre und sociale Bedingun- 
gen einschliessL, ungünstiges Beispiel) bei diesen patho- 
logischen, an sin Mbensverbiltnisse ungleicb weniger, 
als der DttRlndhnittsnienseh. anpassungafibigen Glie- 
dern der ..,nenropathi8Chen Familie''. 

Aus i. Kollers (9) sorgfältiger, auf Beobachtung»' 
tbatsaehen festambender Arbeit hebe i<^ die Sehlusaer- 
gebnisse hervor: 

Wahr-scheinlieh con.stanten Werth besitsende Tbat- 
saehen sind folgende: 1. Die erbliche Belastoog des 
Gesunden ist viel sarässer als gemeinhin aogenommon, 
und beweist die Wirkung des regenerativen Factors. 
2. .Apoplexie, Dementia senilis und jedenfalls ein 
grosser Theil der .Nervenkrankheiten erwiesen sieh al> 
völlig uneriieblieh in der Beiast ungsfragc. 3. .^t.irks(r 
üclastuugsmomentc sind Geistesstörungen und auf- 
fallende Charactere. 4. Trunksucht als erblicher 
Factor bedarf einer näheren Analyse und muss in zwei 
Hauptfäctoren zerlegt werden : a) erbliche Anlage zu 
Trunk.sucht, b) directe .Mcoholvergiftung des Keim- 
plasma der Sexualorgane des Trinkers. 5. Die Be- 
lastung bei entfernten Verwandten ist wenig erbeblich, 
wenn nicht mehrfache Factoren auf einen Belasteten 
fallen. 

Genauere Mittheilungen nach mehrlacher Richtung 
hin in Aussicht stellend, spricht Head (12) über 
psychopatbisebe Erscheinungen bei nicht aYienfrten, mit 
Eingeweideaffectionen behafteten KiankrTi nnd betont 
als besonders hriulig I. .seh wenn iitliij_fe. kur/.iT oder 
länger anhaltende, event. bis zu Verii'-inungswahn und 
."^elbstmordneigung sieh steigernde Verstimmung, liallu- 
cinationen von (iesiehi und Gehör (von Geschmack und 
Geruch seltener), 8. aigwübnische Wahnideen verschie- 
dener Art, 4. Verinderungen der Aufmericsamireit, der 
Erinnerungsvorgäiige, Launen. Am innigsten hängen 
alle diese ErsihtirnuiKin mit Vorhandensein von 
Schmer?- und Drueketnptlndlichkeit zusammen und 
stehen in ihrer Intensität zu demjenigen der letzteren 
meist in Beziehnng. Details nnd tbeoretisehe Er- 
wägungen Tgl. a. a. 0. 

Mit Bezugnahmo auf eine frühere Arbeit« die (Ref. 
ihrer Zeit nicht zugegangen) nnd auf eine voijibrigen 

Bericht .S. 20.8 refer.. durch jene angeregte Mittheilung 

CuUcrre's erwähnt Ventnri (18) zunächst 8 Fälle 
von anseheinender Tripperpsyebose. welche im (i-^i ii- 
satz zu seinen früheren Beobachtungen ältere Personen 
betrafen (Gedanke an Hebephrenie daher ausgeschlossen), 
dann einen Fall von Irresein bei purulentem, nicht 
gonorrhoischem Vaginalcatanb, endlich einen solchen 

v.>n Psyclio'.e bei purulenteni Vaginaleatarrh Unbe- 
kannter Herkunft. Für die letzteren .schlägt CT die 
Bezeichnung I'yophrenicn zum Unterschied VOn den 

gonorrhoischen P.syehosen vor. 

A uerbacb (14) beschreibt 3 Fälle von Irresein iu 



Digitized by Go. 



78 Emminohaüs, 

Folge vou Nierenknokboiten um) gclaiigl mit Bcuutzuog 
der am SehloM d«r Aibeit siemUeb TOlletindig ange- 
fabrteu einsehllgigpii Literatur la felfandeo Eifeb« 
niaaen: 

Zuvtrlässiije kliiiisolic, mit Scctionsbcfunden zusam- 
im-nuclialterii.' Hi:ol:i;irlituiif,^C'ii beweisen das Vorkommen 
von (icistes.stiirungcn in Folge von allen Formen der 
Nierenentzündung und anderer Niorenkraokheiten. Heist 
ist die PqrcboiBe auf urimiaehe lotoxieatioii xtirüekau» 
fahren, zuweilen geradezu einem uiimisehen Anfäll Squi* 
v.iliiil. Für Nicrcnkrankheiten specifiscbe Gcistea» 
Störungen giobt es nicht: Melancholie in ihren verschie- 
denen Arten ist am häufigsten , nie Irrcrein mit syste- 
Biatisehem Wahn beobachtet. Mit der Diacnose : renales 
frreaein Vorricbt!, wo aohwwe erblidie Belastung und 
andere Ursachen, besonders Himkrankheitcn im S[>\r\ 
sein können. Prognooa in Allnmeineu mindestens 
dubi os: Besserung, wo rationell« TJwnpie mdgliob, m 
erreichen. 

Auf systematische Forsilmrii,'eii gcstfltit. glaubt 
Bouduraiit (Ib) erklären zu kennen, dass in .\iabaraa 
bei chronischen Irren in mehr aU 50, bei frischen Fäl- 
len bei rund 75 pCt. Albuminurie mit Orlindera vor- 
kommt, 25 pCt. der albumiuur. und Cylinder aus- 
scheidenden Patienten lürscheinungen bietet, die auch 
ohne Harnuntersuchung die Diagnose: Nephriti.sches 
Irresein ermöglichen. 75pCt. der Sectionstalle ergaben 
Nierenveränderungen, daoer sei wahrscheinlich, dass 
sehr viele Patienten tt causa nephritiea goistsakFank 
und die Psyebose derselben Symptome ehroniwA mlnii* 
scher Intoiication sind. 

Vaughan flfi) erklärt, dass von 150 aufgenomme- 
neu Frauen uur 15 = 10 pCt. irgend welche Verän- 
derungen der Beekonorgane Q» 8 nur DjsmenorriiBo und 
Salpingit., je 2 fungöse Endomotritis und chron. Hyper- 
plas. des Uterus, die übrigen verzeinzelto Affcctioneu) 
zeigten, bei 89 Seetionsfllllen aber 48 mal die inneren 
völlig normal geüuiden wurden, Anomalien der wnib« 
liehen ricnita1or|;anc daher nicht XU den Urs&eblicben 
Factoren des Irreseins gehiiren. 

L ö w y (20) berichtet, die einschlägige Literatur 
aoigfiltig berOckaiebtigend, folgandon Fall: 

78jähr., nieht bel.isteter, dem Trunk nicht ergebe- 
ner, stets gesund gewesener, kräftiger, senil sehwer- 
hörig und zugleieli .starrsinnig geworficni r Mar)n: nach 
Cataraet.-Exir. .\nfall von Delir. hallucin. mit charac- 
teiriätiscbcn Keniissionen und ErinDeningsfälschungen von 
ungefiUur 2 Woeben Dauer. Betont wird, dasa Patient 
auf die naeb der Operation nothwendigc Dunkeleur 
nicht aufmerksam gemacht, daher im Glauben gewes-u 
war, nach jener sogleich wieder heimkehren su können, 
wodurch ein beingatigender psjrciiiseber Bds gesetst 
worden war. 

Simmerling ('24) giebt am Schluss seiner Arbeit 
folgende Ergebnissübersicht: 

1. Traumhaft veränderter Bewustscinzustand, nieht 
totale oder partielle Amnesie ist das Wesentliche bei 
epileptiseber Psyebose. 3. Zwischen den einseinen For* 
men der sogenannten acuten und chronischen epilepti- 
leptiscben Psyebose kommen die versebiedensten L'eber- 
gänge vi»r. Epileptische Ix/w. <pileptoide Zustande 
und Psychüsc sind als gleichwerthige Symptom eines 
Hirnicidcns aufzufassen. 3. Del. transitor., Dämmerzu- 
stände zeichnen sich durch das schnelle Nebeneinander 
von anscheinend geordneten, gleichgültigen, mehr un- 
aufTHlligoii Fr-- -Ii' inuii<ren und von befremdlirben uner- 
warteten Handlungen, oft vom ("haraeter d'-r Gewalt- 
thätigkeit aus. 4. Ohne epileptische bezw. cpileptoide 
Antecedentien giebt es keine epileptische Psychose. 



PSTORIATIIU. 

Kpilcptoide Zustande, namenllieli Sdiwindeiaufalle sind 
häufiger als angenommen wird. 5. Bei Fehlen jedes 
epil^tiacben und epileptoiden Symptoms gestatten alle 
fiVrigini Ersebeinnngetf, wie Amnesie, Oleicmieit der An- 
fälle, das Eigenartige im Handeln, in den Sinnestäu- 
schungen mit grösater Wahrschein lichkeii die Diagnose 
Bpilapai« an aMlen. 

Auf Wiedergabe der 3 casuistisehcn Mittheiluiigen 
von Cabade, Raymont, .-Vntoniui (28, 29, 30) über 
anibulatorischrn .\utomatismu3 cpil., hyslero-epil. und 
hyster. Abkunft muss hier wegen Mangels an Raum 
versichtet werden. Die Xiankmigesobicnten sind in 
prägnanter Weise und kurz zugleieb nicbt wiedenoge- 
bcn, daher die Orig. zu vergL 

Einem Evrot angehSrigen, bernts vermmtliehten 

Fall von hysterischem Irresein bei einen Puerperalen 
reiht Taty (31) denjenigen ein. 28jähr., nicht be- 
la.stcten, früher gesunden Frau mi, die plötzlich Sym- 
ptome von tiefem Stupor und ^melancholischer" Angst, 
sowie convulsive Anfälle hatte, nach mehrwSchentlichem 
Anstaltsaufenthalt floridor Lungontttbereuloae erlaf. In 
Ermangelung anderer Xtiol. Momente wird der nervSse 
Symptom-Complcx als Hysterie aufgefasst, die erstes 
Signal der noch im scbleichendeu Verlauf betindlicben 
(im Habitus der Krankheit angedeuteten) Longeotaber^ 
culose gewesen sei. 

Liepmann ('A'2. 33) fand bei seinen Versuchen, 
dasä bei Alcoholdelirautcu durch Druck auf den Bulbus 
oouli (in 41 von 5S Fällen) Visionen von Objecten, 
Personen u. s. w. auftraten, welche oft nocli an die hei 
Gesunden unter solchem Einfluss auftretende l'urkiiiic- 
sche Figur eriuucrtcu, dass ferner fast ',2 ^^'^ visioni- 
renden Deliranten bei mebrbdi wiedeiliolten Teraadien 
Gesehriebcnes und Gedrucktes sahen und zu lesen an- 
fingen. Lebloses wie Gebäude, Gebrauchsgegenstände, dann 
Hfnaohnn fibewogen in den, TMere sebr leiten. Ratten 
und Miaae nie vorfahrenden Visionen. Das (iesehene 
war zusammenhanglos, nie schreckhafter, beänpstij^'.-n 
der Natur. Visionen traten bald, bald nicht bei Be- 
schattung der Augen (b«sw. im Dunkelrimmer) anf. L. 
schliesst aus seinen Versuchen, dass das Vorstcllungs- 
Icbeii des Deliraiiteii keine Vorliebe für bestimmte In- 
halte (Tbiere, Aengstigcndes, Schreckliches) zeigt. 
Tiolmdir werden Reise und swar naeb ihrer Artung, 
weniger im Sinne des augenblicklichen Gedankeninhaltji 
illusionär verarbeitet. Bei dem freien Delirium der Al- 
coboliker spielen Thiervisionen wohl deshalb eine be- 
sonder» Boll«, weil einerseits die Angst dem Vorstellen 

die Riehfudf: anf Sehreekliehes, auch auf Tliii-r'' giebt. an- 
dererseits die Th.- Vis. au beweglichen Eiudrückeu (moaches 
volaotei ote.) baften. wahrend der etparimontell« Druck 
einen ruhenden Eindruck her^'orbringt. Eine grössere 
Frequenz v<in schrecklichen und Thier-Visionen wird 
noch dadurch vorgespiegelt, dass mit Affect betonte 
Torstellungen ^ehreokliohes) deb in den Angaben der 
Kranken hervordrängen vor den vergessenen, bezw. nicht 
beachteten gleichgültigen Dingen; unvermeidlich i>t 
daher eine Verschiebung zu Gunsten der Tbiervisiouen 
und des AengsHieben in dem Bild, das der BeobMliter 
erhält. Solchw TSttsebung entgeht man nur dureh den 
Druckvi-rsuch. 

Vallon (34) ist geneigt, in der (bei Alcoholisteu 
übrigens seltenen) i^scheinung, dass der HallnciniTeade 
wähnt> seine beleidigenden Gehörsphantaamen, seine 



uiyiii^Cü Ly Google 



BVVINOHAÜS) PSTORtATRII. 



79 



AutTorteo auf unbcwusst von ihm ausgesprochene In- 
joiMB Anderer Wirkungen .psrchomotor." Uallucioalio- 
DMi <u erblicken. Näherem vergl. im Original. 

X.irh Vorführung vieler zumeist andf-reti Autoren 
entlehnter Fälle und Darlegung der Formen, unter wel- 
eben der Aleoholismiis bei Kindern (sehvere farioee, 
! . itiri\ traurige Trunkenheit mit pathol. Sympt. und 
vrrbi«cheriaolieQ NeiguDgeu, als Dipsomanie, pbroo. 
Potae) «vfbeteD kann, erkl&rt Moreaa (87), daas die 
nvokeDheit viel häufiger bei Kiodon sei, als .uige- 
nommen wird, nlle bei Erwachsenen anzutrciTcndcn For- 
men Torführl, in der llehnabi der Fälle bei Prädispo- 
nizten, bereditirBetMtetea, D«g«n«rirtea sieh «rigt und 
wejren des hereditären Relastungsfactora, sowie Unsicher- 
heit der Behandlung ernste Prognose hat. Therapeu- 
tisch fällt natürlich die Prophylaxe zuer&t ins Gewicht; 
V» Voidiea nntar dem Einlast von Trunkenheit tr«r- 

!i<»jr'?n. solle man uri<Tb;t?lioh streng sein und Bidit 
etwa auf mildernde l'mst.indr . ünirkgri ifiMi. 

Didjurgeit's (Sit) .^t.itisiik /.ei|^t, da.s>i, allerdings 
unter Schwankungen, die Fretjuenz des Delir. tremens 
aleoh. in der L'mi^eluiiii; von Königsberg im Laufe der 
letzten 20 Jahre im Allgemeinen abgenommen hat: 
1S74/75: 118, 80 Attliubmen. Man sählte 

neaientlieh tdir günstige Verhiltaisse von 1886 bis 
1892/93, won.ach wieder eine Steigerung. Mittlere Sterb- 
lichkeit var llVapCl. (Min. 5^/«, Max. 'Wj^fCL), we- 
«entlieh gSnetiger als hei anderen Auteren. 

Weatphal (44) reiht früheren oasuutische« Hit- 

theilungen aus der rharife (v. Schütz und Br>rli-ker> 
einige neue Beobachtungen über indacirtes Irresein au : 

1. Matter 59 Jahre, Tochter 85 Jahre, dann Laden- 

mSdehen 17 Jahre, iiTh ni'hl menstruirt, alle 3 nicht 
b»-"lastet, intim vrrkelirt tiii. zrigen vollständige Identität 
der (Yerfolgungs-'jWahiivurstrllungen, die Ti.clitrr w.ir 
offenbar die Ersterkrank le, durch angeblich unzüchtigen 
Angriff in .Tobsucht" verfallen; Trennung der P. hob 
Fortdauer der Stömog nidit auf. 8. Bei 8 belasteten, 
innig zusammenlebenden Sebwestem, deren ilteste zuent 
an Paranoia f rkr-ii kte, Verfolgungswahnideen; Trennung 
ohne Erf'Og. 3. Zwei der Prostitution aus Noth in der 
Fr> mde anheimgefallene Schwestern (polnische .lüdinncn), 
bei beiden anfangs Depressionszustand, nach der Tren- 
noDg bei der älteren hysterisohes Irresein, bei derjQn- 
goren Melancholie. 4. loducirtes Irresein: Paranoia 
baltnc. bypoebondrischer Färbung mit völlig congrucnt. 
Wahnsyst- in hei 2 getrenni vi.ti d- r Familie Innig zu- 
sammenl» beiiden, stet.-, nervus gewesenen, anscheinend 
nicht belasteten Schwestern. Coneeption der Vahn- 
deen irabrsGheinlieb gleiebieitig. 

fl) Ssuchauow, S. .\., Zwei Fälle von Psychosen 
b« i Morbus Graves'. Med. Rundschau. Ni>. 11. (I. L'n- 
<i> ijiiirhe Form von Verwirrtheit. II. Active Melancholie.) 
— i) Postowski, N. F., üeber psychische Erkran- 
fcon^ vilireiid der Inflnensa. Ebendas. H. S4. lUiss. 

R. aiekei (Saratow). 

rhristensen, H. S., lieber Delirium acutum be- 
sonders mit Rücksicht auf die Aetiologie. Hospitals- 
tidende. N«. A— 6. 

Der Verf. meint, sowie die meisten anderen, dass 
er svischen Fällen von Delirium aeatom sondern muss, 
die ein loeales ofganiaehes Leiden ausserhalb des Cen- 

tralnerrensystems zur Basis haben, und solchen, die 
der Ansdnick eines Gehirnii idens sind, also eine Selbst- 
ständige Form von ücistcskrankhcit. 



Er hat aus der Irrenanstalt zu Aarhus 'X\ Falle 
(88 Frauen und 10 Mioncr) gesammelt. 21 IVtscmich 
waren im Alter vm S6— 45, 9 im Alter von 45—68, 
1 unter S5 Jahren, f über 65 Jahre. 19 YiWt waren 

, reine" Fälle ohne jedes or>;anische Leiden aussrrli.ilb 
des Centralncrvensystcms. Mci 1 1 van diesen konnten 
psjchische Ursachen erwiesen werden, 1 entstand wäh- 
rend des Verlaufes einer Melancholie (nach dem Auf- 
hören des (tebrauebes ren Opium), 1 entstand während 
einer Manie ohne Gelegenhcitaursache. Bei 6 Fällen 
konnte weder eine physische noch psychische Ursache 
erwiesen werden. 

Bei den restirenden 14 Fällen fand man ein or- 
ganisches Leiden ausserhalb des Gehirnes, nämlich: 

1 Eiysipelas, 1 Puerperium. 1 purulente Cystitis, 1 
Ganeer rentrienli, 1 Oangrena pulmonum, 1 Phthisis, 

2 Influenza. 1 Pneumonia, 1 Syphilis, 2 Aleoholismus. 
Bei 11 dieser Fälle ist also die Möglichkeit <!in(-s in- 
feetififen Unpronges g' >re)i' n. 

1). C. Jacebsei (Kopenhagen).] 



III. Therapie. 

1) Snell, 0., Die Behamilung der Geisteskranken 
zu Uildesheim im \l. u. 15. .lahrhundert. Zeitschr. f. 
Psjob. 52. S. 610. ^estreb. nach möglichst wenig 
Kostenaufwand mit Aunabfln bei Sehwaageren.) — i) 
Peretti, J.. Ueber die fiüheireund jetiige Behandlung 
der Geisteskranken. DOsseldorf. — 8) Domblüth, Die 
Behandlung der (ieisfcskranken in den Krankenhäusern. 
(S. A.) Leipzig. — 4) Emminghaus, IL, Behandlung 
des Irreseins im Allgemeinen. Handb. d. spec. Thera- 

{lie innerer Krankheiten. Bd. VI. Jena. (S. 51 Z, 8 
ies: BrEeugung von T1eb«r und Z. 4 Injeotieaen von 
Tuhereulin und) — ,')) Ziehen, Th., Behandlung der 
einzelnen Formen des Irreseins. Ebendas. — 6) Näeke, 
Bemerkungen zu einigen wichtigen '"apiteln der prac- 
tischen l'sychiatrie. Zeitschr. L Psych. 51. S. 1003. 
(I. Allgem.: Mittel x. Beseitigung des Misstraucns des 
i'ublieiini : .Seclsorge in Anstalten; Wärterfrage; Ver- 
[jilrguug-'fragc. 2. Colonial- und Familienveryiriegung. 
3. Bauteehnisches. 4. Behandlung der Unreinlichen; 
vergl. unter 46.) — 7) Siemens u. Zinn, sen., Zur 
Fr^e der Reform des Irrenwesens. Berlin. — 8) Krcu- 
ser, Ueber einige Taeesfragen im Inrenwesen. Wärt. 
Gorr.-Bl. Ne. 88. — 9) iDannemann, A., Geisteskrank- 
heit tind Irrenseelsorge. Bremen. - 10) Moll, Irren- 
anstalten des Urients. 1>. m-d. Wochenschr. No. 8. 
10. (Zwar viele Mängtl. Ai r/1t iber mei.st ihrem Benif 
mit Fleiss u. .\ufopfenuig gewidmet.) — 11) Sibbald, 
J., Lunacy administration in Berlin and in Scotland, 
with special referenoe to the eare of the insane in pri- 
vate dwelliogs. Joum. of ment. «c. Jan. p. 1. — IS) 
König. W.. Fini^o Mitthrihinpen über den heutigen 
Stand des Irrenweseus m Fngland und Sehuttland. 
Zeitsch. f. Psych. 52. S. 229. (HerürkM. hti^t speciell 
Gebiete, die Sicmcriing s. Zeit [Areh. f. Psych. XVIl] 
nicht berührt bezw. nur gestreift hat, bandelt von der 
Verpflegung der Geisteskranken der Stadt London, dem 
beutigen Stand des schott. Irrenwes., dem Wartpersonal 
des engl. u. schott. Anstalt.) — IH) Maeleod. M. D., 
Impression of a Aying visit to a Dutscb asylum. Journ. 
ofment.se. April, p. 218. (Meerenberg.) — 14) Kayser, 
Deber Bau und Einrichtung der neuen Provinzial-Irren- 
anstatt Dnekanka. Zeitschr. f. Psjreh. 59. 8. 681. — 
15) Hardt, \.. Die fentnlanstalt Fagcrnäs für Geistes- 
kranke in Finnland. Lbeudas. S. .SS5. Ifi) Hei mann, 
C, Berieht über San.-ltath K. EdeN Asyl für Gemüths- 
kranke für Charlnitenburg 1869—94. Berlin. — 17) 
Sehaefer. A., Gesuudheitspoliteiliehe Forderungen .in 
Anlage und Betrieb von Privatirrenanstalten. Viertel- 
jahrsseh. f 8ff. Oesundheitspfl, S. 599. — 18) Schwarz, 
0., Die sta.itüelie Beaufsichtigung der Irrenanstalten. 
Deutsch, med. Wochenschr. S. 485. — 19) Kor tum. 



Digitized by Google 



80 



BiiMisroRAns, Pstchiatris. 



Zur Reform «icr staatltehen Beaufsiehti^ng derPriv«t> 
irrenanstalten in Preussen. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 28. — 20) Wisc, P. M., .State hospital senice in 
New York imdrr civil-servire niles. Am. .loiirn. of. 
itis. Jan. p. 34ü. — 21) Marandon de Montyel, 
li'hospitalisation de la folie et les uouvcaux a,siles ouveri« 
poiir alienes. Ann. d*hfg. publ. XXXVL 5. p. 411. — 
2-2) Riggs, C. E., The boarding-outsystem in Scotland. 
Am .I 'urii. of ins. Jan. p. 311). 23) Grashey, He- 
im rkuiijceii zum l'rocess Mellagc. Münch, med. Wochen- 
lir No. 20. — 24) Finkelnburg. Der Fall WVber- 
Audernach und s«ine Aniroadoog auf die Frage der 
Irrenreebts-Refonn. Deutsch. medT Woobensehr. — 95) 
Sandbrrc;, H., Retrachtungrn eines Irronarztes über 
sein unehrlicbes (Jewerbe. Berlin. — 26) Morel, J., 
The med. of a p>vchiatrie scrviee in prisons. Am. Joum. 
of ins. Oct. p. 234. — 27) Wise, P. M., Medical worlt 
in wards of hospitals for the insane. Ibid. July p. 1. 
(Nichts Neues.) — 28) Munson, J. D., Asylum die- 
tatres. Ibid. p. 58. (Physiol. ration. Beköstig, nach 
Menge u. NährstnfFgphaU betr.) — 29)l'ilgrim, C. W., 
The dietarv' of the New York stntc hospitals. Ibid. Oct. 

£ 228. '(Vergl. Original.) — 30) Tumbu 11, A. 
, Some remarks on the forcible feading of insane 
patients. Joam. of raent. so. Oei p. 646. (Bekann- 
tes.) — 31) Reinhold. C, Weitem JOttheilungen 
Ober Sehilddrüsentherapie bei kropfleidenden (ieistcs- 
kraaken. Münch, medic. Wochenschrift. No. 52. — 
82) Bruoe, L. C, Obsenratioiu od the efieci of tby- 
roid ftedioft ^ forme of insanity. Ibid. Januar}-, 
p. — 32a) Derselbe, On thyroid feeding bascd 
upon tln; st\idv of a sfeond series of sixtv eases. Ibid. 
Oct. p. tVM], ' Cl irke. C. R., Thyroid feeding 

in some forms of mental trouble. Amer. joum. of ins. 
Oct. p. 218. — 84) Easterbrook, Ch. C, A ease 
of chronic insanity wbitch recoverd under thyroid treat- 
roent. Brit. med.' journ. March 80. — ^b) Telford- 
Smith, T.. Cases of sporadic cretini-m troated by thy- 
roid extrart. Journ. of ment. sr. .\pr. p. 280. • • 
86) Wagner von Jauregg. P.sychiatrisehe Heilbestrc- 
bongeo. Wien, klinisebe Wochenschr. No. 9. — 87) 
Näcke.P., DerAleobobol in den Irrenanstalten. Zeit- 
srhr. f. Krankenpflege. Ni. fi, 37a} La i II er, M. A., 
Revue de therapeuti'iue appiiqu''e au traitement des 
maladies mentales, Ann. m«''d. -psych. 8. S>t. T. II. 
p. 227. (Bekanntes über übliche neuere Anuieimittel, 
noch nicht abgesehloasen.) — 88) Wade, I. P., ^1o* 
robrom as a hypnotie in the insane. Anu r .1 nrnal of 
ins. .\pril. p. 492. (Mischung von BniniLiliuin und 
Chloralamid erwies sicli fast nur bei milden Fällen von 
Melanebolie dienlich zur Sobiaferzielung.) — 89) Phil- 
lips, H., The tberapentie valae of water in the tr«at- 
ment of some nervous and mental conditions. Med. 
reo. Septemb. 21. (Nichts Neues.) 40) Gerhard, 
P. W., The rain-bath a novel form of bath and new 
method batbing insane patients. Amer. joum. of ins. 
July. p. 88. (Beschreibung. Abbildung und Kmpfeh- 
long einer neuen Regenbad- Vorriobtiing.) — 41) Clou- 
ston, T. S., Reit and exereiae in fbe matment sf B«r- 
vous and mental diseases. Jonrn. of mental ae. Oet. 
p. 599. (Eröffnung einer ni.scussion über die tberapeu- 
tisclien l'actoren der Ruhe und Anregung der Central- 
organc bei Psychosen : Bettruhe für poerper. Irre [auf 
einige Zeit], femer f3r Mnskelsobwaebe und stark Near- 
asthenischc, Horhbetagte. r.clähmtr. (rclegentlich Er- 
schiipfte. p^yeh.-hyperastli. Individui'n mit Neitfung zu 
Aufrc;.niiiL'>:'us(;inden empfohlen.) -- 42) Taly, Th.. 
Le mobilier et les instnnnents de travail des alicncs 

Snvres et curables. Ann. mi'd. -psych. LIT. p. 401. 
94. — 48) Krüger, Die disciplinaren Maa.ssrcgeln in 
den Irrenanstalten. Zeitschr. f. Psvch. 51. S. 989. 
(v;rl. vorjähr. Ber. III. 44) Kirn an. I. (1. 

Hypuotism in ameriean p.sychi.itry fifty years ago. .\m. 
journ. of ins. Jan. p. 336. (Auch hier Anerkennung 
der üefahren des H., der psychologischen Grundlage 



[Autosuggestion] desselben, des Abbingigseins der Em- 

pfHngliehfecit für H. von einem pathol. Element, endlich 
der be.schriinkten Qualifieation der (leisteskrankcn zu 
suggestiv. Therapie.) - 4.'() II i c Ii a r d sd n . A. B.. The 
favorable modilicatiou of undesidcrable Symptoms in the 
iucurablc insatic. Ibid. April, p. 449.-46) Nücke, 
Zur Behandlung der Uoreiolichen. Zeitschr. für 
Psychiatrie. No. 52. Seite 878. — 47) Strapp, R.. 
Notes on a ease of removal of forcign bodies from tlic 
Vagina. Joum. of ment. sc. July. p. 489. (Entfer- 
nung von einem StOek Holz und einem LicbtlSäebbfit- 
chen aus der Vagina einer 51jäbr. Nymphoman«, die 
die starke Loueorrhoe hatte; Heilung der Psychose. 
Hinweis, dass dergleichen Eventualitäten nicht aus dem 
Auge zu veiliercn seien, wo Leucorrhoe vorliegt.) — 48) 
Hermancc, I'. .M.. Intniduction of an artificial testicle 
and relief of morbide mental state in a mono-cryptor- 
chid. Am. Joum. of ins. April, p. 510. (Titel sagt 
wohl genug.) — 49) Merck 1 in, Zur ProphylJixe der 
Tuberrulose in Irrenanstalten. Zeitschr. f. Psych. 52. 
S. 80(i, (Aurli am Tagn sirid tiib. (teisteskranke von 
den übrigen zu trennen; wo diese Trennung zur Zeit 
nicht durchführbar, ist Entfernung der Tub. aus der 
Nähe der heilbaren Kranken und aus der allgemeinen 
Wacheabtbeilung zu bewirken.) — 50) Pin eg an. Tu- 
bornilosis disease and its treatment in Irish Asylums. 
Journ. of ment. sc. April, p. 228. — 51) A discussion 
on the treatment of melancbolia. Introducet by H. 
Rayner. Brit med. joum. Sept 86. — 52) Shutt- 
le wortb, G. E., The saT<giea1 treatment of idoey. Ibid. 
(Knne Notis, dass 5jähr. Erfahrung die sanmiiriisrhen 
Hoffnungen der Operationsfreundc nicht best ,it igt hat.) 

53) Bauzau, U., Du traitement de ralcoholiMii ■ et 
de la dipsomanie, Paris. — 54) Forel. A., Sur la 
eure des buveurs. Gas. hop. No. 28. — 55) Fürcr. 
Ueber Entziehungscuren und diesem Zwecke dienende 
Anstalten. Zeitschr. f. Psych. 51. S. 991. (Atisführ 
liehe Mittheilung v.'rsproch<'n.) - .')r.) .'^nell.O., l'eber 
die Wirksamkeit der Irrenanstalten in der K.>kämpfung 
des Alcoholisnius. Ebendaselbst. 58. S. .')f)2. — 57) 
Christian, Des asiles ap4oiaai paar les alcolia^ 
Ann. mdd. -psych. 8. ah. T. I. p. 68. — 58) SC- 
rieux, P., L'asile d'alcoliques du d^partemcnt de la 
Seine. Ibid. T. IL p. 417. — 59) Smith, P.. Vo- 
luntiry boarders in asylums. Brit. med. J. Sept. 28. — 
60) Watberley, The law in relation to single pa- 
tients. Ibid. —6!)Garnier,FebTr*, Legrain, Seque- 
stration et sortie d'un alit'n'' crimin.il -irdonn^ par la ju- 
stice. Ann. m.'d.-psych. 8. Ser. T. 1. p. 282. 278. 429. 

Kreuser (8) betont, da.ss. mag das Irr>-nwesen auf 
dem Wege der Verwaltung oder Gesetzgebung geregelt 
werden, Hauptsadie die Vermeidong von naebtheiligen 
Einflüssen der Kr. auf ihre Umgebung, Anstaltsaufnahme 
nicht .sehleehlliin gleich Freiheitsentziehung ist, l'm- 
gebung der Einwilligung des Kr. in die Uuterbriugung 
z. B. aueb bei ansteckenden KrankheitBn, aanititepoU- 
zeiliehem Verfahren überhaupt stattfindet Den Ent- 
scheidungen etwaiger Laieugerichte über die Aufnahmen 
fehlen eigentlich psychiatrische Motive und die Oefient- 
lidkkeit kann sehaden, Zeitrerluat ist gewiss. Man er- 
strebe eine Art von VerbeiKlandung des Aufgenommenen 
in Rccbtsform. Psychiatrisches Wissen sollen alle 
Aerste im Examen naebweisen, womdglieb als Aasi- 
stenten an Anstalten gedient haben. Das Wartpersonal 
sei nicht religiris-gcnossensehaftlich , nicht besseren 
Standes, wurde im Dienst (Wür tcrschuleu fraglich!) 
ersogen, gut besahli 

Schwarz (18) virlangt 1. Erhebung der Psychia- 
trie zum obligatorischen Ezameoiacb, Nachweis dea B«- 



Digitized by Google 



Em MINO H AUS, Psychiatrie. 81 



sucbfis einer psyrh. Klinik für 7.» approbirenHe Aerzte. 
3. Strengste Fordcruugeu bei Conceüsioueu vuu l'hvat- 
«ntalteB «n titU. IrnnrUtKäf^tit dM UntarDahmanh 
wo dieser Nichtarzt, nn ilon für liie torhnisrhe Leitung 
so präsentircnden Arzt, dem ohne Motivirung und Ge- 
nebmigoDg der Anfnebtobebörde nicht gekündigt werden 
dirC. S. Yonelviftea über Inbftlt und Form dar IBr 
Aufnahmen in geschlossenen Irrenanstalten crfordcr- 
Ucben ärztlichen Atteste. 4. Unvermatbete Anstalts- 
rerimiMD dareh nnbetbeiligtc, psjchiAWaeb erlUireDa 
MadidiMibeamte. 5. .Aufstellung einas ID diesem Sinne 
geeigneten technischtn Deceriiftitcn zur Ausfuhrung d. 
Art. IV. 5. D. R.-Verf.-G., dem alle die Anstalten betr. 
SavblMuberielite aofort aitgethalU «nrden; uu^ Ba- 
dOrbiii nah iBwaiiB i itiwta SDpamvUooao« 

Kor tum (19) bringt in Vorsehlag: Befdhiguiii,'- 
naehweu (mindestens 2 jähr. Assistenz an frequenter 
AwMt) für den latteoden Ant der Privatanstalt, ab- 
solote Selbständigkeit desijdbea in Anstellung, Unter- 
wei<»un^. Kntlisstinjr d>\s I'*'rsori'il> : F^fHinpung 'Icr 
Conre^ sei jedesmalige Keg.-Genehmigung eines neuen 
AoslallBlaiters; bei AoiMton wa S5 Kr. and mebr ' 
woboe letsterer in derselben; auf je 100 Kr. 1 Assist; 
Zeugoiss jeden Arztes bei vorgesehener Nachunter- 
K!lini>£ durch den Amtsarzt genüge zur Aufnahme; 
Pvjrebiatrie bilde e^ienen AbaebnitI der Pbyaieaii- 
prüfung. der Cuid. soll 3 Mon. lang practisch in Psy- 
chiatrie ausgebildet werden; wenn 1 Jahr Assistent an 
der Irrenanstalt gewesen, von diesem Prüfuugsfiusb be- 
freit sein; Ijibr. Pmatiem an dar Imnaulalt ist 
Veebadingiing für das Amt einos Reg. Med.-Rritbi's; 
'■'«jähr. uoTerroutbete Revisionen der Anstalten durch 
den Pbymkns, V>jähr. doreb (niabt m «entralMrenda) 
Befodueommiasionen (I Beg.-Med.-Rath, 1 Anstalts- 
d'n?rt^>r, 1 höherer Vfrwaltungsbenrntor), zi'itwfiso In- 
spectionen der Anstalten durch den Ministeriai-Decer- 
aanten; Entlaasnog der Kr. aueb aebon bei aelbatatibid. 
Fortk .i^ni n in der Welt ermöglichende Besserung an- 
zuordnen : Beseitigung des zu dehnbaren Begriffes ,Gc- 
meiogefährlichkcit" ; für jeden Aufgenommenen amts- 
gariebtlleiie Bastellnng einea «Pllagara*, daaaan Function 
bei Besserung der Kr. .luf .iti>talt.sHrztl. oder Physik at.s- 
seugniss hin erlischt; , .Anstalt'' ist jedes Haus, wo von 
Nichtverwandten, NichtvormQndccu auch nur 1 Kr. ver- 
pdegt «brd (RariiioiL dnreb Pby^. RMiOg.). vo 4 and 
mehr OeistPskranke verpflegt werden: Inspeet. durr-b 
Besuchscommiss.; Briefe daa Kr. an s. Vertreter, an das 
Amtsgericht, die StaatsanvaMaebaft mOasen befördert 
werden; öfTentl. Fürsorge anheimgefallene Kr. dürfen 
nicht in Privatanstalten untergebracht werden; religiös. 
Genossenschaften angehörendes Pflegepersonal bt aus- 
nadilleaaeB. 

Während Reinhold (31) bei weiteren, und zwar 
mit Thj-reoid-Tabletteu (Burrougs, Wellcome u. Co., 
Merck) angestellten Versuchen (vcrgl. vorj. Ber. S. 273) 
bemerfcenswartb« Beeinflnsaang dar payabisdien StSrung 
bei kropfleidenden Geisteskranken nicht, wohl aber der 
Strumen selbst, übrigens ohne Nebenwirkungen (wie 
Fieber, Herzschwäche) constatireD konnte, hatte 
A> ie i » «rieM *»t ni i—t ia Meflsle. MtK. Bi. n. 



Bruce (32, 32a) bei Anw^iiilung lics <il\<erin- 
extracts irischer Hammelscbilddrüsu und Dosen, die '/a 
DrBaa tigl antapraehan, falgrada Effabniaae: 

1. Ks kann Kirbpr und zwar mit förd'TÜi-li r Wir- 
kung auf die Krankheit eintreten. 2. Die wirkung^tiahige 
Dosis ist individuell verschieden, man hat aber selten 
mehr als 60 g täglich nöthig. 8. Verlängerter Gebrauch 
in groasan Deaan ernelt gaabrisohe StSrnng. 4. Thjr.- 
Gebraucb bri Geisteskranken bringt eine gewisse, durch 
Biltlagc zu vennindi-rnde besw. zu br>. iti^endi' <ii'falir 
von llerAsehwächi' mit »ich. 5. Conlraiii(iii-:rt ist Th.- 
(iebrauch bei acuter maniae. Aufregung, rapider .Ab- 
nahme des K5rpergewichts, (idahr von mangelhafter 
Assimilat der Nnhning. 6. Th.-Bebandlang ist be- 
sonders bei jugendlichem Irresein wirksam. 7. Oft 
nützlich bei vi rzi gerter Kecrinvale.scenz. 8. tiiebt bei 
Stillstand Agh Irreseins mit Gefahr scc. Dcmi-nz bis- 
weilen Anstoss zur endlichen Genesung. 0. Während 
der Th.-Behandl. aollen die Kranken in mSglichst gleieh- 
miissiger TeniperatuT verbarren. 10. Beobaebtangen bei 
Paralysi' l.i-.s< ti n itzliehc Wirkungen bei Anwendung 
in frühem .'-^ladium erhoffen. 11. Th.-Behandl. ist eine 
Bereicherung der Mittel zur Behandlung gewisser Irre- 
seinaformen. — Weitere Versuche B.'s bestätigten die 
flebererzeugende Wfarknng seines Priparats und führten 
ihn zu der Ueberzeugung, dass Tyr. -.'Substanz ein di- 
rect^is Stimulans lür das Hirn sei, ihre .Application in 
gewissen r.' ^n ii~pi'rioden wichtig für den Ersatz bestimm- 
ter für den Körperhausbalt nothwendiger Stoffe sei 
(BiDielbaitan vaifL im Qrig. b^der Arb.J. 

üebar 5 mit vnglaielMm Erfolg ndt SehilddrOaan» 

Fütterung behandelt« Fälle beriehtat Clarke (38); 
Ea.sterbrook (34) hat einen einschlägigen Gcnesungs- 
fall (Puerp.-Man.) aufzuweisen, Telford-Smith (85) 
4 aahr khnaidie (vargt Orig.) Fille von Beaaarung 
mjKödem. Idiotie. 

Wagner v. Jaurcgg (86) gelang es (nach schon 
frfiher begonnenen nidit ungünstigen Vfirsncben) im 
Tarein mit Boeck durch Tuberculininjectionen (begin- 
nend mit 0,001. ra.sch steigend und Temp.-.Steigemng 
erheblicheren Grades vermeidend) drei schon ziemlich 
boflbnngslase Fälle TOn breaein anaeheinend aieberar 
(lencsung entgegenzufubreu, indem allerdings unter 
Schwankungen Heizbarkeit, Verworrenheit, Ilalhicinali- 
onen, Wahnideen schwanden, Krankbeitseinsicht sich 
efaistellte, daa Röipeigewiebt ^emüeb raaeb und erbeb- 
lich zunahm und blühendes Aussehen sich zeigte. In 
einigen anderen Fällen wurde soweit Besserung durch 
diese Methode erzielt, dass vollständige Heilung in Kr- 
wartoof atabi Zagleieh iat bewiesen, dasa die Tuber- 
culininjectionen sicher keiii'-n ."Schaden anrichti ii. indem 
bei allen, denselben unterzogenen Fällen, auch wo Hei- 
lung ausblieb, eine VersdiHmmerung des psyrhisehan 
Zustandes f^Jilte und eine wenn auch nicht gerade er- 
h''blii*he Ztinahme d's K> ,r]i''ri:'^wicbt«s cintral. Aus- 
führlichere Mittheilungen Bo eck 's, auch bezüglich an- 
derer Baeillenproduete, werden in Aaasiebt gestellt, 
aber Verwahning gegen zu w'-itgchende Schlussfolge- 
rungen eingelegt. (Auf diese Arbeit bezieht sieb die 
Correctur oben i). 

NIeke (87) wendet rieh mit Mäaaiguog gegen die 
radicale antialcoholiscbe Bewegung der Neuzeit, betont 
die Schwierigkeit der Entscheidung, ob im gegebenen 
Fall nur der Alcohol die Ursache der Psychose war, 

6 



Digitized by Googl^ 



82 Emhiworaus, 

bezw. welchen Antbeil deri>elbe uater aadervti f^leich- 
aeitigen itiot. MomeiiteD gehabt hai Auf eigene, der 
Ansialtspr.uis eutuotnmene Grundsätze gestützt, erklärt 
er, d.iss der massige tienu^s leieliti r und j^utcr alcoho- 
lischer Geträuke deu An:>talLä-Pflegliiigcn im AUgem. 
niebt aehadet, daher kaum xa beanstaaden ist (Be> 
lobuuDgtitnittcI für geleistete Arbeit!), wenigsti'tia vaa 
chronische Fälle anlangt. Anders freilich sei es in der 
PriTatpnixis. wo mau die Reguliruug des Alcoholgenusses 
nicht bebemeht, Mwr bewer rundweg jeden Aletdiol- 
;:c:mi-s hi-i friirln'n Fällen verbietet. Der .uialeiili'-clieii. 
li^-puotUclicu, bei heisscr Aaweoduog diapboreti&cbea 
IVirkuDg des Aleohola nnd deaaen Bedeutung als Teliikeb 
wird gedacht. 

Taty (42) spricht sieh mit Wärme darüber aus, 
wie den mittelloa genesen fiatlassenen die Wieder- 
aufiiabme des Kanpfta nna Dasein sehwer Calle und 
erleichtert werden sollte dturch eine Art Aussteuer, au> 
mal mit Arbeitsgeräth und Gebrauehspepenständen. 
Die anhöreudo Versammlung der Irrenärzte gab dem 
Wunsche Ausdruck, dass io dien Anstalten fOr Coo- 
ser\'iruug der Besitzliebkeiten anner Kranker wihrend 
der Behandlung officiell Sorge getragen werde. 

liichardson (45) empliehlt für dauernd in An* 
staUspflege au haltende Geisteskranke mdgliefbste For* 
dening der Freude am Leben, thunlichste Reschränkung 
der Isolirung, Beseitigung der Zwangsmittel, viel Auf- 
enthalt im Freien, geeignete Beschäftigung unter An- 
leitung durch geduldiges, freuadltobes Wartepersonal, 
S.Tne für Reinlichkeit, Sparsamkeit in Vi?rrvbn-iehi:np 
vou Arzneien. Er wünscht eine , natürliche Uausbehand- 
loDg* in Rabmen der Aostalt dorobgeflUirt zu sehen 
und erklärt aueh in sehr rcrnachlässigteo FUlea auf 
diese Weise Besserung erzielt zu halx-n. 

Die nicht gerade reichhaltige Literatur und die 
eigenen Erfahrungen Ober Unreinliehkeit der Kranken 
in tabellnri'ich statistischer Form (vgl. Orig.) vorführend, 
bespricht Nacke (4f'0 die Therapie 1. der Insalubrität 
mit Kotht sorgfältige edueatorisehe Pflege, passende 
Diät, Bader, Abtheiinngswechsel, Be&eh&fUgung und 
systemadselu' Hegar'.sche Kinpcsanngen (übrigens öfter 
versagend) vi>a lauem bi^i selbst kaltem Wasser mit 
fissigspsatz; S. der Enuroae: Troekeadiit, Bider, mög- 
lichstes Auffangen des Urins bei Nacht, fit i^Mj^i-. Führen 
zum Abi>rt bi i Tag (Urinaux weniger!) unJ .>tatt des 
Sirohsackes zum Liegen Holzwolle, die in der Beltmittc 
als loekere Srhidit auf die Orundbretter auljteatreut mit 
Betttuch bedeckt ist. den Urin mehr durchlaufen lässt, 
als auftungt und gründlich au.sgewiissert, wieder ge- 
trodcnet kaum speeiflseheo Geruch verbreitet 

Naeh Smith 's (59) ElrfahniogaB stellen ^eh, von 
vereinzelten anders gearteten F;ill<-n abgesehen, frei- 
willig zur Aufnahme, also Behandlung in Irrenau- 
stalten rüekfillige Kranke mit Bewusstsein der Wieder- 
kehr <1< - 1.' i']' i/-': li irlit Melancholische mit Sclbstmord- 
tricb; Krank»' mit liomiciden lmi>ulsen: nach Anfalls- 
M»rieu Tobsucht befürchtende Epileptiker; Paralytiker 
in der Prodromalpcriode (mit körperlichen Besehwerden); 
Kranke mit partiellen Intelligenzdefecten ; Morphinisten, 
Cucaiuisten, AlcohoUker, die sieb vor ferneren fixcessea 



P8TCHIATR1R. 

fürchten; Ualluciuaiiteu mit kraiikheitsbewusstsein (vgl. 
aueh ob. I A.). 

[Krutowski, W. M., Starycbninbebandluug des 
Alcoholismus. Verb, der Aentegeselhieb. des Gonvem. 

Jenissei. No. S. 

\\U Grund von 50 Fällen hält K. das Strychuin 
für ein gutes tonisches Mittel, doch spricht er ihm jede 
Bedeutung als proplqrlactisches Mittel ab. Nur Erzie- 
hung des Willens M mecielleo .\syleu kann helfen. 

E. WUM (Saratov).] 



IV. Pathologische Anatomie. 

1) Middlemaass, .1., l'athology of tlie nervous 
System in relation t<» mental disc;ises. Kdinb. .loiirn. 
XL. p. G2;i. 704. 813. '.»02. 9S7. Vi rgl. vorj. Her. 
Ii. 1. (Besprochen werden : Krankhafte Veränderungen 
des Schädels in Gestalt und Grösse, Diöke und Knoehen- 
structur; Vrrändemngen der Dura, Adhllsionen, Ver- 
dickung. .\trophii', Knochengeschwülste, Kndotbeliom; 
dcgi iiciativi' ViT.iii'LTungen, Congesti'Hi. Hntzündungen, 
l'seudomemhr. ; Verand. des (iewichts und spec. G. des 
Gehirns; Veränd. der Arachnoides, der l'ia-.Vrachn.. 
Trübung, Verdickung etc.) — 3) Robertson, W. F.. 
The pautoloiQr mukiness, thiekning, and opacity of 
the pia-ararhti ii lfs in the insane. Oct. p. fi22. (Zur 
Methode werden besonders Horizontalschnitte, auch 
Scbrägscbnitte beim Studium dieser Veränderungen em- 
pfohlen.) — S) Mejrer, A., A few demonstrations of 
patbolog>' of the brain aad remari^s on the problems 
connected with them. Am. Joum. of ins. Oet. 243. 
— 4) Hahn, Pathologisch-anatomische Untersuchung 
des L issau cr 'srhi Ii l'.illi '' von SeeU-nblindln it. rfr. 
Areli, f. Fsvch. .W ). /.eilsclir. f. Fsvch. 51. S. HXl*;. 
B-i dem Jahiesber. IS8<l. 138 re'f. Fall fand sich; 
Links EmboL der A. cerebr. prof. und alte Erweich, des 
Stiels und des Torderen Antbeils des Cuneus und der 
angrenzenden Thcile des (lyr. ling. und Praccunoiis bis 
herab zun» Halkenwuht reichend, ViTsehmaleniiig der 
angrenzenden <K-(-ip,, Par,. Tcmpor.-Lajpp.-tiyri. Recht--: 
Rindenvcrschmäleruflg im Oeeip.-Lapp, : microscopisch 
linkst Balkeosehidit im Occip.-Lapp. fast gaus degeae- 
rirt, innere Sagittalsehieht in der peripheren Part, faser- 
arm, äussere Sagittalsehieht (unt. Längsbünd.) völlig 
deg.-mrirt, Strat. eunci tran^vers. nicht nachweisbar. 
Hechts: fast totale Degen, der Balkenschicht im Occip.- 
Lapp., rechtes Tapetuni anscheinend fascrärmer als das 
linke. Also: Herderkrankung des Unken Licbtfcides und 
Unterbrechung der Assoc.-Fasernng beider Occip.-Lapp . 
Degen, der 1. .'^ehstrahl., der Bahnen vom Liohtf«:rld zum 
Klangfeld und zum motor.-opt. Feld link»-, endlich der 
Bahn vom erhaltenen r. Licht- und m (.»r. c-jit. Feld 
zum 1. Klangfeld.) — 5) Hebold, Kurze Mittheilung. 
Sclbstbcscbädigung eines (icistcskranken : Eintreibung 
eines Nagels ins (iehirik. Hemianopsie durch Verletirong 
des einen Oecipitallappens. Ebenda«. 52. S. 869. 
(Nach muthmaasslieh (1 wo •heritl. Verweilen des Nagels 
im (lehim tieler Stupor, l'onvuls. Tod. Sect. : Nagel 
lO'/i cm lang, Scbädelknocben dflon [3— 4 mm], an der 
Basis ziemlidi viel sebmutsw-grane, fötide Flüaaidceit, 
weniger in den Seitenrentr., mmdkörpercanal von bfnt. 
Grenze des r,h. Scheitellappens ' cm von der Mittf 1. 
bis zur Ba.sis nfben I. Hirnstiel und Gyr. hippoc, weiss. 
Hirnsubstanz im I. Occip. und hint. Drittel dos Par - 
Lapp. erweicht.) — (!) Feist, B., .\natomischo Unter- 
suchungen des Centralnen'eii-'ystems bei chronisdier 
Paranoia. Virch. Arch. 138. .S. 443. — "i Vnrster, 
Ueber einen Fall von geringgradiger Compression der 
Medulla oblongata durch den Processus odontoid«.s bei 
einem Paranoiker. Zeitschr. f. Psych. 51. S. 99.3. 
(Mit Deformität geheilte Caries des IL Halswirbels, kUAu 
fingerituppengrosser Eindruck d. pr. od. i. d. obL-. 

uiyiii^Cü üy Google 



EhMINOHAUS, PSTOmATRIB. 



88 



micnMO|>. Verschieb, der Rücken markssubstauz und 
1 3 cm weiter unten chrou. M^-elit besoaden der Uinter- 
stränge und deren Wnneln. Die localen ffinterkopf- 

uiid Nackenschmtrzen. vom Pal. als olectroraagn. Wir- 
kungen aufgefasät, waren also uiclit als Ilallucinationeo, 
sOndHRi als allcgorisfrt« Wurzelsympt. zu i-rklareii.) — 
7a} Derselbe, Dassslhe in genauerer Ausführung. 
Ebendas. 52. S. 3U. — 8) Wood, H. C, An ex- 
plication of acute delirium. Amer. Joum. of med. so. 
April, p. 361. — U) Berkley, H. J., A theory of the 
cau-iiiou of p'^rnianfnt dementia. Med. News. Nov. il. 
10) liiannelli, A., Lc aro»tc sopraccigiiari ed i 
• Iii frontali nei p<izzi. Ricerche antropologickf. 
Kit. <li tna. XXL p. i25. (An Sobädelo männliober 
•ieistesbmnker überwiegen stailces Vorspringen der Are. 
supf-rcil. und Geräumigktil de.s Sin. frontal., ersteres 
nf«eh mehr al> letztere, an denjenigen weiblichen (i. 
n- rmale Kntwickeluog d. A. s. u. Enge d. S. fr.) — 11) 
Übici, G. e H. del Vecohio, Intoruo ad un» nuova 
anomalia di oondili ooeipitali stadiata in 914 onoi di 
paziL Ibidem. XXI. p. 56. (Normalerweise halten sich 
die Occip.-t'Hndyh n zwisehen, flacher utnl lnKkelig<?r (ad 
aijz>>|.>l Fi'rm. Flaclie C. sind entweder crahryciialer 
..'if r fathologischer Herkunft, buckelige, an thieri-sehe 
Bildung erinnernd, wahrscheinlich DegeneratiODzeichen. 
bei 3,2 pCt. der Schädel Geisteskranker anzutreffen.) 
12) Campbell, A comparition between tho breaking 
strain of the rüis of the sane and the iosaue. Brit. 
nrd .louni. Sept. 2.S. — 13) Derselbe, The breaking 
- riin of the ribs of the insanc. Joum. of ment. sc. 
April, p. 254. (BeUstuofsbrüchigkeit der Conveiität 
wie CooeaTTÜt der Rippen Niehtgeistesbanker und 
ti'^ist^'skranker nieht erheblich differcnt, bei Männern 
uij^ref;ihr 'V l' i. bei Frauen ungefähr 2V:i — FId. 
beuageiid. Der relativen Brüchigkeit entspricht micro- 
s<'>*pisehe VcrschmäL der compacten Kindensabstaos 
und Rarefact. des StOtslamellengitters.) — 14) Ooven, 

B. S., Tropbic intestinal affections in the insanc. L&neet. 
Xareh 16 u. Joum. of ment. sc. April, p. 295. — 15) 
Eurich, F. W.. On .so-callcd trophic intestinal affec- 
tions in tbe iosane. Ibid. May 18. — 16) Beadlcs, 

C. F., Od degeoerative lesMms of the arterial syatem in 
the insane, witb remarks apon tte nalure of granulär 
epeodrma (vitfa plates). Joan. of ment M. Jvu p. 1^ 
{i. kini. Bd. oidit ge«igDet). 

Feist (6) bestimmten die bei Irren häutigen An- 
iatbeeieot AnalgMien, Gang.- und Urb-Kofhentleenings- 

anomalien nach erklärenden Veriltidennigeii dfs Ncr^'en- 
»Tstems nicht paralytisch Verstorbener lu suchen. Er 
^lie 4 Falle von Terattet« dironiseher Yerrücktbeit 
bei Frauen, bei denen allerdings nicht feststand, ob es 
sieh friiher regelmässig um primäre Paranoia gehandelt 
habe. Offenlassend, ob der Zufall ihm vier zugleich 
mit nebenberlaufenden R.-lf.-AlKsetioaen behaftete Fälle 
zugefTibrt habe, bedauert F. mit Recht, dass die l'nter- 
•«tj'-hung der peripheren Nerven verabsiliimt und die 
Uiruhode nur au Cbrompräparaten erforscht ist. Con- 
staater Befond waren pafhologiscbe dc|{enentiTe Yer- 
änderungen in den R. M.- Hintersträngen (z. Tb. auch 
hinteren Wurzeln), hyaline Degeneration, Gliawucherung, 
Veränderungen, die nach Verf. in irgend einem bisher 
noeb nicht erklirbaren Zusammenhang mit der «ihro- 
nibohen Geisteskrankheit stehen dürften. 

Wood {,6) beschreibt 2 Fälle von Delirium acutum, 
deren enler mieroseopiseb im Befund ftiseher entxSnd- 
lieber Veränderungen; Pia- und Hirnhyperämie, Rund- 
zelleoinfiltration. VergTÖs.senjng und Vermehrung der 
Deiters'scben Zellen, aber keine Veränderungen der 



GaagUeoMllen und Harkseheiden der Nerrenfiuern 

speeiell im Bereich der vorderen Theilc der Hirnsnh- 
staii/ erkennen lies»: Unter Berücksichtigung ander- 
wt Ltig> r in der Literatur vorhandener Beohaohtungeu 
erklärt aueh letnecseits W., dass die Fälle von sog. 
Delirium acutum verschiedene Krankheitsfonncn ver- 
treten, abgesehen von septischen, urämischen und an- 
deren texisnheo Proeessen, audi aepttseher oder idio- 
pathischer Periencephalitis acuta, .sodant; ii i r wahr- 
seheirilieli in den (langlienzellen sieh abspielenden, 
noch nicht uaciiweisbaren AtTcctioo entsprecbcu können. 

Berklejr (9) g^ebt (vgl. d. Orig.) pbotograpbiaebe 
.\bbildungen 1. eines normalen Primordialforlsatzes 
(Dendrit) einer „psychischen* GanglienzcUe, der zahl- 
reiche und gut entwickelte „Gemmulae" (Knospen - 
Stabehea und BndkSlbdien?) lu bdden Sriteu leigt 
und dem Hirn eines sofort secirten Hingerichteten 
entstammt« 2. eines gleichen Fortsatzes einer gleichen 
S!elle aus dem Hirn eines seeundir Dementen, woeelbst 
die „Gemmulae" auf beiden Seiten fehlen. B. deducirt, 
da.ss die Leitung der Heize besonders vermittels! der 
seitlichen Knospen sich vollzieht und die zarten Bil- 
dungen des Zellprotq>la>nia di<|jenigcn Theile der Zelle 
sind, die zuerst bei gewissen Hirnkrankbeiten atrophiren 
und verschwinden. Daher entstehe sowohl in Folge 
fehlethafter Kiclituug als aucli in Folge des Maugels 
unprOnglieher Impulse Ineomdination der Gedanken und 
Bewegungen, schliesslich eine scciindäre Demenz als 
Folgezustand eines weit ausgebreiteten Degencrations* 
processes, der eine grosse Zahl von Rindenneuroncn be- 
fallen hat (Grandlagen der Sddussfelgerungen bildeten 
für B. fenierhiii Untersuchungen au menschlichen und 
an Gebirucu kleiner Thiere, welche mit destructiv auf 
die Ganglienzellen wirfc«nden Substansen vergiftet wor- 
den waren.) 

Cowen (14) bringt in Erinnerung, dass von Zeit 
SU Zeit in Irrenanstalten schwere Darmalfectionen gehäuft 
auftreten und berichtet über seine Erfahruugcu bezügl. 
dieser StSrangen unter Ausschluss aller Fälle, die etwa 
mit Tuberctilose. .'Syphilis, Morb. Briphtii, Typhus, 
Dysenterie zusammenhängen konnten. Die Krankheit 
befalle meist Individuen über 40 Jahre und besonders 
stuporSse Melancholiker und Demente, Mlnncr wie es 
seheine etwas mehr als Frauen, dauere 3 Tage bis meh- 
rere Monate und zeige folgende Symptome: initiale 
DiarrhSe, gelegentliehes Erbrechen, Leibsehmers von 
wechselnder Intensität, selten Auftreibung des Leibol, 
dünne, häutige, dabei quantitativ geringe, cv. mit Tenes- 
mus entleerte, blutige, Schleim, zeitweise in cxcessiver 
Menge, dann Gewbesetsen und Kothballen enthaltende, 
stark riechende Entleerungen, geringes, irreguläres 
Fieber (oft fehlend). Tödtlichcr Ausgang (selten durch 
perforirende Peritonitis) sei Regel; wenige Kranke ge- 
nasen. In 38 Fällen ergab die Section: Fteekenweise 
Congeslion v. Ilcum und Colon 7 (mit Schwell, d. Sol.- 
Foll. 8, submucös. Hämorrh. 1), subacute Enteritis 8, 
acute Enteritis und Colitis 2, Follicularulcerat d. IL A, 
solche V. n. u. Col. 4 mal. Bacillus coli commun. war 
besonders häufig. Die Seltenheit derart. Affectiooeu 
bei Geistiggesuudeu, die verhältnissmässige Häufigkeit 

Digitized by Google 



84 



EUUIMUHAUS, PSTCU1ATRI£. 



ders. hfi Irren, Nirhtnachweisbarkeit Trsacho (?"). 
deren Verbindung mit aodereD tropbiscben Laesioneo 
uud namentlich mit KraoUieiteii d. nan. CeoiralorgaDe 
liast muib C. an troplnsdie StSnmgeD als Umebm 
deokeo (ffinweis .mf pa.str. Krisen b. Tabes elc.V — 
Eurich (15) bat dagegen einzuwendeD, dass diese Er- 
klärung nicht für all«» mit Tub., Syfih. etc. niebt so- 
aammenh&ngtnde Damalfteliontn siuvichcnd sei; läge 
trophischc Bef^iindung vor, so müsstcn die Affertionen 
seltener sein, viel seltener als C. angiebt. Nur sorg- 
fliltigite PrOftmjt dei Fitle, raintitiSee Untenraehniig des 
Nervensystems, Hand in Hand mit Kxperimenten, kSooe 
die Uotersoheiduiig wirklich trophiaeher 



anderen dunklen Ulrerationsvorgängen am Darm er- 
möglichen. Details beider Arbeiten vrI. i. Orig. 

[Dmitrevski, Leber paüi.-aoat Veräuderuunu 
des Baues der Rippen bei Qeiateaknnkeo. Disa. Pe- 
tersburg. 

D. untersuchte die Rippen M>n 31 verüohiedeueti 
Kraiikrii. Die ineisti-n Veränderungen zeigt I'araly^:- 
progressiva, wo auch an Haut, Augen und Uhren Er- 
nährungsstöraogen veibanden sind. Macroscopiscb siod 
die Veränderungen verschieden, microscopiscb — Atro- 
phie, ohne Neubildung, dabei zweierlei: die Kalkaalie 
wurden entweder ^'N ii hzeitig, oder aber früher als da*, 
organische Knochengewebe resorhirt. Im Mark — Fett 
— und Ijnphcnde Zellen. Hyperämie der tiefüse. 

£. fllckel (Saratov).] 



Krankheiten des Nervensystems. 



Allgemeines und Neurosen 

bearbeitet voo 
Prof. Dr. SIEMERIJN6 in Tübingen.*) 



I. AllgemeinM. 

1. Lehrbucher. Anatomisches, Physiologisches, 
Pathologisches, Therapeutisches. 

1) Andre. G., Prccis clin. des mal. du systi"me 
nerveux. IH Av. lig. Paris. — 2) .Möbius, P. .1., Neu- 
rologische Lieiiriige. 4. Helt. gr. 8, Leipzig. — 3) Jakob» 
Cbr., Atlaa des gesunden und kraokea NenrenqrsteaM. 
Mit78Taf.u. Erkl. 8 MOnehen. — 4) Gowers, W. R., 
Clin. lectures on diseases of the nen'ons system. S. 
London. - Brissaud, E., Leeons .sur ies nialadies 
nerveuses ."Mlp. tri.-re lS93/!)4). Av. 'J40 fig. 8. Partv 
— 6) Coats, <i., A manual of patbology. 8. ed. Mit 
S07 III. 8. London. — 7) BeurneTille, Rech, elin.et 
ther. sur Pepilepsie, rhysterie et l'idiotie. 8. Av. S fig. 
et 4 pls. Paris. — 8) Effert z. 0.. Studien über Hyste- 
rie, HyiiMotismus, .'^uggestion. gr. 8. Bonn. - ii) Vuro- 
noff, Hv.sterie, Etiologic, symptomatolugie, troitemenl. 
8. Paris. — 10) Gilles de la Tourette, Traitielin. 
et th^rap. de Physt^^rie. IL partie. HraUrie paroijrsti- 
que. At. 68 fig. et porfr. 9 voll. \ Pans. — 11) 
Breuer u. Freud, Studien Ober Hysterie, gr. 8. Wien. 



- - l'i) Nothnagel, ."^peeielte P;itliöl.ii;ie und Thenpir. 
XI. Bd. 11. Tbl. II. Abt, Der unisehriebcno Geslehti- 
schwund v. Dr. P. J. Möbius in Leipzig. Wien. — 18) 
Derselbe, Dasselbe. XII. Bd. IL TbL Ncrvositit und 
neurastlienische Zustände v. Prof. Dr. R. v. Krafft-Ebing. 
Wien. — 141 Iliiitze, Klinische Beiträge zur Kennt 
nisa der tonischen Krampfformen. Diss. Erlangen. (H. 
beridltet über mehrere Fälle von tonischen mehr oder 
weni|;er an Tetaue erinnernden Muskelkrämpfen. Be- 
meHrenswerUi ist das Auftreten derselben infolge chro- 
nischer Alkoholinteileation. bei alkohnlischer Polyneu- 
ritis, bei Hysterie und bei den mit Hypersecretion ver- 
bundenen M.igenkrankbeiten.) — 15) Benedikt, M., 
lieber den Begriff „Krampf. Wien. med. Wocbensehr. 
No. 19 u. 18. — 16) Obersteiner, Die Begrencaog 
der functionellen Nervcnkratil;!i''it' n. Wien. klin. Woch 
No. 17. — 17) Staig er. Wilhelm, Ueber .\nänii'' bei 
Neur'is.-n. Inaug.-Üissert. Tübingen. — ISi ,"<helby 
Mumaugh, Sensation, physiological and pathological. 
Med and surg. Rep. .lan. 5. (Ganz allgemeine Betrach- 
tungen.) — 1!») Knapp, Ph , The alleged rcflex cansn 
of nervous diseases. (Theoretische Reflexionen.) — SO' 
Ayres, Samuel, Reflei imtations. Philad. Reporter. 



*) Bei der Abfossung des vorliegeodeo Berichts irurde icb durch meine Assistenten, Herren DDr. Gudden. 
reo Rad, Tremel, unterstQtki 



Digitized by Google 



SlBMlIRLIllO, KRAlfKHSmW DK NlRVINSTSTlIIIS I. 



86 



Ml Apr. p. 561. (Theoretische DarleguDgeo.) — 21) 
Nettler, L Harrison, Are work aod «orky causes of 
Mnmis afleetioiuii' Nev York med. Beoord. 7. Septbr. 
p. 8SS. — S9) fitlHoo, L. ot Ct. Comte, Stur lea 

r'fleies v.isi-motcurs bulbo-incfinllnin's. Arch. de phy- 
sii.l. XWIl. 1. p. '.»0. (Virl. weist au der llaud plethys- 
mographisoiirr Ciir^ i' den Eiafluüs äusserer Heize auf die 
TMOinotoriscbeii Nerven nach.) — 23) Althau.s, J., 
Die physiologische Bedeutung bulbärer Symptome in 
der EnccphalMthenie. Vircb. Arch. 140. 1. (Verf kommt 
auf Grund Mioer BeobacbtuuKen zu dem Schluss, dass 
e* g»iu bestimmte graue Centren in virschietlencu 
Theileii der Oblongata giebt, deren Störungen scharf 
abgegrenzte und characteristisehe Symptome bei der 
EoM^lialafUieoie bemMTu/«.) — 24) Duraote, 0^ 
Dm de^ereseencea seeondairea du sjttöme nervetu. 
8. Ar. 7 pls. ^oc. d'f'dit. -cient. Paris. — 25) I'utnani, 
J. J.. Rrlntion of iiifeeliuus prucesses lo rliseases ol the 
ii Hnu? syNtein. I'alhologj' and Etiology. Amer. Jiuirn. 
Mtfcli. — '26) Wiersma, E., Eenige gevalleo von be- 
■iatrophia liuguae. (Demonstratie, gehende op de a1«- 
neene VeqpuieriDg der Neederl. Maatschappij tot He- 
Tordering des Oeneeskunst tc (Jroningen.) Weckbl. v. 
h. nederl. Tijdschr v^or (ieneesk. 27. .luli. - 27) 
Poooli. Stefaun. Süll' emboli.smo cerebrale. Gaz. med 
L mbarfa. p. 227, 237 u. 247. — 88) Mick Ic, W. 
Jttlim . Ob syptiUis of the nmnm qrttem. BnÜD. 
T«l. XVni. jp. 9S n. 859. — 29) Jaeobaotn, üeb« 
4k lehwere Form der Artcriosclcrose im Ccntralncrven- 
wsUm. Arch. f. P.syehiatric. Bd. XXVII. Heft 3. — 

50) Anton, «i., l'eber die hygienischen und psycholo- 
pwlieii Aa%aben des Nerven'antea. gr. 8. Wien. — 

51) Orten, F., A Plea for the nenrotie. Edinbturgh 
Joam. Febr. — 82) Rosenbach, 0., Mechanischer 
Scbutz vor störenden Gehiirsern-^jungen. Münch, med. 
Wochenschr. \o. 33. (.Autur empliehlt mit Vaselin iiii- 
prigoirte Watte in"s Ohr zu stecken.) — 33) Bum 
(Wien), Mechanutherapeutische Mittbeilungen. III. Die 
BdiaodlttBg der Hemicranie. Wien. m. Preaea. 86. Jahr* 
gug. No. SO. (Empfiehlt eine besondere Art der Kas- 
scure.) ~ 34) Robertson, Alex, Cascs of functional 
parslysis; treatement hy hypnotism, myclin etc., reco- 
Ttn. Glasgow. Journ. No. 4. p. 258. 35) Osgood, 
HaöütoD, The treatement of sclerosis, of varioua forms 
<f Panlj^ and otber nerrons derangements, by Sug- 
gestion. Boston Joan. 11. .Tuly. (Es wird über Bes- 
wuiig bczw. Heilung besonders bei sutist hartnäckigen 
Leiden, irie atrophische Parapiegie, Hemiplegie, Pam- 
ly^is agitans, Chorea u.' 8. f. berichtet.) 

Zur schweren Form der Arteriosclerose rechnet 
Jaeobsobn (29) diejenigen Fülle, bei denen e.s durch 
dif Verändi ruiigcri an d'-n Gf-Hissen (Thrnnil>osi», Kup- 
tur und Aneurysmen) zu einer schweren Incalen Scbä- 
digiiDg dea TOm erkTanktcn Gefisse versorgten Neiran* 
nbietea Ivmmt. Piidilectionsstellen sind die groiaeD 
Gaagiien als Sita der Blutungen und der Himstamm 
ilj Situ der Thrombose. H.iutig ist das ganze Gehirn 
VI Q dem Proce.ss betrofTen, meist hat er sich dann in 
*euier Hauptstarke an den beiden oder einer der bei- 
den genannten Stellen entwickelt Der in den End- 
vterien Toriiandene hSbere Draek fOhrt an den er- 

haakteri GefUsscn viel eher zu den ;:eiiaiiiiten Verän- 
faanjfi.'n, als an gesunden. Die zu ileii jrr,.ssen llirii- 
natlien, sowie die im Hirii^t.^nim va b<-iden StMtt ii i) r 
verlaufenden Gefässe sind Kndarterieo, während 
■t^l^al an der Poipherie gelegeoMi Anastomoaeii 

Ibeb diesen allgemein-pathologischen, ungemein 
War daigcUi^ten .Vusführungen berichtet .1. über einen 
Fall, der klinisch ein unreines Bild der acuten Bulbar- 
paralyse darbot and bei dem sich im ganzen Grosshirn 
«mtre ut, lemer im Kleinhirn, ja auch im &äokennuurk 
pvcidimipbefde imd friaeh« Bltttaagen voifefboden 
^wcB. Die Gnutdbf» dtesw Verandeningen bildete 



eine hochgiadige Arteriosclerose. An Stelle der un- 
passenden Bezeichnungen „acute Bulbärparalyse* und 
•Pseudobulbärparalyae' für derartige Krankheitsbilder 
nilt T«rf. den Nanaen «multiple Erweichungen" als am 
geaigiMtatiii» 

[Tschigajew, Ueber die Wirkung AytiimiaeiMr 
durch ätünaigabeln hervorgerufener ErsoEüttmingen auf 
den menaohUdieD Kfirper. Neurolo^. Bote, ms». II. Jahr* 

gang. Heft K. — 2) Postowaki, N. P., Ncrvenaffec- 
tionen bei Influenza. Med. Rundschau. No. 18. (Ueber- 
sioht der bisher bekannten Symptome.) 

Unter Prof. Bechterew'» Leitung untersuchte Tschi- 
gajew (1) die Zittercur. Der tu Untersuchende liegt 
auf einem kastenrirmi>^cii Tische, in dem 2 Stimmgabeln 
mit einem Eicelrnin igueten durch einen Accumulator in 
Bewegung gtibracht werden. Die Erschütterungen wirken 
auf den Liegenden stärker als auf den Sitienden. Bei 
198 BraebOtterutigrn in der Seeunde beobaditete T. 
folgendi' Wirkuin;eii: der Blutdruck ateigt, die Wärme- 
abgabe der Haut sinkt, <lie SenstbilitHt wird etwas 
schwächer; meistens erscheint Mydriasis, ebenso .Sdiliil- 
rigkeit. Puls und Respiration werden verschieden he- 
einflnaat, Je oaeh dem SuU«et 

I. flidul (Satatow).] 
2. Sehnen- und HuskdphSnoniene. Reflexe. 

I) Schaffer, K.. Suggestion und Reflex. Eine 

krit ' \p rin». Studie über die Reflexphänomene des 
Hypimtismus. gr. 8. Mit 11 Abb. und (i Taf. Jena. 

- - 2) Eskridge, J. T., Syphilis and alcoholism of 
the braiuspinal cord, and probably of the nerves of 
the legs, followed by brsteiieal oontnetuiM of the 
flexors of the knces and a pronounced variabilify of 
certain rcflexes. Med. News. April 6. 

IL Central« Nenrosen. 

t. Hysterie. Somnambulismus. Hypnotismus. 

1) Donath, Julius, lieber hysterische multiple 
Scleroae. Wiener klin. Wochenschr. No. 50 u. M. — 
2) Riehardson, A. B., Hysteria-cerebrnl maoifitata- 

tions. Philad. Report. June 22. p. 877. (Psycholo- 
gische Betrachlungen.) — 8) Ransom, W\ B., Hyste- 
rioal or functional discase. Brit. med. Journ. May 4. 
p. 972. (fia bandelt sieh um einen Fall von fnnetio- 
neller Tkubstummbeii) — 4) Weir Miteheli, S., 
Hysterical contractures. Med. News. Aug. 24. p. 197. 

— 5) Kast, Vergleichende Demonstration einer 
Patientin mit hysterisch grimassirenden (tesichts- 
krämpfon und Zuckungen in den Extremitäten und 
eines Mannes mit au.Hgesprochener Maladie des tics. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 27. — 6) Deknadel, 
Hysterische Pacialisparalysc. Weekbl. v. h. nederl. 
Tijdschr. voor Geneesk. 28. .^ept. — 7) Lru kwuod. 
Charles A study of hysteria and hypoehondriasi». 
Med. Reeord. Nov. 23. — 8) Eichberg, J., Spinal 
Symptome in relationa with hyateria. Philad. Report. 
Aug. 10. (Sehildemng der bei Hyateria Torkommenden 
.■Störungen der Haut- und .'^chlcimhautsensibilität, des 
Muskelsinnes und der aus diesen rcsultirenden Läh- 
mungen und ("ontracturen.) - 9; M i t e h e 1 1, Weir S., 
Hysterical contractures. Amer. med. News. Julv 24 
u. Aug. 31. (Casulstik.) — 10) v. Krafft-Eb'ing, 
Ueber die HcmianiLsthesie Hysterischer. Klinische Vor- 
lesung. Allg. Wiener med. Ztg. No. 8—5. — 11) 
Dom, Klzevier, Over et-n geval van .\stasie-.\basie eu 
mutisnuis hystericus. Weekbl. v. h. nederl. Tydschr. 
voor Geneesk. No. 19. 9. Nov. — 12) Raviier, 6., 
Un cas d'byat^ie ayant simulee Tagonie au cour d'uoe 
fAwn ^pboide. Notiv. Montpell. m6d. IV. o. 1. — 
13) Deknatel, £en geral van bysterische absolute 



Digitized by Google 



86 



SlIMIftLINO» KBAMmmit tm NBItVBNSTSrailS I. 



WiHitheid. Wn kbl. v. Ii. iiederl. Tijdschr. v. Geiieesk. 
No. 19. y. Nov. - 14) Stephan, Ecu gt-val van 
Mutümus hystericus bij pneumooie. Weekbl. van het 
n(Hi«rl. Tijffichr voor Geneetk. 15. — 15) Vittor- 
.mgeli, .'^ilvio, Rmiplcgia isterica iu un indiriduo di 
sos.Hentasei anni. II Raccoglitore med. Anno LVIll. 
Serie V. No. 1« und 17. Vol. .\IX. - IG) Wich- 
mar! ri. Half, Ein Fall von Hy.sterie mit trophischen 
St<>ruiigeii, Syringomyelie vortäu-schend. Berliner klio. 
Wocbeosciir. -- 17) Hitohell, Weir PMudoqroais 

— spurious pregnancy. Med. Nem. Apiril 18. No. 15. 
(Casui.stik.) IS' Sokulow.ski, Hystpri>' nuA hystc- 
risches Irrrscin. IVtiTsh. med. W'othfii^chr. No. .')!. 
(S. resüinirt : Das Krank.sein wol le ii , d.is selbstthätige 
Moment im Kraokbeitsbilde iat eben das Eotscheidende 
nir die BeaTtbeilnng des hysterisebeo Iireseina, wie der 
Hyst'Mic nhtrhaupt. Denn die Hysterie ist: Kranksein 
als .^r'|ui\,ilent des psychischen (ileichgLwichUs bei 
.«■ubjictiv «'tapfundriicr rii/^ui.iiigiiflikiii uiitartcti-r In- 
dividuen.) 10) mgier, II., Hysterie als Simulation 
tind Combination der Tabos dorsatis: zugleich als Bei- 
trag mr Differentialdiagnos« der motorischen Reiz- und 
Lähmungsersebeitiungen bei Tabes, Hysterie und den 
siigenanntfi) .Motilitätsiicurusen. Wiener klin. Wochen- 
.schrill. .Nu. I .T. (Casuistik.) — 20) Krecke, LVber 
die .^rll.>tlitscli;idit;uug der Hyslcrisehen. Münch, med. 
Wochenscbr. No. 4. — 21) Zippel, Ueber mäooliche 
Hysterie. J. D. Hftite. — K) Y^not, Des 6raeta- 
tations hysterirjues. I'rogrcs tn<'d. Niv 2. (Bei einem 
ISjähritjcn, aus neiirnpathisclu-r Familie stammenden 
jungen Mann ist im .\u.schluss an eine gemüthlichc Kr- 
regung ganz plötzlieh .Uif^tussen austreten. Dasselbe 
bestand länger als 8 Monate. Das Au&tossen wieder- 
holte sich 12 — 30 mal in der Minute; nach der Mahl- 
zeit und nach psychischen Alterationen steigerten sich 
die Erschi'iiniti^'i'n. Das wi--ciitliohste Moment bei dem 
hysterischen .Vufstossen sieht V. nicht in dem Kuctus 
an und Tür sieh, sondern in der sputiaaiieB Zmammeu- 
siebung der Muskeln, infolgedeaasD es «nt mm Auf- 
stossen kommt.) — 28) Hathieu, Vomissements 
hysteriqucs 'riTigiiie C' rcbrale. Gaz. des li^p. No. 80. 

— 24) Üaynaud. I'atbogenie de Thysti rie post-grip- 
pale. Montpell. med. 46—49. (Nach eingehender Re- 
spreebuog der verschiedenen Theorien über die Ent- 
stehung der Hysterie giebt Verf. der infeetiSsea als der 
am meisten befriedigenden den Vorzug.) — 25) Ver- 
hoogen. I.e tympanisme et If m^teori.sme abdominal 
d<'s liyst. I i I.i' .Mcri t'-di mi'ii. No. tO. Tyiii- 
panic und ML-Uorisraus sind sehr häutig Symptome der 
sogenannten ^petit€ hysterie", in der eigSotUobe Krampf' 
aniälle fehlen.) — 26) Cloaier, Des sones hnUttih 
gönes et hysteroelaslquea et de l'origine gastro-intesti- 

nale des hysti'ro-növroses. IJulI. de I'acad. de mi'd. 14. 
(I'nter zones hysteroela.siqucs versteht Cl. Korpcrstellen, 
durch deren Reizung man einen hysterischen Krampf- 
anfall auslösen oder unterbrechen kann. Er unter- 
sdietdet eine aone eardiaque [Herzspitsenstoss], eine 
Zone palatinc und zone pituitaire.) — 27) Booth, 
Hy9t4'rical aniblyopia and amaurosis. Heport of (ives 
cases treated by hypnotism. New York med. Kn ord. 
August 24. - 28) Donath, Die .Abgrenzung der .Neur- 
asthenie und der Dementia paralylica, mit besonderer 
Rtieksieht auf hydTOtherapeutiaebe Maaaanahmen. Vor- 
trag. Wiener med. Woehonsebr. No. 95 o. 96. 

I><r ersle der von Booth (27' tTf-^ehilderten Fälle 
Ix'traf ein 18 jähr. TOO Hause au> nr!\..scs Mädchen, 
bei dem im Gefolge von Menstruationsstoruogen sehon 
viederholt hyaterisehe Ki&npfe aufgetreten waren. Naeh 

einer psyrhischen Flrregung stellten sich auf beiden AogeO 
Amldyopii-, /ciiwi'ilig sogar völlige Blindheit, und star- 
k>- Kitiengung des «ioii'htsfeldes ein. L'nter Suggestions- 
bchaiidlung vidlige Heilung der Sehstörungen. Im 
zweiten Fall handelte es sich um einen 28 jähr. Mann, 
bei dem sich im Ansehluss an eine luetische Infeetion 



und geschäftliche .Aufregungen erst nepres'.it'iiszu--täiid 
und Schlaflosigkeit, dann vorübergehend Scotome. danr. 
doppelseitige Amblyopie und hochgradige (resichtst'-ld- 
einsehrilnkung entwickelte. Zuweilen litt er an heftig' :. 
Kopfschmerzen und Gedäehtnisssch wache. Reaction der 
Pupillen erhalten, keine Insufficircnz der Augenmuskeln, 
.■\ugenhintcrgrund norma!. Li-iclite .Vniisthesie der lin- 
ken Kürperhälfte incl. der Cornea. Nach mehreren 
hypnotisdien Sitsungen Besserung, vollständige Geoe- 
aoiig fslgte ent» oadidem ein Bandwurm abgetrieben 
war. fai Ihill Hl und IV lag einseitige auf h}-steris^er 
Ba.sis beruhende Blindheit bei jungen Frauen vor. dti' 
durch mehrmalige Hypnose beseitigt wurde, l'all V 
betrifft ein I4j. Mädchen, dasneben monoeularer Amaiiro-tc 
auch an hysterischen Anfällen litt Hypnotische Be- 
handlung hatte keinen Erfolg. 

[Blumenau, M. B., 2 seltene Fälle männlicher 
Hysterie. Wrataeh. p. 494. 

I. .«oldat von 21 .labnii. Vor 4 J.ahren Blitz 
scblag, 1 Woche bewusstlos, Hemiplegie: jitzt Tremor 
der oberen Körpcrhälfte, Hi rabsetzung der Sclurfc <]■ 
Gesichts, Gehörs, Geruchs und Geschmacks. U. 22 jähr. 
Soldat Vor 4 Jahren Sehlag tot die Scbläfe. Jetat 
eine ein Cerebelluinl-idcii vortäuschende .\fTection: 
Schwindel (ohne Kopfsrhm< rzen), geschwächte .Mu^ikel- 
stärke, liystrro>:f'nc Zone am linken Trommelfell (H- i 
zung hier ruft hysterische Anfälle hervor), herabgesetzt»' 
(fchör- und GesichtsschHrfe, „diathi-se de contracture" 
der Wadenmuskel. — 1894 hat B. noch 12 Fälle (im 
„Wratsch") beschrieben. E. ORckpl (S.aratow.) 

Jaainski, T., Ein seltener Fall von Hysterie bei 
«inem jungm Knaben. Gaxeta lekarska. No. 86. 

Die merkvflrdigen Ersobeiaungen dea milgelheilten 

Falles sind, 

1. Geiegenbeitsursachc : Schreck im Traume. 

2. Afhetosis byaterica, langsame fast rhythniuche 

Rewr^jungen beider oberen Extremitäten und des Kopfes, 
di'- sirli lici Aufm'-rk'^amlveit und im slt-igorten. 
Daneben bedeutende Schwäche der oberen ExtrcmitateD 
und die Sehienbeinmuskelo hn Zustande der Big^dität 
Chorea konnte ausgeschlossen werden. 

;5. Paralysis glosso- labialis, sensible Veränderun- 
gen wnriii irar keine vorhanden. Spira (Krakau). 

Slr i zu w .s k i. K., Uobi r durcli Hysterio .-«imulirt.- or- 
ganische Krankheiten des Nervensystems. Ebeiiil.i-olh>t. 
No. 29 u. 31. (Verfasser macht auf die oft zablreicheu 
Schwierigkeiten bei der Differential-Diagnose zwischen 
organischen Nervenleiden und Hysterie aufmerksam.) 

Lustig (Krakau).] 

2. Nettrasthenie. 

r LnewiMifrld. I,.. Die moderne Beliaiidliing <1. r 
Nervenscliwa ehe, Hysterie etc. 3. .Aull. gr. 8. Wiesbaden. 
— 2) Laurent, K., La neurasthenie et son traitement. 
18. Paris. — 8) Wi ederbold , Nenronsohwäche, ihr 
Wesen und 6ebandlun|. gr. 8. Winbaden. — 4) Wil- 
li, hn. J . Die Nervosität (Neurasthenie), deren Verlauf 
und IleiluMg. 7. Aufl. gr. 8. Wien. — 5) Effert z. 
()., Ueber Neurasthenia sexualis. gr. 8. Bonn. — G) 
Deutsch, M., Die Neurasthenie beim Manne. 8. Aufl. 
gr. 8. Berlin. — 7) DoDmdien-Lavit, Neurasthenie 
et Hysterie. Nouv. Hon^U. n<d. No. 22. (D. unter- 
scheidet zwischen einem type gnw nnd type ni.iigrc bf^i 
den Ncurastheiiikern. Bei Individuen, wo es durch piit>' 
Ernährung und mangelnde Bewegung zu Fettleibigkeit 
gekommen war, sah er dureh körperliche Arbeit büi sur 
Ermüdung Heilung eintraten, während er beiok tj-pe 



Digitized by Google 



SiBHBRLTKO, Kr ankhmtbw i>k8 NrntvENSTsmin I. 



87 



Buigre bei aDäinischcu, in ihrer Kmäheruiig berabge- 
^■»*— « Individuen durch Verordnung absoluter Kwe 
dU oMnatheoiscfaea Symptome TerschwindeQ aab.) — 
8) Me. Claio, W. A., The psvchologv of NenrMtbeni», 
Xe»York med. U>c •>(). .luly. p. 81. — 9) Burtlett, 
B. W., Neurasthenia. Boston .lourn. No. 15. p. 348. 
Besprechung der Aetiologie. der Symptome und Behand- 
lung.) 10) Hanley Aansom, 6^ Neuraatbenia — 
Ht Clin tbennotiierapy. Nev York med. Reeord. 
•JSlßn. p.3fi4 IT' WicntT. A., A new trt-atment 
J seminal weakiii->i. with cspcc-ial roforence to sexual 
N-.'urasthonia. Ibid. 13. April, p. W>. (Hi schn ibung 
und Abbilduug eines dem sogenannten ArzbergtT' sehen 
Apparat ähnlicheu Instrumentes, das in den Mastdarm 
«i^^hrt und mit £iswasaer gefüllt wird. Die Kälte 
soll günstig auf die hjrperästhelische Pars prostatiea 
der Irelhra wirken.) — 1"2) P u t n am , .laincs .) , Ke«ii:irks 
uu tbc psjcbical treatmeot of Ncurastbasia. Boston 
ivua. No. t7. p. 505. 

3. Neuroeen nach Trauma, 

I) Crorq ftla, Lea nivroMS traumatiquea. £tudc 
pafhogt'Diqae et elfniqne. 8. Paris. — V) Jackson, 

ilu^'h I i rtg;s , Fift following; toucbing Ihe hcad. — A 
rav publisbcd b> Dr. Dunsmurc (1874). Liuici t. 2. Febr. 
p. 274. — 3) Monro, T. K., A case of sympalhctic 
pain: Pain in froat of tbe ehest ioduced by frietion of 
tbeforeann. Bnän. Vo1.XVin. IV. p.564. — 4> Alt, 
Trauma'i.sohe Neurose oder traumalischo HystfrirV Wien. 
iD'-d. \Voi-lirnschr. No. (5. ''im Ansrhluss an uimn in- 
fulgf eines Sch'winilol.infalls aufgotn^tenen Sturz aus 
einer nicht in Bewegung belindliehen Locomotive hat 
rieh bei einem 41jährigeD, aus nervöser Familie 
stuuneoden Manne eine vollständige halbseitige Hemi- 
plegie entwickelt, die schon nach wenigen Wochen 
in Bes-serung überging. Bt nii rkensw rtli ist. dass 
Patient schon 2 mal vorher noch einen Schwindcl- 
anfall und nach einer Durchnässung eia äbnlicbes 
Knakheitsbild geboten hatte und jedesmal nach kuner 
Zeil wieder ad Integrao^ hergesteift wmrde. Anf Qrund 
difses einen Falles hält A. es für wahrsrheinlirh, dass 
fiele der von Oppenheim vcrüfrentliehten Falle von 
traumatischer Neurose bei genauer Berücksichtigung; des 
Vortebeos der Kraokeo aicb ala traumatiscbe Hysterie 
beraaaatellen würden, da dbte «nehöpfende Anamnese 
gewiss Anhaltspunkte für die schon früher bestandene 
Hysterie ergeben würde.) — .5) Mitchell, Wcir S., 
Wnmg reference > t tiMtiiMi-- of pain. Amcr. med. 
Newa. No. 11. M.irch. (Der geschilderte Fall von 
Deberti^Dg dci> Schmerzes naeb Veiletxung des rechten 
Fnaiea anf da» Unke Bein war aimpmeieboet durch die 
mehrere Woeben lang anhaltende Daner des Sebraerses. 
Dm Phänomen kann vielleicht dadurch erkliirt wi rdcii, 
dss'. der Schmerzreiz auf andere Centreti iil)er.sprang 
nnd dort tiefgehende Veränderungen setzte.) — C) 
Wassilieff, £uie Neurose io Folge anhaltender Eisen- 
bahnfohrten. Wien. med. Blitter. No. 47. 

4. Epilepsie. EclMopsie. Jackson'sche Epilepsie. 

I; Cl.iu>. et van der Stricht. Pathogenie et 
triüement d'<piiepsie. Avee 3 pls. Brüssel. — 2) 
Hrh<lnewald, Allgemeines und Speciclles über die 
Gpilqnie und ihre Beziebangen zum Tumor eerebri. 
L D. Berlio. — 8) Manpate, L., Considtoitions eli- 
ni|ve) Sur r«^tioIogic et lanature de l'cpilepsie tardive 
ehe» Thomme. Aunales med. psychol. VIII. Ser. T. 
n. 1. (Kpilepsia tarda tritt selten nach dem 3ü. .lahre 
auf, nur in 15 — 20 pCt. Sie ist auf eine hereditäre 
?ÄdLsposition zurückzuführen, wird hervorgerufen durch 
imehiedea« Umstände [Trauma, Syphilis, .\lcoholismus 
V. a w.]. Hure ESrscbeinungen sind die der gewübnii- 
eben Bpaeprie). ~ 4) Des warte, De roiigin« ^ttep- 



ti<{ue de rautumatisme ambulatuire. l'rogres mU. 
No. 46. (Die Falle von automatischem Umherlaufen .sind 
auf Epilepsie surück/utühren; es bandelt sich nm eine 
latent gebliebene Kpilrp.-,ie. am epileptische Aequiva- 
lentc.) 5; Wen de 11 Reh er. The pupil in health 
and in epilcpsy. .Vnicr. med. News. 24. Aug. p. 207. 
— 6] Crothers, T. D., Epileptiform iucbrietv. Phi- 
lad. Boporter. 27. Sept. 853. — 7) Uughiinga« 
Jaekaon J., Fits fbllowiag touehing tbe heads. A ease 
pnblished by Dr. Dun^mure. 1S74. Linei l. 2 Ft hr. 
ji. 274. - 8) Miugazzini, <i.. ^ul ft tiomeiii eircuin- 
r ir-ivie rotatori dell' epilessia. liiv. sper. di ireniatria. 
\.\. - 9) Alexander, J. W., Status epileptieus, re- 
mareable number of fits, recovery. Lancet. 31. Aug. 
p. 526. (3205 ADfälle innerhalb 21 Tagen bei einer 
26jähr. Frau. Der einzelne Anfall d.iuerte 80—40 Se- 
lUiideii, l.w Hewusst-sf'in kehrte zwischen den Anfällen 
gana o<li r wenigstens theilweise zurück.) — 10) Nau- 
Bjn, Ueber senile Epilepsie und das (mesinger'schc 
Symptom de r Baailartbrombose. Zeitschr. f. klin. Med. 
Bd. XXVm. H. 8 u. 4. — 11) Woodbnry, Fr., A 
easc of infantile cclampsi •. \\it!i ri|^ht hemi|tlegia. fol- 
lowed by Icft hemiplegiu and rapid recovery. Amer. 
med. News. 27. April, p. 4C2. — 12) Prevost, .1. 
I/.. A propos d'uD cas de Tepilepsie jacksonicnnc avce 
aphaaie motriee saaa agraphie. Bot. mid. suiasc ro. 
man de. 20. Juni. g. 809. (Ein Fall von .lackson'scher 
Kindenepilepsie bei einem ßOjähr. Mann, wahrschein- 
lich in Folge eine.> Tumors gummtiscr Natur. Inter- 
essant ist die Beobachtung, rlass zur Zeit der .I.ieksnn- 
sehen Krämpfe und .sie etwas überdauernd eine reine 
motorische Aphasie bestand, ohne iraend welche Läh- 
mung und ohne Agraphie. Fat. blieb bei den ersten 
Attaken stets bei Bewusstseio. .\nschliessend an die 
Mittbcilung des Falls unterwirft Verf. die von Dejcrine 
und Wernicke angegriffene Lehre Charcofscher Schule 
daas es 2 getrennte Ceutren für Sprache und Schrift 
gäbe, einer ansfObrlioben Bespreebang mit BerQcksieh> 
tigung der von Pitn s und Bernlieini auf dem medie. 
CongrC-ss in Lyon vorj,'ebrai liten ttrlitide pro et contra. 
Auf Grund des vorliegenden Falles kommt er zu dein 
Schluss, dass man zum mindesten eine Dissociation in 
der Ausführung der gesproeheiMD und der geschriebe- 
nen Worte annehmen müsse, wenn man auch die Exi- 
stenz gesonderter Centren leugnet) — 18) DornbIQth, 
Otto, Zur Pflege der Epileptischrn. Zcitsehr. f. Kran- 
kenpflege. No. 9. (Verf. emplichlt vor .\lleni Behand- 
lung in einer Sonderanstalt mit tiärini ni-, resp. Land- 
wirtbsobaftsbetrieb. Neben entsprechender Bescbäfti- 
ung der Kranken fordert er passende Eibolang, normale, 
leicht verdauliche Kost, endlieh Betthehandlung der 
Erregungszusl.iiide.) 14) .\urelio. Lui. Sopra al- 

euni reeenti trattamenti delT epilessie. Uiv. di Iren. 
AXL 2. 8. — 16) Uattic, W. U., The treatment of 
epilepsy. Med. News. March 80. p. 341. (Verf. geht 
von dem Gedanken aus, dass Epilepsie eine Autointoxi- 
cation ist. Er will nach Darreichung von antiseptischen 
Mitt*'ln für den Danntraetus [yJ X.iphthol, Salol, Aq. 
cinnamomij neben Brompräparaten eine Abnahme der 
Anfälle beobachtet haben.) — 16) Bondurant. E. D., 
florse-nettl« in tbe treatment of epilepsy. Med. News. 
Hareb 80. (Solatinra earotinense, antispasmodienm, ab 
Succus im Handel, Fluid-Ettract von Parke, Davis 
u. Co. Erfolge des .\ut'irs sehleeht.) — 17) Roche, 
Antonjr, Tbc Bromide of Strontium in epilepsy. Brit. 
med. jonro. (Kurser Bericht über 4 Fälle, bei welchen 
das Hlttel neben sonstigen Brompitnaraten gamicht 
pünstig zu wirken schien.) — 18) Murray, AVilli im. 
Nitrate of silvcr in epilepsy. Lancet. 21. ."^t p-,. p. 
731. (Verf. rühmt die Behan<llung mit Silbernitrat.) - 
19) Sidney -Short. T.. t»bsirvations on the treatment 
of epilepsy. Brit. nicdic. journ. IH. May. p. lÜSS. 
(Bericht über 50 Fälle. Mit der Darreichung von Brom 
wurde gleichseitig eine bestimmte Diät eingehalten.) — 
80) Dignat, Dn traitement de Tepilepsie bravais- 



Digitized by Google 



88 



SirmbuliMo; KiiANKtisitBK Des KicRVBMSTsrrBiis t. 



jaoksonieune par leü veHicatoiru.'> cinulairos appliqucs 
Sur le traget de Taura et äes indirati ns rlr ce traite- 
ment. Bull. gen. de therap. 40. (Für die Behandlung 
von Bla-scnpflastern eignen sich Tonriegend die Fälle 
* von partifllcr Kpilepsic, weiche nicht auf eine Kopf- 
verletzung, auf Syphilis oder auf organis. h ■ Verände- 
rungen im Gebim zurückzuführen sind. I i m und 
für sieb gan unwiliadUcbe Metbode lut sieb dem Verf. 
als sehr ertolgrddi erwiesen.) — 81) Fsber, Die 
Opium-ProtiilMhandlung der Epilep<iie. Württemberg. 
Correspoiiilciubl. No. 23. (Die 3 vom Verf. beobach- 
teten K.illc ergaben unter der Upiura-Brombehandlung 
eine bedeutende Venaiaderung der Zahl der Anfnlle, 
ferner ISngere Pauaea swiseben den Anfälleo und endlieb 
eine merkliche Besserung in dem psycbiscben Vcrbalten.) 
— 22) Rabhas, Zur Epilepsicbehandlung nach Fleehsig. 
'/iM'lir f. i li. .')"J. 4. (Die angestellten Beobachtun- 
gen erstrecken sich über einen Zeitraum von 2 .lahren 
und tfcstatten ein »ebf günstiges Urtheil über die ( »piuni- 

Bromoebandluiig.) — 28) D m * n] . rt. Lsrael M., A 
report on the treatmeni of ejui. i.>y hy Klechsig's me- 
thod. Amer. journ. Octob. p. 207. (Der Verf. fa.sst 
.seine Krfahrung dahin zusammen, dass Klechsig's Opium- 
Hronibehandlung /.war nicht Heilung bringt, aber die 
Anfälle mildert, die Reizbarlteit der Patienten Tennin* 
dert snd dos psyehisebe Befinden beaseri Er empfidilt 
die Cur nochmals zu wicderhobMi.) 24) Linke, Zur 
Opium-BrombeliaiidluiiK der KpiU.psie. /(.sehr, f. Psych. 
')2 4. (In der Mehrzahl der auf diese Weise behan- 
delten Kiilb- war während der Opiumbehandluug eine 
leiebte Zunahme der Anfülle nachweisbar, mit Ein- 
setzen des Broms erst wurden die Anfälle aeltooer und 
sistirten «um Theii ^md/.. Auch das psyebisehe Befin- 
den wunle in ((ünstijjer Weise beeinflusst. Während 
das Opium durchweg selir gut vertragen wurde, traten 
bei dem folgenden Hromgebrauch mehrmals unangenehme 

Störungen auf, die als cerebrale Intoxication aufgefaast 
vnrden. 8 V%l\t endeten tSdtlicb, der eine an aenter 
Paralyse des Herzens, beim anderen trat im Audlluss 
an 2 schwere epileptische Insulte der Tod ein. h. 

eni[itiehlt j^eritigcre Upiumdoseu über eiinn längeren 
Zeitraum fortzugeben und dann mit niedrigeren Brom- 
dosen einzusetaen.) — 35) Guieeiardi, 0., II liquido 
dl Bechterew nella cura deir accesso epilettico. Rtv. 
difrcn. XXI. 2. 3. — 26) Paty. Th., Etüde cliniquc 
Sur Taction th. r,ipr\iti'|ue du bromure de potissium 
associe ü l'adonis vernalis et ä la Codeiue (Formale de 
Becbterew) dnos le traitement de Tepilepsie. (Verf. 
wandte bei einer AnsabI von Fällen in steigender Do- 
sis: Adonis rem. 9,0—8,0, Brom, de Potass. 7,0— II.O 

("odein 0.1 — n.l.'»nTi mit sdiliessliebeni plötzlichen Ab- 
bruch nai'li durchscbnittlicli 4 Wuchei]. Die Krfolge 
yi'hritjeii tute tffwoen /u sein.) — 27) Jolly, l'eber 
traumatische Epilepsie und ihre Behandliug. Char. 
Ann. XX. 

Nauuyn (10) berichtet über drei Fälle von 
„seniler Epilepsie" (65, 70 und G3 Jahre alt). In allen 
dreien waren die gleichen Anfälle, wie sie bei den 
Krankeu spontan auftraten, dun-li Compressioii der Ca- 
rotiden am Halse zu erzeugen, im dritten Falle traten 
üble Cumplicationen auf. In avei anderen Fällen, 
weiche nicbt die Ersobetnungen von Epilepsie boten, 
mit nieht sebr entwickelter Arterioselerose gelang es 
durch Compression der Carotiden Anfälle von Bewusst- 
losigkeil mit I'uls\erlangsamung und leichten allge- 
meinen Convulsionen hervorzumfen. In Fällen mit ge- 
sundem Gefässsystem macht die Compression der Cajro- 
tiden keine Erscheinungen. Veif. glaubt, daas die 
^senile Epilepsie" in der Regel auf Circulationsstörun- 
gen im Hirne durch Herz- oder Gefässerkrankungen be- 
ruht. In zwei Füllen half das Hn.nikaliiiiii nicht, im 
dritten war die Wirkung nicbt bestimmt zu leugnen. 
Empfeblenswertber ist Digitalis in klefaien Doaeo. 

Jolly (27). 1. Fali. 47jiibriger, fräber stete ge- 



sunder Uascbiniät, Potator strenuus, erlitt, im Jahre 
1892 eine schwere Kopfverletzung. Unmittelbar nach 
der Heilung der Kopfwunden traten Knapfanfill« und 
Zustände von Bewusstlosigkeit und Verwirrtheit auf. 
In deiii-.elbeii .lahre kam l'at. als Delirant in die Cha- 
ritc, wi.M'Ihst ein Krampfanfall beobachtet und eine 
starke Schni. i/liaftigkeit einer der Narben constatirt 
wurde. Aus diesem Grunde Uess sieb Pat. im Jabre 
1898 operiren. Genaueres darQber war nicht «raiibar. 
Nach den Angaben des Kranken scheint eine Trepa- 
nation vorgenommen worden zu sein. Im directcn An- 
schluss an die Operation entstand eine Lähmung der 
linken Körperhälfte. Im März 1K94 Uperation in Kiel. 
(Deckung der Knoebenlueke), darauf Besserung der 
liähmungserscheinuDgen, Aufhören der Krämpfe. Im 
Octol>er 1894 wurde er wieder in die Charit^ aufge- 
nommen. ' ' wiir li Ii daselbst zahlreiche auf die linke 
Seite be.sciirankte Anfalle beobachtet, nach denen regel- 
mässig eine erbebliche Schwäche der linken Korper- 
bälfte zurüekblieb. Daneben ti&ten auch schwere ^i- 
Icptisebe Anßlle mtt Zustiodea von Verwirribeit auf. 

J. resumirt: Die Erfolglosigkeit der Operatii n be- 
weist, dass nicht die ürtlirhe Wirkung der Verlei/unj; 
die eigentliche Ursache der Epilepsie war, sondern das» 
dieselbe auf den ezoessiven Alcoholmissbrauch zurück- 
suffibren war. Daa Trauma bat die schon vorher, ge> 
wissermaaeaen latent vorhandene, durch den Aicobol 
verursachte epileptische Verändening zur vollen Ent- 
wicklung geliraclit. 

Der II. Fall betrifft einen 4(j jälirigeu Schnaps- 
trinker, der seit seinem 17. Jahre an AnfiUleo leidet, 
die auf eine Riudenepilcpaie zurüeluufUlireD waren. An 
der rechten Seite des Sehftdels bestand eine Exostose. 
Mehrfache KopfvcrlclzungMi zugestanden, die Anfälle 
beginnen mit einem Kriebcln in der linken Hand, dazu 
kommen Zuckungen, die zuerst die linke Seite befallen 
und dann auch auf die rechte abemreifen» worauf Pat. 
bewusstlos wird. Allmilig bat stdi eine spaatjuehe 
linksseitig'- l'.in s ■ üiit .\bstumpfung der Sen.sibilität 
und .'Steigerung der Uellexe herausgebildet. Operation 
wurde abgelehnt. Seitdem Fat. das Schiiapstrinken 
aufgegeben, sind die Anfälle seltener geworden und 
sind schlie-sslich ganz auagebUeben. Wäre in diesem 
Falle eine Operation vorgenommen wwdflo, aa würde 
man sicher — mit Unrecht — das AufhSren der An- 
fällc auf die Operation zurückgeführt haben. 

Verf. betont die geringen Erfolge, die von der 
operativen Bdiaodlung der Epilepaie au erwarten aind. 

[1) Bechterew, W. V., Die Bolle der Hirnrnd« 

beim epileptischen Anfall. Ncurolog. Bote. Russisch. 
II. Jahrg.tiig. Heft (Durch electriscbe Keizuug der 
Hirnrinde, besondi'rs der Hewcgungscentreii. k.iuu mau 
epileptische Anfalle hervorrufen; bei schwachem locali- 
airtem Bda enteteben Jackson'sche, bei starkem, ausge- 
breitetem — gewöhnliche Anfälle. — Nach fintfemvaf 
grösserer oder kleinerer Tbeile der Hirnrinde in der 
Region der Hewcgungsccntren fällt der clonische Theil 
des Anfalls fort und es bleiben bloss die tonischen 
Krämpfe. Die Basaltheile des (lehirns wirken haupt- 
sächlich auch nur im tonisoben Stadium.) — 8) J ago- 
dinski, A. E., Patbolog.-anatomiaebe'Veriodeninfen des 

Gti)irns bei Kclnmpsia puerperalis. Wrat.sch. p. 2f>7. 
(Die Fclampsie ruft acute l^ntziindung des (Tchirns her- 
vor, verbunden mit Necro.se vieler Nervenzellen. Ks tiij 
den sich Zellen mit Fett- und Fiweissdegeneration, Ent- 
zündung der Neurogliazellen und Leukocj'ten.) — 3) 
Krainski, Die Untersuchung des Stoffwechsels bei 
Epileptischen. Disa. Charkow. (18 Fälle. Die epi- 
leptischen .\nfHlle rufen Veränderungen des Stoffwech- 
sels hervor, die vielleicht da.s Wesen der Krankheit 
bilden, nämlich constante: Schwankungen der Mengen 
der Harn- und Phosphorsäure [besonders in einem Falle 
konnte man auf Grund der Hamainre die AnflUle vor- 
auasagen: am Tage vor dem AnfUl fiel di« Hanalnrc 



Digitized by Google 



SlVHSHLtVO, KltAinnnRTBR DBB NBRyRNSTflTRirS I. 



89 



aufs Miuimum, am Tage nach dem Aiitall beobachtete 
mas das Maximum]. Doch hält K. diese Sohwankun- 
gen für eine Folge [nicht Ursache] der Aofille. Nicht 
constaat veriDdcit sich die Menge des Urins, des Harn- 
stofc, der Chloride ui.d des Schwefels.) - 4) Or- 
lowski. S. 6.. Ein Fall von F>pilepsia partialis s. 
corticalis cuntioua. Med. Rundschau. Russ. No. 15. 
(Der 86j&l»iger Patient hatte SyphiUsi vor 4 Monaten 
bekam er den enten epileptiseben Anfall. Diese An- 
RMe i»uHen immer seltener, dazwischen aber leidet er 
.III eijtistanlen Zuckungen [selbst im Schlafe] in der 
nebten Ciesicht.shälftc und an Tremor der linken Hand, 
ferner ersdieioen aofalbveise, docb äusserst oft (jede 
i Wttvten Ms 9 Standen] verbreitete Kriunpfe in der 
ganzen rechten KÖrperhSlfte. und localisirte in einzel- 
neij Theiku derseibeti. Das Bewiisstsein verliess Pat. 
nur wahrend der Jaek^Mii'sehen Anfälle. Die Sprache 
v*t gestört und wird immer schlechter. Kopfschmerzen 
fehlen. Anliluetische Mittel halfen nicht. Der erste 
Anfall ersebien im VerlaiiX einer meninjptisartigen £r> 
kraakanf. 0. ISsst die Natnr der RindenerkrankanK 
nnentachiv-den. Mehrere ähnliche Kalle wunlen 1894 
Toa Prof. Koähewnikow [Moskau] unter obigem Nameu 
beschrieben.) — 5) Lostschilow, P. A., Vier Fälle 
TOQ Naroolepsie. Wratsob. p. 678. (2 bei bysteri- 
adken, 9 bri sonst Gesinden, t. bSIt die Nsreolepsie 
für ein selbständiges KnnkheitsbllH 

E. (lüekel (Saratow). 

Hohnberg, Axel, Beitrag zur Keuntaiss von der 
Fleebsig'Hcheu Opium - Brombebandlung bei der Epi- 
lepsie. Finska läkamallakapela haadlingar. XXXVII, 
I. p. 1—12. 

15 jährig. JQngling. Sehen von seinem 8. Jahre an 

leigte er besondere Anla^jeii für Kr.Tnipf.uif;ille und 
litt au Masern, schwerer Urticaria, ner\usein llust<;n, 
Anfallen von Eujfbriistigkeit, Pertussis und Scarl.itiiia. 
Nach einer heftigen Contusioa des Schädels trat die 
Epilepsie deatUeb benror. Wihieod des grüssteo Theiles 
der Opiumcur erhielt er Tioc. opü simplei, anfangs 
SO Tropfen täglich mit allmäliger Vermehrung der Dons 
bis zu 135 Tr. schon am 12. und 210 Tr. am "28. Tage 
(0,03 g Op. pur.), womit bis zum Knde der Cur 
(= Tage) fortgesetzt wurde. Jetzt erhielt «r ^«ioll 
6 g Bromaalae täglich während 70 Tage. Wegen mumer 
AnfiUle eine nrerte Opinmenr vibrend 41 Tage mit 
einer Maximaldosis von ZOO Tr. (= 0.90 g Opium) am 
letzten Tage. Sodanu 7,5 — 6 g Bromsalzc täglich wäh- 
rend mehr wie 3 Monate. Die Epilepsie wurde hier- 
dnrch so ninildert, daas er während 14 Monate nur 
einige AnAlte hatte. Während der lotsten 11 Monate 
ist er Ton allen cpilepUschen Anfällen frei gewesen, 
einige Auraerscheinungen abgerechnet, irgend eine beson- 
dere Einwirkung auf den psychischen Zustand hat rin Cur 
nicht ausgeübt. Nach H. sind kürzere, aber wiederholte 
Opiumcarrn Torsosieben nnd muss Brom jahrelang nach 
der Opinmenr einfenommen werden Der Fall aeigt, dass 
andi eine langsamare Steigerung der opiamdosen und 
kleinere Maximaldoseo mit einem günstigen Resultate 
vereinbar sind. Fr. SklMd (Stockholm).] 

5. Chore», Chorea hereditaiU progressiv«. 

1) Brush, A. Conklin, Um etiology of Chorea. 
Kev Tork med. Reeord. IS. Afi. pi. 468. (Casuistische 
Bdtrige fBr die dnreb Sdireek berroigemfene psychisebe 

Auslüüong der Chorea, wobei eine vorangeg:angene bac- 
terielle lufection vorausgesetzt wird.) — 2) Berkley, 
Henry J., A case of chorea minor oecuring during an 
attaek of maniacal cxcitcment in an adult. John Hop- 
kins Hosp. Bnlletiu. No. 48. p. 44. — 8) Kast, BOX 
Fall Von Chorea chronica progressiva. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 27. — 4) Johnston, G. F., On so- 
eaUed sC^ngemtnl-Cbores". Am«r. Joura. Oet. p. 877. 



(Anführung eine.s Falle.s am äcblusa Lit^raturübersicht.) 
— 5) Acbille, U., Sulla corea gesticnlatoria. Arch. 
itelian. XXIV. 1. — 6) Filatow. Nil, üeber Chorea 
paralytica. Arch. f. Kindel*. XVIIl. — 7) Knapp, 
Pb. Coombs, The treatmcnt of elTin a. with <-spceiai 
referenee to tbe use nf 'luinine. Boston .lourn. 2t<. Kehr. 
(Chinin wird als unsicheres Mittel hingestellt.) — 8} 
Rockwell, A. D., Notes on the uature and treatmeat 
of Chorea, based on serenty Are cases in private prae- 
tiee. New York med. Rccord. 8. Aug. p. 148. — 9) 
llatels. Theo. L., The treatment of Chorea. Philad. 
Reporter. JU. .\ug. p. '2G1. — 10) üanghofner, 
Ueber Chorea chronica. Prag. med. Wochenschr. No. 10 
u. 11. (Die susamroengesteliten Sectionsbefiinde von 
Fällen bei congenitaler Chorea oder Athetose der Kin- 
der, sowie der aus der ersten Kindheit stammenden 
gleichen Krkrankunn Krwarhsener uut' i heiden sich 
in keiner Weise von den Obdueti'msbeinniien bei den 
cerebralen Diplegien der Kinder Die Zugehörigkeit der 
ehroniseben Chorea nr eerebnlen Kinderlähmung findet 
ihren Ansdmek auch in denselben itiologlsdien Mo- 
menten: Krkr.iiik Hilgen fler Mutt< r w^ihrend der Gravi- 
dität, schwere (ieburteu, bei cuugeuiljileu Fällen, bei 
nach der liebart entstandenen Infleetlonskraukbeiten und 
Traumen.) 

6. Paralysis agitans. 

Oauthier, G., Nouvelles eonsid^tions sar la 

maladie de Parkinson. L^m im'd. N.. 42. (Verf. 
bringt an der Hand von Iii Fallen neue Belege für den 
musculären Ursprung der Paraly.sis agitans. Die in 5 
dieser Fälle gefuodrae Phosphaturie betrachtet er ala 
eine musculäre. Sie kommt zu Stande dureh eine 
llebermüdung der Muskeln, verbunden mit vorwiegend 
vegetabilischer Lcbenswei.se und ist die direete Folge 
einer musculären Dystrophie, die den Ausgangspunkt 
des Symptomeucompiexes der Porkiiisou'scheu Krankheit 
bUden soll.) 

7. Tetanus, Kopftotanas, Tetanie. 

I) Gantkowski, Paul, Beiträge aar Lehre vom 
Tetanus. Inaug.-Diss. Würzburg. (Auf Grund seiner 
Tersuehe mit Doppclzueknngen stellt Verf. den Satz 
auf: Dersrlde liriz, der für Finzelznekungen maximal 
ist, ^Jiii'ti ;ür ili'ii Tetanus iiu'uimal.) — 2) Zagg), 

Ueber Tetanus. Aus der Landnraus. Münch, mied. 
Woehensebr. No. 8. (Z. bat in 9 Flllen von Tetanns 

durch energische, permanente Anwendung von Morphium 
und Chloraldrat Erfolge gehabt.) — 3) Thompson. W. 
Gilm&n, A case of tetanus with demonstration of the 
hacillii traated with inoeulations. New York med. Be- 
eord. 8. Jan. p. 5. (Es handelt sieh um einen ISj. 
Knaben, bei 'b m 14 Tage nach einer Verletzung des 
Fusses sieb Si liim rzen in demselben und bald darauf 
auch die cliaracteristischen T.-Symptüine entwickelten. 
Trotzdem war die Diagnose eine Zeit lang zweifelhaft, 
da der Fat. späterhin völlige Anästhesie darbot und 
weder der eleetrisidM Strom noch andere Reize clonische 
Krämpfe, sondern nur kurze Zuckungen der Mu.ske1n 
ausloste. Untersuchung der Wunde und des Blutes auf 
T.-Bacillen erfolglos, dagegen wurden dieselben im 
Sfibttbmilt des Pat. nachgewiesen. Ausgang in GoM* 
snng.) — 4) Firth, J. Lacy, A case of tetanns neo- 
natomm unsneeessfiilif treated with tetannsanütoxin. 
Brit. med. .lonrn. 10. .Jan. p. 133. (Der Fall ist da- 
durch bemerkenswerth, dass während der tonischen Cou- 
vulsionen die Respiration [einmal bis /u 7 Minuten 
lang] sistirte.) — 6} Tirard, Nestor J. C, A case of 
traumatie tetanns treated with tetanus antitoxin; reco- 
very. Lancet. 2. Nov. p. 1101. — 6) Williamson, 
6. £., A case of traumatie tetanus treated with tetanus 
«ntitosin. Brii. med. Joura. 88. Febr. p. 419. (15j. 



Digitized by Google 



90 



SiBXBRLiNO, KftAHKHnnnr DBB Nbrtbmststbhs I. 



Knabe zog sich an den Glutäen und dem grossen 
Trochantcr eine grosse Wunde zu. Obwohl dieselbe 
schon venige Stunden spater sachgemriss behandcU 
worden war und die Heilung günstig verlief, trat am 
10. Tago Tetanus auf. Am folgenden Tage Einleitung 
der Antitoiinbebandlung. Tod am 27. Tage.) — 7} 
Turner, Aldren and (>. Lcntlial Cheatle, A case 
of traumatic tetanus Ireated by uutiloxic serum; reco- 
ver}'. Lancct. 7. Dec. p. 1437. (6jähr. Knabe. Krstes 
Auftreten der tetanbcheu Symptome etwa eine Woche 
naeh tünm Verletsung am linken Daumen. 14 Tage nadi 
der Verletzung J]xciv.ion der Wunde unter Chloroform - 
narcose, die bis zum n.ichst<'n Tage noch fortgesetzt 
wurde. D.irauf lünleitung der Antitoxinbehandlung. ^ 
S) Hartley, Reginald, A ca.se auf tniumatic tetanus 
treated ynih tetanus Antitoxin and Chtoralbydrate. Ibid. 
7. Dec. p. U24. (4.7 jähr. Mann verletzte sich am 
Arm durch einen Hufnagel. Nach venigen Stunden Schwel- 
lung d' s Ariii' s u:id Stoifwcrdcn des Ellbogens. Sorg- 
fältige Reinigung der Wunde, die glatt heilte. Nach 1-2 
Wochen Schmerzen, welche von der Narbe nach dorn Halse 
DiiMtnbllen, endlich Spiamen in dem Arm und Schlack- 
beaehwerden, die attaekenveise auftraten. Behaodlungmit 
Clilnralhydrat und .\iititoxin. Heilung nach2 Monaten.) — 
9; Goldseheider. Henierkuug zu der Kritik der neu- 
eren Arbeiten über ^die physiologischen Wirkungen des 
Tetanuagiftcs' von Privatdocenten Or. Gump recht in 
J«M. — 10) Nocard, Sur 1» s^otherapio du i^tanos. 
Essais de träitnnent prerentif. Bull, de Tac. No. 43. 
p. 407. N. berichtet über aus.serordentlich günstige 
Erfoli:'', die >^r mit prophylactischcn Injectionen von 
Tetanusheiiseniin bei 375 Thiercn gemacht hat. — 11) 
Marriot, John, .\ casc of Tetanus trcatcd by Anti- 
toxin. Laaoet 19. Jan. — IS) Haraoa, F. fierberl 
A ease of Tetanus treated wifli Tetano- Antitoxin, ano 
a rcview of (hirfy-cight others. Lancet. 10. Aug. p. 329. 
(Der specicll geschilderte Kall betrifft einen .HSjährigcn 
Mann, bei welchem 10 Tage nach Verletzung des Dau- 
mens Trismus auftrat Behandlung aofänglidi mit Pby- 
sostigmin, dann Chloral und Bntm, endlich vom 6. 

Krankheitstage ab mit Antitoxin. Der Zustand besserte 
sich für einige Tage, am 1."). Kränkln itslagc jedoch 
zeigten sieh endocarditi.sche Symptome, und am 17. 
ging er zu (irunde.) — 13) Fenvick, Harry, A case 
of recovery from tetanus in irhich antitoxin was used. 
Brit. med. joum. 28. Febr. p. 418. (35jäbr. Mann, 
bei dem 10 Tage naeh einer mit Eiterung cinhergeben- 
dcn Verlet/ung des Daumennagels Trismus auftrat. 
Später folgten Krämpfe. Etwa 3 Wochen nach der In- 
fection Beginn der Antitoxinbchandlung, die noch durch 
CblorofOTm and Cbloralhjrdrat unterstützt wurde.) — 14) 
Hevlett, ItT., Tetanus antitoxin ; its prcparation and 
propertics. Brit. med. journ. 2. .March, p. 4(54. 
15) Farrant, Samuel. A ca.se of tetanus treated wilh 
tetanus antitoxin; death on the lifteenth day after on- 
set of Symptoms. Lancet. 7. Dec. p. 1432. (46 jähr. 
Mann, ebreniseber Aleobolist. Derselbe hatte sieb 10 
Tage vor der Aufnahme ins Spital einen Zahn extra- 
hiren lassen. Die Aufnahme des Patienten erfolgt« 2 
Stunden nachdem er von einem Pferde in das (iesicht 
geschlagen worden war. Die Wunde wurde sorgf:iltig 
gereinigt, am 5. Tagt jedoch trat Sehwellung des Ge- 
sichtes, am 8. Tage aimeapnHibener Trismus auf. An- 
titoxinbebandlung wurde erst am 16. Tage begonnen.) 
— 16) Oelberg, Ein Fall von Tetanus (Antitoxinbe- 
handlung - Tod.) Wien. klin. Wochenschr. No. 49. — 
17) Beck, M., Experimentelle Untersuchungen über 
den Tetanus. Ztschr. f. Hyg. XIX. (Auf Grund aahl- 
rdeber Versuche Ober den Heltwerfb des Serums bei 
Meenehweinchen uad tines Falles beim Mensrhen gelangt 
Autor zu dem Schiasse, dass wir nicht im .'stände sind, 
mit einem Serum, das immerhin einen hohen Immuni- 
siruiigswerfh hat, einen selbst in den allerersten An- 
fingen stehenden Wundstarrkrampf zu heilen. Er lisst 
die Frage offen, ob vielleicht nun mit einem Serum von 



weit höherem lininuiiisirungswertlu' witklieij Meiluiig 
erzielt werden, andererseits ob überhaupt so hochwer- 
tbiges Serum geliefert werden kann.) — 18) Foges, 
Arthur, Tetanus- Antitoxinbebandlung (nach Tiuoni) 
— Oesophagotomie — Tod. Wien. med. Wochenschr. 
No. 24. — 19) Vagedes, K., üeber Antitoxinausscbei- 
dnng hei einem mit Tetanusserum behandelten Men- 
schen. Zeitschr. f. Hyg. XX. 2. (Auf Grund seiner 
Versuche kommt Autor zu dem fiesultate, dass das in 
den Körp«r gebrachte TetanusaotitOinn, 80 g Trocken- 
substanx eines Serums v. Immunisirungsw^rtbe 5000000, 
innerhalb von 11 Tagen aus di.in Urin verschwand.) — 
'20) ."sahli, Ueber die Therapie des Tetanus und über 
den Werth und die Grenzen der Serumtherapie nebst 
Mittheilung eines gemeinsam mit Prof. Tavel mitteb 
Heilserum o^andelten T^tanasfalles. Mittbelinngen aas 
Kliniken und medicinischen Instituten der Schwei/ 
III. Reihe. Heft G. - 21; Berger, M. I'.. Sur uu. 
notfl de -M. le Dr. f^e K") des Barres. concernanl quatre 
eas de tetanos. (Die 4 veruilcutlicbtcu Fälle giogeu 
auf AnliloxiubchandluDg in Heilunc über; doch waren 
sie chron. üatur und sehr gutartig.) — 22} tiougen- 
beim,Un easdet6tanos ce[ibalii)ue. Union med. No.^.— 
23) Thomas, H. M., Tetany in pregnancy. .lohn Hop- 
kins Hosp. Bulletin. May-.lune. p. 85. (Mittheilung 
eines Falles.) — 24) l'.trsons, Alfred H., Tetany. 
Transact of royal soc. of med. in Ireland. V«L JQI. 
p. 94. (Mittheilung eines Q pisahen Talles bei einem 
14jÜu-. chiTMi. imbmllen Knaben. 1 2.')) Derselbe, 
Tetany. Ibid. p. 93. (Mitlheilung eines Kalles.) — 
•Jtr I'age, Henn-, Pneumonia with persistent hyper- 

Syrcxia, followed by tetany-anothcr case of tctaoy. 
ed. news. April. — 27) Hochhaus, H.. Ein Fall 
von Tetanie und Psychose mit t«dtlicbem .Ausgang bei 
einem Kranken mit .Syringomyelie. Zeitschrift f. Ner- 
venheilk. (In dem betr. Falle ist jedenfalls die Syrin- 
gomyelie d.xs prädisponirendc Moment für die Tetani-' 
gewesen, besonders wenn man der modernsten Auffas- 
sung der Tetanie als einer Autoinfeetioo folgt) — 2^1 
Bramwell, Bjrom, A ease of tetany treawd by thy- 
roid extract. British med. journ. 1. .lune. p. 1197. 
(Ausgehend von der Thatsache, dass na<-h Entfernung 
der Schilddrüse Tetanie sich einstellen kann, veran- 
lasste B. die Behandlung eines 9jährigen an Tetanie 
leidenden Knaben mit Thyroidextract, welches bereits 
nach 8 Wochen Heilung herbeiführte.) — 29) Wiek. 
Ludwig, Ein Fall von Tetanie. Wiener klin. Wochen- 
schrift. No. 37. (Der Fall ist bemerkenswerth wegen 
des zeitweisen viilligen Zurücklietens der Tardinalsym- 
ptome.) — 30) Schnitze, Fr., Weiterer Beitrag zu: 
Lehre von der Tetanie. Zeitachr. L Nervenheilk. VU. 
(Berieht fiber einen Fall Ton Tetanie mit dironisdien 
Verlauf, verbunden mit Dipsonianic tind zeitweiligen 
stärkeren psychischen Störungen, wie hallueinatorischer 
Verworrenüeit und Depression. Dabei bestanden An- 
fälle epileptischer Art.) — 31) Bechter.ew, W. t„ 
Die Tetanie. Ebend. VI. S. 457. (B. beaebreibt in 
dem vorgestellten Falle einige besondere Symji' •m--; 
.\usli5sen des tonischen Krampfes bei einfachetn Durih- 
leiten eines gulvanisclien Stromes durch den Nerveu- 
stamm ohne jegliche Unterbrechung und ohne jegliche 
Vcrtedcning der Stromdicbte, ferner Steigening der 
Menrenenrei^arkeit nach längerem Beklopfen des Ner- 
renstammes und umgekehrt eine auffallende Erschiipf- 
barkeit der Patellarreflexe.) — .H2) Griffith, Croxer. 
Tetany in Amerika. Anier. journ. Febr. (Nei)cn fünf 
eigenen Fällen von Tetanie wird über 72 andere in der 
amehkaniscben Liteartur niedergelegte berichtet Bei 
87 von diesen hatte si«^ das Leiden iriUirend der Pu- 
bertätsjahre etablirt. 13 betrafen Kinder vuin 2. Lebens- 
jahr bis zur Pubertät. '2b w.iren unter "J, 20 weniger 
als 1 .Lahr alt. 33 Patienten waren männlichen. 29 
weiblichen Geschlechts, bei den übrigen 10 ist das tie- 
sehlecfat nicht notirt Unter den Ursachen finden sich 
,am häufigsten Digestionsatörungen [SSj, Bbeomatiamus 



Digitized by Google 



SiBMBRLIRO, KBAHKBUTSH DB8 NntVaSSTSTDIB I. 



91 



odw EAütuiig [13], V. rletzungen [fi], I,aotations- und 
Ver.3truatioTj«b>rurigeM [8]. tV-rner D^^ntiti'in. ]{;iohitiH. 
Dipblhenti;» u. ». Unter den Hauptsvmptomeu oder 
Complicationcri war bemerkt Schwäche ^31, Vertigo [1], 
Http« [1]. I'rickelo, Aaeuenlaului «te. [15], zeitweUe 
Lähmung [3], Anästhesie fl], Sebla&neht [1], Ohren- 
»osen 1]. Kpilep'^ie [1], LarjTigisnuis [17, rinnintor l.'i 
Kiftder unter 1 .lahr], KcJiunpsie [4J, — Ein be-.onderer 
l'Dlerschied zwischen Tetauie bei Rrwaehsencn und 
Mlehen b«i Kiodeni konnte nicht festgesteUt «erden.) 
— St) Gottstei D , yeranebe sur Heiluofc der THnnie nit- 

teUfa^lutntiMI TOIlSebilddn'ise,r)arr'Mcluitiy:vriii.<?(>tuld- 
drltencxtnet, nebst Bemerk ungin iib. Blutbefunde beiTc- 
t.iü)> 7,\>c]i. i. Ncrvenh. VI. IM. i,0. berichtet über einen 
yfit Jahren bestcheuden Fall von idiopatbiseher Te- 
tanie bei einer 32jährigen Frau, bei der eine Sdiild- 
dröse doieh Palpation nicht m entdecken var. Ks 
.waden nrei mal Implantationen von menschlichen 
Sdnlddrüstn gemacht, das erste Mal extrapcritonial, 
das xweite Mal wurde ein Theil der Drüse intra-, der 
aaiere elt ;,:uli> extraperitoneal implantirt. Der Erfolg 
nr beide Male nur Torübercebend. I>ie naebber ein- 
geleitete Bdiandlang mit SchilddrQsenextraet [Thy- 
noidiD] führte eine bedeutende Besserung herbei. Eine 
Tollstindige Heilung wurde auch dadurch nicht erreicht. 
Die BhilBatersuchungen ergaben als wesentlichstes Re- 
seitat eine auffallende Kleinbeit [Sobrumpiuag], der 
ntiwn Blutkörperchen gegenfiber der YeigriSeaening 
{OnelhiKi] denelbea beim MTXoedem.) 

(1) Sehmuck ter, .T.. Tetanus traumaticus mit 
ckiea. Verlanf. Med. Rur.dsihau. \o. 21. (Die 54 j. 
ParitntiQ erkrankte nach dem Biss eines Hundes in 
den Unterscbenkei. Keine To.-Steigerang. Heilung 
■aek i Woehen.) — 2) Oscberovski, L. J., Tetanas 
tanouticiis, geheilt durch Pbenolinjectinnen. Militär- 
mfi. Joum. 1895. III. (Der T. entstand nach Schuss- 
Tur.do der Fusssdili'. In etremies wurden Injee- 
tioaeo von 2 p€t. Fhenollösungen angewandt. Bes- 
soBg. Nach 28 Injectionen Heilung.} — 8) Fedo- 
ra«, P. St Ueber Tetanns. Dissertation. Moskau. 
Empfiehlt die Anirendung möglichst grosser Dosen.) — 
4 Der'-'i.'Ibe, Experimentell klinische Untersuchung''ii 
lur Teunusfrage. Iuaug.-l)is». .Moskau. (Bei Behand- 
tuDg mit dem Tetanusantitoxin tiel die Mortalität in 
acuten FiUlen von 82—96 pCt. auf 46,2 pCt, in cbro- 
inMhen tod 50 auf 15 pCt. Die Bebandlung muas 
mr.iflii-h-r frih beginnen und das Antitr>\iM muss in 
epidemtM-licn Fällen propbylactiscb augewandt werden.) 

B. «Itl«l (Santow).] 

8. Thomsen'.sche Kraiiklit>it. 

Eulen bürg, A., Ueber Tbomsen'scbe Krankheit. 
DenlRhe med. wodieiiaeh. No. 41». 

9. Morbus Bascdowii. 

1) THoff, L. van, Morbus Basedo?ni. Eeu patho- 
logische Schrikrcactie. Weekbl. v. h. nederl. Tijdschr. 
veor Geneeak. 15. — 8) Kögel, Ueber den Morbus 
Wm d o i ri l and edne Beiiebungen zur Epilepsie. J.-D. 
Berfia. 



HL Vasomotorische undtrophische Neurosen. 

1. Allgemeines. I'>\ thrnmolalgie. Morran'scbe 

Krankheit. 

1) Defrance, L., Gangrcne symctrique, Ätiologie 
ft patbogenie. 8. Paris. — 2) Roth, W. K., Mcralgia 
paraesthetica. gr. 8. Berlin. — 8) Niermeyer, 
Akinesia Algera, Weekbl. v. h. oederU Tüdeeh. voor 
Gcaeesk. 37. Juli. — 4} Winkler, Over traphisehe 



zcnuwen. Weekbl. v. h. nederl. Tijdscli. v. Geneesk. 
1'". — 5) Fri'i hi'. Trophoi,i'\ iMsr; l utance d'ungine 
hysterique. Annal. de la policliniijue. No. l'G. i;Fall 
von Hysterie bei einer 28jährigeii Frau, bei der schmerz- 
hafte Blasen auf der Palmarseite der linken Hand auf- 
traten, die über iVs Jabre bestanden.) - »>) Stcher- 
bnk. A. F. u. .T. J. Ivan off, Un i-as dr polyotlicsie 
et de macroesthesie. Arch. d. med. exp. Vll. (Beide 
Autoren konnten folgende interessante S< usibilitUi» 
Störungen u. aw. auMiäUesslicb im Gebiete des N. me- 
dianns der rechten Band beobachten: Ein Kranker be- 
7cicbne'r it d> s Obicct, das man ihm zum Befühlen gab, 
bedeuteml grösser als es der Wirklichkeil entsprach 
(Makroosihrsie ; fei ner hatte er gleichzeitig noch die 
EmpioduDg immer mehrere Ubjcctc zu fühlen (Foly- 
eatMste) und zwar war dies an verschiedenen Tagen 
gans verschiNka ; so fühlte er an einem Tage alle ein- 
zelnen Gegenstände doppelt, an einem anderen 5 fach 
II. s. w.) — 7) Thierseh, Ein Fall vmii syinincfrisclu r 
liangran der Extremitäten. liaynaud'.>che Krankheit. 
Tod infolge von Apoplexie. .Vrteriosclerose. Münch, 
med. Wochensehr. No. 48. — 8) Tweedf, H. C, .Sym- 
metiienl Gangrene of ean. Dublin. Joum. August 
p. 175. (Demonstration von Herz und Lungen eines 
35jiihrigen l'atienten, bei welchem sich 19 Monate vor 
d' i:i lüde die symmetrische Gangrän der Ohren ent- 
wickelt hatte. Am Hersen fanden sich atheromatöse 
Verinderungen, in der rechten Lnnge vin Inferet; die 
Unke Niere war cystös mtartct.) 9'; Ur^juhart. Ali'x. 
Rcid, Two cascs of Kaxnaud's discasc. Kdiiilj. .Iniini. 
M;ircli. p. Sor.. ihn rrsten Fallf handett es sich um 
einen nervös veranlagten jungen Mann, welcher nach 
gelbem Fieber geistig erkrankt war und die Symptome 
des paralytischen ßl rdsinns [Fehlen der Patetiarreflexe, 
ünreinTienkeit] zeigte. Im Endstadium trat Gangrän 
des rechten Fusses und der linken grossen Zehe auf. 
— Die microscopische Untersuchung der Tibialisnerven 
ergab weder Neuritis noch Degeneration, Medulla und 
Pons enrieeen sioh gleichfalls iotact. Auch der zweite 
Fall betrifft eine geisteskranke SOjährigc Person, bei 
welcher im Verlauf? des Leidens sich Schwellung, Ver- 
färbung der Füsse mit .Xbsti rbcn des Gefiihle.s ein- 
stt llten. welche Störungen j- duch sämmtlich nach eini- 
gen Monaten zurückgingen.) — 10) Harold, Jobn, A 
case of Raynaud*« disease er neuropatiiic gangrenoue 
Trophoneurusis of the lowcr exlr- tnitics. Lancet. 9. Febr. 
p. 841. (Bei einem von Haus aus schwächlichen 4jSh- 
rigcn Knaben entwii lv Itc sich unter heftigen Sehmerzen 
innerhalb 5 Wochen eine ( Jangrän beider Füsse soweit, 
dass CS zur spontanen Amputation derselben etwas 
oberhalb der Kaöchel kam. Gleichzeitig bildeten sich 
charakterisftfeehe Verfärbungen an den Handrücken und 
den Fingern aus.) Ii; Devrient. C. Ein Beitrag 
zu Thomas J. Th. Morton's Metatarsalgie (Morton's 

Sainful affection uf the foot.) Petersb. med. Wocbscbir. 
fo. 52. 1894. (Verfasser giebt in Kürze das von 
Morton beschriebene Krankbeitsbild iriedcr. fügt einen 
Fall aus seiner Praxis an, und kommt /u dem Schlüsse, 
dass es sich bei dieser Krankheit nur um 2 Dinge 
haiid' lii könne: entweder um eine Gelcnkncuralgie oder 
um eine reine Neuralgie des N. plant ext speciell an 
der Stelle des IV. MetatarBopbalanp;ea1geIenkes, welch' 
letztere hinwiederum auf traumatischem Wege oder 
durch ein erschöpftes, hereditär belastetes Nervensystem 
hervorgenifen werden kann.) — 12) Lloyd. .1. Hendrie, 
Hemifacial .\trophy. Anier. Med. News, 30. November, 
p. 604. (Mittheilung eines Falles, 25 jährige Frau. Das 
Leiden aetite mit dem Auftreten eines weissen f leckes 
3ber der Olabella ein, neleber allmälig in Form eines 
atrophischen Hautstreifens die Stirn qut r durchzog bis 
in den behaarten Theil hinein. Di«- Kränkln ii wir«! als 
eine Trophoneurose betrachtet.) — 1.'5) Prus, Die 
Morvan'ache Krankheit, ihr Verhältnis» zur Syriogo- 
mf elie und Lopm. Ardi. t Pajchiatrie. Bd. XXVII. 
Hefts. — 14} Seh$ne, Riehard, Zwei neneFSIIe von 



Digitized by Google 



92 SlBMBRLIKO, KbaSCHU 

ArthroMthie bei EirkrankuDgeii des Nerreniystems. 
lD«ag.-Di9aert. Halle a. S. 

Nach Besprechung der Geschichte und der Sym- 
ptunie der S\ ringoinyrüe und der Morvan'sehen Krank- 
heit berichtet I'rus (13) in hüchat eingebeuder uud 
atufOhrlieher Welae Ober «inen Fall von llorvan*scher 
Krankheit, der eine 46 jährige aus (lalizien stammen- 
de Frau betrifTt. Die Diagnose stützte sich haupt- 
sächlich auf das Auftreten von Eiterungen an den 
Fingern (Panaritten) und Halleotargegend (Mal perfo* 
fant), auf die Bildung der charaetcristisehen Handde- 
fmaatioD, auf Thenooanaesthesie und Analgesie auf 
einem beeehiftnkten Gebiete bei gleichzeitigem Erhalten- 
sein des Tastsinns und endlich auf den Muakebehvimd 
in Verbindung mit partieller Kiitar?iinpsriaetion. Bei 
Krjjrterung der Differeutiaidiaguoso uud Vergieichuug 
der tn>iKhen Symptome für Lepra anaesthetiea mutilana 
mit den <ibco geschilderten Symptomen stellt Verihaser 
auf tirund der klinisrhen Krscbeinungeii die Diagnose 
auf die oberu erwalintc liepraform. Der sichere Beweis 
dafSr wird durch die Blutnntenndrang geliefert, welch« 
das unzweifelhafte Vorhandensein von Leprabacilleu er- 
gab. Da.s Herausschneiden eines Nervenstückes wurde 
von der Krauken nicht zugegeben. Der anatomische 
Proeeaa wird aui MgMid« Weise erklärt: Naebdem 
die lieprabacillen in die Haut eiti^'edninijjeri sind, ver- 
mebren sie sich in dcu Scheiden der Uautucrveu und 
rafen eine Degeneration der Nervenfaser (Neuritis) 
hertor. 

Nachher wandern die Bacillen längs der Nerven 
und führen zu ähnlichen Veränderungen in den grös- 
seren Nerrenatilmmea. Haben sie nun aueh das Rfieken- 
niark erreicht, so entwickeln sie sich in der Neuroglia» 
besonders in der grauen Substanz, das Wuchern (Glio- 
matosis) und nachher den Zerfali derselben nach sich 
siebend, wodorch HSblen im Rflekenmark entstehen, 
^jrriofomjelie). 

[1) Fedorowski, S. L.. 1 Fall von Oedema ner- 

vösum. Wralsch. p. 730. - 2': Min- r. L. S.. Kin Fall 
von Kaynaud scher Krankheit. Hef. cbendas. 11 

Fedoruwsky (1) berichtet: Ein 20jähr. Jtecrut, 
sonst völlig gesuud. Vor 3 Jahren Fall vom Mastbaum, 
Trauma des Schädels, linksseitig» Heniplegte, Hemi- 
anesthesie und Oedem der linken GesiehtahiUte (Hi- 

morrhagie im hinteren Theil der inneren Kapsel nohts 
mit Uedem der UmgcLuuj; der molori.>chen Sphäre der 
inneren Kapsel). .Ii-tzt llemianästhesie links; eingezo- 
gene Narbe links auf der Slirn. Nach 1 stüudigem Pa- 
rademarsch, nach starkem Auftreten auf die Fersen, 
nach Schütteln des Kopfes erscheinen KopfedUMtien 
und Oedem der linken Gesicbtsbäl/te, das nach S Tai- 
gen veigdit Tranmatiscbe Neurose, keine Hysterie. 

Minor (2) berichtet: Eine 87 jähr, hysterische Te- 
iegrapbistiu bemerkte nach Ueberanstrcngung und 
Schreck (Arbeit während eines Gewitters, Furcht vor 
Blituehlag) ^[xnitaa« Gangrän der Weidifbeile des II. 
bis V. Fingers der rechten Hand. .AfTection der ganzen 
Hand ging zurück bis auf die Fingerspitzen. M. hält 
für die Unaebe Geiüsskrampf oerebrospinalen Ursprungs. 

I. aifkel (Samtow).] 



at DBB Kbrtbbstbtbms L 

2. Sricrndcniii«'. 

1) C h a u f f a r d , Scl< rodermie avec bemiatrojpbie 
ayant debute par le Syndrome de la maladi« de Bigr. 
naud. Uaa. des böp. No. 88. 

3. Acroriioirali»' »iii<i i'onsjpnitale Hypertrophien. 

1) Stern berg, Maximilian, Beiträge zur Kennl- 
niss der Aeromegalie. Zeitsehr. f. kliu. Med. XXVIL 
1. 2. — 2) Tamburini, A., Contributo alla Fatoge- 
nesi deir Acromegslia. Kv. di freniatr. XX. XXL - 
3) ünverricht, .Aeromegalie und Trauma. Münehiiiirr 
med. Woehencbr. No, H. (.\utor ihcilt einen Fall W'U 
Aeromegalie mit, der besonders we^jen der benbaehletcn 
Sehstöruogeo [beiderseits laterale Amblyopie sowie 
Farbenblindheit für die äussere Gesicbtsfeldhälfte, See- 
tome] Interesse bietet Die eigen thümlicbe Verkettung 
von Trauma und Erkrankung in diesem wie in noch 
mehreren in der Literatur mitgelheiltcn F.illen lassen 
die Möglichkeit, dass die Kraukheit in Folge eiue:i 
Trauma entstehen könne, nicht von der Hand weisen. — 
4} Mone«rv«, Jün Fall von AeromepUe oomplicirt mit 
Hieroeepbalie bei einen Kinde von 14 Monaten. Allg. 
Wien. med. Ztg. 2. (M. berichtet über einen zur 
vollen Entwicklung gelangten Fall von Aeromegalie, 
complicirt mit Microcephalie, der ein 14 Monate altes 
vollständig idiotisches Mädchen betrifit.) — 5) Doeb- 
belin, Cari, Pseudoaeromegidie und Aeromegalie. 
Inaug.-Diss.-rt. K-'inif^sberg i. Pr. (VerJiffentliehung zweier 
Fülle von l'seiidoacroniegalie und zweier Fälle von Aer>'- 
nic^ralie in der rnoiiicinischen Klinik zu Königsberg be- 
nhachtet.) — 6) Sc h I e s i n ger, H., .... Wien. med. Prenso. 
Nil. J). Wien. med. Clubsitzung vom 23. Januar 189 j. 
(U. Schlesinger demuustrirt einen Fall von Aeromcfalie 
mit Augensrmptomen. weldi* letitere unter antilue- 
tiseher nehaudking zurückgingen, ohne dass ein son- 
stiger .Anhalt.'.punkt für Lues vorhanden war.) — 7) 
Hoffmann, Max, Bemerkungen .oi r iiem Falle von 
AenMuegalie. Deutsche med. Wocbenschr. No. 24. (Ver* 
fhsser tSeilt «inen Fall von Aeromegalie mit. Im An- 
schluss daran liast er sich darüber aus, dass die von 
P. Marie gemachte Trennung in Aeromegalie und 
Osteoarthropathie unzwecknulssig und unberechtigt sei, 
da zwischen den microscopiscb-anatomiscbeD Befunden 
der Aeromegalie wie Osteoarthropathie keine wesent- 
lichen Verschiedenheiten bestehen. Dass die klinischen 
Krankheitsbilder «ö verschieden seien. liegt nicht so- 
wohl in diT \'iTschicik'nheit des Stadiums, in welchem 
die einzelnen Fälle zur lieobaehtung kommen, aK l> - 
sonders in dem Wechsel der Localisation des paih' 1 
gisehen Processes.) — 8) Uutcbinsott, Woods, A 
ease of acromegaly in a giantess. Med. jonm. Aug. 
p. 140. (Bericht über eine fxst 7 Fuss grosse „Riesen- 
damc"', .\rtistin. welche bei zunehmender Schwäche 
;iii Ti irrent an Bronchitis zu Grunde ging. Den 
stärksten fiiesenwachs wiesen die Hände, Finger, Füsse, 
das Kinn, die Nasmiknoeben und di« Virontwinus auC. 
Die Zirbeldrüse war ausserordentlich hypertrophiacil.) 
— 9) Murray, George Iv., Clinioal remarks on (31) 
eases of aernmegalv and osteoartliropathy. Brit med. 
journ. 9. Febr. p. 293. — 10) Bullard. E. L., Acro- 
megaly. Philad. reporter. 27. April, p. 591. (Kurze Mit- 
theilung eines Falles.) — 11) Ransom, W. B., Notes 
of two cases of acromegaly. (Beide Fälle, eine 47 und 
eine 34 jährige Frau hrtrcfrciid. zeichneten sich durch 
starke üesichtjifeldstörung''n. vorwir^'i^nd der temporalen 
BUflMl, aus.) — 12) (iardinii r. Hirmon C, Two 
cases of aeroniMaly. (Amer.) Med. aews. 7. sept. 
p. 26S. — 18) Middleton, Female patient alBseted 
with Acromegaly. Glasgow journ. Aug. p. 127. — 14) 
Dallcmagne, M., Trois cas d'acromegalic avec 
autopsies. Arcb. de m^ eip. VIL (Bei Obduetion der 



Digitized by Google 



SiEMERLIXG, KrANKHKITEX DES NERVENSYSTEMS I. 



drei flutcBtlMUtea Fälle ergab sieh stets eine krank- 
halle Vwinderung der Glandula pituitaria und swar 

in fJ<fm i*iiit'n FaUc eine bfiträchtliche Vergrösserung 
und sarcomatösti Ent;\rtung, in den beiden anderen 
eine geringe Vergrössening und crstisebe Entartung. 
Auf Gruod dieses Befundes ist Verf. geneigt für die 
Theorie einsutreten, dass die Glandula pituitaria ge- 
wisse für da-s Xorvcnsystcin schädliche Substanzt^n uii- 
-sohäiilich m.iohe. »älin nfl die Anhäufung dieser Sub- 
ütanzi-n bt'i function. Untiiehtigkeit der Drüse durch fort- 
vährende Kcizung(rewebsb}-perpla.sie ders. veranlasse.) — 
15) Mendel, E., Ein Patl von Acromegalie. Berliner 
klin. WcM^henscbr. No. 5S. (Der Fall ist enräbnens- 
werth wegen der vorhandenen Hetniauopsia heteronyma 
t»-mporalis und des Felil-Mis der Patellarreflexe. Fenier 
ist von Bedeutung, dass die therapeutische Anwendung 
WOB B|n>ophjrsis von Kindern von Erfolg begleitet ^e- 
wiwn aeio aolL) — 16^ Bensoa, A., Aeramepüjr «ith 
oeolar eonpHeationB. Dublin Jonm. Ko. 60. p. 894. 
("Bei einem ^Ojährig'^n, bisher ganz gesunden, hereditär 
nicht belasteten Manne, starkem Raucher traten nach 
einem Trauma des linken Knies langsam Störungen auf, 
die sicJi einerseits in SobiaAeit der Glieder» GefiUii der 
SelilifKgfceit, aaderenells in «eitw^Iigem Bhttaadrang 
narh dem Kopf geltend machten. 9 Jahre später stellten 
sieh im Ansehluss an eine nicht besonders schwere In- 
iluenza H> rabsetzung des Sehvermögens, mit eentrrilen 
Farbenscotomen und Ausfall des Farbensinnes auf der 
temporalen Hilft« des OedelMiBldea beider Augen ein. 
Das linke Aoge var von Anfkng stärker betheiligt. 
Aussetzen des Raucbens, in Verbindung mit Jodkall- 
Therapie brachte wesentliche Besserung. Nach Adl.iuf 
von 2 Jahren bildeten sich rasch und zwar in verstärktem 
]|mM6 die Augenstürungen wieder au.s, es kam zur 
vOligen Blindheit des linken Auges bei leichter Ab- 
hlaasang der Papille. Gleichseitig wurden Kopf, FSsse 
und l'nteranne acrnmegalisch. Besonders erwähnt wird, 
dass die f^-hilddriise sich nicht veränderte. Der Tod 
erfolgte etwa Jahr später. Obduction wurde nicht 
cenadit.) — 17} Springthorpe, J. W., A olinioal 
leetne of s ose w bypertropliie pulmonarjr Oatoo» 
.ifthrvpathr. Brit med. Journal. 8. June. p. 12.'>7. 
Ofit Obduetionsbericht.) - 18) Krakenberger. Arnold, 
t ' f'i r M.icri'ii.ii'tvlif. Inaug. Dissert. Wür/J urg. (Zii- 
i>animeni>teUung mehrer in der Literatur verzeichneten 
MiubildQBgBo.; 

Die sehr iutcrüss.inte Abhandlung von Defrauce 
(1) bringt Beiträge sur Anatomie, Klinik und Patho« 
gWW e der Acromegalie. Es wird zunächst unter 
gmaner BeriicksichtipuiK' der lateratur die Kntwicke- 
lunf; and der gegenwartige Stand der Lehre von der 
\. besproeben. Die klinisdien und patbologtseh - ana- 
tfimischen Svmptoinc der Erkrankung werdrn renistrirl 
und wird die Acromegalie im Verhältniss zum Biesen- 
wucbs besprochen. 

Folgendes ist das Resultat: 

Riesenw iii'hs und Acromegalie sind zwei ganz ver- 
schiedene Dinge. Der Hi'^senwuchs ist eine Anomalie 
der Entwickeiiing, die an sieh nichts Krankhaftes bat. 
Vergröaserung der Hypopb^'se, Verunatallung der Kiefer- 
bildung und dergl. kommen nicht dem Kesenwuebs an 
sieh, sondern der Acromegalie zu, welche eine wohl 
begrenzte Krankheit mit ganz scharfen Merkmalen ist. 
Der Riesenwuchs setzt aber eine Disposition für da-s 
Anftreteu allgemeiner Dystrophien, und swar insbeson- 
dere der AcMnegalie. Daher leidet aahesu die HUfte 
aller Rieseo AB dieser Knokbeit und geht an ihr su 
»irundc. 

Er bespricht dann witer d'T \. ähnliehi^ KtüM lii n- 
erkranknngen, vor allem die Crania progenea und die 
allgemeioe BTperoateae. Die dania piogenea sind als 



eine pathologische Bildnngsform aabufusen. Verf. be- 
stätigt die von Meyer gefundene Thatsache, dass sie 
in der Regel psyehiseli abnormen Individuen angcliören. 
Die allgemeine Ilyperostose (neuerdings fast verschollen) 
und die von Virchow sog. Lcontiasis ossea können 
sich mit der Acronegslie oombiniren. Das Hinzutreten 
der allgemeinen Hyperostose wfafd sieh im Krankbeiti- 
bilde der Acromegalie wohl insbesondere duieb bttlbilO 
Symptome bemerkbar maelicn. 

Im Ansehluss an einen Fall wird dann dlo Klinik 
und Pathogenese der Acromegalie bespnraheo, beson- 
ders werden erSrtert die im Beginn der Admubung 
häufigen Schmerzen und Paraesthesien. Zum Sehluss 
wird der pathogenetischen Rolle der Thymus Krwäh- 
nung gethaa. 

IV. Neurosen vencbiedener Art 

1. Paramyodonus multiplex. 

I) Raymond, Des myoolonies. Pro^r ^ med. 
No. 26. Klinischer Vortrag. — 2) Sehetalnw, Kiu 
Fall von Paramyodonus nuiUiplcx Fri<'dreieh. .Münch, 
med. Woohensohr. No. 30. (Beachtenswertb ist die 
Aetiologie der Snmpffiebereaehezie.) .— 8) Sepp! Iii, 
0., Uli caso di mioclonia famigliare a.ssociata all' epi- 
Icssia. Riv. di freniatr. X.XI. 23. — 4) v. Siilder, 
Zur Kenntniss der Paramyotonia congenita. Wiener 
kliu. Wocheuschr. No. 6 und 7. (v. S. beschreibt 
8 Fälle von Paramyotonia congenita. Der erste be- 
trifft einen Patienten, der seit frühester Kindheit an 
einer hereditären Erkrankung leidet, die sich in jün- 
gerfii .lalircn nur nach Kälteeinwirkung hcmerkh.ir 
machte und im gesammten willkürlichen Muskelsysterae 
als motorische Schwäche, Nachdauer willkürlicher CoD- 
traotionen» nach intenaiTer Kälte auch als Spontaneoii- 
tractur äusserte. Daneben land sieb berabgesetster 
Tonus der Muskeln, gesteigerte mechanische und ver- 
minderte electrische Erregbarkeit. Die histologische 
Beschaffenheit des Muskels war krankhaft verändert mit 
den hervorstechendsten Merkmalen der Faserbyper* 
trophie und KemTermehrung. Der zweite Fall betrilft men 
Stiefbruder des oben erwähnten Patienten, der den- 
selben Zustand in relativer Au^heilutif,' zeigte. Im 
dritten Fall handelt es sich um ein ju^endlirln s Indi- 
viduum, über dessen hereditäre Verhältnisse nichts 
eruirbar war, und bei den eine krankhafte Reaetions- 
weise der Muskeln gegen Kälteeinwirfcungen seit 
frfibester .Tugend bestand. Die mechanische und elee- 
trisclie Erregbarkeit war unverändert, v. S. veririlt die 
Ansicht, dass für die Paramyotonie eine besonders 
leichte reflectorische Erregbarkeit der Muskelgeflbse 
vorsiuigesetzt werden muss.) — 5) Niermoyer, Para- 
myoelonns multiplex (Myocionie). Weekbl. v. h. nederl. 
Tijdsehr. voor Oneesk. Ifi. — G) Placzek, Fin Vnll 
von Paramyodonus multiplex. Berl. kliu. Wocheuschr. 
No. SO. 

2. .Anderwcitiiri' Nrnrnson. 

1) Wolff, Jul., Die Heilung des .'^ehreibkrampfes 
und verwandter Bewegungsstimingen durch Massage und 
Ueiljn-mnastik. gr. €. Hamburg. — '^Inbley, J. 
G., lieadaehe. Pbilad. Rep. 91. Sept ]• 358. — 8) 
Pieraceini, <i , Di un nuovo eiemento etiologico della 
cefalea. Cefalea da cambianicnto dei dimora. Lo Spe- 
riment. Anno XLIX. No. 21. — 4) Wightman. .1. 
G., Notes of a severe and persistent case of üiccough. 
LsÜDcet. I.June, p. 1864. (Krankheitsgesehiehte eines 
Mannes, hei welchem im Ansehluss an schweren Aerger 
und Mi.-.sstiimnung sieh förmlieh ^epileptiforme" .\tlai|uen 

Singulliis von nietirerm Minuten Dauer entwickel- 
tcu, wol)ei er wiederholt das Bewusstseia verlor. Bei 
dem Maogel jeder anderen Uesaohe, wie GallensteiOt 



Digitized by Google 



94 



SlK.MKUI.INH, KkaNKHKITKN I»ES NERVKNSYSTEMS I. 



UrSmie, einer AlfacUon der Nn. plirenioi u. deigl., blieb 
nur die erwihnte psycihijehe AeÜologie flbrig. Bs fol- 
gen aodi eine Uebenielit über bereits früher publicirte 
ähnliche schwere F8Ue.) — f)) Ferj^uson. D., A pro- 
loTigcd case of Ilicfou^rh. Ibid. 16. Febr. — 6) Leon- 
hard t, Johu 0., On Uiccougb. Ibid. 24. Aug. p. 452. 
(Neben Anflibruog eines eigenen Fallee vM Mdunltige 
Literatur des Singulltis beigebracht, Aeliologie und Be- 
handluujf dieses ^iiourotischeii Symptoms"' besprochen.) 

7) Symcs. W. Langford, A >t\i(iy of obstinate 
Hiccüujjh. Traiisact- of I^oyal soc. of Med. i. Ircland. 
Vol. XII. p. 1.'». (Hör Autor führt das Entstehen des 
Siogultus auf fiiuflüase des sympathiaoheu Nervensystems 
xurflek.) — 8) Derselbe, Dasselbe. .Tourn. of ment 
siit jice. p. !•'>. - 0) Wendling, IVber Schreckläh- 
mungen. Wiener kliu. Woelienschr. No. 15. — 10) 
Fabricius, W. A., Soine observatiuus on Hydropbobia 
and Hjrsterophobi«. lllustrated b>- two easea. Nev 
York med. Reeord. S8. Dee. (Die erste Beobachtung 
betrifft einen ^Sjiihr. Mann, der 7 Mmiate nach einem 
Hundebii^ an tyi)iseher Lys.sa erkrankte und naeh 
<? Tagen starb. Ht;i dem zweiten Fall handelte es sich 
um ein Aicoholdelirium, bezw. einen auf alcoholischcr 
Basis entstandenen ballucinatoriscben Angst- und Er- 
re^ngszustand, dessen Bild dadurch eine eigenartige 
an Hydrophobie erinnernde Färbung erhielt, dass Pat. 
S Tage vor .\iiNhrueh der Krlirankung von einem Huii'lt' 
gebissen worden und sieh nun von Lyssa ergritlen 
glaubte.) — 11) L i wenfeld, lieber die Verknüpfung 
neoraattieniBcher und hysterischer Symptome in An- 
fallsform nebst Bemenruogen Ober aie PreudNehe 
„.Vn^stneurosc". Miinchener niedieinische Wrichen- 
schrift. No. 13. (In der Mehrzahl der in Hetraeht 
kommenden Falle bilden die neurasthenischen .'Symptome 
das Primäre, und zwar sind es meist aofalUweise auf- 
tretende, dem Gebiete der aervSsen Herxsehwicbe oder 
der vasomotori.schen Neurasthenie angcbörige Erschei- 
nungen, an welche sieh nach kürzerem oder längerem 
Bestehen ein hysteriselie.s Appcndiv in Form von allge- 
meinen oder localisirten Zuckungen oder einer Wein- 
krise anschliessi Als eaosales Bindeglied zwischen den 
beiden Symptomencomplezen Ain^irt öfters «in Anpt- 
zustand, der durch die neurasthenischen Anfälle henror- 
gerufeo wird. Die Freud 'sehe Theorie, nach welcher 
die Angstneurose ausschliesslich den aus dem sexuellen 
Leben entspringenden Schädlichkeiten ihre Entstehung 
verdaniie, hält L. für ungenügend, um das Auftreten 
und Ausbleiben der AngstanlRIte im Einxellalle zu «r> 
klären.) — 12) «'iray, Carter. Palmus. Amer. Journ. 
of med. Seii-uee. .May. (I'almns. ein neues Wort für 
tic convulsif. gebild'-l naeli dem y^ri^ eliixiien t'i zni.'c'i-. 
Verf. versueht eine neue Fititlieiliin^' lii's Üraukhcitü- 
bildes zu gehen.) - K^) R c m o uc ti a m p s , Bidnge tot 
de kenois der Neurose, bekend onder den naaa vaa 
„maladie des ties coDTulsifs". Weekbl. t. h. nedcrl. 
Tijdsehr. voor Genecsk. 12. 14) Brasch. Martin, 
Ueber das erbliche Zittern. Zcitichr, f. Nervenlieilkiie. 
Vn. Bd. — 15) Kobin, Traitement des attaques de 
sommeil sjmptomatiques. BulL gto. de Thörap. 15.Juin. 
(R. besebraibt 9 P&lle von plStslieh auftretender Sebbtf- 
sucbt, die er auf Fmähningsstörutifr zurückführt und 
durch geeignete Diiit und .Massage heiU«-.* Ifi) Min- 
gazzini, G., Dysthvmia ncuralgica. di freniat 

XXXY. -4. — 17) Coiman. W. S.. A leeturc on stam- 
merling and otbcr impediments of spccch, and their 
treatment on phyaiolofieal prineiples. Lancet. 8. June, 
p. 1419. — 18) Cohn, Ein Fall von posthemiplegischer 
Hi w. ping-strrniig (nemiathetose und Hcmiataiie). Herl, 
klin. \\'oeheir-t-lir. No. .'il. Fs handelt sich um eine 
infantile Hemiplegie mit halbseitigen Paresen, Atr j ln ii 
und Coutracturen bei einer 21jäbr. Friui. Neben der 
Aetlonssteigening in der Gesiebte- und Ganmenmuseu- 

I it'ir bestanden re^eh folgende zwei Bewegungsstörun- 
gen, nämlich au den Fingern der linken iiand Athetose 
und bei gewoUtea Bewegnagen im linken Arme eine 



den atactischen Bewegungen der Tabiker ähnliche Stö- 
rung.) — 19) CoUet, J., Monopl^e bncbiale par 

fulguration. Lyon med. No. 1 '^Resehreibung folgen- 
den Krankheitsfalles: f)in vorher ganz gesunder Mann 
wird vom Blitz getrcffcn und ist während .') Minulei, 
völlig gelähmt Alsbald ist die Lähmung halbseitig und 
aehUeaslieh nur mehr 4er linke Arm gelähmt; in 15 
Tagen tritt rasche Besserung ein.) — 20) Oliver, 
Thomas. Case of a girl said to have been miraculousy 
cnred nf paralysis at St. Winfriede's Well, Nortli Wales. 
Lanccl. Ifi. March, p. 667. — 21) Middleton. A 
caae of bilateral mobile spasm; QueiT, Little's para- 
lysis with double atbetosis. Cibmgow Joars. Januai}-. 
p. 67. (-2-2 jähr., in der Entviekelung surBckgebUebeaes 
Mädchen, bei weieheni sieh cboreifornie Bewegungen be- 
sonders in der <iesiolitsniu.sculatur und in den lländ>-ii 
zeigten. Als erregende Ursache wird längere .\spbyiie 
nach der Geburt, als auslösender Keiz eine in der 
Pubertitsxeit fibentaadeae Chlorose betrachtet) — 22) 
Edel, Max. Ueber zwei eigenartige Krampflormen. BerL 
klin. Wochenschr. No. 45. (Autor demonstrirt einen Fall 
von respiratorischem Heflexkrampf, der durch jeden Sinnes- 
reiz ausgelost wird, sowie einen Fall eines Bescbäftigungs- 
krampfes in Form von Athetose im rediten Beine.) — 
28) Dickson, George, Spasmos nutans, or th« oud- 
ding spasm. Lancet. h. Oct. p. 845. (KfankhdtMe- 
sehichte eine> einjährigen Knaben, bei welcbWB SUll 
wohl im Auschluss an die Dentition spastische Bewe- 

Singen des Kopfes nach der linken Seite entwickelten, 
lekbxeitig var Nystagmus boria. des linken, später 
aueb des rechten Auges m eonstatfarea. Unter eiafeeb 
diätetischer Beh-iudlini£; Genesuni.'.) — 24) Bannatyne, 
(iilbert A., Spa.smus mitan.s. Lancet. 'J. Nov. p. 1168. 
— ih) Kwald, Vorstellung einer l'atienlin mit Hemia- 
thetose auf syphilitischer Basis. Herl, kliu Wochenschr. 
No. 26. (Fall von idiopathischer Remiathetose, der durch 
eine Schmiercur in völlige Heilung überging. Als weitere 
Folgen der syphilitischen Infcction liess sich ein Defeet 
in der hinteren Hachenwaud nachweisen. Die l'r.sache 
der Affection sieht E. in einer Corticalerkrankung auf 
luetischer Ba.sis.) — 26) Bernhardt, Eine seltene 
Form poatbemiplegiscber BewegnngianomaUe. Arcb. f. 
Psyebiatr. XXVIT. (Es handelt sieib um einen 4Sjihr. 
Mann, welcher im .Lahre 1891 einen apoplectiscben In- 
sult mit nachfolgender Lähmung der rechten Körper- 
seitc erlitt. Nach einigen Monaten ging die Läbmug des 
Armes vollständig aurüok, dachen blieb das G^ver- 
mSgea etwas besduSakt Seil November 1898 traten 
eigenthümliche krampfartige Bewegungen des rechten 
Fusses und der Zehen auf: welche vorwiegend in klini- 
setien I oiitractiinen der Wadennmseul.irur und der 
Zeheubeuger bestanden und eine fast andauernde Kquiuo- 
variis Stellung des Fusses zur Folge hatten. Die elec- 
(rische Erregbarkeit war volhitändig erhalten; ebenso- 
wenig licss sieb eine BeeintrSebtigung der Senailinitit 
und der .'sinnesfunelitnirti nachweisen. In ätiologischer 
He/ieliung ist an Lues zu denken.) — 27) Nonne, Ueber 
einen in congenitaler beziehungsweise acquirirter Coor- 
dinatiousstörung sich kennxeicboenden Symptomenoom. 
plex. — 88) Caverlr, C. S., History of an ^demk 
of acute ner\-ous disease of unusual ^ype. NevTofk 
metl. Uecord. 1. Deebr. p. 078. 

Hei einem 43jHhrigen Mannne constatirte Banna- 
tyne (24) folgenden Syraptomcomplex, der schon bald 
naeh seiner Geburt sidi entwidtelt haben soll. 

Fs bestand beiderseitiger Nystagmus horizontalis, 
w 'b 'i die Augen nach der linken Seite stärker gedreht 
wurdi'ii als n.ieli der reehten. Die Oscillationen be- 
trugen etwa 80—100 in der Minute. Gleichaeitig machte 
der Kopf rhytfamisebe Bewegungen naeh lialcs, etwa 
20 — 80 in der Minute. Di • Rew trinifren venainderten 
sieh bei Ablenkung der Autmerksamkeit des Pal Be- 
merkeaawerth war noefa das Voihandeaaeia eiaea Stra- 



Digitized by Google 



SiBMBRLiNo, Krankheiten des Nervensystems I. 



95 



bUmiu int des recbtcu Augcä, sowie die Aiuibildun|; von 
p«t)t-iiul-AnAllen in den letzten Jabren. Was dte Lo- 
ralUation dieser Störungen betrifft, so müssen diese 
«ihrsrheinticb in die erste und zweite Hirnwindung 
wrifgt werdtn, da man beim Affen in der genannten 
WiuduDg ein Ceutrum für Bewcguogeu des Kopfes und 
der Augen entdeckt habe. Das irmte Hinzutreten der 
petitmaL-Aniälle lu den primären qwatiaclien Erachei* 
magn wird so erklärt, daas Anfangs wohl nntri- 
tirc Defccte der Ganglienzellen beistanden haben, die 
durch ihre Dauer zu organischen Veränderungen uud 
Inxtationcn Yeranlaasong gaben. 

Nonne (27) bringt 4 Boobaehtungen welebe ge- 

wi^Ntrmaasscn Ueb''r<^^aii'^>fornioti bilden zwischen der 
Fritdreicb'scben Krankheit, der Kieinhiroatrophie, der 
Ataile eerfbellfliiae h^rMitiare (Vanie) und dem frSher 
fAfli Verl beachriebenen Symptonieneomplex. 

Das Sjrmptomenbild ist folgendes: Coordinations- 
»tt'ruDf der Extremitäten, des Kopfes, des Rumpfes, der 
ihoiiiichen, dem Sprechact dienfMideii. Miwie der mimi- 
»cheo Muskeln. Insufficienz der aii,s>eren Augenmuskeln 
bei guter Pupillenreaction und normalem C^cus, In- 
uUigenisebväebe. Lebhafte oder abnorm gesteigerte 
!><bneDreflexe, IfnskelrigiditSt Störuui^en der Sensibi- 
•i*. V'wie der Functi'-n lier ^'ji'''"'"*''''*'" sind nicht vor- 
bxndfri. Dieser Symptomeornpltx kann sich in früherKind- 
htit sfK.nlati allmälig entwickeln, es kann nach acuten In- 
ttctionskrankbeiteu entstehen, bexw. manifest werden; 
&allüie Anlage oder directe Hereditit fehlt dabei. Der 
Verlauf ist entweder ein eminent langsamer oder es 
:htt ein Stillstand ein nach sehr früher Entwickelung. 

Zun Sdilaaa werden S Krankbeitsgeaehicbten ge- 
bripht. welche illustriren sollen, dass derselbe Sympto- 
mencomplex auch als Residuum einer acuten Gebiruer- 
knaknog ridi dantellen kann. 

Caverly (28) beschreibt eine mit sehr wechselnden 
BOfiacn Symptomen einhergehende Epidemie, die er im 
Jam 1W4 im Staate Sermout beobachtete und die sich 
auf mehrere Städte in der schmälsten Partie des Otter 
Cnick Tbales auf eine Fläche von 15 Meilen Breite und 
SOMeilLinge erstreckte. Der Sommer 1894 zeichnete sieh 
ia diotr Gomid duieh nngewöhnlicbe Hitie und Tro«k«n- 
h«it ans. Die Zahl der dem Autor bekannt geworde- 
n'-n Krankheitsfälle betrug 127. von den.-n ff) Kinder 
■ihWT t; .lahren. 27 Kinder v n <• bis 14 .lahren. -jnd 
1 ir i;{ K.iUe altere Personen lietrafen. Das männliche 
^'■«eblecht wurde ungleich zahlreicher ergriffen als das 
veibliehe. Bei den meisten Pillen Hess sich keine er- 
rewode Ursache aufBndeo, bei einigen ging Pneumonie, 
Tvphus, Trauma, Keuchhusten oder eine Indigestion 
daran.«!. Die Krankheit setzte meist mit Cn Wohlsein 
und geringem Fieber ein. das 1 — 14 Tage anhielt 
Biulg Brbrechcn. In den ersten Tagen kam ea nun 
n dra naonigfachsten Scbwächeuistäoden bia au com- 
pltten EJbmungen einer, mehrerer, anoh aller Extremi- 



täten. Vorwiegeud stellten sich Lähmungen der Streck- 
moaealatur der Beine mit Abschwächung der Kniephä- 
nomene ein, ferner Rigidität besonders der Nacken- und 
Rückenmiiskeln. Sensibilitätsstörungeii machten sieh mehr 
in Fiirni von Uyjierä^Uiesie der Haut und Sclimerzh.if- 
tigkeit der (ielenke geltend als in Form von Anästhesie. 
Bei 29 Patienten traten erythemaiöse Eruptionen auf, 
bei *2 Urticaria. In einigen Fällen war die Blase be- 
theiligt und «war bestand öfter Urinretention als Tn- 
continunz. Wiederliolt. besonders in schwereren FHlleti, 
gesellten sich Hirnsymptonie hinzu, Strabismus, Deppel- 
sebon, partielle Blindheit. Taubheit. Krämpfe wurden 
bei 12 Kindern unter 12 J^en beobachtet. — Der 
Verlauf der Krankheit war ein sehr achwankender. Viel- 
fach f"!i;'.c sehon nach wnigfn Tagen oder Woelien 
Genesuijj;. andt-re .Male nahmen die- I'aresi n und l'ara 
lysen chronische Form an. 1') endeten mit Ti'd. 
Bemerkenswerth ist, dass gleichzeitig die Kpidemie auch 
unter verschiedenen Hausthieren grasairte (Hühner« 
Pferde und Hunde). Die Obduction eigab bei diesen 
neben Meningitis auch Poliomyelitis anterior. Der Autor 
betraehtet die bei den Mensclien \ergekotnnienen Fille 
als zu epidemischer Poliomyelitis aut. gehörig. 

[üoidflam, S., L'eber paroxysmale femiliäre Läh- 
mung. Medycyoa. No. 12—17. 

Die vom Verf. an 11 Mitgliedern einer Familie be- 
obachtete geoMi and allaeitis uatenuehte und er- 
schöpfend nesdiriebene Krankheit beiteht inmitten 

der besten Gesundheit zumeist im Schlafe anftretcnder 
rasch zu totaler Paralyse sieh entwickelnder Schwäche 
sämmtlicber Ehitremitäteu und des Rumpfes mit Herab- 
setanng reap. Aufbebung der Sehnen- und einiger Uant- 
reflexe, mit AhsehwSehung resp. Verlust der direeten 

und iiidireet'Mi ejiTtrisehrti und .Ausfall 'Irr iiierlianisehen 
Krregljarkeil hei Erhaliensein der Enl[^liIiil^llt.^ der Func- 
tioiiiMi der Bla.s<', des Heetums. di r Sinnesorirane und 
des Bewusstscins und bei vollständig intaeter Function 
der Muskeln im Bereiche der Schädelnerven. Nach 
24—48 Stunden treten alle diese Erscheinungen schnell 
und rollständig zurück, um sich in verschieden langen 
Zwiselienräuriien wieder einzustellen. In der nnfalls- 
frcieu /,wisi hen7.eit zeigt sieh bei vollständigem subjec- 
tivem \\'.'IiIIm :ind>-n die grobe Kraft der HiflaUend stark 
entwickelten Muskeln abgeschwächt, marcante Anoma- 
lien der eleetrtsehen Erregbarkeit im Muskelnerrenappa- 
rat, die man als eine Modifieation der Degenerations- 
reactii-n brzeiehnen kann, <iualitative Alteration der 
Sehncnreflexe und der idi^musculären Erregbarkeit. Die 
microscopiscbe Untersuchung von frisch ausgeschnittenen 
MuAeltiiefleben ergiebt bedeutende Veränderungen in 
ihrem Pa\ie namentlich Hypertrophie der Muskelfasern, 
Rarefa. tii.n der Prirnitivfibrilleu mit Vaeuolenbildung. 
Sowohl da- ganze Krankheitsbild, als auch der .Nachweis 
eines ptomainartigcn Körpers im Urine und von Leuko- 
eytboae im Blute des Patienten während des Anfalles 
apraoben für die Annahme einer Intoxieation als Ur- 
«acbe diesea Leidai«. Spira (Krakau).J 



Digitized by Google 



Krankheiten des Nervensystems« 

n. 

Krankheiten des Gehii'us und »eiuer Häute 

bearbailaA von' 

Prof. Dr. KÜPPEiN in Berlin. 



I. AUgemeines. Beiträge verschiedenen 
Inlialts. 

(Veigl L ADatomie, Histologie, Pbysiolegie.) 

1) Eskridge, J. T., Irrigation of the posterior 
cerebral fossa for the relief of basilar meningitis. Jouni. 
of nenr. and ment. Dis. XX. p. 708. Not. — 2) Moti, 
yrederick W., A casc af amyotroplnc lateral sclerosis 
with degoiicratioii of the motor path from the cortex to 
the peripher)-. Hrain. .XVIII. p. 21. — S) Muratov, 
Wladimir, Zar Pathologie der GebiradegeoeratioDea bei 
Herderkranknngen der motor. Sphäre d. Itinde. NemoL 
Centralbl. XIV. 11. 4": Kam, Beiträge zur Kennt- 
niss der dureh (irosshiniherde bedingten secundäreu 
Veränderungcu im Hirnstamme. .Vrch. f. Psychiatrie. 
Bd. XXVII. Heft 8. — 5) Monro, On the clinieal va- 
loe of the Fonr-Root Theorie of tiie Cranial aenres. 
.Touni. of anat. XX\. 10. - Mi>nakow, C. v.. 

Experimentelle utiri pntliologiscb ■ aiiatorni^clH- Uiitersu- 
ehungeii iifiiT 'Iii' Haubenrepion, den .'^elihügel uur) rVu- 
Kegio subthalamica, neb.st Beiträgen zur Kenntni.sa früh 
erworbener Gross- und Kleinhimdefecte. .Arch. t. Psv- 
cbiatrie. XXVII. Heft I. — 7) DeGrazia, Fr.a'n- 
coseo, Contributo allo pathologia del fascio piramidalc. 
NapoH. Tip. della „Riforma med." 8. 3 pp. con 8 
tav. — Rif. med. XI. 25 -27. — 8) Schnitier, J. 
und Max Keimer, Zur Lehre vom Himdrudt. Wien, 
med. Bl. 20. — 9) Adamkiewios, Die sogen. «Statt« 
ungspapilie" und ihre Bedeutung als eines Zeichens 
vnti gesteigertem Dniek in der Höhle des Schüdels. 
Ztsehr. f. klin. med. XXVIII. 1. u. 2. S. 28. — 10) 
Bruce. Lewis Notes on a case of dual brain action. 
Biatn. XVIU. p. 54. — 11) Stern, Kicb.. Ueber 
pariodfsdM Sehvankungen der HimrindeaftnietioDeD. 
Areb. f. Psych. XXVII. 3. S. 850. 12) Kaiser, 
Heber eine hilbseitige va.somotor. Störung cerebralen 
T'rspnings. Neurol. O titr. - Blatt. XIV. 10. 13) 
l'rever, Zur iNychologie des Schreibens. Mit 200 
Schriftproben. H Diagr. u. ü Taf. Hamburg. — 14) 
Meodei, Ueber den ScbwindeL Berl. klin. Wochen-, 
sehr. No, 26. 1. Juli. — 15) Weber, Beiträge zur 
ErkUniog des Zustandekommens veo Spiiegelsehrift und 



S<-nksehrift. Ztschr. f. klin. med. Bd. XXVII. Heft 8 
und 4. -- 16) Quincke, IL, Ueber Lumbalpui'ctioii. 
BcrI. klin. Wochenscbr. XXXIL 41. — 17) Licht- 
heim, Zur Diagnose der Meningitis. Ebend. No. 13. 
— 18) Fürbringer, Zur kbnisohen Bedeutung der 
spinalen Punction. Ebend. No. 18. — 19) Discussion 
über: Fürbringer, Zur klinischen B d' iit.ing der .spi- 
ualcu l'uuction. Ebend. No. 13. (.\n der Discussiou 
betheiligeii sich Fraenkcl, Senator, Goldschei- 
der,£vaid, Freyhan und Heuboer.) — SO) Der» 
selbe, Zur Frage der eigebaisslosen LumtialpunetioD. 
DUch. med. Wochenscbr. .XXI. 45. — 21) Heubner, 
Lumbalpunction nach »Quincke. Berl. klin. Wochenscbr. 
No. 13. (^Konnte in 11 Fällen von tuberculöser Menin- 
gitis keine Bacillen tiodeo. Er betont, dass man vor 
allen Dingen eitrige Meningitis erkennen könne. la 
therapeutischer Berziehung hält Heubner die Function 
bei Hydroccphahis und tuberculoser Meningitis von 
nicht ganz zu vernai lila>sij^. nder Bedeutung.) — 22) 
Kicken, Herrn., Ueber Lumbalpunction. Areb. f. klin. 
.Med. LVL 1. u. 2. S. 1. — 23) Nixon, Removal of 
Tumour of brain. Transaction royal aead. of med. in 
Ireland. Vol. XTI. — S4) Jansen, Optische Aphasie 
bei einer otitischen eitrigen Entzündung der Hinihäute 
am linken Schläfen läppen mit Ausgang in Heilung. BerL 
klin. Woeheasdir. Mo. tb. %. Supm, 

Bei der Untersodinng eines Gehima, wo 6 Jahre 

vor dem Tode fiut das ganze Vorherhirn, die Cip^sula 
interna und das Corpus striatum an der linken Seite 
XU Grunde gegangen vareo, fand Kam (4) in den sonst ftst 
ganz degenerirten Nervenfasern im Pedunculus ccrebri 
den äu.ssersten Lateraltheil fast ganz intaet. Djeses Bild 
konnte verfolgt werden bis iu die Tcmporallappen. Der 
Zusammenhang dieses sogen. «Ovalbündels* mit den 
.Schläfenlappen wurde weiterhin dadurdi bestätigt, dass 
der Vi-rf. in 4 Fällen die ( h albündel unverändert f.md. 
in denen der Schläfenlappen oder seine Markstrabluog 
nieht von der primIren Affeetioa ergrüEsn «orden trar. 
In S anderen Pillen heobadifete er nacb ZentSnmg 



Digitized by Google 



Köpfen, KuANKHSiraN des Nehvknhystbms II. 



97 



■^inf* Tbeiles d':s T<jmiii>rall.ij)poiis Veriiiiili-ruiipi'n im 
OralbüDdel. Das neu gefundene Bündel tülirt, aus dem 
Tempanlhira MoWAipl ta den gltidueit^^ Keraeo 
im Pons Varoli. Ferner konnte Verf. den medialen 
Tbcil der Scbleifenfasem verfolgen bis in den hintersten 
Tbeil der Capsula interna und meint, dass durch die- 
setbcB eioe VerbinduDf das Parietalhinis mit d«m 
Nui-ieiu reticularis ponfis rlargestellt würde. Dn^ Fa- 
icru d^generirea aus dem tiehiro ia oentrUagaler Hieb- 

ÜMh Dr. Hill*s TiMorie, namentUolif vie edo 

lureh Dr. tSaskell entwickelt ist, entspringen 4 groMO 
Classen von Ner\-enfaseni ,ius dem Centralnervensj'stem, 
uimliefa die vorderen (motorischen), die lateralen (mo- 
ttRMbwX die Tiaoanl«D und die Unteren (aeoMriedieD). 
Durch ilif ganze Länge des Rückenmarks treten die 
3 ersten aus durch die vorderen Wurzeln. In der Cer- 
Tieal-Begion treonen sich die lateralen motorischen Fa- 
sern von den andeBOB BeateadUwil«» der Yertonraneln 
mA bilden eine laterale Wurzel. In dor Modulla ob- 
loDgata sind die Nerveuwurseln angeordnet in zwei 
MofReilwn eine Gruppe xwiielien Olive und PjTMnide, 
las laterale Feld der Medulla bildend (Hypogloasus, 
Abducens und Oculomotorius gehören zu dieser Onippe), 
diese Nerven haben alle motorischen Functionen; eine 
mHe Gruppe liegt adtvirte und trennt du liintere 
von dem lateralen Feld der Medulla (dazu gehören 
Armsorins. Vag^us. Glossophari'ngeus, Facialis und Tri- 
güQiQUJi). Daä Kerngebilde der 12., 6. und 3. Nerven 
eotprieht den Tordenfaim. Der motoriaelke Bestnndtlieil 
der 10. und 9. Nerven, der ganze 7. und der raotori- 
mIm Theil des 5. Ner^'en stellen das Lateralhorn dar. 

Xewo (5) will nun Beispiele beibringen, welche 
zeifeo, dass sogar di^fenigtn CmnlalBerTeB, iroleh« bei 
der ersten Pn'ifung allein aus Fasern zu besfehi^n scheinen, 
»«lebe einem der -IHiirscben Wurzelgrupf ea ent- 
»prccben, aueb Fmsemgruppea MflialtMi, veldie ni «n- 
d«ren Gruppen gebSreo. Der facialis s. B. bekommt 
luch Fasern von der vorderen Wurzelgruppe. Dafür 
fuhrt er nun die bekauntcu Beispiele au, dass der obere 
Fidalis bei der Hemiplegie Tersehont bleibt, dass naeb 
Veudel nach Exstirpation des Orbicularis palpebrarum 
und der Krontalis-Muskeln der Facialiskern iiieht ver- 
üidert gefunden wurde, soodcro der Oculomotohus- 
keni, — dass bei BuIbSrpamlyse der nnfiteigende 
h'nkol des 7. Ner\-en stark degeneirirt war, während 
die iiLstrctendc Nervenwurzel viele normale Fasern ent- 
hielt, — dass 2 Fälle beobachtet wurden, in denen sich 
tm OpOalmoiplegin externa mit Parese des Orbieu- 
laris r inun verband u. A. Ferner weist Verf. 

von neuem darauf hin, dass Fasern aus dem 12. Ner- 
reakern b den Fkeialis eintreten mfisseo, dafür spräche 
die gleiciMeitige Contractur des Orbicularis oria — dann^ 
«"nn man die queren Wurzelfasern der Zunge contra- 
hirL — 2. seien bei Bulbärparalyse zunächst mit der 
Zange aoeh die Lippen mit ergriffen, während die Zy- 
gomatici und die anderen Muskeln das Fneiali> uiibe- 
tlidli)ft blieben. Pündlich seien thatsächlich Fiillo be- 
obachtet, bei denen bei Erkrankung des Facialiskerns 
nicht alle Gebiet« dea Facialis ngnUm waren; so blieb 
MfMkMMh* *H imutoD IMieta. IMiw Bd. IL 



in einem Falle Clowcr's bei Entzündung des Facialis 

der Orbicularis frei. 

(6). Den hier mr Mittheilung gelangenden Unter« 
suchungen liegen ausser früher studirten Sehnittserien 
von Kauincben- und Kat/.engebirncn und einer voll- 
ständigen Frontalscbnittsehe durch ein normales ganzes 
menseblidies Gdiim noeb sehn nieht publieirte Sebnitt- 
scrien von operativ vorbereiteten Tbierhirnen (Kanin- 
chen, Katzen, Hunden) und ebcnsoviele pathol'igischc 
Übjeote von Menschen, bei welch' letzteren der ilira- 
atamm frontal nnd meist bis rar vorderen Commiasar 
geschnitten wurde, zu Grunde. 

Verf. legte sich vor Allem zwei Fragen vor: 

1. Welche Fasermassen nebst zugehörigen Zahleu- 
complexen in den infraeortiealen ffimtbeileo werden 
durch den Defcct einer (irosshirnhemisphäre in ihrer 
Ernährung resp. in ihrer Entwicklung gefährdet und in 
welcher histologischen Form und in welchem Umfange 
geacbiebt diea? 

2. Wie gestalten sich die secuudHreii Veränderungen 
in jenen Uirngebieten nach partiell umschriebenen Hiii- 
dendefeoten? Zur Beantwortung dieser Fragen gelangt 
Verf. vor allen Dingen dadurch, dass er zwei verschie- 
dene Formen der secundiiren Degeneration unterscheidet : 
Wo es nach Durchtrennung eines Nervenbflndels zu 
einer seeundaren OangUenxellendegenention kommt, dn 
nimmt er die intimsten Beziehungen zwischen Zelle 
und Faser an. d. h. den dirccten Ursprung dieser aus 
jener; und umgekehrt, wo ein Uebergang der Degene- 
ration nidit auf ffie Zellen seibat, wohl aber auf die 
Zwischensubstanz statt hat, da sucht Verf. die Endi- 
guugdes betreffenden Bündels. Demnach würde durch die 
seeundSre Degeneration nicht nur die Beziehung eines 
Fasenuges za «toem GangUenbanfen im Allgemeinen, 
s !id ni audi die QoalitSt jKeser Be^ung genau nus- 
gedrückt. 

Im Oansen dOcfe man mit Büeksidit auf ^e 7er- 
indemngen nach Qroashiinabtragunf folgende Neuronen- 

eomplexe unterscheiden: 

1. Neuroneucomplexe, diu nach dem operativen Ein' 
griir selbst naeb Monaten nicht beeinträehtigt werden. 

2. Neuronencoroplexe, die ohne Hrosshirn nicht 
existenzfähig sind und schon wenige Woch>-n nach der 
Operation dcgenerircn (directo Grossbiruauthetle). Die 
Zwisebensubstans betheiligt sich in wechselnder Weise 
an dem secuudären ZerMl; sie kann aber lange Zeit 
resistent bleiben. 

3. Neuroneucomplexe, die durch Wegfall einer Ue- 
misphSre tiieilweise Terkttmnmn, d. h. deren Elemente 
ilire natürliche Form partiell einbiissen und vor allem 
eine Volumreduction erüahren (indirectc Grosshirutheile). 

Verf. ftndet nun bei seinen Versuehen auagespro- 
chene degenerative Veränderungen In den Kernen des 
Sehbügels (unter Einschränkung .nuch in den ventralen 
Kerngruppen, in der Gitterschicht und in der Zona in- 
certa), im Luys^sdien Körper, in der Substantia nigra. 
Combination zwisebeu Atrophie und mittelstarker De- 
generation fand er iin Rrückengrau, im oberflächlichen 
Grau des vorderen Zweihügels, in den Kernen der Uin- 
teistiloge and im Kern der Processus retieitlares dea 

7 

Digitized by Google 



98 KOppbn, Krankhbitbm 

Ccrvicalmarkeii. Um eiiilacli atrophiüche Vcränderungeii 
bandelte es rieh im rethen Ken, im hiaterea Zirei- 
hügcl und in der gekreuzten Klcinliiruhemiaipllire. 

Die kliiii-ioluii Bcobachtdn^fd, Hi-- von .niatomi- 
schuD UnkTsiuhuii^cii gefolgt warcu und an Individuen 
aogestellt wurden mit früh erworbenen GebimdefiBeten, 
rind folg'.-iidc: 

I. Aller priiuiircr Erweichungsherd in der 3. und 
theilwelse auch in der 2. liukcu Stirawiuduag. Sccuo- 
däre absteigende Degeneration fm vorderen Sebenkel 
der inneren K.ipsel und im mcdinlen Abschnitt iles P';- 
duQculus, ferner aber auch im veotralen Sebbügelkern, 
in der medialen Kemgruppe des Sebhfigels und in der 
Zonn im crta linka. Die fibiigen Sebbügelkeme, sowie 
die PjTamidc ganz frei. 

II. 26Jäbrige Idiotin. Im Alter von 6 Monaten 
starke Convulsionen mit Lähmung der rediten KSiper- 
hälfte. Ausbruch der Epilepsie schon in den Kinder- 
jähren. Dauernde recht.sseitif^e Hemipare.sc und Hemi- 
atruphic. Atbctose. Kciuo Worltaubheit und keine 
aosgesproehene motoiiaehe Aphasie, jedeeh sehr man- 
gelhafte gramm itii alischc Sprachentwickelung. Tod wäh- 
rend eines epileptischen Anfalls. Sectiou: Alte Erwei- 
chung der dritten SUmwinduog, des Operculuma, der 
ersten Tempozalwindung und des dorsalen Absduiittes 
des Putamens links. Seeundäre Degenerationen im 
Sehbögel, iu der Regio subtbalamica, in der Uauben- 
region und im Peduneulus links. Totale seeundSre 
Vernichtung des linken Corpus gcuiculnt. intemnnu 
Linkes Corpus genioulat. extemum und Pulvinar gans 
uurmal. 

Interessant 1>ei dieser Beobachtung ist, dass diese 
Kranke, obwohl bei ihr die Broca'sche Windung, die 
Insel und die erste Tcmporalwindung zerstört waren, 
dennoch, wenn auch nur in mangelhafter Weise lernte, 
rieh mittelst der Laut^radie verstSndlieb tu machen 
und vor Allem auch Gesprochenes zu verstellen. Ausser 
mangelhafter Entwickeiuog des Wortscbatses bestand 
siber aneh Agranunatismns oder grammatische Acata- 
phasie (Kussmaul). Dies«- Fall lehrt ferner, dass bei 
früh erworbenen Defcctcn der dritten Stirnwindung, 
der ln<iel jii>wie der ersten Schläfßnwiudung, links das 
Spraehverständniss sowie die Lautspraehe bis zu einem 
gewissiii (iriide doch erlernt werden kann, da-ss aber 
dalf i liiMiaehtlich'» sprachliche Defectc in Gestalt von 
mangelbatl>;r Bildung deä Wortschatzes, grammatica- 
lischer DietionastSrung und devgleieben sieh entwiekeb 
können. 

Beobachtung III. rijährigcr Knabe. Zangenge- 
burt Vater Potator. Schwache geistige Begabung; 
▼om 8. Jahre an Epileprie. 

Hcmiatrophie und l< ii lite llcmiparesu links, toä 
durch rasch einsetzende schwere Hirnerschciuungcu. 
Soctiou: Alter porcuccphalischcr Üefect im l'arietallappen 
der reebtea Grossbimbeniisphäre. Hydroeephalus ei va- 
cul). Socundärc Degeneration in der inneren Capscl, 
im Sehhügel (incl. Corpus gcnic. ext.), in der Hejjio 
subtbalamica, in der Uaubengegend, im Peduucului», im 
Traetus opticus, tm Oodpitallappea und in den Seb- 
strablungen, in den VierfaOgeln, in der Brücke und in 



DS8 NURVamTSTBHS IL 

1 

der Olive, rechts, iu siimmtlicheu Kieinbiruscbeukeln i 
und hl den Kernen der Hiatentiiaffe links. ' 

Au diesem Falle ist bemerkenswerl':!. rlass l'.ilicnt, 
trotz des n;ihe/u totalen .'^'ehwundcs il- r rechten I'yra- I 
mide sich der liukcu oberen llxtremität bei verschiede- | 
nen VeiTiehtungen (Ankleiden, Essen ete.) bedieneo , 
konnte, und dass die .\ttackcn mit einer motori.scbcr. 
Aur.i im linken Arm begannen und da.ss die linke obere 
uud untere Extremität sich au den Convulsionen genau 
so oder in noeb beftigerem Grade betbeiligton, als die | 

rei'litsspitij^en Extremitäten und dii's trotz des Defcctes 
beider Ceutraiwinduugeu rechts und trotz des oahcxu 
▼dlligen Ausfalles der rechten Pyramide. Ek haadette 
sieh hier nicht um Entwicklungshemmung, sondern um | 
regressive Processe, die schleichend verlaufen waren. 
AU ursächliches Moment siebt Verfas&er die lange an- 
dauernde Compression des Sehidels wSbrend der Ge- 
burt an. 

Aus diesem grossen tliatNächliehen Material, dessen 
Eluzelheiteu wir hier uatürlich nicht wiedergeben können, 
sieht Yerf. nun, indem er noch 11 PUle aus derLitera« 
tur hinzunimmt, eine Beibo von Schlössen: j 

„In jedem Abschnitt entsendet nach dem Verf. weit- 
aus die Hehnahl der Ganglieozelleugruppcn ihre ner- 
TisoD FortsilM diroei in den Stabkrüs und in ein | 
ziemlich beschränktes Windnng^arcal, iu welches selbst- 1 
verständlich noch sahlrciche Fasern anderer Diguität ' 
einmindea. Die Groeshiraiiade serftllt demnadi «leb 
beim Menschen in eine Reihe von Zonen, von denen jede 
einem, bisweilen aber auch einigen functionell zusam- , 
mongebürigen SebhügelkerneQ zugewiesen ist. Für jeden 
dieser SeÜiagelabsebnitte (GrMsbimantiieile) ist die 
Integrität der corres]i(jiidireudeii Rindenzone (liebst den 
zugeh"'ri^'en Fri>jeetion>>fa>?ern) eine Exi>tonzl>cdingunc. 
Die Beziehungen des Scbbügels zu den tiefer liegenden 
Himthdlen sind aber giOastentheils so angeordnet, dass 
der Sehhiigcl für die aus caudalen grauen Regiooen 
kommenden Fasern eiuc ausgedehnte Endstättc bildet ' 
Nicht alle Tbalamu^kerue sind in gleich ausgesprochener 
Weise als Bndigungsstittten su betraebteo.* 

Mächtige End^tätlrn finden sich vor Allem im ' 
Corpus geniculatuni ext. (für den Tract opticus), b) iu 
den ventralen Kerngruppen (fOr die Sehleifs und andereu 
Hauhenfaserungen). c) im Corpus gcnicul. int. (für den i 
.\rm des hinteren Zweihügels); d) im Tub. anter. (für 
das Vicq d'Azyr'sche Büudel). Die meisten Selihugel- J 
kenie rind somit ebensowohl Ursprungsregionen für die ; 
cortic&lcn Strahlung' II. aN Endigungsstätten IQr au' 
den caudalen <iej;ciiiicn hervorgehende Fa.sermasscn. 
Ks bilden sumil die Kerne des Sebbügels eiue Art von 
Ümsdialtungsstationon für eentripetale EiTepang«n, die 
rie, wahrscheinlich unt-T Vcrmittelung von Schaltzellen, 
zum Cortex und zwar zu je besonderen Cortexaonen 
weiter leiten." 

Diese Resultate in Besng auf den TbaUmna stehen 
im Einklang mit <li-r \ -r;.'! i ;iia ndeu Gchimanatomio, Sö 
mit dem Factum, das^ lici 'leii niederen Thieren die; 
Urosshirnantheile des Zwischenhirns (Kerne des Seh- 
bOgels) entsprechend dem Vangel eines ganglienseUen- 
baltigen Grosshimmantels fSIKg fsblen und dann dss 



Digilized by Google l 



Koppen, KKANKimiTÜN l>Eä NERVENSYSTUMä II. 



99 



Grau 'ft's ZwisrJicnhiriis fnst 'Mis^olilic-islicli aus rlcm 
tiauglioo babeoolac und dem ceotraleo Uölilcugrau bo- 
stdit, d. Ii. aas wichen G«l>Uden, die doroh dne 6roM< 
hirnabtraguDg bei höhereD Ssogeni nicht im Geringsten 
heeiiiträchtigt werden; das Corpus [jenirulatuni p\t.. tlas 
iu der Tbierreihe mit zuuchmcuder GrOssenentvickluug 
aidi meist deutlich abgrenzt und dan nadi diesem die 
dem vtiitraleii .Sehhügdliern entsprechende Bildung auf- 
tritt, dass sich abo iii dfr Thierreihe aufwärts dii'jpiiigeii 
Kerne zuerst bilden, die nach Groäähiruzcrütöruug nicht 
ndiral reserbirt werden, sondern nur parttell vetfcttm- 
■em. 

Verf. geht zum Schluss auf die speeiellc Organi- 
satioD einiger wichtiger Neuronen -Systeme ein. Bc/üg- 
licb der Sdilelfe ist berrctxuheben, dass eine eigent- 
lidie Defeneration in derselben sich nach OroRshirn- 
deÜKt nur dann zeigt, wenn der Sehhügel in hohem 
Giade mttlSdirt ist Eine Degeneration der Sehlelfe 
in aofrtngender Biditnng lisst sich nit Sidieriidt über 
die Gegend der ventralen Kemgruppen hinaus, d. h. 
certicalwärts nicht verfolgen. 

Die meisten sensiblen Bndkerae treten nicht direct 
mdem durch schliessliche Vermittelang des Schhügels 
mit ihren Rindcnzonen in Beziehung, namentlich die 
Esdlcenie des Acusticus, des Vagus, des Glossophar^'n- 
icos ond des Quintus. la welcher Weise aber die Yer- 
koSpittog dieser mit dem Grosshirn erfolgt, das ist 
eben.*>wenig bekniint. wie die Verbindung der Hinter- 
hömer des Rückenmarks mit den verschiedenen Hirn- 
thcilon. Ebenso unklar, wie die Terknflpfangen der 
5'::i>":Wcu (lro-,shinirinde sind die feineren Verbindungen 
d«r Mgenaunton motoriüchen Uiudenfelder mit den mo- 
toriseben Nervcukcruen. Durch die secundären Dege- 
oeiationen lassen »Ub nun nach des Verl Erfiüurangen 
.ijirh hier dirccle Beziehungen zwischen der Hin'ie rler 
sog. motorischen Zone und den motorischeu Kernen 
sieht nachweisen. Trotz der hochgradigen Bewurption 
«irr Tyramide nach Defect einer Grosdiimhemispti8re 
Hund. Katze, Mensch) tlndet irgend eine ncnnenswerthe 
VeräuderuDg (GauglienzelleDatrophic, Schwund der 
Gnmdsabstans, Beduetion des Cafibers der Fasern 
U.I.W.} weder in den motorischen Kernen selbst, noeb 
iti der nächsten Umgebung >tatt. Die allgemein an- 
^Dommenen Umspiunuugea der Ganglienzellen der 
BMtoiisdwn Kerne dureh die Endblumchen der zuge- 
hörigen Rinden- (Pyramiden-) Käsern kommen durch 
irgend welche secundiire Veränderungen nicht zum Aua- 
dndu 

Die Operationserfolge des Yerf. weisen auf Bede- 

hmkgm 7.wis. hon der l'yramide und der Processus rc- 
tinjl.-ja'^ ;iin oberen Cervicalmark wenigstens) und auf 
dte (regend des Uebergangs des Vorderborns in das Uinter- 
kem hin. Hier ist xwisch«i dem Wunelzellenneurom und 
dem Pyraniidenfaserneurom eine Schaltzelle eingefügt. 
Solche Schaltzellendenkt sich Verf. auch eingefügt zwi- 
«cheu dem Nervenkem der Augenmuskeln und den vom 
G«Un zu den Aogenmuskeln fahrenden Bahnen. Dieser 
S<-haltzeIle wurde die .\urg;ibe zufallen, die Collateralen 
nehrerer event. getrennt, aber doch auf ziemlich engem 
Bunw liegender und fuacUonoU zusammengehöriger Gau- 



giieiizellcn vin Typus I und dieso |..l/('-tfu srll.vt tlurrli 
Coutact zu errcgeo, so dass die corticalc Erregung einer 
Sehaltielle für eine «noeürte Innervation von einigen 
GangUenzellengruppcn genügen würde. 

Der .'^eliwii'.iiel ist nach Mendel (14) ein Sym- 
ptomcncompiex, welcher im Wesentlichen in einer durch 
.krankhaft veriindeirte Function des Augenmuskelappa* 
ratcs bedingten Sffiiang des Körpcrgicichgewicbts be- 
steht. DiT \ii«f;an(Tspiinkt des .^cliwindels ist, wenn 
der Augenmuskelapparat als solcher nicht erkrankt ist, 
in einer vorübergebenden Störung der Chunlation im 
Gebiete der Augenmuskeln zu suchen. 

Aus den Beobachtungen an einem l'atienten, der 
von Jugend au rechtsseitig gelähmt war, also nie- 
mals sich des naturgemSssen Qebrauebes seinor rechten 
Hand zu Sehreibeflbungen erfreuen konnte, der mit der 
Unken Hand vorgeschriebene Worte in Spiegclsehrilt 
nadisefarieb und nur dann in normaler Richtung copirte, 
wenn man dafBr sorgte, dass er die Voilage beim 
Sehreiben zu seiner Linken hatte, einem anderen 
Patienten mit ebenfalls rechtsseitiger Lähmung, der 
awar in normaler Bicbtung sdirieb, aber von oben nach 
unten die Schrift auf da.s Papier brachte — und fer- 
ner aus der Untersuchung von 6 ParalytiV- rn srlj|i.-sst 
Weber (15), dass iu der Spiegelschrift nicht sowohl der 
Ausdruck mues dureh Uebung eingesehlilfenen, nicht 
gehemmten Reflexes zu sehen sei, als vielmehr ein 
Zeichen dafür, dass von den zwei Zielen, welche der 
Schreiben lernende bei der Nachahmung des vorschrei- 
benden Lebrm Verfölgen kann, das minderwerthigere, 
aber fOr den Anfänger zugänglichi re Ziel der Nachah- 
mung, nämlich der goiehenen Ki-rptrhewegungen, statt 
der gescheneu Linien, sich noch in Geltung beliude. 

Lieb theim (17) sieht in der Verweribung der Func- 
tion des Wirbelcaiials für dif Diagnose df^r eitrigen Menin- 
gitis die hauptsächliche practisehc Bedeutung derselben, 
die namenfliob da zur Geltung kommt, wo es sieb um 
die Operation eitriger Affectionen der ScbädelhShle 
handelt. J^o wird man die Eiitsoheiduiig treffen kimnen, 
ob eine complicirende eitrige Meningitis auszuscbcideu 
ist, wenn es sieh um einen diagnostieirten Himabseess 
oder eine Sinusthrombose handelt. 

Besonders wethvoll ist demnach die Function zum 
Nachweis von tuberculüser Meningitis. In allen solchen 
Fällen liessen sich Tuberkelbacillen nachweisen. Die 
Bacillen waren aber immer sehr spärlich. Es musste 
das Gerinnsel des ceufrifugirtcn Bodensatzes zerzupft 
angetrocknet und auf die gewöhnliche Weise behaudelt 
werden. 

Fürbringcr (18) berichtet fiber SS Fälle, in denen 

mehr als HX) Kinzelpunetion'^n ausgeführt waren. Er 
empfiehlt die Puuctiou vorzuuehmeo, wenn der Kranke 
stark gebückt sitzt, die Nadel mSgliehst genau im Ni- 
veau der unteren Fläche oder richtiger Spitze dos 
Dornfortsatzes median wärts ein zustechen. In 37 Fällen 
von Mcningiti.> tuberculosa fanden sich 27 mal die 
Tuberkelbacillen in der durch die Punetion geforderten 
Cerebrospinalflüssigkeit und Diagnose wurde durch die 
Section bestätigt. Sichtliche Besserungen traten bei 
Meningitis tuberculosa sehr selten hervor. Bei 4 audc- 

7* 

Digitized by Google 



100 



KOPPEN, KRAKKffBlTBN DBS NBRVBRSTBTBNS II. 



ren F.-illcn, theilü HirntuinorcD, Ibeils Urämikeni trat 
der Exiliu nicht lange nach der Punetion ein. 

Nixon (38). 88Jaln« alt Wurd« tm 10. August 

oppi irt w p ii « iii'T Ralggcschvrulst in der Kopfhaut. Auf 
dem Urundo derselben fanden sich Knochen, die des 
Periostes beraubt iraren. Am 28. September Teriiess 
er das Hospital, konnte aber den Heimweg nicht finden, 
Schwindel, Sfhschw.-ioln? iitnl Gi düchtnissscbwäche, nwrh 
die Sprache war verlangsamt. Im weiteren Verlauf 
wurden beobachtet Kopftchmenen, Cbnmlsioneii .des 
linken Beines und der Zehen, die sich dann auch auf 
den Arm viTbreiteten. Aufh S- risibilitätsstörungen 
wurden beobachtet. Im Anseht us» au die CouvuUionen 
trat ein« SebwSdie des Bebes aut 

F«ncr war der doppelte Stauuag^papille. Hemi- 
anopsie. Kin Absccss wurde intcenommen. Die Ope- 
ration wurde eingeleitet. Man fand eine knorplige 
Substanz, die die Fissura Rolaadi durehlcreoste. Diese 
Bildung wurde entfernt. Nach der Operation besserten 
sich die Erscheinungen, schliesslich starb Pat. in Folge 
von Blutungen. Section konnte nicht gemacht werden. 
Verf. bespricht dann nodi versdiieden« Metboden, 
welche dm .\rzt in den Stand setzen, aus der Ober- 
flüche de^ rasirtea Schädels die richtige Stelle zum 
KingrrifiBn M ttkAnnen. 

Jansen (84). ImAnschluss an eine chronisebeHittel- 

ohrcitcrung war eine umscbiiebene eitrige Entzündung 
der Hirnhäute und der Rindensubstnnz an der unteren 
Flache des linken Sehiiifriil.ipprns in tstüinirn. Dir 
wesentlichen .'»ymptoine waren lienuiunniihcit, partii lle 
optische Aphasie, ein sehr geringer (irad von .Mexie, 
Naekensteifigkeit und Druoliempfindlichkeit hinter dem 
Warsenfortsstce. Ein ca. 8 cm langer Schnitt, 1 cm 
hinter der Ohrmuschel, wurde spät' r im Rogen auf- 
wärts und vorwärts auf die Schuppe vcrliingert, der 
Waivi Iii itMi/ uifgcmeisselt, die hintere .Schädelgrubo 
eröffnet und auch die Dura über der mittleren Schlafen* 
grobe inadirt und ein P/a on tiefer Schnitt in das Bin 
geführt Pat mnrde vollstSndJg gebeilt entlassen. 

II. Cerebrale Functionsstörungen. 
1. L;ilnniiiiui'ii iiml lk-\s «'i;iiiips.'<li»nini;('n. 

1) Barclay, Ii., Little's paralysis. Glasgow med. 
Journ. XlilV. 2. p. 1551. Au^. - 2) Hernhardt, M., 
Eine seltene Form posthemiplegischer Bewegungsano- 
malic. Arch. f. Psychiatrie .X.XVII. 1. S. 307. — 3) 
Boedeker, Fall von chronischer Augenmuskcll ihtnung. 
Allg. Ztschr. f. Psyrhiatrir. MI. 2. S. 4.H. — 4) Boe- 
deker, J.f Zur Kenntniss der acuten aleoliol. Oplitlial- 
moplegien. Arch. f. Psyet. XXVU. 8. S. 810. - ö) 
Bourneville et Noir, Idiotie eompl&te eongteitale 
avcc paraplegie compliqure de eontrneture et de döfor- 
mations des picds. Progri s mi'd. S. 1. 11. — 6) 
Bruns, l.udwi>r. a) l.'eber gonorrhncische Hemiplegie 
und Aphasie. Ncurol. Centr.-Bl. XIV. U. — 7) Cba- 
bert, L., Sur un cas d'opbtalmoplegie nucl^re tnin- 
sitoire, consccutive a unc migraine ophtalmique; ophtnl- 
mic migraineuse. Progres nu'd. 3. S. 1. Ib. — 8) 
Cowan. .lohn J., Notes on a casc of Cerebral Hemia- 
truphy. Journ. of mcnt. sc. July. — 9) Diller, 
Theodore, A r.iüc cxhibiting Symptoms of fedal hemi- 
atcophie and Jacksonian scnsory epilepqr. Journ. of 
nerr. and ment. Dis. XX. .*>. p. -284. Kay. — 10) Du- 
four, Hemiplegie droite; ancimne aphasie matriee pure 
ayant disparu au bout de 2 ans: tuberculose pulmonaire 
et renale. Bull, de la Soc. anat 5. S. IX. 18. p. 492. 



Mai Juin. — 11) Ganghofner, F., Ueber cerebrale 
spast. Lähmungen im Kindcsalter. Jahrb. f. Kinderhk. 

XL. 2 u. S. S. 21Ü. — 12) Goudkovky, Anna, Un 
nouveau type d'hemiplegia alterne (h>poglusse gauche 
et membres droits). Nouv. Iconogr. de la Salp. VIII. 
S. p. 173. Mai-Juiu. — 13) Halipre, La paralysie 
p.seudo-bulbaire d'origine cen'-brale. These de Paris. 
— 14) Hansell, Howard F., Los» of conjugatc diver- 
gencc, or paralysis of external rotation of the cves. 
Med. News L.XVII. 13. p. 347. Sept. l.i) Heusi.er. 
L., Ein Fall von .spast. Gliederstarre. Deutsche med. 
Wochenschr. XXII. 24. — 16) Jack, Edwin, E., A caso 
of opbtalmoplegia externa, bUateral, oomplete. Boston, 
med. aad surg. Journ. CXXX1II. 8. p. 64. July. — 
17) Jobnston ,Post-hemiplegicparalysLs agitans. Lancet. 
Decbr. 14. - 18) Kalischer, Ein Fall von subacuter 
Ophthalmoplegie und Kxtremitätcnlähmung mit Obduc- 
tionsbcfund (Folio - Mescncenpbalo - Myelitis subacuta). 
Ztschr. f. Nertrenk. VL — 19) Kast, Zur Symptoma- 
tologie der »tianseoirtiealea* Bewegungsstörungen. Berl. 
klin. Wocbenscbr. No. 1. — 20) Koenig. Cerebrale 
Diplegie der Kinder, Friedreich'sche Krankheit und 
multiple Scierose. Berl. klin. Wochenschr. No. 38. 
19. Äug. — 21) Lannois et Paviot, H^mipl^gie 
c^r^brale infantile, r^veil de TafTection 50 ans apres 
le d*but. Lyon. med. LXXX. — 21a) Ledder- 
h"se, feber ccliaterale (ungekrea/.tel Hemiplegie. 
Arch. f. klin. Chir. LI. p. 316. - 22) Manu, Morit«, 
Zur Lehre von der Ophthalmoplegia nuclearis. Wien, 
med. Wochenschr. XLU. 47. (Cerebrale halbseitjj^ 
LihmuDg im 8. Lebensjahre. MSasige Intelligens. Epi> 
leptische Anfälle vom 16. bis 40. .Tahre. im .56. Le- 
bensjahre neuer Anfall, von vollständiger Hemiplegie 
und fortschreitender t'ontractur gefolgt. Es fand sich 
eine Porencephalttis mit Degeneration der Pyramideo- 
bahnen.) — 88) Mann, Ludwig. Ueber den Mhmuogs- 
tvpus hei der cerebralen Hemiplegie, v. Volkmann's 
Samml. klin. Vortr. N. F. .\o. 132, innere Med. No. 39. 
Leipzig. Lex. 8. 14 Ss. 24) Middleton. A ease 
of bilateral mobile spasra., luery, Little's paralysis 
\s::h (I.ruiilc athetosis. (Hasgow. med. Journ. XLIII. 
1- p. 68. Jan. — 25) Möbius, P. J., Ueber verschie- 
dene Augenmuskellähniungen. .Schmidts Jahrbuch. 
CCXLVIII. p. 128. — 26) Moore, Norm.in. On hemi- 
plegia. Lancet. I. 3. .lan. — 27) Muratow, Zur 
Lehre Ton den verschiedenen Formen der cerebralen 
Diplegicn bei lUndem. Med. Obosr. 1. Peters, med. 
Woehensehr. Russ. med. Lit 8. — 88) Oppenheim, 
IL, I'cber zwei Falle von Diplegia spa.stica ccrebralis 
oder doppelseitiger Afhetose. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 34. 26. Aug. (Interessant ist hier, d.is3 das Leiden 
der Mutter sich auf die Tochter vererbt hat, so dass 
man von einer photographisehen AdraHchkeit nidit nur 
beider Individuen, sondern auch ihrer Krankheitszust.inde 
sprechen kann.) — 2!>) Derselbe. Kurze Mitth'ilung 
zur Symptomatologie d. PseudobuUi.ir[i.ir.ilvse. Fortschr. 
d. Med. XIII. 1. .S. 1. Neurol. Ceutr.'-Bl. XIV. 1. 
S. 40. — 30) Pye -Smith. A ease of bilateral Para- 
lysis of the facial and auditoiy oerrea. Guy's Hosp. 
Kep. Vol. 51. (Die Krankheit war durch Syphilis be- 
dingt und wurde nicht bis zur Section beobachtet.) 
31) Raymond, F., Uphthalmopli^gio ext'rne bilati-rale 
consecutivc ä la rougeolc. Nouv. Iconogr. de la Salp. 
VIIL 5. p. 366. Sept et Oct. — 32) Kaymond, Sur 
une vari^t^ particnlih« de paralvsie alterne. Reme 
ncurol. III. 7. p. \'^?,. — 33) De'Renzi. Un caso di 
emieontrattura a sinistra cd un C.rso di -Mnicorea a 
sini->tra, i'iitrambi per un foeolaia emorragieo eerebrale. 
Uif. med. XI. 2. ~ 34) Sawkins und Vallack. 
Notes on six cascs of central respiratory paralvsis. 
Lancet. .\ug. 81. — 33) Schmidt, Adolf. Ein Fall 
vollständig isolirlcr Tripeminuslähmung nebst Bemer- 
kungen über den Verlauf der Geschmack!>fasern der 
Chorda tympani und über trophische Störungen. Dtsch. 
Ztschr. f. Nerreuhkde. VI. 5 u. 8. S. 488. — 8Q 



Digitized by Google 



KOPPBM, KBAMKBBITBN DBS Nbrvbkststkiis II. 



101 



>i-hule. A., Ein Beitrag zu den acut ciitsti Ii. miIlii 
UpbOialffloplegien. Arcli. f. Psych. XXVII. 1. S. 295. 
— 37) SeBveinitz. G. E. de, liccurrcnt oeulo-motor 
p^]>\. Bi^ston med. aud üurg. Journ. CXXXKl. 14. 
|i. 341. Oct. — S8) ScRgel. Ein weiterer Kall einselt 
reflectöf. I'tipil!'-ii.s',.'irre. Arrh. f. Uhrftilikdc X.WI. 
US. f>9. - :'.!•; ^^peville, O. de, Paralysie ecmpl. tr 
de la troisieuie paire gauehe cbez un enfaut de 4 aiis: 
minvM. An«. d'OculUU GXllI. 4. p. 270. Avril. — 
iO) Tresilian, Fred, A cbm of anilatenl completc 
«phtalflMplq^ Braln. XVIIL p. 818. 

Johoston (17). An eine rechtsseitige Hemiplegie 
Kkl'fSs sieh de.s Bild der l'.iralv.sis agitans, eharacteri- 
flit durch Schütteln, Steifigkeit, ch:iracicrL<itische ilal- 
tnng, PropolsioD und Betropnhrion. Das SehQtteln war 
v:nritgend auf der rechten Seite. Man stellt die 
UKioiplegie als Uniaehe der Paralysis agitans gleieh 
deu Trauma, welches durch seine Enchfittcrung des 
GASn» die Kraaklieit bervomift. a. Jabresber. 1895. 
IL S. 92. Fall 3. 

Nach Kalischer (Ib) entwickelte sich bei ciuem 
MjäJirigeu, bisher gesunden Manne in wenigen Tagen 
eise LöbrnuDg aller äusseren Augenmuskeln, während 
die innerf-n anfangs frei, .später auch vorüliergeliend 
paretisch wurden. Dabei fehlten alle Allgenieincrschui- 
•oDgeD wie Fieber, XopÜMhnien, Neuritis optica, Er- 
hjethen, Sebwindcl, Benommenheit. 2—8 Wocben 
spiter trat eine schlalTr symmetrisehe I'arese der un- 
teren, dann der oberen und :>chlie:>slich auch der 
BanpfBiuslteln auf. Die Sebnenreflexe Milten. Die 
mtmucbtcD Muskeln (Mm. triceps brachii >ind birrps 
femoris) zeigten keine wesentlichen Veränderungen. Die 
haaptsächlichstca Verinderungea waren auf da» ge- 
«nsite Hoblengraa, auf die motoilsebe Keradnile vmb 
Bcdcn des VcMlrikt Ls bis zum Conus terminalis mit 
mehr oder weniger grossen Unterbrechungen und wecb- 
tdoder Intensität loealisirt Die Teränderangen des 
HC'hlengraues betrafen hauptsächlich den dorsalen Tbeil 
desselben und bestanden in kleinen Blutcrgü.ssen, die 
aus dilatirten starkgefilUteu Ueräjiscn stammten. Die 
KitUDgen waren am stSilnten in der C«nrica1ansdiwel< 
lug des BQckenniarks und in dCf Böhc der vorderen 
rtsp. itberen Oeulomotoriuskcmc und am Boden des 
biotercu Theiles des 3. Ventrikels. Ganz vereinzelte 
■iHaie Blutherde fanden rieh in der Himriode, eine 
ringe Atrophie resp. Degeneration in den Theilcn der 
l'yramideaseitensiräoge und der Vorderseitenstrang- 
STuodbahnen. 

last (19), Typische Kapsalbemiplegie mit Be> 

tbtiligung der gesammten sensiblen und der optischen 
Bahn, im Verein mit der linksseitigeu Hemianopsie 
waien aneb StSmngen auf der rechten KSrpeihBUte be* 
merleoswerth und zwar in den Bewegungen des Gc- 
iichls. dT Kiefer und dir Zunge, wo ebenfalls die wiU- 
kurlicbeu Bewegungen aufgehoben waren. 

Knig (30) berichtet Ober 9 FUle der betreffsnden 
Kfukbcit mit Hinzuziehung eines Falles, bei dem bei 
d*r Section auffallend geringe Entwicklung des Klein- 
hmt beobachtet wurde, ohne dass wülireud de:> Lebens 
CoofdioationsstSningen vorbanden waren. Verf. kommt 
ni dem Seblu^s : 

1. Es giebt, wie Freud zuerst geseigt hat, Krauk- 



heitsbilder, deren Syuptomeucomplez >war manche 
Verschiedenheit aufweist, welche aber trotzdem einer- 
seits mit der Friedrcich'schen Krankheit, andererseits mit 
der multiplen Scierose eine gewisse Aebnliehkeit auf- 
\s< isen, sich indessen von diesen beiden Krankheiten 
deullieh unterseiieiden las.sen dun'li ihre .\etiol"gie \ind 
ihre Eutwickclung, und gerade auf (iruud dieser betdeu 
Momenfe bis auf Weiteres in die grosse Gruppe der 
cerebralen Diplegie der Kinder so Tcrweisen sind. 

2. Die pathologisch-anatomische Grundlage dieser 
Fülle ist wahrscheinlich eine sehr verschiedene, intra 
vitam nicht niher so bestimmende, speciell ist: 

Die Trsache der ("oordinationsstiirungon noch 
unbekannt; dass ihnen eine Erkrankung desKMnbims 
zu Grande liegt, ist bis jetit nur eino-Yermutiiung. 

Sawkins u. Vallaek (84). Alle die Fälle, in 
welchen auch die Leichenbefunde erlioben wurden, 
hatten da.s Gemeinsame, dass der Tod eintrat in Folge 
einer VcnnchruDg des iutra-craniellen Druckes, welcher 
ebe I^moug des Resptrationscentrania auf dem Beden 
des 4. Ventrikels verursachte. In Fall 'i, h. ('< war 
der Foramen Magcndic verschlossen. Verf. erwägt die 
Möglichkeit von operativen EingrifTuu bei solchen 
Fillea, entweder dareh Oebung des SsiteDvantrikels 
oder diireli kQnstliche Zcrretssong der Decke des 
4. Ventrikeln 

2. Sensibilitfitsstorungen. 

1) Di 11 er, IHieodere, A ease of Jaeksonian sen- 

s iry 1 psv. Journ. of nerv, and ment. Di«. .\.\'. fi. 
p. M;U. .liine. — 2) Hol-sti, Hemianae>tesie oeh dys- 
fagi. Finska läkarc-sälLsk. handl. XXXVIII. 3. p. 167. 
— 3) Mackay, A case of cerebral tumour witb hemi> 
unaesttKMia. Brsin. XVIIL p. 970. — 4) West, 
Casc of cerebral tumour in wbieh tlie initial symptonis 
were ehielly srnsory in tlie arm and f.iei'. .Sudden 
aggravation witli liss of hearing in currespioiding ear. 
Brain. (Auf der rechten Seite des Gehiins befand sieb ein 
wallnussgrosser Tumor in der weissen Subitans nach 
der Seite des Linsenkeraes so.) 

Der von Mack i (3) beobachtete Patient war in 
benommenem Zustande. Sein Verhalten schien Wort- 
taubheit anzudeuten. Er litt au Kopfschmerzen, 
Sebwäebe der linken Seite, wo aoeh die Smsibilitiit er- 
beblieh gestört war. Es bestand Neuritis nervi optici, 
Pupilicustarre, Ptosis und Paralysis recti interni, voll* 
ständige Anästhesie der linken GesichtsbSlfte, Uenicb» 
und Geschmacksstörung. Der Sectionsbefund war 
folgender: Es fand sieh eine (teschwulst in der recbten 
Temporu-sphenoidal-liegion. Die obere Scbläfeuwinduug 
war verbreitert und verlängert und war auch aufwärts 
und abwärts dislocirt, der Grrus hippocampus war er- 
weicht, ebenso der uncinatus und occipito - temporalis. 
Bei niiherem Studium ergab sieb, dass das Mark des 
ÖJTUB Hngoalis unter der Fissora calcarina erweicht 
war. Die hintf^n n Fasern der inneren Capscl nahmen 
nicht Theil an dir Erweichung. Weitere Befunde und 
Details sind im Original nachzusehen. 

Terf. kommt tu dem Schloss, dass die Anästhesie 
beruhe auf der Zentörung der äusseren und mittleren 
Oberllilche der Temporallappen. 



Digitized by Google 



102 



KrjI'l'EN, KRANKnElT£N HKS NkRVENSYHTKMS II. 



8. Aphasie. 

1) Ui.iuolw, Leonardo, Contribttto elinico »IIa 
dolthna dcir afasia rispetto alla intellijpiDia c alla 
capaeita guridica. Policlinico. I. Sept. 1894. — 

S) Coön, Utbcr i^prachstörungen und iliro Behandlung. 
Wiener med. Presse. No. i>. — 'A) Üargelos, Un c.as 
d'aphasie postgrippale transitoire. Nouv. Montpellier. 
No. 29. (Vorubcraehende Aphasie, combinirt mit seu- 
sitiT-aensorieller ^mianSsthesie. Die Articulation der 
Wirte Vf.'«r gestl'.rt. !■% bestand Wortt.aubheit und 
Affra|(hie. Kine Krkiriniii;: dafür vermag Verf. nicht zu 
^el)en, wei;,t aber die Mit{liclil<eit einer organi.schen 
.Störung zurück.) — 4) Ferrari, Un caso die Amncsia 
parzialc continua. Rivista sperimcnt. XX. — 5) 
Freund, CS., Labyrinthtaubheit und Spraehtaubbeit. 
Klinische Beiträge isur Kenntni.ss der sogenannten aub- 
eortiealeu Ajiliü-ie. sowie des Spraelu iTständniüses der 
itiit IFüTe-tiii begal)<eti Taulistutnuien. Wiesbaden, 
gr. 8. Vill. ll.j Ss. r.) (iutzmann, II., Ueber 
düu Verliehr mit apbaaiscbcn Kranken. Zeitschrift für 
Krankenpfl. No. 2. — 7) Berxen, V., l'n cas 
d'apliasie (.aph-'-mie) eongi'nilale ehe/, un garom de 
.'i ans. Uevuc med. de la Suis>e roni. XV. II. p. fiOO. 
Nov. — 8) Ilinselwood. Word-biindiiess and visual 
memory. Lanc«t. Decbr. 21. — 9) Lopez, Zwei 
Fälle von Aphasie. Dissert. Berln. — 10) Oppen- 
heim, II., Ueber den Charaeter der Aphasie beim otiti- 
sehrd Abseiss des linken Sehläfetilappens. Portschritte 
<ier MediiMn. .N-, IS. l'i. .<rptbr. -- 11) Pailhas, 
Aphasie transitoire ol'servi e au couri d"unc Pneumonie 
grippale. Arch. de Neuro!. XXXIX. p. 378. Mai. 

— 12) Pick, Priedel, Beitrag snr Lehre von den Ute- 
ralen Schreib- und Lesest8runf;en. Prager mediein. 
W.Mlirtisehr. XX. 40. 13) I'itres. A.. Ktudc .sur 
l aphasic che/, les polj'Klolles. Hevue de Med. XV. 
11. p. 873. — Poll, Camillo, Le vie cortieali del 
linguaggio in una somisorda. Gazz. de^li Osped. XVL 
68. — 15) Smith, Peealiar penrersion of the eolor 
pcrception. New York Med. Hecorfl. Vol. 47. Nn. 10. 

— 1(5) Ziehm, C. Ein Fall von vorübergehender 
Aph.asic nach .Scharlach-Diphthcritis. Mon.-Säirifl; ßt 
Uhrcnhcilkundo u. s. w. XXIX. 

Ilinselwund's (8) erster Fall war ein Sprach- 
lehrer. Volblandigcs Unvermügen geschriebene und 
gcdmekte Bncbstaben tn lesen, wibrond er die Kahlen 
lesen konnte bei vollständig erhaltener P<-hsehrirfi'. Er 
schrieb vollständig iliossend. Seine .Sprache /.cigte keine 
St^kung. Es bestand reebtsseitige Hemianopsie. Er 
lernte dann wieder lesen wie ein Kind, hatte aber hei 
einigen Worten besondere Schwierigkeiten und brachte 
es nur dazu Artilcel zu lesen. Viel grössere Schwierig- 
keiten hatte er bei Erlernung des Lesens geschriebener 
Worte. 

Der zweite Fall war eine Frau. Hier wurde Vo\- 
gcndes beobachtet : Schwäche iu der rechten Seite. Sic 
rannte bestandig Leute anf der Strasse an and stieas 
gegen Gegenstände in ihrem eigenen Hause. Sic konnte 
ihren Weg nicht mehr finden, sah zwar Strassen und 
lläuäcr, doch erkannte sie nicht mehr. Sie wusstc nicht 
mehr, wo sie die tigliehen Gegenstände ihres Bedarfes 
liiiigestellt hatte. Es war rerhtsseitiire Hemianopsie 
Vorhanden. Lesen und Sebreibcu könnt« nicht geprüft 
werden, weil Pattentia eine Analj^beÜD war. 

Verf. setst im Anschluss an seine Fälle ausein- 
ander, da.s.s das »Gedächtniss" siel» zunächst zu- 
sammensetzt aus dem (icdächtniss für (icsichtäcin- 
drücke. Gehör, Ge-schronok, Gerueh u. s. w. Unter 



Seelenblindhcit verstehen wir Verlust des optischen 
Gedächtnisses. Das Uedächtuiss für Worte und Buch- 
staben, für Zahlen und fSi musikalische Noten stehen 
in einer gi'wissen Unabhängigkeit TOn einander, doch 
sind sie ofTenbar in sehr nalie ,an einander grenzenden 
Bezirken dos Gebims vertreten. Eine andere Gruppe 
bildet wieder das QedSebtniss für Formen, Farben ond 
für Gegensi iiidi in ihrer Stellung im Räume. Diese 
Eigonsehaften k«innen verloren geben, ohne dass Lesen 
und Schreiben leidet. Der Verlust derselben ist aber 
sdir selten. Endlich muss wiedemm das Centrnm, 
durch d.-ssen Zerstvrung H'-mianopsic entsteht, getreniit 
von den bidier genannten Üentrcn liegen, wenn auch 
in unmittelbarer Nihe derselben. 

Nach Oppenheim (10) characteriurt sieb in einem 
Tlieil der Fälle die .SpracbstSrung als sensorische 
Aphiisio (Worttaubbeit). Unzweideutige Fülle von mo- 
torischer Aphasie sind bisher nieht mitgetheilt worden. 
Nielit selten war der Ab^ ess so gelegen, dass er die 
Bahnen durehbracli. w l lii' das Klangbildcentnini mit 
den optischen Centren verknüpfen; alsdann repräscutirte 
sieb die Spraehstomng ab optische Aphasie. Aach 
war dadurch eine partielle Worttaubheit bedingt, die 
darauf beruhte, dass aus dem, was der Kranke mit 
dem Ohr auffasst, dasjenige nicht oder unvollständig 
pereipirt wird, dessen Tenündnisa durch die assoeia- 
tive Thätigkeit vi>ni sensorischen Spmcbeentnim und 
Sehccntnim vermittelt wird. 

Piek (1*2) beriehtet über Aphasie von motoiiaehem 
Cbaractcr mit vorQbergehender Hemiparese. Patiant 
konnte sowohl heim Sprechen wie beim Lesen, als auch 
beim Schreiben die Buchstaben d s t nicht oder nur 
nüt Anstrengung hervorbringen. Pat. find unter den 
verschiedenen ihm vorgesproehenen Lauten den richtigen 
heraus und konnte ihn dann meist sofort oder nach 
einigen Versuchen nachsprechen ; ebenso bemerkte er, 
wenn er einen der ihm schwierigen Buchstaben falsch 
geschrieben hatte. Der Fall weist auf einen Conncx 
zwischen den Sprach- und Schreibbewegungen hin, der 
vielleicht nur bei einzelnen Menschen anzutrcflfen ist, 
welche beim Schreiben jedes Wort, ja oft jede Silbe 
sieb vorsprechen. , 

[Monrad, S., Ueber Aphasie besonders bei Links- 
händigen. Hospitalstidende. No. 26—27. 

Der Verfasser theilt einen sehr interess.tnten, sehr 
genau tH obaehteten Fall mit von .•Kphemie und Agraphie 
mit gleichzeitiger linksseitiger Hemiplegie, bei einer links- 
händigen 63jährigen Fra\i, die mernrürdigerweise eist 
linksh&ndijgr wurde, nachdem ihre reehte Band in ihrem 
9. Lebenqahre so ernsthaft beschädigt wurde, daas sie 
während eines Jahres unbrauchbar war. 

Seinem eigenen Falle fügt der Verf. noch sammt- 
lichc bis jetzt in rler Literatur vorliegende Mittheilun- 
gen bei über Aphasie und Linkshäadijdceit 

D. C. laeahsau (Kopenhagen).] 

4. Sehstörungen. 

1") Charcot, .1. M.. Migraine ophthalmique et 
aphasie. Nouv. leonc-gr. de la Salp. VIII. I. p. 3. 
Janv. et F< vr. — 2) Dünn, Thomas D., Double hcmi- 
plcgia with double bomianopsia ond loss of geographi- 
eal ccntrc. Univers. med. Mag. Vit. 8. p. 578. May. 



Digitized by Google 



Köppflxr, Krankhiitbn vaa NmvmBTsmcs n. 



— S) Koeni^, Wilh., Transitorische Hemianopsie und 
ciinccntrischo (tesichtsfeldeinschränkung bei einem Fall 
von cerebraler KiDderlihmuoc. Areb. f. Pqrcb. XXYil. 
S. S. 9$7. — 4) Lamy, nT, B^ianoprie vnt faalla* 

f'nitions dans la pnrtio abolic du cliaitip de la vision. 
Kevin- ueurol. III. 5. p. 129. — 5) Lyon, (iaston. 
Lei migraines uphtaliui'iiii' et üplitainiüpl'giquc. li.i/.. 
des Ht'p. atl. — G) Mey, Kin Fall von gkichstitlKur 
Hemiopie im Aaschluss an eine Verletzung de» Occi- 
pitallappena. Centralbl. f. innere Med. XVI. 42. — 
7) Moni-sset, Ht'iniannpsie d'originc corticale par ram- 
niollisÄemcnt riiilHilii|tir. Lyon med. I. XXVIII. p. .')2. 
.I.ui. — 8) Fiok. A.. Lieber topisch-diagiio.sti.sche Be- 
deutung der Schstörungeii bei Gebirnkrankhcilen. T'rng. 
med. Woeheaaobr. XX. 1. 2. — 9} Rabus, Zur 
Ketintnin der soi;. Seelenblindheit Inanf.'Diss. Er- 
langen. 1894. — 10} Rakowicz, Zur Krage über die 
n-a«;«!« Ikmi.anopsie. Kl. Mon.-Bl. f. Augenheilkunde. 
XX.XIII. S. 431. Dec. — 11) Schirmcr, Subjcctive 
LicbtempfiDdung bei totalem Verlust des Sehvcrmügcns 
durch Zostörung der Bind« brider Hinterhauptslappen. 
Iaaag.-DisaBrt Marbaif. 

Rabii'. (9^. Ein einsoitifjer Dcfcct des linken 
Ocdpitalbirns an der Convexität hatte bereits zur 
SeelenbUodheit gefSliTt Yerf. m^t, das« Seelenblind« 
hett auch dann entstehen muss, wenn durch die opti- 
sehe Wahrnehmnnfc,' nicht der Ges.iinmtbegrifT der be- 
treffenden Gegeostäude ins Bewusütsein gerufen werden 
kann. In dem beschriebenen Pill var auch die Er- 
kei.nang der Gegenstände durch das Qefiihl bebindert 
und die durch das G. h'lr nicht ganz normal. Momente, 
die wobl dazu beigetragen haben könnten, dass hier 
bei telativ geringer Yerleining des Oeeipitalhims es 
doeh dem Patienten schwer oder unmöglich war, ver- 
mittelst seines Gesichtssinnes die Bedeutung früher 
bekannter Gegenstände zu erfassen. 

Der Fall ist aar maeiosBOpiieli «ntersocbt. 

Schirm er (11) beobachtete einen Mann Yon 
74 Jahren, der plötzlich erblindete. 

Beide Hinterhauptslappen waren von Enreiehnnfen 
dnrdisetat, besonders an der inneren Fliehe. Die Br> 
weichungen *Tstrccktcn sich hier auf den Cuneus, Lobus 
liogualis, tiyrus occipilo-temporalis und links auch auf 
die Basis. 

Die Hemisphären wurden durch FrontalnchnitlB in 
8 cm dicke .Scheiben zerlegt. — Die ausführliche Be- 
schreibung dieser Verhältnisse ist im Original nacbzu- 
sdien. 

Be war bemerkenswcrth» das% obwobl nuf ein 
kleiner Theil des linken Cuneus zerstört w.ir, dennoch 
die rcthtsseitige Uemianopsie complet war. Es war 
aber, vas die Ansidit wn Hensehen liestitigen vQrde, 
gerade das mittlere Drittel der Calcarinarindc erweicht, 
doch war auch eine Störung der Sehstrahlung durch 
die Erweichungsherde denkbw. 

Der Fall bietet eine anatomisebe Grundlage daAr, 
dass Beizung des corticalon Sehccntnmis (ipsichtshallu- 
eiaatioD hervorruft, da der Eintritt der Erblindung von 
einer Gcsiebtshallndnation begleitet war. 

HL Krankheiten der Gehirnhäute, Getürn- 
sinuserlcranlcungen. 

1) Black, D. Campbell, Cerebral meningitis follo* 
Ving inflaensa. Brit med. Jonrn. May 4. p. 976. — 



2) Bourneville et Leriche, Idiotie et i-piiepsic 
symptomatique de meningite. Progres med. 3. S. II. 
44. — 3) Bulland, W. N., The dia|nosis of paob^-- 
meningitis interna hemorrhagica. Boston Journal. 
Vol. rxXXIU. No. 19. Nov. — 4) Claude, H., 
I'hli bitc ä pneumocoques des reines cnc^phaliques et 
des sinus de la dure-mrre. Bull, de la .soc anat. 
5 y. IX. 4. p. 189. Mars, lievuc des mal. de 
l'Enf. XIH. p. 848. Juillet. — 5) Cornil et 
Durante, Sur nn eas de meningite grippale. Bull, 
de TAcad. de m&i. Fans. 18. — 6) Da vi es, David 
Livingstone, Cerebral meningitis folluwing infl<ienza. 
Brit. med. .lourn. April 20. p. SStiT. - 7j <i ala v i e 1 1 e 
et Vi I lard, Un cas de mi'ningisme ehronique, Simulant 
la meningite tuberculeuse. Montpell. m£d. No. 16. — 
8) Hebb, B. 6., Oase of eerebro-spinal meningitis. 
Vathol. Soc. Transaet. XLVI. p. 8. — 9) Mc Krr, 
James IL. A probable eise of tulierculoiis iiuuingitis. 
rhilad. Policlin. IV. MS. p, ;;s;;. .s'ept. - 10) 
Krannhals, Zur Casuistik m eningitis - ähn lieber 
Krankheitsfälle ohne entsprechenden anatomischen Be- 
fund (Pscudomeningitis). Arch. f. klin. Med. 54. — 
11) Kissel, .\., L'eber intcrmittirende Cerebrospinal- 
nieningitis. Med. Obo^r. 8. Pctersh. med. \\'(ichenschr. 
Kuss. med. Lit. b. — 12) Nrgri /, Meningite tuber- 
enievee a debut anormal chez uue p< ntc fille de trois 
meia. AnnaL de la PolicL de Bordeaui. — 18) 
Omerod, Ten cases of acute idiopathie eerebfloqiinal 
meningitis. Lancet. '23. Marc!). — 14) Piehler, 
Karl, Ein Fall von utit. Ilinisinusthrombose. Prag, 
med. Weebensehr. XX. 7. — 15) Seitx, Johannes, 
Torinaemia cerebrospinalis, Bacteriaemia oerebri, Menin- 
gitis serosa, Hvdrocepbalus acutus. Schweiz. Corr.-Bl. 
XXV. 14 !.'. * ir,) .«^nell. K, Hugh, Xotc.s on a 

ca.sc of priiii.iry thromlxi.sis of Ihc superior longitudinal 
sinus in an adult, followed by recoverj*. Laneet II. 
19. Nov. 9. — 17) Simon, J., Sur un signe constant 
de la meningite au debut. Gaz. dos hop. 26. — 18) 
Spitzer, Ludwig, Zur Geschichte der Cerebrospinal- 
meningitis nebst einem Beitrage xur Kcnntniss ihres 
Zusammenhanges mit der croiipüsen Pneumonie. Allg. 
Wien. med. Ztg. XL. No. 41. 42. 43. (Nachdem 
schon längere Zeit hindurch Cerebrospinalmeningitis be- 
standen hatte, entstand eine croapöse Pneumonie. Auch 
dieser Fall ist also geeignet auf eine Besiehung auf- 
merksam zu machen zwischen den Meningen und den 
Lungen, da eine vcmiuthlieh gleichzeitige Infectiou der- 
selben durch den Diplococcus pneumoniae entstanden 
war.) — 18a) Tabuteeau, Augustus W., Cerebral 
meningitis fellowing inllnensa. Brit med. Joam. 
June 22. p. \'MC). — Ii') Tschekunow, .T . Mrtiingifis 
Cer«!brosjjinali.s puruU-iita. Med. jjrih. k. niLir^k. sborn. 
Januar. Petersb. med. Wochenschr. Hus>. med. Jjit. 5. 

— 20) Walton, G. L., Middle meningeal hcnuirrhagc 
Amer. journ. cf med. sc. CI.X. 4. p. 401. April. 

— 21) Zappert, Julius, Die Hemiplegie bei d. tuber- 
enlösen Meningitis. Jahrbb. f. Kioderhkdc. XL. 2 o. 8. 
S. 170. 

Bull and (8) kommt zu folgenden Leitsätzen: Die 
subdurale Blutung ist sehr häufig bei Panüytikem, 

chronischen Verrückten und nicht selten bei chroni- 
schen .Meohulikurn. Der Dcgiuii ist langsamer wie von 

Jewöhnlicher Interccrebralhaeiiiürrhagie. Das Rcizst.v 
ium dauert ungewöhnlich lange. Reizerscheinungen 
stehen im Vordeifrand, wie allgemeine und loealisirte 
epileptische Krämpfe. Steifigkeit in einem OUede; Zu- 
samiiietitreiTen mit .'-'ymptomm von Haemorrhagie bei 
Ausschluss von tubcrculüscr Meningiti.s ist pathitgno- 
miäch. Die Abwesenheit von Erscheinungen von Seiten 
der Gchinnierven spricht zu Gunsten dieser Störung. 

Cornil et Durante (5). Die Pia matcr ist rcich- 
lieh inflltrirt mit kleinen mnden Zellen und wandern- 
den Leoeocyten. Die («elaase sind sehr erweitert. Auch 



Digitized by Google 



104 



KOPPSN, KBAVKHBITmi DM NBRTBinTBTBIIS IL 



die Gefässe der grauen Substani wann infiltrirt mit 
kl«iiien modmi Zdleo in grOnanr Henge ab nomwL 

Endlich hest.inflen kleine Blnhingon. Die lioscliriebencii 
Veräadeningea waren nur auf der Convexität zu sehen. 
Bs handelte sieh also nm eine Eooephalo-Meningitis. 
Weder Eiter- noch Influenznbacillen Hessen sich finden. 

Galavielle et Villard (7). Ein jungfr Mensch 
ohne erbliche Belastung, der im 14. Lebensjiihre eine 
Meningitis dindigemaefat hatten seitdem sieh aber so «oU 
gefOblt» dass er sogar beim Militär gedient hatte, wurde 
pKitzlich von hifti^en Krankheitssymptotnen befallfu, 
Von Kopfachuierzeu, Eibrechcti, Fieber, Schiucnen im 
Naeken vnd In der grünen Wirbelslnle, Naeltensteiüg- 
keit und Herabsetzung der linken Pupillen-Rcaction. 

Nach kurzer Besserung zweiter Anfall mit den 
gieiehen Encbeiouogen und ConvuIsioDen an der linken 
Seite, Lihmung der Pupillen, Erbühunt; der Reflexe. 
Der Mann starb und es fand sich w^d' r eine einfache, 
noch eine tuberculüse Meningitis, noch überhaupt An- 
haltspunkte flir die Erklärung seines Leidens intGeliim. 

Krannhals (10). 7 Beobaehtangen. Zwei boten 

den der Mcninptis cerebrospinalis infcctiosa zukommen- 
den !jymptomeneomplex nahezu volUtäodig dar. In den 
anderen Fällen wurde mehr per eiclasionem auf eine 
Meningitis geaehleesen, da Seitens anderer Organe jeg- 
liche Fr^cli'^inungcn fehlten, welche lür die schwere 
Alteration de^ Centraluervensystems hätten vcrantwort- 
lieh gemacht werden kSnnen. Fieber, Kopftehmen, 
Benommenheit de> Sensoriums oder Delirien, leichte 
tonische Starre der Muscul.itnr, unterbrochen von cloni- 
ecben Krämpfen, welche letztere bei Miliner eine für 
die Bpiiepsia oortiealis Jaekaon's dmraoteristisdie Beget 
miissigkeit der Keihenfolge darboten, bildeten dieHsupt- 
symptonie. Zu dem bek.anntcn Krankhcitsbilde der 
Meningitis fehlten allerdings die wichtigsten und am 
meisten duuraoteristisehen Erscheinungen — das Er- 
brechen, eine ausgesprochene Nackenttail«, di-- Rhrichial- 
gie, allgemeine Hyperästhesie, PupiltoidUbreuz, Uuregcl- 
missigkeit in Puls nnd AÜmranf o. s. w. Dranodi war 
man genOthigt eine „mdimeDtäre" Meningitis ansa- 
nchnien. Die Seclion bestätigte die Diagnose nicht. 
Es fand sich nichts von Exsudation, nichts von entzünd- 
lieher Trübung, sondern lediglieh Hyperimie, Oedem 
der Pia und mehr oder weniger zahlreiche Hämorrbagiea 
in derselben. Das Resultat der microscopischcn Unter- 
suchung entsprach dem macroscopiscben Befunde! Sie 
bestätigte den ronugtweise hlmorrhagiachen Charaeter 
der .\ffection und die .\bwcsenheit jeglicher eigentlich 
entzündlichen Verändening, wenn man das Oedem der 
Pia nicht vielleicht als solche annehmen will. Dasselbe 
hatte jedoeli durobsua nieht den Cbaracter dnes entsind» 
liehen Gederns, sondern mehr den des Staunnps"idems, 
was der vorzugsweise venösen Hyperämie entsprach. 
An Stellen, weldbe schon maeroeeopisch Sugillationen 
darboten, fud Steh ein aus wohlcrhaltencn rothcn Blut- 
körperchen zusammengesetzter Mosaik, dessen regel- 
mässige ' Zeichnung nur unterbrochen wurde von den 
weit auseinander gedrängten BindegcwebsbilkdieB der 
Pia, von den Wandungen der BIutgefiLsse und von den 
eingestreuten farblosen Zellen, welche in dem extrara* 



airten Blute meht sahtnidier joAmiva waren, als in 
dem noch inneihalb der stntecnd gcfilllten Blutgefisse 

beflndlichen. Anhäufungen vn Rundzellen kf.nntcn 
weder in der Pia aufgefunden werden, ebenso uii'ht 
Vermcliniaf der Kerne des pialen Bindegewebes. 

mmmt man dazu die Befunde an den übrijien 
Körperr.rgancn. so handelt es sich unzweifelhaft um 
einen acut lieberhaften Process, dem höchst wahrscbeiu- 
lidi ebe Infeetien zu Omnde lag. Ueber die Natur 
dieser letzteren gab jedoch vir di.' an »tomische, noch 
die allerdings lückenhafte l)actrriohigi-.c li.- I'ntersuchunjt 
Auf-schLuss. Der Umstand, dass sich die Fälle fa»t alle 
aicmlich gleioihBeitig, und «war alsbald naefa dem Er- 
hischen der Tnfluenzaepidemie, in unniittelbarcm An- 
scbluss an dieselbe, ereigneten, sowie der Umstand, dass 
Shnliebe F&lle ü den soUier vergangenen 4 Jahren nidit 
mehr von ihm beobachtet sind, veranlassen den TeriL, 
seine Beiibaehtiint;en mit der Influenza in Beziehung zn 
bringen. Nachträglich werden dann noch zwei andere 
I^le binzogefQgt, die Verf. Gollegen verdankte. 

Omerod (1.3). Ueber 10 Fälle wird berichtet, u 
denen Tubcrculose, Trauma, Otit's, Pyäniie, Pne\Hiionia. 
Kndocarditis, Erj'sipel als Ursachen ausgeschlossen 
waren. Die baeteriokgisehe Untersudinng wurde in 
diesen Fällen nicht gemacht. In allen Fällen bot .^ii I: 
eine eitrige Meningitis dar. Das Rückenmark war betheiligt 
und swar in einigen Fällen au der ganzen Oberfläche, 
ia anderen nur an der hiaterai; apedell die Donal- 
and Lnulltrregion war am stärksten betbeiligt. 

Seitz (!.')) stellt eine neue ffruppe auf, die er unt^r 
den Namen Toxinaemia cerebrospinalis, Bacteriaemia 
cerebro^nalis suaammenfiMti Er beriditet zuemt «iaen 
Fall von CoU-T4^aaemie, ein anderes Mal mügcn die 
Toxine vom traubigen Eitercoccus, vom Ketton-Piter- 
coecus, vom Lancettbacterium, vom Friedläudcrbacillus, 
vom Tuberfcelbaeillus oder von Usdningen eine gleiebe 
Rolle spielen. Fr ist der Ansicht, da.ss hierzu auch 
Fälle gehören, bei denen der Nachweis der Pilze nicht 
mdir gelänge, weil die Bao&len in tu geringer Anzahl 
voibaadcn wären, um in den Culturen oder im Hirn- 
gewebe zum Vorschein zu kommen. Dann hlicl..- nur 
übrig, den texinischen Ursprung der Krankheit de^ Ge- 
hima aas der toiiaiseben Erkrankung andovr Organe 
nacbsuwdsen. 

Der Fall, von dem Veit ausfcbt, stellt sich fol- 
gendermaasseu dar: 

FiebeilMfte Bikranknng und vorübergcbettder epi- 
leptischer Anfall, Nackeustarre, allgemeine Uu.skelsteifig- 
keit; auf den Lungen war eine doppelseitige Entzündung 
naclizuweisen, Bewusstsein stark benommen, leichtes 
Sdiielen, oft Heransstossen gellenden Gesohiein, Ziboe- 
knirschen. Aus dem Blut liess .sich weder auf Glycerin- 
agar und Bouillon im Brütschrank noch auf Gelatine 
irgend ebie Pilscolenie entwickeln. Als einziger Befund 
ergab sich bei der Section vermehrter Abfluas tcq 
.serliser Flüssigkeit aus den Himhöhlen. An Culturen 
aus dem Gehirn und Lunge auf Glycerinagar und tielatine 
und anderen Nährböden eifab sieb volllMmmene Oleidi- 
heit der Culturen von Hirn und Lunge. Im illen er- 
gaben sieh Colonien, welche vollkommen übcreiuMtimni« 



Digilized by Google 



KOPPHN, KRAHKHUTBH 1>I8 NBBVBMSTSnilS IL 



106 



m Bit dwB AnsMhen der ColoDien des Baeterimn ooli 

Die Siliwre H'-r Hrscli' iiiiin>j, welche hei dem ana- 
tunu^chea ßefunde keine Erklärung fand, lässt sieb ver- 
stehe!, venn man den Binllun von Toiiun annimmt. 

IV. iBtracnnielle GeschwOUte und IfTdro- 
cq>lialus. 

1) Aseber, Leon» Ueber den Druck im Labyrinth, 
tttnetaBKcfa bei Hirntumor. Zeitschr. f. Itlin. Med. 

XXYIT. 5 u t;. S. 513. 2) Rathurst, Lullum 
Wc-od, A ca.se »f dermoid cyst of the brain. Brit. med. 
.Iijum. .lutie 1. p. 1203. — 3) Bosold, (Ju.stav, Ueber 
i Fille TOD tiehirntumor (Uämangioeiarcom oder aog, 
Peritheliom in der Gegend des 8. Ventrikels) bei nm 
G«scht!>Vni. Zeitschr. f. Ner>-enh. VIII. 1. u. 2. S. 49. 

— 4i Bsdir. Max, Keliinocooous niullilocularis des Ue- 
lürns: neb.-.t Notiz iib< r das Vorkommen des Eohino- 
twttts in BaseL Virchow'a Arch. CXLI. S. 178. — 
5) Bouveret, Sur la pathog^nie de Toedeme de la 
Papille daos les tumeurs eac^phaliques. Lyon med. 
LXXX. p. 485. THe. — 6) Derselbe, Tumeurs c^r^- 
braks manifestant ezclusivemcnt par des it tus apo- 
piecliques et paralytiqucs. Ibid. LXX.K. p. 269. Uct. 

— 1) T. Braman n, Beitrag zur Prognose der Him- 
tsMita. Aich. L klin. Cbir. JUU. 1. S. 1. — 8) 
Ctry, Cbariea, Tumor at tiie base of tbe brain. Med. 
N>»5. LXn. 6. p. 156. Kebr. n)Clarl{, L, Pierre, 
•■{«p'jrt i>n 2 cascs of cerebral tumors mist;ikeii for par- 
•iiv Joum. of nerv, and ment. Dis. XX. 5. p. 273. 
Mav. — 10) De reu m, F. Y., Inhibition of brain tu- 
mm. mi. XX. 1. p. 66. Jan. — 11) Dinkler, 
!^ . Fin Fall von Hydroccphalus und Hirntumor (Hemi- 
plrgia dextra, Sarcoma lobi parietalis deitra). Zeitschr. 
: Xervenh. YII. Bd. S. 411. — 12) Francis. Richard 
P and M. Allen Starr, Tumor of the corpus callosum, 
»ith autopqr. Amer. .lourn. of med. Sc. CIX. 6. 
p. fiW. Jon«. — 18) Fulton, Alexander, A lemar* 
Icable eise of bydioeephalas. UniTers. med. Hag. 
m ^. p. 197. Dec. - 14) Galavicllc et Vil- 
lard, Un cas de sarcomo volumincux du ccrvcau 
lyint debute dans la substance blanche de la 
Rcioo frontale. Ajxb. de Neurol. XXX. p. 1. — 
IS) Gareean, Edg., Gase of ennoer of the eereboUum 
iB-^tastatic from the breast. Boston med. and surg. 
J-am, CXXXni. 23. p. 54S. Nov. — 16) Griin- 
»il'i. Casuistische Mittheilungen. VI. I'seudobulbär- 
p.in!ys?. Sarcom des Keilbeinkörpers (Lymphendothe- 
l om . Münch, med. Wocbenscbr. 22. — 17) Hand- 
ford, Henry, A case of cerebral tumour (sarcoma) 
fcltowine injury. Clin. Soc. Transact. XXVIM. p. 151. 

— 18) Herrin gh am, W. P., Haematoma of the dura 
ni'.er. Pathol. Soc. Transact. -XL VI. p. 4. — 19) 
•'iiiisen, V., Ein Sarcom der Pia mafer. Virchow"s 
ArehiT. CXXXUL 2. S. 218. — 20) Köhler. liL, 
Zvd Fnie von Cysticercus eellalosae. Inaug.-Diss. 
firlaaten. 1893. (In beiden var da.s Ependym knollig 
Widiekt infolge des Druckes des waehsendeii Cysti- 
c«rcu3. Es l>estand eine Ependymitis. Die sämmt- 
licti«a Himventrikel waren erweitert. Es wurde kii- 
Disch beobachtet: Xopfschmeneo, tonisehe Naeken- 
staire nnd viele cpileptoide Anfille von Cnnvulsionen, 
Wdes aber nur b>'i einem der Falb'. Nystagmus und 
fj'prinfndf l'apiilitis auf dem rechtem .\ug<', Krbrechi'u. 
Tl^iluahmlosigkeit, Schlafsucht, comatöse Zustünde, 

■nrmdel WM Gehstörung.) — 21) Langdon, F. W., 
Multiple tnmonn of tbe brain; fibro-eystoma of pons 
aed eerebelliim and nraltipte fibro-psammomata of dura, 
pi.var3r».noid and cortcx ccrcbri. Brain. XVIII. p. 551. 

— ^2) Lührmann, F., Ueber einen Fall von Hirn- 
S^t-hvuht und ein%o Beziehungen d. Himgeschwulst 
n> geistigen Stoningen. Allg. Zeitsobr. t Psych. LH. 



4. p. 716. — 28) Nammaek, Chna. B., Tumor of ttie 

brain. .lotirn. of nerv, and ment. Ois. N. S. XX. 
2. p. 130. Febr. 24) Nicolaysen, Lyder, Hjeme- 
svulst. Nor-ik Mag. f. Lägevidensk. 4. R. X. 4. Forli. 
p. 25. — 25) Prcston, George S., Thrcc cascs of 
tumour of the brain. Journ. of ner^'. and ment. Dis. 
XX. p. 552. Sept. — 26) Rakowicz, Ein Fall von 
beiderseitiger Stauungspapille und einseitiger Ab- 
dueeiisirihmung liei ulitiscluT Meningitis. Klinisches 
Mon.-Bl. für Augenheilkunde. XXXllI. S. V'üi. Mai. 
— 27; Ranke, H. v., Zur Diagnose des chronischen 
Hydroccphalus in dessen Aofangsstadien bei noch nicht 
vorhandener Vergrosserung des SebXdels. Jahrbuch f. 
Kinderheilk. X.XXIX. 4. ?. 374. — 28) Ran so m, 
\V. B., Un tumours of the corpus callosum with an 
account of a ca.se. Brain. XVIII. p. 531. 29) Robin- 
son, Betham, A case of meningocele in region of 
lateral fontaaelle, probably tranmatie. Clin. Soc. 
Transact. XXVIII. p. 262. - 30) Schwartzc, Her- 
mann, llirutuiiior complieirt mit Otitis media purulenta 
und verwechselt mit Ilirnabscess. Arch. f. Ohrenheilk. 
XXXVIII. 3 u. 4. S. 292. — 81) Sicmon, Georg, 
Ausgedehnter Defect und tbeilweise verknüchertcT 
Tumor der linken Grosshirnbemispbäre, Atrophie der 
rechten Kleinhimhemisphäre und der linken Olive. 
Inaugural - Dis.sertatioti. Matl'urg. 8. 70 Ss. 
82) Stein briigge, Bemerkungen zu der Arbeit des 
Herrn Dr. AselMr (über den Druck im Labyrinth, vor- 
nehmlich beim Hirntumor). Zeitschr. f. klin. Medic. 
XXVflL l. u. 2. S. 210. — 88) Walton, George 
L., Prrsentation of a brain tumour. Jörn, of nen-. 
and mental. Diss. XX. 9. p. 553. .Sept. — .34) 
West, .'^amuel, Case of cerebral tumour in vhich the 
initial Symptoms were cbiefly senson* in the arm and 
face. Bnun. XVin. p. 810. — 85) Wille, Carl, 
Ueber Cysticerkcn im vierten Hirnventrikel. Inaug.- 
Diss. Halle. (Verf. Uieilt die Krankengeschichten und 
Obductionsberichte von 4 F.ili'-n vnii Cy>tii'iTkrti im 
IV. Ventrikel mit. Die Krankheit verlief in einem 
Falle acut, in den anderen mehr oder weniger unter 
dem Bilde eines Hiratuaion. Diabetes wurde in kci- 
nem Falle beobachtet Binmal bestand Stanungspapille 
und zwar einseitige. Die .^ection ergab in .ill' ii Fällen 
starken Hydrops ventrieulonim, zweimal wurde im IV. 
Ventrikel Verdickung und (iranulationsbildung des 
Ependyms constatirt. Microscoj^iscbe Untersuchungen 
sdieinen nicht angestellt zu sein.) — 86) Winter- 
mantel. Zwei Fälle von primärem Gehirnsarcom. In- 
aug.- Diss. Kriangen. 1894. — 37) Schlichen. Ein 
Fall vun Hemiplegie bedingt durch ein .^arcoma mela- 
stalicum eerebri. Inaug.-Diss. (ireifswald. (Nach Ent- 
fernung eines Spindelzcllensarcoms des linken Unter- 
schenkels hatte sich allmälig eine Metastase in den 
Lungen, an» rechten Oberschenkel und im Gehirn ent- 
wickelt. Kopfschmerzen. Si!i\v:iihc;;ifulil im linken 
Arm und linken Bein, ilic zur vollst.andigeu Lähmung 
fortschritt mit Herab-' t/ung des Gefühl.s, 3 Tumoren 
einer links im Markiager, der zweite im Lobus iingaa- 
lis und endlich einer im rechten Harklager.) 

Dinkler (11). Ein hereditär nicht belastetes 
Kind erkrankte Im dritten Lebemjabr an „Oichtem", 
1 Jahr später entwickelte sich ein auffallendes Schwan- 
ken des Oberkrrpcrs \ind Kopfes sowohl im Sitzen wie 
im Geben und Stehen. Urin und Stuhlgang gingen 
anwillkürlieh ab. Das SehvermSgen ▼erminderte sieb. 
Bei der Untersueliung fiel zunächst die Grösse des 
Kopfes, die Prominenz der Stirn und die starke Fül- 
lung der Venae frontalis auf. Ophthalmoscopisch fand 
rieb eine doppelseitige Staunngspapilte ; die rechte 
Körporhätflo war Inclusive des unteren und mittleren 
Fascialiagcbietes paretiscb. Es wurde die Diagnose auf 



Digilized by Google 



106 



KöPPItK, KrAKKRKITEN BBS Ne11V«N8TSTBH8 II. 



einen Tumor des Kleinhirns gestellt Die Sectioo er- 
gab statt dessen einen Tumor von onormer Grosse im 
Bereich der rechten nemisphüre» du Gliosarcom des 
ieoht4;n Schfitfllappcns mit s^ukcm «•hnMiiscbcn ITydM- 
ccpbalus, Coinprcssion der grossen Ganglien, dor Brücke, 
des lediten Kldnhimsehenltels. 

Grfinvald (16). Beebtsseitigc- Kopf- und G«- 
liditsscbmencen, zunehmende Sebvrrhr.ii;;krit, i rhts- 
seitige Abducenslähmuiigr, tTiibcwet,'lii'liUil ikr Muiid- 
particn und der Zunge, pliunatoriüche Luftvcrscltwcn- 
dung, Unmöglichkeit Festes su schlucken, das Velum 
uubcwcKlidl, {ncrabsft/.ung der Sen^^ibilität im Gesicht, 
Blutnn)rcn aus dem ]{.iebcn, (ieschwuist dort siclitbar. 
Tumor iu der nnlticrcn Schädclgrubc auf dem KuiUnin 
aufiritiend, nach vom bis zur Siebbdnplatte sieh aua- 
dehnend. DurQh den Tumor gcschädi^it b. ido Nervi 
u]itii-i, beide AbduccntcH, Nu. trochicari.s, facialis und 
acusticus dcxtri. Der Tumor war ein Lympliendothe» 
lioma. 

[Dvornitschcnko, S. I'., Perlgeschwulst aa der 
Basis eerebri. ^ilepsie. Wratseh. p. 889. 

Ein SSj&hr. Mann litt 8 Jahre an allmoaatUehen 

epileptischen AnHillcn: während eines solchen kam er 
mit dem Gesicht auf sein Kissen zu liegen und erstickte. 
Gerichtliche Section, dabei Fund einer trallnvssgrossen 
Perlfesebinilst am Pons varolii, die swischen dem 
Pcdunciili cer. in der Subst. perforata pust. eine H''l>1e 
gebildet hatte und auf der Art. basilaris et prof. lag. 
Auf Gmnd der mieroseopisoben Untersuchung hftlt D. 
die Perlgeeebvulst nicht für ein Atherom, sondern für 
dne wahre Gesebwulst, die an der l'cripberie \f;icli>t 
(junge Zelle), zum C'entrum verhornt und fettig dogcnc- 
rirt B. <lt«kel (Saistov).] 

V. Cerebral-Sypbilis. 

1) Carr, I. Walter, Case of serous pachymeningitis 
vitb atropby of tbe cerebral convolution in a srphilitic 
chfld. Pathol. Soc. Transact. XLVI. p. 1. — 2) De- 

bove, S\T)hilitis(her (Jehimlumor. Mlg. Wien. mf'd. 
Zeitg. XL. No. 41. — :$) Dil 1er, Theodore, Brain- 
syphilis. Med. news. 'A. p. 57. Jan. - - 4) Kngel- 
mann, Rosa. Cerebral sypbilis in a teu monds-old 
difld. Kedieine. 1. 8. p. 473. Nov. — 5) Eskridgc, 
T. T-, Syphilis and alcoholism of (he brain, spinal cord, 
and probably of the nerves of Ihe iegs, folloved by hy- 
stcrieal tMtitr.u'tures of the (lexors of the knees and a 
prouöuiiccd v.-iri.ibility of certain reflexcs. Med. news. 
LXVl. 14. 1.. :m. April. — 6) Fournier, A. et 
Gilles de ia Tourotte. La notion etiolooique do 
rh<5r^do-syphilis dans la maladie de Little. Nout. Jco> 
nog. de la .Salp. VIT. 1. ]■. .lanv. et IVvr. — 
7) Franke. Felix, Cerebrale Kinderlähmung auf syplii- 
litiseher Grundlage? Deutsebc niedic. Wochenschrift. 
XXI. 52. — 8) Goldstein, L., Gehirosypbilis. En- 
cvclopädie d. giss. Bdikunde. HersasiRc; TOn Albert 
Euleiiburg. Wien. 8. 14 .Ss. — 9) Haha, R.. Kin 
Fall vini ll.iemaluma diirae matris auf lucttschcr Ra.sis. 
Deutsche nud. Woclieiisehr. ,X.\'l. <I. — 10) Hifsch- 
mann, Beitrag zur Kenntniss der Menirigitis syphilitica. 
Wiener klin. Wocbenschr. Xo. 47. 49. - 11} Mvs- 
nard, L>., Sur rpielques ca& d'cnci^pbalopatbie sypbili- 
tiqne. Ann. de la policlin. de Bord. IV. 4. p. 117. 



Juillet. 1.) Mayer, Ludwig, l'eber coii'^titiitionel!-: 
I^rpbilis lich «Jehirns. Allgeni. /eit,schr. f. l'.svchiatrif 
u. psychisch-geriobU. Med. 18. Band. 1861. ' S. 287. 
(Fall 2. Rrwciebung in der Substanz des vorderen lin- 
ken Hirnlappens, in den Herden der Hirnrinde n>-ii;^'e. 
Iiildetcs Bindegewebe, freie Kerne und Zellen von [tu i>\ 
spindeliVtrraiger Form, Dura mater verdickt mit dem 
Schädeldach vcnraohscn. Die Gebirnsubstanz thcilveiM 
in einen gelbweissen Brd verwandelt. Die Dura mater 
in der linken iniitleriMi Srhridel;,'nibe mit einer dünnen 
ni^tfarbehen Membran l"''i'Tkt nnd im Bereich des vor- 
den n linken Hirnlappen mit den weirhcn Hirnhäuten 
und der (ichirnrindc verwachsen. Die (iehirnwindungen 
Migen vieliach atrophische .^teilen. Fall V. Auf der 
linken Hemisphäre, etwa der Mitte des Vorderlappens 
entsprechend, sind beide Blätter der .Arachnoidea und 
die (i -liirnnlii rflii'-lie in einer Ausdehnnng \i n f.i-it 24 mm 
innig verklebt. Die gr.uic .Substanz dieser Windung Ist 
in ein r<">lhliehes (iewebe verwandelt. Fall TI [(M- 
mcilj. Die ganse liuke Homispbäre ist in dne grew, 
von zahlreichen neixartigen Strengen durehsetste Bohle 
verwandelt. Lederartige SelerMsen des Gehirns.) — 13' 
Miekle, W. I., On syphilis of the nerviMis system. 
Brain. .WII. p. 98. — 14) Moncorvo, De rinllnem. 
i'tiologique de Fheredo-syphilis sur la sclerosc eo 
plaque» ehes les enfants. Revue des mal. de renfanee. 
Xm. p. 412. Sept. — 15) Nammack, C. R., An in- 
tr.ier.mial giimma. .bnirn. of nerv, and ment. Dis. N. i«. 
.\.X. 7. p. 443. .liilv. ir.i Derselbe, Tw<> e.ise^ 
of cerebral syphiloma." Ibid. XX. 2. p. 130. K.'l r 

— 17) Derselbe. Syphiloina of optic chiasma pred i 
cing bilateral temporal hemianopsia. New York med. 
Reeord. XLVII. ß. p. 168. Febr. — 18^ Pie. A.. 
Syphilis ctrcbrale. Lyn med. LXXX. p. 4.''.s. Aoüt. 

— 19) Sarbo, Arthur, Meningitis basilaris syphilitica 
gummosa. Wien. klin. Rnndsebav. IX. SS. 



VI. Trauma. 

1) Arniaignac, H., Paraly-sie trauinatique da 
muscio droit externe ä la suite d'une contusion de 
pophysc mastoTde du meme C'Ue. Ann. d'Oeulist. CXIIL 
6. p. 419. Juin. — 2) Baker, Albert R., Gercbro- 
splnal eoncussion. Clevel. med. Gaz. X. 5. p. 205. 
M.ircli. 3) Bell, .li^scpb, Fiirflier m-ite on a form 
of loss nf niemory occ:isioually followiug cranial inju- 
ries. Fdinb. Journ. XL. 11. p.' 990. May. — 4) Bra- 
quebaye, De la mitbode granbiquc appliquöe k Fe- 
tude du tranmatisme edr^bral. Areb. gen. p. 129. V^. 
-~ .')) Ewald. Karl, Beitrag zur Casuistik der Erkran 
klingen des tiehirns und seiner Haute nach Traumen. 
Wi.i., kUn. Woehenschr. VIIl. 11. — (1) Hrdlicka. 
A., A ca.se of extensive traumatic brain lesion witb 
very meagrc objective 8vmptom.s. New- York. med. Re- 
cf.rd. XLVIIl. 8. p. 512. Od. — 7) Jacobson. W. 
H. .A.. A ca.sc of balled wound of the left parietal lob; 
with few .sympti>ms. Tlin. .^w. Tran.sact. X.XVllI. p 
247. 8) .lolly. F., l'eber traumatische Kpilepsi- 
und ihre Behandlung. rharite-Annal. XX. p. .595. — 
9) Rüssel, J. C. and C. Pinkerton, Gase of \nj\xry 
to the forebead fbliowed by aphasia, partial paraiysi» 
i'if the righi arm and cnmnlsions. Brit. med. journ 
June 15. 10) .'Schilling, Friedrich, Uebcr die Be- 
ziehung der Meningitis tuberculosa zu Traumen des Schä- 
dels. Münch, med. Wocbenschr. XLIL 46. — 11) Thara- 
wald, Andreas, Elnheilung eines Revolvcrprqjeetcs ia 
Gehirn ohne Fnnctionsstdrung. Wien. med. Worhen» 
sehr. XliV. 28. 



Digilized by Google 



K«">l*l^KN, KraN'KHEITBK DBS NERVENSYSTEMS II. 



107 



vn. mmorrlukgie, EmboUe, Thrombose, 
Eacephalomalacie, Encephalitis, Abscess, 

Sclerose. 

1) Barrs, Alfred On the prpipMMis of apo- 
plcxy due to cereKnl hlinorrhagc. Brit. med. journ. 

Mar IS. — - I? 'uveret, L., Hi iii.itnme du iirrf op- 
tiqac daus Tin tiuTrliagic ci Tcbralc. Kevuc do Med. XV. 
7. p. 587. — 3) Bradford, John Rose, A case of 
ueurisn oi the baülur artery* Clin. Soo. Trau säet 
XXnO. p. 1. — 4) Broaadel et Joanä, Ab«2a du 
cmMu conteoaot du pus suts^ microbcs. Ga7. des hdp. 
p 395. — 5) Cornil. V. et Diir;intc, Des aecidents 
(vf'bram curables diis ;\ l,i grippe. Hiill. de l'Aead. 
3. S. mm. 9. p. 21.'>. Mars 5. — 0) Dana, Char- 
les L, &>me new obscrrations upon the causcs, madc 
"f oowt, and prognosis of apopleij*. Ncvr-York. med. 
l'rfMid. XLVU. 9. p. 22.5. Febr. — 7) Eskridge, J. 
T., Three eascs of ehronie ab-i ess of the Brain. Modi- 
eal Nevs. .luly 27. (Die drei Gehirnabseesso üossen alle 
in den rechten Hemisphären, im Centram orale, und 
giofea alle einber mit lioksseitwer bomooTroer Hemi- 
•oApile lait grosser Sehwidie des linken Armes nnd 
BfinM, geringe Sen.sibilit%1wt5rung der linlien Seife, 
lo i erfoi^n die InfecHonen von fernliegcuden Eite- 
ningen nod in einem von einer Schädelvcrlctxong.) — 
i) EnersoD, F. P., Cerebral baemoxrhage aa a seooel 
to cotRo^litis. New-Tork. medie. Record. XLvIT. 
10. p. 49'2, April, — 9) 0 essler, Hi^rmani.. 1. 
'irtsser Knitiihu[i;i>hiTd in der reehten tiro.«,>hiriihemi- 
*pL.ire. 2. Glio • .-^.irn ni di s reelsten Schläfenlappens. 
Wintcmbcrg (,'orre.spond*'nzbl. Bd. L.XV. No. 1. — 
10; Grünwald, L., Otitiseher Himabsccss. München, 
«ledic. Wochenachrift. Xh\U. 20. ~ 11) Guibcrt, 
Aih-Trisme art^riel de la carotidc interne du niveau du 
sifiii> laveriieux gauehr; euuiiiuiiiiriiiion avee le siiiu.s 
*j<h;aoid;il droit; hemorrhagifs ; mort; aiitopsic. 

.\r.o. d'tvuiist. CXIII. 5. p'. 314. M.n. 12) .laksch, 
H r., Gia Fall von {ffiinirer JSacepbalitia acuta mul- 
tiplex, wter dem Bilde der Ifeningitis acuta verlaufend. 
I'n^. med. Wochcnschr. XX. 40. 13) Ilirtz. Abc-'s 
da crreau contenant de pus sans mierobcs. Gaz. des 
H p. 40. — 14) Koown, T. W.. Ciphnlhematoma with 
reitboi heowrrbage. Medical oewa. October 26. — 
15) Kiag, CerebAI taberettlmds fo adults. Hedieal 
rword. Vol. 4S. \o. 8. 24. Aug. — 16) Knapp, Hertn.. 
'«schichte und .\vitop>ie zweii-r tüdtlieh verlauii inr 
'ititiM-her Himkrankbfi».-!!. /■■itM'hr, t, < 'l;rrnl;ril),ui,'l'-. 
XXVILl. p. l. — 17) Kreta, Richard. Tod durch üydro- 
(«phahu nach intermeniogealcr Blutung aus einem 
Aanfffuaa der Art. carotis interna. Wien. klin. 
Wothensehr. YIH. 83. — 18) Mcslav. R., Abr.\s du 
vn-eau. Rull, de l.i Soe. ,anat. .'». S. IX. 2. p KM). 
FrvT. - VJ] M.iss. Robert K., 2 Fälle von .ititi<eher 
Ihnierkiankung f.^inustbri'tnbos*' und .Abscess). /.eitschr. 
f. Ohrentieilk. XXYIL 3. u. 4. p. 302. — 20) Mu- 
ratow, Wladimir, Kur Casufstilr der acuten Hiiukrank- 
beitfc des Kindesaltcrs. Neuro!. Centralbl. XIV. 18. 

— 21) Oliver, Ccrebellar liacmorrhago in a young 
»■ntn; Glycosuria; death thirteen hours aftcrwards. 
Uac«i May 18. (£iae junge Frau von 19 Jabrco er- 
kraakte plStslieli, verfiel in plöbsliehe Bevusstlosigkeit. 
welch" 13 Stunde dauerte und dann zum Tode führte. 
E» tiJid sich ein Bliithcrd im Mittellappen des Klein- 
kins.) — 22) Parinciitier, Note sur deu\ ea.9 d'h«'- 
nj irrbagie e.-r« bralc avec svmptomes .speciaux. Union 
n 1 No. .50. — 23) P'ierre, Clwk, Epicercbral 
henorrhagea in Parcsis. Mcdical record. January 19. 

— W) Stein. Beitrag zur Aetiologie der Gehirnblutun- 
gen. Z«itM-hr. f. Ncrvenhcilk. VII. — 25) Thomsr.n, 
^. Eruest, Cerebral disease, prohably niilignant, 
'■'vsgo* med. journ. XLIII. 4. p. 2.W. April. — 

Tonoli, Steiaoo» Sair embolismo cerebrale. Gaaz. 



Lomb. 24. 2.'). - 27) Treitel, h.. Ein Fal! von mul- 
tiplem otilischem Hirriab.sces.s, nebst einer Statistik aus 
dem pathologi.sehen Institut zu Berlin. Zritselir. f. 
Uhrenhcilk. XXVII. 1. S. 2(5. — 28) Triglia, Pelle- 
grino, Sulla diagnosi delT apopleü.sia cerebrale. Speri- 
nuatale. Anno XLLX. No. 85. — 29) Wiener, Utto, 
Ueber einen genesenen Fall von PoHoencephalitis hae- 
morrhagica supcrior. l'ragi-r nirdiein. Woeln'iisehrift. 
XX. 40. — 80) Zell er, Falle von Himabsccss. 
Deutsehe medic. Wochen.schrift. XXI. 33. Boll. 
81) Berdes, De la ael^rose tub6reaae du oorroau. 
Beitr. tnr pathol. Anat und nllg. Patbol. XVII. 8. S. 
<148. — 32) .?acob.9ohn, L., Ueber die schwere Form 
der Arteriosclcrosc im Centralncrvousvstem. Arch. für 
Psyehi.itrie. XXVII. 3. S. S31. — 88) Kahlden, 
C. V., Ueber Porencephalie. Beitr. aar path. Anat. u. 
allg. Pathol. XVIII. 2. S. 281. — 34) Lwoff, S ens 
d*atrophic cerebrale avee imb/eillit«' et epiicpsie: con- 
traction des mcmbres du eote oppos^ h la lesion: dif- 
fercnce notable entre les poids des 2 hemisph res. Bull, 
de la Soe. anat. 5. .S. IX. 10. p. 368. Avril-Mai. — 
3.')) .M i 1 cj \r III a s s, A heavj Imdn. The Lancei June 8. 
ODaa betreffende Individuum hatte sehr geringe geistige 
Rhigkeiten. Den Grund der Hypertrophie sieht Verf. 
in der weissen .Substanz, Vi-rmelming der Spinnen/eilen 
in der N.ihc der Rinde, Kntartung der Gefässe, geringe 
Vermehrung der Kerne, Zuiiahnie di r Glia. — 86} 
Mors el Ii, Enrico, Solerosi a focolai multipli dei cen- 
tri nervosi. Rif. med. XI. III. — 87) Nauuyn, B., 
Ueber „senile Fpilepaie* uod das Griesingcr'sche Sym- 
ptom fler I'.asilanhrombose. Zcitschr. f. klin. med. 
XXVllI :i u. 4. S. 217. :\^) Campbell, Note 00 
„Hcavy Brainü". Hospital med. notes, June 16. — 
39) Wizcl, A., Ud ms de soMroae en plaque« & forme 
d'bcmipli5gie alternante. Rev. neuro]. III. II. p. 813. 
•Tuin. — 40) Woodbury, Frank, Case of infantile 
eelampsia witli right heniiplegia, followed liy It ft h'-ini- 
plegia and rapid recovery. Med. Nows. LXVI. 17. 
p. April. 

Claude (4). Weder in den Höhlen der Gesicbts- 
knoeben nodi im ioneren Ohr fandon rieb Vei^denio- 

gen. von denen sich hätte der Abscess im Gehirn her* 
leiten können. Der .Schädel zeigte keine Spur von 
Verletzung. Die Körpersection war negativ. Weder Fär- 
bungen auf Bacillen, noch Culturen, noeb Impfvenuehe 
Ulf Thiere ergaben irgend ein Re-^uIt.Tt. Verf. stellt die 
Hypothese auf, dass eine abgelaufene krankhafte Affec- 
tion in den Obren, im Knocbensinus des Gesichts oder 
in anderen K9fpertbeilen den Ausgangsspnnct fOr den 
Abscess gebildet h ihe. 

Stein (24) Aus lirr Besprechung säminflicher Be- 
dingungen, unter denen Gcbimblutuugcn zu Staude 
kommen, ist Folgendes erwShnenswerth: In gar niebt 
seltenen Fällen von Gehirnblututigon ist die Ilauptur- 
sache der Blutung auf meehanisch wirkende Momente 
zurückaufubrcn, die Erkrankung der Hirngerd.ue tritt 
dagegen sehr in den Hintergrund oder fehlt gar vSllig. 
Einfache .Vtrnpbic der Mu^eularis oder beginnende fet- 
tige Degeneration dieser Gcrüs&haut darf man nicht als 
besondere Erkrankungen der Himgefiuse bezeichnen; 
sie sind fur das Entstehen von Blutungen sieher ziem- 
lich bi'deulungNjos. denn man findri sie i.f; bei Sectio- 
nen solcher Pcrsooen, die niemals eine Hirnblutung er- 
litten haben. Blutungen in Grweiebungsherden erklaren 
sieb baufig dadurch, dass die Gcnisswand reisst, weil 
sie in dorn sie umgebenden erweichten Hirngcwcbc ibre 



Digitized by Google 



106 



KÖPPBM, RraMKBBITBN 1)1» NiRVItllSTSTBIIS II. 



normale Slützo verlorcu bat. la den Fällen voQ spon- 
ttnen Hirnblatungeii, die Verf. nntenucbt hat, wir es 
ibm nicht tnüglich ein einziges typisches Ifiliaranciirvs- 
laa auf/utinden und es zeigte sieli tmr die I-ympJisrlieide 
durch blutige Flüsüigkeil und DcLriluHuiasse aUrii aus- 
gedehnt. Diese OefibsstQeIccbBn glieben Tollstündig jener 
Zeichnung ans Loc w e n f c I d\s ^Aeliologie der spon- 
tanen Hirnblutungen'', wclehc dieser als Abbildung der 
Miliaraneur>-smcn gicbt, sodass Verf. annimmt, dasa 
Loewenfeld in diesem Falle den Begriff liMiliarneoiyS' 
nen" anders pefasst hat, als Verf. 

Verf. kommt daher zu dem ^hluss, doss Miliar- 
aneuiysmea weder so häufig vorkommen, noeh ao oft die 
Unaehe von Gehimblutuagen sind, wie dieses von Vielen 
angenommen wird. 

[Wiesel, A. M., Ein interessanter Fall Ton mul- 
tipler Hclerosc. Wratsch. p. 1030. 

x\usser den Symptomen der multiplen Sclerose 
waren Wltafd • Goblei'a Symptome von Affeetion der 
PoDsVaiolii vorhanden. \V. zählt seinen Kall den aty- 
piseben Formes Trustes par intorvention de pbcaomüues 
insolites (Cbareot) au; in dieser Qmppe nnteiselieidet 
Ch. 8 Abtheilungen: hemiplcgisehe Selcrosc, tabetische 
und lateral-amyotrophisehe. W. fiigt seinem Fall als 
4. Abtbeiluug hinzu: .S. mit Hemiplegia altemans. lu 
der Literatur fand er nur noeh einen ähnlichen Fall 
Ton Hershojewski 189S beobachtet. 

E. eiekel (Soratow).] 

Acute nicht citricc Ijh cphalitis. 

1) Bruns, Ludwig, Acute, nicht eiterige £nce- 
phalitts ponUs oder traumat. Spätapoplexie in d. Pens? 
Ncurol. Centr.-BI. XIV. 22. — 2) Frey h an, Ueber 
Encephalitis hacmorrbagica. Deutsehe med. Woehsehr. 
No. 13. — 3) Oppenheim. II., Die T'rognosc der 
acuten, nicbteitrigen Kneephalitis. Ztschr. f. Nervcnh. 
VI. Bd. S. 875. — 4) Derselbe, Die Prognose der 
acuten, niobt eitrigen EooMibalitia. Deutaohe med. 
Woehensehr. ii. No. 6. Febr. — 5) Diseussion tiber 
den Vortrag Oppenheim's: lieber die Pro^nn^sc der 
acuten, nicht eitrigen Meningitis. Dt»ch. med. Wchschr. 
Veniosbdiage No. II. April. 

Oppenheim (3) theilt 6 Beobaditungon mit. Die 

ersten 3 Fälle haben das Gemeinsame, dass die Loca- 
li.sation des l'rocesses jedesmal die gleiclic war. Immer 
stand die Aphasie im Vordergründe der Krscheinung. 
In der ersten Beobachtung konnte ein ätiologisdies 
Moiiieiit nicht naebgcwicsen Verden; im zweiten war 
die Beziehung zu Influenza wahraoheinlich, im 3. wohl 
mit Sieheilieit anaunehmen, dass die Ausfallserschei- 
nungen auf eine Affeetion der Brücke und des reri&n- 
gerten Markes deiiloten. In dem ersten F'all Inj.' eine 
llerdcrkrankuug in der Brücke vor, welche die (iegend 
des linken Fadaliskems einnahm und sich von hier 
weit Über das Querschnittsareal erstreekte, so dass die 
sensible I.eitungsbalm und die linke I'yraniidenbahn, 
wohl auch die Bindearmc, in Mitleidenscaft gezogen 
waren. Im S. Fall handelte es sieh um einen Prooess 
in der Vicrhügel- und Brückengcg« nd mit besonderer 
Betheiligung des Haubengebietes. Der letzte Fall nahm 



durch die subacutc Kutwicklung der Ersciieuiuugcu und 
den systematischen Charakter derselben eine besondere 

.Stellung ein. Ks waren in nahezu symnietrisohcr Weise 
der motorisehe Apparat der Augen, der Gesichtsmuskeln, 
das Uaumcnsegcl und die Kxtrcmitntenmusculatur in 
einem von oben nach unten abnehmenden Grade be- 
troffen. Verf. hebt noeh to rvor, dass in den von ihm 
mit^theilten Fällen keine Beziehung zu Syphilis an- 
zunehmen war. Er glaubt in sRmmtlieben Fällen die 
acute oiobi eitrige Encephalitis für vorliegend und siebt 
aus dem günstigen Verlauf 'Irr Fiillr den .'^clihiss, dass 
die Prognose bei der acuten nicht citrigen Kneephalitis 
gfinstig sei. 

Zeil Iii ij \.in rriister Vorbedeutung, wie stürmischer 
Vrilauf, s(hiiell'> Eiotrr>t'-n von ("onia >ind hohe Tem- 
peraluren von -iU^' und darüber fehlten. Geringe Trü- 
bung des Bewnsststins oder baldige Aulbelluug dessel- 
ben, frühzeitiges llcberwiegen der Berdsymptome, 
protrahirto Entwicklung des Leidens oder schnell ein- 
tretende Besserung nach acutem Einsetzen desselbeo, 
ttoweoeotliehe Steigerung der Eigenwärme, das smd die 
SSeicben von günstiger Vorbedeutung bei der StrOni- 
pell-Leichteusteru'scben Form; doch ist der Tod 
auch in einem Falle noeh nadi SStägiger Dauer erfolgt 
Die Wernickc'sche Poliencepballtis scheint das Leben 
besonders dann zu gefilhrdfii. w^'M'i sie sich auf dem 
Boden des Alcoholismus chronicus entwickelt; doch 
bildet da die deletiU« Geaammtwiikung des Aleobolis- 
mus auf Herz, Gefässe, Nieren und nndere Organe 
sweifellos ein die Prognose wesentlich bestimmendes 
Moment. Liegt der Poliencepbalitis superior et inferior 
lafluensa au Grande, so Ist eher auf Heilung su TeebueD 
als bei alooboliaeber Grundlage. 

Treten bei einem jugendlichen Individuum die Er- 
scheinungen einer Encephalitis pontis oder Myelitis 
bulbi auf, so bat der Eintritt der Genesung ungefähr 
ebcnsmiel Wnhrscheinlirhkeit als der des Exitus letalis. 
— insbesondere wird die Prognose nicht dadurch ge- 
trib^ dass die Hiseheinungeo auf eine Betbeiligung der 
weissen Substans Unwesen. 

Freyhan (2). Ein Fall, der eine Combination 
von acuter (irosshirnenccphalitis und Poliencephalitis 
superior in seltener und classischer Weise darstellte. 
Ein Knabe, der sich, abgesehen von tinem eitrigen 
Mittnlnhrcatanrh, ganz normal entwickdt hatte, erkrankte 
im Anschlusa an eine acute und rascb verlaufende la- 
Huensa an sebweren eerebralen Symptomen, unter denen 
namentlich eine halbseitige Lähmung der rechten Körper- 
hälfte neben Apathie und Benommenheit in den Vi-rdiT- 
grund treten. Die Lähmungscrscbeinungcn bestanden 
in weehaelnder Intensität einige Wedien lang fort, bil- 
deten sich dann aber relativ rasch zurück und wurden 
durch neue und sehr beunruhigende Symptome abgelöst. 
Es entwickelten sich fast gleichzeitig asäOciirte I.äb- 
mungen der Bliekbewegungen nach redits und links 
und eine Parese des gesammten rechten Facialis, wel- 
che alle Charaktere einer peripheren Lähmung trug: 
etwa;» später trat eine passagere, wechscistiindigc Läh- 
mung des linken Beines hinzu. 

Neben den Auafallseradteinungen in der motorischen 



Digitized by Google 



KÖPPEN, KRAKKHRITBN DBS KBRVBNSTSTBMS II. 



100 



"pbarc uiacbten sich auch innerhalb der .seiisorischeu 
gewisse Störuugcu bemerkbar, namentUcb starke Ataxie, 
Sdivindelgeablei, Ek'ltreeben nnd tix» AlteratioD des 
T-igc- und ' 'rlssitines. Trutz ihn-r J^rliwor'- i^iidctc dii? 
kxaukbeit iq ücaesuog. Yer/a:>ser kommt xur Diagnose 
einer Enoophalitie haemorrbagiea. Die Kmokheit katte 
im <irosshirii begonticu und dort vorzugsweise die mo- 
t->riM:hen Centren befallen und var sedana qmiagweiae 
auf die Brücke übergegriffen. 

vm. Pttthologle eltiselner Hirnbezirke. 

Ij l] am 1) erger, E. v.. Kin Fall von Krkraiikung 
'Jlt liuken vorden-n Ceiitralwinduiig mit doppi Ucitigi iii 
Kacialiskrampfe, Zungen-, Ciaumcnseget- und Kicfcr- 
krämpfen und Pseudobulbärparalyse. Allg. Wien. med. 
Zeitg. XL. No. 21. 23. 27. (AttaekeDweise auftreten- 
der, erst rechtsseitiger, dann auf die linken oberen 
\e>te iiberspringcnder, später dop[ieUeitiger, endlich 
ilternirender Facialiskrampf. Ucbergreifen auf Zun^e, 
«■aumensegel, Muieteren, rechten Arm, rechtes Bein, 
halbseitige KrampfaDfiUle mit cpileptiforaiem Cbaraeter 
[cortieale Epilepsie], Sdiwerbcwe^lichkeit im Gebiete 
beider Faciil' der Zunge, des Velunis, Krschwcruiig, 
später l'Din 't'liihkeit des Schluckens, Kauens, der 
Sprache. M i; rischi' und vasomotorische Lähmung des 
reebteo Armes. Läbmoog des Cueullaris, Peetwalis. 
Parese des reebteo Beines. SpdebeMmi. Verf. nimmt 
als die wahrscheinlich zuerst erkrankte Stelle die Ge- 
^,'i*nd des Kacialiscentnims im Cortox der linken Hemi- 
sphäre III. — 2) Ransom, On tiuiiur^ uf thc corpus 
callosum,'" whieh an aecount of a case. Hrairi. IV. — 
8) Bozzolo, C, L'n caso di polioencefalite supcriore 
aeuU. Rif. med. Xi. 1894. — 4} Bussard, Thomas, 
Some points in tbe diagnosis of insular scierosis. Lan- 
cet. I. 2. .Tan. — b) Colüns, Joseph, Tumor of the 
a<]ueduct of Silvius. Joum. of nerv, and ment. Pis, 
XX. S. p. 207. March. — 6) Derselbe. Dasselbe. 
Amer. Jotum. of med. Science. Vol. HO. No. 4. QcL 
(Der Tumor nabm die obere Endigung des 4. Yentrilcels 
• in Der Aquaeductus Pylvii war 2— 3mal vergrösscrt. 
VorriC ging der Tumor bis zur hinteren Kndigung: des 
3. Ventrikels. Der Tumor war ein Sarcom von dem 
Ruodzellentypus und war dann in die Ventrikelgrenze 
ausgewachsen und beschränkte sich auf die Ventriltet- 
wand; Oculomotorius und Orbicularia waren nicht er- 
grilTen. Die übrige Section des Gehirns sowohl wie des 
Kr.rper> ergab keine Besonderheiten. Der ISjährige 
l'atient ruhlte sich jichon 2 Jalire nicht wohl, er fühlte 
>ich zuerst benommen und sdllifrig. Cr bekam An- 
fälle von Scbwindel, Kopfsehmenceii und Obnmae]its> 
aofille, dann wurde sein Gang schleebt. Bei Irstlicher 
Beobachtung fiel seine Langsamkeit im Denken auf. 
eiiii- 'rebstöniiig, wie die eines Betrunkenen; die Teni- 
p' ratur war subnormal. Weitere Beobachtungen wur- 
den nicht gemacht. Verf. macht im Schlusssatt noch 
daranf sunaerltsam, dass hier ein Tumor des Vierbflgels 
einen vollständigen Cerebellargang veranlasst hatte.) — 
7) Dignat, Du traittinent de r«'-pilepsic bravais-jaek- 
sonicnne par les vrsieatütres eireulaires appli'jui's sur 
le trajct de i'aura et des indications de ce traitenieut. 
Bull, de TAcad. de mM. Paris. — 8) Dinkler, Mit- 
tbeittuig eines tödtiieb verlaufenen Falles von trauma- 
tiseher Oebimerkrankung (allgemeine Dnrube, Schwach- 
-iiin, Spraofist''riint;en u. s. w.) mit dem an.itomischen 
iiefunde einer I'olicncepbalitis liaemorrhagica inferior 
.icnU. ZeiLschr. f. Nervenh. Bd. VII. S. 466. — 9) 

£ d r i d g c - ( i r e e n , F. W., Uaemoiibage into pons simu- 
lating opitim poisoning. Brit med. Joam. May II. 
p. 1035 10> Edwards, A rase of the left optic 

tbalamus eihibiting intention-tremor, and attacks of 
tetaaoid rigidity; neeropsf ; remarka. Laneet B. Aug. 



(Verf. glaubt, dass die beobaobteten Erscheinungen 
duTob den Dniek des Tumors auf die innere Capsel xu 

erklären seien.) — 11) Finlayson, Tumour in tho 
floor of thc fourth ventricle. Glasgow med. .Tourn. 
XLIV. 4. p. 301. Uct. 12) Fi>elier, Ivlw.ird !).. 
Tumor of llie optic Ihalamus. Journ. of nerv, and mcnU 
Dis. XX. 3. p. 20(J. March. — 13) Freund, CS., 
Grweicbuns im Oeoi|»italmark. Deutsche med. Wochen- 
sehr. XXI. 88. Beit. — 14) Oarrat, A casc of ge- 
neral tubercuio^is with cortical fubcrcular meningitis, 
producing localisiiig cerebral Symptoms. Barthol. Hosp. 
Bep. Vol. 30. — 15) Guthrie, L. G., A casc of tu- 
mour of tbe oorpoim ijniadrigeniina. Lancet. L 5. Febr. 
(Neigung sum Rücicwartsfarien, so dass <t überhaupt 
nicht stehen konnte, Drehung df«. Koi.fes naeh rechts, 
die nicht aufgehoben werden kaim. StrabiMiius convcr- 
gcns. Liihmung des rechten Rectus e\ternus und Krampf 
in beiden Recti iuterui. PupillendifTcrcnz. Stauungs- 
papille. Schwäche in der Aufwärtsbewegung der Angen. 
Die Section ergab Erweiterung beider Seitenvenmkel. 
Ein Angiosarcom aass im Vierhflgel und reichte in den 
4. Seliluigel hinein. In die Tiefe ging die (i'^scliwulst 
bis zur grauen Substanz, welche den .Viiuaeductus Sylvii 
umgiebt.) — 16) Herrenheiser, J., lieber den Augea- 
spiflgelbefand l>ei PoUoencepbalitis baemorrbagiea sape« 
nor. Wien. med. Presse. XXX VL 44. — 17) Herter, 
C. A., Note on a casc of softoUDg of the right angular 
gvrus, with left-sided ptosis. Journ. of nerv, and ment. 
Dis. XX. I. p. 18. Jan. — 18) Hinze, Ein Fall 
von emboliscber Uemiplegi« mit corticaler Epilepsie. 
Inaug.-Di9s. Berlio. — 19) Kaiser, SSiir Kennniiss 
der Polienccphalomyelitis acuta. Zeitschr. f. Nervenh. 
Bd. VII. S. 359. — 20) Küppen, Ueber Grosahirn- 
crkrankungen mit Beriicksichtigung ihrer Beziehung zur 
Syphilis. Berl. klin. Wochonschr. No. 51. (.Ausführ- 
liche .Mittheilungen folgen im Archiv f. Psychiatrie.) — 
21) Hills, Cortical localisation in tbe ligbt of recent 
researches into the minute anatomy of the cortcx. Amer. 
Med. .News. .luly. — 22) Muratow, Wladimir, Zur 
pathologischen Physiol<wie der corticalen Epilepsie. 
Zeitschr. f. .Nervenh. fUI. I U. 2. 97. 23) 
Derselbe, Ein Fall von careinomatoscr Metastase des 
Oyrus fbrnieattts. Nenrot. Centreibl. XIY. 9. — S4) 
Pianctta, Studio dei tumori dei lobi frontali. Rivista 
sperimcnt. .\'.\I. 2. Mars. — 25) Prince, Morton, 
A ease of iucipient loeomolor alaxia and mouoplepa 
from focal Icsiou of the internal oapsule in the same 
patient. Joum. of nerv, and ment. Dis. XX. 11. 
p, 685. Nov. — 2C) Putnam, James J., Localized 
hemorrhage beneath the pia mater over the upper Ihird 
of the Kolandic area diie to fall on the head; later 
slight mentiil confusion with paralysis of the affected 
limbs. followed by coma and death. .Amer. Journ. of 
med. Sc. GIX. 4. p. 404. April. — 27) Raoso«, 
A ease of tiie Corpora quadrigemina: necropsy; remailcs. 
Lancet. 4. May. - 28) Kiggs, C, F^ugene, .\ caso of 
iiijury to thc left aogular gyrus. Journ. of nerv, and 
in ' iit Dis. XX. 9. p. 560. Sept — 2D) Uotgans, 
J., £en geval van aincessus cerebclli by Otitis media. 
Nederl. WeeltbL II. 31. — 80) Searpaletti, 3. 
Ein Fall TOn Sarcom der Vicrhögel und des linken 
Tiialamus opticus. Jahrb. f. Psych. XIV. 1 u 2. 

182. - 31) ."^haw, James, Cnntriliuli'ni to tlie cli- 
nieo-pathologieal stiidv d cerebral loealisafiMn. Br.iin. 
Part. L — 82) W.'r nicke, Carl, Zwei Falle von 
BindenläsioD. Arb. aus der psvob. Kliailc in Breslau. 
U. S. 88. 

Ransom {2). Eine genaue Diagnose auf den 
Sits des Tumors war idDurend des Lebeos nieht m8g> 
lieh. Es bestand Faniilienbel.istung. epileptische An- 
falle, geistige Erregungen, Exophthalmus, optische 
Neuritis. Bs fand sieh awisehen den beiden Hemi- 
q>biFen ein apfelsinengrosses Sarcom, welches, von der 



Digilized by Google 



110 



KOPPEN, Krankheiten des Nervbnststbms II. 



Mitte deä Corpu» callosum ausgchfiiü, iu jeden Ven- 
trikel hineinragte. Die Anfälle, welche iu Zuolctingen 
der linlcen Han'l, des linken Bcino^, auch des Gcsiciitcs 
mit Deviationen s Kopfes und der Augen nach links 
bestanden, bcziclit Verf. auf directe Keizung der 
Balkenfoscm. Verf. hebt hervor, daaa ein Balkentumor 
lange ohne crliehlicho Druckir->chcinungen bestehen 
kann; eine Ijiihmung tmt«' > rvt «laun ein, wenn der 
Tumor iu die Uvmiüpliaru liiaeiowachse. Das Bein sei 
eher eqfiWsn wie d«r Arm, der Arm eher wie das 6e- 
s'rlil. Als w^ihrsrlieinlich ist ein Tumor ansuncbmen, 
wenn eine furtsclireitende seelische Störung eintrete, ge- 
ringe allgemeine GescbwulstsTmptome bemerkbar würden, 
Kopbcbraeneo, Stauungspapille, Erhreehm und eine 
Ifichtn li,-i!h--fit'j;'- Uilifuinj; auftrclc odi'r Convulsioncn 
bcideräeilig oder mehr bervortreteu auf einer Seite, dabei 
aber die Cranialnerven intaet blieben und kdne Ver- 
änderung in Bezug auf die Sehnearefiexe zu bemerken 
wären. In Bezug auf die Bideutiing des Ralkciis 
plädirt Verf. für die Ansiebt Uaniiltous, wonach die 
Balkeafasem nicht ein&oh entsprechende Theile der 
Hemisphäre verbünden, sondern in die innere Capstl 
hineingingLMi. auch iti <l\e äussere, und scblicsslirh in 
dum Sebbügcl cudctcu. Uebcrciustimmend damit seien 
audi die Resultat« der Eiperimente von Sch&fer und 
Hott. 

Verf. liDfTt Aufkliirung von genauen liistulogischcn 
Untersuehungeu einschlägiger Fälle, die iu seinem Falle 
nicht ansgdiihrt wurde. 

!)inkler (8). Kin gesundes und normal ent- 
wickeltes Kind stürzte im Alter von 2'/« Jahren circa 
8 m hoch eine steinerne Treppe hinab und «rlitt eine 
unbedeutende Hautwunde im Bereiche des linken 
Scheitelbeines. Unmittelbar nach dfiii Sturz war das 
Kind kurz« Zeit bewusstlos, erholte sich jedoch bald, 
ohne daas Kriimpfe, Erbreehen u. s. w. auftraten. Von 
dem Tage an trat allmä;;!; •■iin' a'itT;Ul.-iiiii' Vf:-:inde- 
rung in dein psychischen Verhalten di s Kiiui'^ iurvor. 
Es Ivcräaderte sieb iu seinem Character, wurde iu 
seiner Sprache bis auf wenige ventiodUdie Worte be- 
schränkt, litt an Pollakisurie, es traten Anfalle von 
Erbrechen in ^-^rri-scn-n Intervallen ein, i's hiostantl 
grosse raotorisehe L nruiie, Erschwerung de;» Kaueus und 
Schluckens. 

Mit blossem Auge lies:, sich an dem (Jeliirn nur 
eine diffuse U/periimic besonders im Bereich der Kinde 
fertstellen. Hicroscopisch waren aber entsündliche 
Proeesse in der Wandung der Blutgefiase und sahi- 
reiche <iefä'-s7,"rp issungeo mit Bildung von Hlutextrn- 
rasaten nachweisbar. Die Blutungen waren vorwiegend 
auf die graue Substanz des verlängerten Ifarkes be- 
schränkt, im Gehirn fehlti-n sie gänzlich, im Rücken- 
mark verthriltcn sie sich auf die Mint« rhürner. Beson- 
ders zahlreich hkgcn dio Extravasate iu und um den 
Kernen der acht letsten Himnervenpaarc, am dichte- 
sten im Bereich der Quintos- nnd Tägusgruppe. 

Eine vorgenommene bacteriologische Untersuchung 
ergab kein Resultat. 

Pinlarson (11). Es handelte sich um eine 
Innerhalb 6 Wochen tOdUieh vorlaufene acute Erkran- 



kung eine.s vorher gesunden, kräftigen jungen MaooeSk 
die hauptsichlieh in emer aeut einsetsendeii Libmong 

von Augcnmuskelo best iikI. •.>> /war, dass neben ciiier 
Lälimuiig bt ider Kxterni amdi die beiden inneren g«?r.»- 
den Augenmuskelu botroffeu waren. Der starken l^äli- 
mung des linken Reet. «stemos «ntspraeh swar anck 
eine si r Betheiligung des rechten Rect. internus. 
Per tJr.id d. i Lähmung war jedoch in den Antaeonist4"a ^ 
nicht dl r gleiche, so dass daraus eine Divergenz der 
Bulbusaxen beim Blick geradeaus lesaltirte. Ausser- 
dem bestand eine totale Parese des \. facialis, sowf ll | 
im Mund- als im Augentheil, auch war eine Ueral- 
setzung der Scbmerzcmpßndliehkelt in der rechten Ge- 
siobtshilfte in den AnCuigsstafieD und IQr spSter der 
linken Cornea zu iM'mcrkcn. (iloss ipharyngeus. VagL> [ 
und üjpoglossus belbeüigteu sieb 3 Wochen nach Be- j 
ginn der Erkrankung ebenfalls, sodass gegen Bode ete 
absolutes Unvemiügen zu schlingen und völlige Unver- j 
ständlichkeit der Sprache be-tatid. Am letzten Lebens- 
lage trat eine völlig schlaffe Lähmung des recbtec 
Armes auf. Auch eine eignnthfimlidie Sebloftuckt 
wurde wahrgenommen. 

Mit der gesammtcn grauen Ilöhtensubstanz vor, 
der I'yramidcnkreuzuug an bis zum Ventrikel wareu 
dureh den Krankeitsprocess ein« grosse Zahl von Ker- 
venkeraen zerstört worden, uämlich beiderseits fD>: 
völlig die Hypoglossus-, Vagus- uud Glossopharyngeu? 
kerne, sowie links der Nucl. ambiguus, ferner der 
Aeostieashauptkem, der Faeiallakem; der sensible und 
motorische Trigeminusk(;rn .'pdorh war nur links er- 
krankt. Beiderseits ergriflcn waren ferner der Kern de» 
Treehleaiis und sKmmtliche Gruppen des Oculomotorius' 
kenu mit Ausnahme jener, welche den am meisten 
hirnwärts /u beiden Seiten des dritten VeutrikeU g-'- 
legenen Tbeil dieses Kerns reprasentiren. Auch andere 
graue Massen, wie Substaniia gelatinoaa der aufsteigen- 
den Quintuswunel, der laterale Scbteifenkern, die Söm- 
mering\che graue Masse u. s. w. waren betheiligt. Das 
hintere Läugsbüudel war au vielen Stellen, meist dop- 
pelseitig serstSrt. Die Stämme der Himnerven boten 
keine Degenerationssymptäme. Im Rückenmark war 
das rechte Vorderhorn in der Cenicalansehwellung in 
der gleichen Weise erkrankt, wie die Uirnoervenkemt. 
Die Zerstfirung war bedingt durdi aahlreiehe eapUläie 
Extravasate und die Ijcncocytenaiiswanderung; Zeidtea 
einer diffusen bämorrbagiscbea Entzündung. 

Die Aetiologie in diesem Falle blieh g&nsliek 
dunkel. 

n niNoni (27). Symptome waren: Kopfschmerzeti. 
Erbrei lu II, Liilimunt: d<>s linken Mundfacialis, StAUung»- 
papille, theiiweise Lähmuug des 3. und totale Lähmung 
des 4. und 6. Nerven, Neuritis nervi <^tici, Ophthalmo- 
plegie. Spa^mt'ii des r.heron Lides und des Rcctus in- 
ternus bei erhaltener Pupillenreaction, im Beginn grosse 
Sehsehwäehe des linken Auges, Unaieheiheit des Gangn, 
Verlust der Kniephänomene. Es wurde trepanirt über 
dem linken Kleinhinilappen mit dem Erfolg, dass zeit- 
weise Erleichterung der Schmerzen eintraten. An der 
Stelle, wo trepanirt war, wurde bei der Seotion eine 
Hemia gefunden; der hoanaragende Tbnl d«a Kleis- 



Digitized by Google 



KöPHKN, Kkankheitkn ues Nekvkssystkms II. 



III 



hirns war ciitzündt.-t iin<l weich. Von dicsor Stdlo bis 
sur Basis breitete sich eine Mcuiugitis aus. In der 
Etecke des hinteren ThdU dos linken Soitonventrikels 
fand flieh eine blutig gefärbte ErweiobuiiK i» /<usnmmcn- 
Iiang mit einer M.issc von weissem Aussohuti iu der 
hinteren Hälfte des Sebhügeb. Eine cbeiiäolcbc Masse 
fand sieb in den hinteren Corpora quadrigemlna. Die- 
ior Tumor in dem VieriiOgtl erwies sich als Sarcom. 

1. Mcdulla obldiipata und Brin k«'. 

1) Grazia, Francesco du, Coutributo cliaico cd 
aaatoinico ai tumori del ponte di Varolio e dcl bulbo. 
Rif. med. XI. 85. — 2) Hall, de Havilland, A CMC Of 
unilateral tumour of the pons: death, necropsy. Lan- 
ret II. ö. p. 263. Aug. — 3) Der.silb.', l");issi llif. 
Ibid. 3. Aug. (Vollständige Lähmung des linken Trige- 
minus und theilweisc des linken Facialis, und rechts- 
seitige Hemiplegie. Die ersten Erscheinongen varen 
Sehmenen in der linken Kopf- und Gesiehtsnälfte, zu- 
lelat kamen noch Balbär-Symptome hinzu.) ~ 4) Hek- 
tocn, Ludwig, Amyotrophic lateral sclerosis with bul- 
bar paralysis and degeucration in (ioll's colnmns. A 
contribution to the patholog)* of tbe primary eomlaned 
tytHtm diseases, Jonm. of nerv, an a meni Dts. XX. 
3. p. 145. March. — 5) N^immnok. Chnrl-s E., A 
case of tumor of llie pons Varolii. Xew-York mv<\. Ro- 
cord XLVII. 2t'.. p. SU. .luin'. — G) v. Openehows- 
kj, Ueber einen seltenen Fall von Krkrankung mit 
balbireD Erscheinungen, der in Genesung endigte. BerL 
kKn. Woebenscbr. XXXII. 32. 12. August. (Aifection 
dnimttidier Himnerven nit Ausnahme des \. opticus, 
rechts dentlicbcr ausg.'-proch'H als links. <iegen die 
Annahme' einer Pseudo-bulbürparalyse .sprachen hier 
die Affeetton des Kehlkopfes und der Atbmuog, sowie 
daa Be&liensein des oberen Astes des N. facialis nebst 
Vei^denuig seiner normalen eleetriseben (faradisehen) 
Reartion. In d -ii Extremit'itcn rechts Zittern und 
Ataxie. Verf. erklärt den Fall durch einen Thrombus 
iu der .\rteria vertebralis unterhalb de.s Abganges der 
Art. spinalis arterior.) — 7) Facetti, Gustave, Sopra 
un case di raramollimento del ponte. Speriment. XXL 
2. — 8) Derselbe, SnW'' I.esione del tronco doli' 
encephalo nella tabe. Il'id. .\X. — Ü) Pineles, Frie- 
drieh. Zur Kenntni.ss der bulbiirt ii Sviiiptomeneomplexes. 
Jahrb. f. Psych. XIH. 2. u. 3. S.'214. - lO) Kay- 
mond, Le Syndrome bulbo-protuberantiej de la syrin- 
fOmjiÜ«. Gaa. des Hop. 34. — 1 1 ) .S t r ü m p e 1 1 , Adolf, 
Ueber die astiien. Bulbärparalyse (Bulbarparalyse ohne 
anatomiM-hen Befund. M\asthenia gravis pseudopara- 
lyticaj. Ztschr. f. Nervenh. Vlll. I. u. 2. S. 16. — 12) 
Tildesley, Remarks on two cases of acute bulbar 
paxaljna. Lancet. Novbr. 28. (Als eigentbiimlich fOr 
die aente Bulbärparalyse bebt Verfl hervor die PI8ti< 
lichkeit des Bepinm s, Lähmung der Kxtremiliiten, stär- 
kere Betheiligung der unten n Hälfte der Mediilla, also 
der Gegend des Hyppo>;lii.s>us, Vaf/iis imd .\eressorius 
nnclei.) — 13) Wallenburg, Adolf, Acute Bulbär- 
aJbetion (Embolic d. Art. cerebell. pool infsr. rin?) 
Areb. f. Psjreb. XXXVO. 8. S. 504. 

2. Kleinhirn. 

r, Auvrav, Tumeur du eervelet. Bull, de la soc. 
anat. 5. i«. IX. 4. p. 182. Mars. — 2) Anderson, 
M'Cail, Case of cereboUar disease. Gla^v med. journ. 
XLin. 8. p. 414. June. — 8) Baeon, Goiham, 

A case of eerebcllar abscess as a rcsult of chronic sup- 
purativc otiti.s niclia. Atner. journ. of med. se. CX. 
2. p. 125. .-\ug. - 1) IJutid. Huberi, Atrophie aiid 
selerosis of the cercbellum. .louru. of ment. sc. .luly. 
— 5) Chiacini, Fibro-sareoma della pia comprimente 



11 flocculuH pueumogastrici e Famigdala cerebellaris di 
sinistra. Bulletino della R. Aeademia med. di Roma. 

Anno XX. lSi)4. Vol. IT.. Hl Krnsl. Paul, Eine 
Mi^sbildung des Kleinhirns bei Krwachsenen und ihre 
Bedeutung für die Neubildungen. Beitr. z. patholog. 
Anat. u. ailg. Patbol. XVIL 8. S. 547. — 7) Bas si, 
G., Un easo di aeromegalia eefialiea, assodato a siringo- 
mlelia cd a luinore «lel cer%elletto. Gaz. dcgli osped. 
XVL »y. — 8) Eskridge. .1. T., Tumor uf tbe ccrebcl- 
lum, with bulimia and recurrent apopli rufumi scizurcs. 
Boston jonm. Vol. C.XXXII. No. 2. (Tumor in dem 
mitÜeren Lappen, vornehmlich in dem vorderen TheiL 
Links wnren die drei kleineren Schenkel mit dem Tu- 
mor ver\Naclis.-n. r. i-hts nur theilweisc. Der Tumor 
reichte bis in die obere und seitliche Umgebung des 
Arjuaeduetiis Sylvii. Auch der vierte Ventrikel war 
dem Drucke ausgesetzt. Der Tumor war ein Sarcom, 
bestehend aus runden Zellen mit langen Spinnenxellen. 
Die vorwiegenden Symptome waren; Kopftramerzen, Er- 
brechen, Stauungspapille, Blindheit, enge Pupillen, Di- 
vergenz der rechten und Besehriinkung der .Vufwärts- 
und Abwirtsbewegung des Auges und Neigung zu Con- 
vergens, wenn er die Augen aufwärts und abwärts zu 
bewegen suehte, Unsiebenieit des Ganges, Taubheit, 
wiederholte Comazustrmde, .'^ehwäche der linken Ge- 
siehtsli.ilft.', g.ring.T Unterschied in der Stärke des 
Kniephänoniens.) — 9) Derselbe. Thrce cascs Tu- 
mor and Inrge cyst of the cercbellum, with Symptoms 
cxtending ovcr several vears. New-York med. llecord. 
XLVIIl. 7. p. 228. Aug. (Kind von 11 Jabien. An- 
falle mit erhalteuom Bewusstsein, mit ungeordneten Be- 
wegungen in dcii Armen und Opisthotoims. sodass zu- 
erst an Hysterie gedacht werden konnte. Dabei bestand 
aber Atroptiia nervi optici, Nackensteifigkeit dos Ma.s- 
seter. Der Tod erfolgte nach einer Reihe von Anfallen. 
Die linke Hemisphäre war zweimal so breit als die 
reehte: beim Aufscbneiden derselben fand man einen 
Tumor, der zum Tlieil kleine ('ysten enthielt und ausser* 
dem eine grosse Cyste.: 10) Fisher, E. D. and 
Jobn F. Eiämano, Report ui a case of tumour of the 
eerebellum. Journ. of nerv, and ment. Dis. XX. 9. 
p. 544. Sept. — 11) Friedeberg, Zur Symptomato- 
logie der Kl' iiiliirnerkrankungeti. Berl. klin. Woeben- 
Schrift. 33. l'.t. August. — 12) Garccau, A case of 
Cancer of the eerebellum metastatic from the breast; 
dcatli; autopsv. Boston journ. Vol. CXXXIII. No. 22. 
— 18) Jellinek, Emil Otto, Ueber das Verhalten des 
Klefnhims hd Tabes dorsalis. Dentsehe Zeitsehrift f. 
Nervenheilk. VI. 3 u. 4. S. 231. 14) Löwen- 
feld, L., Ein Fall von Kleinhinisymptotnen mit Be- 
gleitsymptoinen funetioncller Natur. Münch' m r med. 
Woebenscbr. XLIL 44. — 15) Londe, Ueredo-ataxie 
e^belleuse. — 16) Luys, I., Propulsion looomotiiee 
d'origine c/rebelleu-e : gu-'nson extemporan^e par Tac- 
tion de eoiironnes aimantees, (Jaz. des h««p. 85. — 
17) Murri, Bemerkiit)gon zur Diagnose eines Klciiihini- 
tumors. Wien. med. Blatter. No. 42. 43. 44. 45. - 
IS) Oliver, Thomas, C'erebellar haemorrhage in a young 
women, glycosuria; death 18 houra afterwards. Lancet. 
L 20. May. — 19) Oulmont et Ramond, Maladie 
de Friedreieh et ht'-redo-ataxie e''rebclleuse. Mereredl 
med. f. 20) Pellegrinu, Triglia. ."^ulla diagnosi 
deir apoplesia eerebelli. Rivista speritnent. 34. — 
21) Redlich, ZurCasuistik der Klciiibirnerkrankungen. 
Wien. med. Woebenscbr. No. 19. 4. Mai. — 22) Rot- 
gans, Een (ieval van Absressus eerebelli bij Otitis 
media. Nederl. Tijdsehr. No. 21. 23) Hussel, L S. 
Risien, The valuo of txperimental evi-b nc- in the dia- 

Siosis of diseases of the cercbellum. Brit. med. j.iurn. 
ay 18. — 24) Schwarz, Ph., Cysticercus e.relMÜi. 
Memorabilien. XXXIX. ß. p. 834. (43 Jahre alte 
Frau: Gang sehwierig, zulef/.t ganz unmöglieli, si-hwach- 
sinnig und /.•■Ww»- "rre;;t, ersehw it.- Spraelie, .^eliluck- 
bcschwerden, Knicrellexo rechts schwer hervomu bringen. 
Die ganze Krankheit bestand seit 86 Jahren. Cerebol- 



Digilized by Google 



112 



KöPPKN, KRANKnBITBK DBS NBRVEKSTSTRMS II. 



lum und l'ons atropliiscli, das Klcinhirit war .lusscror- 
denttieb hart, die graut* Substanz vcrscliiniihrt. die 
waine eiDgesehnimpft, das Coraus dentatum fehlte, die 
Purkinji'SSollflD fehlten ganz. Neirenfiiaeni waren nieht 
/II I rkcaoeili die ganze Masse war errülit von tibrosetn 
(icwcbo, ebeow) war das Zwisobcngewcbc in der ikiickc 
vermehrt. Verfasser liebt hcr\or, dass eine Intclligena- 
aebwäehe beBtaod, ohne dass im Groashira erhebliche 
Vej^diBrungen geAinden wurden. Verf. kommt ra dem 
SdilUBS, eine rcInTsiebl über die in den bfsebriebencn 
9 Fällen beolMeiiteteii Syniptoinc fülire zu einer wescnt- 
lielieii Bestätigung: der von Lneiaiii, hauii|--iieh!iolj auf 
Grund seiner Ttiierversucbe geschilderten Erscheioungeu, 



aiulerirseils /u einer kleinen Vervollständigung der 
Diagnose von Cerebellarturaoren beim Menschen. Nächst i 
dem Erbrechen, welches wohl nur aU l^olgo des Druckes 
▼on selten des Kleinblmtamon auf die Umgebaog an- 
gesehen werden dürfe, seien die allgemein bekannten 
Symptome: Korpergewichtsabnahme, iliuterhauptskopf- 
scbmer/., .Schwindel, besonders beim Aufrichten und 
Gehen; schwankender, taumelnder Gang; suletat voll- 
kommene VnfiUiigkett su stehen and zu g«hen, endlieh 
«las Auf(re(eti von Zwangsbewegungen und Zwangslagi-n. 
sowie Kr:irni>lc in der Streck- und Ueugemusculalur. 
|j<'>niii]>'rs zu heioneii sei ein bisbW WesigW beMbtOtSS ' 

Symptom: die Nackensteifigkeit. 



Krankheiten des Nervensystems. 



UL 

Erkrankungen des Mckenmarks, der peripherischen Nerven 

und der Muskeln j 

beub«itet voD 

Geh. iMed.-Kath Prof. Dr. v. IJCVDKN und Prof. Dr. GOLDSCHEIDER in ßerUn.*) ' 



1. Erkrankungen des Rflckenmarks. 

1. Allüt'nieiru's. 

1) Jackson, .1. llugiiiings, N'eurologieal Fragments. 
The Lancct. - ■2) Walling, W. II.. Spinal irritation. 
Philad. Reporter, .lune 15. — 3) liegensburger, 
M., Ucber Spina bifida. Inaug.-Diss. Würzburg. 1894. 
(KUaische und patbologisch-anatom. Beschreibung eines 
Falles von .Myelomeningoccle lumbosacralis" nebst 
microscopiseher I ntersuchung.) — 4) Michclsou, E., 
Ein Fall von Brown - Se<|uard'scher Lähmung. St. 
reUTsburger med. Wochcnschr. So. 29. — 6) Bene- 
dict» M., Ein Fall von Parapltfia «Mstica joveoUis. 
Wien. med. Presse. No. 18 a. tC (Voo atlg. Bedenl 
Zum Referat nicht geeignet.) — C) Reynolds, K. S.. 
On the eondition of tlie reflexes in total transverse 
division of the spinal cord. Brain I. (Kriti.schc Ueber- 
sicht über die einschlägige Literatur.) — 7) Mooro, 
T. K., A bistorj of the efaronie degenerstive diseases 
of the central ner^-ous svsfem. Ci.nsgow. .Tmini. \o. 
IV, V. Vol. XLIV. — S/Kiekm, IL. L'. lj.-r Lunibal- 
punction. Dlseh. Arch. f. klm. Mr,l. LVl. Bd. ■ !>) 
Quincke, U., Ueber Lumbatpunctiou. Berliner klin. 



Woeheoscfar. No. 41. (Oleieben Inhalts wio die Aibei* 

ten von Rieken.) — 10) Fürbringer. P., Zur Vngt 
der ergübuisslosen Lumbal punction. Deut.srhe mew. 
Wocheuschr. No. 45. Iii S t a d 1 m a n n. E., Ein 
Beitrag zur diagnostischcu Bedeutung der Lumbal- 
punctiou. Bcrl. klin. WoeboDsdir. No. 27. — 12) 
Weill, Observatioiis mr I» ponotion de Quincke. 
Lyon. m^d. No. 11. (Weitere Literatur über Lumbal- 
punetion s. S. i1(>.) - - 13) Nonne, M., Weitere Beitrüge 
zur Kenntnii^s der im Verlaufe letaler .\nämieen beobach- 
teten Spinalerkr.uikungen. Ztschr. f. Nervenh. VI. Bd. 
5 u. 6. — 14) Wille, U., Ueber secuodäre Veräoderuo- 
gen im Rückenmark naeh Oberarraexartfeulatiooen. Arch, 
f. P.sychiatrie. .XXVII. 2. — 15) Marinesco, <t.. Sur 
les atrophies terliaircs d' origine ccntrip>-te. ."^oeiet^ 
de bii'l. 30. III. - ir>; Lamy, H., Sur les lesions rae- 
dullaires d'orig. vaaculaire. Des embolies eiperimeu- 
tales ^ipHquies a leor ^de. Areb. da pbjrsioL XXVU. 

Ri ecken (8) berichtet über 34 verschiedene Fälle 
(aus der Quiueke^sehen Klinik), in denen die Lumbal- 

punction ausgeführt wurde; therapeutisch hatte sie di.^ 
besten, grösstcntheiU vorübergehende Erfolge in den 



*) Bei der Bearbeitung des diesmaligen Jahresberichtes Wurden wir wesentlich doieb Hern Dr. Panl ' 
Jacob, Assistent der I. medicinischen Universit&tsklinik in Berlin unterstütit. ! 



Digitized by Google i 



V, LBYDEN und GuLÜÖüUEIDBK, KllANKHKlTKN DBS NERVESsYSTHMS III. 



11» 



Fil'cii .1011 (-eitriger titj'l serösor Meningitis. Als bc- 
»ouders vichtiges differential • diagoostisches Merkmal 
bebt R. den jeweiligea Grad der Drueksteigcrung her- 
vor und stellt demnach die Forderung auf. jede ?unc- 
tion mit einer rntersuchung der Druckhöhe zu vcr-bin- 
d«n. SteigeruDgea des manometriscbeu Druckes über 
150 mm Wasser siad als entsehieden patbologiieh an- 
zusohcD. Weiterhin giebt R. sehr beacbtenswerÜM 
liitersuchungsergebnissc üher den Eiweiss-, Zucker-, 
I.«ucocyt«ugehalt u. w. bei den verschiedenen Urup- 
peo von ErkraakuiigWD. so daas seine Angaben ein 
> hr werthroUee ICaterial rar fngfi der ^inalponetion 
darstellen. 

Fiirbringer (10) theilt einen Fall mit, bei dem 
die nebrAMb ansgefSbrteLnmbalpnnetioB Ireinea Tropfen 

Flüssigkeit lieferte, trotzdem, wie die Scction zeigtBi 
dii- N.idel stets im Wirbolcanal vrar. Der «irund hier- 
für lag darin, dass trotz starker Spannung der Dura 
Obeibaapt keine FUIasi|^eH im Aradinoidealeanal TOr« 
haaden var, «eil die Arachnoidca durch tuberculöae 
Infiltration in eine sobvammige ödematöse Maase am- 
gcvandelt war. 

Boen «eiteren Beitrag lieftrt Stadelmnnn (11) 
indem er über zwei Fälle von eitriger Meningitis be- 
richtet, bei welchen die bei der Spiualpunction gewoo- 
eeoe Flüssigkeit gar niebt getrQ!>t war und die daraus 
geaia^te Aussaat vollkommen steril blieb, obgleieb 

dt'm auf d*nn lirhirn liegenden Kit«r post esitum 
ma^enbafte Microorgauismcn gezüchtet waren. 

Well! (IS) hat weder in dlagnostiseher neeb in 
hi-rapeatiscber Hinsicht günstige Resultate von der 
Lumbalptinetion ge.sehen. Die Untersuchung auf Tu- 
berkelbacilleu bei tuberculöser Meningitis fiel stets ne- 
gsUv ans. 

Venne (13) beschreibt zunächst in ausführlicher 
W«i!« IT von ihm selbst anatomisch untersuchte Fälle 
roo Spioalerkrankungen bei letaler Anämie. In 7 Fällen 
eigab die microscopijobe Untevsoduing «inen v511ig 
negativen Befund, in 3 weiteren fanden sieh die ersten 
sicberen Anfänge der charactehstiscbeo Bückenmarks- 
afeetfon (vereinselte kleine nnd kleinste Herde acuter 
Degeneration in unmittelbarer Nachbarschaft eines Ge- 
fiss*«\ in den übrigen Fällen war die Rückenmarks- 
dfgeneration bereits mehr oder weniger weit vorge- 
Khiitlen. Dieselbe 1>eginnt naeb N. stets im Halsmnrfc, 
hat ihre Prädileelionsstellc in den mittleren WuTMl* 
wnen und befallt aui-h die Sr iteu- und VorderstrRngc 
sthoD im frischen Stadium der Krankheit. Als Gesetz 
^IltK. jetat bin, ,die intramednlllre weisse Snbstans 
il' in wird von der N xe p;i'>ehiidigt, die extramedulläre 
treisie Substanz, d. b. der hinteren Wurzeln bleibt in- 
tael, Anso die bintere und vordere graue Substanz des 
Rüekenwurks*. Die Degeneration tritt meist, aber niobt 
immer symmetrisch auf. Von symmetrischen Strang- 
<l«geDeratiüuea ist in den vorliegenden Fällen über- 
baa|»t keine Bede; die yertnderungen in der weissen 
■"'uli'tan?. sind vielmehr lediglich von der Verfbeilung 
d<'r erkrankten Gcfi^se abhängig. Letztere waren stets 
io den fischen Fallen erkrankt (hyaline Degeneration 
der Gefiaswand, Verdläkiinf der Wandung nnd stärkere 

JA f U tertiM 4m uMM tea IMUIm. ItM. BS. II. 



pcriarteriellc Veränderun;^pn\ Teriphere Xeuritiden ge- 
hören nicht zu den Veränderungen des Nervensystems 
bei progressiven Anamieen. Sebr gross ist die Dis> 
harmonie zwischen dem klinischen und anatomisebeii 
Verhalten bei den vorliegenden Fallen. 

In den drei von ihm untersuchten Fällen, '2 Ober- 
armezarticulationen, 1 Oberarmamputation, bat Wille 
(14) im gansen GeUnt dasn gehörigen diraoten 
sensiblen und ni'duriHehen Xenrone Vcrändfningen von 
degenerativ- atrophischem Character gesehen. Die 
Beibeiligung der motorisehen Ganglienselien an dem 
Processe nachzuweisen, ist W. sicher gelungen, wogegen 
für die Spinalgangliensellen die Bestätigung nocb su 
erbringen ist. 

Marinesco (15) fand bei den Untersuchungen des 
RAekenmarics von 4 Patienten, bei denen Amputationen 
vorgrn'immcn waren, Hemiatn-phie der weissen und 
grauen Substanz an der betreffenden Seite. Handelte 
es sich um die untere Extremitilt, so verringerte sieb 
die Atrophie von unten nach oben zu, und vice veiaa 
bei Amputationen der oberen. Die .\trophie der exo- 
genen Fasern der Uintersträge hält er für secundär in 
Folge der ErnlbntngsstSrungen in den Spinalgan|^n, 
die Atrophie der endogenen 1" i ■ l u dagegen für tertÜr» 
indem dieselbe indirt'et dunli <lio .'«ti.ninjren in deu 
peripherischen Leitungen, welche ihrerseits durch die 
exogenen Fasern vermittelt werden, hervorgemfen wird. 

Um nach Injectionen von in künstlichem Serum 
suspendirtem Lycopodium nicht sofort tüdtliche Embo- 
lieen hervorzurufen, sondern die Thiere (Hunde) längere 
Zeit am Leben erhalten zu können, bat Lamy (16) die 
Bauchaorta vor der Injeetion dtqppelt unterbunden. Es 
gelaug ihm, ein Thier bis 8 Wecben nach der Injectiou 
zu erhalten. Bei einem nadh 8 Tagen getödteten Thier 
zeigten sich in der grauen Substans zahlreiche hUmwiba- 
gische Herde, in deren Centrum i^ewi.linlieh Lycopo- 
diumkömer lagen, sowie £utzüuduugs Vorgänge au den 
kleinen Oefiasen. In der weissen Substans wurden ein- 
&obe DegenerationsTor;puige oonstatiri 

2. Erkrankungen der Wirbel- und Uücken- 
mark.shä<iti\ Syphilis. 

1) Wilhelm, Ernst, Beiträge zur Paralysis spinalis 
syphilitica. Inaug.-Diss. Berlin. (3 Fälle, davon 1 mit 
bistologiseher Untersuchung.) — 8) Bein er, S., Bin 
Fall von Paralysis syphilitica spinalis. Wien. med. 
Woehenschr. No. 11. (Bem'rkenswerlh dadurch, da.ss 
die RüekenmarksafTection wenige Wochen nach dem 
InitialafTect aultrat. Die Paraplej^ia entstand apo- 
plectiform.) — 3) Scott, Max Gregor G., Syphilis a 
factor in the etiologjr of acute ataxic paraplegia. Brit. 
med. journ. March 2. — 4) Londe,P etG.Brouar- 
dcl, Note Hur un cas de Meningo-myölite tnbcrcu- 
leux. Areh. de med. cxp. T. VI. 6. 1804. 5) 
Koppen. M., Ueber Fachymeniugitis cervicalis hyper- 
trophica. Areh. f. Psych. — 6) Winkels, H., Ueber 
einen Fall von Paebymeningitis haemorrbagioa spinalis. 
Inaug.-Diss. Wfirzbni|r- 1891 • (D«*' microscopiscbe Be« 
fiind aus der Untersuchung dieses Falles spricht sehr für 
die lleschl-Virchow'sehe Anschauung von dtr Art der 
Entstehung derXeomenibran bei l'aeliynieningiti- ha>'mor- 
rhagica.) — 7) Pick, A., Myomatösc Wucherung au den 
weidien Häuten des mensehllehen RQekenmaikes. Prag. 

8 

Digilized by Google 



114 V. Lbydbn' und Goldscheidbk, Krankhritbn des Nervinststmis m. 



med. Woobeiucbr. No. 40. (B«i der microscopiseheu 
UntenuchuDgr fud sieb, daw dieee neben anderen 

Ttiickrnmnrksvcriinfiorungett bei SVei Greisen gefundenen 
itiyotna1i>;.fii \Vucli<Tuiigen als solcbe der glatten 
Muskelfasern der Spin.ilgffas-c aufzufassen sind.) - - 
Küttger, H., Zur Kenntni^u« der Neubilduugeu an der 
Dura mater spinalis. Inaiig.-Diss. Erlangen. — (Klinische 
und anatomiscbe Beschreibung zweier Fälle von Saroom 
d«r Dura mater spinalis, das eine zwischen III. und 
IV. IJrustwirbci. das andere im I.endentheil sitzend; 
beide riefen starke Compressionserscbeinungea iotra 
vitam herror.) 

Koppen (5) beedureibt svd unter dem Bilde der 

Pachymeningitis ccrvicalis hypcrtrophica verlaufene 
Fälle, iu deren einem eine luetische ErkrankuDg 
der Häute and dea BflAennarte vorlag. Bei 
beiden Fallen bandelte es sieb niebt um eine rein 
leeale F.rkrankung der Rückenmarkshäute in der Höhe 
des Ccrvicalmarks, soudem um eine gl^icbsteitigo Be- 
UieiliguDg dea Rfiekenmarfcs, des veriingerlen Marks 
und des Gehinu. Auch weist K. darauf bin, dass der 
Proeess sich nicht allein in der Dura, sondern in allen 
drei Kiickenmarksbäuten gleichzeitig abspielt, vielleicht 
sogar iHim&r in der Araebnoidaa und Pia; ea aei alao 
richtiger, «infaeb Ttm dnar Kjelemeningitia ebronioft su 
sprechen. 

[Orlowski, S. B., Zur Lebre von derSypbüis des 
ROokenmarka. Bist in Wratseb. jp. 1060. (GeuM Ana» 
lyae von 7S Fallen.) K filAd (Saratow).] 



3. Trauma. Erschütterung. 

1) Griffitha, P. K., The remote effects of spinal 
injuries in miners. Rrit. med. joam. May 4. — 2) 
Reynes, II., Ilrini-anaesthnsi-- et hemi-parapl<'gic 
crois<5«s (Syndromes do Brown-Ser^uard), suit« de com- 
motion medullaire. Gaa-deshop. No. 37. — 8} Lai, B., 
Ein Beitrag zur Lebre von der Hämatomyelie. Inauj;.- 
Disa. Erlangen. 

[Wersilow, N. M.. 8 F&Ue eentraler Haemato- 

myelie. Med. ftundscb. No. 21. 

I. Bei einem 12 jährigen Knaben entwickelt siob 
nach unbedeutenden und kurzen Prodromalsymptomen 
ohne sielitbare Ursachi- Lähmunt; all-^r Kxtremitäten ; 
nach einigen Ta*;en sind die Bewegungen rechts wieder 
hergestellt. Links erfolgt dasselbe viel lanpamer; hier 
ist die Paralyse von Abmagerung begleitet, besonders 
im Vorderarm und an der Hand. Gleiebzeitig wird 
tiefe Störung des Schmer/.- und Temperaturgefühls in 
der rechten Korperhiilfte und den rechten Extremitäten 
beobachtet. Nach 5 Monaten vergeht die .\naesthesie 
der rechten oberen Extremität und oben rechts an der 
Brust. Zusammen mit der Lähmung ist rechts My- 
driasis vorhanden; der Kniereflex rechts aufgehoben, 
linkn verstärkt; links Fussclonus. Nach 7 Jahren ist 
die Parese des linkiu Beines fast geschviunden, die 
Atrophie der linken ilaud deutlicher, die Anaesthesie 
in denselben Grenzen wie Iriiher, doch weniger intensiv. 
Mydriasis unverändert. Kniereflexe recbts wieder her- 
gestellt. Im unteren Drittel des linken Yorderarms 
und der Hand (geläbmte Seite) — anaesthetische Zone 
mit gleichmässiger Herabsetzung aller Arten des Ge- 
IBhls. — 

II. 43 jähriger Mann, früher gesund, doch Alco- 
boliker und viel Muskelarbeit Ohne Grund und PrO' 

dromalsymptome entstand Lähmung aller Extremitäten 
und .Anuric. Nach und nach Besserung, zuerst in den 



Unterextremitäteu, dann in den oberru, in Schulter- 
und Bllbogengelenk; gleicbseitig Atropbie der Muskeln 
im unteren Drittel beider Vorderarme und Hände. 
Keine üefühl.sstörungen, auch nach einem Jahre niebt. 

III. 39 jähriger .Mann, Abusus spirit. und viel 
Muskelarbeit. Ohne Ursache Lähmung der linkea 
oberen Extremität mit starkem Oetol der Hand. Nach 
und nach stellten sieb die Bevegoogen im Scbuiter- 
und Bllbogengelenk wieder ber, oabeT atropbirtea die 
Muskeln der Hand. Mit der Pnraly.se erschien StSfUng 
des Gefühls in der Gegend der Lähmung. 

B. «lÜkd (Sanfanr).] 



4. Myelitis, Oompressioiislihmiing, Tamoren. 

1) Starr, M. AIIlo, A contributiou to ihr >ub;' et 
of tumors of tbc spinal cord, with remarks upon tbeir 
diagnosis and their surgical treatment, with a repwt 
of aix cases, in three of which tbe tumor was remored. 
Amer. Joum. June. — 2) Grasset, Rapport bot les 
myclitos infcctieuses. Montpell. med. Supplement bi- 
meusucl. No. 6. — 3) Vi dal, F. et F. Besau(,-on, 
My<^lites infectieuses cxperimentales k streptocoquea. 
Societö des Höp. 18. Jan. — 4) Stourne, 

Rapports entre les Myilites et les Polyn^vrites infee- 
li-iiM.v Lyon med. No. 40. — 5) Pfeiffer, R.. Ein 
H< itrag zur pathologischen Anatomie der .louten .Mye- 
litis. Ztschr. f. Nervenhik. VII. — 6) Wi 1 1 i am s ön, 
R. F., Spinal soitening limited to the parts supplied 
by tbe posterior artenal System of tbe eord. Lancet 
August 81. — 7) Bailey, Pearce, A caae of general 
analgesia with .Symptoms of sclerosis of tbe pyramidal 
tracts and of the columns of Göll. New-York med. 
Record. December 28. — 8) Lapinsky, M., Ueber 
2 Fälle von spastischer Spinalparalyse. Zeitschr. f. kl. 
Med. Bd. 2XV1IL H. 8 u. 4. — i») Iweedy, H. C . 
Note on a oase of Insular seleroris. Trsnsaet of Roya! 
Acad. of Ireland. Fol. XII. in) Williams, Daw- 
son, A case of false disseniiuated sclerosis due to 
measles. Med. chir. Transact. — 11) II über, 0-, Zur 
pathologischen Anatomie der multiplen Sclenwe des 
Rfiekenmarks. Yireb. Areh. 140. 9. (Gleicbttn In- 
halts mit der im voripen .lahre refrrirtrn DiSBOrtaliail.) 
— 12) Buzzard, Thomas, Somc pomts on the dia- 
gnosis rif insular selcmsis. Lanct t. January 12. — 
12a) Krafft-Ebi ug, R. v., Zur Aetiologie der mul- 
tiplen Sclerose. S.-A. Wien. klin. Wochenscbr. No. 51. 
(Statistik über 100 derartige Fälle. Bei 30 von 
35 Männern mit positiver Aetiologie und bei 10 von 
18 Frauen mit desgl. war die einzige m ermittelnde 
Aetiologie heftige Erkältung und Durcbnässung. In- 
fectionskrankhciteu kamen ätiologisch nur selten in Bo- 
tracbt) — 18) £gger, F., Ueber totale Compr Mwon 
des oberen Dorsalmukes. Areb. f. Psyebiatrie. XXYIL 
IL 1. — 14) Collct, J., Compres.sion de la moelle et 
parapl6gie consccutive au dcvclopperaent d'un endo- 
tbeliome de la dure-m<re rhachidicnnc. Areh. de med 
exp^. Tome VIL 8. — 15) Gerhardt, C, Zwei 
Fälle von Ruckenmarksgesebwülsten. Char.-Ann. XX. 
(Fall 1: Tuberkel. Fall 2: Gysticerken, einer erbsen- 
gross swischen den Wurzeln der Spinalnerven rechts, 
ein zweiter kleiniTcr .in d-'ii 8 vordi ren Wurzeln der 
selben Seite. Ausserdem an der Basis des IV. Ven- 
trikels ein grosser bräunlich-schwarzer selerosirtcr lleni. 
Interessant waren die intra vitam in diesem Fall beob- 
aebteten LaiTnx-Eiiien.) — 16) Rüge, H., Anatouiaebe 
Untersuchung TOU Pons und Medulla oblongata des 
Falles W. Übar.-Annal. XX. (Die Untersuchung des 
Herdes im vorstehenden 2. Falle [Cysticerken] ergab, 
dass derselbe aus einer grossen Atuahl kleiner Hämor- 
rhagien bestand, zwiseben denen Nervenfasern und Gan- 
glienzellen z. Th. zerstört waren.) — 17) Gerh.'\rd 
Ueber einen Fall von Rückenmarkstuberkel. Berl. klin. 



Digilized by Google 



LBTOBH und OoLDSCBBIDBR, KBAMBHBITBM DBS NBBTBNSTSrrBMS III. 



116 



Wehidir. No. 22. — 18) Clarke, J. M., Oo eodothe- 
lioma of the spiaal dura matcr. Brain. Vol. 18. — 
19t Schlesinger. II., Ueber das wahre Neurom des 
Kückenmarks. S.-.\. aus Jahrb. f. Psych. Bd. XIII. 
H. 2 u- 3. — 20) Oppenheim, H., Ueber eineu Fall 
von Tumor der Wirbelsäule. Berl. klin. Wochctiscbr. 
Ho. 47. (Fali tou Kloinpke'aeber Libmung. Die Seo- 
tion ofdi «in ia der HSne d<» 7. Oervical- und 1. Dor- 
salvirbda ntaandat Sarcom, das rechts die Wurzeln 
platt an das RQekenmark gedrückt hatte.) — 21) 
Gravitz, K., Kliuische und auatomische Beiträge zur 
fieontoiss der Drackläbmangeo des Bückenmarlu. Char.- 
.Ana. XX. (Leseosvertfae Knnikenb«ridite und an»- 
r itniscbe Untcrsurhungcii.) — 22) Hubbard. W. le 
Koy, Caseä of Potts disease of tho spiue prcseating 
sooM miuiial qmptomi. Hod. Newa. No. 8. 

Starr (1) behandelt sehr eugeibend £e Klinik der 

Rückenmarksgeschwülste. Er hat aus der Tätcratur 
123 Fälle gesammelt und zählt 27 opehrte Fälle auf. 
Allcto unter letsteren fignrfaren mehrere Fälle, welehe 
nicht hierher zu rechnen sind. Dm Problem der Rilekeu- 
marks-Chirurgie betrifft die occulten Tumoren. Demnach 
sind 2 Fälle von Abbe und 1 von Sonucnburg hier 
ni streiflihen; femar reehnet Starr 5 Fille von Hae 
Even, V'?lch<' der Caries angehören, zu den Tumoren; 
endlich gehört ein Fall von Starr und Burney, 
welcher gleichfalls Wirbel-Caries betrifft, nicht zu den 
TBOMneo. Die tt Kille redoeiren lieb somit «of 18! 
Unter diooen befinden sich 2 neue, noch nicht publi- 
eirte eigene Fälle, von «eichen der eine ein Sarcom im 
Dorsaltbeil, der andere ein Lipom im Lendenfhnl des 
Badteunaito betraL In letzterem Falle bestand ausser- 
dem Rippen- und Wirbel-Caries In binden Fällen 
wurde der Tumor gefunden, dennoch tödtlicher Verlauf. 

Attf Gnmd tfaeils «igeaer Beobachtungen, tbeils der 
hier sosammengestellten einsohlSgigen Literatur (102 
Xummem) kommt Grasset (2) zu fülL'<tidcri .'^chluss- 
folgerungen: Sämmtlicbe Infectionskrankbcitcn können 
M jeUtiden berronofieo, und swar alte Formen, bavpt- 
särhlich die diffusen (acute und chronische); das kli- 
nische Bild der Rückcnmarkserkrankunp ist demnach 
nicht TOD der Art der Infectiou, sondern von der Lo- 
eaUsatioii der afBeirten Partie abbingig. 

Tidal und Bcsancon (3) ist es gelungen, ähn- 
lieh vie bereits von Boger, Gilbert und Lyon u. A. 
mitgetheilt, in 7 von 116 Fällen bei Kaninehen durch 
ImpAiog mit Staeptoeooeea TsncbiedenCT Henkwift eipe- 
rineiit'^II Myelitiden her\'or7.uruf«-n. Bei der rnicrosco- 
piscben Untersuchung fanden sich zahlreiche Degenera- 
tionacrecheinnngen sowohl in der grauen Sobstans, — es 
wann namentlieh die grossen multipolaren Zellen stalle 
verändert — als auch disscminirt in der weissen. Ausser- 
dem waren die üerässe mit Blut sehr stark gefüllt und 
adibekiM hiaiofihaipsebe la&rete im Parenehjm vor» 
banden. 

Pfeiffer (.5) liefert eine klinische und speciell 
anatomisch-pathologische genaue Beschreibung zweier 
Rlle von aeoter Myelitis. Die Aetiologie war in beiden 
nicht zu eruiren. In dem ersteren Falle waren beson- 
ders bcmerkcnswerth die acut entzündlichen Vorgänge 
an den Gelassen, speciell den Venen, des unregelmässig 
verbreiterten Piamantels, sowie die Geftssaeobildtmgen 



im ROekenmarksinnefen. Die baeteriologisehe Unter- 
ooehnng faatto da negatives Eigebniss. 

Die Arbeil von I.apinsky (S) belrifft 2 Fälle, 
welche klinisch bis zum Ende das reine Bild der spasti- 
schen Spinalparalyse dargeboten hatten und sich bei 
der anatomisehen Untersnebung als muUiple eerebro- 
spinalc Sclerosc herausstellten. Ferner enthält die 
Arbeit eine «erthvollc .\uf/,ähluag und Gruppiruug der 
die spastisebe Spinalparalyse betrdEniden Idtentar. 

Eggerts Arbeit (18) betrifft einen aueb anato- 
misch untersuchten Fall von totaler Compression des 
oberen Dorsalmarkes in Folge von Wirbelsäulenfractur. 
Auf Grund dieses Falles und einer Beihe anderer friihcr 
in der Litemtor pnblieirter kommt B. m dem Sehiusse, 
dass die Bastian'schc Lehre, naeh der die Reflexthätig- 
keit von dem Einflüsse des Gross- und Kleinhirns ab- 
hänge, unhaltbar sei; die Ursache des Erlöschens der 
BeÜeiie naeh Qnerllsionen bilde vielmehr das Ttaama 
scllist, indem dadurch eine Herabsetzung in der Func- 
tion der grauen Substanz in den nach unten gelege- 
nen Büdkeasurksabseihnitten stattfinde. Diese fnnc- 
tionelle Störung kann nach Verf. trophische Störungen 
in den dazu gehörigen Muskeln hen'omifen, welche dann 
ihrerseits den Ausfall der Reflexe unterhalten. Verf. 
begrSndet seine Anridit dadurch, dass er in seinem 
Falle Muskelatnpbieen in den unteren Eitremititen ge> 
funden bat. 

Schlesinger (19) beschreibt 3 Fälle (1. Tabes 
2. u. 3. Syhngomyelie), bei welchen er das wahre Neu- 
rom im Rfiefcenmark Ind (nobal erttutenden AbUI- 
düngen) : er beschreibt es als eine ein- bis zwei Steck- 
nadelkopf grosse Geschwulst, mit scharfer Abgrenzung 
und rundlichen Coatouren, die deh in PaTs Priparaten 
nicht dunkelblausdiwars, sondern bräunlich Tärbt. Die 
NVurombildung wird nach S. durch die Grösse des 
Keizes und dessen lange Dauer begünstigt; sie wurde 
bisher nur in pstfaologisoben FUlea beobachtet 

5. Poliomyelitis, atrophische SpinallÜhmuBg. 
Kinderlihmiiiig. 

1) Schilling, Cl., Zur Lehre von der Poliomyeli- 
tis, g. 8. München. Münch, med. Abb. 1. 25. — 
2) V. Kahlden, Neuere Arbeiten über Poliomyelitis 
ant. acuta. Centralbl. f. aUgem. PathoL u. pathoL 
Anat. (Kritisebes Referat) — 8) Bueeelli, n., Pa- 
ralisi spinale anter. acuta 0 SUbaeuta doli* adulto. 
Arch. Italiano. XXIV. 1. 

Buccelli brrirhiet über 8 Falle von totaler 
Paraplegie, 2 acut mit Fieber, einer subacut entstanden, 
der erste aaeb Ezoeasnt bi Veaere mit Ausgaag üi ftst 
vSlIige Heilung, der zweit» bei einer 67jährigen Frau 
mit zurückbleibender Schwäche und Muskelatropbie (die 
jedoch auch noch besserungsfähig erscheiat) ia daem 
Bete, bei dem drittea mit Amgang ia Muskebitiophie 
an den .\rmen. Wegen des Fehlens von Sensibilitäts- 
störungen wird Poliomyelitis ant. angenommen, doch 
erscheint baeadm bei den beidea aent eatstandenen 
Fällen Polyneuritis keineswegs ausgesehloMea. 

8* 



Digitized by Google 



116 



V. LBTDKB üin> GOLDSOBBIDBB, KRANKHBmiN 1>BS NKRVBNSTSTBMS III. 



6. Landry'sehe Paralyse. 

1) Walten, 'J. L., Multiple Neuritis the i-sseiitial 
elemciit in Landrv's Paralvsis. Hoston .lourn. Vol. 
CXXXIII. No. 20.' — 2) Vranjican, P., Ein unter 
dem Bilde der Luidiy'schen Paralyse tödUicli verlau- 
feoer Fall von acuter multipler Neuritis. S. A. Wieo. 
klin. Wooh. Xn. 27 u. 2S. 31) Behrcnd, Ein 

Fall von Laudry scher Paralyse mit Ausgang in Ge- 
nesoof . Dentsebe med. Woeb. 

Bebren d (8) recbaet den Fall zu der bulbären 

Form i\fv I.atidry' .sehen Paralyse und j;laiil>t, dass die 
Afi'ectton ab eiuo durch Alcobolintoxicaüou bedingt« 
fiinetionene StSrang aoAnifassen sei. (Die eleetrisebe 
Erregbarkeit der gelähmten Hnskeln blieb wibrend der 
ganien Zeit bis sur Genesung erbalten.) 

7. Tabes. 

1) Hann, R. G., An unusual ca.se nf ataxia. 
Brit. med. Journ. Jan. 5. — 2) Leimbach, H., Sta- 
tiatisdtes nur Symptomatologie der Tabes dorsalis. 
Dtseb. Ztsebr. f. NerrenbeilV. VIT. (Sorgfältige Zusam* 
inenstellung von -100 Fällen vuii TaV--s bezüglich der 
Häufigkeit des Auftretens der Friihsymptume bi-i dieser 
Krankheit. Die Einzelheiten sind im Original eiuzu- 
sebeo.) — 8; Adamitiewicz, lieber syphilitische heil- 
bare KQekenmaritssdivtetoeiit. Yfkn. med. Presse. 
No. 4. 5. — 4) Hannion. If., Tabes et paralysie ge- 
nerale, liaz. hebdom. No. 24. 25. — 5) Ditler, Th., 
The ;i--s'iri;iu.i:i .ii ;;ibes and paralytic dementia. New 
York med. llecord. Oet. .'>. (Beschreibung von 5 Fällen, 
in A ring sicher die Tabes der „Paralytic dementia* 
Tonm^ — 6) Moreiua, J., Pbaryngismo tabetie«. 
Babia. 1894. — 7) Lahr, M., üeber Sensibib'tilt6st8* 
ruiigen bei Tabes dorsalis und ihre Localisation. Arch. 
f. Psych. Bd. XXVII. n. 3. - - 8) Bruner, W. A., 
The ocular Symptoms of locomotor ataxia. Araer. med. 
ne«8. ToL LXVII. No. 5. (Bistoriseber Ueberblick.) 

— 9) Aseberl, W., Zwei mile von reeidivirender 
AuRenmuskell.'üimung bei Tabes darsalis. (Inhalt er- 
ledigt sieh durch die Uebersehrift.) — l())Zeri, Sülle 
alterazioni dei centri ncrvosi nella tabe. Rivista di 
freniatria. XXI. X. — 11) Kaliseher, S., Ein Fall 
von Tabes dorsalis mit Kiefernecro.se. D. med. Wocli. 
No. 19. — 12) Newmark, L., Trophic lesions of the 
jaws in Tabes dorsalis. Med. news. Januar}- 26. — 
18) Nugeni. (]. P. L., Case of ecmMtor ataxy, with 
specimen of Chaicot- disease. Transact. of royal acad. 
of med. in Ireland. Vol. XIL — 14) We>iphal. Vor- 
stellung 1. eines Falles von progressiver Paralyse mit 
tabiseben Gelenkverimderungen ; 2. eines Falles von 
Tabes mit pied tabiti<|uc. Berl. klin. W'ochcii--hr 
No. 36. ~ 15) Hirsch 1, Tabisehc Polyarthropathie. 
W'ien. klin. Wochenschr. No. 42. • 10) Lepinc, R., 
Deux cas anormaux d'arthropathie tabetiquc de la 
hudie. Lyon m^d. No. 7. (In dem einen Fall an der 
ansseren Seite des Oberschenkels, in dem 2. in der 
Leistenbeuge ein grosser fluctuirender Tumor bei tabi- 
scher .Vrtlirnp.ithie der Hüfte, bei d' ss.-n lMci>ioii sieh 
grosse Mengen von Lepinc als ."^yiiMvia be/.eiehneter 
PWssigkeitcn entleerten.) •— 17) .Schi e ma n n, ('.. Bei- 
trag sur Lehre von den GeleolierkraDkungen bei Tabes 
und Syringomyelic. Tnaug. -Diss. Königsberg. 1894. 

1H 1' a Ii in ii 1 1 er, M. T' ber einen Fall von Muskel- 
,itr '|»lui- liei Tabes d.irsal. I.'i.ttiji.-Diss. Würzburg. 1894. 
; MittheiluKi,' eines F.illes vuii Tabes dorsalis mit .\rthro- 
pathie des II mdgclenks und doppelseitiger Atrophie des 
.Vbductor und Flexor pollicis brevis, des .\liduelor 
digiti mioimi und sämmtlicher Lumbricales. Als Ur- 
saebe wird periphere motoriscbe Neuritis ansenommen.) 

— 19} Baten, W. B., Ueber peripbeiisebe ItUunungen 



bei Tabes dorsalis. Inaug.-Diss. Berlin. — 20j Bern- 
hardt, M., Ueber das Vorkommen von Neuritis optica 
bei Tabes. Berl. klin. Wochensebr. 15. VU. — 21) 
Oppenheim, H., Bemerkung zu dem in Ne. S8 dieser 
Zeitschrift erschienenen Aufsatz von M, Bernhardt: 
Ueber das Vorkommen von Neuritis optica bei Tabes. 
Berl. kliu. Wochcnschr. 29. VII. — 22) Jellinek. 
B. Y., Ueber das Verbalten des Kleiobims bei Tabes 
dorsalis. Ztsebr. f. Nervenb. VI. — 98) Borgberinl 
A.. l'eber die x\ctiölogic und Pathogenese der Tabei 
dorsalis. 8. Wien. Zeit- u. .^treitfr. VIII. 9 10. — 
24) Möbius, P. J., Neurologische Beiträge. III. Heft. 
Zur Lebre v. der Tabes, gr. 8. Leipzig. — 25) Stor- 
bttek, A., Tabes dorsalis und Syphilis. Inaug.-Din. 
Berlin. — 2fi) Hitzig, E., Ueber traumalische Tabes 
und die Pathogenese der Tabes im Allgemeinen. Fest- 
schrift der Fiieiilt il zum 200jrUirigen Jubiläum d- r 
Universität Halle-Wittenberg — 27) Frenkel, Die 
Behandlung der Ataxie der ob reu Extremitäten. Ztschr. 
f. kUn. Med. Bd. XXVUL IL 1. 2. — S8) Verrier, 
E., De la rdeducation des minelM dai» Tclsiie des 
membrai sapükm. Progrto N«, 87. 

Hannion (4) beschreibt einen Fall, iu dem 4 
Jahre nach .Vuftreteii der labischen Erseheinuogen sich 
die Symptome furtsehreiieudcr allgemeiner Paralyse be- 
merkbar maditm. Seetkin ergab .dUtaae Bneej^itit' 
und hochgradige allgemeine Rückenmarksverändeningen 
vorwiegend tabischer Natur mit gleichzeitiger Betbeili- 
gung der hinteren Wurzeln. Auf Grund der micrOBeopi* 
sehen Befunde glaubt H. aovobl eine voraogegangeike 
Tabes mit Ausgang in Paralyse wie eine Combination 
beider Krankbeitea ausscbliessen zu müssen und meiat, 
dass es sieb im vorliegenden Falle lediglieb um eine 
allgemeine Paralyse mit tabischen Sympt<>men und 
einer tabesähnlichen Localisation gi'hatidelt hat. 

Lahr (7) hat sich iu seiner Arbeit die Aufgab« 
gestellt, bei 60 Tabeskranken die HypSsthede, ein bis- 
her nur von Hitzig allgemein festge.stelltes Tabeseyo* 
ptom. am Rumpfe zu bestimmen. Dieselbe, ein regel- 
mässiger, meist frühzeitiger Befund, entsteht bald nach 
den ParSsthesien an den Beinen und doeamentirt sieh 
in einer Unterempfindlichkeit IBr leiehte Bcrührungeii. 
Sie beginnt meist dem Versorgungsgebiet der mittlcrta 
Dorsalnerven entsprechend und breitet sich dann sien- 
lieh symmetrisch nach oben und unten auch fiber 
die Arme bin ans. und zwar in characteristischcr Weise, 
indem fliese Ausbreitung dem Versorguogsgebiete der 
spinalen Wurzeln, nicht dem der peripherischen Nerven 
entspricht. Zwischen den bypästhetiscben Zonen be- 
steht llyjieralgesie, specicll für Kältereiz und eine ge- 
steigerte Kellezcrregbarkcit der Haut, wogegen letzter: 
in dem liTpXsthetisehen Besiik stark berabgeeetst oder 
ganz aufgehoben ist. 

Zeri (10) untersuchte in Seriensehnitten Him- 
stamm und Rückenmark eines Falles von Tabes o^t 
aufRIBger Ibidtetaebviebe, beidenritiger Opktitalme^ 
plegie und paralytischen Erscheitianfren Es fand siofi 
neben den gewöhnlichen, hier sehr ausgebreiteten tabi- 
seben Ver&nderangen eine erfaebliehe Yertcleinemflg 
eines Vorderhirns sowie bcträchtüehc atrophische Pro- 
cessc in den Kernen der Nervi hypoglossus, abducens. 
ti-ochlearis, oculomotoriu.s, geringere im Vagus-glos;*- 
pbaryngeoakem; das respintorisehe BQndel aevie die 
absteigende Trigeniniuininel wann hochgradig veno- 



Digitized by Google 



V. LeYDBK und QOLDi>CU£II>£R, KRANKHEITEN DE» NERVENSYäTEMä III. 117 



fl-rt. Auch in der Hirnrinde fand sich eine ansge- 
»prochene AUopbi« der tangentialen und radiiueu 
Fasern. Di« Piipante vuidon nach Pal-Weigert 
gefirbt 

In dem Falle von Newnsark (12) fielen zunächst 
ümmlUcbe Zähne des Unterkiefers innerhalb w«:uigcr 
Haute «u, qiiter aneh ein« Anzahl Süha« des 
OberUefen. Daneben bestanden hodtgradig« destroe- 
tire Processc an den Kieferknochen. 

Bernhardt (20) iiiebt in diesem Aufsatze seine 
1M6 «ufeeproehene Auieht auf, daai in Verlaufe der 
Tabes eine NVuritis optica niemals vorkomme, indem 
i.r hier einen derartigen Kall tnittlieilt. Allerdings 
macht er dabei die Einschränkung, dass eine derartige 
Nenitis wokl nur hti einer mit Lues xusammenhängen- 
dea b' zvr d>^rselben folgenden Tabes vorkommen dfirfte. 

Uppenheim (21) bemerkt zu dem Bernhardt*- 
sdiea Tortrage, daaa die sn>1iilitiBche AHeetion des N. 
optieas, eine Neuritis optica, als Complioatioo bei Tabes 
domlis keineswegs so selten sei. 

llotersuchungen des Kleinhirns bei auflgesprocbeuer 
Tkbes stellte Jellinelt (SS) bei 6 FMlen mit folgen- 
dem Resultate an : Die in ihrer Form v»'riinderten, 
i. Th. hypcrpigmentirten (ianelicn/.ellen sind im Corpus 
ik'titaturu geschrumpft, daselbst besonders Schwund der 
GeCiate and der da« Corpus deotatnm durobziehendea 
Markfasorn. In den Hemisphärcnläppi hen Schwund der 
feinen und feinsten Fäserchen, in einzelnen Fällen auch 
Bcciatriehtigung der Radiirfasern ; letsteier Befund 
stinwt demnach mit dem von Mejer bei Paralyse 
eriiobeneu überein. 

Storheok (2.')) giebt .ins der 1. ii>edicinisrben 
l :iUtTi>itat.sklinik zu Berlin einen Beilrag zur Frage der 
ietielogie der Tabes; er bespricht nmäebst in Itri- 
t ^oh>.r Wei*e die zahlreichen Fehler, welche die An- 
iüoger der Lehre vom Zusammenhange zwischen Tabes 
dmaüs und 3ypbilis bei der Diagnosenstelluog 
der letzteren bq^ahen und wtiti auf die nann^- 
f,ichen Gründe hin, welche eine Anzahl von Autoren 
dabin füiiren, den hohen Procentsatz einer vor- 
au%egangeiicn Syphilis bei der Tabes zu finden. Er 
giebt diiiiii -iij-" ta!>- ilariscbe Uebersicht über 108 von 
<nh..Rath L.; \ den l.HNh.K-ht.'t,- Talcsfillo und gliedert 
diese in Bezug auf die .Syphilisfrage in drei Categorieen, 
d. b. I. in Fille, bei denen eine ^jrpbiUa sidier vor- 
ruifg.grini^en war, 2. in snlchc, bei denen dies zweifel- 
haft und 3. in d'f, wi lihc sicher niemals sypbilitiscb 
inficirt waren. Die Resultate sind danach: 

Bs erwiesen sieh von den 106 Fallen: 

22 a1^ sieber ajphilitiaeb 

23 „ zweifelhaft „ 
68 „ sicher nicht „ 

Indem S. die Hälfte der Categorie 2 za der Cat«- 
gtiric 1. die andere Hälfte zu der Categorie zHhlt, 
kommt er demnach zu dem Ergebniss, dass von den 
108 rniea aO,6 pa. syphilitische, 69,4 pCt. Nicht- 
ay^ilitLschc waren. Es würde sich also unter Zugrundt - 
kgnng der Naegeli'schen Stati'itik über die Vrrbni- 
tnng der Syphilis = 22,5 pCt. nach obiger Zusammen- 
atettnng ein Plus von nur 8^ pCb ergieben, welches 



sieh nach den .\nsfiihrungen von S. leicht erklären 
lässt. Und so spricht diese gründliche .\rbeit ent< 
aehieden gegen den Zuaammenhang beider Krankheiten. 

Speeiell die Fhige naeh dem tranmatisehen Ur- 
sprung der Tabes untersucht Mit/. ig (26) und prüft, 
inwieweit die vorliegenden und für den Zusammenhang 
zwischen Trauma und Tabes aufgeführten Fälle der 
Kritüi standhalten. Er sondert die meisten Fille aus 
\nid crk'Miiit nur etwa elf Fälle von traumatischer 
Tabes an. Dieses Ergebniss einer allerdings sehr stfcn- 
gen Kritik zwar in quantitatiter Btnriefat ein sehr 
geringfügigem, immerhin aber giebt Hitzig zu, dass bei 
einer Anzahl von Fällen eine andere Aetiologie als 
Trauma allein oder Trauma in Verbindung mit Erkäl- 
tung nicht auffinden liaat. Aus theoretischen Gründen 
folgert er, daa» ein TkWUM nur dann Tabes hcnor- 
rufen könne, wenn es seinen dcletärcn Kinfluss direct 
auf die bintereu Wurzeln ausübt. Auf gewis.se Einzel- 
heiten sehier Dednetionen kann hier nicht eingegangen 
wi'rdtn. 

Frenke I (27) beschreibt eine Itcihc neuer, sinn- 
reich erdachter Apparate, welche bei der gj'mnastiscben 
* Behandlung der Atazie der oberen Extremittten An- 

weiiduiig finden sollen. Diese I'eh.Tndlnn<js\veise. wel- 
cher eine erhebliche Bedeutung beizumessen ist, ent- 
spricht einer detaillirten Ansfnbrang des Prineips der 
„compensatorischen Tli( r.i]tir'. 

Die Frcnkerschc Methode zur Behandlung der 
Ataxie empfiehlt gleichfalls Yerrier (28) und giebt 
ebige Ifodifleatlonen der von diesem «afegebenen 
Apparate. 

[1) Darkschewitsch, L. 0., Ein Fall von N'ervo- 
t.ibes syphilitica. Wratseh. Russ. p. 87. Fin klini- 
scher Vortrag. — 2) Blumenau, M. B., Vcrnioint- 
liche Tabes dorsalis oder Quccksilberncurot ihi s. Ibid. 
p. 1199. — 3) Fedorow, J., Ueber Tabes dorsalis 
syphilitica. Neurolog. Bote. Bd. II. H. 8. — 4) 
Ostankow, P., (iymnastiaebe Behandlung der Tkbea 
nach Frenkel. Ebend. 

Darkschewitsch (I) hält die Tabes für einen 
Polyneuritis* hen Process mit secundärer Rüekenmaiks- 

degeneration. 

(2) . 21 jähr. Fat. litt gleicbzeitig an Sjphflia und 

l'r' thritis. TIg-Cur; Neurotabcs. Fmdisation, Bäder, 
Arsen, Heilung. 

(8). Die Syphilis ist eine der Hauptursachen der 
T. d., auch ohne Heredität Syphilis medullae kann 
Veränderungen hervorrufen, die T. d. erzeugen: Dege- 
neration des RücketiuKirks, Entwicklung von Ctlioma- 
tose — durch <ieilis.salteralionen. Die T, d. s. wird 
von Augenniuskilparalyse. von Amblyopie, Sarcocele 
begleiM. In der Behandlung geben gute Erfolge ausser 
aiitisyphilitischen Mitteln — Suspension. Massage und 
eleetrische Bäder. 

(4). In Prof. Bechtercw's Klinik gab die gymna- 
atisehe Behandlung mitnadifolgendcr Massage der Pfl.xse 
sehr gute Resultate. B. Gttekel (Saratow). 

Bregrnnnn. C, Der gegenwärtige Stand der Lehre 
iib'-r Tabes dorsalis. Kronika lekarska. No. 2. (Aus- 
füli:ii''h>; Besprechung des Themas auf Grund eigener 
Erfahrungen.) Spira (Krakau). 

Jacobson, Ü. C, Leber Tabcspsychose». Uosp. 
Tidende. No. 25. 



Digilized by Google 



118 T. Lktobn dnd Qoldschbidbb, 

Jacobson gicbt auf Basis eines verhältnissniassig 
grossen selbst beobachteten Materials eine Uebersicbt 
üb«r die rerscbiedeneo Formen von Geisteskraukbeiteo, 
di« »la CompIieatioiMD bai Tabea donalia anftreten 
können. Er nennt erst eine Reihe von Beispielen Ton 
Dementia pariilytita bei Tabetikern; dann zeigt er uns 
mehrere merkwürdige Beweise, wie die tabetischcn scn- 
sitivan and asnsoriaeban StBrangan Anlaaa som Anf- 
treten tboils einer besonderen Färbung der tabischcn 
Demeutia paralytica, theils einer besonderen Form von 
GeUteskrankbeit, „ein eehtea tabetisehea Delirium" geban 
kSnnan. In «iaigen Fällen achaint dia totale Blindheit 
des Patienten, eine Folge der vollständigen Atrophie 
des Sehnerven, eine weaentUcbe Bedingung der Eni- 
wiekalnng diaaea sYardaehtdalirinraa*' gevosen in sein 
bai einem anderen sehr interc$f>anten Fall dagegen war 
es die schon von Kindheit auf vorhandene starke Taub- 
heit mit chronischem Ohrensausen. Zuletzt wird ein 
aebebbar gaos suflUUgea Znaammantraflim von Tab«« 
und Pqrehoae angefahrt (acute Verwirrtheit). 

C. JacobMB ^opanhagan).] 

8. Spinale progressive Muskelairophie, Amyo- 
trophisehe Lateralscierose. 

1) Charcot, J. B., Coniribntion ä Titude de 
l'atiopbia muaculaire piräraaiiva, tgrp«:'DacbaoBe-Aran. 
Arefa. de mM. eipfr. ^me Ylf. — 2) Derselbe, 
Conbr. ä IVtude de l'atrophie musculaire progreaalve. 8. 
Av. grav. et 4 pls. l'aris. — 3) Maekensie, R., 
Casc of amyotrophie lateral sclerosis, complicated with 
lofluen». Fatal result £dinb. med.Journ. XII. 2. 

— 4) Levin, Ct. L., Ueber Selerosia lateralia amyotro« 
phica. Inaug. Diss. Berlin. — 5) Mott, T. W., A Can 
of amyotrophie lateral sclerosis with Degeneration of 
thc M.itor I'ath. from the Cortex to the Peripher)-. 
Brain. Tome I. — 6) Krauss, W. C, Amoytrophic 
lateral sclerosis in a man sixty-cight ycars old, simu» 
lating at first paralysis agitans. Med. naws. July 20. 

— 7) Marinesco, S. ü., Contribution a Petuda de 
ranivotrophic Charcot-Marie. Arch. de med. eperim. 
T. VI. 8. 1894. — 8) Soroni, B., Neunte paaziale ed 
amiotrofl» spinale spaatiea. Baeeoglit med. No. 7 e tk 

Der jüDgara Cbarcot (1) theilt einen Fall von 
reiner Dnehenne-Arao^seber Mnskelatropbie nnd einen 

Michen von chronischer (subacuter) Poliomyelitis ant. 
mit, beide mit anatomischer Unttrsuchung. welche das 
Fehlen einer Betheiligung der Pyramidenfascrn ergab. 
Yerf. gelangt durch aelne Unterraebuofen an folgenden 
SnVilu'-sfulgeningen: Die Duchcnnc-Aran'ache progressive 
Muäkclatropbie kommt in ihrer reinen Fom vor und 
ist gana und gar von der amyotropbiadien Lateralaele- 
roae venebieden. Bbenao kann an dem Vorkommen 
i'iiitT reinen suhacut*^n Poliomyelitis nioM ^.'''zweifelt 
werden. Bei der Duchenne-iVran'schen Mui»kclatrophie 

— velebe Yerf. übrigens mit dw Poliomyelitia ant 
chron. indcntiikirt — sowohl wie bei der subaouten 
Poliomyelitis ant. findet sich eine sehr leichte Degene- 
ration in der Umgebung des Vordcrhorus im Bereiche 
des Ymderatraag-Omndbflndels, velebe kebe kliniseben 
Symptome macht und übrigens auch bei der amyotro- 
phischen Lateralscierose vorkommt Sie eotapricbt den 
Straugxellen-Neuroneo. 



KRANKHBITBN DBS Mbbvbhststbms III. 

I 

Bei dem Falle von Mott (5) erscheint beachteiii 
Werth die hochgradige pathologische Veränderung, welch« 
im Aoschluss an die KiickenmarksaffecUon die gröss«r«D 
NerrenstSmue befallMi batte. 

Marinesco (7) hat einen der Fälle anatomisek 
untersucht, welche Charcot un'l Marie als Bei'jpicl 
dea von ihnen aufgestellten Kraukheils-Typus — welcher 
mit Hoffmann*8 neurotisdier Mudtelatrophie identiidi 
ist — , beschrieben hatten. '25jähriges Mädchen. Be- 
ginn der AfTection mit Atrophie des rechten Beins im 1 
Alter von 15 Jahren; später Schmerzen in den BeiueQ, 
auob im linken Bein Atropbie; dann in den Hindea. 
M. fand an:ttomi-ch .lusscr der Miiskclatrophic startr 
Degeneration der peripherischen Nen'en und im Kücken- 
mvk Degeneimtion der HinteriiSmer, sovi« der bintana 
Wurseln. 

I 

9. Combiiiirte .'Slrang-(System-) Erkrankungen. 
Lateralscierose. 

Rotbmann, M., Die primären comirimrten Sbang^ 

erknuikuiigcn des Kückenmarks (combinirto SpUwt- 

kraiikun^aii). Zeitschr. f. Nervenh. VII. 

Kothmann giebt zunächst eine auaführiiche Dar- 
stellung in ktinisdier vie patbologiscb-anatomisebcr Be> 

siehuiig dreier, von ihm selbst beobachteter und micit»> 
scopisch untersuchter Fälle von combinirtcn Strang- I 
erkrankungen (1 coniplicirt mit pemiciüser Anämie, d«r ' 
2. mit Lues, der 8. mit Rheumatismus.) 

Er bespricht dann eingehend die einschlägige LiW- 
rator, stellt am Schlüsse dt r Arbeit 28 Fälle tabeUa- 
riseb zusammen und kommt im Wesentlichen zu fol- 
genden SeblQssen: Die primire eoml>inirte Stiaog^ 
crkr iiikufig des Rückenmarks ist als ein selbstständige» 
Krankheitsbild aufrecht zu erhalten, das sich sowohl 
▼on alter Tabes mit seoundärer SeiteostraogerkrankGngi 
als auch von spastischer Spinalparalyse mit Dege n atatiaB 
der Py.-S. und secundärer AfTection der (»oll'schen 
Stränge und KI.'S. unterscheidet Sie verläuft ziemUcb 
sebnell (niebt fiber 8 Jahre) nnd ist kliniseb duck 
gleichzeitiges Auftreten von Symptomen, welche anf 
Erkrankung der Hinter- und ScitcüNtränge zu beziehen 
sind, auägezeichuet ; der Patellarrutlex, anfangs erhöht, 
veraebvindet venu fibeibaupt, erst in den letstcn Sta- 
dien, desgl. bleibt die Pupillenreaction erhalten. Man 
findet im Rückenmark Erkrankung der Hintentträoge 
mit Freilassung der hinteren Wurzeln und später Be- 
fallensein der hinteren Wnnelaone, der Py.*8., meist 

auch Py.-Y. und Kl.-S. ; sehr häufig ist eine ErkrankuLj' 
der grauen Substanz naobzuweisen, und ist eioe 
primire Affeetion doaelbeQ am bestes im Stande, 
den Proeeas der eomUnirten Strangerkrankmg an er- 
klären. 

10. Syringomyelie. 

I) Eulen bürg, Vorstellung eines KthV— mit 
Syringomyelic. Deutsche med. Wocheuscbr. No. 17. — 
2) Simon, IL, Ueber Hydromvelio und Syringomvelie. 
Inaug.-Diss. Ualle. — 3) Holt, L, £. u. C. A. Her- 
ter, Rapid OHoeis of the spinal cord irith report of s 
case. Americ. Joum. April. — 4) Müller, C, Ein 
Fall vun Morvau'scher Krankheit, bezw. Syringomyelie. 



Digitized by Google 



V. Leyden und Goldschbidbr, Krankhkitek des Nervensystems III. 119 



Deutsch« med. Wocbeuitchr. Nu. 18. (Kliniüclier Fall.) 

— 5) Jolfroy, A. et Ch. Acbard, Contributioii ;'i 
IVtude de rinflainraation de Pependyme de la moi'lle 
rpiniere. Arch. de mid. cxp. T. VII. (Erweiterung 
des C«ntralcanals mit vielfachen Ausbuchtungen und 
Verdickung des ISpcodyms oboe deatlich« kliaisdh« Er- 
seheiiiungen. Artnfoseltnrtlsehe Enreielniogdiwd« im 
Gehirn,) — 6) Straub, C. Beitmt,' zur Lohre von der 
Hydromyelie. Arch. f. klin. Med. 54. 1. — 7) Schle- 
singer, H., lieber Hinterstrangveränderungen bei Sy 
riogoayelie. &*Abdr. ans Oberstein«»' Arbeiten, lü. 

— 8) Müller, Flr. und E. Meder, Rin Beitrag sur 
Kenntnis« der Sjringomyelie. Zeitschr. f. klin. Med. 
.VXXIV. 1. 2. — 9) Bocboocb, M. U.. .^vringomyelia 
wiih markcd unilateral atrophy. Med. Nows. April 20. 
(Fall von Syringomyelie mit einseitiger Atrophie [der 
rechten oberen Extremitit], welcher zunächst mit 
schmerzlosen Panaritien beg^n. Verf. betont die Iden- 
tität der Smngomrelie and der Morvan^scben Krank- 
heit) — 10) Chantemesse, M., Sur un cas de sjringo- 
myelie i fomio acromcgalique. Progr<;s med. No. 17. — 
11) Raymond, P., Syndrome de Brown-S^quard d'ori- 
floe orobablemeat qrrionmqriii^ue« Ibid. No. S7. — 
Tt) Derselbe, Le sjrndreme fenlbo-protab^ntiel de 
U syringomyelie. (iaz. des höp. No. 34. (Vorstellung 
eines Falles von Syringomyelie. in welchem die bulhären 
.Symptome präv.ilirf-n.) — 13) Di-jcrine, J. i( Cli. 
Mirallic, Conthbution ä Tetude des troubles tropbiqes 
et Taso-moteurs dans la Syringomyelie. (Htoiatropbie 
de la face, troubles oculo-pupillaires et vaso-moteurs.) 
.Arth, de physiol. 5. T. VII. (Die Hcniiatrophic wird 
luf firund der experimentellen Untersuchungen Ange- 
lucci's [Arch. ital. de biol. 1893. t. X.\.] auf eine 
Aftction des Sympathicns belogen.) — 14) Levi, L., 
D^u «M de a]rriofom]r61ie am signe d'Aigyll fiobert- 
sn. Gas. des bdp. 00. 

In dem Falle von Eulen bürg (1) soll sich die 
typische- Rücken mar ksaffection im Anscbluas an ein 
Tnnma entwlekelt haben (Fraetor des linken Badias 

im ohfren Tbfil der Diaphyse), iinlftn nrieb dem üiifnll 
zuuachst eine traumatische ascendirende Neuritis ent- 
stwd. 

Holt nnd Herter (B) geben eine kliniaebe tind 

anatomisch pathologische Mittheilung eines Falles von 
catnlem Gliom, welcher bei einem einjährigen Knaben 
unter starken Fiebererscheinungen und mit Ausbildung 
der Pete sehen Kypbos« in kuner Zeit letal vertief. Die 
Fei-tion ergab ein centrales Gliom, welches sich fnst 
über das ganze Eückenmark hin ausbreitete. Die Fie- 
bsTBistheinnngen «erden Ton den Antoren anf die 
Rückenmarkserkrankung bezogen , jedoch fehlen An- 
gaben über den pathoiogiseben Beftind in den anderen 
Organen. 

Sehl est nger (7) bat 19 eigene Fälle und eine 
grosse AnaaU aadenr te Benig auf das BeJUleneein 

der Hinterstränge bei Syringomyelie (Hydromyelie iinri 
eeotraler Gliose) ontersucbt und kommt dabei zu dum 
Sssoltate, dan HIat e r s tr aa gsfw te demngen sehr häutig 
bei Syringomjelie sind, aber auch bei selir vorge- 
schrittenen Fällen vollkommen fehlen können. Die 
kiofigsten erkrankten Abschnitte sind: Das ventrale 
ffiatcnlnagiMd, die Gegend entlang dem hintsren 
Septom nnd die zwischen GolVschem n. Burdaeh'sehem 
Strang gelegenen Fasersüge (oonunafömüges Veld Ton 
SebnltM). 

II Iiier nnd Meder (8) gebe» eine genaue klini- 



sche und vor Allem pathologisch-anatömisehe Beschrei- 
bung eines Falles von Syringomyelie, der sich dadurch 
ausseidinet, dass die eigentliehe Qliavudieraog gegen- 
über der Verquellung und Auflösung der grauen Sab* 
stanz sehr in den Hintergrund trat. Diese ausserhalb 
der gliöscn Wucberungszone sich abspielenden Erwei- 
cbungsTOnpinge betrafen fiut ansediliesslieb die graue 
Substanz und standen in Zusammenhang mit einer 
Degenerati"!! der (iefH.ssc, welche nicht nur im M.irk, 
sondern auch in den Meningen und Wurzeln sich 
vorfand. Die Bindegewebs- und stellenweise Torbandene 
Gliawucherung f.T^sen die Verff. als Reparatioiisvorgang 
auf und glauben, dass der hier beschriebene Fall von 
S}-ringomyeiie durdi die Oelliseiknnkung bedingt sei. 
Den Grund dafür, dass die Herde sieb vorwiegend in 
der grauen, nicht in der weissen Substanz finden, su- 
chen die VerfH darin, dass erstere unter dem Einiluss 
mangelnder Blutralidu' leiditer abstirtrt als letalere. 

[Bregmann, E., Beitrag zur Diagnose der Sy- 
ringomyelie. GaMtta lekarska. No. 32. (Casuistiscbe 
Mittheilung.) Spira (Krakau).] 

11. Friedreich'sche &ank]iMt 

1) Onlnent et Ramend, Maladie de Friedreicb 

et hcredo-ataxic ccn'bcllcuse. Mercredi medieal. 20. 
Fcvricr. — 2) Nolan, M. J.. Three cases of Friedreieh's 
<lisea->e associntcd willi genetuus idiiu-v- Dublin, .lourn. 
May 1. 3) l'errcganz, Ueber einen Fall Friedreich- 
scher Krankheit. Schweiz. Corr.-Bl. 20. — 4) Small, 
Sydney, J., Friedreieh's Ataxia, with cases. New-York. 
Med. roeord. Julr 20. (Klinische Beschreibung von 
4 Fillea in einer Fanilie.) 

IL Erkrankungen der peripheriachen Nerven. 

1. Peripherische LShmangen und Neuritis. 

1) Guder, Simulation? Krückenlähmung! Yiertel- 
jahrsscbr. f. ger. Med. S. Folge. Suppl. mft — 2) 
Schmidt, Ad., Ein Fall rollsttndiger, isolirter Trige- 
minusläbmung nebst Bemerkungen über den Verlauf 
der Gesrhmacksfa.sem der Chorda tympani und über 
trophische .'^ti>rungen. Zeitschr. f. -Nervenh. VI. — 
3) Laebr, M., 1. Läbmnng des linken Annes. 2. Läh- 
mung des linken Beines. Beri. kfin. Woeihensehr. 92. 
VII. — 4) Delorme, Note sur la compression forcee 
dans le traitement des accidents nevritiques d'origine 
traumatiquc inflammatoire. Gaz. des höp. I. (Durch 
den Titel erledigt.) — 5) Catrin, Monoplegie bracchiale 
üitermittente atinrenue cons^cutivcment ä un accident 
de fulguration. Le mereredi mddic. 20. Fevrier. — 
6) Weber. H., Erhaltene Beugefähigkeit im Humcro- 
Ulnargelenk bei vollständiger Erb'schcr Plexuslähmung. 
Neurolog. Centralbl. No. 4. — 7) March etti, L.. Su 
di un caso di claudicazione intermittente con neurite 
[icriferica di origine vascolare. Cras. med. Lomb. 8. — 
8) Mertens, G., Ueber einen Fall von Neuritis trau- 
matica ascendcns. Inaug. Dis>. Göttingen. (Eine Be- 
weiskraft für das „Asccndircn" kann dem F.ill nicht 
beigemessen werden.) — 9)Leuf, A. II., Tortiei^llis: its 
persistence alter Operation due to anomalous ner\-e- 
snpply. Medieal news. June & — 10) Moore, I. W., 
A l asr of associatcd paialjsis of tfae right portio dura 
and um ignstric nerves. Tr. of royal acad. of mede- 
eine in Ir^lan l. Vol. XII, 1 1' Goldscheider, A. 
und Höxter, Polyneuritis und Neuron-Erkraokung. 
S.-A. M» Fwtsehritte der Medicin. Band 18. — 19) 



Digilized by Google 



120 



V. LkYHES und (iOLDSCUKIDKR, KRANKHEITBK DES NERVENSYSTEMS HI. 



Oftgney, 1., Od tbe recogaitioD vi tbe peripberal Neu- 
ritis and sone points in its treataieot. Laneet. Aug. 17. 

(Mittheilung 11 rlenirtigcr Falle und anschliessend daran 
allgemeine Besprechung des Nutzens der electrischcn 
Behandlung bei peripherer Neuritis.) — 13; I'Uuth, 
EinPail von Neuritis multiplex alcoholica. Anualen 
d. MflncaiMer allf. Knmkenhiuser. 1890-92. VI. - 
14) Maude, Aleobolic peripheral neuritis in ad- 
vanced age. Brain. — 15) Nothnagel. Ein Fall von 
l'ülyneuritis alcoholica. Wien. allg. med. Zeitung. 10. 
(Klinischer Vortrag.) — 16) Ettliuger, C, Des poly- 
nevrites. (int. des hop. 59. 60. 17) Villard, H., 
Deux cas de parab'üe ascendente a r^troceasion. Mont- 
pell. mM. No. 82. Tome VI. — 18) Zaeehi, L., 
Kevrite niultipla poriferica infettiva. Lo .Sperimcntale. 
XLl.X. — ly) Esivridge, I. T., Four cases of 
raixed or irregulär fonns of multiple neuritis in which 
paraplegia was the most prominent srmptom in three, 
and a eondition simniating hemiplegfa In the fourth. 
.\mer. med. ih-ws N \. 2. -■ 20) Heller, I., Ueber 
ein der l'olynehnli^. iin iiniriaiis (Leyden) ähnliches ex- 
perimcntill bei tiutin KaniuL-hin iT/eiigtes KrankhfiS- 
bild. aus Beitr.ige zur Dcrina' iiiifi Syphl- 

Iis. .'). XI. — 21) Eulenburg, .\ , l • i ; i rp i ile 
Neuritis und Foljrneuritis. Deutsch, mud. Wochenscbr. 
No. 8 u. 9. — 22) Preston. G. I., The diagnosis of 
lale ca.ses of multiple neuritis. .\m> r. med. news. Vol. 
li.XIII. No. 14. ^ 2.5) .«pecielle l'aiholngie und The- 
rapie. Hrsg. V. Nothnagel. .\l. Bd. 1. Th. Wien. 
XI. 1. Die Erkrankungen der peripherischen Nerven. 
Von Bernhardt. 

Der von Schmidt (2) mitgcthcilte Fall ist folgen* 
der: Bei einem sonst voUkommMi gesunden Manne be- 
steht seit 15 Jahren eine isoUrte linksseitige Trigemi- 
iiuslühnnitig, die alle Zwoijjo aus.ser dem N. auriculo- 
tempurali.s betrifft. Kechls isolirte unvollständige 
LShmnng des 8. Astes. S. kommt auf Gmnd der in 
seinem und einem von Sacmiich beobachteten Falle 
bestehenden klinisi liLMi Symptome zu dem Schlus.se, dass 
der 3. Trigcminusast zwibcbei) Ganglion Gassen und 
Ganglion otieum die Gesdimadcafuem der Chorda ent- 
hält. (Ziel.) Unerwiesen und zweifelhaft stellt S. 
dar, dass der Trigeminns besondere trophische Fasern 
enthalte. 

Bei dem Falle von Catrin (5) war im Jahr» 1885 

infolge Blit/.strahls Lähmung der liiilien Seite entften- 
den. Nach ca. 4 .lahren fast vollkumniene (ienesung. 
Seitdem ca. 18 Anfälle von Lähmung des linken 
Armes, 8 Woeben bis 8 Monate lang draenid; dabei 
thcilweise Anüsthesie und Analgesie, bedeutende Tem- 
peraturherabsetzuDg (ca. 2" weniger als in dem gesun- 
den rechten/, Thermalgesie der Hand und sehr geringe 
eleetiiiebe Brregbariceii 

Bei Weber's (6) Fall von Erb'seher Plexusläli- 
nuing. welcher »Hmintliche lUugemuskcln des Unter- 
armes betraf war die Beugefahigkeit im Uumeru-Ulnar- 
gelenk bei halbprenhrtem Unterarm trots Libmnng des 
Supinator longus vorhanden, so da>si Vi rf, der Muskcl- 
gruppc des Condylus ext. huiiicri. d, Ii. den Mm. exten- 
sor carpi radialis longus, ferner in zweiter Linie dem 
Est. eüfi radialis brevls und Bit. digitomm oommnnis 
einen bisher unbekannten Grad von Beugefunetion su« 
zuschreiben sich veranlasst sieht. 

Goldsebeider und Moxter (11) geben davon 
aus, dass die Neuronlehre uns au einer veribiderten 



Auffassung über das Vcrhältniss von peripherischeo 
zu centralen Erkrankungen zwingt, üic legen sich die 
Frage vor, ob man nachweisen könne, dass die cen- 
tralen und die peripheiisehen Antheile denelben 
Neurone durch die gleichen Bedingungen erkranken 
kSnnen. Sie bejahen diese Frage und fuhren sum Be- 
wcisi aus der Literatur eine AnssJil von Polyneoritisffinen 
au, bei weli'li'Ti eine Betlieiligung der centralen Xeurrr,- 
abscbnittti befunden hatte. Ferner schildern sie zwei 
neue Krankheitsßlle von Polyneuritis, deren aoato- 
mische Untersuchung gleichfalls eine Deg» n. ration im 
Hüi'k'-nm.-irk ergab, welche im Sinne der Neuronerkran* 
kuug zu deuten war. 

Dureh wiederholte Sublimatinjectioneo gelang es 
Heller (20), bei einem Kanineben (bei doem iweiten 

missglückte der Versuch ans unbekannten Gründen), 
einen Zustand zu erzeugen, welcher dem von Leyden 
im Jahr 1898 aufstellten Rrankheitsbilde der ,Pöly- 
nenritis mercurialis" sehr ähnlich war. Kr glaubt so- 
mit, die experimentelle Grundlage für diese Krankheit 
gefunden zu haben. 

£ulcuburg (21) tbcilt vier von ihm selbst beob- 
achtete FUlo puerperaler Neuritis und Poljmeoritis 

mit und .stellt dann in tabellarischer Ui bcrsicht särnnit- 
lichc (88) bisher publicirten sicheren Fälle zusammen. 
Er glaubt, dass ein grosser Tbeil dieser Erkrankungen 
nicht erst im Puerperium, sondern schon während der 
Schwangerschaft stattfand, und stellt nach der Schw> re 
des Krankbeitäcbaracters zwei Formen auf: a) eine leich- 
tere, mehr loealisirte Form (meist Brachial*, seltener 
Crural- oder Lunibosacraltypua); b) eine schwerere, 
mehr gcneralisittc Form, die häufig unter dem Hilde 
der Landry 'sehen l'aralyse verläuft. Für die erät«;re 
Form ist die Prognose quoad restitntionem überwiegend 

gut, für die letstere bei geeigneter Behandlung massijt' 
günstig. Die Aetiologie der puerperalen Neuritis ist 
nach E. bisher noch ganz unklar. 

£1) Snehanow, S. A., Ueber centrale Veränderun- 
gen bei Polyneuritis. Med. Sundsebau. No. 88. Russ. 

— 2) Stsc'i. rl ak, A. E. und 1. I. Iwanow. Ein Fall 
Von Poly- Uli'] M.icroaesthesie. Wratsch. p. '.Mil. (Der 
atl lly4iric uiid l'oiynfuritis ieideiide l'af. Z''igf "bcn- 

Senannte Symptome in dem Gebiet des rechten N. me- 
ianos. Früher waren hier Paraestfaesie und trophiadie 
Alterationen.) 

Suchanow (1) stellte bei einem 21jährigen Alco- 
boliker mit Polyneuritis folgenden Befund fest Centml- 

nervensystem : im Lumbalthcil ist der hintere latorale ■ 
Abschnitt der Hiiitersäulen afficirt, der vordere mediale 
weni^rrr: ini I?rusttii>-il lieidc f^li-iclirnässiger: in der 
Halsverdickung und hoher litten am meisten die UoU- 
schen Stränge und der Funiculus gracilis. NaehMarehi 
gefärbte Präparate zeigen, da.ss die Affection von den 
Hinterwurzeln auf die Hintersäuleo übergeht. 

B. Olekd (Smtttw). 

B regmann, L. E., Ueber Dipicgia facialis. Gazeta 
lekarska. (H'T erste der beiden mitgetheilten Fälle be- 
traf einen F.ill von Facialisparalyse in Folge TOn Me- 
ningitis basilaris, wobei Uvula und Gaum<^n nirht gc- 
libmt waren. Im zweiten Falle exquisu peiipherc 
Diplegia facialis nach einer Verkühlung mit ärbmenen 
in einigen Nervengebieten aufgetreten.) 

Spin (Krakau).] 



Digitized by Google 



V. LKYDKN UNI) ÖOLÜSCHSIDSR, KRANKHEITEN DES NERVENSYSTEMS III. 



121 



2. Neuralgie. 

1) Bosc, F. J., La maladie do Morluii. Nouv. 
Montpell. m<.-d. (MittheiluDg eines typischen FallM und 
in^ehende allgemeine Besprochun); dieser Krankheit 
.V' »Tjl)fie mctatarsieniic Aiiti'-nouro'*. gewölmlii-li der 

4 Z<be].) — 2) Donadicu-Lavit, Sciatiquo mvrite 
"t Sciatique ncrralgi«. Ibid. SuppL Bd. 4 u. 5. 

3; PlialpiD, £., La sdatique. Pari«. — 4) Calot, 
F., Le tnutemeot de la eoxslgie. 18. Ar. 4t flg. 
Piriv - 5) Pont, Nevratpii" i']iili"ptiforme de In face, 
tni;kv par Ics injections sou.s-eulant'<?s d'hyosciue. Lyon 
D'd. 2S. (Tic douloureux und convulsif, cn. '^(^ An- 
uile täglich, geheilt durch läogere Zeit fortgesetzte 
Behandlong mit Injeetlon von 9 dmg Hyosein.) 

[T' Micbalkin, Drei diinh Nitroi^lyeerin geheilte 
\\.v: vlu Neuralgia i^chiadio i M li. Kundschaii. 1894. 
.\«. 14 Bon. — 2) Schabad, C. J., Ein Fall voo 
beUn «»Kotica (gekreuzt). Ebendas. No. 28. Rom. 
^^ schlifsst sich dt-r Kochcr-Schädersehcn Erklii- 
ruQg an.) — 3) Koth, W. K., Heralgia paraesthetica. 
Ebcoda«. N«. 7. Boas. 

Toter diesem N'.-inieo schildert Roth (3) eine von 
ihm 14 mal beobachtete Affection des unteren Schenkel- 
otneo. Die SrmptBDM bestehen in Taubheit (Par- 
«stbcaieQ), Schmemn und geringeren AnaestbeneD 
flSaal), seltener HTperaestbesien im Gebiet des Nenr. 
dinaens femoris externus. Die J^clinicrzcu steigern sich 
Mm Stehen, (»ehcii und Liegen l<ii gchtrecktem Bein; 
»1« sehTioden bei Liegen mit gekrümmtem Beine. Nur 

5 mal varen beide Schenkel aflicirt, immer aber in ua- 
gltichem Grade. ISnwl waren es Minner, im Alter 
TOO 36—55 Jahren, meist wohlgenährt, mit sitzender 
Lfhensweise. Die Ursachen sind dunkel; der Verlauf 

Ir nisch. Cautharidcnpflastcr, Massage und Cialvani- 
!>4tivn gaben BenseruDg. — K. glau!>t. dass es sich hier 
UB Druck anf die oben genannten Ni rven handelt 

E. Göekel (Saratow). 

.Pontoppidan, Knud, Ueber ein Paar seltene 
Nmtnleiden bei Puerpcreu. Hospitatstideade. No. 24. 

Der Verf. ttoitt mit: Ein Fall von tranmatisehem 

puerperalen Ischias mit später eintretenden Perouäus- 
piralrsen. 36j;ihrige Frau Zangen< ntbind<in^. Uninittcl- 
^'ir. n.ichdem die Z.inge angeli:t;t war. S>'hr;i'Tzen im 
rechtea Bein und nach der Entbindung Lähmung des 
Beines. G. Jacebtoi (KopeDhageo).] 

DL Brkrankangen der Muskeln. 

I; M?rr'-m. C, \\-\\("! crebrale Muskelatrophic. 
Ii riUi; -Di^s. (Gute Darstellung der Lehre von der 
cT-bnikn Muskelatrophie.) — 2) rioldflam. S., Wei- 
tere Mittbeilung über pamnimale familiäre Lähmung. 
Zticfcr. t Nenranblk. Bd. vh. 8) JoUy, F., Ueber 
Mjutkenia gravis pseudoparalytica, RcrI. kl. Wchschr. 
Ko. 1. S, — 4) Fürstne r, Ueber einige scUeaere Vcr- 
iatelDgaD im Muskelapparat. Areh. f. I'sych. XXVIIL 

5. H. — 5)'Scbaltae, Fr., Ein Fall von Dermato- 
»VMitis ehreniea mit Ausgang in Miiskelatropbie bei 
eiaem 3jährigen Knaben. Deutsche Ztschr. f. Nerven- 
fceakniide. XIV. (Im weiteren Vcrl.uil des 1894 von 

6. Miill>!r beschriebenen f^deielii-n Fal|>'s hildri- si> h 
nne allgemeine, gleichmässig ausgeprägte starke' Muskcl- 
a^ma^trung heraus. Die Untersuchung excidirter 
JtuiktUtückc ergab eine interstitielle Zell- und Kem- 
*Kl«rung, hauptsächlich in der Nähe der QefSsse. 
Ausgesprochene Veränderungen in den Muskt lbündcln 
selbst waren nicht vorhanden.) ~ fi) Schul tz*-n, 
l'cbcr Polymyositis bezw. Deriuatomyositis acuta, l'e- 
pioieraifestschrift. (Uebersichtliche und kritische Zu- 
»noMBstellung der über diesen Gegenstand bUer ver* 



öffentlichten Litt;ratur und Mittheilung eines neuen 
Kalles.) — 7) Lcvy-Dorn. M., Kin seltener Fall von 
Polymyositis und Neuritis. BcrI. kliu. W. h. nsehrift. 
2. IX. (Eine in der Mitto zwischen Dcimatomyositis 
und Neuromyositis stehende Affection des rechten Arms 
bei einem 52jährigen Hann, ohne nachweisbare Aetio- 
logie.) - 8) Eichhorst, H., Ueber die Beziehungen 
zwischen Myositis ossitlcans und Kückenmarkskrank- 
lieiteti. Virchow s .Arch. l.H'.t. 2. (Mittheilung ciucii 
1. Falles von My ositis os>iticans [Wadenmusculatur] bei 
gleichseitig bestohondor RückenuuurkaaffiBctioo [ange- 
borene Meningoeele spinalis] und einem spiter aufge- 
tretenen Mal perforant.) Nieb ergall, Ueber 
uugewüluilich localisirte Muskelkrämpfe. Deutsche mili- 
tärärztlielie Zeitsehr. .\XIV. ,1. H. 6. (Beschreibung 
eines Falles von isoUrten Krämpfen im Bereiche des 
Muaeulus quadriceps femoris und des Tensor ftaeiae 
latae des linken Beines. Aetiologie wahrsehciDHcb 
Ueberanstrengung. [Die Krämpfi^ entstanden während 
der Militärzeit in dt-m linken Hein, weielies l'at. vor 
.lahren gi-lin>chcn hatte. J Heilung durch Klectricität.) 

■ 10) Brcgman, E., Zur Casuistik des Haramyo- 
elonus multiplex. Aich. L Paychiatrie. XXVII. 2. IL 
(Mittheilung eines Talles ron ParamyocIonus multiplex 
und kritische Besprechung der einschlägigen Literatur.) 

— 11) Lnver rieht, Ueber familiäre Myoclonic. Zeit- 
schrift f. Nervt nh. ilk. VIL Bd. — 12) Baaden, P. 
U., Ein Fall von Paraogroclonus multiplex. Inaugur.- 
Diss. Erlangen. (ZiemÜdi plötsliche Emrankung ohne 
nachweisbare Ursache bei einem aus gesunder Familie 
statnmenden 27jährigcn Mann; die Zuckungen traten 
zunächst ii) den Beinen, dann in den Armen, schliess- 
lich auch im Gesicht auf. Der Fall entspricht genau 
dem Friedreieh'sehen Kranitheitebild.) — 18) Bovre- 
ret, L., Deux cas de myopathie atrophiqaeprOgreariTe; 
atrophie linguale myopathique. Lyon mM. 89. — 14) 
Thomas, IL M., Progressive neural mnseular atrophy. 
.lohn Hopkins' Hospital Bull. p. 48. (Bei zwei Ge- 
schwistern entwickelte sich um die Pubertätszeit in den 
Unterschenkel- [spcciell PeroneiJ und Fussmuskeln 
hochgradige Atrophie, so dass es zur Equino-vams- 
Stcllung kam; später desgl. in den kleinen Hand- 
muskelu. Dabei absolute eleetrische Lnerregbarkeit. 
Auch in den früheren Gei»erationen sollen ähnliche 
Fälle voigekommen »ein.) — 15) Ness, Barcla>', Caae 
of marked mneenlar atrophy ef bands and fine-arms 
progressive muscular atrophy. Glasgow .lourn. Aug. 

16) Marie, P. et Marinescü, 5ur un c;is d'hi'mi- 
atrophie de la face et des tncmbrcs superimirs avec 

Saralysie facialc du meme cütv. Ifercredi med. No. 9. 
)ie Ailieetion entwickelte sich voo der Kindheit des 
Pat. an progressiv. Aetiologie ganz unklar. — 17) 
Colman, \Y. S., .\ case of pseudohx pertruphic para- 
lysis with the knee-jerks preservcd. Lancet. May 4. 

— 18) Fulda, F., Ein Fall von wahrer Muskelhyper- 
trophie, nebst Bemerkungen über die Beziehungen der 
wahren Uypertronhie zur Pseudohjrpertropbie der M«a- 
keln. Areh. f. klin. Ved. LNB. 

G ü I d f 1 a m (2) vervollständigt hier die 1890 gemachte 
Mittbeilvng über die paroxysmale familuire Lähmung der 
Familie BjdeL Drei llauptsymptome schreibt er der 
Krankheit zu: Den familiären Character, die Herab- 
setzung der electrischen neuromusculären Erregbarkeit, 
(Abart der partiellen Entartungareaelion mit indireeier 
Zuckungsträgheit) und die anatomischen Veränderungen 
in den Muskeln: Hypertrophie der Muskelfasern, Rare- 
faction der Primitivlibrilleu und Vacuolenbildang. Das 
Ltideo, das 6. als ininir my(va;tfaiseli aaftust, wird 
wahrscheinlich durch O ift w Mni Pg hervor^^enifen : dafür 
spricht der positive Befand eines ptomainartigen Küipers 
im Urin (Tbiemperiment negativ), der in den Analen 



Digitized by Google 



122 V. Leydbn und Goldscheider, Krankheiten dbs Nbrvrnsystems III. 



stark verMichrtc Indieaogdialt und die dabei bestoheode 
Hj-perleucocytose. 

M jasthenü gmvia pseodofMuralytio» aeont Joll]r(8) 

ein Krankheitsbild, ■welches liereits von einigen Autoren 
beschrieben ist und io einer abnormen £ncböpfbarkeit 
der MusealatnT besteht. & lehliamt arine ErSrtcinngcn 
«a eben Krankheitsfall an, welcher einen 14 jährigen 
Jungen betrifft. Das erste Symptom hatte bei dem- 
selben darin bestanden, da&s bei längeren Sehanstren- 
gungen die 'Angeolider sufielen; in der Folge trat eine 
abnorme Friiiiidbarkeit der Beine auf. In dem gegen- 
wärtigen Zustande sind alle willkürlichen Muskeln be- 
fallen and zwar so, dass sie nach der Ruhe zunächst 
fnnetiooiflUiig «ind, nach kuner Zeit der Thitigkeit 
aber wie gelähmt erscheinen, um abermals nach einiger 
Ruhe wieder functionstüchtig zu werden. Dieser Zu- 
stand abnormer Erscböpfbarkeit zeigt sich nicht nur 
bei IniierratloD der Hnslteln dureh den Willemreix, 

siiii'lfm anrh bei direct^r Krregiing derselben dureh 
tetanisireudc clcctrische fieize (myasthenische Rcaction). 
Jelly aehliesst Uennis, dass der Sita der abnormen 
Ermüdbarkeit in den Muskeln selbst gelegen sei. Er 
ordnet seiner Mynsthrnie auch die von Krb mitge- 
theilteu Beobachtungen „über einen neuen, wahrschein- 
• li^A balbSren Sirmptomeneomplez*, ebenso die späteren 
ton anderen publicirlen Fälle von „Bulbärparalyse 
ohne anatomisclien Refund' unter, giebt jedoch die 
Muglichkeit zu, dass hier vielleicht noch eine Uuter- 
adieidung vecseliiedener Chrnppen sieh als nBthig her* 
ausbilden wird. 

In dem ersten der von Fürstner (4) mitgetheilten 
Fälle handelt es sich um eine Affection, die sehr an 
ThODsen'aehe Krankheit erinnert; sie unterscheidet 
sieh aber von ihr durch das völlige Fehlen der Ver- 
änderungen, welche bei letztgenannter Krankheit die 
mechanische und clecthschc Erregbarkeit der Muskeln 
leift P. fasst den Tiall als Myotonie aequisits auf. 
Zweitens berichtet er über zwei Geschwister, bei denen 
der Quadriceps muis nur ganz rudimentär ent- 
wickelt war. 

Seblieaslidi tbeilt er noch einen Fall von Myositis 
ossifleans progreesiva mit, bei dem paasager eine staike 



KnoUeubildung in den befallenen Muskeln vorhanden 
war. Die microscopische Unteisuchuag dieser eigea- 
thfimliehen Gebilde ergab hoehgndige Wuishenuigeo 1 
im Intcrfibri Hären Zwischengewebp, wogegen in din 
Huskelbiindelu selbst keine Veränderungen zu c«n- 
statiren waren. 

Unverricbt (11) bespricht ausfQhrlieh droi neot ! 
von ihm bcobachtotc Falle von Myoelonie in einer Fa- 
milie (drei Brüder im jugendlichen Alter). Auch bitr 
handelte es sieh um bUtsihnUdie Mnskelsaekvngeo. 
welche einzelne Muduln isolirt befielen, arythnmcli 
\ind nicht .synchron waren und oft auch nur in einzel- 
uea Muskelbündeln auftraten. Durch psychische £r- 
ngangen vurden sie leieht vermehrt^ dureh den Bs- 
Inss des Willens vermindert. Ihre Unpfonfntttfe 
haben sie nach U. im Rückenmark. 

Die Hypertrophie in dem Fulda'scheu (18) Falle 
betraf die verschiedensten Muskeln. Aetiologie aal» 

kannt (Infliunz;! ?\ Die mieroscopische l'ntersuehung 
excidixter Muskelstiicke ergab Vergrösserung derfastra 
weit aber das Doppelte der normalen, mit rundliditt 
statt eekig polygonaler Form nnd keine Spnr dt- 
zvisohen gelegenen Fettgewebes. 

[Jasinski, R., Ein Fall von Dystrophia noseii- 

lorum progressiva. Gazeta lekarsk.i. Niy. M. 

Der sehr interessante Fall betraf einen 1 1 jähiigeo 
Knaben, welcher seit einiger Zeit ein hochgradiges Ab* 

magern rler oberen Extremitäten bemerkte und de-wr. 
(lang zusch'-nds sehlechtcr wurde. Die Untcrsuchiüig 
ert' ih einen fast eompleten Schwiind der Musculitur 
am Thorax und den oberen Extremitäten; die finocbeii 
erschienen bloss mit Haut bedeckt. Dagegen waren (Be 
Muskeln an den unteren Extremititen athletisch, lo 
der Wade krampfhaft contrabirt und auf Druck cia- 
pliiidlicli. Die ulectrische Erregbarkeit der Muskel« 
stark herabgesetzt. Aus der liegenden Stellung kaon 
-ich Patient trota starker Anstrengung nicht erbebes. 
Verf. stellte namentlich in AnbetrMht des Umitandes, 
dass die Sebwellung der späteren Atrophie stets T0^ 
ausginp. rli-- Dingnoso ^uf progressive Muskeldy-ilr'phif 
und verordnete kleine Dosen Jod und Quecksilber- 
inunctionen, dann später Schwefelbäder und Doucbcn. 
da er von dieser Medicatiou in früheren ähnlicbea in 
der Arbeit ebnifalls erwibaten Fällen relativ günstige 
Erfolge gesehen hak Tnehid^j (Krakau).] 



Digilized by Google 



Krankheiten der Nase, des Rachens, des 
Kehlkopfes und der Luftröhre 

bearbeitet von 
Privatdocent Dr. SEIFERT in Wurzbui«. 



L Allgemeines, 
a) Lehrbücher und Statistik. 

i; Brossen. M., RnoUMitB*iiodBchandIun^lehro 
<l^r Nasen . Mtujd und Rachenhohle etc. 3. Aufl. I, Hälfte. 

S. M. lIo:/sc!iii. Wien. SjFlatau, T. S.. Nas.'n-, 
Rachtn- und Kchlkopfkraiikluiteu. gr. N, Mit Abb. 
Ltipzig. - 3) Mertens, G., Die Krankheiten des Halses 
und Kehlkopfes, er. 8. Berlin. — 4) Seifert und 
Kahn, .\Uas der Histopathologic der Nase, dar Hund- 
ruhtr.h .hie und des Kehlkopfes. Enth. 77 Fi^'. auf 

Tat. Fol. Wiesbaden. — 5) Stork, Die Krkran- 
koDgen der Nase, des Knebens und des Kehlkopfes. 
Spce. PathoL a. Iherap. Hrsg. t. Nothnagel. 13. Bd. — 0) 
Williami, P. W., DiaeaaM of tbe upper respirator}- 
traeti fh« noa«, phaiynx and laiyni. Illaatr. 8. London. 

Das bekannte und beliebte Buch von Bresgen (\) 
int nach manchen Richtungen bin eiue £rgänzuiig uod 
tteilveia« Neubearbeitung erfahren. 

In «einem Lehr boeb, das aneh flineaa anderen Gmnd- 
-v.7f abgefa'ist ist, wie die bisher bekannt gewordenen 
Lehrbücher, ist Fla tau (2) bemüht, Uieichartiges w'ög- 
ViAü zuaammenaafaMen und m ist dieser Plan mit 
froiiem Geschick unter reichlicher Benutzung d^r ein- 
Khligi>en Literatur und Einsotaung eigener Beobacb- 
tuDfen durchgefijhrt 

Der Atlas von Seifert und KnbB(4) besteht ans 
40 Tnfeln, welche chromolitbogn^iiche Darstellungen 
dtr verschiedenen Krankheitsprocessc und Neubildungen 
der Naae, der Mundhöhle und des Kehlkopfes geben. 
Jeden BOd« ist eine aoaldbrliebe Beaehreilmng bei- 
ftgtben. 

Am Eingange des in dem grossen Sammelwerke von 
Nothnagel erschienenen Buches von Stürk (5) wird die 
SecnUea dar Käsen-, Baeben- and KehUcopfiidaeinduuit, 
Inn Theil auch der Bau der letzteren besprochen. 
Hieran whliessen sich die Erkrankungen der Nase und 
4es Badiens an. Ein besonderes Capitel iat dem Scle- 
rom gewidmet Dann Ctlgen die NeubUdnngen der Naae 
und des Rachens, Erkrankun^^en der Nebenhdble der 
Nase ttod schliesslich die Tuberculose. 



b) Störuneon der Spr.icho. 

1) t'o'-n, Ueber Sprach-störungen und deren Be- 
handlung. Wien. med.Wochenschr. 80. 31. '-') Guts- 
mann, A., Das Stottern und seine gründl. Beaeitigang 
etc. T. Th. 4. Aufl. gr. 8. Berlin. — 8) Liebmann, 

A.. .Stottern und St.unmcln. Berlin. — 4) Wyllie, 
,1., The disorders ..f speech. J*. I.ond.tn. 

Coeu (l) giebt eine Uebcrsieht über die Sprach- 
stSmngen mit auafOhrlicber Eri^rtemng der vtehtigsten 
und einer practisehen Bebandlung sugSngUchen Ano- 

maliccn. 

[Oltusaewaici, Wl., Tned piyczynek do nauki 
0 sboeseniaeh movy. Medyeyna. 41—44. 

Verfasser weist die Mängel der vru Ku-^maul 
vom psychologischen Standpunkte aufgestellten Finlbci- 
lung der Sprachstörungen nach, und theilt eine andere 
auf die anatomische Looalisation gestätste Eintbeilung 
mit. Spir« (Krakau).] 

c) Instramentariam und Localtherapie. 

1) Bronn er, Some ca-es of disease of Ihe larynx 
and bronchi treated by intralarjngeal injections. (Brit. 
med. Assoc. Scct. of Latyngol.) Brit. med. .loum. 2G. Oct. 
(Laryngo-Xracheitis, atrophisebe Laryngitis, chronische 
Brondritis mit Asthma, tnbereulSae Laryngitis.) — 
2) Frankel, B., Aseptisches Instrumentarium für 
Galvanorau.stik. Arch. f. Laryn^c. II. l?d. 3. lieft. (Von 
Reichmann gelieferte Brenner, die aus^'^ kucln oder durch 
Einlegen in aseptische Flüssigkeit sterilisirt «erden 
kSnnen. Dasa kommt ein Operationstisch mit Sehnb- 
kästen aus Glas, unter welchem die Accumulatoren an- 
gebracht sind.) 3) Hodgkinson. A., Laryngoskop. 
("entr.ilM. f. L.in iju;. l.'>. (i.aryi.jii scitp, in w--lrhem das 
Glas durch C^uarz ersetzt ist, ferner Denionstration eines 
vergrSssemden Laryngoscopes.) — 4) Kafemann, 
Nasen-Obturator und Inhalator. Arch. f. Laiyng. ll.Bd. 
8. Heft. — 5) Kijewski, lieber Larjngofissnr. Eben- 
daselbst. III. 1. 2. - r,; Max, Zur Pulverbohandlung 
des Ohres. Nasenrachenraumes und Kehlkopfes. Wien, 
mcdic. Wochenschrift 86. (Neuer Puherbläser.) — 
7) Sandford, The uaa and abnse of eoeaine in nasal 
diseases. Phi1ad.B«port 89. June. (Wendet sieb gegen 
den Missbrauch des Cocains iK Fi-hnupfpiilver und be- 
schreibt die durch den Missbruuch bedingten Scbädi- 



Digitized by Google 



124 Sbifkrt, Krankhbitkn der Nase, dbb Raohrmb, piss Kehlkopfbs ünd der LttptrAhre. 



guneen.) — 8) Spicer, A succt-sstul metliod of exa- 
mionif tlie laiyoz ud remoriDg lar>-ngeal grovtha in 
trary yiniagi aenotta, or aniaaiMgeabk children. Brit. 
mM. iouni. 84. Xf. 1894. n. Centnilbl. f. Lan ng. 15. 

(Untersuchung und Operation in ChlorofMr:iiri;irtose.) — 
9) Winckler, Eine Curcttc zu Uperatiuuen an der 
Zangentonsille. Arcb. f. Laryng. III. Bd. 1. u. 2. Heft. 
— 10) Wölfl, Ein veiterer Beitrag tat Venreodung 
des Bteetromoion in der RIdnoehirar|({e. EbendaselbsL 
IIF. ii. i'AbbüduBjf and Bfsrhrpibung rines Fleotro- 
niotors von Szelliger Accumulatorcnbatterie getrieben, 
nob.st /ugolji'ri^-L'iii instnimeiitariaD, der ii<£ bei W. 
sehr gut bew.ihrt hat.) 

Der von Kafcmann (4) angegebene App<trat be- 
steht aus einer ovalen, coniscbeu Mctallrühre, welche 
im Innern eine Vcnriohtuag enthSIt, um d«n Lnftzniiiit 
holifbig rcgulircn zu können. Ausserdem kann ein 
Medicaiueut auf ein Wattebäuscbcheu gegos2>en werden, 
um eine permanente Inhalation ta eraSgUdien. 

Mittheilung über 20 Lar}'ngofissuren, 1 mal bei 
Fractur des Kehlkopfes, 7 mal bei (lesohwül.sten, 2 mal 
bei syphilitiacheu Slricturcu, 1 mal bei Tubercui. laryn- 
gij, 9mal bd aubglottiMliea Proeessen. Hienui ssbüesst 
K ij V, s 1, 5) dtfl Besehreibong der Opentiona-Metbode 

und die Indieationcn. 

Doü von Wiui'klcr (U) angegebene Instrument 
Shnelt dem Gottitcin^seben Bingmesser und hat sum 
Zweck, die Ilyperplasieen der Zungenton.sille mit einen» 
glatten Schnitte unter Controle des Spiegels au ent- 
fernen. 

[1) Spengler. A. E., Das Parachlorphenol als 
locales Mittel bei tuberculösen Lar) nxalTeetionen. Diss. 
Petersburg u. Areh. d. scienc. biol. lY. 1. — i) Wi- 
DOgradsKi, Aetsnng des Larynx mit CnSO^-lösungca 
bei Laryngitis chrnt), mit Aphonia und Fehlen von be- 
deutenden Veränderungen im Lar^'Dxeingaog. Wratscb. 
p. 123*2. (W. sah 9 mal Heilung durdi A«t VOn 
Trousseau empfohlene Mittel.) 

Spengler (1). Von 26 Fällen (gewöhnlich mit 
ABwwn anderer Organe) 10 geheilt. — Scblussfolge- 
mngen: 10—100 proc. Glyccrinlöaungen des P. rufen 
Cicatrisation der tub. Lar^-nxgeschwfire und Besorption 

der tub. Infiltrate hervor; keine Reactions- und Rciz- 
.symptorae; andauernde Schnierzstillung; unbegrenzte 
Anwendbarkeil. .\uch auf den Lu[nis der Schleimhäute 
übt d. P. eine gute Wirkung aus. K.s ist eines der 
«t&rksten Antisepticft für die Tuberkelbacillen. 

B. «iekal (Saiatow).} 

(1) Selen tili. 

1) B iuruwiez, Sdcroma laryngis sub forma sclc- 
rosiä interarytaen. Wien. med. Woehen.schr. G. — 2) 
Derselbe, £inige Worte über die sogenannte Cborditis 
?oealis hjrpertropliic» fnüerior. Ebenaas. No. 20. 

in dem von Baurowicz (1) mitgetheilten Falle, 
velöber nadi 9 fon Pieniaiek beobaebteten PSIlen von 

Sclerom an der Hinterwand des Kehlkopfes der dritte 
ist, waren durch das schrumpfende Infiltrat beide Ary- 
knorpel dicht nebeneinander fiiirt, iroraoa Stenose des 
Larynx folgte. Laiyngo&nur, Auascbälung des tief unter 
die Glottis retohenden Infiltrates an der Ilinterwand 
und der subchordalcn Inliltrate. 3 Wochen nach der 
Operation konnte die CaniUe entfernt irerden. 

Nach der Meinung wa Baurovics kSnnen 



solche Formen entstehen in Folge von Catarrb, Feri- 
cboudritia und Sekrom. In seinen Fällen war immer 
.Sclerom die Ursaebe. Er wies dasselbe hauptsächlid 
durch Impfungen auf Agar eines exddirten Stückes nach. 

n. Nase. 

;i) AUfiCiueincs. 

1) Allen, II., Age and sexe in diseases öf the Upper 
respiratory trnet. .\mer. journ. the med. stvene. 
Juni. (Besprechung; der verschiedenen Aflectioneu, di* 
gewissen Lebensaltern mehr oder weniger eigenthümlich 
sind, Fremdkürper in der Nase, aden. Vegetationen; in 
Bezug auf das Geschlecht berührt er den Kinfluss der 
Menopause auf die Reizbarkeit der Nase.) — 2) Ber- 
gengrün, Ucber die schädlichen Folgen der Naseu- 
ven?ngerung und behinderten Nasenathinung. Petersh. 
med. Woehenscbr. No. 40. (Kurse Skixse über die Pa- 
thologie der Nasenverengerung und bebinderten Nasn- 
athinung.) — 3) Bet/. Die Nasenhöhle und ihre X' bfn- 
räume in Gypsmodellen naliirlieher Cirösse. MemoratniicD. 
,\.\XIX. 4. (Im Modell I. ist der rechte vordere Sa- 
gittalschnitt durch einen Schädel, an welchem das 
Sehädeldadi abges.igt ist, an Modell IL derselbe Schnitt 
mit Abtragung der Siebbeinmuscheln und des Septuns 
der Stirnhöhle ersichtlich. Modell III. u. IV. stellen 
Kr^'änziinpen dar.; 4) Bischof, üeber üble V..r- 
kommnisse nach local-therapcutisehen Ma.issnahmen auf 
dem Gebiet der Hals- und Nascnkrankhciteti. Therap. 
Monatdi. September. 5} Boenniughaus, Leber 
Schleimdrüsen im hyperplastiseben Epithel der Naseo- 
schleimhaut. Arch, f. Laryng. III. 3. — G) Bosworth. 
Mclancholia cured by inlranasal Operation. Amer. med. 
News, i;! ,luly. — 7) Bresgen, Die Nasenkrankheiteu '1. 
Schulkinder. Münch, med. Woehenscbr. No. 1. (Be- 
sprechung der Folgen von rersehiedenen Nasenkraak- 
heiten bei Kindern, namentlich des elironischea 
Schnupfens, sodann .Schilderung der bekannten Hrsehei- 
nungen und <iefahrcn der Mundathmung.) — 8) Capp. 
W., Insufflation of sodium chlorid into the nasal cavity 
for relief of pain. (Amer.) Med. News. 18. June. 'Die 
Einblasungen in die Nase bei Gesichts- und Ki>;>f- 
schmerzen sind reizlos und sollen von gutem Ertei^-;; 
sein.) — 9) Clarkc, P. J., The condiiion uf the nü>' 
in phthisical patients. Bost, Jouru. Xo. 14. iBci 
ItX) Phthisikern ausgesprochene Atrophie der .Muscheln. 
In der Mehnafal der Fälle m.-ig die Atrophie der Loa* 
generkrankung vorausgegangen sein.) — 10) Gerber. 
P. H.. Die Rf/., der Nase und ihrer Xebenräume zum 
übrigen Organismus, gr. 8. Berlin. — 11) Kayser, 
Die cxactc Messung der Luftdureligängigkeit der Xase. 
Arcb. L Laryng. III. 1. 2. — 12) Killian, Zur Ana- 
tomie der Nase menseblioher Bmbrjronen. Ebendas. IB. 
1. 2. 13) Panzer, lieber die Technik der Abtrn 
gung der unteren Nasenmuschel. Wien. lar}-ng. (lesellsrli, 
7. VI. — 14) Reiiil-i S,i, il, Di, Xa^e"in ihrer p!.;. 
siognomischen Bedeutung. M. 122 Fedcrzeichngn. gr. & 
Karlsruhe. — 15) R6tbi, Die Blutungen der oberes 
Luftwege. Sammig. zwangL AbhandL herausg. v. Bresgen. 
4. Heft. — 16) fioc, the relation of damp air te 
diseases .if the ui p- r air-passages, espceielly in the 
lakc regim (Amer.) .Med. News. 13. July, — 17) 
Scbech. L' lier Mund- und Xa.senathmung. Münch, 
med. Wocbeuscbr. 9. (Referat über dieses vtchtige 
Capitel mit Berücksichtigung der in den lotsten 
10 .fahren erschienenen Arbeiten.) - 18) .Schcff, 0. 
Der Weg des Luftstroines durch die Nase. (S.-A.) gr. ? 
Mit 5 Zeichngn. Wien. — 19) .'^cilcr, Novcl meth .1 
for miyor Operations within tbc nasal cavities. PbiUd. 
Beport 19. Nor. (Modifleation der Operation am bia- 

genden Kopf.) ■ 20) Simpson, A eonsid-Tati, n 
aome of the more important principles uf intranasal 
suiigeiy. Med. News. Ii. July. — Sl) Stoerk, 



Digitized by Google 



SBIPBBT, KBAMKHKITBir DER NASB, DIS RaCIUMS, DBS KSBLBOPHS UND DBR LUFTBOHBB. 135 



1 vebirvinfeetion von Seite der Naae. Wien. med. Wehsehr. 

21. -23. - 32) Thompson, Deafness from intra- 
ti tx.il di->o.i^i'. New- York med. Record. 7. September. 

;> Krnnkeiigeschiohtoii. <\ir den bekannten Zusamtncn- 
hang ziriscbcn Nase uud Ohr illu^threii.) — 23) Tillcy, 
Three cases of parosmia: caiisM, treatment etc. Lancet. 
12. Oct (In zwei der von Tilley mitgetbeilt«n Fülle 
ist eine postinrtuenzale Neurose, im 3. Falle eine cli- 
macterix'he .N'eiirr.^e anzunfhrM ■ii. Allgemeinbehandlung.) 
— 24'i Treitoi, l eher Panusigmatismus nasalis. Ztscbr. 
f. klin. Med XXVII. - 25) Waldow, üntersuchunfen 
über die KiefetmiasbUdongeD io Fol|^ von Yerlegang 
der NasenatlniMuig. Arcb. f. Laryng. HI. 8. ^nc 
Ansahl pbotographischcr Abbildungen und ProfilZL-ii'h- 
Dungen bringen die Mrsehiedcijcn Formen der niiss- 
^•e<-Altt ti D Oberkiefer zu klarer Anschauung. Da der 
l ntcrkiefer ein beträchtlich festerer Knoeben ist als der 
Ton grossen Lnftriuiraendurebfletxte tind dureb eine Nabt- 
liüie g^tbeilte Oberkiefer, so bleibt der erstere vi>o 
K.irm^eniuderungen frei.) — 26) \Vi n ck le r. Zur ('ber- 
ki-f' rmissbildung bei behinderter Nascnathnuing. Wien, 
med. Wochenscbr. 9. 10. — 27) Wright, Jon., A con- 
sideratioD of tbe vaeealar mechanism of the oaaal mu- 
cons membrane and its rclations to ccrt.ain pathological 
procrs-ses. Amer. .lourn. of the Med. .seienc. Mai. — 
2^ Z w a ard e ni a k e r , Kid Vf-rbi-sserter Riechnn'h^ser. 
Arcb. f. Laryng. III. 3. (Der .\pparat besteht im We- 
sentlichen aus einem porösen Porzcllancy linder, veleber 
mit einer gliMmen UmbüUuog in der Weis« ungebea 
ist, dass sviscben PonelTan und Glu ein Zwiaebemsvin 
übrig bleibt, welcher mit der gewählten Lfiaiing des 

Riechstoffes gerüllt werden kann.) 

Die von Hoenningbaus ' im hypi'iplasti.schen 
Kpit^hel df^r Hi'gio respiratoria gefundciicu Schleimdrüsen 
werden gebildet von hohen flimmernden Cylindcrzelleu, 
die sieb mn doe EinsenWog des bjrperplaatiaebea eflUk- 
drischen Epithels gruppiren und im Grunde denolben 
au Tcrsch leimen pflegen. 

Um die Lufldurchgängigkeit der Naae in absoluter 
Weise su bestimmai, coDstmlrte Kayser (11) duen 
.Vppant, mittelst dessen er Versurhe anstellte, die zwar 
bd «dtem noch kein abschliessendes Urtheil gestatten, 
iameiliin aber zur AofklSruag maonigfiieber foebd> 
nungen auf dem GeUete der Naaeostbrnuag eine Hand- 
babe bieten. 

In diesem /.weiten Theil wendet sich Killian (12) 
der ursprünglichen Morphologie der Siebbeitigegend au, 

um in gC'iraijgtcT Kürze erst die oberfläolilit ! si ltbaren 
Bildungen d<T l:\t. rali n ."^iebbeingegond, dann die in 
der Tiefe der Uauptfurehcn verborgenen Bildungen zu 
beapreebeo. 

StSrk (21) beobachtete 3 mal bei Ozaena putrids 

atrophioa ''ine acute Psychose, die möglicherweise von 
den Microorganismen der Nase ausging. Einmal ent- 
stand bd Bfainit. puml. ebroo. durdi Aetxung mit 
L^is Meningitis , d ie in 3 Tagen zum Tode führte. 
Ausserdem wird über .') Fälle mit .*^cctionsbefunden be- 
richtet, bei welchen eitrige Uhiuitiü zu Meningitis sero- 
pundents gefBbrt hatte. 

In dem Falle von Treitel (84) bandelte es sieb 
um einen isolirten Parasigmatismus nasalis, bei welchem 
alle anderen Laute ah .S und Sch rein waren und ob- 
jeethre EracbdnungMi an Naae und Gaumen feblten. 
Nor die Cur\en geben einen Anhalt dafür, dass die 
Thätifkdt des Ganmenaegels keine normale war. 



Naeh Beacbreibnng der Ton K5rner anfgestellten 

Typen bringt Winck ler (26) Abbildungen von 2 Ober- 
kiefern, die seit frühester Kindheit an aden. Veget. 
litten. Der eine Oberkiefer zeigte starke, der andere 
gewSbnlidie 6anmenir91bung. W. heaveiiidt, ob die 
abnorm hohe WiHbung des OberUelen «eieatUch beein- 
flusst sei durch das Fortbestehen der Naaeaobetructiou 
nach dem Zahnvecbsel. 

Die GeOasanerdnong in der NaeensehleioduMit, in 
der zahlreiche Venen zwischen muskelreichcn Arterien 
und festem Periost liegen, macht es Wright (27) er- 
klärlich, dass eine Ausdehnung der Arterien eine Be- 
sdurlnknng des Lumens der Tenen xur Folge haben 
muss. Um die Drüsenöffnungen herum besteht ein be- 
sonders dichtes Netz von Gefässeu, deren Anschwellung 
die DrOsennusfDhrung.sgange TeraebliesieD muss. 

fSrebrny, Z., Ith{no-lar>-ngologisohe Beohaehtua- 
gen. Hyperosmia et Parosmia. Medycyna. 4.5. (S. fa.sst 
kura das über diesen (iegenstand Bekannte zusammen, 
ohne etwas neues zu bringen. SditeigBt (Krakau).] 

b) Khinitis, Bactericn, Thera|i(Mili.schfs. 

1) Bermann, Nasal aod post-nasal catarrh; treat- 
ment and prcvention of in young children. Philad. 

Report. 19. Oct. (Empfehhmn von Trichlorcssig.säure 
und Electroly.se.) — 2) Bride, P. Mc., Ueber Coryza 
caseosa. Centralbl. f. Laryng. 15. u. Brit. med. Jouru. 
34. XX, 1894. — 8) Broaner, A few words on aome 
eommoD forme of relleies of nasal origin. Laneei 37. July. 
(Hervorhebung der Häufigkeif der nasalen Heflexneii- 
rosen.) — 4) Fel.senthal, Zur Lehre von der Rhinitis 
fibrinosa. Münch, med. Wochenschr. X'j. il. — .')) Fink, 
Die Bedeutung des Schnupfens der Kinder. Bresg. 
Samml. Heft 11. — 6) Frankel, B., Der Eisenbahn» 
schnupfen. Arch. f. Laryng. HL 3. — 7) Gerber u. 
Podack, Ueber die Beziehungen der .sogen. Rhinitis 
librinosa und des sogen. F'scudodiphtheriebacillus zum 
Klebs-Ltiff ler'schcn Diphthcriehacillus. Deutsch. .\rch. 
f. klin. Med. 54. — S) Klingel, Leber Rhinitis case- 
osa. Arcb. L Laiyng. Ul. Bd. 1. u. 2. Hef. (Ausführ- 
licher Beriebt über dnen Fall, der dne 85— 4üjährig. 
Frau betrifft.) 0) T.ermoyez. I.c crnza chronique 
simple. Union, med. No. 11. (Thcrapeuti.sche Bemer- 
kungen.) — 10) Murdoch, Ein Fall von recidivircnder 
fibrinöser Rhinitis. CeotralbL f. Laryng. Id. (Die ein» 
seinen Anfille dauerten 10—14 Tage, kdne Diphtherie- 
bacillen.) — 11) Ravenel, A contribution to tbo 
study of etiologj- of niembranous rhiiiitis. Amer. Med. 
New. 18. May. (In 13 Fällen 9 mal den Diplitherie- 
bacillus, 2 mal einen diesem .ähnlichen Bacillus und 
1 mal Coccen gefunden.) — 12) Siebenmann, Der 
trockene Catarrh und die Epitbelmetaplasie der knor- 
peligen Nase. (Rhinitis sicca anterior.) Münch, med. 
Wochenschr. No. 44, 13 i Wo i n t r au !> . l''-tn'r rinen 
Fall von Rhitjitis chninica. Wien. med. Wochenschr. 
No. 4b. (Wahrschi iiilich einer Eiterung in einer der 
Nebenhöhlen.) — 14) Wroblowski, Ueber die An- 
wendung von Jodtinetor bei Nasen- und Rachenkrank- 
heiten. Therap. Monatsh. M.ärz. — 1.")) X., The treat- 
ment of the 'nose and thrnat during the course of 
mcaslcs and searlet fever. Philad Report. 14. Deebr. 
(Empfehlung einer Ansahl von Medicameaton.) 

Fi lsenthal. (4) vertritt die Anschauung, dass 
die Mehrzahl der F.älle von Rhinitis fibrinosa durch 
Diphtheriebadllen erzeugt werde und daher alle 'Fälle 
streng zu isoliren .seien. 

Fink (5) giebt eine populäre Besprechung ver- 



Digitized by Google 



126 SBIFKRT, KBAHKHUTB» DSR NASB, DBS BAOHEÜS, OIB KBHLKOPPH ÜSID DBB LuitbOhbb. 



Mhiedener. Punkte der Physiologie und der Patbolonie 
der oberen Luftwege, ohne vollständig sein. 

Manche Personen werden von Sehnuplen befallen, 
Venn sie einige Zeit auf der Eisenbahn fahren, der- 
selbe beginnt mit Kribbeln in der Nase, dann etellt 
aidi Niesen resp. Nieskrämpfe ein. sowie Thränen der 
Augen, Secretiou der Na.sensclilrinih;iut. massij^ kurze 
Zeit nach Vcriasseu der Eisenbahn geht der Zustaud 
▼orfiber. Frankel (6) empfieblt Bebaadlang etwaiger 
Na^encrkrankungcn und EtnspritSttngeD VOn 
Arg.-nitr. Lösungen. 

Die ganee Gruppe von pseudomembranöseo Eui- 
sündungen der Nasensoh leimhaut fassen Gerber und 
Pndack f7) uiifcr der einheitlich«-!! Rezeiehiiuiig einer 
Hhinitis pseudomumbranacea zusaiunieo und sie rech- 
nen au jenen durcb infeetioee TTrsacben entstandenen 
P'ntzündungen die Rhin, pseudom. mit Kleb s- Lüff- 
ler'schen DiphlluriLb.ieilleii, zu jenen durch Kinwir- 
kung thermischer oder chemischer Agentieo oder ope- 
rativen Eingriffen entstandenen, die Rb. ps. in Folge 
von (iaivanocaustik und chemischen Aetziini^iMi. In 4 
Fällen von Xasenerkrankuiifr landen sie l'seudodiphthe- 
ricbaciUen in mehr oder minder eitrigem äccret Dem 
«weiten der Falle war längere oder kQraere Zeit vertier 
eine echt diphtherische Erkrankung der Nase voraus- 
gegangen. Üb die Pseudodiphtheriebacillen mit der 
nreprilnglichcu echt diphtherischen Erkrankung in einem 
direeten Zusammenhang stden« ob sie vieUeieht avbru' 
len( £,'ewordene Diphtberiebaoillen d«ntoU«n, lassen die 
VertT. unentschieden. 

Die von Sieben mann (12) als Rh. sicca ant. be- 
seiehneto Eikranknng der Nase ist sehr hinllg, die 

Schleimhaut des Vestibulums nimmt allmälig eine grau- 
liehe Färbung an, es bilden sich IJorken und Krusten, 
durch Kratzen mit den Fingern entstehen Blutungen, 
es kommt su Peribration oder Bildung von blutenden 
Septumpolypen etc. Die nehandluii}; bestellt in der 
Application erweichender, die äccretion leicht anregen- 
der Salben. 

Bei Bbinitis atrephiea fand Wroblewski (Ii) 
nach Application der Jodtinctur, dass die SchlcisAmt 

ein mehr normales Colon t bekommt, feucjit.-r und succu- 
lenter wird, bei O^ena liess sich ausnahmslos eine 
Beesemog erzielen, im Bachen ist sie indiehrt bei trocke- 
neu Catairhen. 

c. Ni'unist'ii, .'^«'ptuin, K|)i>ta\is. 

1) fasse Ih er ry . Elfctrolysis by a nirrent - Con- 
troller for thc reduciion ..i .spur-, "f tlii; i]ii-,al-.syrtem. 
Amer. Med. News. 18. July. — 2) Kretscbmana, 
Ueber die Behandlung von Nasenscbeidewandverbiegun- 

gen mit der Trephine. Arch. f. I,ar\ nir. II. Bd. 3. Heft. 
— 3) Müller, 1'.. Salzstaut. als'l'r>ache des Ulcus 
perfor.ans septi narium. Virrtrl. f. ger. Verl. Folge. X. 
2. — 4) Bosenfeld, Beitrag zur Ca-suistik der nasa- 
len Stenosen. Diss. WQrsburg. — 5) Trasher, Conge- 
nital osseous Stenosis of the nares. Amer. Med. News. 
20. .luly. 6) Watson, A caso of S-shaped distor- 
tion r.f the septum nasi su' rt s^iullv || ( itr-fl by .» series 
of Operations and the use of rctenti\e apparatus. Lan- 
cet. 13. July. — 7) Win ekler, Ueber chirurgisehe Be- 
handlung gewisser Nasenstenosen. Wien. med. Wochen- 



sehr. 45—47. — 8) Wroblewski, Ueber die soges. 

acuten Absccssc der Nasenscheidewand. Arch. f. Lan riE. 
II. Bd. 3. Heft. (Bericht über U Fälle, die Ursäciw 
war •'. mal ein Trauma, 1 mal Ensipcl, 1 mal Typhus, 
41 mal Pocken, b mal war keine Ursache zu cruiren.) 

In 2.') Fällen hat Krctschmann (2) die Trephine 
angewandt, doch sei die Methode nicht so schmerzle» 
wie Spie SS angegeben und die Heitungsdauer eine 
längere. 

Unter 16d äalzmüllem- und Arbeitern hat Müller 
(8) bei 69 gesunde Nasensdddmhaut, bei 45 Cktmk 
derselben, bei 9 IHsche Gesdiwüre an der Scbeidewaad, 

bei 42 Perforationen, von denen ein Theil noeh nicht 
ganz vernarbt war, gefunden ; es handelt sich also um 
eine Gewerbekrankbeit der Sshmfiller. 

In ') der von Rosenfeld (4) mitgetheiltcn Fälle 
handelte es sieh um congenitale .'^ytieehieen zwischen 
öeptum und Muschel, iu 11 Fällen um Synecbieen, aub 
operativen Bfaigrilfen in der Nase entstaadeo. 

Die von Win ekler (7) geübte Behandlung voa 
Verwac hsungen in der Nase und papillumatüsen Hyper- 
plasieuu der unteren Muscheln kam iu 86 Fällen zur 
Anwendung und bestand in theilweiser oder ginslicher 
Entfernung der ttoteien Muscheln mit Messer und 
Schcerc. 

[Wroblewski, L., Ueber Nasenbluten. Gaz. le- 
karska 48—52. (Eine fleissige compilatorisehe ArbeH 

über Actiologic, Syniptcmiati iogie und Therapie der v*-: 
schicdoncn Formen der Epislaxis. Enthalt gar uichu 
Neues.} ffMtkj (lüiJuui}.] 

fl: Ozaena. 

1) Abel, Die Aetiologie der Ozaena. Zeitschr. f. 
Hygiene XXI. 1. - 2) Binder, C. R., Climatology in 
cirniotic rlünitis. Med. and surg. report. 12. Januar. 
— .8) Jacoby, Kritik einiger neuerer Bebandlungs- 

nit'tlioden der Osaena und Darstellung eines neuen, 
vere infachten Verfahrens. Dissertation. Ki uigsbcrg. — 4 
Mac kcnzie, II.. The treatment of Ozaena-, a prelimi 
nary note. Brit. med. journ. 27. April. (Curettemcat 
der Schleimhaut.) — .•■>) .'^chestakow, Contribution i 
l'ctude de l'ozine. Di.ss. Genf. 1894. — 6) Strübing, 
Ueber Ozaena. Münch, med. Wocbenschr. 89. 40. 

Nach dcu Untersuchungen AbeTs (1) ist die 
Osaena eine Inftetionakrankheit, deren Erreger in dem 
Bacillus mucosus Ozaenae zu suchen ist, welcher dem 
Pneumobaeillus nahe stellt, .ab- r v^n demselben dn.'-J' 
bestimmte Merkmale zu unterscheiden ist. Dieser Ba- 
eillns findet sieb in jedem Stadium des Proe sas ee st^ 
in dem eigenartigen Secrete vor, in die Scfaldmbsnt 
selbst scheint er nicht einzudringen. 

Von klimatischen Einflüssen sah Binder (2) aus- 
gesprochene Erfolge, tiieils Beeserangen, theils sogar 
vidlige Heilung der Krankheit, dabei vrurdc die locale 
Behandlung nicht ausser Acht gelassen, in Frage 
kommen: Landluft, HSbenauÜBntbalt und Seeluft, (Be 
Wahl hängt von den Umstanden des Falles ab. 

Die von .lacoliy (3) an den die Ozaenafrage be- 
rührenden Anschauungen geübte Kritik neigt sich lu 
der Annahme, gestütst auf die Untersuchungen an dem 
Material Kafemann's, dass eine Erkrankung der 
NebenbShlen resp. Caries nur ausserordentlich selten 



Digitized by Google 



SBIPBKT, KRAVKBUraM DBR NASE, DBS RACI 

zu tiuden sei. Zur BuhandluDg der Ozueua wird ciu 
Ton Kafemann eoottrahier Naseaobtnrator empfohlen. 

Eigeoe pathologisch -anatomische und kliuischo 
Uotenuchuugeu fubrea Scbestakov (5) dazu, anzu- 
oebmeu, dass die Ozaena einen eigenen KrankheiU- 
ittstond dantellt. mit dem ia d« NoMiOfte ffenehiiek 
werdrn nitis-. Die histologischen Verändoruogea der 
Sebleimhaut stellen nach ihm nichU Characteristiidies 
dar, anter den ätiolegisehen Hementen spielen die Kin> 
derkraokheite:! eine grosse Holle, während Syphilis und 
Tuberculo-sc mit der genuinen Oiaeoa niebt in direetem 
Zusammenhange stehen. 

Strflbiatr (8) bilt für die Umebe der Oiaeoa 
einen Microorgan iiimus, den er in ea. 100 Fällen con- 
stant gefunden hat. Zur Kciriigung der Nase empfiehlt 
sich der Kuttiii.r 'sihe Wasserdampfapparat. 

[Baurowicz, A., Ueber die Aetiologie des cbro* 
oisdien atraptairendeii Naieneatanrlis. Pnekl Lekaieki. 
«—49. 

B. hat 50 Nasen auf liacterien untersucht, von 
denea 10 normal waren, 18 Rbioitis limplei, 5 Rbioitii 

bjpertrophica, 1 Eiterung der Siebbeinzellen, 1 tertiäre 
Lues und 15 Rhinitis atrophica aufwiesen. In iillun 
Fallen atrophirender Rhinitis, darunter in 7 Fällen, 
welebe mit Foetor verbanden varen, bat B. Kapeelbae- 
terien gefunden, welche mit den von Löwenberg, 
Abel, Paulsen beschriebenen übereinstimmten. Hin- 
gegen wurden dieselben in keinem anderen Fall ge- 
fandea. Aoieerdem had er ia S FUlen von Osaena 
2 Gattungen stinkender Bneterien. von denen eine den 
charactehstiscben Fötor der Stioknase producirte. Dai 
eiad keinee«^ Rmlniasbaetericn and flndea sieb bei 
aadana, neerotischen oder mit Eiterung einheigdienden 
Processen nicht vor. Fn 5 SeleromfHllen dagegen, wo 
Gestank vorhanden war, wurden auch stinkende Baote- 
rien gefiiodon. Was die AebnlieUreit des Ldweabeig- 
•ehea Baeillas mit dem des Scleroms aabetrifft, so fand 
B. entgegen der Angabe Löwenberg's, dass die 
Gram'sche Färbung keine sicheren Unterscheidungs- 
merkmal« bietet Dagegea «aebse d«r Loewenberg« 
s<'h'' Barül'is besser auf saurem Rofli-n und besitze eine 
deutlich geringere Virulenz, was an weissen Mäusen er- 
probt werde. Die Uniersuehung des Naaeaeeerets liefere 
AberiMupt wenig sicbere Bosaltate, wicbtiger sei die 
microscopische Untersuchung kranker Gewebsstii''ke. Zur 
Impfung zieht B. Agar-Agar den (ielatineplattcn vor. 
Da maa den L8wenberg*aehen Baeillas bei Rinitis 
atrophica, sowohl bei der gewöhnlichen, wie auch bei 
der stinkenden F.irni nntrift"!. sclillipt B. vor, Um Bac. 
capseolatus rbiiiitidis atropbicae zu nennen. 

Sekoeagat (Krabav).] 

e) Geschwülste, Syphilis, Tubcruuiuse, iiliino- 
liuieii etc. 

1) Bargeat, Die VerlileiaemBg von Sequestern 

in der N.a-senhöhle und von Rhinolithen mittels Sriuren. 
Notiz über einen Rhinolitln ii. Münch, med. Woehen- 
••ehr. N<>. 12. — 2) Hor.i. ( v>t. der Nase. Cenlralbi. 
f. Laxyng. 16. (Cyste- der unteren Muschel, die ganze 
Kaka Nasenböble ausfüllend.) — 3) Collier, Twoeases 
of serete trifemiaal aeuralgia due to nasal disease. 



MS, DBB Kbhlkopfbb OKD DBR LürntOBRB. 1S7 

l.aiicet. 13; July. (Nach Beseitij^unu *i' r von den 
mittleren Muscheln ausgehenden l'olypeu versehw.uid 
die Neuralgie.) — 4) l3aae, Ein überzähliger Zahn, 
welcher in der N;ise gefunden wurde. Arch. f. Laryng. 
Ii. Bd. 3. Heft. (Wahrscheinlich ein überzähliger 
Zahnketm vor Schluss der Gaumenspalte von dem Munde 
in die Nasenhi^hle hineingestülpt und dort zur Entwick- 
lung gelangt.) — 5) Urimm. Fremdkörper in der Nase. 
Diss. Berlin. (Nichts Neue>.,i C>] Guye, Luc, Zuck cr- 
kandi, A discussioa of tbe etiologv of mucous polyps of 
ibe nose. (Seetion of laryog. and ibinol.) Brii med. 
Journ. 24. Aug. — 7) Ilelfcrioli, Demonstration 
eines Osteoms aus der Nasenhihle. Münch, med. 
W'ochenscbr. No. 23. {Die Gesehwulst sass au der 
inneren Seite der Nasenwurzel und reichte bis in die 
linke Kieferhöhle und ins Hebbeln hinein. Operation.) 
— 8) Helme, Les sareomes primitifs des fosses nasales. 
Union med. No. 8. (Kurze Besprechung der klinischen 
und therapeutischen Momente.) - - 9) .lacobsoliu, 
Ueber die Coexistenz verschiedener Tumoren in den 
oberen Luftwegen. Di.ss. Königsberg. — 10) Koschier, 
Ueber Nasentaberoulose. Wien. klin. Woobensctar. No. 
88—48. — 11) Law, E., Ein Fall von versebiedenen 
pathologischen Zuständen der Nase und der Ohren. 
Centralbl. f. Larjng. 15. (Papillom au der \interen 
Muschel, polypoide Hypertrophieen dermittleren Musehcl, 
Hypertrophie der Raehentonsillc.) — Ledermann, 
Saröoma of tbe nasal eavity; ligafion of botb eitemal 
carotids; dccided beneficial cfTerl. Ncw-York med. re- 
cord. 22. (Zuerst Inji'elion mit Krysipel Toxinen i>hne 
Ersatz, d;iii!i Unterbindung der Carotis externa beider- 
seits mit gutem Krfolge. Bedeutende \"i riili inerujig des 
Tumors.) — 18) Martin, \V., Sonie rhiimlupe ea.ses 
of interest. Med. News. 26. Jan. (Angiom des Nasen- 
rachenraumes, angioneurotiscbes Gedern, Fremdkörper in 
der Nase. Septumdemtion.) — 14) Mierendorff, Ueber 
die Osteome der Nasenhöhle. Diss. Greifswald. — 
15) 0 Ische wsky, Ueber das Sacrom der Nasenhöhle. 
Diss. Köniosbeii^ — 16) Spicer, Sc, Ein Fall von 
Stenose der Nase aareb Nari>enbildung naeb OesebwQren. 
Centralbl. f. Laryng. 15. — 17) St ie da. Ueber Knochen- 
blasen in der Nase. .\rch. f. Laniig. III. 3. (Mit- 
theilung zweier Fülle, im ersten erreichte die Knochcn- 
blase, von der rechten mittleren Muschel ausgehend, 
die Grösse eines Taubeneies, in dem sweiten Falle 
Warden mehrere über bobnengrosee Blasen oonstatirt, 
bier bestanden hochgradige nervöse Erscheinungen.) — 
18) Watson, C;ise of nasal polypi associatcd with 
tachycardia. Brit. med. Journ. 2. Nov. (Tachycardio 
verschwand nach Operation der Nasenpolypen.) — 19) 
Weil, Papillom der Nasenscbeidewaud.' Wien. klin. 
Wodiensebr. No. 84. — 20) Wingrave, W., Torbinal 
varix. Lanc<it. 1.'). .luni und Centralbl. f. Laryng. 15. 
(VV. macht daraut aufmerksam, dass man Muskelfasern 
in den Wänden der venösen Räume findet. Die Schwel- 
lung wird mit einer .Art Ringmesser abgetragen.) 

Zum Zerkleinern von Sequestern benutzt Bergeat 
(1) die ungereinigte Salzsiare, welche mit einer spiralig 

aufgedrehten Sonde applicirt wird, die Sequester ver- 
kleinem sich unter Schaumentwicklung, die gleiche Me- 
thode könnte für Rhinolithen in Anwendung gebracht 
werden, welebe ohne vorherige Zerklebemng niebt 
herausgebracht werden können. 

In dem ersten der von Jaeobsohn (i)) mitge- 
thcilten Fälle fand sich acbeu einem Fibrom des Sep- 
tum eine polypöse Hypertrophie etwas oberhalb des 
ersteren, im zweiten Falle umschriebene .selbständige 
Neubildungen lymphoiden Gewebes an der rechten Gau- 
mentonsille und am Dach des Nascnrachfnraomes. bei 
l iü' Iii weiteren Falle ein Fibrom des \m i. ii. n Gaumens 
und ein Papillom der hinteren fiachenwaud, im iets- 



Digilized by Google 



128 Saifbbt, Kramkhbitbn der Nasb, drs B 

ten Falle ein tubflfonlMer Tumor d«r Nmo und da« 
bioter ein einfarhes Fibroma oc(iematos\im. 

Der Arbeit von Koschier (10) liegen 16 Fälle 
von Nasentnbereulose nod 6 Fälle von Lupus der Nasen- 

schleimhaut zu (irunde. Nach seinen AllsfUhrungea 
kommt dio Nasciitubercul'i^e in 3 Fonueii vor: als lii- 
tiltrat bezw. iiescbwur, als Tumor und als vom Knochea 
resp. vom Knorpel aitflgehender Proeess. IMe Diagnose 
letzterer sehr s. It.ucn Form ist gegenüber der Syphilis 
schwer zu maclu ti, hier wird immer die histologische 
und bacteriologiscbc Untersuchung nöthig sein. 

Das von Mierendorff (14) iMsehriebene Osteom 
war von einer 52Jähr. Frau entfernt worden, hatte sei- 
nen Ausgangspunkt vom Sicbbcin genommcu, und nach 
unten die Nasenhöhle, sowie einen Tbeil des Antnim 
Hi^imori erffiUt, datu die Knoebendeeke an der Nasen* 
würztet pcrforirt uDd war als baselnussgrosscr knolliger 
Tumor im inneren OrbitalwriDkel sum Yorscboiu ge- 
kommen. 

In dem von Olschcwsky (15) beschriebenen Fall 
'.Klientel Kafemann) handelte es sich um eine Frau 
von 58 Jahren, bei welcher ein melanotisches Sarcom 
anageheDd von der Gegend des Hiatus semilnoaris im 
mittlenD Nasengang duroh Spaltung der Nase «ntfemt 
Verden musste. 

[1) Baurowics, A., PrimireTuberculoae der Nasen- 
sehleimhant. Prxegl. Lekarski. 84 o. 25. — 2) Lub- 

liner, L., VvWt den blutenden Polyp der Nasenseheide« 
wand. Medycyna. No. 3. 

Nach ausTdbrlicher Erörterung des Wesens uud 
des küniaehen Bildes primärer Nasentubereiilose Ütnilt 

Baurowicz (1) drei diesbezügliche Fälle mit. Die- 
selben betrafen Frauen im Alter von 14—40 Jahren. 
In aOen dreien wurden mieroseopisob die Merinnale 
eines tuberculösen Infiltrats gefunden, dagegen lang 
CS kein einzi«:.-- Mal Tubcrkelbacillcn zu entdecken. 
Die Affection, welche theils in (leschwulstform, thoils 
als Uleeralion anftrat, betraf nie die knScbeme Sebeide* 
wand. Veränderungen in anderen Organen liessen sich 
nicht rinchweisen. Die Behandlung bestand in 
Anwendung des Messers, des scharfen Löffels mit nach- 
triglicber MilebAorriitiung. B. betont dabei, dass die 
knorpelige Scheidewand nicht geschont wnb n darf, 
weil die Krankheit ohnehin meist zur i'erforatiou der- 
selben führt. In allen 3 Füllen erfolgte locale Heilung 
nach wiederboltes chiroigischen Etngriffea. 

Nachdem das bisher über diesen Oegensfand Be- 
kannte kurz zusammeugclassl wird, berichtet Lubli- 
ner (2) über 2 Falle eigener Beobacbtang. Beide Fälle 
betrafen das weibliche Geschlecht In einem wurde 
die Geschwulst microscdpi^eh untersucht lind als ein 
selir gefassreiches Fibrom gefunden. 

8«lMi«if«t (Krakau).] 

f) Xcbonhöhlen. 

1) Avellis, Einige klinische Bemerkungen anr 
Lehre vom KieferhShlenempyem: Areh. f. Laryng. Y. 

Bd. 3. H. (Beionun<j; der Thatsaebe, dass Tat. ärzt- 
liche Hülfe wegen anderer als auf Kieferhohlenempyeme 
zurückzuführenden Bescliwer'leii surhi'n. He'ieutung des 
Oedema fugax, Enistebung von Empyem in Folge von 



DHB1I8, DBB KBHUCOPFBS UBD DBB LUFTBOHBB. 

galvanocaustischer Aetzuug in der Nasa, Nothwendig- 
keit jedes [acute und ehronische] Empyvin an operiren. 

2) Baumgarten, Ueber Eiterungen der Siebbeinielleo. 

Wiener mid. I'r. ,'). f^. — 8} Bosworth. A casa of 
suppuralive ethmoid sinus, followed by invasion of the 
sphenoidal sinus, absccss of the brain and death. Am. 
med. News. 18. July. — 4) Bryan, A furtber contri- 
bation to the study of suppurative disease in tbe 
acccsson.- sinus. Med. News. 13. July. — 
Delie. Hydrops der lliglimorshöhle und Hydrorrhoca 
iiasali-. ( VTitrlljl. f. Larj'ng. 16. — C) Dniochowski, 
Beitnag zur pathologischen Anatomie uud Actiologie 
der entzündlichen Processe im Antrum HighmorL 
Ebendas. III. 8. — 7) Urünwald, Stinkende Nasea- 
eitemng. Empyem beider Stirnhöhlen, cariösc ZcrstS- 
rung der Hinterwaud derselben, rechtsseitige l'achy. 
meniugitis, .\hsccss des Frontal iapcn.s, Trepanation, 
Heilung. Münch, med. Woohenschr. No. 20. — 8) 
Hajekf Ein Fall von Empyem der Keilbeinhöhle mit 
bedrohlioben Stairangserseneinungen, endonasale Ope- 
ration, nebst einigen Bemerk iiiif:i'n über Hiagnose und 
Therapie des Keilbeinhöhlenempvems. Wien. med. \V .eL. 
82. 88. Klin. Wochcnschr. 34. — 9) Hell mann. 
(Jaries syphilitica (?) ossis etbmoidei. Auskratsuag, 
Himtod ohne Zusammenhang mit der Operation. Aren, 
f, I.aryng. III. Bd. 1. u. 2. H. (Empyem der Kiefer- 
und vorderen ."^iebbeiulitjhleu bei einer äO.tährigen frü- 
her an ."^yphilis erkrankt gewseni'n Frau. Die t>bdiic- 
tion ergab, dass die Ilirnsyraptoipc und der Tod mit 
der Auskratzung in keinem Zusammenhang standen.) 
-~ 10) Hertfeld, Die Eiterungen der Nebenhöblea 
der Nase. Berlin, klin. Wochcnschr. No. 48. — II) 
Herzfeld u. lleymuin. nirtrriol'^'gische Befundein 
10 Fällen von hieferhnhli-neiterung. .\rch. f. Laryng. 
m. Bd. 1. u. 2. U. — 12 Kuhnt, Ucber die ent- 
zündliehen Erkrankungen der Stirnhöhlen und ihre 
F l 1 gezustände, gr. 8. Nit Taf. Wiesbden. — IS) 
Laurent. Katheteristrius und Fxpl-iration des Sinus 
spheiioidalis. Centralbl. f. Laryng. Ui. (Besonders 
geformte .Sonde.) — 14) Müller, Ueber Empyem des 
Sinus frontalis und ethmoidalia. Wien. med. Wochen- 
sehr. 11—18. — 15) Nietsoh, Ueber einen Fall von 
Hydrojis d<- Sinus frontalis dexter. Präger medic. 
Wocliens.hr. No. M). — Ifi) Sehech, Zur Diagnose 
und Therapie der chronischen .Stirnhöhlcueitcnitig. .\ifh. 
f. Larj-ng. III. Bd. 1. u. 2. U. — 17) Schmidt. 
Referat über die Eh-krankungen der Nebenhöhlen itr 
Nase. Centralbl. f. Larjng. 16. (An das Beferat 
knüpft sich lebhafte Discu.s-sion der Herren GrBnwald, 
Kahn. Voh.sen, .Sehcch, Dreyfuss, v. Beck. Hellmann, 
Kahsnitz, Killian. .Turasz. l'rijbsting, Werner, Klemperer, 
Sebenmanu.) !>: Spie er. Sc., Empvem der High- 
morshühle. Ebendas. 15. S. 869 und S. 882. (Dop- 
pelte OefÄiung angelegt, in der Nase und in ivr Fosss 
canina.) — i;'^ \V.ilsham, On chronic purulcnt eatarrh 
of the accessfiry nasal sinuses. Barthol. hosp. rcp. 30. 
(.Allgemeine Hcsprochung.) — 20; Winekler. Zur 
Therapie der Nebenböhlenerkrankungeo. Arch. f. La- 
rjng. in. Bd. 8. H. — 21) Wölfl, M., Die Neben- 
höhlen der Nase bei Diphtherie. Masern und Scharlach. 
Zeitseh. (. llyg. X\X. 2. 22' The diagnosis and 
treatment of the autrum of Highmore Larj-ng. soe. of 1 
London. Brit. med. journ. 6. April. Discuss. ' 

Nach sorgfiltiger Feststellung der anatomisch''n 
Verhältnisse, nach Sichtung der über die pathologische 
Anatomie existirenden Literatur tiieilt Dmoehowski 
(6) die Schleimhaut-Entzündungen der ObL-rkieferhöhle 
ein in 1) acute catarrhali.sche, 2) chronische catarrhs- ' 
lische Entzündungen, als deren Folgen sich ergeben 
Qysten, Polypen, Osteome, Hydrops inflaounatorias, 

3) eitrige (acute und chronische), 4) diphtherische Ent- 
zündungen, 5) specilische: a) syphilitische, b) tubcrcu- 



I 



Dlgitized by Google 



Sbipbrt, KRAinmirrBN dbr Nasb, pbs Rachvnb, drs KBm.KOPFiB cmd dir LuftrOhrb. 129 



loaen fiutzüoduDgcu. Als Ursachen der caUrrhalisdien 
und dtrigen Entsfindang«!! gelten; direete Yenrandun- 
^en, p«tholo^cbe Processe der Naae und des Ober- 
ki^'fiTs. der Zähne und de» Alvt'olarfirtsatzcs. Einen 
bacteriologbcben Zusammenhang der Ozaena und der 
Eitenrag in der Obeifciefeiiwlile Iconnte D. nicht fert> 
stellen. 

Die mitticre Muschel wurde zum Thcil mit der 
kal U-u Schlinge entfernt. Darauf eröffnete llajek (B) 
di« KeilbeinhSliIe mittelst eines Ton üim eonstrnirten 
Ilakeiis. mittelst welchem er vom Rande der Keilbein» 
hühlenöffnung kleine Knocbenstückchen ausbrechen 
konnte. Zur Nachbehandlung dienten Ausspülungen 
nit Spvoe. Boniun und Iqjeetioaen von &— lOpree. 
Lapislösunfj. 

Uersfeld und Hey mann (II) heben die geringe 
Pnthegenitit der gefbndenen V ionxnfiniamen und den 

I'm^itand berror, dass sich Bacterien fanden, velche bei 
Brüttemperatur nicht fortkamen, währeii'l sie bei 28» 
lebhaft wuchsen. Die VerS. erklären diese £rscbei- 
naag mit den Temperetnmffailtniaien der Nmc, velebe 

im Mittel SO» hat. 

L'nter 90000 Patienten der Augenklinik (Fuchs) 
litten nur 10 an Empyem des Sinu-s frontalis, welches 
die Augen beeiatriiehtigte daidi Dilftintion und Peifo* 

r-iti. •! d' T Sinuswand. Müller (14) plaidirt für die 
Eröffnung des Sinus von aussen her. l'eber 5 Fälle 
von Empyem der Ethmoidalzeilen wird im Detail be- 
richtet. 

W.ihrsi'ht-inlich w.ir in dem von N'i-tsch n.")) 
mitgethciltc-ii und durch üadicalopcration geheilten 
Fklle der Hydrr<ps der StimliSble in Folge einer nidi 
F. harlaoh eutstandeiu n catarrhalischen Entzündung der 
Nasen- und Stimhiihlcnschleimhaut ent.standen. 

Schee h (16) ist der Ueberzeugung, dass bei chro- 
niselieo StiniliSfaleneiteningen, aneb bei den latenten 
Formet), bei denen Supraorbitalneuralgie das alleillige 
subjective Symptom bildet, die Eröffnung von aussen 
mit Exstirpation der ganzen Sinusmembran die einzig 
riebtige Therapie aeL 

Winckler (20) verwirft alle intranasalen Manipu- 
Utiooea bei Empyem des Sinus frontalis und des 
Antnnn Hi^mori, sofern nieht gleichzeitig eine Gegen- 
öffnung au der äusseren Wand des Sinus angelegt ist. 

Die Untersuchungen Wolff's i'"2P ans der .\bthct- 
luug für lufectionskrankheitcn im neuen allgemeinen 
Knokenliaiise an Hamborg-Eppendorf booeben sich aaf 
38 Diphtherietodcsralle. Diphthericbacillen fanden sich 
nur dann in den Nebenhöhlen, wenn Na.scndiphtlierio 
bestanden hatte, Kinder mit abgelaufener Nasendiph* 
tberie itdnnen noob 4 Monate lang in den Neb«nb5blen 
virulente Diphthcriebacillcu beherbergen. Bei Scharlach 
und Masern waren die Nebenhöhlen stets erkrankt« 
tlietls catarrhalisch, theils entzündlich eitrig. 



g) Nasenrachennani. 

1) Allen, Anotbor «ord on adenoid growths of 
tbe pbaiyiiB. Amer. med. news. 25. (Kurze Notiz 
aber die versebiedenarHge Bedeutung der adenoiden 
Vegetationen.) — 2) Barr, The Ireatraent of adenoid 
JakiMbtrickt dtr gMaaunUa JUdieia. IM». BU. II. 



growths in thc naso-pharynx. Laneet. 14. .September. 
(Operation in Chloroformnarcose mit (lottstein'scbem 
Messer. Nachbehandlung wird für nöthig erkliiri.) — 
2) Bctz, Ueber adenoide Vegetationen im Nasenraohcn- 
r.iutii. M'-niorabil. XXXVIII. 3. (Verwendet haupt- 
siichlieh die .Schech'sche und .lurasz'sche Zange.) — 4) 
Bowlby, Two ca&es of tibro-angiunia i»f the naso-pba- 
lynx treated by Operation; remarks. Lancet. 12. OcL 

— 6) Dalby, Adenoid growths in thc pharynx. Ibid. 
30. Nov. (Empfehlung des stählernen Nagels für die 
Operation.) — 6) Evans, Adenoid jjrowlhs of the naso- 
pbar}'nx. Med. ßecord. 31. August. (Nichts Neues.) 

— 7) Franks, Ou adenoid vcgetatious in the naso- 
pharynx. Dublin joum. MSn. (Operation in Naroose 
am büngenden Kopfe mit Gottstein*sohem Messer.) — 
8) (iuye, Choanalpnlypen. Centralbl. f. Larjmg. 16. 
(.\usj;ehi ijri vnii (h in V(Mm r.) — 9) Helme, La (juestion 
des vegi'tations ad' noides tuberculeuses. L'un. med. 36. 
(Besprechung der bekannten Mittheilungen von Lermoyes 
und Dieulalbj.) — 10} Uessler, Ueber die Operation 
der adenoiden Vegetationen mit dem neoen Sebfits- 
schen Phan'nKOtonsillotom. Münch, med. Wochenschr. 
No. 24. (Empfehlung des verbesserten Tonsillotoms. 
Nachbehandlung unnöthig.) — 11) llewetson, B., On 
the removal of adenoid vegetations in tbe naao-pbanrnx. 
Brii med. joam. M. (Besebreibnng und Abbilaung 
eines Ringmessers. Actber-Narcose.) — 12) Hopmann, 
Anomalien der ClR.arjcu und des Nasenrachenraumes, 
Arch. f. I.arw^^:. III. 1. "J. IM) Derselbe, Die a<k- 
noiden Tumon n als Theilcrscheinung dci Hyperplasie 
des lymphatischen Rachenringes und ihre Beziehungen 
zum übrigen Körper. Breeg. Sammig. Heft 5 u. 6, — 
14) Kanthack, Demonstration von Priparaten von 
adenniden Vi ^i'tatimn ii und einer Perforation des Sep- 
tums. fentralbl. f. Lar}"ng. 15. — 15) Krebs, Zur 
Operation der adenoiden Vegetationen im Nasenrachen- 
raum. Therap. Monatsb. Juni. (Kr. operirt tbeils mit 
dem Baginsky'schcn, tiieils mit dem (lOttStein'scben 
Me-sser.) — ir>) Moure, Du catarrhe naso-phanngien. 
Arch. Clin, de Bordeaux. No. (.M. hat stets gute 
Resultate mit der loeal<-n Behandlung und besonders 
mit den retronasalen Injectionen erzielt.) — 17) Roth, 
Ueber einen Yti\ von spontaner Phlegmone des Nasen- 
rachenraumes und Abscessbildung in der TonsiUa pha« 
ryngca. Wien. med. Pr. No. 28 u. Wien. klin.Wochscbr. 
84. - 11^' >" i i b r II m a n Ii , Ucb-'r Verhornung des Fpi- 
thels im (Jel)iete des Waldcyer'schen adenoiden Schlund- 
rin^es und über die sogenannte Phar}-ngo-mycosis lepto» 
tbneia (Hyperkeratosis laeunazis). Arch. für Laiyng . 
n.Bd. 8. Heft u. HI. Bd. Heft 1 u. 9.) — 19) Smith, 
E., Adenoid growths in children. Lnnert. 25. Mai. (All- 
gemeine Betrachtung über die durch adenoide Vege- 
tationen bedingten Stimingiii.) - 20) Stokes. \ itn 
thod of removing naso-pbarj'ngcal tumours to provunt 
bleeding from tue pediele. Brit. med. Joum. 2. Nov. 
(Operation am hängenden Kopf mit Ecraseur oder Gal- 
v.inoeauter, nachdem vorher von vorne durch die Na.se 
her eine Schnur um den Stiel gek^t ist.) - L'l) Woods, 
R. Ii., A casc of uaso-pharjngcal tibroma. Pathol. 
Transact of Ircland. XH. — 22) Wright* Qysts of 
tbe naao>pbai7nz and on-pbarjmz and fibrona Mpillare 
of Hie nasal septnm. (Amer.) Med. News. SO. July. 

In dem ersten der von Bowiby (4) operirten 
FlUe handelte es sich um einen 2Ijlihrigen Mann, bd 



wi'I'^lieni nach rsi^ rbindunfr der Cari>tis exterin uti': 



Utisectiou des Oberkiefers der Tumor entfernt werden 
konnte. 14 Monate später kein Reddiv. Im nmten 
Falle Reseetion des harten ond Spaltong des vdchen 
Gaumens. 

An der Band einer grossen Anzahl von Abgüssen 
der Gboanen und des Nasearadienntiunes besebreibt 
Hop mann (13) die bemerkenswertbestenFormverlnde» 

9 



Digilized by Google 



180 Sbipbrt, Krankhbitbn dbr Nase, dbs Raohuis, dbb Kihlkoppm und dsr LovtrOhbb. 



nmgen dieser üegcud, die nicht nur auf gcüchwüriger 
Basis, sondern häufig genug auob durob fdil«ritafle An> 
läge ent.str-hcn, in Folge von aBgsboiMran oder frOb «r< 
«orbenen Waclisthumsstorungen. 

38 jähriger Maoo, bei welchem die Uuuptersebei- 
nongen in Bnobiraninf der Nasonattimung, Obren- 
sebmerzcn und hohem Fieber bestanden. Roth (7) 
konnte die allmäligc Zunahme di.s Yolumoos der 
KacbcDtonsille mit dem Spiegel verfolgen. 

Die aebr «ingdieodon Untonoebuagen Siebeo- 
niann'b (18) ülier dir I'!i;ir\ ngomvfosis lept. ergaben, 
duss es sich um eiueu ungewöhnlich iuteusiveu Ver- 
iMrnuugsproMss des Uouniren Epithels, um eine wirlc- 
liehe Stadielbildung bandelt Bei Sdinitten donA 
Stachel- und Cryptenwand findet sich h-tzt-^n- vollkom- 
men frei von Microorganismcn und von iüutzüuduugs- 
endseinongen, nur die serMlene innere nnd die iossm 
Oberfläche des frei hervorragenden Theiles der hora- 
artigen Stachelwand zeigt aufgelagerte Bündel von 
Leptothrixfäden, so das« diese also einen nebeusüch- 
lichea Befiiod abgeben, «esbalb an Stelle der 
früheren Bezeichnung die der Hyperkeratosis lacunaris 
in die Nomenclatur einzuführen wäre. In dem Nach- 
trag (Ud. Hl) weist S. auf die microscopiscben Unter- 
sueboogen Seifert*! Ud. 

Der Fnll von Woods (21) w.ir s'^h'in dreimal 
von Aeraten operirt worden. Zuerst Entfernung einiger 
Theile der G eee b w a lrt mit dar ^vanoaiutiBdien 
Sebliage, dann Exstirpatioa des Beetes mit einer gsl- 
Tanoeauatiaeben Curette. 

[Iwanicki, S., Beitrag zur Ca.suistik maligner Neu- 
bildungen des ('aviiiii pharyniefi-nasale. Kronika le- 
kar^ka. No. 4, : Mittln ilnn^j; riii.-s Falli-N von walliiuss- 
grossom .Mvenlarsarcom des ('avum pharyii};Aiiasale bei 
einem 5Cjährigon Manne» velchcs mittels Schlinge unt- 
femt vurde.) Tnebickjr (Krakau).] 

III. Mund-RaclienhOUe. 

a) Alltremeini^s. 

1) Bourgea, Panüysie consecutive a une angine 
pseudo-membranense reoonnne comme non dipthcriquc 

ä rcxamen b.ict''ri'iloi.'ii|ui' Arcti. de med. expi'riment. 
(Kiti 7jiilir. Kimi bliel' nach Ablauf der Augina bleicli 
und schwach, H T;ij." nach dein Vorschwinden der 
Membranen Strabismus couveixens, Gaumensegellähmung, 
später Paraple|;ie.} — 2} Fullerton, A unnsual oon- 
diUon of the piUars of the fauces, probably congenital. 
Brit. med. Journal. 4. May. (Mehrfache Spaltbildung 
an beiden liaunienbögen.) — - 8) (i u t z iti an n , l'eber 
den Einfluss organischer Veränderungen des Hachens 
und der Nase auf die Sprache. Wien, medie. Blätter. 
No. 10. --4) Landouzy, 1. De la n^eessite de reviser 
la nosograpbie des angines, et d*a88urer leur diagnostie 
par le contröle bacterioscopique, 2. resaltati d'nne en- 
qu' tc bacterioscopique portant sur 860 cas d'angines, 
ayant donn.' 42,32 p. 100 de diphtherie. 57,68 p. 100 
de non diphtherie. Bull, de l'acad. med. l^aris. dO. 
— 5) Lefert, La pratiqne des maladiea de la bonebe 
i t d>-s dents. Paris. — r>) Semon. The scnsory tliroat 
ncuroses uf tbc cliniacteric period. British med. joum. 
5. Januar. 

Bei etwa 88 pGt Stotterer fud OntsmanD (8) 
adenoide V^tationen, aaiaerdem bei diesen und vielen 



audereu Stotterern Nasenabuormitäteu, nach deren Ik- 
eatigung erst die pädagogisebe Bebaadlung erfe l grekb 
var. Auch im Kehlkopf fanden sieb zuweilen Verände- 
rungen, welche einen gewi.ssen Zu.sjimmenhang mit dem 
Sprachübel haben, z. B. Venlickuugeu an der Hinter- 
«and, «elebe den sogen, leisen YeealaDsate iinmSglidi 
machen. 

Auch bei Stammlern fanden sich ähnliche Störun- 
gen in Nase und Nasenrachenraum, deren Beseitigung 
für eine erfolgn^ebe jAdagogisdie Behaadhuig nö* 

thig ist. 

Diese UaUncuroseu tragen nach Semon (6) ita 
Cbaraeter der Paitstbeaie oder der Neuralgie, sie liadaa 
sieb iouner swiacben 88. und 55. Jabre, sie geben mit* 

unter dem Wechsel in der Periode voraus. Die Prognos« 
ist absolut günstig, die Beschwerden verschwinden, wenn 
sieb ebinMl der Urganismos an den neuen Stand der 
IMoge g0w5hnt hat. Die Behandlung ist eine psychisch« 
und kann durch Badccurcn in Kissingen, Carlsbad, 
Viühy etc. unterstützt werden. 

b) Akihologie. 

1) IMeuliifoy. Tubrrculitsc l.irvec des troi^ amyg- 
dales. Mercr. ni' d. S. Mai. — 2j Freudcuthal. Oa 
dkeunatie and allied affections of the phar>-nx, lar>n\ 
aod BOSO. New- York med. Beeord. — 8) Law, Acute» 
Oedem des Pbaiynz. Centralbl. f. Laryng. 15. (Acutes 
Oedem des weichen Gaumens und des Rachens neben 
Uedem an verschiedenen Hautstellen.) — 4) Thrcsh. 
I. C, Infectious sore tbroats. Lancet. 17. August, — 
5) Wagner, Stenose des Pbarynz, Larynx und Oeso- 
phagus in Folge von Sc b wefc i rtureTergiftnng. CentralbL 
f. l.nryni;. IH. (Durchschncidung der Narben und Ein- 
führung v-in Uliven.) — 6) Waldvogel. Baeteriolo- 
gische und pathologisch-anatomische l'titersuchungen TOO 
infectiösen Phar}-ngo Laryngitiden. Dissert. liöttingen. 
1894. einem pblegmonfisen, zwei mcmbranöaea und 
einem neerotischen Process fanden sich StreptoeoseBB. 
die als Erreger der Erkrankung angesehen vecdea 
Brasstsn.) 

T^nter 61 Versuchen erziflfe r)ieul;ifi>y ''1^ in' 
lÜDtwicklung von Impftuberculose bei Mcerscbweiucheu, 
denen erTbeile Ton adenoiden Vegetationen oderbyper- 
trophischen Mandeln einimpfte. Er si lilirsst hienuii, 
dass in demselben Z.ihlcnverbältniss die adenoiden Vege- 
tationen oder hypertrophischen Mandeln als initiale tu- 
bereuISse Proeesse angeseben werden nttssten. 

Eben.so wie man von einem Rheumatismus des 
Kehlkopfes spricht, ebenso kann man nach Frcuden- 
thal (2) auch von einem solchen der Nase sprecheu, 
er nntersdieidet swei Formen Ton Bbeumatismus oasalis, 
eine mit sichtbaren YerKn^mngen in der Nase, dne 
andere ohne solche. 

Bei einer Epidemie von Tonrfllitis, deren subjee- 
tive Symptome auf Dipbtherie binwiesen, fand T res h (4) 

den Diphtlieriebaeillus niclit Er is( der Meinung, das-^ 
es 2wei oder drei verschiedene Arteu von Tonsillitis 
gebe, welebe ansteekmider Natur seiea. 

c) Mund. 

1) Albert, Stomatite epitheliale 6pidemique. Ana. 
de dvmal VI. 6. (Gutartige Epidemie in einer Ar- 
tillerieeascm«.) — 3} Cbrisilieb, Ueber Stomatitis 



Digitized by Google 



Skikert, Krakkhkitsn dkr Nase, deö Hacheks, des Kehlkufkes um der LuftrOukk. 131 



und Vulvitis aphthosa. Diss. Würzburg. (Ein dem 
von Neumann im .Tahrn 1S89 besciu-iebcncu voll- 
k'imracn iiipiitischer Kall, eiti Jl jiihrige^i Mädchen be- 
tretend. Die aphthösen Geschwüre fanden sich an der 
Schleimhaut der Wangen, des Zabufleisdies, des Gau- 
mens, der Zuogenbasis, der Epiglottis, den arr-epi- 
glottischen Falten, der hinteren and seitlichen Pha- 
r>-nxwand.) - 3) firiiuwald, Ueber Mund- und Nascn- 
athmen. Münch, med. Wochenschr. No. 10. ((lelegent- 
Ikdl der Discussion so dem Vortrage von Schecb de- 
iBODstrirt G. Corren, welche die Vecioderungen der 
Ponn des Bnuticorbes hei lliuidaflilBem zeigen.) — 4) 
'Juye, Over het aanzetten von tand.stecn aan de snij- 
landen, tengcvolge van habituelle Moud-ademeling. 
Weekbl. v. h. nederl. Tydschr. v. Genee^k. 16. (Be- 
sprechung der Erknoknogen dea Zahnfleisches bei 
Moodathmeni, die «fMioi]^tige Berfleksichtigung und 
Behandlung mit RQeksicht auf die Zähne bi dürfen.) — 
5) Kunze, Ueber Desisfection der Mumll...!i!e. Di.ss. 
Wurzburg. 1891. — 6) Ott, Ueber Verämi.: img der 
F ip!.€n als Folge lange bestehender Mundathmung. 
\r. h. f. Larjug. II. Bd. 3. Heft. — 7) Siegel, Dto 
Mundseuche (Stomatitia epidemica. Maul- und Klanen- 
seudie des Menschen). Ebendaselbst IIL Bd. 1. n. 

9. Halt 

Die an der eigenen Mundhöhle Kunxe'.s (.5) antje- 
stellten Untersuchungen ergaben, dass Desinfection.s- 
mlttei, Benao8-SaIie7l-Boniare, Salol, Kai. hypermang., 
Kai. chloric. in der gebräuchlichen Verdünnung sich 
durchschnittlich 20 Minuten nach der Anwendung in. 
der Mundhöhle nachweisen lassen. Am besten desinti- 
elrend sebebt Berainro nnd Silol sn viiken. 

Ott (6) glaubt, dass bei luge bestandener Mund- 
athmung die lange loactivilat des M. orbicularis oris 
zur Atonie und Atrophie derselben führen kann, so dass 
tioti Beseitigung der naaalMi Stenose Fortbesteben der 
Hondatbmung wegen InsnfBeienz des Mundrenehluiiea 
aieii finden kann. 

Wenn aocb sehr wesentliche Symptont in der 
Mundhöhle gefunden werden, so hat doch die Krank- 
heit, um deren Erforschung Siegel (7) grosse Ver- 
dienste bat, ihren liauptsita im Darm. Als Erreger 
der Krukbeit find er dn Baeterinn, das sidi legel* 
miasig im Darm nnd dessen Inhalt lliidei 

F'arft novrski, W., Die ebemisdie Desinfection 
der Mundhöhle. Diss. Petersburg. (Eine vollständige 
D. nit cbentseibett Mitteln ist nicht zu erzielen.) 

E. eäekel (Sazatow).] 

d) Pharyngitis, Taberculose, Myeose etc. 

1) Baurowicz, Znr Aetiotogie der Ptuuynxstrie- 
(nren. Arch. f. Larjng. HL 8. — 2) Delore. Tu- 
bwculose roiliairc de rarriire-gorgc. Lyon med. Nov. 29. 

;V P'ieischmann u. Borchard, Ueber l'haryux- 
suicluren. Arch. f. Laryng. II. Bd. 3. Heft — 4) Heller, 
Ein Fall vüd Herpes pharfSgis. Wien. klin. Wochen- 
schr. No. SO. (Heipeaeraptionen an der Schleimhaut des 
harten und weldien Qanmens, des Rachens und der 
Kpiglottis h' i -Mnem 28jährigen Mädchen.) — .')) Herz- 
feld, Vervv i. h^uDgen des Uaumen.s und der hinteren 
Riwbenwaud. Deutsch, med. Wochenschr. Vereins-Beil. 
No. 12. — 6) Sikkel, Acut infeetious phlegmoon van 
den Pharynx. Weeekbl. b. nederl. ^dsiäbr. t. Ge- 
neesk. 25. Mai. — 7) Trouw. Dasselbe. Ibidem. 

10. VIII. — 8) Vcrgcly, .Angine pharj'ngee causeo par 
;"itif1ijenza- .\dt'nophlcgmons cervicaut. Mercr. inedic. 
No. 46. (In dem beschriebenen Falle traten die Lymph- 
adenHfdeo in den Vordeiimnd.) — 9) Walter, Selte- 



ner Verlauf eines tuberculösen '"tauiüengeschwürs. The- 
rapeut. Monatsheft. Februar. (Bei einem Phthisiker ent- 
wickeile sieh an der einem extrahirten Zahne ent- 
sprecheodea Alveole ein tuberculöses Geschwür, das 
nur Perforation des harten Gaumens geführt hatte.) 

N«eh den Beobachtungen von Banrowies (I) ge- 
bührt dem Scleroin als Ursache der Rachenverengerung 
iu Besug auf Uäuügkeit die erste Rolle, dann erst folgt 
die erworbene, ferner die hereditäre Syphilis und end- 
lieh der Lupus. 

In dem eiü-Mi der von Fleischmann und Bor- 
chard (ß) mitgetheilteu Fälle war die ätrictur poet- 
diphtberisoh, in dem anderen taberenlBser Natur. Die 
VerfT. weisen auch auf die Substanzverlustc im Ciaumen 
hin, die in seltenen Fällen nach Diphtherie vor- 
kommen. 

Bei einem Mjttuigen Hanne Ihnd Sikkel Ent- 
zündung der hinteren Rachenwand, spater Ansehwellnng 

der linken Kehlkopfhälfte, trotz Scarificationcu keine 
Erleichterung, Tod. Ausgedehnte eitrige Infiltration des 
retrupbaiynisalen nnd Saopbagealen Bindefswebes bis 
in das hintere Medinstinnm. 

e) Gaumen- und ZunpenJonsille. 

1) Beausoleil, Calcul de l'amygdale. .Mercr. nnd. 
17. (Ziemlich grosser, polyedriseher .Stein aus der Ton- 
sille.) — 2) Butlin, Tumor der Zungenbasis. Central- 
blatt f. Laryng. 15. (Recidiv eines aus Schilddrüscn- 

ßiwebe bestehenden Tumors.) — 3) Esehle, Kurze 
ittheilung Aber die Behandlung der Mandelhypertro- 
phic mittelst des Tousillenschlitzers. Therap. Monatsh. 
Juui. (Das Instrument ist einem Schielhakcn ähnlich, 
dessen Innenkante aber messerartig scharf ist und vorn 
efai schwach sugespitstes KnSpfchen trägt) — 4) Far- 
lov, Seme remarks on tbe remoral of tiie tonsits. 
Amer. Med. News. 18. July. — .5) Hope, Is acute ton- 
sillitis in any way dependent on the rheuinatic State? 
Ibid. — 6) Frankel, The infeetious nature of laeunar 
tonsillitis. (Brit. med. Assoc. Scct. of Lar^ ngol.) Brit 
med. joum. 26. Oct. — 7) Krück mann, Ueber die 
Besiebungen der Tuberculose der HalsI/mphdrOsen su 
der der Tonsillen. Virch. Areh. Bd. 188. — 8) Licht- 
witz, Ueber die Abtragung der hypertiüphischen Ton- 
sillen mittelst der elcctrischen Glühschlingc. Arch. f. 
Larj-ng. II. Bd. 3. H. u, M^d. moderne 80. l. (L. wen- 
det auasehliessliob diese Metiiode für die TonaUlenex- 
stirpatioD ao, bei 400 Flllen hat er kein Beispiel Ton 
Hämorrhagie bcobaehtet.) 9) Rosenberg, A.. Ein 
Mandelstcin von ungcwnlinli( her Grosse. Arch. f. La- 
rj-ng. II. Bd. 3. Heft, (.'^tein aus der rechten Tonsille 
von 4 cm Länge, 1,5 cm Dicke uud 9,5 g Schwere, be- 
stehend sum grössten Theile aus kobiensanrem und 
pho.sphorsaurem Kalk, ein Fremdkörper als Kern des 
Steines fand sich nicht.) — 10) Roy, Lymphoid hypcr- 
tfdphy at the base of llie tongue as a cause of thn.at- 
aJfections, e.specially in singers. Medic. News. 2H. Oct. 
— 11) Stewart, Tuberculosis of the tonsil. Brit. med. 
joum. 4. May. (Bei der nucrosconis c hen Untersuchung 
einer hypertrophischen Tonsille nmd sieh ein Riesen- 
zf llenlager, keine Hacillcn.') — 12) Suchannek, Dio 
Beziehungen zwischen Angina und acutem Cielenkrheu- 
matismuä. Bresg. Sammlung. H. 1. — 13) Teissicr, 
Sur un cas d'angine pseudomembraneuse observie chea 
nne sjpbifitiqne avee prisenoe exehisiTe dans Peisndat 
des formes levures du muguct. Arch. de m6d. exp^r. 
VII. 2. (Der Mund der Kranken war weder trocken, 
noch von saurer Reaction, Pat. auch keineswegs cachec- 
tisch.) — 14) Tidey, Septio tonsillitis an acute spe- 
eifie diseass. Laneei 14. i>ee. — - 15) Triep, Ueber 

9* 

Digilized by Google 



182 Seifert, Krankrbitkn der Nase, des Rachens, des Kehlkoppbs cvd der Luftröhre. 



Tuberoulose der Tonsilleo. Diss. Wünburg. 1891. (Die 
Mittbeilong beliebt aieb auf einen Fkll roa aeeundarer 

Tonsillciitubcrculosc als Thcilcrscbcinung der Tuber- 
culüso dfs llaclicijs und wi-ii-licu Gauniciis.) 16) 
Woodbur}', Fr., A iiuti ■>[ tri.iun'iit "f toiisillilis. 
Med. News. 30. .Mar?,. (Und r Beisei tela.ssutig der foUi- 
culärcii Formen will \V. die Fälle von Tonsillitis gnip- 
piren in: 1. Catarrhaliscbo oder oberfläcbliche, 2. parcn- 
ehjrmafSw oder citrige, 8. infectiöee Formen [a) spe- 
citischo, b) diphtlierisdie ToosUlltisj. Ueber die Beband- 

lung nichts Neues.) 

Die Untersuchungen Krückmann's (7) bestätigen 
die lläutigkeit der tubcrculüscn Infcction der Tonsillen 
und deren uniebUehe Bedeutung für die HaladrBaea- 
luberculrisc. .Auch in Fallen, in uiti'^ Lungener- 

krankuag nicht nachweisbar ist, kann die scheinbar pri- 
märe HabdrOaentubereuIoM tdii dio Haiidelii ane so 
Stande kennea. 

Roy (10) bespricht die verschiedenen von der 
Hypertrophie der Zungcntonsille ausgehcnrlcn Beschwer- 
den mit besonderer Berücksichtigung der beim Singen 
sieh bemerkbar maehanden, welehe hanptildiUeh in 
leichti^r Knnüdbarkeit der ."^timme bestehfii. 

Suchannek (12). Die Infectiou für den acuten 
GeleakriieinBaÜBmus setst in vielen Flllen am Ijrm- 
pbatischen Raebenring, spec. an den GaumentonsUlen 
an. Sorgfältige Hygiene des Miindi s iKthwendig. 

Tidey (14) hat den Eindruck gewonnen, dass die 
am GenfSnr See und in Pontretrina vorkommenden aenten 
Halsentzündungen septische Ton.Hillitiden darstellen. Die 
Krschcinungen bestelu-n in .'Schwellung der Tonsilluii 
mit Infiltration dos weichen Uaumens und der Uvula, 
weiterhin Uleeration an den TmiiUlen, bisweilen aueh 
an den GanmenbSgen und der Uvula. 

[Wolkow, W.. Zur Pathologie der Zungendrüsen 
(der 4. Mandel) in Verbindung mit bobiger Habsebwel- 
lung. Med. Bnndsebau. K«im. No. 18. 

W. beobachtete dii se b^rknudning bei 3 Soldaten. 
In einem Falle entstanden am geschwollenen Halae 
mehrere Biteiberde, die erat in 8 Monaten veibeilten. 

fn alli-ii F'illrii fand Fit''ning Her vierten Mandel statt. 
Die llalsbihwcllung ähnelte ani mi'isten dei voti Keclus 
(Oasette des hdpitaux, 98, No. H.^, be^rini'-lien. 

£. ättckel (äaratow).J 

f) Neabfldangen. 

I) Cliiari, l.eber Lymphosarcome des Itachen.s. 
Wiener klin. Wocbenscbr.' 8—6. — 2) Farlow, Two 
caaes of lipoma. Amer. med. news. 18. July. (Sitz 
an der Innensdto der Wange.) — 3) fJrnmarh, l'rbcr 
einen behaarten Rachenpolj-pcn. DisNort. Ivinit^sherg. 
— 4) Ouodi. Papillom der Tonsill.'. <'i'iiiiii,i!hl. f. 
Laryng. 15. Demonstr. — 5) 8c hifier. s, Kuadzellen- 
sarcom der Tonsille. Ebendas. 16. — 6) Water- 
mann, Tumor of tbe tonsils. Med. and suig; rqport. 
2. Mänt. (Nichts von besonderem Interesse.) 

Auf Grund der Literatur und gestützt auf zwei 
eigene sehr interessante Beobachtungen entwirft Cbiari 
(I) < in Bild von der Lymphosarcomatosis pharyngis. 
Dieselbe betrifft meist M.irmor im niiltleren Alter, der 
erste Anfang zeigt sich entweder au einer Tonsille oder 
an den Follikeln und der adenoiden Substans des 
Baeben- und Nasenraehenraams oder der Gavmen- 



scblcimhatit. Die Tumoren zerfallen, vereitern oder 
veijaucbeu, .solche Geschwüre können ganz oder tbeil- 
weise heilen, bald aber entstehen neue InAHnte, der 
Prori^ss brnitet sich flärhenmässig aus. der Tod erfolgt 
durch Inanitiou. Diagnose oU sehr schwer. Therapie 
siemlieb machtlos, Arsenik innerlfcb von vorSbeig^en- 
dem Nutzen. 

Fineii Fall von behaartem naehetipolypf n bei 
einem Jahre alten Kinde beschreibt Grumacb 
(8). Derselbe sass dem linken vorderen (laamenbogen 
auf und wurd mit der galvanoeaustiscben Schlinge 
ciitfi-mt. Dil- kirM-hgro.'^se Geschwulst be.sass einen 
Uübenug von epidermoidaler Natur, es waren in dem- 
selben Epidermis, Bete MalpighH, Cutis, HSreben, 
Fchweiss-, Talg- und .'Schleimdrüsen enthalten. Zwi- 
schen dorn Fettgewebe quergestreifte Muskelfasern. 

IV. Kehlkopf und Luftröhre. 

a) Jjolirbiiclicr. .Monograjdiii ii. 

1) Jaehn, H., Vorlesungen über den Bau und die 
Functionen des menschlichen Kehlkopfes für Sänger 
und Sängerinnen. Mit 4 Abb. 8. Berlin. — 2) Kir- 
stein, A., Anteseopie der Luftwege (Selbstsohan. 
Besichtigung ohne Spiegel). Therap. Monatsh. .Juli. 
Berl. klin. Wchschr. 22. Arch. f. Laryng. III. Bd. 
1. u. 2. H. Deutsche med. Wchschr. Ni». HS u. Berlin- 
Goblena. — 8) Oertel, Ueber eine neue laryugostrobo- 
seopisebe üntersuebungsmetbode. Mfindi. med. Wochen- 
Mehr. 11. .Vrch. f. l.aryr.g. III. 1. 2. — ^ Oaodi, 
Die Innervation des Kehlkopfes. Wien. 

Kirsteiu (2) cocaini.sirt den Pbarj'ns und die 
HinterllSebe der Epiglottis, lagert den Patienten hori- 
sontal auf einen Tisch, dass sein Kopf Ger den IRscb- 
rand hinabhingt, oder lässt ihn sitzen mit stark nad. 
hiutcuübergcueigtem Kopt In dieser Stellung führt er 
sein Autoseep ein, welches an den oberen Sehneide- 
xähnen oder am Oberkiefer sein Hypomochlion findet 
und mit dem Ende die Epiglottis und Zungenbasb 
nach vorne drängt. Nach der neuesten Mittbeilung 
wird das Ende des Spatels in die Qrnbe swiseben Zunge 
and Kehldeckel eingehakt. 

nun !) die von Oertel (3) angegebene neue Unter- 
sucbungsmctbode haben wir ein wichtiges diagnostisches 
Hilftmittel in Fällen von mannighehen StSmngen der 
motorischen Functionen dc> Kehlkopfes gewonnen. Bei 
verschiedenen Anomalien in der Stimmbildung, bei Ab- 
nahme und Versagen der Stimme sowohl in der Bede 
wie im Gesänge, bei Verlast der Singstimmc und äbn> 
liehen functionellcn Störungen werden wir durch das 
Laiyngostroboscop (s. Abbidungn. im Arch. f. Larj'ng.) 
sweifelles werthvolle Aufschlösse erhalten kSnnen. 

Im ersten Tbeil giebt (Onodi [4]) eine Uebersicht 
über die Literatur und bringt sehr sob..ro^ .\bbildun- 
gcu, der iweite Tbeil umfasst die Physiologie der In- 
nervation des KehlkopfBS. Besüglieh des Aeeessorins 
führten ihn seine Untersuchungen zu der Uebwzeugung, 
da-.s dieser Ner\" mit der motorischen Innervation des 
Kehlkopfes nichts zu thun bat. Das Krause-Semon'&che 
Rindeneentrum wird bestätigt, die von Kaaini behaitp- 
tote einseitige Stimmbandaddoetion nach Beiiang des 



Digitized by Google 



Sbivirt, Krankheiten der Nask, des Räch 

Centrams konnte er nicht m Iüh. Id dem Capitel über 
Pathologie wird eine für da^ ä«mon-KoseQbacb'scbe 
Oescts sehr beweUnifUge BeobaehtiiDg getyrMbi 

[W r<'> bl f w s ki , W., Autosoopic der obtreu Lu/t- 
vege. (lazeta lekarska 47. (Beschreibung und Erürte- 
nmg der Uutersucbungametbode von Kirstein. Nichts 
Neues.) MMagit (Krskso).] 

b) Allgeineincs. 

1) Bends, Die Sohleimbautleisten der Stinimlippen 
d«s Meoseben. Arch. f. Laryng. Ul. Bd. 1. ii. 2. H. 

— 2) Cagnej, Ueher die Innerrstioit der Ahduetoren 
und Adduetoren der StinmbSnder. Ztielir. f. Nenrenh. 

VII. 1. 2. — 3) Frankel, B , Die anatomische Nomen- 
clatur. Arch. f. Laryng. III. Bd. 1. u. 2. II, (Wieder- 
gabe de^enigen Stellen aus der eiiiln-itlichi-ii anato- 
miauen Nemeoelstiir, velohe für die Kbino-Laryngolo* 
gle bftMmdert in Betnebt komman.) — 4) Oerbsrdt, 
C, lieber äussere L'ntersuchoBg des Ksblkopfes. 
Ebendas. II. Bd. 11. — 5) Grsbower, Ueber die 
in der Medulla oblong.it.i j;«k'i^eiieii Centreii für 
die looervation der Keblkopfmuskeln. Berl. kliii. 
Wodwiuellr. 51. — 6) Hodgkinson, The funclion of 
the Isiyvgeal ventricles and ventricular bands. (Brit» 
med. Assoc. Sect. of Laryng.) Brit. med. Journ. 26. Oct 

— 7; Klftapercr, F., F.xperiinentcllc Untcrsurhungcn 
iiber Phtaiatiousccntren im Gehirn. Arch. f. Laryng- 
IL Bd. 3. H. — ^ 8; KuttiK T. Lar^'ngo logische Irrun- 
gen. Ebendas. IL Bd. 8. U. — 9) Milligan, Vocol 
defeets smongat sehool board tesehers, wilh special re> 
ferenee Uj the occurrrncc of teachcrs nodes. Brit. med. 
Journ. 2. Nov. (Kraukengeschichten.") — 10) Musehold, 
Km Fall von excessiver .Vusdehnung des rechten Sinus 
Morgagni Berl. klio. Woobeoschr. JKo. 50. — 11) 
Rice, C. C, The iDportanea of administerin^ Jodide 
of potassium in 1ar)-ngeal diseases of doubtfül diaguosis. 
New-Vork. med. rerord. 6. Juli. — 12) Williams, 
W., Einige T_\ plm-ifalle von bcsondciü viruK'iitcm Typus 
mit Infection durch die Atbemwege. CcntralbL f. 
LsfTBg. 13. 

Beods (1; stellt Maceration^ipräparate von Kehl- 
kepfec in Terdasoter Essigsiure her and studirt an der 
io grosaen Fetzen im Zusammenhang abgehobenen 
Scbleimbant der Stimmlippen die Anordnung der von 
B. Frankel zuerst erkannten Schleim bautleiste. 

Den Grund der TersehiedenbeH in biologisehen 
Zusammensetzung der Kehtkupftniiskeln und Nervcn- 
eudiguogeo sovie in den Neneo kernen sieht Caguey 
(S) darin, dasa das medullin Centraiorgan fOr die Ad- 
duetoren mit einem höheren Rmdencentruni in Verbio- 
dnng steht, das für <]')<■ .Abdurtiren aber nicht. 

Gerhardt (4; bej>pricbt die diagnostisch venrerth- 
bavan Zdeben, velebe den dnreh Betraehtong nnd Be> 
ItitMIg der vorderen Ilablliiche nachweisbaren Bewe- 
gungen des Kehlki^pfes und der Luftröhre entnommen 
Verden küuueu. Dazu gehören die stärkeren Bewegun- 
gen dea XehUtepf» bei Stenose desaelben, das fBhIbsre 
Schwirren bei Verengung <b s t\i :bll<opr-'s und der Lnft- 
rübre, die Pulsation der Trachea bei Aneury sma, Läh- 
Buiagen «nd Erimpfe im Kddhnp^ sevdt sie doreh 
Betastang deaidben ednotthtr sind. 

Grabower (')) stellt unter V-Tln^je dir beziig- 
licbcD Präparate fest, dasa int Vorderfaorn des Itiicken- 
aaairires nnd der Gegend swiseben S. u. S., noeh dent- 
lidier svisdien t. u. 1. Cerriealnerven aich 8 Gnippen 



N.S, 1)K.S KEHLKOPFB.S UND DKH Ll'FTIJoHÜK. i;i;{ 

von Kcnien difFerenziren. Die beiden ventral grliH'onen 
sind die Kerne der vorderen Wurzeln, der hinter ihnen 
liegende ist der Aeeeasorioskern, der meist in der lOtte 
des Vorderhurns liegt, aber noch weiter nach oben dorsal 
und lateralwärts reicht; man kann ihn verfolgen bis 
etwa zur Mitte der Pjrramidenkreuzung, dann tritt an 
adne Stelle der Hypogloataskem. Ein Zusammenhang 
zwiseben dem Accessoriua» und dem motorischen YagoS' 
kern eiistirt nicht. 

Bei Reistmg des motoriaeben Rtndeneentnims fOr 
den Kehlkopf beim Hunde .sah Klempercr (7) ütcts 
doppelseitige Adduetinn der Stinunliiiiider. Et.stirpation 
eines oder beider Centreu blieb ohne Kflect. Das von 
Onodi angegebene Stimmbildnngseentmm hinter den 
TieifaQgeln kann er nicht anerkennen. 

Kuttner (S). In dem 1. Falle intra vitam Diagn>ise 
auf doppelseitige Posticuslühmuog, bei der Scctiou Cou- 
atatirung einer entzOndUchen Fixation der crieoarrtaen. 
*iclenke, im zweiten Falle Annahme eines Aneurysmas 
oder eines Mediastinaltumors. bei der Section l'U erntion 
gummöser Scbleimbautpartiecn, im dritten Falle Dia- 
gnose auf tubereulSse Kehlkopijjj^esebirflret auffallend 
gebe>>ert durch Tracheotomic, nachher stellte sieb die 
syphilitische Natur des Pineesses heraus. 

In Fällen, welche auf maligne ilrkraukuug ver- 
dKebtig sind, fordert Riee (11) erst eine Jodkali- und 

Quecksilbercur. Mittheilung einiger Fälle, in weichen 
Syphilis fälsclilieh für Tuberculose gehalten wurde. 

In 5 Fällen von Typhus fand Williams (12) 
ausser typhösen Erscheinungen im Darm oberflächliche 
Geschwüre im Kehlkopf an den Taschen- und Stimm- 
bändern, sowie an der Hlntervand und Typbusbaeillen 

im (lescbwürssecret. 

[Geschelin, J. .S,, 2 Tode'-talle naeh intralaryn- 
gealeu therapeutischen Eingnlb n. .^iid. russ. Med. -Ztg. 
iS. Juni. L Schwellung der Scblciuihaut. Bepinaelung 
mit Cocain, Krampf des Laryni. Tod. IL Granulationen 
im L.irynx, Üepinselung mit Miiebsriure. Tod. (J. hält 
für die Todesursache Uebergeben des Kei/es vom .W-rv. 
laiyn. aap. auf den Tagua und .Nufli.Men der Aiintiung. 

K. tiiickel (Saratow;.J 

c) Entzündungen, Perichondritis, Fremdkörper, 
Stenose, Fractur etc. 

1) Aronsohn, Fremdkörper in den Luftwegen. Berl. 
klin. Wochenschr. No. 45. (a) Kalkkoncrcmcuto in der 
Trachea, t») Stecknadel in der Luftröhre V e) Fiseli^'riitcn 
in der Epiglottis'O — 2) Bergengrün, Zur Aetiologie 
der Kehikopfgeschwüre bei Typhus abdutninalis. Arch. 
r I r ng. III. Bd. 1. 2. — 8) Brockbank, Pulsus 
1 ai . 1 vus in acute L.iryngitis. Lanost. IL May. (Die 
Laryngitis stellt. >ich bei der .\utopsie als menibran'ise 
Lar}'ngitis heraus, der Pulsus paraaoxus war naeh der 
Tradieotonde Terschwunden.) — 4) Chiari, Ueber Fro- 
lapauB ventiieuli MoigagnL Wien. klin. Wochenschr. 
No. S7. — 5} Derselbe, Cireumseripte Keratose im 
Larynx. Prag. med. Wocbcnscbr. No. 1. — 6) Etkan, 
Zur klinischen Bedeutung der llalsabscesse bei Schar- 
lach nebst Schilderung eines dnreh perilaryngcale Lo- 
calinatioo bedingten gefabrdrobcoden Falles. Dissert. 
Berlin. (Bei einem 5jiihrigen Knaben Abscessbildung, 
die ihren .Ausgangspunkt von dem vor den Knorpeln der 
vorderen Kebikopfwand gckgeiicn Zellgewebe seuommen ' 
hatte.) — 7) Hopkina, Aeute oedema of the larynx, 



Digilized by Google 



184 Sbifirt, Krankhbitbn nnt Nai«, vm RAcmiiB, Koilkoprs mm dbr LuFTROmn. 



i(ilh report of a case. Med. Record. 19. Oct. (Kehl- 
kopfödem in Folge von Nephritis, behandelt mit Scan- 
ficaüonen.) — 8) Jod es, W.S., Prolapse of tbe laiya- 
geat Tentriele. Med. Nem. Pblnr. 9. (Eine oberhalb 

des linken Stimmbandes befindliche hollrotb gefärbte 
breite MasüC zerstörte .1. mittels des (ialvaiioeauters.) 

— U) Koschier, Lordose der Halswirbelsäule mit 
Druckgeschwilren an der Ringknorpelpiatt«. Larynx- 
stenose. Wien. klin. Wochenschr. No. 94. (Zwei ähn- 
liche Fälle vie im Jahrg. 1894 der gleiehen Zeitscbr. 
beschrieben. S. XXIX. Jahrg. dies. Ber. II. Bd. S. 141.) 

— 10) Kuttner, Das Larj-n.iödein und die submucöse 
Lar)ngiti.s. Vircli. Arch. Bd. 139. — 11) Landgraf, 
UeMr acutes circumscriptes Kehlkopfjdem. Centralbl. 
f. LaijDg. 16. (Die L'rsaobea stod oft psychische Eis- 
flüsse, TObl auch gesteigerter A1eobolgeiras.i, körperliebe 
Anstrengungen, Erkältungen, Traumen; die Diagnose 
stützt sich auf das Nebeneinanderbestehen von Uedem 
an verscbicdencn Stellen, Prognose günstig, Therapie 
überflüsug.) — 18) NaTratil, 8 Fälle von Kehlkopf- 
(ttenoee. Ebendae. 16. (1 aeate PericiMnidritIa, 1 Selbet- 
ninrdvcrstich, 1 Chorditis vncalis inferior hypertrciphica.) 

— 1,3) Otto, Ueber Heiserkeit. Pctersb. med. Woebsebr. 
No. 46. 14) I'arkcr, Ein Fall von Kehlkopfstenw^e. 
Ceatralbl. f.Laiyng. 18. (Wahrscheinlich lupüscr Natur.) 

— 15) Rose, Dm These des Caron über Kehlkopf- 
Verstopfung. Langenb. Areb. fiO. — 16) Schul tsen, 
Ueber einen cigcuthfimifeben Fall Ton Chorea minor 
und Herpes arsenicalis mit Betheiligung des Kehlkopfes 
nebst einigen Biinerkungen über Herpes lar}'ngis. 
Charite-Annal. X.\ 17) Wharton. H. R., A case 
of acute oedema of tbe larjroz io whicb recoven- foUoved 
traebeotomf. Ked. news. April 80. — 1^ Wileooks, 
Perichondritis. Centr.ilbl. f. Lar)'ng. 15. (PeridlOndritis 
des Ar)-knorpels in l olge einer Verletzung.) 

BcrgcDgrüD (2) schlicsst sich der Ansicht Roki- 
tansky'» 00, dass die Kehlkopfgescbwüre im Verlaufe des 
Typbus niebt als eine soffillige Complieation, sondeni 
als Met-tstosc der t)-phösen Noxe in gan« bestimmten 
Stellen der Mucosa laryngis su betrachten seien. Er 
sehMgt m die Beseiebtmogea: Laiyogitis fypbosa resp. 
Ulcus lyplHMum laryngis sa g»bnadieD. 

Auf Grund eines von ilim opcrirten und mehrerer 
anderer von ibm gesebeoeu Fälle scbliesst sich Cbiari 
(4) der Ansieht B. Fr&nkel's an, dass der Prolapsns 
ventr. Moif. durdi das Hervortreten nmaebriebener 
Bindegewebshyportrophicn oder Tumoren aus dem Yen 
trikel vorgetäuscht «erde. Eine völlige Umstülpang 
der Sebleimbant des Ventrikels hilt Oh. für kaum 
mSgUob. 

Derselbe rfjV J]r\ einem 2.5jährigen Fräulein er- 
schienen die vorderen Antbcile beider Stimmbänder ver- 
deckt nnd mit kreideartigen Massen besetzt Das homo- 
gene Aussehen, die Härte und die Färbungsverhältnisse 
waren stricte Beweise für ihre homiijr HesrhafTenheit 

Kuttner (10) beginnt mit oioor kritisch-historischen 
Sichtung der Fknge und «eist an der Hand s^er 
hiätori.scbi II Studien nach, in welcher Weise die gegen- 
werthig herrschende Venrirrung zu Stande gekommen 
ist An die Mittheilung einiger selbst beobachteten 
FSlIe sehliesst sidi «toe kritisebe Bespreehnng der Bats* 
teriologie acuter S'''ptiseher Entzündungen. Es sind nach 
seiner Auflassung Erysipel und infectiüse Phlegmone 
des Kehlkopf nidit miterscheidbar nach ihrer Aetiolo- 
gie. Das klinisch« BiU bei den Alectionen ist.oft som 
Verwechseln ähnlich. Den Scbluss bildet ein Schema 



für die Eintheilung dar einzelnen Formen der Lary n- 
gitis snbMOMwn aentft und des LaiyniSdems. 

Für die These von Caron, dass der Croup und 
Fremdkörper in den Luftwegen vollständig gleiche 
Symptome machen künuen, bringt Roae (15) aus eigener 
BcDbaehtung swei Mitttieihugen. Bs bandelte sieh ub 
Kinder mit Steno-HCersrhcinungen und Ficlx-r. bei dener 
es geradezu fraglich war, ob wirklich ein Fremdkörper 
da war oder nicht am Ende ein gewöhBlieher Fftll von 
ebifaeheip Larynxeroup vorlag. Sebliessllcb stellte sich 
heraus, dass doch Frendköiper in den Laiynx einge- 
keilt wann. 

d) Pachydermie. 

1) Symonds. Ch., Ein Fall von Pachydermia la- 
rjngis. Centralbl. f. Laryng. Iii. — -') Tilley, Ein 
Fall \nu Pachydermie des Kehlkopfes. Ebeudas. (Weib- 
liches Individuum, dem Alkobolgenuss eigeben. mit pa- 
ehydemiseber Veididcnng an der ffintenrand.) 

e) Lähmungen and andere Neurosen. 

1) Boulay et Mendel, Des paralysies larA-ngees 
dans la tievre typhoide. Arch. gt'ner. d. m-'d. Dec. 
1894. — 2) Graut, D., Demonstration. Centralbl. f. 
harj-ng. 15. (Heiserkeit nur während des Singens im 
Brustrogister.) — 8) Hark ins, Case of bilateral p.-ira- 
lysis of the crico-arytaenoidei postici associated with 
täbes dorsali.s, asphyxia, tracheotomie, rccoverj', rctnarks. 
Laiicet. 1. June. — 4) Langner, Zur Diagnose und 
Therapie der hysterischen Stummheit [Apsithjtie). Arch. 
f. Laryng. II. Bd. 8. H. (Bei dem beschriebenen Fall 
erwies sieb die von Kavser empfohlene autolaryngoieo» 
I^be Oontrole setner Stfmnbandbewegungen sehr nfiti- 
lich.) — .')) Permewan, Kehlkopf lähmungen bei chro- 
nischen Nervenkrankheiten. Centralbl. f. Laryng. 15. 
(Uli 'M Fällen von progressiver Paralyse fand P. 
7 mal Paralyse oder Parese der Abductoreo.) — 6) 
Priester, ran Fall von protcnbirtem atypischem Spas- 
mus glottidis, Tetania larj-ngis. Wien. med. Wochen- 
schrift. No. 29. (Kind im Alter von 5 Monaten mit 
rachitischen Erscheinungen und wochenlang andauern- 
dem Spasmus glottidis. Heilung durch Phospborleber- 
thran.) - 7)Koemi8ch, ücber das Verhalten der 
Epiglottis bei einseitiger Bacuirenslähmung. Ardi. L 
Laryng. II. Bd. 8. Heft. — 8) Derselbe, Ueber das 
Verhalten der Arvknorpcl bei einseitiger Rccurrcns- 
läbmung. Ebfndas. III. Bd. 1. Heft. - 9) Sc heier. 
M., Beitrag zu den Coordiuationsstörungen des Kebl- 
kopfsk #ien. med. Presse. No. 28 u. 24. — 10) Sy- 
monds, Gh., Bin Ffell von Libmnnf des linken Stintm- 
bandes nach Verletzung. Centralbl. f. Larj'ng. 15. - 
11) Derselbe, Lähmung des linken Stimmbandes. 
EbetidiXS. (Ursache unl)ekannt.) — 12) Treupel. L'ebrr 
die Art der Entstehung und die Behandlung hysteri- 
scher Motilitätsstörungen im Kehlkopfe. Jena u. Beri. 
klin. Wochenschr. 52. — 18) Zampinetti, Sopra un 
caso di laryngite spasmodica acutissima. Gas. med. 
lombard. 8. 

Von dieser seltenen Complieation kennten Boulay 
und Mendel (1) einschliesslich einer eigenen Beobach- 
tung nur 17 Fälle aultinden. Es waren das Lähmungen 
der Brwel terer (5 mal), Lihmnngni der Con sUi etwea 
(4 mal), des Recurrens (5 mal), beider Recurrentes 
(2 mal). Gewöhnlich tritt diese Störung in den ersten 
Tagen der Krankheit auf, seltener in der Reconvalesceos. 

In den von BoemisehC?) mit|efheiltan ISFlUen 
seigte die Epiglottis bei ndrigar Atbmung meist bot- 



Digitized by Google 



Seifert, Krankheiten der Nase, des Rachens, dks Kehlkopfes und der Luftröhue. 185 



mites Verhalten, nur in zweien fanden sieh leichte 
ZuckuDgeu nach der gusuudcu Seite. Bei der I'bona- 
tioft wurde in Uebereinktiaiiming mit dea Beobeditnogen 
aller Laaryngologen eine Ziu kung nach der gesnnden 
Seit« conftatirt, die sich bald in einer Senkang, bald 
in einer Drehung der Epiglotti^ äussert. 

Tob Bewegangen dea Arjknoipels der gelibmteD 
Stife notirt Derselbe (8) erstens Znckunpen bei der 
PilODatioo, zweiteiiü bei tiefer Inspiration, drittens die 
foa Sehrötter beadmebenen socAento Befwegungen 
des Xaoipels der gelähmten Seite naeh der Mittellinie 
hin. die in dem Moment eintreten, in dem die Stimm- 
bänder nach Phonation die Inspirationssteliung wieder 
eneidrt haben. Diese YenbiltoiaM «erden an der Hand 
drr Vorliegenden Literatur und an 14 Fftllen der Frei- 
Kirgir pAliklinik besprochen. 

Der von Scheicr (9) beobachtete Fall von Apho- 
aia ipwliea vnrde intabfart, eleetriairt, coeainisirt eto. 
ohne dananden Erfolg. Ursache: Hysterie. Die DilTe- 
rentialdiagnose gegen Posticuslähnuing, Tabes, J^pas- 
miu, Simulation etc. wird genau besprochen. Kritik 
der wTM h iedenn Tbeoiien sur ErfcUmng dieaer N«u> 

TM«. 

Die von den Uyateriscben gebotenen Beweguuga- 
itörBogen lind naeh Treupel (12) niekto andaif« da 

jedem Gesunden mögliehe und bei genflgender üebiing 
pit ausführbare Modificationen normaler Bewegungen. 
Die Hysterische unterscheidet sich von der Qennden 
dalardl, daaa sie die gelegentlieh angenommenen eigen- 
«ti^n Bewegungen unter dem Einfluss einer krank* 
haften VorstijUung beibehält. Deshalb soll man zu- 
bkh»t psychischen Eintluss auf die Kranken zu gewiii- 
aen mdien, dane]>en methodisdie Stimm- und Athem* 
ilNuigea anslelleo. 

f) Tuberculosc. 

1} Baurowies, £in mit Laiyngolissur behandelter 
Fall von Xehlkopftnberealose. Anib. f. Laryng. IT. Bd. 

3. Oeft. (Bei einer .'iO jährigen Frau wurde erst die 
Trach' Otonue und nachher die Laryngolissur vorgenotn- 
mtn, dabei die Infiltrate herausgeschnitten resp. mit 
der Curette ausgeräumt Später entwickelte sich eine 
Narbenstenose, die nochmalige Laryngofisaar und Nach- 
MtaadlaDg mit Schrötter'achen Bougies arforderte.) — 
9 Clark , Tu'bercular tumors of tiie Tarynx. Amer. 
jmn. Mai. 3) Glcitsmann. Sargical treatment of 
laiTOgeal tuberculosis. New- York med. Jouru. No. 19. 
(Btapnehong der Indicationen und Contraindication für 
dasOnrettement; auf die Electrolyse und die Iiyectionen 
fdrt 6. nur ganz tan ein.) — 4) Orfinwala, Anns- 
ti'^tcl. Hauttulierculoae. Tuberculöse Ringknorpelnecrose. 
^H- iuestrotomia laryngis. Münch, med. Wochenschr. No. 
22. — 5) lieindl, Vorläufige Mittheilungen über die 
Wirkung von Ligoosulfitinhalatioaen bei Kehlkopf- und 
Irfnientobereuloee. Wien. klin. Woebensehr. 89 und 
40. (Heindl hält diese Art der Behandlung von Tu- 
bemlose der oberen Luftwege einer Beachtung werth.) 
— G) Jo«*« ph so n . Ueber die Frühformen der tubercu- 
ItKien Erkrankung des Larynx im Anschluss an einen 
Fall von primärer juveniler Kehlkopftuberculosc. Diss. 
K4iBipbei|. (Aua dem ausführlich geschilderten Falle 
S<M die Netbwendigkeit der sofortigen histologischen 
UntrTsuchung excidirtcrKuhlkApfiK uhildungen hervor.) 
'*) Lake, A contribution to the pathology of laryngeal 
pbthisia. Amer. jevm. of med. sdene. April. — 8) 



Panser, Ueber tuberculöse Stimmbandpolypsn. Wien, 
med. Woebensehr. 8. 4. u. 5. — 9) Foilnov, Bei- 

trägo zur chirurgischen und endolaryngeakn Behand- 
lung der tubcrculuscn ICpiglottis. Diss. Königsberg. — 
ItJ) Rethi, Bemerkungen zur ehinurgischen Behand- 
lung der Kehlkopftuberculosc. Wien. kl.Wocbschr. 42. — 
II) Kuau 1 1, A., Le pb^nol snlforiein^ dans la tuberenlose 
larjng^e. 8. Paris. - 12) Semon, TnberculOise, Oar- 
cinom udcr Syphilis des KehlkopAfl? Osntralbl. für 
Larytig. (Ulceiationen sieb langsam ausbreitend, Spu- 
tum bacillcnfrci.) 

Clark (2) giebt eine gut« Literaturübersicht und 
fUgt einen eigenen Fall binni. Der Tumor, der sieh 
naeh der Entfernung als ein fuberculnsi r rtwie.s, ging 
vom linken Tasclienband aus. Operation mitdcr äcblinge. 
Lungeubeluud negativ. 

Der Naehveis von Tuberkelbaeillen svisehen den 
int.'ictcn Epithclzelten isl I, rikc (7) nicht geglückt, da- 
gegen fand er cut.sprcchcnd der tiegenwart von Micro- 
ooeoen kleine epitheliale Abscesse; diese geben zur 
Uloentttoa Gelegöibeit und dann «rrt greift dio Infee- 
tion mit Tuberkelbaeillen Plats, dasUIeus wir« danaeb 
auerst nicht tuherculüs. 

Der geringen Anzahl von tnbenml8sen SUmmband- 
turaoren fügt Panzer (8) aus der laryngologi-sehen 
Klinik von Cliiari noch weitere 3 hinzu. Bei zweien 
handelte es sich um rundliche Tumoren, welche wie 
gewShnliebe PolTpen atissaben und erst bei der histo- 
logischen Untersuchung als tuberculüs erkannt wurden, 
in dem dritt^jn Falle war wegen der eigenthümlichen 
papillären Excrcscenzcn der Verdacht aui Carcinom auf- 
getaudit. Bei den tubersnlSsaa Stimmbandtumoren 
ki n;it t: Lungenvcrändcningon vorhanden sein oder sich 
nachträglich entwickeln oder auch gänzlich fehlen. 

Bin von Kafemann angegebenes und von Poll- 
nov (9) beaebridMnea Instrument vereinigt Kehlkopf- 
spiegel und Stützapparat für die Fpij^l.ittis, damit alle 
nothwendigen Eingriffe auch mit Nachdruck vorgenommen 
verdm kSnnen. 

An einer Aniabl von Fällen zeigt R^tbi (10), 
dass manche Furnien von Tuberculöse unter sympto- 
utatiächer Behandlung sich bessern können und anderer- 
seits, dass eine ohne genaue Indieation vorgenommene 
chirurgi.sche Behandlung nur Schaden stiften wird. Es 
ist unzweifelhaft wichtig, diese Indicationcn immer da- 
hin zu präcisiren, dass curettirt werden soll bei wenig 
ausgebrüteter Kehlkopftubereulose, bei mehr oder we- 
niger localisirtiT Kehlkopforkrankung, kleinen Ge- 
schwüren, tumorartigen Excrcscenzcn, Granulatious- 
stenose, dagegen nicht operirt werden soll bei vorge- 
schrittener oder rasch vorschreitender f>ungenerkran« 
kung, bei Fieber und wenn der Process in die Tiefe 
greift und zugleich sich nach der Fläche zu aus- 
breitet. 

[Radsiek, P., FfbrinSsa Membranen auf tnbereu- 

lijscn Larynxgcscliwriren. Med. Rundsch. No. 10. 

R. behandelte einen Patienten mit in Natr. sulfo- 
ricinatum gelöstem Phenol (Bepinselungen der Ge- 
sehvüie). 1 Monat vor dem Tode bedeckten sieb die 
Qesehwure in der Fossm p> nforaiis beständig mit bae- 

terieiifreicn fibrinösen Mcrjilit.ui' n : die Hilduiii,' die- 
selben blieb aus, als lt. MilciiäUurelösunKcu anwendete. 

B. Cllekfll (Saratov).] 



Digitized by Google 



136 Seipbrt, Krankheiten der Nahb, des Uachens, des Kehlkoi fks usn der Luftruhrb. 



g) Geschwülste. 

1) Baurf'wicz, Fin Fall von Kchlkopfsarnim, 
complicirt mit Pi richondritis. Arch. f. Larjng. II. Bd. 
3. H. (Die histologische Untersuchung eines excidirten 
Stückes ergab ein micro-fusoccUulares Sarconi.) — 2) 
Booth, J. M., Gase of intralaryngeal tumour removcd 
by Äyrut^Miiy. Brit. med. .louin. 27. April. 3) 
Chiari, Cy.stenbildung im Lar}'nx. Wien. kl. Wochen- 
schrift. No. 16. (Cyste «nf der linken aij-epiglotti- 
scheo Falte, etwa linjencrasi, Abtracnnc nuttelst 
Kraose'scher Doppelcnrette.) — 4) Oseil, Ueber eine 
congenitalc Flimmcrcyste im Sinus pyriformis. Schweiz. 
Cürresp.-Bl. 21. (B< i einem l',\;jiihng*^n Kinde stieg 
beim WiirgL'ii eiiitj pIl iumi'iigTosse kugiige Geschwulst 
in den Hachen hinauf, welche auf dem Kehlkopfeingaog 
lag und sowohl diesen als den Eingang in die Speise- 
röhre tbeilweise verlegte. Eistirpation der Cyste durch 
die l'haryngotomia subhroidea.) — 5) Kose hier. Ein 
l'all von Lympliaiigioma raverno.siim ligameiiti ary-epi- 
^{lottici. Wien. med. Blätter. No. 7. --6) KUnne, 
Lieber Lipome der oberen Luftwege. Diss. Wünbuig. 
1898. — 7) Mackenaie, G. H., A caae of cystio tu- 
monr of the laryni. Lancel 7. Deoemb. (Crstischcr 
Tumor bei einem 67jahrigcn Manne, ausgegangen mit 
einem schmalen Stiel von der Gegend der vorderen 
Commissur. Entfernung mit der Zange.) — 8) Roy, 
Benign turnen of tbe larynx; leport of a oase. Philad. 
Reporter. 98. MSts. (Papillom bei einem 25jtUirigcn 
M.iiiiii' — '}) Thompson, J. A., Snrroma of fhr 
l.irjiix. L:iryii^;('c'tinny liy an iniprovcd irtelhod. Hc- 
eoverj-. .Mi'i. Nfws. 20. (ictol-er. (S.jjährigur Mann, 
gros.<ier Tumor vom Kehlkopfinncm ausgehend, nur die 
Kpiglottis und die Aryknorpel freilassend.) — 10) 
Tschlenow, Ueber einen Fall von umschriebenem, 
gommfloMn, nicht uloezirtem Tumor im Kehlkopf. Wien, 
klin. Wodieniohr. No. 18. 

Der von Booth (2) mittelst der Thyrcotomic ent- 
fernte Tuiu'ir sass suliglitttisrh an der v^rdfren Coni- 
mis-^ur und konnte eudolaryugcal wegen starker Iteb- 
barkelt nicht entfernt «erden. 

Ein wallnussgrosser, von normaler Schleimhaut be- 
deckter fluctuireudcr Tumor ging breitbasig von der 
hinteren Fläche der Unken ar)--epiglottischen Falte und 
des Aryknoipels ans. Kosehier (6) trug den tmot 
mit der galvanocaustischcn .Schlinge ab, es floss mil- 
chige Flüssigkeit, aber nur Spuren von Blut aus. 
Wahrseheinlicfa war der Tnmor angeboren. 

KQnne (G) berichtet über die histologischen Merk- 
male zweier Lipome dos Kohlkopfes, von denen das 
eine die von Ilohlbeck beschriebene Geschwulst, das 
andere dn dem Belerenten von Dr. KShIer (Königs* 
bofen) zur Verfügung gestelltes Präparat war, lotsteres 
entnommen der Hinterwand eines 45jähr. Mannes. 

Bei einem Manne mit uicerirteni Gumma des 
Rachens beschreibt Tschlenow (1(0 u sonst 
normalen Kehlkopf an der Spitze dos linken .\ryknorpels 
einen haseluussgrosscn, biraeufönuigen, mit einer kleinen 
Narbe versehenen Tumor, der nach einem Monat unter 
speeif. Behandlung auf Crbscngrüssc zur&ckging, glotch- 
zcitig Heilung dos Uachengescbwüts. 

h) Syphilis. 

1) Heymann, Ueber Verwachsungen und Ver- 
engeningen im Rachen und Kehlkopf infolge von Lues. 
Deutsche med. Wocbensebr. No. 30. Arch. intern, de 



laryng. No. 2. — %) Kidd, P.- Syphilitische KcU- 
kopfstenoce. CcntralbL fOr Larvngoi. 15. (Demon- 
stration.) 

Heymann (1) bespricht dcu gewöhnlichen Sitz 
dieser Processe dicht an den Choaneo und an der 
Greoa« swisehen Mnod- und NascniMbentaiiai, «alsr 

dem Pharj-nx und Stimmbändern. Als häuBgste Ur- 
sache siebt er die hereditäre ^>J'pbilis oa. 

i) Intubation. 

1) O'Dwyer, Die Intubation bei der Behandlung 
chronischer Kehlkopfstenos.-n. Centralbl. f. LarjngoL 
— 2} Hugues, L'intubalioii laryngec. 8. Paris. — 
3) Mortbrup, P.» Zur Boh iudlung acuter Kehlkopf- 
Stenosen. Centralbl. f. Laryngol. lo. — 4) Rosen- 
thal, Two oaso> of larj-ngeal diphtheria intubated 
trcated with the anlitoxin — followed by death. Med. 
News. May 15. — 5) Schleicher, Intubation. Cen- 
tralbL i. Laryng. 16. (2 Fälle von Stenose, durch In- 
tnbation gebdli) — 6) Taakiria, Sur nn nonvean 
procAd^ po«r l*iiita1»tlon da laiynx. Gas. des bopit 
No. 87. 

Bei den narb^(ett Stsnosen ist nach 0*Dwyer (1) 

die llauptschwierigkdt die erste Einführung der Tube, 
bei der Intubation zum Zwecke der Beseitigung einer 
Tracheotomiecanüle muss die Trachealwunde offen ge- 
halten werden, bis ein ansreiehender AtlMfluaom io 
den natürlichen Bahnen geschaffen ist. 

Zur Behandlung der diphtherischen Stenosen em- 
pfiehlt Nurthrup (3) die Calomel-Verdampfungcn und 
bd prsgioasiver Dy^noo die Intubation. Die Bmih- 
rang geschieht am besten bei hängendem Kopfe. 

Tsakiris (G) giebt eine Moditicaton der O'Dwyer- 
sehen Köhren und der Extractionszaugc au. Die 
Toben siod ans Alnmininm. 

kj Trachea. 

1) Carslaw, Foreign body in air-pass.iges ; trachfw- 
lomy; pneumothorax ; recovery, (il.xsg. med. .Journal. 
April. — 2) Griffin, Condylomata of the tracbea. 
New York med. Joom. 16. H. — 8) Zarniko, 
Ozaena tracbcafis. Deutsche madie. Wodienscbrift. 
No. 2Ü. 

Ein 8j ähriges Kind hatte einen Rinehkem vcr 

sdiluokt. Carslaw (1) machte die tiefe Tracbeo* 
tomie, Fremdkörper nicht gefunden, nach der Operation 
Emphysem am Halse, Pneumothorax. 5 Wochen nach 
dem Unftül wurde der Kirschkern (wihrend leitweiliger 
Entfernung der Canüle) ausgehustst. 

Bei einem syphilitischen Individuum s;ih (tri ff in 
(2) wiihrend der Ltspiration in der Trachea eine breit 
hmorvagende gtanulBre Gosohwnlst von rother FSrbe, 
durch Fissuron gespalten, an ihren Rändern scharf ab- 
gesetzt. Der Tumor soss an der vorderen Tracheal- 
waiid. Nadi 8 Wochen war mit MUe einer antilueti- 
sdieo Behandlung der Tumor verschwunden. 

Der von Zarniko (3) beobachtelo Fall betraf 
einen sonst gesunden Soldaten, bei welchem Nase. 
Nasenrachonraom, Kehlkopf frei waren, dagegen die 
ganze Wand der Trachea mit dunklen Krusten bedeckt 
schien, welche den für Oaaeoa oharacteriatiaehen Ge- 
stank verbreiteten. 



Dlgitized by Google 



Krankheiten des Cireulationsapparates 

baurbeitet von 
Prof. Dr. M. LITTEN in Berlin.*) 



L Erankbciten d«8 Henens. 

1. Allircinn'iK's. 

1) V. J a n k o w a k i , Cardiugraphiücbc L'iitcrSQOban- 
jtn. Itiaug.-Diss. Kiiiiigsborg. — '2) v. Bäsch, Cft- 
soistiidbe Beläge für deo Werth der Blutdrockmessaog 
ia dar Pnni. — 8) Steehele, Ueber Uencinsufficiens, 
ihre Aetiologic und mögliche Ausgleichung. Inaiig-Diss. 
Wünburg. 1894. — 4) Uitz et hc\y, Etiologie et 
prhup-nie du pouls Icnt; röle de Tanrniie et du sur- 
menage. Giz. des böp. No. 18. 17. 28. — 5) Zer- 
»er, ueber das weebwlnd« Auftreten Ton DjripnoK und 
von Symptomen venöser Stauung bei Herzkranken. 
WicDcr med. Blätter. No. 7 u. 8. — G) Herz, Ueber 
v,eht- und fühlbare Artericupulhatiuiii'n. Wiener med. 
l'rcssf. No. 10. - - 7) Bacbus, Ueber Herzerkrankua* 
■i>:u bei Ma^iturbaiiten. Areh. f. klinisebe Med. 64. — 
Drammond, D., On functianal beart murmurs; the 
nimierr of orgaiiic discase. Lancet. Jiily 27. — 9) 
Howards, .\rthu.s R.. Cardiac murmurs; their differences 
wl Interpretation : with special reference to -aeciden- 
ttl Bunnurs*. Med. News. Novbr. 16. — 10) D ivi- 
L T. E., Ibe Dbjiim of eordioe tounds and 
nnrmiot. Laaeet Juno 15. — 11) Geige 1, Cat- 
slthmg und Zahl der normalen Herztöne. Vin how's 
.\rch. Bd. 141. Hft 1. ~ 12) Sahli, Ueber diasto- 
liKhe accidentelle Herzgeräusche. Corrcsp.-Blatt für 
iickweii« Aente. Ho. 2. — 18) Saniom, A. E., Two 
cMca. ia «bidi a doobted »eeond aoond vaa aadible 
onlr war the apcx of tl r JiF .irt. Laneet. May 11. — 
14) Reineboth, Die Eut.stehung des Venenpulses bei 
Ccmmunication der Vorhöfe und gleichzeitige Insufficienz 
drr Mitralis. — 15) Spirig, Ueber ein einseitiges ob- 
1 ^'i-. hijrbarcs Ohrgcräuscb bei .\orteniDsufficienz. 
^iwer Correapondenzblatk No. 7. — 16) Kiscb, 
t^etitr Renbregularitäten bei Fettleibigen. St. Peters- 
bar)?, med. Wochenschrift. No. 21. ^ IT) Kosen an, 
Leber Uerzerkrankungen durch Trauma. Inaug.-Diss. 
Bertia. — 18) Smith, The use Of tbe differcntial ste- 
tboaeope in the study of cardiac murmurs. Med. rec 
*7. Jafi. — 19) Hersebel 1, Oeorge, On cycling as a 
ewne of heart disease. Lancet. March 2. — 20) 
RicbardsoQ, Benj. Ward, Cycling and heart di- 
Ihütm. Januar 19. — 21; Duckworth, D., Sudden 
•ieath to cardiac srpbiloroa. Brit. med. Journ. Oc- 
tobcr 19. — 22) G lax. Zur diätetiscben Behandlung 
chrtjDischer Henkraakbeiteo. Wieoer nedieioiaebe 



Presse. No. 86. — 98) Yickery, H. F., Cardiac 

stirnniants. Rost. med. and surg. jourii. Octob. 17. 
(Kur/er orieiitirender Vortrag über die Herzstiuiulan- 
tien, ihre Indicationen und Cniitraitidieationen,) — 1'4) 
Ca ton, Uicb., Treatmeut of acute rheumntic cndocar- 
ditis. Tbc Lancet Aug. 17. — 25) Wilcox, R. W., 
Tbe use of vaso-constrictor in cardiac disease. Med. 
record. Febr. 2. — 26) Chapraan, Ch. W., The rwle 
of alcohol in the trcatment of heart diseases. The Lan- 
cet. May 18. -- 27) Thorne, W. B., The treatnionf 
of chroa£t aibcfions of the heart by batbs aud cxen ihts. 
Bzitidi med. joim. March 9. — 28) Sturgc, W. A., 
Note on tiie treatment of dilated beut ns practiaed of 
Nauheim. Brit. med. journ. March 9. — 29) Saund- 
by, J{., liemarks on the Nauheim trcatment ol lieart 
disea-se. Ibid. Nov. 2. (Berieht über seinen .\ufeiithalt 
in Nauheim.) — 30) Jangge, Ueber Oiurctica bei 
Herskranken mit Compensationsstörongeo. Sebweiser 
Corre.spondenzblatt. No. 20. — 31) Lorand, Ueber 
die manuelle Behandlung der Herzkrankheiten. Wiener 
niedic. Presse. No. 40. — 32) Murray, Mercury in 
heart disease. The Lancet. 28. Sept. — 33) Sharp, 
0., Disturbancc of the cardiae rbytbm and pulse, due 
to icritatioo ot tbe alimeataiy tnet aod tbe influeoce 
of opium tiiere on. Ibid. June 15. — 84) Sloan, 
A. T., Cardiecntesis with .succcssful case. Fdinb. med. 
journ. Febr. - 35) Thorne, "W. B., The ."^chott inethods 
of the treatment of chronic disease of the heart. 8. 
London, cf. No. 27. — 86) Msrtius, F., Der Hersatoss 
des gesunden und kranken Measefaen. Leipzig. Samm- 
lang klio. Vortrlge 118. 

V. .lankowski (1) hat BU 48 Personen oaidio» 
graphische Untersuehun)?cn anjrcstellt und zwar an 8 
gesunden, an 20 mit einfachen Klappenfeblero, an 12 
mit eombinirten Henklqipenfddem und an 8 Patienten, 
die bei intactem Klappenapparat Veränderungen des 
Herzmuskels theils in Folge der Erkrankung anderer 
Organe, tbeiis als idiopathisches Leiden darbieten. Als 
Besultat dieser Untersuebimgen eqgiebt sieb sonSdist 
für den ersten Ton, resp. für di u Beginn des qrstoli- 
scbea Geräusches, dass er in der Herzspitsenatosaeurre 
in den 1. Fnsspunkt oder in dessen unmittelbsre Niho 
fällt Was sodann die Lage des 2. Tons rcsp. des Be< 
ginnes des diaatoliadien Qeilaaebea anlangt, ao eiga« 



*) In der Bearbeitung dieses Berichtes bin ich von Herrn Dr. U. Davidsuhn und Herrn Dr. Lennhoff 
i» daakensvertber Weise nnteratatst worden. L. 



Digitized by Google 



1% 



LtTTBM, KRAHKttSITBM T>BS CfRCDLATIONSAPPARATm. 



ben die Untenuchuufen des Verf., dass der 2. Ton 
voU in d«r S. icsp. 8. Zacke reap. id den» unmittel- 
baren Nähe m suclien sei. Die Uebertragungen des 

PulsbeginncN nuf die H» r/-.pit/.cnstossciirvc fallen nach 
Verf. vur dum Uipfel, iii den aufsteigenden ticbenkel 
und zwar nm Vtoo— Vio* Seennden. Die Ue1>ertragun- 
gen de.s Pulsbcginns in der Subclavia fallen stets vur 
di'ti fiipfel. rj.is Ende der Verschluss/.eit, d:is nach 
Martiu» iui Ciipfel i^clcgeu sein soll, liegt nach Verf. 
im anCrteigenden Sebenltel. FQr die ireitaus giitaate 
Zahl der vom Verf. untersuchten Fälle ist es sicher, 
dass die Verschlusszeit beendet ist, bevor der anstei- 
gende Sclienliel den Curvengipfel erreicht. Der Anstieg 
• derCuTve dauert aueli nandi Beendigung derVeraehluas« 
zeit noch eine Zeit lang fort. Dadurch ist nach Verf. 
bewiesen, dasa dass der Spitzenstoss nicht lediglich 
eine Punetien der Veradilttiiieit ist, wie Hartiua be* 
hauptet, sondern dass auch noch andere ausserhalb 
des Herzens gelegene Momente bei seiner Entstehung 
mitwirken. 

▼. Baseh dX) tiieitt einige Fälle von niedrigem 

Blutdruck mit, bei denen ausgesprochene Athemnoth 
die hauptsäc hlichste Besohwerde bildete und am Herzen 
kein Kluppenfehler nachgewiesen werden konnte. In 
solchen fiUen diagnostieirt man gewdhnlieh Petthen, 
Verf. aber diagnostuirt Insufficienz des linken Ventrikels 
da wir hierfür in der Dyspnoe einen sicheren Anhalts- 
punkt besitzen. Wegen des vorhandenen niedrigen 
Dradras kann man dne seoundire Insuffidens aus« 
sehliessen und so bleibt nur die Annahme einer pri- 
mären InsufÜcicnz übrig. Diese primäre Insufticicnz 
beruht wahnoheiolieh auf Fetthers, da kein Qnmd vor» 
banden ist, dieselbe auf einen myocarditisehen Proeess 
7.U beziehen. Eine '2. Serie von Fällen zeipt neben 
dem niedrigen Blutdruck das gcmeiui>ame Merkmal des 
Befundes von Albumen im Harn. Bs muss in diesen 
Fällen daran gcdai ht werden, dass es sich um eine 
venöse Staung in den Nieri nger-Lssen handelt. Verf. 
geht sodann zu den Fällen mit hohem Blutdruck über. 
Dieser findet sieb häuligbei Aorteninnflidena und zwar 
weisen Fälle von Aorteninsufficicnz mit normalem oder 
massig niedrigem Blutdruck auf endocarditischen, Falle 
mit hohem Blutdruck auf arteriosclerotischen Ursprung 
hin. Das Sdiwinden der Dyspnoe kann unter nnken- 
dem, gleichem und erhi^htem Blutdruck erfolgen, Ein 
Herz kann .selbst unter hohem Widerstand seine volle 
Leistungsfiihigkdt bewahren. Diese Thatsache, die man 
bei der Aorteninsufficicnz durch die Blutdruekmeasung 
erfiilirt. wird durch Erfahrungen bestätigt, die man in 
Fällen von Artchosclerose macht, die ohne Klappen- 
feblor dobergeheo. Man ndit Sfters das Hers unter 
dem höchsten Druck arbeiten, ohne dass sieh im Be- 
funde des betrcfTendcn Individuums auch nur die Spur 
eines Symptomii,das auf eine Herzerkraukung hindeutet, 
offenbarte. 

Nach .^techele (3) haben wir unter Hcrzinsufifi- 
eicnx ein Symptomrnbild zu si'hen, das b''i den ver- 
schiedenartigsten auatomiächcn Veränderungen des Gc- 
flssaystems im Allgomeinen und des Heesens im Be- 
sonderen in mehr und weniger acuter oder ehronischer 



Weise immer wiederkehrt. Die ilerzinsuilicienz wird 
nicht alldn durch die im Rengefisa selbst gestlrtm 

pathologischen Acnderungen und WidcrstSnde bediiigt, 
sondern ihr Zustandekonunen ist im Wesentlichen »utt 
abhangig von dem von der Norm abweichenden Z&- 
stande des peripheren oder mehr eentnlcn, haupt- 
sächlich arteriellen Systems. Der Bedeutung dtt 
\Vt>rtes Insuflicimz cntsijnrhcnd ist die Ilerzenfrp* 
dabei als überhaupt nicht mehr genügend leistuuji- 
flbig aufiiufassen, um sdne oompKeirte Att%abe n 
losen und die Uesammtorgane des Körpers und daah 
auch sich selbst mit hinreichendem und gesandem Er- 
nShmngsmaterial zu versehen. Unter solchen Umstäa- 
den mOflsie der Organismus su Grunde gehen, wem 
nicht der Herzmuskel die Möglichkeit besä'^s'». vifh i 
Ueservekraft in der Hypertrophie seiner musculiircü 
Blemente neuxubilden. S6 wird das H«n befiSUgt, vor- 
bandene Störungen und Hindernisse in der BhitlMb 
auszugleichen und zu compensiren. 

Hirtz und Lc vy (4) ergehen sieb des Weiteren ubci 
das Wesen und die Ursachen des langsamen Pufati, 
welchen sie weniger als eine Krnnkhe